Frau Claudia Frickel hat für Web.de einen wirklich unglaublich „ausgewogenen“ Beitrag über unser Thema und unsere Bürgerinitiative Sauberer Himmel mit dem Titel „Chemtrails: Wird die Menschheit von oben manipuliert?“ verfasst. Vorher zu uns Kontakt aufgenommen, um sich auf dieses wichtige Thema vorzubereiten, hatte diese Dame natürlich nicht.

Der Beitrag von Frau Claudia Frickel strotzt daher nur so vor Fehlberichterstattungen und schweren Versäumnissen:

So ist zum Beispiel falsch, dass der Deutsche Wetterdienst davon ausgeht, dass keine Chemtrails versprüht werden, wie Frau Claudia Frickel es in ihrem Beitrag behauptet. Der Deutsche Wetterdienst hatte uns auf Anfrage nämlich nicht etwa mitgeteilt, dass es keine Chemtrails gebe.

Dieses Amt hatte uns lediglich mitgeteilt, dass seine Recherche beim Observatorium ergeben hätte, dass dort keine Daten zur „systematischen und/oder gezielten Ausbringung von großen Mengen von Schadstoffen durch Flugzeuge im deutschen Luftraum“ gespeichert seien (siehe Schreiben vom 8.7.2011). Unser Rechtsanwalt hat sich daher mit Schreiben vom 28.10.2011 an das Observatorium des Deutschen Wetterdienstes gewandt, um dort nachzufragen, ob das Observatorium ausschließen könne, dass in Deutschland Chemtrails versprüht werden.

Und die Antwort fiel eindeutig aus, denn das Meteorologische Observatorium räumt in seiner Antwort ein, dass es nicht ausschließen könne, dass chemische Wolken über Deutschland versprüht werden, da es nicht zum Forschungs- und Messprogramm des Observatoriums gehöre, sich mit dieser Fragestellung zu befassen.

Die vollständige Antwort des Meteorologischen Observatoriums des Deutschen Wetterdienstes finden Sie [hier].

Auch der Hinweis von Frau Claudia Frickel auf Greenpeace geht fehl, weil dieser grün angestrichene Verband bei unserem Thema bisher überhaupt nichts unternommen hat und beim Thema „Klima“ im Wesentlichen einfach nur das „nachblabbert“, was der so genannte „Weltklimarat„, der die Chemtrails übrigens abgesegnet haben soll, vorgibt.

Lesen Sie hierzu auch: „Warum Greenpeace die Existenz der Chemtrails bestreitet

Die beinahe schon mit der Note „ungenügend“ zu bewertende Stellungnahme des Umweltbundesamtes (UBA), auf die Frau Claudia Frickel wohl in ihrem Beitrag abzielt und auf die halb Europa Bezug nimmt, kennen wir nur zu gut.

Und leider hat weder das UBA noch der deutsche Staat insgesamt bisher Untersuchungen vorgenommen, um unserem Thema ernsthaft nachzugehen (das müssen vielmehr wir Bürgerinnen und Bürger tun, was bereits ein Unding ist!). Stattdessen vertraut das UBA nahezu „blind“ den Aussagen des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt e.V., also dem Luftfahrt-Lobbyisten in Deutschland schlechthin.

Lobbykratie pur, oder etwa nicht?

Übrigens hat nicht einmal die Deutsche Flugsicherung behauptet, dass es keine Chemtrails gibt:

Die Deutsche Flugsicherung hatte dem Umweltbundesamt in einem uns vorliegenden Schreiben vom 29.07.2004 lediglich mitgeteilt, „dass von der Deutschen Flugsicherung nicht festgestellt werden kann, ob Flugzeuge irgendwelche Substanzen ausbringen.“

Saubere-AirlinesAuch das Luftfahrt-Bundesamt erwähnte uns gegenüber mit keinem Wort, dass es Chemtrails nicht gibt.

Und in einem uns vorliegenden Schreiben des Bundesministeriums der Verteidigung heißt es zu unserem Thema sogar: „Im Bundesministerium der Verteidigung wird am Thema „Chemtrails“ nicht gearbeitet.“

Was dies bedeutet, dürfte wohl jedermann klar sein. Und ob das heute noch gilt? Dies kann durchaus bezweifelt werden.

Lesen Sie hierzu bitte auch: Antwort der Bundeswehr auf unsere Protest-Aktion …. und unsere Antwort darauf

Dann täuscht sich Frau Claudia Frickel und Web.de auch hinsichtlich der physikalischen Voraussetzungen rund um die Entstehung von Kondensstreifen.

Die wissenschaftlichen Fakten sind hier ganz klar auf unserer Seite.

Lesen Sie hierzu bitte:

Warum die vielen Streifen am Himmel keine gewöhnlichen Kondensstreifen sind

Was uns die öffentliche Meinung beim Thema „Chemtrails“ vorenthält und was die Existenz von Chemtrails – neben den anderen wissenschaftlichen Fakten – beweist

Physiker der „European Organization for Nuclear Research“ bestätigt Chemtrails

Ehemaliger US-Militär-Meteorologe und Biologe: „Was wir heute an unserem Himmel sehen, ist alles andere als normal“

Ob Sie einem weltweit renommierten und habilitierten Physiker, einem ehemaligen Militär-Meteorologen, einem Rechtsanwalt, der sich bereits seit über fünf Jahren mit diesem Thema intensiv beschäftigt, und den vielen anderen Fakten rund um das Thema „Chemtrails“ bzw. „solares Geo-Engineering“ oder eben einem nahezu vollständigen Laien auf diesem Gebiet wie Frau Claudia Frickel Glauben schenken, können Sie natürlich selbst beurteilen und entscheiden.

Jedenfalls haben Frau Claudia Frickel und Web.de nicht nur ihre journalistischen Hausaufgaben nicht erledigt, sondern auch wesentliche Tatsachen, auf die sich die Bürgerinitiative Sauberer Himmel beruft, einfach unter den Tisch fallen lassen:

Wie zum Beispiel – neben vielen anderen Untersuchungen – die inzwischen über 100 Regenwasseruntersuchungen in anerkannten deutschen Fachlaboren, die bestätigen, dass unser Niederschlagswasser massiv mit Metallverbindungen aus Aluminium, Barium, Strontium und Mangan belastet ist, also genau diese Stoffe im Regenwasser gehäuft und teilweise sogar eng zueinander korrelierend auftauchen, die auch in den Patenten für das solare Geo-Engineering enthalten sind.

Lesen Sie zu unseren Regenwasserlaboruntersuchungen bitte auch:

Aluminiumwerte im Rahmen unserer „bundesweiten Regenwasseraktion“

Bariumwerte im Rahmen unserer „bundesweiten Regenwasseraktion“

Strontiumwerte im Rahmen unserer „bundesweiten Regenwasseraktion“

Aluminiumgehalt in Regenwasser – Ein Blick auf Deutschland

Bariumgehalt in Regenwasser – Ein Blick auf Deutschland

Korrelationsberechnung für das gemeinsame Auftreten von Barium und Aluminium

Der grafische Fingerabdruck der Chemtrails (Häufigkeit der Metalle in Regenwasser)

Der grafische Fingerabdruck der Chemtrails (Konzentrationen der Metalle in Regenwasser)

Extrem hohe Werte von Aluminium, Barium und Strontium in einer Schneeprobe

Hierzu passt doch folgende Meldung ins Bild:

Medizinische Untersuchungen bestätigen außergewöhnlich hohe Belastung des menschlichen Organismus mit Barium

Da auch der Rest des Beitrags von Frau Claudia Frickel und Web.de nicht dem Niveau entspricht, das an einen gepflegten Journalismus zu stellen ist, wollen wir auf deren Beitrag hier nicht noch näher eingehen. Es reicht!

Bei einer derart einseitigen und fehlerhaften Berichterstattung muss man sich nämlich in Anspielung an den Titel des Beitrags „Chemtrails: Wird die Menschheit von oben manipuliert?“ schon die Frage stellen dürfen, ob nicht Frau Claudia Frickel und Web.de von oben „manipuliert“ wurden?

Lesen Sie hierzu auch:

Bundesumweltministerium: Die einzigen, die bei diesem Thema etwas ausrichten können, sind die Parlamentarier

Schriftverkehr mit Behörden, Politikern, Verbänden etc.

Das Chemtrail-Vertuschungssystem