Verrückte Welt: Während das Max-Planck-Institut für Chemie, das die führenden Klima-Klempner im Mai 2012 zum „IMPLICC Final Symposium: The Atmospheric Science and Economics of Climate Engineering via Aerosol Injections“ nach Mainz eingeladen hatte, Geo-Engineering-Maßnahmen zur Abschirmung der Sonne vorantreibt, äußert sich das Max-Planck-Institut für Meteorologie kritisch zu diesen Maßnahmen, da diese die globale Niederschlagsverteilung ändern würden. In weiten Teilen Nordamerikas und im nördlichen Europa würden bis zu 15 Prozent weniger Regen fallen. Dies könnte gerade in trockeneren Vegetationszonen ausschlaggebend sein. Im Amazonasgebiet würde die Regenmenge sogar um 20 Prozent zurückgehen. Global gesehen, entstünde ein Niederschlagsrückgang von durchschnittlich fünf Prozent. Lesen Sie mehr [hier].

Vor was wir immer wieder warnen, nämlich dass die bereits laufenden Programme zur Sonnenabschirmung starken Einfluss auf die Niederschläge haben, wurde somit vom Max-Planck-Institut für Meteorologie bestätigt. Jeder kann sich ausmalen, was mit dem Regenwald im Amazonasgebiet passiert, wenn dort 20 Prozent weniger Niederschläge fallen. Der Regenwald ist jedoch ein entscheidender Faktor für das Weltklima.

Die Studie des Max-Planck-Instituts für Meteorologie belegt zudem, dass durch das Geo-Engineering ein neues Klima entsteht. Und genau dies streben die Technokraten an. Sie wollen uns nicht vor der „bösen“ Sonne oder der angeblichen Klimaerwärmung schützen. Sie wollen das Wetter und Klima beherrschen, indem sie der Schöpfung – wie bei der „grünen“ Gentechnik und der synthetischen Biologie –  den Krieg erklärt haben (lesen Sie hierzu auch: Mit Technik Gott spielen – Geo Engineering und synthetische Biologie).

Dass die Studie des Max-Planck-Instituts für Meteorologie an diesem Krieg gegen die Natur etwas ändern wird, bezweifeln wir sehr. Für unsere Arbeit ist diese Studie allerdings sehr wichtig, weil sie das, was wir auf dieser Webseite immer wieder behaupten (Veränderung der Niederschläge durch Maßnahmen wie Chemtrails), eindrucksvoll wissenschaftlich belegt.