Diese Nachricht ist heute wieder in aller Munde: Der Monat Juni diesen Jahres soll der heißeste seit Beginn der Wetteraufzeichnungen gewesen sein.

Kaum ist dies ausgesprochen, kommt die vermeintliche Erklärung gleich hinterher: Das CO2 ist Schuld. Obwohl es bis heute keine stichhaltigen Beweise dafür gibt, dass es eine CO2-Klimaerwärmung gibt, wird wieder und wieder gebetsmühlenartig ein Kausalzusammenhang zwischen CO2 und Klimaerwärmung hergestellt. Der wärmste Juni seit Beginn der Wetteraufzeichnen soll dafür nun wieder als Beweis herhalten. Wie bitte? Wenn das für einen Kausalzusammenhang reichen soll, sind unsere eindrucksvollen Dokumentationen der Phänomene am Himmel, mehr als ein ausreichender Beweis dafür, dass Geo-Engineering mithilfe von Chem- und Shiptrails bereits zur traurigen Realität geworden ist – in einem Ausmaß, das wir mit unserer Vorstellung kaum fassen können.

Liebe Wissenschaflter: Seid doch so nett und liefert uns endlich eine wasserdichte Argumentationskette dafür, dass das CO2 für den (angeblichen) Klimawandel verantwortlich ist und Geo-Engineering notwendig ist, um diesen Planeten vor eben jenem zu retten!