Hatten wir es im letzten Beitrag nicht über „Asche“? „Asche“ durch die „Gelbwesten“ in Paris, die nach Deutschland befördert werden könnte, damit auch dort „Unheil“ ausbricht? „Asche“ im Zusammenhang mit dem  sog. „Lebensbaum“ auf verbranntem Boden? Der „aus der Asche neugeborene Phönix“ sozusagen? Gleichbedeutend mit „Shiva“ und deren Prinzip „Zerstörung und Neubeginn“? Und war nicht Frankreich der Ausgangspunkt der heutigen sog. „Alten Welt“? Mit der Französischen Revolution, die „den Logen“ als Teil der aristokratischen Kirchen unbeschränkte Macht bis heute eingeräumt und die nachfolgende Geschichte samt der Kriege in Europa bis in die Gegenwart geprägt hat? Frankreich als „Anfang“ und als „Ende“? Denn hatten wir es im letzten Beitrag nicht auch davon, dass in gewissen Bereichen längst von einem „globalen Systemwechsel“ und einer „Neuen Welt“ gesprochen wird?

„Der brennende Himmel über Paris“, heißt es auf SPIEGEL ONLINE. Das ist eine Aussage, die tiefgreifend ist. Und die Zukunft wird wohl zeigen, wie das konkret gemeint ist. Wer die letzten Beiträge auf Sauberer Himmel gelesen hat, weiß in etwa, um was es in dieser Welt (leider) geht.

Update vom 17.04.2019: Sauberer Himmel hatte sich nicht geirrt. Heute heißt es auf SPIEGEL ONLINE: „Dabei könnte Notre-Dame zum Symbol eines europäischen Neustarts werden.“

Es wird somit von „Symbolik“ gesprochen. Warum eigentlich nicht von Brandstiftung? Und was soll einen „europäischen Neustart“ auslösen? Unsere müden Politiker etwa? Oder geschieht etwas anderes? Lassen wir uns „überraschen“, was 2019 noch alles so passieren wird. Die Logen kündigen einiges zwischen den Zeilen an.

Französische Revolution als „Wurzel“ der heutigen Zustände

Die Französische Revolution war ein Schlüsselereignis für die Umstrukturierung der damaligen zur heutigen  „Feudalgesellschaft“, wie man es der einschlägigen Literatur „dieser Kreise“ selbst entnehmen kann. Diese sog. „ tief in das Fleisch“ der nachfolgenden Menschheitsgeschichte eingedrungene Revolution, „die Revolution“ unter allen geschichtlichen Revolten, wird vor allem durch den Jakobiner Hut symbolisiert. Dieser hat eine religiöse Bedeutung. Er stammt von „Gott“ Mitra, womit wir beim heidnischen „Sonnengottkultus“ des damaligen wie heutigen Katholizismus angelangt wären. Der Hut vom Papst wird deshalb auch Mitra genannt. Papst Benedikt XVI. hielt seine Rede im Jahr 2008 vor der UN-Vollversammlung, einer erhabenen Institution in „Tradition“ aufgrund napoleonischer Prägung, daher nicht umsonst in französischer Sprache ab. Damit sich der Kreis des „Sonnengottkultus“ auch auf weltlicher Ebene schließen konnte, wird das „sprirituelle Gebilde“ hinter den Vereinten NationenLucis Trust“ genannt, also nach „Luzifer“. Selbst wissenschaftliche Errungenschaften wie z.B. LBT-LUCIFER, das Wikepedia zufolge für astronomische Beobachtungen verwendet wird, sind von diesem „Theosophen-Kultus“ betroffen. Oder denken wir an die Statue von Shiva, welche den Eingangsbereich der Großforschungsanlage CERN ziert. Der Name dieser Anlage leitet sich wohl von Cernunnos ab, dem keltischen „Gott der Unterwelt“, der wiederum als „der Gehörnte“ („Luzifer“) gedeutet wird. Die Regierungszentrale der USA, also Washington, wurde städtebaulich streng nach Vorbild Roms erschaffen. Im jeweiligen Zentrum steht symbolisch ein Obelisk. Der Vatikan repräsentiert für die herrschende „Kern-Aristokratie“ das „Caesarentum“. Der Papst symbolisiert in seiner Pose „Luzifer“ (auch Merkels sog. Pyramide ist der „Komet Luzifer“). Hitler wurde ebenso als Sonnengott“ und „Fackelträger“ dargestellt und verehrt, ähnlich für das damalige „Volk“ modelliert“ wie die heutige Freiheitsstatue. Dann die Abspaltung von der Theosophie. Die Anthroposophie des UrTheosophen Rudolph Steiner, dem „Wegbereiter“ und „Lebens-Guru“ der „Öko-Bio-Bewegung“ inkl. überteuerten Siegeln, Zertifikaten, Verschmelzungen mit Lidl und exklusiven Wellness-Hochburgen in besten aristokratischen Lagen; dieser hat ebenfalls – nach seinen eigenen Worten – „Satan“ verehrt. 

Wie eng die Verflechtungen zwischen (aristokratischer) Kirche und Freimaurerei sind, um das Prinzip hinter der heutigen Herrschaft verstehen zu können, dürfte u.a. beweisen, dass Papst Wojtyla sogar offizielles Ehrenmitglied von Rotary‑International war (Der Spiegel 21/1983). Heute werden derartige Mitgliedschaften in der Regel nicht in der breiten Öffentlichkeit erwähnt, um nicht den Verdacht einer „Verschmelzung“ von Kirche und Freimaurerei zu erwecken. Die sog. Stuhlmeister“ der Logen sind daher auch häufig Abkömmlinge des Adels, was sich wegen der vielen Kreuzungen bzw. Einheiratungen in Gundbesitz, Firmen und in sonstiges Vermögen (Stichwort „Habgier“ und „Kreuzrittertum“) nicht immer in den Namenszusätzen wie „von“ oder „zu“ ablichten muss. Auch nicht in Pelz samt Rolls-Royce, wie das z.B. die Öffentlichkeit „naiv“ meint (Stichwort „Neuer Adel“). Ignatius von Loyola, der die Jesuiten „erschuf“ (Order of Play – Das Double), ist aus den Kreisen des damaligen hohen (absoluten Kern des) Adels hervorgegangen, den die „Maurer & Co.“ selbst als sog. „Schwarzen Adel“ bezeichnen, der uns über diese halb verborgenen Strukturen bis heute „regiert“: Das wahre Geheimnis: Der „Staat“ im Staat – Quo Vadis? / Warum trägt… / Platons Rutenbündel der Farbe „Braun“ dominiert bis heute unser Zeitgeschehen. Man kann selbst recherchieren, wann in Europa nach und nach die offiziellen Logen gegründet wurden, und wie es im Anschluss hieran zu Revolutionen und Kriegen – „sonderbarerweise“ wie an einer „Perlenkette“ gereiht – kam. Los ging dieses Übel 1717 mit der „Masonic Grand Lodge of England”. 1721 folgte die Großloge in Frankreich. Andere Länder zogen nach. Nachdem das „Logen-Gerüst“ stand, dessen eingeschworene Führung manche als sog. „Illuminati“ (Bayern 1776) bezeichneten, ging es Schlag auf Schlag mit den Revolutionen und Kriegen los: 1776 mit der „Amerikanischen Revolution“, danach mit der in Frankreich und Napoleon sowie mit den Revolutionen in Spanien, Polen, Italien und Deutschland, was schließlich in den beiden Weltkriegen, dem „Kalten Krieg“ und dem heutigen „Krieg gegen den Terror“ mündete.

Ausmaß der „Logen-Kontrolle“ ist bis heute ein „Geheimnis“

Um dem drohenden bzw. seit langer Zeit anhaltenden Übel „äußerlich“ begegnen zu können, müsste man Kirchen und Logen aus dieser Welt verbannen. Dann würden sich Religionen, Staaten, Parteien, Konzerne und NGOs auflösen, da diese allesamt von Logen kontrolliert werden. Es macht daher keinen Sinn, auf einen „Schiedsrichter“ zu warten. Schauen Sie sich diese Leute an, die in dieser Welt „offiziell“ etwas zu sagen haben oder die leitenden Abteilungen von Staaten, Konzernen, Verbänden und „Zivil-Bewegungen“ füllen. Jeder, der über ein bisschen Menschenkenntnis verfügt, müsste erkennen, was sich hinter diesen vielen grinsenden Gesichtern verbirgt. Nicht nur ein „tiefer Abgrund“ (Population!? Wem dient?). Sondern ein „beängstigender Gleichschritt“ durch „Fremdsteuerung“ (Logen). Damals wie heute. Nur geschieht dies heute  – wegen der ellenlos vielen „Brüder“ auf den unendlich vielen „Posten“ – wesentlich subtiler als damals. Und zwar derart subtil, dass nicht nur die „Linken“ oder die „Umweltschützer“, sondern auch die „Verschwörungstheoretiker“ diesen Kreisen auf den Leim gegangen sind, und es auch nicht die Lakaien (frz. laquais: Fußsoldat) Assange oder Snowden, sondern Sauberer Himmel es war, der die wahren Machtstrukturen – inkl. sog. „Sekten“ und sonstiger „Erneuerungskreise“ – als erster Blog (Buch) veröffentlicht hatte.

Das Ausmaß der „Logen-Kontrolle“ musste man leider selbst herausfinden, indem man nicht einmal seinen gesetzlich besonders geschützten Beruf eines Rechtsanwaltes ungestört ausüben kann, wenn man mit diesen Kreisen nicht kooperieren möchte. Man müsste in den Dschungel ziehen, wenn man dies nicht wollte, lautete es damals. Und die Zeit hat gezeigt, dass das stimmt. Denn diese Leute sind so breit aufgestellt, dass sie ihren „Logen-Terror“ gegenüber anderen Menschen überall hintragen können. Und da muss man sich fragen, was in dieser Welt passiert ist, dass es so viele hochgestörte Menschen in Form von Freimaurern etc. geben kann. Und ausgerechnet die Bundeszentrale für politische Bildung macht dann auch noch Werbung für diese ausgewiesenen und fremdgesteuerten (s.o.) „Psychopathen“, die das Gemeinwesen ruinieren, sich dabei selbst bereichern und alles „ersticken“, was etwas Positives für die Gesellschaft bringen könnte. „Freimaurer“ und „Rosenkreuzer“ sind die „Totengräber“ unserer Zukunft. Zitat eines Rosenkreuzers: „Wer hat das Böse ins Paradies gelassen, wenn es nicht zum Spiel dazugehöre“. Also diese Leute sagen selbst, dass sie „böse“ sind. Und darauf sind diese „stolz“. Deshalb auch deren Anbetung des „Teufels“ (s.o.). Und dieser schaudrige „Kult“ wird subtil auf das Volk übertragen. Nicht nur über Kino oder Horror oder Bands wie Rammstein, die deshalb auf die Jugend losgelassen werden, oder Mick Jaggers glühende „Sympathy For The Devil“ oder „Klassik“ wie bei der Eröffnung der Elbphilharmonie in Hamburg, sondern über nahezu alle Lebensbereiche (s.o.). Um dies zu erkennen, muss man „nur“ seine Augen öffnen. Siehe z.B. das Emblem der letzten Fußball-WM und das Trikot der deutschen Nationalmannschaft. „Satanskult“ für ein Millardenpublikum (vgl. letzter Beitrag).

Sauberer Himmel war somit Überbringer der „schlechten Nachricht“, da hinterher so gut wie jedwede Unterstützung wegbrach. Aber welcher „Linke“ oder „Umweltschützer“ oder „Liberalist“ oder „Demokrat“ oder „Verschwörungstheoretiker“ oder „Esoteriker“ oder „New-Age-Anhänger“ oder „Zeuge Jehovas“ oder „Adventist“  u.s.w. möchte sich schon eingestehen, den ewiggestrigen „Mächten“ nahezu „blind“ zu dienen oder gedient zu haben? Aber wäre es nicht besser, aus diesen Illusionen zu erwachen und sich der Realität zu stellen?

Den oben angesprochenen Jakobiner Hut, der eine religiöse Bedeutung hat (s.o.), findet man auch in der „Öko-Branche“ als Label. Das oben abgebildete Malteserkreuz ziert beide Seiten der Bühne von einem der populärsten sog. „Verschwörungstheoretiker“ in Deutschland. Die heutigen Umweltbewegungen stammen aus der „Flower Power“, die von den Jesuiten world wide ins Leben gerufen wurde, auch um eine neue Generation von global denkenden Studenten für deren Unis zu schaffen. Die sog. „Esoterik“ ist die vereinfachte „Freimaurer-Lehre“ fürs „Volk“. Die Theosophen haben ebenso das Gespenst der „Spiritualität“ entwickelt und geprägt. Hinter den sog. „neureligiösen“ Vereinigungen stehen Logen, oft Rosenkreuzer, die auch das Innere der „altreligiösen Kirchen“ bilden. Welche äußeren Alternativen soll es daher zu den alten Machtstrukturen geben? Selbst ist der Mensch. Aber dieser schlappt von einer „Entfremdungsfalle“ in die nächste in einer Spanne von Hunderten wenn nicht gar Tausenden von Jahren. Und dabei wird sich auch noch ständig beschwert über diese Verhältnisse von „oben nach unten“ statt die Ursachen dafür ausfindig zu machen. Aber das ist oft sehr unbequem, da man eben dann bemerken könnte, dass man selbst Teil davon ist: Warum trägt…

Und dann wird immer auf die „Großen“ geschimpft wie Parteien, Banken oder Konzerne. Aber suchen Sie z.B. mal kleine, unabhängige Dienstleister, die keine „Freimaurer-Symbole“ benutzen oder einen auf ihren Webseiten mit „Freimaurer-Geschwafel“ begrüßen. Sie müssen lange suchen, da sich die Logen inzwischen den Markt aufgeteilt haben und jeden zu sich berufen, der dort neu hinzukommt und sich bewährt. So funktioniert dieses allumfassende „Spiel“. Daher findet man selbst in Dienstleistungsbereichen kaum mehr Alternativen. Uud auf allen anderen Gebieten ist das ähnlich. Wie leben in einem komplett durchstrukturierten, feudalen Kastenwesen. Und fast niemand bemerkt dies?

„Neustart“ durch Täuschungen?!

Assange bzw. Wikileaks wurde vor allem installiert, um den sog. „arabischen Frühling“ mit vielen Toten auszulösen. Knecht Snowden sollte davon ablenken, dass Europa der „Täterkontinent Nr. 1“ in dieser Welt ist und Institutionen wie die NSA nicht „die Macht“ besitzen. Und ausgerechnet die Studenten glauben das. Die wahren Machtstrukturen, die hier dargestellt werden, sollen dadurch „verschleiert“ bleiben. Daher auch der geschürte Hass auf die Juden, um das alles ersticken zu können im „Antisemitismus“. Also Kritik an den Logen, Freimaurern, Rosenkreuzern, Kirchen und „Sekten“ unter Führung des fundamentalen Adels. Und diesen gibt es nicht nur in Frankreich, England, Italien, Holland oder Spanien, sondern auch höchst zentriert in Deutschland. Und aufgrund der Historie des deutschen Adels durch dessen Unterstützung oder Billigung der Nazis musste sich dieser etwas „zurückziehen“ und sich anders aufstellen (Stichwort: sog. „Neuer Adel“; s.o.). Und heute sieht man doch, wer die „Achse“ darstellt. Das ist Frankreich und Deutschland (siehe Bild oben). Und diese beiden Länder hatten unter Kohl und Mitterrand auch die heutige Europäische Union bestellt. Und ebenso sehen wir heute, was uns das alles an Problemen und Sorgen „bereitet“. Siehe Zitat vom Logenbruder Soros: „Europa ist am Weg in einen Albtraum“ (krone.at/1861900). Und dies ist gezielt eingefädelt. Es geht um Zerstörung und Neubeginn (s.o.). Anders können es diese Leute nicht.

Vielleicht können einige jetzt erkennen, dass diese Kräfte so breit aufgestellt sind, dass diese den heutigen Staat fast nicht mehr benötigen. Dieser steht quasi wie im Weg und wird zum Abschuss freigegeben. Selbst Polizei, Zoll oder Bundeswehr würden nichts mehr taugen, puschen „die Medien“ nach vorne.  Auch die CSU kann davon ein Lied singen. Außerdem wurde in den beiden Weltkriegen ebenso das gesamte staatliche System zerstört, und es ging weiter. Und so schleppen sich diese Kreise von einem Herrschaftssystem ins nächste. Zitat eines Rosenkreuzers: „Tatsächlich ist es so, dass die Rosenkreuzer in der Freimaurerei als Hüter des antiken Wissens geehrt werden, die über Jahrhunderte alle Anstrengungen unternommen haben, das weltweite Wissen der alten heidnischen Religionen zu sammeln und die antiken Kulturen im Verborgenen weiterleben zu lassen. Mithilfe dieses Wissens kann die Freimaurerei in der Praxis ihre Ziele verfolgen – nämlich der Versuch ihr Reich zu errichten.“

Das nennt man auch „Staatsstreich“. Aber es gibt im Staat keine Abteilung, die frei von diesen Leuten ist und etwas gegen diesen „Staatsstreich“ ausrichten könnte. Bezeichnend ist insofern, dass die „Landkarte des Vereinigten Königreiches der Freimaurer“, in der die (unteren) Logen aufgeführt waren, verschwunden ist, nachdem Sauberer Himmel einen Link dazu gesetzt hatte. Denn diese Leute wissen, was ihnen blühen könnte, wenn noch mehr Menschen dahinterkämen, was deren tatsächlichen Pläne und Absichten sind. Hier findet man jedoch noch die „Distrikte“. Anhand dieser Listung lässt sich erkennen, wie viele „Freimaurer-Logen“ es allein in Deutschland gibt. Und das sind „nur“ die „Fußsoldaten“. Denn die tonangebenden Logen (Rosenkreuzer etc.), die noch fundamentaler veranlagt sind, verstecken sich hinter diesen „Freimaurer-Logen“. Aber all dies scheint unserem Generalbundesanwalt nicht bekannt zu sein. Dieser müsste als oberste Strafverfolgungsbehörde auf dem Gebiet des Staatsschutzes eingreifen gegen die Logen. Dieser hängt jedoch am „Weisungsfaden“ des Justizministeriums. Und dieses wiederum ist Frau Dr. Merkel unterworfen, so dass sich die Katze in ihren eigenen Schwanz beißt. Und daher wird es auch keinen „Schiedsrichter“ geben (s.o.).

Anm.: Nun kann man auch sehen, wie relativ „einfach“ es ist, Macht im nationalen und internationalen Umfang auszuüben. Man zerlegt Staaten in Abteilungen und besetzt deren Führungen mit Freimaurern. Dies geschieht auch in Konzernen. Dann gründet man Kammern, Verbände und andere Organisationen wie am Fließband und besetzt deren Führungen mit Freimaurern. Und dann schafft man über die vielen Jahre internationale Abteilungen (UN, EU etc.), ebenso wie am Fließband, und besetzt deren Führungen mit Freimaurern. Und da man „die Medien“ selbst geschaffen hat und besitzt, stellt man dazu noch eine sog. „Alternative“ auf („Wahrheitsbewegung“ etc.), und die vollständige Herrschaft ist einem sicher. Und diese Leute sind überall aktiv und stellen den Rahmen für andere, die sich anschließen. Das ist ein großes Imperium. Und die Freimaurerei ist der gemeinsame Kit. Und da diese tägliche Praxis in allen weltlichen und religiösen „Abteilungen“ ist, wird diese ständig als „Mythos“ bezeichnet oder auf Frankreich reduziert (siehe oben Bundeszentrale für politische Bildung). Würden sich jedoch alle Freimaurer gelbe Westen anziehen, dann gäbe es allein im Regierungsviertel von Berlin wohl mehr „Gelbwesten“ als in Paris. Der Umfang dieser „Vereinnahmung“ durch Logen würde dann allen Menschen auffallen. Und damit dies bloß nicht geschehen kann, halten diese fremdgesteuerten Freimaurer, die keine „Männer“, sondern „Knappen“ bzw. „Knechte“ sind (was man ihnen auch ansieht), ihre Logenzugehörigkeit in der Regel geheim. Und an den bereits oben verlinkten „Distrikten“ lässt sich erkennen, dass das nach Bundesländern – also wie politisch – geordnet ist, und dass sämtliche „Freimaurer-Logen“ aus einem Bundesland einem „Distriktmeister“ unterliegen. Das ist Feudalismus pur, denn die wenigen Aristokraten, die diese „Distriktmeister“ führen, lenken somit automatisch die vielen Logen. Das Prinzip der Herrschaft ist einfach. Und damit dieses nicht auffiel, hat die sog. „Wahrheitsbewegung“ (inkl. Kopp- Literatur etc.) eine „Verschwörung“ an die Wand gemalt, die so unrealistisch ist und fern liegt, dass dies viele nicht glauben wollten.  Sie hat die Realität gezielt vertuscht und ebenso einen „Mythos“ aufgebaut.

Dabei sollte auch bedacht werden, dass die Aristokratie sehr gebärfreudig ist und über eigene Abkömmlinge verfügt. Das sind die getreuen „Blutverwandten“ sozusagen, die wichtige Aufgaben in Politik, Medien, Wirtschaft, NGOs, Literatur, Künste, Unterhaltung etc. erfüllen. Diese decken aber auch die sog. „spirituellen“ Bereiche ab (s.u. zu deren sog. „Gott“ oder „Licht“) oder den „Öko-Kult“ samt Veganismus etc. Daher meint man ja auch, da sei eine ökologische oder spirituelle „Revolution“ im Gange. Wenn man sich diese Strukturen jedoch näher ansieht, dann sind diese eindeutig reaktionär und völlig zahnlos ausgestaltet und lassen jedwede echte „Alternative“ vermissen. Da werden nur die Symptome „angeprangert“ und die Ursachen bleiben stets unerwähnt, während gleichzeitig dadurch neue Märkte entstehen und viel Geld mit „naiven“ Menschen verdient wird. Und deshalb konnte trotz der vielen ökologischen und spirituellen Bewegungen diese Erde von den Aristokraten nahezu komplett geplündert werden: Uno moniert: 75 Prozent der Erdoberfläche verändert und 93 Prozent der Flussläufe umgebaut.

Und auch diese nahezu komplette Plünderung dieses Planeten spricht dafür, dass „diese Welt“ (sog. „Alte Welt“, s.o.) für jene Kreise ein „Auslaufmodell“ ist und ein sog. „Neustart“ (siehe SPIEGEL ONLINE oben) längst geplant ist (siehe auch letzter Beitrag).

Die Logen haben es somit auch nach dem Zweiten Weltkrieg „vollbracht“, eine gesamte Gesellschaft zu täuschen. Die wenigen, die dahinter gekommen sind, wurden entweder selbst „Logenbrüder“ oder „kaltgestellt“ (vgl. Historie von Sauberer Himmel). Und dies zu erkennen, ist der erste Schritt, sich den Realitäten und damit auch der Zukunft zu stellen. Und wer meint, dass er in seinem „Trott“ verweilen kann (vgl. Warum trägt…), könnte eines Tages schwer überrascht werden, ohne dabei Negatives an die Wand malen zu wollen. Aber man muss eben realistisch bleiben. Und wer die Mentalität dieser Leute kennt, muss ganz automatisch mit allem rechnen (siehe auch letzter Beitrag).

Anm.: Nicht nur die Notre-Dame, sondern insbesondere der Eiffelturm war ein Symbol der Logen für das „Alte Europa“ schlechthin. Der Turm von Babel. Der Erbauer namens Eiffel stammt aus einer alten Dynastie. Diese taucht auch auf in den Stammbäumen deutscher Dynastien. Aber das lassen wir jetzt besser, sonst ist der „Ofen“ aus. Es würde auch nichts nutzen, da diese europäischen Dynastien weltweit verstreut sind. Und so hatten diese Dynastien auch die USA geprägt bzw. sogar „errichtet“ (s.o.). Daher auch dieser „Kult“ rund um den „Logenbruder“ Christoph Kolumbus, obwohl die Kelten aus dem Nordwesten von Europa als die besten Segler auf den Meeren diesen angeblich neuen Kontinent längst kannten, ohne diesen besiedelt zu haben, da deren geschätzte Kultur in Europa lag.  Christoph Kolumbus kam, um dort den „Grundstein“ zu legen, diesen Kontinent zu übernehmen und zu kolonisieren, d.h. auch um die „Einheimischen“ dort auszurotten, und den Beginn einer neuen „Welt-Ära“ einzuläuten. Deshalb war die USA zu keinem Zeitpunkt unabhängig von Europa (s.o.). Jedoch eröffnete diese nahezu endlosen Spielraum für hochambitionierte „Visionen“ und „Pläne“ mit neu motivierten Menschen, die im engen und starren Europa nur wenig Unterstützung gefunden oder gar nicht umgesetzt hätten werden können. Die „USA“ war ein wichtiger „Schlüssel“ für „Logen-Europa“, dessen Macht nahezu unbegrenzt im globalen Maßstab aufbauen und ausüben zu können (vor allem auch militärisch). Und dabei konnte jedwede Kritik an diesem „neuen Imperialismus“ auf die USA gelenkt werden, während sich der Haupttäter, also „Logen-Europa“ (s.o.), auch noch als „Opfer“ sog. „fremder Weltmächte“ dargestellt hat. Europa war daher auch Zentrum der beiden Weltkriege, um von dort aus die Weichen für die Zukunft stellen zu können („Zerstörung und Neubeginn“; s.o.). Und derartiges könnte auch in der Zukunft drohen (s.o. zum sog. „Neustart von Europa“).

In den USA konnte zudem der tatsächliche „Logen-Geist“ ungestörter und in einem größeren Maßstab in der Praxis geübt werden. Die Mormonen repräsentieren intern exakt die okkult-heidnische Ideologie dieser „Logen-Kreise“. Diese konnte durch die Gründung der sog. neureligiösen „Sekten“ (s.o.) später auch in Europa studiert und gelebt werden. Und allein diese treten mit ihren breiten Netzwerken als Haupt“kritiker“ der etablierten Kirchen auf, obwohl beide unter derselben Führung stehen (s.o.), so dass sich nicht nur in der Politik (s.o.), sondern auch beim Thema „Glauben“ bzw. „Esoterik & Spiritualität“ (s.o.) die Katze in den eigenen Schwanz beißt. „Keine Angst vor Sekten“, titelte daher eine bekannte sog. „spirituelle“ Zeitschrift, nachdem dieses „Lager“ sich seinen Anhängern gegenüber stets distanziert zu „Sekten“ gab. Was jedoch zusammengehört und für Außenstehende nur an der Oberfläche getrennt war (um diese besser an sich binden zu können), soll sich nun auch wieder an der Oberfläche zusammenfügen. Der „Geist“ dahinter war somit stets derselbe. Exakt wie bei Lidl & Co. und „Monopol-BIO“, die tatsächlich zusammengehören und nur für die sog. „Verbraucher“ an der Oberfläche getrennt waren (s.o.). Beides verbindet zudem, dass es im Vergleich zu eigener Kost aus Garten oder Natur nach „nichts“ schmeckt, da nur schnelles Wachstum auf nährstoffüberladenen Böden zählt („Profitgier“).

Selbst ist der Mensch!

Selbst ist der Mensch (s.o.), und dazu benötigt es keine „Schubladen“ wie Parteien, Religionen, Spiritualität oder Öko als Ausdruck von „Machtgefällen“, sondern ein natürliches Selbsbewusstsein, das tief im Menschen wurzelt, sowie intakte und überlebenstaugliche „Sozialgemeinschaften“, von denen Frieden ausgeht und die lernen, mit den Naturressourcen ebenso friedlich umzugehen (vgl. Dohlen – gelebte Soziologie (kleine Reise durch die Welt der Tiere – auch Affen) / Gemeinschaften: Mit Sozialität und Geschick zurück in die Zukunft / Selbst-bewusst-sein – selbst-bestimmt-sein (was sonst?) / Warum trägt…).

Woher dieser Hang zur „Mystik“ und zum „Okkultismus“, der sogar an die Kinder herangetragen wird (Harry Potter, Comics, Helloween etc.)? Beides hat mit „Geheimniskrämerei“ und „Privilegien“ für wenige „Auserwählte“ zu tun. Diejenigen, die unter sich behaupten, mehr als andere zu wissen, und nicht „hellsehen“. Ein klares, tief in seiner Quelle verwurzeltes Bewusstsein benötigt diesen „Schnickschnack“ nicht (s.u.). Auch keine „Abstufungen“ unter Menschen nach Wissen, wie es die „Logen-Landschaft“ weltweit praktiziert. Ebenso wenig östliche Ferntherapien oder sonstige geistigen „Verrenkungen“. Und selbst körperliche „Verrenkungen“ leisten meist „nur“ Einfluss auf die Dehnbarkeit des Körpers. Aber die Menschen sind anfällig, was diese „Rituale“ bertrifft. Also nicht nur die Logen, die mit ihrem „Brauchtum“ gar noch in der Antike „festkleben“ (s.o./s.u.). Es muss ein „Kult“ aufgebaut werden, um sich „erhöht“ fühlen zu können. In Wahrheit ist dies ein Zeichen, dass man ohne diese „Begleitumstände“ nicht zu sich selbst finden kann. Und es benötigt auch keine „Magie“ oder „Feuerungen“ etc., um einen sog. „Schutz“ für sich oder seine Umgebung aufzubauen. Vielmehr werden auf diese „funkelnde“ oder gar „fackelnde“ (s.o. zur „Fackel“) Art und Weise vielleicht sogar „Kräfte“ geweckt, die man eigentlich von sich fernhalten wollte: „Die Geister die ich rief, die werde ich nicht mehr los“, schrieb ein prominenter deutscher „Logenvertreter“, d.h. „Geisteranbeter“ („Totenkult“, s.o.). Ähnliches könnte auch durch sog. „Handauflegen“ geschehen (Reiki etc.). Den besten Schutz für alles gibt deshalb ein starkes, natürliches „Selbst“bewusstsein (s.o./s.u.), da durch dieses nichts wesentlich Schadhaftes mehr dringen kann. Außerdem werden dadurch „Ängste“ beseitigt, die doch Ursache der meisten Probleme sind. In diesem Zusammenhang müssten unter Umständen „Prägungen“ aufgelöst oder auf ein verträgliches Maß reduziert werden: Warum trägt… Da wir Menschen geprägt werden durch Umgebung und Begleitumstände. Und diese sind seit geraumer Zeit für die Menschheit nicht „optimal“, gelinde gesagt, was Einfluss auf das menschliche Gemüt genommen und die „Ängste“ von Menschen nahezu maximiert hat, so dass diese dadurch leicht „manipulierbar“ sind (s.o.). Und auf diese Weise „verrücken“ viele Menschen statt zu sich selbst zu finden. Also sollte man primär seine eigenen „Ängste“, bzw. deren Ursachen, in den Blick nehmen und diese nicht verdrängen, wie es viele tun. Um das „Selbst“, das durch diese zivilisations- und individualbedingten Ängste „verschleiert“ wird, zu entdecken, zu stärken und zu schätzen. Damit auch anderes Leben nicht zu schädigen. Und um die „Vielfalt“, die auch die Menschen auszeichnet, d.h. deren natürlichen Talente und Begabungen, zu bewahren als Alternative zur gegenwärtigen inneren und äußeren Gleichschaltung der Menschen als Ausdruck einer gehorsamen „Angstgesellschaft“. Um dadurch einigermaßen getrost in der Gegenwart leben und gleichzeitig möglichst angstfrei in die etwas ungewisse Zukunft (s.o.) blicken zu können.

Von einem „guten Geist“ und einem „bösen“

Wie verhält es sich eigentlich mit dem Wort „Gott“? In dem oben verlinkten Beitrag der Bundeszentrale für politische Bildung lautet es, dass z.B. die französische Grande Loge Unie d’Angleterre den „Glauben an Gott“ vorschriebe, wie er aus der Bibel hervorginge, und würde nur Logen anerkennen, die diesem Prinzip folgen. Woher dann diese Machtbessenheit, Okkultismus und „Totenkult“ (s.o.)? Denn selbst im Alten Testament heißt es: „Werft von euch alle eure Übertretungen, die ihr begangen habt, und macht euch ein neues Herz und einen neuen Geist. Denn warum wollt ihr sterben, (…). Denn ich habe kein Gefallen am Tod dessen, der sterben müsste, spricht Gott der HERR. Darum bekehrt euch, so werdet ihr leben.“ (Ezechiel bzw. Hesekiel 18, 31-32).  „Leben“ genießt demnach selbst nach dem Alten Testament Priorität, und nicht der „Tod“. Auch bei Jeremia lautet es in der Überschrift zu Kapitel 10: „Die toten Götzen und der lebendige Gott“. Allein der „Götzendienst“, „Totenkult“ und „Okkultismus“ der Kirchen und Logen, was samt der „Opfertische“ (Altar; lat. altaria) uralt ist, indem dies bereits von den sog. „Alten Propheten“ angeprangert wurde, beweist somit, welchen sog. „Gott“ diese Kreise tatsächlich meinen (s.o.). Denn diese sprechen häufig von einem sog. „Gott“. Auch dadurch lassen sich viele Menschen täuschen. Deshalb sollte man wissen, wen diese mit ihrem sog. „Gott“ tatsächlich meinen (s.o.). Ähnlich verhält es sich mit dem Begriff „Licht“ in der Esoterik. Und am Anfang soll gar dieses „Licht“ gewesen sein? Population!? Wem dient? Um dies von religiösen oder esoterischen Anschauungen loszulösen und für jeden zugänglich zu machen, wurde deshalb oben von einem starken, natürlichen „Selbst“bewusstsein gesprochen, d.h. die Verbindung zu seiner eigenen, inneren Quelle herzustellen. Jedoch selbst, und nicht mittels dieser vielen „Täuschungen“. Teile der Logen sprechen von einer sog. „inneren Religion“ (sog. I´Am-Bewegung). Dabei werden jedoch innerliche und äußere Abhängigkeiten der Anhänger geschaffen , was diesen sog. „inneren Weg“ sabotiert. Daher ist das „selbst“ entscheidend.

Letztlich ist es so, dass durch diese vielen „Täuschungen“, aber auch durch die „Dauerberieselung“ und „Ablenkung“ („auf Trab halten“), und durch das Schaffen von Doktrinen und Abhängigkeiten möglichst wenig Menschen in ihre „eigene Kraft“ gelangen sollen. Auf diesem „Prinzip“, das bereits in der Schule beginnt, ist unsere Gesellschaft aufgebaut. Denn andernfalls wäre diese nicht derart leicht „manipulier- und steuerbar“ (s.o.). Und dazu ist den Logen leider jedes Mittel recht. Deshalb halten diese auch ihre eigenen Leute so „klein“. Und der „Totenkopf“ der Freimaurerei, den man auch unter „Kreuzen“ von Kirchen finden kann, bedeutet doch nichts „Lebendiges“. Dass der „große Geist des Manitu“ jedoch tatsächlich ein „Lebensspender“ und kein „Totengräber“ ist, dürfte gestern ein junger Seehund eindrucksvoll bewiesen haben. Nach Fertigstellung des letzten Absatzes, wo es doch genau darum ging, tauchte dieser prompt vor einem aus dem Meer auf und blickte einen auch noch mit seinen „Rehaugen“ an. Sozusagen als Bote des „lebendigen Geistes“ (s.o.)? Und ebenso die Indianer, also Naturvölker, unterschieden einen „guten Geist“ („Manitu“/ „Manito“) von einem „bösen“ („Macimanito“). Und letzterer entspricht dem „Geist der Täuschung“, der durch die Logen „verkörpert“ wird (s.o.). Und dies sollte man wissen, um nicht deren vielen „Verführungen“, die einen „entfremden“ sollen, zu unterliegen. Mit „Stille“ (siehe Bild) ist nicht das „Stillhalten“ gemeint. Auch nicht, dass man keine Freude mit anderen Menschen haben soll. „Stille“ bedeutet, sich von äußeren Einflüssen auch mal abzuschirmen, damit das „Innere“ seine Chance zur Entfaltung erhält.

„Leben“ bedarf keiner Zerstörung durch „Menschenhand“

Wie „lebendig“ Menschen sein können, dürften z.B. die jungen Bretonen (Kelten) beweisen. Beim Tanzen muss man aufpassen, dass man von deren „Lebendigkeit“ nicht überrannt wird. Da geht auch keiner nach hause, bevor die Lokation morgens schließt. Man kann dabei sehen, dass diese jungen Leute offenbar über keine anderen „Ventile“ für ihre  „Energie“ verfügen. Dadurch trinken diese extrem viel. Männer und Frauen gleichermaßen. Und die Jungs raufen dann zuweilen gerne. Und da mischt häufig das andere Geschlecht auch mit oder löst dieses gar aus. Und da man diesen stürmischen „Elan“ der jungen Leute dort gut kennt, gibt es beim abendlichen „Vergnügen“ strenge Regeln („Disziplinierung“). Ebenso beim Autofahren lassen die jungen Bretonen ihren Elan aus den Ventilen trotz aller „Disziplinierungsversuche“ aus Paris. Die Straßen sind dort meist eng und kurven- und senkenreich und so kommt es dadurch eben auch vermehrt zu Unfällen. Man möge sich nur vorstellen, wenn diese „Energie“ von jungen Leuten in positive Bahnen „gelenkt“ würde, und nicht in eher negative. Müsste man dann wirklich alles zerstören, um einen sog. „Neubeginn“ zu schaffen (vgl. die Historie mit den vielen Kriegen; s.o.)? Denn auch dafür dürfte der „Totenkopf“ der Freimaurerei stehen. „Zerstörung und Neubeginn“ (s.o.). Mit „Zerstörung“ sind jedoch Schrecken, Leiden und tiefe Traumata von Menschen verbunden, die sogar an die nächsten Generationen „vererbt“ werden (Stichwort: „Generationsvermächtnis“; siehe Warum trägt…).

Und unter diesen Prämissen, um auch noch einmal auf die Überschrift zurückzukommmen, steht dann jeweils der von diesen Kreisen vergötterte „Neubeginn“ (siehe zu deren sog. „Lebensbaum“, „Phönix“ und zur allvergötterten „Shiva“ oben). Daher sollte man trefflicher von einem großen „Scherbenhaufen“ sprechen statt von einem „Neubeginn“, den die (höheren) Logen den Menschen turnusmäßig bereiten (wollen). Und so laufen die Europäer schon wieder auf eine „Zuspitzung“ zu (s.o.), ohne sich zuvor von den negativen Auswirkungen der Historie ausreichend mental „erholt“ zu haben. Deshalb wäre es aus eigener persönlicher Sicht schön und wünschenswert, wenn die Menschen irgendwann ohne diese „Seelenklempner“ (Kirchen und Logen) ihr Leben frei gestalten könnten. Dann würde die Gesellschaft automatisch viel lebendiger und vielfältiger werden. Zudem wäre dann Raum vorhanden, für neue Modelle des menschlichen Zusammenlebens (s.o.). Damit sind Modelle gemeint, die organisch wachsen können, und nicht von oben nach unten diktiert werden, wie es in den letzten Jahrhunderten stetig der Fall war einhergehend mit nahezu unbeschränkter Militarisierung .

Anm.: Diese sog. „Zerstörung und Neubeginn“ findet auch in den Logen selbst statt. Man wird durch den Zutritt in eine Loge quasi „neugeboren“. Die vorherigen Lebensmaßstäbe werden dann hinfällig und zuweilen sogar als „Übel“ betrachtet. Diese Einstellung rührt daher, dass die eingefleischten Logenmitglieder das zwischenmenschliche Leben außerhalb der Logennetzwerke als bedeutungs- und wertlos betrachten. Ähnlich geschieht dies in den Kirchen. Genauso „scharf“ geht es in den sog. „Sekten“ (s.o.) zu, also dass die Umgebung außerhalb der sog. „Gemeinschaft“  wertlos ist  Und dies lässt diese „Logen- und Kirchenkreise“ so rücksichtslos werden gegenüber der sog. „profanen“ Bevölkerung. „Diese Mächte sind seelisch krank. Sie können nicht anders. Es sind Zwangshandlungen eines kranken Gemüts.“ Dies schrieb eine etwas ältere Dame an einen selbst, als es im eigenen Fall mit den Logen 2015 eskalierte. Gleichzeitig schrieb sie, dass man „in den Dschungel ziehen“ müsste, wenn man sich den Regeln dieser sog. „kranken Mächte“ nicht unterordnen möchte. Und dann beschrieb sie diese sog. „kranken Mächte“ als „Putzkolonnen“. Auf die spätere Frage, was sie selbst davon unterscheiden würde, da auch sie „manipulieren“ wollte, bekam sie einen halben „Wutanfall“ statt eine sachliche Distanzierung abzuliefern. Aber „Ehrlichkeit“ ist diesen Leuten so etwas von fremd. Und hinter dieser „Überspitzung“ der eigenen Dreistigkeit verstecken sich diese Leute gleichzeitig, da dies fast niemand, der noch über einen einigermaßen gesunden „Geist“ (s.o.) verfügt, für möglich halten kann. Und daher funktionieren leider diese vielen „Täuschungen“ (s.o.). Und diese treffen eben nicht nur den sog. „Mainstream“, sondern vor allem diejenigen, die sich von diesem „absondern“ wollen. Und dies soll ein Geheimnis bleiben. Hier sprechen somit eigene, wenn auch ungewollte Erfahrungen mit diesen Kreisen. Und diese endeten ebenso in einem „Scherbenhaufen“, da diese eingefleischten „Logen“ nichts anderes können, als anderen Menschen „Leid“ und „Zerstörung“ zu bereiten (s.o.).  Und als man sich nach der wiederholten gewaltsamen Zerstörung des Eigentums durch „Logen-Knechte“ an die französische Polizei wandt, wurde man aufgrund falscher Verdächtigungen einen Tag in Gewahrsam genommen. Einschüchterung durch die „Staatsgewalt“, damit man sich dort gegen die unehrenhaften Freimaurer nicht wehrt. Man wird somit gewzungen, ein Land nach dem anderen zu verlassen, damit es keine „Tragödie“ mit diesen kriminellen „Logen-Menschen“ gibt. Oder wie wäre es mit dem französischen Knast? Denn warum soll man sich von den Freimaurern alles gefallen lassen? Dort wüsste man wenigstens, wo sein zuhause ist, und man fände dort Zeit und Ruhe, auch mal etwas aufs Papier zu bringen. Denn „digital“ kann wohl jederzeit vergänglich sein, so wie die Logen hoffentlich auch (s.o.).

Die Logen und ihr wahres „krankes Gesicht“

PS: Die Antwort der französischen Freimaurer auf den letzten Absatz erfolgte noch am selben Tag. Also am Ostersonntag am Abend. Ein dröhnender Maschinen-Parkour direkt an der Wohnung, also am Sonntagabend. Vielleicht auch eine Anspielung auf das Bild oben („Stille“)? Vielleicht sollte man ein Protokoll über diese Aktivitäten erstellen unter Verwendung vnn Filmaufnahmen, am besten auf youtube, damit die Welt sehen könnte, wie die Charaktere von Freimaurern und Rosenkreuzern tatsächlich geschaffen sind. Und diese repräsentieren unseren Staat. Und die.Bundeszentrale für politische Bildung (s.o.) macht dann auch noch Werbung für diese „Sekte“ unter Verschleierung, was jene tatsächlich ist. Die Freimaurerei ist ein „Paramilitär“. Soldaten ohne Uniform, ständig auf Befehl abruf- und einsatzbereit. Und dabei nutzt diese ihre „Gruppen-Macht“. Übt dabei auch psychische und physische Gewalt gegenüber unbescholtenen Bürgern aus. Und wenn diese sich gegen dieses Bündel von Frech- und Gemeinheiten wehren, wird die „Staatsmacht“ eingeschaltet (s.o.). Dann verstecken sich diese „Gruppen-Stalker“ hinter dem Staat. Ebenso, wenn etwas schief gehen sollte. Dann ist immer der Staat an allem Schuld, also wir alle zusammen, aber niemals die Logen, die das Chaos und das viele Unrecht verursachen (s.o.). Aber die meisten wissen nicht einmal, dass es dieses breit gefächerte „Logen-System“ gibt (siehe zur Täuschung der Gesellschaft oben). Und die wenigen, die den Logen aufgrund ihres Wissens und der Erfahrungen gefährlich werden könnten, werden in eine Loge eingeladen, und, wenn dies abgelehnt wird (so wie im eigenen Fall), ins beständige „Kreuzfeuer“ genommen. Und da diese Leute chronisch Angst davor haben, als „Logen-Soldaten“ in der Öffentlichkeit erkannt und wahrgenommen zu werden (weil viele das mit sog. „Sekten“ verbinden), wird man ständig bedroht. Dieses Bild konnte wider Erwarten gesichert werden. Es stammt von einer Loge und enthielt das Angebot, als Rechtsanwalt geldmäßig höchst erfolgreich zu werden, wenn man für Logenführer „Buße täte“. Auch um dadurch einen „Maulkorb“ zu erhalten über die kurz zuvor gewonnenen Erkenntnisse (s.o.). Dieses Bild ist Ausdruck dieses kranken „Logen-Geistes“, der vor allem in den höheren „Rängen“ weht. Es kommt einer geistigen Demütigung gleich. Auch da sich in deren Reihen keine menschlichen „Größen“ befinden, denen man sich „blind“ und ohne eigenes Gewissen unterordnen könnte oder müsste. Ebenso, dass man als „Freiberufler“ gezwungen wird, sich unter das „Logen-Diktat“ zu begeben. Andernfalls wird einem der Beruf derart „madig“ gemacht, dass man ihn selbst hinschmeißen muss, um Abstand von diesen Leuten („Plagegeister“) und den vielen künstlich inszenierten Schikanen gewinnen zu können. Um für sich selbst wieder „Frieden“ finden zu können, den diese Menschen mutwillig zerstören. Man soll quasi auf diesem Weg der sog. „Zersetzung“ deren „Übermacht“ akzeptieren und sich dieser willenlos unterwerfen. Und wenn man letzteres nicht tut (deren „Gruppen-Macht“ muss man leider akzeptieren bzw. bekommt diese fast jeden Tag ab), müsste man offenbar wirklich „in den Dschungel“ ziehen (s.o.). Oder man lässt es eben auf eine „Tragödie“ ankommen (s.o.). Man hat keine Angst vor diesen Leuten, und damit können diese nicht umgehen. Und damit wäre man auch wieder bei den „Ängsten“ angelangt (welche die Menschen plagen), die der Kit einer Herrschaft von oben nach unten sind, und um die es bereits oben ging.

PPS: „Entmündigt und für Krank, mit ungewollter Frührente..“, dröhnt es im täglichen Shitstorm der Logen. Das wäre auch ein Weg. Denn wie anders sollte man an eine „Frührente“ gelangen? Und in der Anstalt würde man bestimmt interessante Menschen kennen lernen. Menschen, die auf andere Weise nicht unter Kontrolle gebracht werden konnten oder Firmen, Grundstücke oder sonstige Vermögenswerte besaßen, an die die Logen herankommen wollten. Dies geschieht dann meist über „Gruppen-Stalking“, an dem sich auch öffentliche Träger und Dienstleister beteiligen (siehe Anhang zum letztnr Beitrag). Und wenn man diesen Gesamtplan und das Motiv dahinter nicht erkennt, könnte man in der Tat seine Nerven verlieren. Da diese Leute nach psychologischen Leitfäden vorgehen, exakt wie Scientology. Das ist Standard der Logen. Daher auch die viele öffentliche Kritik an Scientology, damit die übrigen 99 Prozent der Logen nicht auffliegen. Wenn man diesen Plan jedoch erkennt, wird man auch bemerken, wie tief diese Menschen gesunken sind, die sich absichtlich, jedoch ohne eigenen Willen, wie fremdgesteuert daran beteiligen (wie Soldaten, s.o.; aber ohne Herz und innerlich komplett leer). Und auf diese Weise werden auch unzählige Angestellte „gequält“. Die Logen-Leute haben Führungspositionen im Staat und in Firmen. Und dabei leben diese subtil ihren „Logen-Geist“ aus. Das wird dann grundsätzlich auf „Mobbing“ geschoben. Oder auf übervisionierte Arbeitgeber, die aufgrund ihrer „Pionier-Veranlagung“ auf Arbeitnehmer nicht ausreichend Rücksicht nehmen könnten (so in etwa stand dies im SPIEGEL oder war es DIE ZEIT). In Wahrheit sind das in vielen Fällen diese „Logen-Menschen“, die sich so rücksichtslos als Arbeitgeber beweisen. Wie es eben auch in Kirchen und sog. „Sekten“ häufig zugeht (s.o.). Das ist der Stil der Logen. Erbarumgslose und rein leistungs- und profitbezogene Herrschaft der Aristokratie von oben nach unten. Und über die Freimaurerei konnte dieses kirchliche Prinzip nahezu auf alle weltlichen Bereiche übertragen werden. Und damit wären wir wieder oben angelangt bei der Französischen Revolution, welche die Weichen für diese Umstrukturierung der Feudalgesellschaft gestellt hatte.

In der „Büchse der Pandora“ liege die „Hoffnung“?

Jetzt muss dieser Beitrag nachträglich doch noch erweitert werden. Denn man hat gerade mal nachgesehen, was die „Apostel“ der sog. „Wahrheitsbewegung“ von sich geben. Und dabei stieß man auf dieses Video von Andreas Popp: „Ist unsere Welt noch zu retten?“ Dieser Vortrag passt zu diesem Beitrag. Und er ist hoch interessant, wenn man diesen von der richtigen Blickwarte aus betrachtet. Denn Andreas Popp weiß natürlich viel mehr, als er hier sagt. Deshalb ist er auch – für seine Verhältnisse – so nervös bei diesem Auftritt. Er „schwört“ seine Fans auf ein „Ende“ der heutigen Verhältnisse ein. In der sog. „Büchse der Pandora“ liege die „Hoffnung“. Damit meint er das oben angsprochene, nämlich „Zerstörung und Neubeginn“. Dabei stellt er ein Buch vor, in dessen Titel von „Blutgericht in Europa“ gesprochen wird. Dann weist er darauf hin, dass sich die Menschen mit dem sog. „Tod“ beschäftigen müssten (s.u.). Er selbst wüsste nicht, ob es noch einmal zu einem solchen Auftritt in Deutschland kommen würde, da die Situation dort beunruhigend sei. Wird es etwa noch schlimmer werden? Was weiß er denn? Dann schiebt Andreas Popp – wie immer –  alles auf das Geld und die Finanzkonzerne. Über Logen und Freimaurer, die jeden „Pfurz“ in Politik, Wirtschaft und Gesellschaft kontrollieren (s.o.), verliert er indes kein Wort. Dabei prangert er den jetzigen Zustand allerdings scharf an. Diesen könnte man jedoch nicht mehr durch „Wissen“ verändern. In diesem Sinne räumt er ein, mit seinen (medial prunkvoll aufbereiteten) sog. „Wissensansätzen“ gescheitert zu sein. Dabei lästert dieser staffierte „Anzugträger“ über den sog. „Normalbürger“ und dessen „Einkaufstaschen“, der letztlich zu doof sei. Sauberer Himmel hingegen „lästert“ über diese „Logenbrüder“. Und wenn man diese Leute sprechen hört, muss man sich Sorgen machen. Da diese noch deutlich mehr über unsere Zukunft wissen und nur Bruchstücke davon weitergeben, so dass die Zuschauerinnen und Zuschauer letztlich damit nichts anfangen können, während er selbst versuchen wird, seinen eigenen Hintern zu retten (bzw. dafür gesorgt wird). Und auch dies könnte darauf hinweisen, dass ein „Neustart“ geplant ist, auf den sich diese Kreise längst vorbereiten, während die sog. „Normalbürger“ völlig unvorbereitet ins Ungewisse marschieren sollen. Dazu passt auch der letzte Beitrag, in dem es über die „rapide“ Magnetpolwanderung und das Klima ging: „Forscher sind sich sicher: Der Polsprung steht unmittelbar bevor“ – Gesamtschau (Stand 15.04.2019). Und auch bei jener Problematik ist Herr Popp unehrlich, da auch diese von ihm gänzlich „vernebelt“ wird.

Anm.: Aber es ehrt Andreas Popp, dass dieser offenbar Warum trägt… gelesen hat. VIelleicht täuscht man sich auch. Aber einige Passagen könnten daraus stammen (was Gedanken als „Handwerk“ betrifft etc.). Diese Leute „labern“ ohnehin nur nach, was sie irgendwo gehört oder gelesen haben. Und das, was sie wirklich wissen, soll gefälligst in den eigenen Reihen bleiben und nicht die sog. „Normalbürger“ erreichen. Denn diese seien „das Übel“ dieser Welt und selbstverständlich nicht die machtbesessenen „Logen“, die diese sog. „Normalbürger“ seit Jahrhunderten täuschen und verführen (s.o.), und turnusmäßig Kriege und andere Zerstörung vom Zaun brechen (s.o.). Und exakt diese Leute, die auch noch offen von der „Büchse der Pandora“ als „Hoffnung“ sprechen, stellen sich dann als „Friedensbringer“ und „Weissager“ hin. Und wiederum exakt dies ist eine der Hauptursachen, warum der „Gesamtzustand“ so negativ abgedriftet ist. Weil die sog. „Alternativen“ teil davon: sind (s.o.).

Was genau soll oder kann „die Zunkunft“ bereit halten?

Was ebenso auffällt, ist, dass bei jenem Vortrag, aber auch bei anderen Akteuren dieser „Szenen“, von einem „Neustart“ oder „Hoffnung“ gesprochen wird. Oder von „riesigen Zerstörungen“, die z.B. Nostradamus beschrieben haben soll, und wohl auch beschrieb (vgl. „Forscher sind sich sicher: Der Polsprung steht unmittelbar bevor“ – Gesamtschau). Aber darüber, wie es nach diesen „Zerstörungen“ weitergehen könnte, schweigen sich diese Kreise mit Ausnahme der Inschriften auf den Georgia-Guidestones aus. Also wie soll z.B. diese „Hoffnung“ i.S. von Andreas Popp, nachdem die von ihm vielgepriesene „Büchse der Pandora“ mit den sog. „Normalbürgern“ gewütet hat, konkret aussehen? Diese Inschriften sind schließlich nur „Leitsprüche“ dieser fundamentalen Kreise. Denn mit welcher politischen und gesellschaftlichen Struktur und in wessen „Obhut“ soll dies denn zustandekommen? Und wie kommt man überhaupt zu dieser Zahl von Menschen auf diesem Planeten? Dies bleibt offen. Und vor allem auch im letzten Beitrag über die Problematik mit der Magnetpolwanderung ist wohl durrhgedrungen, dass es durchaus sein könnte, dass „höhere“ Abteilungen dieser Kreise wissen, wie es nach einem sog „Reset“ („Neustart“; s.o.) weitergehen soll, dies aber nicht sagen. Damit alle anderen davon überrascht werden? Dämmert es jetzt auch sog. „Verschwörungstheoretikern“, wie sehr sie von diesen Leuten getäuscht wurden?

Andreas Popp spricht im Zusammenhang mit „neuen Zeiten“ von einem Rad, das sich drehe. Dieses wurde bereits hier dargestellt: Platons Rutenbündel der Farbe „Braun“ dominiert bis heute unser Zeitgeschehen. Damit meint er das „Yin und Yang“, ein Urprinzip der Logen. Dieses sei nämlich wie ein Rad zu verstehen, das sich drehe und seine Bedeutung periodisch wechsele. In einem „guten Zeitalter“ sei „das Böse“ nur ein kleiner schwarzer Punkt, aber es bliebe erhalten. In dem sog. „bösen Zeitalter“ bliebe hingegen „das Gute“ als kleiner weißer Punkt bestehen. Und so drehe sich dieses Rad über die Jahrtausende hinweg. Die höheren Logen glauben daran. Man selbst kann darüber nur noch „schmunzeln“. Denn diese „Logenlandschaft“ gleicht einem einzigen Trübsal. Dort gibt es keine „Kräfte“, die für eine positive Ordnung einstehen könnten. Dort geht es ausschließlich um Machtbesessenheit durch sog. „überlegenes Wissen“. Das hat diese höheren „Logen-Menschen“ völlig entfremdet von der Menschlichkeit. Auch von der Natur, wo sie eigentlich wieder hinwollen, aber eher darüber stolpern, da sie innerlich so leer und unnatürlich sind. Diese Menschen können nichts Gutes i.S. eines „Gut“ und „Böse“ darstellen. Das können diese nur nach Außen hin unter Täuschung und Blendung. Wenn man jedoch unter diese Masken der eingefleischten „Logen-Menschen“ sieht, wird man darunter nur „Übel“ finden. Diese Leute können nicht mehr umdrehen. Daher wollen diese möglichst viele mitsichreißen. Diese Menschen ekeln sich letztlich vor sich selbst und vor ihren eigenen Leuten (da sie so viele schlimme Dinge tun). „Pech und Schwefel“ nennt man das gemeinläufig, was diese zusammenhält. Es ist gewiss nicht die „Liebe“ untereinander. „Wer hat das Böse ins Paradies gelassen, wenn es nicht zum Spiel dazugehöre“ (s.o.). So einfach rechtfertigen diese ihr negatives Tun und ihre gnadenlose Herrschaft über andere Menschen. Hier sprechen eigene, tiefste Erfahrungen. Und man hält sich sogar damit zurück, weil diese Leute noch viel schlimmer sind. John Lennon war der einzige, der das mit wenigen Worten auf den Punkt bringen konnte: „Unsere Gesellschaft wird von Verrückten geführt, für verrückte Ziele. Ich glaube, wir werden von Wahnsinnigen gelenkt, zu einem wahnsinnigen Ende, und ich glaube, ich werde als Wahnsinniger eingesperrt, weil ich das sage. Das ist das wahnsinnige daran.“  Etwas Positives könnte somit „nur“ durch Teile der sog. „Normalbürger“ entstehen. Und dies dann eher regional geprägt, da größere Einheiten von Menschen nur über Macht und Kontrolle von oben zustandekommen können (s.u.).

Sauberer Himmel klärt seit 2011 über eines der wichtigsten, da möglicherweise folgenschwersten, Themen auf (Geoengineerig). Dieses Thema könnte auch mit einem sog. „Neustart“ zusammenhängen. Denn wehe, wenn man beim Geoengineering auf den „fatal falschen Knopf“ drückt, warnte uns sueddeutsche.de. Seit 2013 wird dabei problematisiert, dass das sog. „Erdmagnetfeld“ sinkt (vgl. aktuell: „Forscher sind sich sicher: Der Polsprung steht unmittelbar bevor“ – Gesamtschau). Seit nunmehr mehreren Jahren wird hier über die wahren Machtstrukturen und über die synthetische „Wahrheitsbewegung“ (bzw. sog. „Alternative Medien“) aufgeklärt. Dabei werden Missverständnisse, wie der absichtlich geschürte Hass auf Juden, ausgeräumt, den ein sog. „Jan van Helsing“ absichtlich damals ausgelöst hatte (daher auch der inszenierte „Trubel“ über die Einziehung der ersten Bücher, was ausschließlich „Werbezwecken“ diente). Um das „Schwert der Wahrheit“ mit einem „Antisemitismusreflex“ beschädigen zu können, was bis heute anhält und dafür gesorgt hat, dass die wenigen „Aufrichtigen“, die ihren Mund aufmachen, besudelt werden. Aber da es Menschen eben generell aufgrund dieser vielen Täuschungen schwerfällt, zu unterscheiden zwischen Fassade und den dahinterliegenden Absichten (s.o.), unterstützen diese eben leider meistens die falschen. Und das – ebenso bedauerlicherweise – in nahezu allen Bereichen (s.o.), da diese Leute Rahmenveranstaltunng (Unterhaltung) bieten können und die „Strukturen“ stellen oder die Bücher schreiben etc.. Und in diesen „geistigen Rahmen“ fügen sich die allermeisten ein oder gehen darin sogar ihre gesamte wertvolle Lebenszeit auf. Und um aus diesen vorgefertigten „mentalen Einstellungen“ sich wieder zu befreien, benötigt es eine Portion „Überblick“ (wie z.B. hier einer im Rahmen der eigenen Möglichkeiten gegeben wird) und eine frische Brise eines natürlichen Selbstbewusstseins (das hier für jeden gewünscht wird; s.o.).

Letzteres wäre auch Grundvoraussetzung, um überhaupt von einem „Neubeginn“ (s.o.) unter Menschen reden zu können. Und daher benötigt es auch keinen reaktionären, staatlichen Rahmen, wie Andreas Popp es meint (also Herrschaft von oben, die den Menschen das Selbstbewusstsein „raubt“). Sondern echte „Sozialgemeinschaften“ unter Menschen (s.o.), die sich in die jweiligen Regionen einfügen und ohne staatliche Willkür auskommen, indem diese ihre Geschicke selbst – und im Austausch mit anderen „Sozialgemeinschaften“ – lenken. Dies sollte die Zukunft sein, und eben gerade kein sog. „New Atlantis“ im Sinne eines Platon oder Bacon (beide waren – ähnlich wie Herr Popp – begeisterte „Machtmenschen“).

Man selbst wurde von diesen „Logen-Menschen“ sowohl privat als auch beruflich über die Jahre vereinnahmt, ohne dies bewusst bemerkt zu haben. Man fühlte jedoch stets diese Kälte und Leere (und diese Arroganz), die nicht zum jeweiligen „Engagement“ (Maske) passten, so dass man sich in seiner eigenen Zeit des Wirkens eher zurückzog. Das war zu „kalt“ (herzlos) und zu „grau“ (trist bzw. unlebendig) mit diesen Leuten. Und nach dem körperlichen Losreißen (nach Entdeckung deren wahren Identität) hat es lange gedauert, bis man selbst mental darüber hinweg war (dabei hatte Kunst bzw. Farben und die Natur als Ablenkung geholfen), auch da man über Jahre so dreist belogen wurde, was den eigenen „Gerechtigkeitssinn“ fast zum „Überglühen“ gebracht hatte (auch da diese Leute so frech sind). Und nachträglich kam das einen vor wie eine „graue Glocke“, die diese Leute (heimlich und subtil) über einen gestülpt hatten, um einen ebenso unlebendig werden zu lassen. Und diese „graue Glocke“ stülpen diese Leute auch über die Gesellschaft. Ebenso dieses „auf Trab halten“, damit man nicht in seine eigene Kraft kommt (s.o.). Und jedem ist frei, dies zu erkennen und sich mental hinauszubewegen, indem man sich positiver und selbstbewusster ausrichtet. Man selbst kann dies hier alles so schreiben, da die Logen einem „alles“ zerstört bzw. „verekelt“ haben. Man hat somit nichts mehr zu verlieren. Denn das „Leben“ kann man nicht verlieren, wenn man dieses bedingungslos schätzt. Daher bringt es auch niemanden weiter, wenn Andreas Popp in seinem Vortrag im Zusammenhang mit dem sog. „Tod“ von der sog. „Reinkarnation“ faselt. Denn entweder man lebt seelisch oder man ist seelisch tot. Letzteres kann auch in Körpern geschehen, wie es die höheren „Logen-Menschen“ eindrucksvoll beweisen, gleich ob jung oder alt. Daher laden diese sich mit negativen Kräften auf durch deren ritualisierte Anbetung der sog. „Dämonenwelt“. Dadurch versprechen sich diese „teuflische“ Attitude und ein „Zusammenwirken“ mit der sog. „Totenwelt“ (sog. „aufgestiegene Meister“ etc.). Aber dieser Götzendienst an den Toten bzw. der „Totenkult“ ist uralt (s.o.) und leider eben auch Bestandteil der jeweiligen Gesellschaften geworden. Und aus diesem Grund tut sich die Gesellschaft auch heute so schwer, aus diesem negativen Kreislauf auszubrechen: Warum trägt…