Wir haben für Sie eine Reportage entdeckt, die gut zu unseren letzten Beiträgen über das Meer und die Bretagne, aber auch über „Entfremdung“ und Herrschaft passt. Tahiti ist natürlich ein wahres Paradies auf der einen Seite. Eine der abgelegensten Inseln, die es weltweit gibt. Und dennoch hat der westliche „Fortschritt“ die Insel bereits vor langer Zeit erfasst. Nun wird von einigen naturnahen Menschen dort „Entfremdung“, vor allem mit Blick auf die kulturellen Werte, aber auch eine fehlende Nachhaltigkeit beim Umgang mit Natur und Meer beklagt. Genau davon hatten wir es jüngst in Bezug auf Europa. Als Ansprechpartner für das TV dienten weitgehend Abkömmlinge der Aristokratie (Radiomoderatorin etc.), die es überall in der Welt gibt und jeweils ihr Volk im Auftrag der NWO unter Kuratel hält. Auch davon hatten wir es erst. Die bekannteste Band dort, auch Aristokratie, die den von naturnahen Einwohnern kritisierten „Fortschritt“ NWO-freundlich als „Wende in der Tradition“ bezeichnet, muss sich natürlich als „Bad Boy“ der gesamten Insel präsentieren. Man könnte ja auch einmal einen „Good Boy“ für das Volk spielen. Auch dieser kommt jedoch vor, gleichwohl dieser Naturbursche Fisch isst bzw. angelt (Stichwort: „Beifang“ wie Delphine) . Aber „nur“ (das reicht eben schon für einen Delphin) mit einer Leine in seinem kleinen Segelboot. Und bei Minute 31 sagt er doch glatt gegenüber dem deutschen TV, dass er vermutet, dass die „Welt“ zusammenbrechen wird, und die Menschen dort dann wieder das Segeln lernen müssten (sie müssten auch wieder mit dem Meer verbunden werden, was bei uns ja auch ein aktuelles Thema ist), was sie wegen Benzinbooten etc. verlernt hätten. Von möglicherweise „strudeligen Zeiten“, die dieser Naturbursche anspricht (der – wie Sauberer Himmel – noch die Natur beobachtet, also dies nicht verlernt hat durch den „Fortschritt“ bzw. „Wende in der Tradition“), hatten wir es im letzten Beitrag ganz am Ende auch. Also diese Doku passt wirklich gut. Und am allerschönsten ist, dass bei diesem großen Ruderwettbewerb, der übrigens nicht nur in der Südsee live im TV übertragen wird, sondern auch in Australien, Neuseeland und Frankreich etc., nicht das TOP-Team samt Sponsoren gewonnen hat, sondern ein unbekanntes Team aufgrund des Kampfgeistes und Teamwork. Und die Franzosen, die teilnahmen, waren hilflos überfordert. Hatten wir es nicht jüngst erst von der Degeneration der Europäer im Vergleich mit den Ureinwohnern von Feuerland? Also auch das passt. Alles passt. Hier das Video. Viel Spaß!

Apropos Bretagne und Tahiti. Der bekannte Maler Gauguin entfloh ja damals dem „Fortschritt“ in Paris und zog in die Bretagne. Die war ihm dann wohl nicht abgelegen genug, oder etwas zu kühl oder die Frauen nicht schön genug. Denn dann zog es ihn nach Tahiti, wo er vor allem auch Bilder von Frauen malte (so sind die älteren Männer eben). Dort war es ihm aber offenbar auch zu unruhig, und er soll sich dort ferner verstritten haben mit den lokalen Menschen, so dass er auf eine Nachbarinsel verzog, die etwas ruhiger war. Es ist manchmal auch wirklich schwer, Ruhe zu finden, weil der „Fortschritt“ sehr laut und aufdringlich ist und sich überall breitmacht – offenbar auch damals schon. Dieser „Fortschritt“ kann ja überall in der Welt „bewundert“ werden. Dieser hat zum Beispiel dazu geführt, dass man in weiten Teilen Südamerikas nur noch Zuckerwasser aus der Dose, gleich ob braunes oder weißes, finden kann. Die tropischen Früchte fallen dort vielerorts von den Bäumen und verwesen. Fisch wird aber überall gefangen und gegrillt – als gäbe es nur diesen zu essen. Und wenn dann Dokus gedreht werden, dreht sich eben dabei oft vieles um das „Fischessen“ bzw. die „Meeresfrüchte“. Warum „vergreift“ man sich eigentlich nicht an den echten “ Früchten“ – die von den Bäumen und Sträuchern, die vor allem in den Tropen hervorragend schmecken. Ein wahrer Genuss. Ganz ohne Hacken, Leinen und Netze.

Symbiosis