Unser Himmel – voller chemischer Wolken!

__________________________________________________________________

Oldenburg

__________________________________________________________________

Oldenburg

__________________________________________________________________

Oldenburg

__________________________________________________________________

Oldenburg

__________________________________________________________________

Oldenburg

__________________________________________________________________

Marktheidenfeld, 16.07.2011

__________________________________________________________________

Weltuntergang in der Uckermark? (02.07.2012)

Unsere fleißige Mitstreiterin aus der Uckermark hat uns Bilder zugeschickt, die einem wirklich Furcht einflößen können. Hatten Sie früher in Ihrer Kindheit schon einmal einen solchen Himmel gesehen? Die vom System abhängigen Wetterexperten würden uns vermutlich erzählen, da liege „enorme (natürliche) Energie in der Luft„. Vom System unabhängige Experten wie der ehemalige US-TV-Meteorologe Scott Stevens würden jedoch mit großer Sicherheit bestätigen, dass hier künstliche elektromagnetische Kräfte (HAARP) auf den Himmel einwirken. Jedenfalls schaut so kein natürlicher Himmel aus.

__________________________________________________________________

Breisach, 27.02.2012

__________________________________________________________________

Die „Mutter“ aller Sprühaktionen am 7. Juli 2011 über Neustadt am Main

__________________________________________________________________

Die „Mutter“ aller Sprühaktionen am 7. Juli 2011 über Marktheidenfeld

__________________________________________________________________

Bayerischer Spessart, 20.05.2011

__________________________________________________________________

Neustadt am Main, 09.10.2011

Halo-Erscheinungen (Lichteffekte) am Himmel, die früher die absolute Ausnahme darstellten und heute wegen der ausgebrachten Metallpartikel nahezu täglich am Himmel beobachtet werden können.

__________________________________________________________________

Ostfriesland, 14.10.2011

__________________________________________________________________

Bayerischer Spessart und Saarland

__________________________________________________________________

Nachfolgende Bilder haben wir von besorgten Bürgern erhalten, die diese auch selbst kommentiert haben.

__________________________________________________________________

Uckermark, Auswahl 2008 bis 2012

__________________________________________________________________

Uckermark, 23.09.2010

__________________________________________________________________

Rügen, 26.02.2012

__________________________________________________________________

Michelsthal, 16.02.2012

__________________________________________________________________

Michelsthal, Rautenmuster in Kondensstreifen

__________________________________________________________________

Freiberg, Sachsen, 28.08.2012

__________________________________________________________________

Hannover, 28.10.2011

__________________________________________________________________

Hannover, Auswahl

__________________________________________________________________

„Chemtrail-Weltuntergang“ in Thüringen

__________________________________________________________________

Ochsenfurt (Unterfranken), 16.02.2012

__________________________________________________________________

Aschaffenburg, 28.08.2011

__________________________________________________________________

Springe und Umgebung

__________________________________________________________________

Kierwang im Allgäu

__________________________________________________________________

Berlin

__________________________________________________________________

Stuttgart / Ludwigsburg

__________________________________________________________________

Chemtrail-Schleifen über Stuttgart / Ludwigsburg

__________________________________________________________________

Mannheim, 07.07.2011

__________________________________________________________________

Erfurt, 21.03.2011

__________________________________________________________________

Köllerbach (Saar)

__________________________________________________________________

Oberdischingen (Alb-Donau-Kreis)

__________________________________________________________________

Hünfeld (Landkreis Fulda)

__________________________________________________________________

Würzburg / Schweinfurt

__________________________________________________________________

Heilbronn

__________________________________________________________________

Dauwelshausen (Eifelkreis Bitburg-Prüm)

__________________________________________________________________

Memmingen

__________________________________________________________________

Schönwald (Franken)

__________________________________________________________________

Oberhausen an der Lahn

__________________________________________________________________

Köln

__________________________________________________________________

Großwoltersdorf, 03.11.2011 (sensationelle Chemtrail-Kurven)

__________________________________________________________________

Oberuckersee (Uckermark), 03.11.2011 (sensationelle Chemtrail-Kurven; auch nach anderthalb Stunden hatten sich diese nicht etwa aufgelöst, wie das von Kondensstreifen zu erwarten wäre, sondern flächendeckend über den Himmel verteilt)

__________________________________________________________________

Uckermark, Auswahl

__________________________________________________________________

Rheinsberg (Brandenburg), 03.11.2011 (weitere Aufnahmen von Chemtrail-Schleifen; die Arroganz, mit denen die Chemtrails am Himmel hinterlassen werden, ist schon unglaublich. In der Tat ist es jedoch leider so, dass die meisten Menschen selbst derartige Kurvenflüge mit sonderbarer Streifenbildung nicht bemerken, oder sich nichts dabei denken. Menschen, bitte wacht endlich auf!)

__________________________________________________________________

Lenggries, 03.11.2011 (gigantisches Chemtrailing vor der Sonne)

__________________________________________________________________

Oberrothenbach bei Zwickau
(Die Bilder wurden am 17.11.2011 morgens von 8:40 bis 8:45 aufgenommen)

__________________________________________________________________

Berlin, 11.12.2011

__________________________________________________________________

Physikalische Wunder über dem hessischen Spessart

Diese Bilder, die über dem hessischen Spessart aufgenommen wurden, zeigen u.a. einen „Kondensstreifen“, der drei verschiedene Erscheinungsformen unter den selben atmosphärischen Bedingungen hatte. Das Flugzeug hinterließ einen normalen Kondensstreifen, der sich gleich wieder auflöste. Dann hinterließ dieses Flugzeug einen dicken, fetten Streifen, der stundenlang am Himmel verweilte. An der gleichen Stelle, also unter den selben atmosphärischen Bedingungen, hinterließ das Flugzeug noch zwei zunächst parallel zueinander verlaufende, dünne Streifen. Daraus muss gefolgert werden, dass die Bestandteile dieser verschiedenen Streifen ein und desselben Flugzeuges unterschiedlicher Natur sind. Am Ende blieb eine Art „Schlange“ am Himmel zurück, die aufgrund des starken Windes mehrere Kilometer zurücklegte und dabei ihre Form nicht veränderte.

Heute gibt es derartige physikalische Wunder nahezu täglich am Himmel zu beobachten. So sehen diese physikalischen Wunder aus Sicht der Piloten aus. Man beachte auch dort die zwei dünnen, zunächst parallel zueinander verlaufenden Streifen, die sich anschließend wie „Achter“ winden und die offenbar eine „unauffällige“ Variante des Chemtrailing darstellen sollen.

Siehe auch hier:

__________________________________________________________________

Weitere, zum Teil sensationelle Aufnahmen von Chemtrails finden Sie auch auf der Webseite eines unserer Mitstreiter.

Ebenso unbedingt ansehen! Geo-Engineering – Germany, Ruhr-Metropolis & Worldwide

Weitere Bilder, die für sich sprechen, finden Sie unter www.winion.org/navi/fotos/bilder.php

Bekannte Fotocommunity illustriert das Thema Chemtrails

__________________________________________________________________

Auswahl uns zugespielter Bilder

__________________________________________________________________

Info-Stand auf der Messe „Herz und Körper“ in Mannheim

__________________________________________________________________

Stand auf dem Umweltfestival am 3.6.2012 in Berlin

__________________________________________________________________

Aktion vor dem Max-Planck-Institut für Chemie am 15.05.2012 in Mainz

__________________________________________________________________

Den Tätern auf der Spur?

Wir erinnern uns:

Kondensstreifen sind anthropogene Wolken aus Eiskristallen oberhalb von etwa 8 km. Sie entstehen, wenn sich heiße Triebwerksabgase von Luftfahrzeugen mit kalter Luft vermischen. Kondensstreifen entstehen erst ein Stück hinter den Triebwerken, wenn sich die Abgase abgekühlt haben. „Da der Kristallisierungsprozess eine gewisse Zeit erfordert, ist zwischen Triebwerk und Kondensstreifen immer eine charakteristische Lücke zu beobachten“, heißt hierzu bei Wikipedia. In der Regel sind daher die Kondensstreifen frühestens am Heck des Flugzeuges oder sogar erst nach dem Flugzeug sichtbar.

Sofern keine deutliche charakteristische Lücke zwischen dem Triebwerk und dem Kondensstreifen zu beobachten ist, könnte dies ein Hinweis sein, dass es sich bei dem Kondensstreifen nicht um einen gewöhnlichen Kondensstreifen handelt, wie zum Beispiel bei diesen Maschinen der Fluggesellschaft Emirates:

Oder British Airways und Lufthansa:

Hinweis:

Bei Chemtrail-Sprühungen muss es nicht unbedingt der Fall sein, dass die „Kondensstreifen“ direkt aus den Triebwerken kommen. Aufgrund des durch die Turbine verursachten starken Wirbels können auch so genannte Chemtrails erst wenige Meter nach dem Triebwerk deutlich sichtbar werden, was uns ein Pilot bestätigt hat. Letztendlich dürfte dies mit der Geschwindigkeit des Flugzeuges, den Luftbedingungen und vor allem mit den Eigenschaften der ausgebrachten Substanzen zusammenhängen.

__________________________________________________________________

Die nachfolgenden Bilder haben uns Teilnehmer unserer Bürgerinitiative zugespielt. Die Bilder wurden in Deutschland aufgenommen und zeigen verdächtige Flugzeuge, die nicht hinreichend sicher einer bestimmten Fluggesellschaft zugeordnet werden können.