Unter der Überschrift „Briten bestellen Klimaklempner wieder ab“ berichtete SPIEGEL ONLINE am 16.05.2012, dass das so genannte Spice-Projekt („Stratospheric Particle Injection for Climate Engineering“) abgebrochen worden sei. Britische Forscher wollten mit diesem Experiment eine Technologie erproben, um feine Schwebeteilchen in der Atmosphäre zu versprühen. Das sei eines der Rezepte, mit dem Wissenschaftler aktiv ins Weltklima eingreifen wollen. Geo- oder Climate Engineering hieße das Ganze. Doch nun seien die nicht unumstrittenen Pläne zu den Akten gelegt worden, heißt es auf SPIEGEL ONLINE. Angeblich wegen eines Patentes. (Quelle: SPIEGEL ONLINE, 16.05.2012)

Diese subtile Scheinheiligkeit ist typisch für SPIEGEL ONLINE – zumindest bei brisanten Themen. Wenn Menschen meinen, dass im Zuge des Geo-Engineering Schwebeteilchen über Flugzeuge ausgebracht würden, worüber in der Fachwelt bereits seit vielen Jahren intensiv diskutiert wird und was die billigste Variante des Geo-Engineering darstellt, so sei das eine abstruse Verschwörungstheorie. Über abgebrochene Experimente wird hingegen kritisch berichtet, so dass sich der Otto Normalverbraucher beruhigt zurücklehnen kann. Über die bereits stattfindenden Projekte des Geo-Engineering wird hingegen nicht berichtet. Die Bürger könnten sich ja dann Sorgen machen und unbequeme Fragen stellen. Immerhin kann unserem Bericht über das jüngst in Mainz abgehaltene „Final Symposium“ der Klima-Klempner entnommen werden, dass die Regierungen aufgrund der laufenden Experimente nervös werden.

Fazit: So sieht moderne Propaganda aus. Man schreibt einen Teil der Wahrheit, lässt aber einen anderen Teil der Wahrheit bewusst weg. Und man stellt sich vordergründig auf die Seite der Kritiker, weil dies in Deutschland immer gut ankommt.

Auf dem Foto, das den SPIEGEL-Artikel ziert, kann man übrigens schön erkennen, wie fein, zerbrechlich und klein unsere Atmosphäre zu sein scheint. Mit dieser einen Atmosphäre führen die Klima-Klempner Experimente durch und wissen dabei nicht, was am Ende mit dieser einen Atmosphäre, die das Leben auf diesem Planeten erst ermöglicht, geschieht. Das Thema Geo-Engineering ist daher ein Thema, von dem jeder Mensch betroffen ist. Dieses Thema geht alle Menschen an. Und davon müssen wir die Menschen überzeugen.

Lesen Sie hierzu auch:

Fazit des Mainzer Symposiums: Geo-Engineering ist extrem real!