Am 28.01.2013 sendete das Bayerische Fernsehen im Zuge der Reihe "Faszination Wissen" einen Beitrag zum Geo-Engineering.

Sehen Sie mehr [hier].

Die Dokumentation beginnt mit der typischen CO2-Klimawandel-Propaganda, um den Zuschauern das Geo-Engineering schmackhaft zu machen. Zu Wort kommt hierbei der in dieser Sache einschlägig bekannte und von der Chemtrail-Lobby immer wieder ins Feld geschickte Prof. Dr. Thomas Leisner, der in die freche Propaganda einschwingt und den CO2-Klimateufel samt Naturkatastrophen an die Wand malt, obwohl er als Experte eigentlich wissen müsste und mit Sicherheit auch weiß, dass die so genannte CO2-Klimaerwärmung ein Märchen ist, um unter anderem das Geo-Engineering einzuführen.

Nachdem die Zuschauer von dem mit GEZ-Gebühren finanzierten Bayerischen Fernsehen ausreichend manipuliert wurden und nun voller Sorge um unser Klima sind, werden zugleich technische Lösungen angeboten, die unser Überleben sichern. Da wäre zum Beispiel der "Sonnenschirm", d.h. das Versprühen von kleinen Teilchen in der Atmosphäre, was die Sonne abhalten soll und was natürlich wesentlich besser klingt als Chemtrails. Da Schwefel die Ozonschicht angreifen würde, denke man mittlerweile über andere Stoffe wie zum Beispiel Metalloxide nach. Alles klar?

Alles in allem eine reine Propaganda-Sendung der Geo-Engineering-Lobby, in der natürlich verschwiegen wird, dass bereits Chemtrails versprüht werden. Stattdessen verharmlost das Bayerische Fernsehen die Chemtrails, in dem es von "Sonnenschirm" spricht. Auf der anderen Seite ist diese Sendung wohl ein Versuch, den Zuschauern das Geo-Engineering und den "Sonnenschirm" möglichst schnell schmackhaft zu machen, weil sich dieser "Sonnensschirm" (den jeder, der in den Himmel sieht, sehen kann) nicht mehr also lange geheim halten lässt.

Wenn Sie übrigens an das Märchen der CO2-Klimaerwärmung glauben, dann lesen Sie hierzu bitte auch:

Prof. Dr. Werner Kirstein: "Wo bleibt der Klimawandel?"