Es ist so, dass es zwei Möglichkeiten gibt, wenn man etwas „bekannter“ in der Öffentlichkeit wird. Entweder man gliedert sich in eine Loge ein (bei unserem Sprecher nicht durch ein förmliches Angebot, sondern durch subtile Botschaften) bzw. gehört zu den üblichen „Eingesetzten“ der jeweiligen Bereiche, oder man wird kaltgestellt, auf welche Weise auch immer. Wir denken aber, dass es doch auch einen dritten Weg geben muss. Nämlich einen ohne Loge und ohne „Kaltstellen“. Falls aber doch Letzteres drohen sollte, man weiß ja nie, dann warnt uns bitte vorher. Denn „weggeräumt“ bringen wir keinen Nutzen für unsere Leserinnen und Leser mehr. Stattdessen könnten wir uns dann vorstellen, Sauberer Himmel an Euch zu verkaufen, und die Kohle in ein zukunftsfähiges Gemeinschaftsprojekt zu stecken, damit man sich wenigstens räumlich von Euch abschotten kann. Sagen wir 5,5 Mio. Euro. Wäre doch ein Schnäppchen für die internationalen Geheimdienste bei diesem brisanten, globalen Thema „Chemtrails“, oder? Diese Summe versprüht Ihr doch in nur wenigen Tagen, oder gar Stunden? Diesen „Wechsel“ würden wir jedoch selbstverständlich auf dieser Webseite bekannt geben, damit unsere Leserinnen und Leser es wissen und nicht von Euch verschaukelt werden, was ja Eure Spezialität zu sein scheint. „Respekt“, Ihr beherrscht wirklich fast alles und fast keiner merkt´ s.  Wenn man es merkt, kommt man sich erst einmal vor wie in dem Science-Fiction-Film aus dem Jahr 1988 „Sie leben“ von John Carpenter. Es ist der Moment, in dem man die richtige Brille aufsetzt. Und zuweilen wünscht man sich, diese Brille nie gefunden zu haben.

Ach ja, es geht hier gerade um Schranken setzen. Bitte. Danke!