Wir können aufgrund der bisherigen Ergebnisse unserer „bundesweiten Regenwasseraktion“ darlegen, dass nicht nur Aluminium, sondern auch Barium und Strontium sehr häufig in unserem Regenwasser und damit in unserer Luft anzutreffen sind. Aufhorchen ließ uns die große Anzahl der Regenwasserproben, in denen diese Metalle deutlich nachgewiesen werden konnten. Beachtenswert war auch, dass unsere Strontiumwerte massiv über den Werten für Strontium lag, welche in einer Arbeit innerhalb der Technischen Universität Bergakademie Freiberg als Orientierungswerte für Regenwasser genannt werden.

Aber auch der Korrelation der Metalle Aluminium und Barium (Strontium wurde noch nicht auf Korrelation untersucht) sollte Beachtung geschenkt werden.

Sehen Sie sich hierzu bitte zunächst die nachfolgende Grafik mit den Aluminium- und Bariumwerten an. Diese bezieht sich erneut auf die 72 Regenwasserproben, die in einem Zeitraum von Juli 2011 bis November 2012 an über 60 verschiedenen Orten gesammelt wurden (siehe hierzu auch die Einzelgrafiken zu Aluminium und Barium).

Direkter Link zur Grafik (bessere Ansicht)

Die Korrelationsberechnung für das gemeinsame Auftreten von Barium und Aluminium hat einen Wert von r = 0,48 ergeben. Dieser Wert besagt, dass es sich um eine mittlere positive Korrelation handelt. Das bedeutet wiederum, dass ein mittlerer Zusammenhang darin besteht, dass Aluminium und Barium in der gleichen Weise gemeinsam auftreten. Dies untermauert unsere Annahme, dass Aluminium und Barium aus der gleichen Quelle stammen.

Die mittlere positive Korrelation für das gemeinsame Auftreten von Barium und Aluminium kann anhand der nachfolgenden Grafik gut nachvollzogen werden:

Direkter Link zur Grafik (bessere Ansicht)

Die anhand von 72 Regenwasserproben berechnete Korrelation legt somit nahe, dass es einen Zusammenhang beim gleichzeitigen Auftreten von Aluminium und Barium in unserer Luft gibt.