Nun soll also ganz akut ein Atomkrieg drohen. So nicht nur die sog. „Linken“, sondern auch die sog. „Rechten“ vom Kopp. Und zwar am besten gar schon morgen.

Wir hatten dazu in den letzten Beiträgen geschrieben, dass wir das nicht annehmen. Aber das Schüren von Angst vor einem unmittelbar bevorstehenden Atomkrieg soll die Menschen lähmen, genauso wie der Hype um die Jahre 2000, 2012 oder den rund um den 23.09.2017, während unsere Machthaber in dieser Zeit beständig an ihren Plänen arbeiten.

Als wir im Jahr 2011 diese Bürgerinitiative gründeten, riet uns ausgerechnet der „Chemtrail-König“ namens Werner Altnickel davon ab, weil dafür keine Zeit mehr vorhanden wäre – statt sich zu freuen, dass sein Thema Verstärkung erhält. Anschließend hat sich dieser dann sogar zum Hauptfeind unserer Initiative aufgeschwungen und uns just zu einem Zeitpunkt mit einer im Internet verbreiteten „Story“ angegriffen, in dem gerade die Machthaber über uns hergefallen waren, um uns zur Aufgabe zu zwingen. Woher kannte dieser selbst ernannte „Chemtrail-König“, der ein wesentlicher Bestandteil der von uns angeprangerten Teile der „Wahrheitsbewegung“ ist, diesen Zeitpunkt so genau? Wir wissen, warum!

Jedenfalls meinte dieser Herr im Jahr 2011, dass wir für unser Projekt „Sauberer Himmel“ keine Zeit mehr hätten. Nun zählen wir jedoch inzwischen das Jahr 2017, und wir konnten bereits über 7 Jahre über das Thema Chemtrails und andere wichtige Themen aufklären, trotz der vielen Agitationen des Herrn Altnickel. Und wir konnten dadurch Tausenden von Menschen die Augen öffnen und den Medien dadurch große Probleme bereiten, weil diese vor allem auch durch unser Thema extrem unglaubwürdig erscheinen, was sie auch sind.

Wir haben hier jüngst geschrieben, wir hätten nicht mehr so viel Zeit. Dies bedeutet, dass wir noch Zeit haben, um etwas Gutes zu tun, aber eben nicht mehr so viel, weil wir die Pläne unserer Machthaber einigermaßen durchschaut haben. Solange das Internet funktioniert und die Gesellschaft noch nicht zusammengebrochen ist, ist immer ein Rahmen dafür da, etwas Sinnvolles zu unternehmen.

Und damit die „Schafe“ ja nicht auf diese Idee kommen, wird von den „Wölfen“ ständig suggeriert, dass dafür keine Zeit mehr wäre.

Wir sind der Meinung, dass in den nächsten Monaten weder ein großer Krieg in Europa noch der „Erden-Kollaps“ stattfinden werden (es werden wohl zunächst andere Dinge geschehen, wie z.B. weitere Terroranschläge, damit die Machthaber die uns angelegten Handschellen noch enger zurren können). Die Machthaber sind doch noch gar nicht fertig mit ihren Vorbereitungen für den großen „Big Bang“. Sehen Sie das denn nicht? Und da diese zudem ziemlich schwitzen, weil es nicht einfach ist, über einen solch langen Zeitraum so viele Menschen komplett an der Nase herumzuführen, müssen diese gewaltige Anstrengungen unternehmen, um uns – von links bis rechts – seit vielen Jahren zu suggerieren, dass alles schon zu spät sei.

Und was hat es der Wahrheit gebracht, dass ein Teil der „Wahrheitsbewegung“ sich seit Jahren darauf beschränkt, Konserven und Pfefferspray zu bunkern? So auch dieser Werner Altnickel, der seine Farm mit dem Pfefferspray in der Endzeit vor den hungrigen Horden verteidigen möchte. Viel Erfolg dabei!

Nichts hat dies für die Wahrheit gebracht. Stattdessen hat dies Geld für die Kassen derjenigen beschert, die seit vielen Jahren die „Endzeit-Utensilien“ an die panischen „Schafe“ verkaufen. Die Logenbrüder wissen eben, wie man Geld verdient.

Fazit: Wir haben noch Zeit, etwas Sinnvolles zu tun. Wann fangen Sie damit an?

Lesen Sie hierzu bitte auch:

Wahrheitsbewegung?

Und was die absolute „Krönung“ der sog. „Wahrheitsbewegung“ war!

„Wahrheitsbewegung“ zum Dritten

Domis Gedanken (Teil 1)

Wissen und Vermutungen

Planet der „Affen“!?

 

Informationen über dieses wichtige Thema erhalten Sie in unserem Wiki.

 

Die Songs von „Die Bandbreite“ waren es früher gewesen, die die taz zum Kochen gebracht hatten. Vor allem den Rechtsanwalt und Mitgründer der taz, Herr Johannes “Jony” Eisenberg. Es kam zu Zivilrechtsklagen zwischen der Band und der taz. Im Gerichtssaal forderte „Jony” Eisenberg  gar, man müsse den Sänger der „Die Bandbreite“ ins Gefängnis stecken, wohl in Anspielung auf dessen Song „Selbst gemacht“, bei dem es um die Anschläge am 11.09.2001 geht. Es war schnell klar, dass es diesen Mitgründer der taz weniger um alternative oder gar linke Inhalte geht, sondern um blanke „Interessenvertretung“ für die USA & Co.

Heute sind jedenfalls die Chemtrails eines der Themen, die den Puls der taz ansteigen lassen. Insofern kam es bei der taz brandaktuell wieder zu einem extravaganten Erguss, auf den wir gar nicht näher eingehen müssten, weil er so hohl wie immer ist. Immerhin wird zugegeben, dass es sich bei unserem Thema um eine der populärsten „Verschwörungstheorien“ handele. Eine Sachauseinandersetzung mit dem Thema erfolgt natürlich – wie immer – nicht. Klar, weil die Argumente auf unserer Seite liegen. Als Beleg für die „Schwachsinnsthese Chemtrails“ wird dann Bezug genommen auf so genannte „Verschwörungs-Blogs“ mit Namen wie „Galaxiengesundheitsrat“. Die Webseite von Sauberer Himmel blieb natürlich unerwähnt. Die Leute von der taz wissen auch, warum es besser für sie ist, uns zu verschweigen. Denn was kann die taz schon argumentativ gegen uns ausrichten? Gar nichts!

Jetzt aber mal zur taz selbst. Denn was ist denn das für ein Bild? Das neue Logo von der taz? Nein, gewiss nicht! Wir haben uns nur diesen kleinen „Pfoten“abdruck im Logo der taz einmal näher angesehen und kommen doch zu ganz erstaunlichen Ergebnissen, oder nicht? Das sind nämlich keine kreativen Ergüsse von uns, sondern reine Geometrie. Auch die drei Hörner (Pyramiden) auf dem Kopf sogar, die diesen Beelzebub doch glatt zum Teufel mit Dreizack machen. Dann die gängige Anordnung von zwei Halbmonden um eine Art Kreis herum, was wir farblich nicht so gut hervorholen konnten, weil unser bescheidenes Programm das nicht hergab. Ähnlich wie bei AOL und Kopp eben. Ach ja, und noch die beiden „Halbmond-Ohren“. Und natürlich dürfen auch die Pyramiden nicht fehlen. Und auch nicht das geometrische „Freimaurer-Kreuz“, wie bei Kopp an prominenter Stelle platziert. Und wer sucht, wird noch mehr okkulten Schnick-schnack finden.

Also, wer spinnt hier? Diejenigen, die anhand von Fakten von den Chemtrails wissen, oder die, die nichts über ein derart wichtiges Thema wissen und derart fanatisch-okkulte Symbole der Antichristen benutzen? Please, go home taz!

Lesen bzw. sehen Sie zum Thema „Symbolik“ auch:

Das Königreich der Eliten: Sie leben in ihm, Sie stehen vor ihm, aber es ist vor Ihren Augen verschlossen!

Nicht nur die Massenmedien …? Episode (Teil 1)

Lesen Sie über die TAZ auch:

Die taz berichtet über einen Bauzaun, Chemtrails und das Ministerium für Verschwörung

Die TAZ, der US-Vasall und die Spaltung der linken Szene

Die TAZ verunglimpft die Themen Chemtrails und Morgellons

 

Werner ALTnickel, der sich selbst als „Chemtrail-Aktivist“ bezeichnet, hat es offenbar bis heute nicht verkraftet, dass er weder bei Greenpeace noch bei Sauberer Himmel seinen Platz gefunden hat. Daher bläst er einmal mehr mit diversen Botschaften zum Großangriff auf Sauberer Himmel, obwohl sein Abschied von Sauberer Himmel bereits über vier Jahre zurückliegt.

Da wir uns jedoch auf die Fahnen geschrieben haben, die Öffentlichkeit über unser Thema aufzuklären und dadurch bereits genug Gegner und Ärger am Hals haben, werden wir  nicht mehr auf die destruktiven Äußerungen von Herrn ALTnickel gegenüber unserer Initiative eingehen. Wir wissen, warum Werner ALTnickel ausgerechnet jetzt diese Angriffe startet, und für uns ist auch schon seit langem klar, welche „Rolle“ Herr ALTnickel innerhalb der „Chemtrail-Szene“ spielt. Unsere mühevolle Hauptaufgabe war es daher in den letzten Jahren gewesen, dieses wichtige Thema, das alle Menschen betrifft, aus diesem „Szene-Sumpf“ herauszuholen, damit sich die Öffentlichkeit mit diesem Thema beschäftigen muss.

Und dass dies gelungen ist, zeigt der Umstand, dass unser Thema endlich in der Mitte der Gesellschaft angekommen ist:

Berliner Morgenpost: „Chemtrails erreichen die Mitte der Gesellschaft“ – Die Schweigespirale ist durchbrochen

CDU-Landtagsabgeordneter Martin Bäumer stellt Chemtrail-Anfrage an die niedersächsische Landesregierung

 

MerkelDer Technokrat Prof. Dr. Mark Lawrence, wissenschaftlicher Direktor am Institute for Advanced Sustainability Studies (IASS Potsdam), scheint ein wichtiger Mann für die Strippenzieher auf unserem Gebiet zu sein. Er hatte nämlich nicht nur den Vorsitz inne, als sich die „Propaganda-Front“ des Geo-Engineering in Berlin zur „Climate Engineering Conference 2014“ traf (lesen Sie hierzu bitte: Die Propaganda-Front des Geo-Engineering trifft sich in Berlin: Climate Engineering Conference 2014).

Prof. Dr. Mark Lawrence war – nach Angaben seiner Universität – auch Co-Koordinator des EU-Projekts „MEGAPOLI“, das in den US-amerikanischen „Chemtrail-Kreisen“ in Verdacht geraten war, ein getarntes Projekt zum Studium der Folgen der Chemtrails gewesen zu sein. MEGAPOLI beschäftigte sich nämlich vor allem auch mit den Auswirkungen von Aerosolen. So wurde zum Beispiel zwischen dem 8. und 12. August 2011 ein Workshop in Triest in Italien zu folgenden Themen abgehalten (Quelle: http://megapoli.dmi.dk/index.html):

Aerosole durch natürliche Prozesse und menschliche Aktivitäten, Aerosol-Zusammensetzung, Eigenschaften und räumliche Verteilung, Aerosol-Umweltverschmutzung und Probleme der öffentlichen Gesundheit, Aerosol-Auswirkungen auf lokales und globales Klima, Aerosole und atmosphärische Strahlung, Aerosole und Wolken, Aerosol-Depositionen auf Land und Meer, Aerosol-Auswirkungen auf die Ökosysteme, Funktionsweisen und biogeochemische Kreisläufe.

Auffällig wiederum war die Beteiligung des deutschen Max-Planck-Instituts für Chemie (MPIC) aus Mainz an diesem Projekt (siehe http://megapoli.dmi.dk/maininfo/prtnrs.html). Dieses nämlich hielt in Sachen „Aerosol Injections“, was nichts anderes als ein wissenschaftlicher Ausdruck für „Chemtrails“ ist, eigens ein Final Symposium ab  (lesen Sie hierzu bitte den „Erfahrungsbericht eines Aktivisten im Zuge des „Final Symposium: The Atmospheric Science and Economics of Climate Engineering via Aerosol Injections“ und „Heutige Sauberer-Himmel-Aktion in Mainz war ein voller Erfolg!“ und „Fazit des Mainzer Symposiums: Geo-Engineering ist extrem real!).

Es dürfte daher auch niemanden sonderlich überraschen, dass Prof. Dr. Mark Lawrence für seine Doktorarbeit – Sie dürfen raten – vor allem am Max-Planck-Institut für Chemie (MPIC) in Mainz forschte. Nach Angaben seiner Universität koordiniert der „Vorzeige-Technokrat“ jetzt das EU-Projekt „EuTRACE“ (European Transdisciplinary Assessment of Climate Engineering).

Prof. Lawrence ist – nach Angaben seiner Universität – in verschiedenen internationalen Gremien aktiv, wie z.B. dem Wissenschaftlichen Team des UNEP Atmospheric Brown Clouds Project (ABC), dem Wissenschaftlichen Lenkungsausschusses des International Global Atmospheric Chemistry Project (IGAC) und der Commission on Atmospheric Chemistry and Global Pollution (CACGP). 2013 wurde er zum Mitautor des Intergovernmental Panel on Climate Change (IPCC), das ja das „Chemtrail-Projekt“ nach einer kanadischen Quelle abgesegnet haben soll.

An dieser Auflistung von Initiativen kann man gut sehen, dass es auf Seiten der Technokraten ein unüberschaubares Geflecht von Aktivitäten gibt, die kaum jemand kennt. Aber in diesen speziellen Ausschüssen und Kommissionen wird Politik ausgeübt, von Menschen, die wir nie gewählt haben, während die gewählten Politiker die auf diesem Weg erarbeiteten politischen Inhalte lediglich nachplappern dürfen.

Oder wie es Horst Seehofer so trefflich ausgedrückt hat:

Diejenigen, die entscheiden, sind nicht gewählt und diejenigen, die gewählt werden, haben nichts zu entscheiden.”

Prof. Dr. Mark Lawrence jedenfalls scheint eine wichtige Figur bei unserem Thema zu sein.

Lesen Sie hierzu auch:

MEGAPOLI – ein Deckmantel für das Studium der Folgen der Chemtrails?

 

Vorab: Jedem, der noch eigenständig denken kann, sollte klar sein, dass man in Deutschland keine greifbare Bewegung, d.h. mit Regionalgruppen etc., gründen kann, ohne vom System unterwandert zu werden. Warum haben wir denn keine greifbare Opposition in diesem Land? Weil alles, was jemals als Opposition an den Start gegangen ist, entweder vom System zerstört oder – vor allem mit den Mitteln der Tarnung und Täuschung – von diesem früher oder später einverleibt worden ist. Jede Umweltbewegung, jede Friedensbewegung, sogar die Anti-Atom-Bewegung wurde früher oder später von den Eliten geschluckt. In diesem Beitrag haben wir dargestellt, dass große, globale Bewegungen – wie zum Beispiel die „Flower-Power-Bewegung“ – sogar von den Eliten selbst inszeniert wurden, damit sie immer beide Seiten beherrschen können; im Fall der „Hippie-Bewegung“ also sowohl die Kriegstreiber aus Kirchen, Konzernen und Regierungen als auch die Friedensbewegung. Wer das schafft, nämlich beide Seiten zu steuern, also die These und die Antithese zu kontrollieren, der kann fast unbeschränkt herrschen, wie wir es ja heute weltweit sehen und erleben.

Wir waren daher beim Start unserer Bürgerinitiative noch sehr naiv, als wir dachten, dass man zum Beispiel Arbeitsgruppen und Regionalgruppen gründen kann. Gut, man kann diese schon gründen, aber die Leute, die dann ihre Hilfe anbieten, sind dann sehr oft eben genau diejenigen, die den ganzen Tag dafür Zeit haben, weil sie eben einen Scheck dafür kassieren. Sie kassieren auch einen Scheck dafür, in Initiativen den Faulbrand von innen zu legen, Spaltung zu betreiben und Psychoterror auf gute Leute auszuüben, damit diese das Handtuch schmeißen. Die für das System harmlosen Leute dürfen bleiben.

Im Zuge der Ausgrenzung von Holger Strohm, einem der Stützpfeiler der damaligen Anti-Atom-Bewegung, brachte es Prof. Michael Müller, ehemaliger Staatssekretär im Bundesumweltministerium und Umweltexperte der SPD, bei dieser Problematik wie folgt auf den Punkt:

„(…) offenbart sich das wahre Ausmaß der Unterwanderung. Jedem Menschen mit gesundem Menschenverstand sollte klar sein, dass alle relevanten Gruppierungen in Deutschland vom Verfassungsschutz unterwandert sind.“

Es ist aber noch viel schlimmer, denn auch die Konzerne und die nahezu an jedem Ort vorhandenen Freimaurer-Seilschaften unterhalten eigene Agentendienste, weil diese Schwergewichte ihre geldwerten Geschicke und Interessen nicht allein dem Staat oder gar dem Verfassungsschutz anvertrauen möchten. Das erledigen sie lieber selbst und diese Agentendienste sind sehr professionell und agieren äußerst geschickt, viel geschickter und professioneller als die vom Verfassungsschutz, was man am eigenen Leib erleben kann, wenn man sich auf unbequemen Gebieten einigermaßen erfolgreich über eine längere Zeit einsetzt.

Kurzum: Es ist (noch) völlig unmöglich, eine breite Bewegung in Deutschland oder sonstwo zu gründen, die unabhängig von den Eliten bleibt. Gerade auf unserem Gebiet, das auch noch vom Großkapital, Geheimdiensten und Militär geprägt wird, kann man so ziemlich niemanden vertrauen, den man nicht gut (besser: sehr, sehr gut) kennt, denn sie kommen von allen Seiten und in allen Gewändern daher, um ein Projekt und sogar dessen Menschen zu übernehmen.

Und eines sollte auch klar sein: Wenn urplötzlich eine globale Bewegung wie der March against Chemtrails and Geo-Engineering entsteht, dann sollten bei uns sofort die Alarmsirenen schrillen. Wenn man es nicht einmal schafft, ein breites Bündnis in Deutschland aufzustellen, weil dieses durch die zahlreichen Agenten bereits im Keim erstickt wird, wie soll das dann global funktionieren? Keine Chance, es sei denn, man operiert mit den Eliten.

Hätte Sauberer Himmel mit den Eliten kooperiert, hätten wir die Regionalgruppen nicht geschlossen und weiterlaufen lassen. Denn die Eliten benötigen offensichtlich dringend Protestgruppen auf der Straße, um besser mit ihrem fortwährenden und leider auch in den meisten Fällen sehr erfolgreichen Prinzip „These und Antithese“ arbeiten zu können. Was den Eliten nämlich überhaupt nicht schmeckt, ist, dass wir hier auf diesem Blog Meinungsbildung betreiben, auf die sie keinen Einfluss haben.

Jedenfalls ist es schon erstaunlich, dass die Denunzianten-Plattform psiram (ehemals esowatch) umgehend Texte von der Initiative Blauer Himmel Deutschland übernommen hat, um unseren Sprecher noch stärker zu verunglimpfen. Gibt es hier denn etwa – zumindest ideelle – Verbindungen?

Die „Chemtrail-Szene“, aber auch die gesamte „Szene“ der Verschwörungstheoretiker, ist derart mit Tarnungen, Täschungen und Mogelpackungen versehen, dass es einem schlecht werden kann.

Deswegen appellieren wir: Je mehr Menschen ihr Gesicht zeigen und sich engagieren, desto schwieriger wird es für die Eliten, alles zu kontrollieren. Jeder von uns sollte eine Bürgerinitiative gründen.  Los geht´ s, denn dann reichen selbst die vielen Agenten nicht mehr aus, um alles zu kontrollieren. Damals konnten sie sich alle auf Sauberer Himmel konzentrieren. Aber wir haben es – wenn auch nicht im Rahmen der angedachten greifbaren Bewegung – überlebt. Unsere Spielwiese bleibt nach all den bitteren Erfahrungen aber vorerst die Aufklärung über das Internet und über unsere Handzettel, was ja auch recht erfolgreich verläuft.

Fazit – und jetzt kommt die Lösung: 

Bitte engagieren Sie sich selbst und autark und warten Sie weder auf Blauer Himmel Deutschland noch auf Sauberer Himmel. Die Eliten haben Angst davor, dass wir damit anfangen, uns selbstständig zu engagieren, und damit aufhören, irgendwelchen Bewegungen blind hinterherzulaufen. Bewegungen kann man unter Kontrolle bekommen, viele selbstständige, kleine Netzwerke von Menschen, die ideell miteinander verbunden sind und sich bei ihrer Arbeit für eine bessere Welt gegenseitig voll vertrauen, nicht. Das muss zur Zeit die Taktik sein, damit wir gegen dieses Weltimperium überhaupt eine Chance haben.

Lesen Sie hierzu auch:

Kritische Polizisten: „Umfangreiche Agententätigkeiten in friedlichen Bürgerinitiativen“

Chemtrails und die Strategien des Lobbyismus, der Infiltration und Manipulation 

Chemtrails und die „umfangreiche Agenten-Szene“

Wie Unterminierer die „Chemtrail-Bewegung“ zerstören wollen

Interview mit Dominik Storr: Raus aus der Matrix – globale Drahtzieher der Macht

 

Vorab: Diese Stellungnahme zu den andauernden Diffamierungen von Werner Altnickel gegenüber der Bürgerinitiative Sauberer Himmel und meiner Person gebe ich im eigenen Namen und nicht für die Bürgerinitiative Sauberer Himmel ab.

Vor mehr als einem Jahr hat Werner Altnickel (mittels eines irreführenden Beitrags) mit haltlosen Vorwürfen seine Zusammenarbeit mit mir beendet. Seitdem haben seine öffentlichen und internen Diffamierungen kein Ende gefunden. Da Werner Altnickels Äußerungen immer wieder zu Verwirrungen führen, möchte ich nun doch Stellung dazu nehmen, um die wichtigsten Punkte zu klären:

Es ist zunächst schlichtweg falsch, dass Werner Altnickel diese Bürgerinitiative gegründet hat. Stattdessen hatte Werner Altnickel mir bei einem Treffen davon abgeraten, eine Bürgerinitiative zu gründen, weil wir keine Zeit mehr dazu hätten und die ganze Arbeit nicht zu bewältigen sei. Letztendlich haben wir es – glücklicherweise – doch geschafft, alles auf die Beine zu stellen, wohingegen Werner Altnickel zur Gründung faktisch jedoch nur sehr wenig beigetragen hat. Leider kann man bei unserem damaligen Arbeitsverhältnis nicht von einer Zusammenarbeit sprechen – vielmehr war Werner Altnickel sehr damit beschäftigt, Arbeit zu delegieren. Selbst inszeniert hat er lediglich seine “Greenpeace-Aktion”, die jedoch völlig offensichtlich nur seinem verletzten „Ego“ geschuldet war, weil Greenpeace ihn vor einigen Jahren vor die Tür gesetzt hatte, was er offensichtlich bis heute nicht verkraftet hat.

Ebenso ist schlichtweg von Werner Altnickel gelogen, dass ich seinen Beitrag für das Buch „Kriegswaffe Planet Erde“ von Rosalie Bertell sinnentstellt und gegenüber dem Verlag freigegeben hätte. Stattdessen hatte ich Werner Altnickel – obwohl ich damals eigentlich überhaupt keine Zeit dazu hatte – geholfen, dass sein Beitrag im Buch veröffentlicht worden ist, weil sein Beitrag so schlecht und voller Fehler (Quellen etc.) war, dass sich der Verlag zunächst geweigert hatte, diesen Beitrag abzudrucken.

Auch der Vorwurf von Werner Altnickel, er hätte aus dem Spendentopf kein Geld für einen angeblich vielversprechenden Dokumentarfilm über „Chemtrails“ erhalten, geht ins Leere. Wir hatten Werner Altnickel insofern lediglich gebeten, ein paar Zeilen über den angedachten Film zu schreiben, damit wir diesen Text mit einem Spendenaufruf auf die Webseite stellen können. Doch auch diesen Beitrag konnte Werner Altnickel nicht leisten. Die Beweise, welche die Macher dieses Films angeblich haben, hält er der Öffentlichkeit bis heute vor.

Zu Beginn meiner Arbeit wollte ich unsere Webseite mit dem gelungenen deutschen Dokumentarfilm „Von Klimawandel, Geisterwolken und Chemtrails“ verlinken. Dies untersagte mir Werner Altnickel allerdings mit der Begründung, dass die Macher dieses Films Informationen von ihm „gestohlen“ hätten. Leider zeigt auch dies, dass es ihm mehr um sich und die Wahrung seiner etablierten Position in “Chemtrail-Kreisen” ging, anstatt am Thema zu arbeiten.

Als es völlig offensichtlich war, dass Agenten in die Bürgerinitiative eingeschleust worden waren, um diese von Innen heraus zu spalten und zu zerstören, erkannte Werner Altnickel diese Gefahr freilich nicht und hat aufgrund seiner irrtümlichen Wahrnehmung vielmehr den Versuch unterstützt, die Initiative zu spalten.

Leider kommt mir in letzter Zeit vermehrt zu Gehör, dass Werner Altnickel im Hintergrund immer noch versucht, die etablierten Regionalgruppen unter Verbreitung falscher Tatsachen über meine Person zu verwirren, damit sich diese von Sauberer Himmel abwenden. Die ganze Mühe, die Werner Altnickel darauf verwendet, persönliche Interessen zu verfolgen und interne Kämpfe anzustiften und auszufechten, wäre besser investiert, würde er die Sache und das übergeordnete Ziel verfolgen. Stattdessen trägt er so dazu bei, dass engagierte Teilnehmer von internen Problemen abgelenkt werden, anstatt für einen sauberen Himmel einzustehen, wofür sie eigentlich angetreten sind. Hierbei darf man nie vergessen: Es geht nicht um eine Teilnahme oder Mitgliedschaft bei einer Gruppe oder bei Personen, die irgendwelche Abhängigkeiten herstellt. Engagement für die Sache orientiert sich immer an der Sache selbst. So sollte jeder frei sein, wie und wo er sich engagiert – und sollte nicht mit unnötigen persönlichen Problemen belastet werden.

Die Aufklärung hinsichtlich „Chemtrails“ und „Geo-Engineering“ hat seit der Gründung der Bürgerinitiative Sauberer Himmel neue Dimensionen erreicht. Unsere Themen finden langsam aber stetig Eingang in die öffentliche Diskussion, und immer mehr Menschen erkennen, was sich tatsächlich über unseren Köpfen abspielt. Das alles ist den mittlerweile fast 5000 Teilnehmern der Bürgerinitiative und all den anderen engagierten Menschen zu verdanken, die in ganz Deutschland und weltweit zeigen, wofür sie stehen: Für die Achtung der Natur, der Menschenrechte und die Zukunft unserer Lebensgrundlagen.

Da dieser “Konflikt”, der lediglich persönlichen Interessen geschuldet ist, mit jedem Tag weiter in die Vergangenheit rückt, sehe ich keine Notwendigkeit, diese Stellungnahme oben rechts auf der Startseite der Bürgerinitiative zu positionieren, wie es Werner Altnickel mit seiner über ein Jahr alten Stellungnahme auf seiner Webseite tut. Stattdessen finden Sie dort auf unserer Seite die Einladung „Protestieren Sie mit!“ mit einem Link zu unserer neuen Kampagnen-Plattform. Denn mehr als zuvor möchten wir weitergehen und unseren Einsatz der Sache widmen: Dass wir bald wieder einen sauberen Himmel haben!

Mit besten Grüßen

Dominik Storr

 

Liebe Freundinnen und Freunde eines Sauberen Himmels,

unser aller Ziel ist es, unseren Himmel wieder frei von Chemtrails zu machen. Dazu setzen wir uns gemeinsam mit aller Kraft und mit unserem gesamten Engagement ein.

Wie Sie sicherlich erfahren haben, hat Werner Altnickel die Bürgerinitiative vor einigen Monaten verlassen. Gemäß unserer Priorität, einem Sauberen Himmel, haben wir unsere Energie weiterhin voll auf unsere Arbeit ausgerichtet, um unser Ziel mit aller Kraft voranzutreiben. Dem Umstand, dass Werner die Bürgerinitiative verlassen hat, haben wir daher nur wenig Energie beigemessen. Stattdessen haben wir Aktionen wie in Mainz, unsere Regenwasserstudie, bei der bereits über 60 Proben zusammengekommen sind, Kampagnen wie „Angela für einen sauberen Himmel“, „Der neue Chemtrail-Golf ist da“ und „Saubere Airlines“ sowie die Gründung zahlreicher neuer Regionalgruppen in die Wege geleitet.

Ohne Sie, liebe Teilnehmerinnen und Teilnehmer, wäre diese Arbeit nicht möglich gewesen.

Wir hatten gehofft, dass Werner Altnickel seine Stellungnahme sachlich verfasst und einen friedlichen Weg der Trennung wählen würde. Schließlich verfolgt Werner das gleiche Ziel wie wir. Um so erstaunlicher finden wir es, dass Werner nach über einem halben Jahr nach der Entscheidung, das gemeinsame Ziel auf unterschiedlichen Wegen zu verfolgen, noch immer an seiner deutlichen Distanzierung gegenüber der Bürgerinitiative und unserem Sprecher festhält. Seine Stellungnahme, die sehr subjektiv und stellenweise leider auch nicht korrekt ist, schadet letztendlich allen Menschen, die sich für unser gemeinsames Ziel einsetzen. Sie schadet auch Werner und nutzt eigentlich nur der Chemtrail-Lobby.

Wir haben wirklich alles versucht, um diese permanente Spaltung, die uns alle betrifft, mit Gesprächen, Telefonaten und Emails zu beenden. In dieser Zeit haben wir kein einziges böses Wort über Werner Altnickel verloren, obwohl er uns hierzu mit seiner Stellungnahme geradezu herausgefordert hatte. Aus unserer Sicht sollte es jedoch selbstverständlich sein, dass Menschen, die dasselbe Ziel verfolgen, respektvoll miteinander umgehen – statt einander zu schaden.

Leider hat Werner – obgleich der zahlreichen Vermittlungsversuche – immer noch seine umstrittene Stellungnahme auf der Startseite seiner Webseite stehen.

Wir können unser gemeinsames Ziel, einen sauberen Himmel, aber nur gemeinsam erreichen. Bitte unterstützen Sie uns dabei. Wir würden uns daher sehr freuen, wenn der eine oder andere von Ihnen versucht, Werner davon zu überzeugen, dass es nur gemeinsam geht. Lassen Sie uns gemeinsam eine friedliche Beendigung dieser Situation anstreben, damit wir auf unterschiedlichen Wegen, aber mit vereinten Kräften, unser gemeinsames Ziel erreichen können.

Ihr Team von Sauberer Himmel

 

Wir bedauern sehr, dass Werner Altnickel den Entschluss gefasst hat, die Bürgerinitiative Sauberer Himmel zu verlassen, um seinen eigenen Weg weiterzugehen.

Obwohl Werners Stellungnahme in vielen Punkten absolut nicht unserer Sicht der Dinge entspricht, haben wir beschlossen, auf seine Stellungnahme nicht einzugehen. Stattdessen haben wir uns gemeinsam dazu entschieden, unsere Energie weiterhin auf unser aller Ziel, einen sauberen Himmel,
zu richten.

Wir wünschen Werner Altnickel alles Gute auf seinem Weg und bedanken uns für die bisherige Zusammenarbeit.

Selbstverständlich wird unsere Arbeit mit voller Kraft weitergehen. Unter der Rubrik „Wer wir sind“ werden wir in Kürze einen Teil des Teams von Sauberer Himmel vorstellen. Wir wünschen uns, dass künftig noch mehr unserer Aktiven den Mut fassen, mit einem Bild auf dieser Webseite vertreten zu sein.

Ihr Team von Sauberer Himmel

Andrea Fischer
Dominik Storr
Maria Heibel
Roman Armbruster
Helen Fischer
u.a.