Das Institut für Arbeitsmedizin in Edinburgh veröffentlichte ein Arbeitspapier zu den potenziellen Gesundheitsrisiken, die durch das Einatmen von Nanopartikeln entstehen. Dr. Craig Poland untersuchte die gesundheitlichen Folgen von eingeatmeten Feinstäuben und Fasern und deren toxischen Eigenschaften. In dem Kurzbericht „High Aspect Respirable Particles“ schreibt er:

„…wiederholte Exposition und Einatmen der Fasern kann bedeuten, dass, sofern sie sich nicht auflösen, sie sich langsam in der Lunge anreichern können. Dadurch können Probleme wie Entzündungen, DNA-Schädigung oder die Bildung von Narbengewebe oder andere Formen von Krankheit auftreten.“

Dies scheint uns noch sehr vorsichtig ausgedrückt. Jedenfalls muss daraus gefolgert werden, dass die gigantischen Mengen an metallischen Feinstäuben und Polymerfasern, die im Zuge des Chemtrailing über unseren Köpfen ausgeschüttet werden, unsere Gesundheit stark gefährden. Und dennoch greifen unsere Behörden und Politiker nicht ein. Sie dürfen nicht und müssen still auf ihren von Steuergeldern finanzierten Sesseln sitzen bleiben, weil das Chemtrailing Chefsache der führenden Globalisten ist. Und diesen im wahrsten Sinne des Wortes durchgeknallten Technokraten, die ernsthaft meinen, dass sie die Schöpfung durch ihre Technik ersetzen können, darf sich niemand in den Weg stellen.

[Hier] sehen Sie übrigens einen Polymerfaden, der auf dem Balkon eines Mitstreiters gelandet ist. Und in diesem Video sieht man, wie Polymerfasern gesponnen werden (siehe auch „U.S. Army research: Spinning Nanofibers„). Sie können sich ausmalen, dass mit der Produktion von diesen Fasern richtig gutes Geld zu verdienen ist, da dieser chemische Dreck weltumspannend versprüht wird. Unter der Rubrik “Untersuchungen” haben wir brandaktuelle Mikroskopaufnahmen von Polymerfasern veröffentlicht, die vor wenigen Tagen vom Himmel gefallen sind. In die Chemtrail-Fasern wurden verschiedene chemische Elemente eingeschweißt (vermutlich durch den Wirbel und die Hitze des Triebwerkes), wodurch die Fäden in der Sonne in allen Farben schimmern. Viel Spaß beim Atmen! Das war ein Scherz. Am Besten mit Mundschutz herumlaufen, so wie die Japaner.