Die Nervosität der Chemtrail-Lobby nimmt immer mehr zu, weil die Folgen der Aerosol-Sprühungen mittlerweile für jeden absolut sichtbar sind. Wir erinnern an den Dokumentarfilm "Aerosol Crimes" von Clifford Carnicom, in dem ab Minute 14:20 Bilder aus den USA gezeigt werden, die wir mittlerweile auch in Europa und Deutschland sehen können. Der Horizont hat sich in Weiß verwandelt, die versprühten Aerosole versperren einem die Sicht. Wo früher noch ein wunderbarer Ausblick möglich war, ist heute nichts mehr davon übrig geblieben. Die Flugzeugsprühaktionen der letzten Jahre haben ihr Zeichen über dieses Land gesetzt. Es ist hier in Europa die gleiche Entwicklung wie in den USA festzustellen - nur zeitlich versetzt, weil in den USA mit den Sprühaktionen früher begonnen wurde.

Das obige Bild wurde am heutigen Samstag um 12:33 Uhr von einem engagierten Mitstreiter in der Nähe von Bingen aufgenommen. Wo man früher noch einen klaren Blick in das Rheintal hatte, ist seit Monaten - völlig unabhängig vom Wetter - die Sicht durch die künstlichen Aerosole versperrt.

Die nun folgenden Bilder wurden ebenfalls heute (14:55 Uhr) in der Nähe von Bingen mit Blick auf den legendären Rotenfels aufgenommen. Was dort eigentlich ein beliebtes Ausflugsziel für Touristen ist, verliert aufgrund der Aerosol-Sprühungen seine natürliche Schönheit.


Wo man früher noch kilometerweit sehen konnte, sieht man heute nur noch weißen Chemie-Smog.

Lesen Sie hierzu auch:

Global Dimming - die Resultate des Geo-Engineering bleiben nicht verborgen

Nach der Sonnenfinsternis der weiße Himmel

Presse: "Wissenschaftler können mit einem Bombardement von Partikeln die Erdatmosphäre eintrüben"

New Scientist: Geo-Engineering lässt den Himmel weißer werden

Was war das in Frankreich? Ein Geo-Engineering-Massaker?