Vorab: Diese Stellungnahme zu den andauernden Diffamierungen von Werner Altnickel gegenüber der Bürgerinitiative Sauberer Himmel und meiner Person gebe ich im eigenen Namen und nicht für die Bürgerinitiative Sauberer Himmel ab.

Vor mehr als einem Jahr hat Werner Altnickel (mittels eines irreführenden Beitrags) mit haltlosen Vorwürfen seine Zusammenarbeit mit mir beendet. Seitdem haben seine öffentlichen und internen Diffamierungen kein Ende gefunden. Da Werner Altnickels Äußerungen immer wieder zu Verwirrungen führen, möchte ich nun doch Stellung dazu nehmen, um die wichtigsten Punkte zu klären:

Es ist zunächst schlichtweg falsch, dass Werner Altnickel diese Bürgerinitiative gegründet hat. Stattdessen hatte Werner Altnickel mir bei einem Treffen davon abgeraten, eine Bürgerinitiative zu gründen, weil wir keine Zeit mehr dazu hätten und die ganze Arbeit nicht zu bewältigen sei. Letztendlich haben wir es – glücklicherweise – doch geschafft, alles auf die Beine zu stellen, wohingegen Werner Altnickel zur Gründung faktisch jedoch nur sehr wenig beigetragen hat. Leider kann man bei unserem damaligen Arbeitsverhältnis nicht von einer Zusammenarbeit sprechen – vielmehr war Werner Altnickel sehr damit beschäftigt, Arbeit zu delegieren. Selbst inszeniert hat er lediglich seine “Greenpeace-Aktion”, die jedoch völlig offensichtlich nur seinem verletzten „Ego“ geschuldet war, weil Greenpeace ihn vor einigen Jahren vor die Tür gesetzt hatte, was er offensichtlich bis heute nicht verkraftet hat.

Ebenso ist schlichtweg von Werner Altnickel gelogen, dass ich seinen Beitrag für das Buch „Kriegswaffe Planet Erde“ von Rosalie Bertell sinnentstellt und gegenüber dem Verlag freigegeben hätte. Stattdessen hatte ich Werner Altnickel - obwohl ich damals eigentlich überhaupt keine Zeit dazu hatte - geholfen, dass sein Beitrag im Buch veröffentlicht worden ist, weil sein Beitrag so schlecht und voller Fehler (Quellen etc.) war, dass sich der Verlag zunächst geweigert hatte, diesen Beitrag abzudrucken.

Auch der Vorwurf von Werner Altnickel, er hätte aus dem Spendentopf kein Geld für einen angeblich vielversprechenden Dokumentarfilm über „Chemtrails“ erhalten, geht ins Leere. Wir hatten Werner Altnickel insofern lediglich gebeten, ein paar Zeilen über den angedachten Film zu schreiben, damit wir diesen Text mit einem Spendenaufruf auf die Webseite stellen können. Doch auch diesen Beitrag konnte Werner Altnickel nicht leisten. Die Beweise, welche die Macher dieses Films angeblich haben, hält er der Öffentlichkeit bis heute vor.

Zu Beginn meiner Arbeit wollte ich unsere Webseite mit dem gelungenen deutschen Dokumentarfilm „Von Klimawandel, Geisterwolken und Chemtrails“ verlinken. Dies untersagte mir Werner Altnickel allerdings mit der Begründung, dass die Macher dieses Films Informationen von ihm „gestohlen“ hätten. Leider zeigt auch dies, dass es ihm mehr um sich und die Wahrung seiner etablierten Position in “Chemtrail-Kreisen” ging, anstatt am Thema zu arbeiten.

Als es völlig offensichtlich war, dass Agenten in die Bürgerinitiative eingeschleust worden waren, um diese von Innen heraus zu spalten und zu zerstören, erkannte Werner Altnickel diese Gefahr freilich nicht und hat aufgrund seiner irrtümlichen Wahrnehmung vielmehr den Versuch unterstützt, die Initiative zu spalten.

Leider kommt mir in letzter Zeit vermehrt zu Gehör, dass Werner Altnickel im Hintergrund immer noch versucht, die etablierten Regionalgruppen unter Verbreitung falscher Tatsachen über meine Person zu verwirren, damit sich diese von Sauberer Himmel abwenden. Die ganze Mühe, die Werner Altnickel darauf verwendet, persönliche Interessen zu verfolgen und interne Kämpfe anzustiften und auszufechten, wäre besser investiert, würde er die Sache und das übergeordnete Ziel verfolgen. Stattdessen trägt er so dazu bei, dass engagierte Teilnehmer von internen Problemen abgelenkt werden, anstatt für einen sauberen Himmel einzustehen, wofür sie eigentlich angetreten sind. Hierbei darf man nie vergessen: Es geht nicht um eine Teilnahme oder Mitgliedschaft bei einer Gruppe oder bei Personen, die irgendwelche Abhängigkeiten herstellt. Engagement für die Sache orientiert sich immer an der Sache selbst. So sollte jeder frei sein, wie und wo er sich engagiert – und sollte nicht mit unnötigen persönlichen Problemen belastet werden.

Die Aufklärung hinsichtlich „Chemtrails“ und „Geo-Engineering“ hat seit der Gründung der Bürgerinitiative Sauberer Himmel neue Dimensionen erreicht. Unsere Themen finden langsam aber stetig Eingang in die öffentliche Diskussion, und immer mehr Menschen erkennen, was sich tatsächlich über unseren Köpfen abspielt. Das alles ist den mittlerweile fast 5000 Teilnehmern der Bürgerinitiative und all den anderen engagierten Menschen zu verdanken, die in ganz Deutschland und weltweit zeigen, wofür sie stehen: Für die Achtung der Natur, der Menschenrechte und die Zukunft unserer Lebensgrundlagen.

Da dieser “Konflikt”, der lediglich persönlichen Interessen geschuldet ist, mit jedem Tag weiter in die Vergangenheit rückt, sehe ich keine Notwendigkeit, diese Stellungnahme oben rechts auf der Startseite der Bürgerinitiative zu positionieren, wie es Werner Altnickel mit seiner über ein Jahr alten Stellungnahme auf seiner Webseite tut. Stattdessen finden Sie dort auf unserer Seite die Einladung „Protestieren Sie mit!“ mit einem Link zu unserer neuen Kampagnen-Plattform. Denn mehr als zuvor möchten wir weitergehen und unseren Einsatz der Sache widmen: Dass wir bald wieder einen sauberen Himmel haben!

Mit besten Grüßen

Dominik Storr