Saubere-AirlinesAlle Wissenschaftler sind sich einig, dass die Folgen des Geo-Engineering nicht ausreichend erforscht sind. Da wird stellenweise davon gesprochen, dass wir innerhalb eines Experimentes leben werden. Eine Doktorandin im Bereich Zirrusmodellierung in der Professur für Atmosphärenphysik der ETH Zürich schreibt:

Wie viele und welche unerwünschten Effekte Geoengineering mit sich bringt, wird niemals vollständig zu ermitteln sein mit theoretischen Überlegungen und Klimamodellen. Erst, wenn man tatsächlich Sulfat in die Stratosphäre einbringt, wird man das Ausmass der Auswirkungen abschätzen können.“ (Nachrichten.ch, 7.12.2012, zitiert den ETH-Klimablog/6.12.2012 /)

Bei den bereits laufenden Maßnahmen des Geo-Engineering, das wären zum einen die Chemtrail-Sprühungen mittels Flugzeugen und zum anderen das Ausbringen von Aerosolen über im Ozean verteilte Schiffsflotten (beides in Verbindung mit den elektromagnetischen Impulsen der HAARP-Anlagen), handelt es sich somit um einen Feldversuch, dessen Auswirkungen gerade erst erforscht werden.

Sie können sich daher nahezu sicher sein, dass die heutigen Wetterextreme, d.h. die plötzlichen Temperaturschwankungen sowohl im Winter als auch im Sommer von fast 20 Grad, die unglaublichen Gewitter mit unzähligen Blitzen, die heftigen Windböen, die teilweise völlig überraschend zu Jahreszeiten auftreten, die nicht gerade bekannt für starke Winde sind, die Jahrhundertdürren etc., kein Produkt des angeblichen Klimawandels, sondern ein Produkt des größenwahnsinnigen Geo-Engineering sind. Das Wetter spielt total verrückt, was auch völlig logisch ist, da die gesamte Atmosphäre im Zuge dieses Experimentes mit künstlichen Aerosolen angereichert wurde und damit noch fortlaufend angereichert wird, die dann mit den HAARP-Anlagen „befeuert“ werden, um die gewünschten Effekte zu erzielen.

Der Wissenschaftler Dr. Richard Williams, der wegen der HAARP-Anlage in Alaska vor dem einberufenen Komitee für Nationale Angelegenheiten angehört wurde, sagte dort unter anderem aus:

Ich möchte die Gesetzgeber vor einer Sache warnen, die in Alaska vor sich geht, und die, zusätzlich zu ihren lokalen Effekten, zu einer weltweiten Bedrohung für die Atmosphäre werden könnte. Es handelt sich dabei um HAARP. (…) Eine Energieeinstrahlung dieser Größenordnung könnte ernste Auswirkungen auf die Atmosphäre zur Folge haben. Dazu könnten die drastische Änderung der thermischen Eigenschaften der Atmosphäre sowie deren Brechungs-, Streuungs- und Emissionsvermögen über einen weiten Bereich des elektromagnetischen Spektrums gehören. Experimente auf diesem Energieniveau würden große Veränderungen in der Dichte geladener Teilchen in der Atmosphäre hervorrufen, die für einige Zeit bestehen bleiben und sogar zu bleibenden Veränderungen führen könnten.“

Dass die HAARP-Anlagen im Dauereinsatz sind, erkennt man an dem nahezu ständigen Vorhandensein von gerippten Wolkenmustern. Wie das Zusammenspiel zwischen Chemtrails und HAARP funktioniert, wird in dem Dokumentarfilm „Why In The World Are They Spraying“ von Experten erklärt.

Zurück zu den Wetterextremen. Was diese für uns und vor allem für die Natur bedeuten, ist kaum vorstellbar. Denken Sie nur an die Ernteausfälle der Landwirte wegen zu viel oder zu wenig Niederschlägen, oder an all die Knospen, die jetzt im Januar aufgehen und bei der nächsten Kältewelle erfrieren werden. Denken Sie an all die Tiere, die wegen der warmen Tage aus ihrer Winterruhe erwachen und deshalb verhungern und/oder erfrieren werden. Denken Sie an all die Bäume, die aufgrund von Geo-Engineering-Sturmschäden gefällt werden (obwohl sie über viele Jahrzehnte jedem natürlichen Sturm getrotzt hatten). Und man kann auch leider nicht ausschließen, dass das Geo-Engineering bereits Menschenleben in Deutschland gekostet hat. Wir denken hierbei an die Blitzopfer eines Unwetters, das alle bisher bekannten Dimensionen gesprengt hatte.

Für all diese Schäden und vielleicht auch für diese Menschenleben möchten die Täter jedoch nicht verantwortlich gemacht werden. Sie wollen sich nur an den für sie positiven Effekten dieser Maßnahmen bereichern. Die verheerenden Folgen für den gesamten Naturhaushalt, uns eingeschlossen, nimmt man dabei billigend und teilweise sogar auch gerne in Kauf. Es glaubt doch ohnehin niemand, dass die Techniken bereits so weit fortgeschritten sind, dass Stürme, Erdbeben, Überschwemmungen, Trockenheiten etc. künstlich erzeugt werden können.

Und genau deswegen klären wir über dieses Feldexperiment, das uns alle einschließt, auf.

Und wenn Sie all das nicht glauben wollen, dann stellen Sie sich doch bitte einfach nur die Frage, warum die Sonne nicht mehr gelb, sondern weiß ist. Die Kinder, die heute aufwachsen, werden die Sonne nicht mehr wie unsere Generation oder die Generationen davor mit gelber Farbe malen. Wir hatten damals die Sonne knallgelb gemalt. Die heutigen Kinder werden die Sonne in weißer Farbe malen. Und genau dies sind die offiziell beschriebenen Folgen des Chemtrailing.