Darwinismus praxisfremd: Neues Verständnis von Tieren kann Verhältnis zwischen Menschen und Tieren, und damit die Lebensbedingungen, positiv verändern

Dohlen-1

Vieles benötigt einen Einstieg. Danach eine Weiterentwicklung. Indem der eingeschlagene Weg immer logischer wird. Wie bei einem großen Puzzle lassen sich die jeweiligen Tiersorten logisch sortiert jeweils logisch nebeneinander in logischen fließenden Prozessen wiederfinden. Mit ihren Rollen. Das Gleichgewicht der Natur aufgrund der Wechselseitigkeiten der Tiere untereinander, wozu deren Eigenschaften und zuweilen deren Gemüter gehören.

Zwei-und-Vierbeiner

 

Der Einstieg waren die Großkatzen im Dohlen-Beitrag.  Deren Eigenschaften und die dadurch logisch bedingte Aufteilung deren jeweiligen Lebensraumes. Dazu die präzisen Wechselseitigkeiten zu anderen Tieren dieser Ebenen.

 

Not-fade-to-grey8Das wurde auch bei den Haien erkannt, für die man sich zuvor trotz Tauchbegegnungen nicht überwiegend interessiert hatte. Der Bullenhai legte jedoch bei näherer Betrachtung Beeindruckendes an den Tag.

Von der Präzision einer Maßarbeit für ihre schwierige Rolle neben Krokodilen im Süßwasser

ZambiEin Forscher zur Zeit von Darwin kehrte aus dem Amazonas zurück mit ganz anderen Ansichten als Darwin. Dieser musste ähnliches im Fluss/Meerbereich entdeckt haben. Darunter den Bullenhai? Dessen Zielstrebigkeit und mentale Stärke in Form einer Rückenflosse er dann wohl zunächst für schnelles Treibholz hielt, was dort reichlich herumschwimmt im Amazonas. Auch dessen Besonnenheit dürfte ihm bei Beobachtungen aufgefallen sein.
Der Bullenhai bzw. Grundhai als Ausnahmehai. Intelligent-besonnen mit der Dynamik eines Krokodils für die gemeinsame Aufgabe im Süßwasser (Aasregulation), wozu es ein entsprechendes Gebiss und dessen sonstigen Eigenschaften logischerweise benötigt.

 

Das Gleichgewicht der Natur

Im Fluss der logischen Wechselseitigkeiten (Präzision)

Evolutionstheorie lebensfremd: Logik und nicht Zufall herrscht in der Natur – noch stärker verdeutlicht im wechselseitigen Verhältnis Hai und Krokodil als gemeinsame Gesundheitsapostel (Fassung vom 12.5.2020)

Dieser Beitrag entstand spontan ohne Gliederung, und ohne kommerzielle Absichten, und wurde Baustein für Baustein, möglichst fließend, weiterentwickelt. Spannend, da mit realem Bezug zu den Eigenschaften nahezu fabelhaft interpretierter Tiere. Mit Aufnahmen.

Letztlich dienen spezielle Haie, ausgerechnet die gefäßstarken Hollywood-Killerhaie, aber auch die monströsen Krokodile als praxiserprobtes und reales Vorbild des eher symbol-perspektivisch zu interpretierenden “Tyrannosaurus Ex-postum-Ante”, überwiegend der Qualität von Wasser.

Neben speziellen Hüterrollen wie beispielsweise bei Tigerhaien am Riff in Ausübung deren küstennahen Platzrechts, was zusammen mit Krokodilen, Bullenhaien und Zitronenhaien wie durch ein logisches “Wunder” ohne darwinistische Methoden funktioniert. Ebenso bei Besuchen von Weißen Haien zur gemeinsamen Rollenbewältigung.

Die potentiellen Kraft- und Beißeigenschaften dieser Haie, wie bei großem Aas erforderlich, sind daher nicht darwinistisch zu verstehen, wie es die Menschen leider auslegen, sondern naturgemäß logisch erforderlich, um wichtige Ökosysteme im Gleichgewicht zu halten. Zusätzlich durch logische Lebensraumaufteilung über Respekt und Vernunft.

In diesem Fundament der Natur-Logik spielen zudem die logischen Wechselseitigkeiten spezieller Haisorten zu Krokodilen eine tragende Rolle.

Beißstarke Haie und Krokodile als Umweltgaranten?

Wasser- und Bodenbewegungen bei hohen Temperaturen erzeugen. Und vor allem die Bewältigung von Aas. Jenes könnte gerade in wärmeren Gewässern einen großen Schaden im Wasser anstellen (Toxik). Deshalb die im Süßwasser nicht zu ersetzende Rolle des Bullenhais. Dies zusammen mit Krokodilen?

Wie sollte das bloß gutgehen?

Ohne darwinistische Zufälle und Gewaltorgien i.S. von Hollywood oder ARTE. Sondern durch präzise Wechselwirkungen unter wie logisch konstruierten Tieren zugunsten der im Vordergrund stehenden fließenden Rollenbewältigung. Dieser Beitrag könnte deshalb auch heißen:

Lehrst%C3%BCck-zur-Bildungspolitik-Tigerhai-1024x550Wie funktioniert die Aasverwertung sowohl von Land- als auch von Wassertieren, eingeschlossen Kadaver der als größte Körpergruppen von Wasser- und Landtieren eingestuften Gattungen, sowohl in salzhaltigen Gewässern der Meere als auch in gemischten Küstenbereichen, und in damit verbundenen reinen Süßwasserbereichen eingeschlossen mit Flüssen und Seen vernetzte Kleinstwasserzonen teils in Regen- und teils zusätzlich in Trockenzeiten, in den jeweils betroffenen tropischen und subtropischen Breiten und Längen dieses Planeten, mit wenigen Ausnahmen, durch natürliche Prozesse unter Wechselseitigkeiten zwischen als sehr gefährlich eingestufter Gattungen von Prädatoren, jeweils teils einzeln oder im wechselseitigen Gruppenbezug eines als sehr gefährlich eingestuften Prädators gegenüber einem anderen als sehr gefährlich eingestuften Prädator, oder teils einzeln oder im wechselseitigen Gruppenbezug eines als sehr gefährlich eingestuften Prädators zu einem anderen als sehr gefährlich eingestuften Prädator gegenüber einem anderen als sehr gefährlich eingestuften Prädator, unter Regulierungsfunktionen wie Vernunft, diese teils ausgeführt einzeln oder im wechselseitigen Gruppenbezug eines als sehr gefährlich eingestuften Prädators gegenüber einem anderen als sehr gefährlich eingestuften Prädator …

 

…….soll fortgefahren werden? Also das Gegenteil von Darwin.

Dieses neue Verständnis von Tieren und deren Rollen, die auf deren Eigenschaften beruhen, darunter teils große Vernunft, könnte das Verhältnis zwischen Menschen und Tieren, und damit die Lebensbedingungen für Menschen und Tiere, positiv verändern.

Neben Haien und Krokodilen kommen auch Leoparden und Paviane in diesem Beitrag vor. Und noch viele andere Tiere.