Jüngst erhielten wir folgende Email:

Betreff: Erschreckende Fotos der Aerosolschicht aus 10 km Höhe

Liebe Mitstreiter!

Letzte Woche war ich in Prag. Auf dem Rückflug konnte ich bei schönem Wetter Bilder von der von den Chemtrailsprühern verursachten Aerosolschicht machen! Unglaublich man kann das „Schild“ wirklich mit eigenen Augen sehen!

Grüße!“

„Am einfachsten ist es wohl, kleinste chemische Partikel in die Stratosphäre zu streuen, um ein bis zwei Prozent des Sonnenlichts wegzuspiegeln“, war ein Vorschlag, den Edward Teller bereits 1997 auf dem „22nd International Seminar on Planetary Emergencies“ in Erice (Sizilien) der Fachwelt präsentiert hatte. Edward Teller ist praktisch der Vater des Shields, und dieses kann man nach Wunsch zum Kühlen oder Erhitzen nutzen, so beschreibt er es in seinem Papier.

Ken Caldeira ist praktisch Teller‘ s Erbe. Er war zwar zunächst skeptisch, später war er aber dann Befürworter des so genannten Shields.

Im Gegensatz zu Teller würde Caldeira allerdings ein riesiges Satelliten-Sonnenschild bevorzugen, um die Erde abzukühlen. Damit würde die Partikelstreuung überflüssig, doch wäre dies eine Technik, die den blauen Himmel komplett weiß machen würde. Zudem erzeugen die ausgesprühten Partikel ein diffuses Feld. Dieses Feld kann sowohl von Flugzeugen als auch von der Erde aus mit extrem niederfrequenten Radiowellen (ULF) bestrahlt werden und diese Motivation steht sicher mit im Vordergrund. Folge dieser Operationen ist eine massive elektrostatische Entladung in der Atmosphäre, womit angeblich künstlich Ozon erzeugt werde.

Lesen Sie hierzu auch „Die systematische Zerstörung der irdischen Naturgrundlage“ von Dr. Michael Castle (engl. Originaltext).

Hier finden Sie die beiden uns überlassenen Bilder. Vielen Dank für diese Aufnahmen!