Am 16.06.2013 verteilte die Sauberer-Himmel-Gruppe Aachen Flyer vor einer Messe im Eurogress Aachen:

"Wir zeigten Präsenz vor und auf der Messe mit der Erlaubnis des Veranstalters. Wir haben hiermit viele Menschen erreichen können. Menschen, die Bescheid wußten, welche, die schon einmal von Chemtrails gehört hatten und solche, denen das Thema bis dato noch fremd war und die zuhörten und sich nicht verschlossen zeigten. Dies macht Mut und Lust, das Thema weiter an die Oberfläche zu bringen."

Unser Dank geht an die Regionalgruppe Aachen für diesen Einsatz!

 

Anhand dieses Bildes kann man schön erkennen, wie die Chemtrails den gesamten Himmel verschmieren.

Seltsam, dass der gesamte Himmel mit "Kondensstreifen" bedeckt ist und die Politik das nicht kümmert.

Seltsam ist aber auch, dass es in einem uns vorliegenden Schreiben des Herrn Prof. Robert Sausen im Auftrag des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt e.V. (DLR) heißt, dass im Mittel ca. 0,06 Prozent der Erde mit linienförmigen Kondensstreifen bedeckt seien. In Gegenden mit umfangreichen Flugverkehr würden deutlich höhere Bedeckungsgrade erreicht werden. So habe Mitte der neunziger Jahre der Wert für Europa bei 0,5 Prozent gelegen. Nach Aussage von Herrn Prof. Sausen sei „der Bedeckungsgrad durch Contrail Cirrus“ noch nicht bekannt. Erste Abschätzungen sollen jedoch Werte geliefert haben, die etwa zehnmal so groß seien wie der Bedeckungsgrad linienförmiger Kondensstreifen, also ca. 5 Prozent.

Schauen Sie sich bitte das obige Bild an. Dort ist kein Bedeckungsgrad von 5 Prozent, sondern von nahezu 100 Prozent sichtbar. Woher kommt dieser hohe Bedeckungsgrad? Von gewöhnlichen Kondensstreifen? Natürlich nicht! Der extrem hohe Bedeckungsgrad resultiert aus den Chemtrails, was ja auch deren Hauptzweck ist.

Vielen Dank für dieses Bild, das am 13.06.2013 über Stuttgart aufgenommen wurde.

 

Das Magazin New Scientist geht mit der Geo-Engineering-Propaganda in eine neue Runde.

Jetzt sollen künstlich ausgebracht Aerosole (= Chemtrails) Hurricanes verhindern:

http://www.newscientist.com/article/dn23743-want-fewer-hurricanes-pollute-the-air.html#.UchHCJyaQR0

Mit derartigen Meldungen soll Geo-Engineering ganz offensichtlich salonfähig gemacht und die Bedenken hinsichtlich dieser Risiko-Technologie ausgeräumt werden. Indem man die Probleme (Wetterextreme etc.) zunächst selbst schafft oder verschärft, bietet man hinterher die Lösung für diese Probleme an - und die heißt in diesem Fall "Geo-Engineering".

Diese Vorgehensweise kennen wir aus fast allen Bereichen ("grüne" Gentechnik, ESM etc.). Man erzeugt die Probleme selbst und spielt sich hinterher als Retter auf. Diese Strategie hat schon zur Zeit des Römischen Reiches funktioniert. Und obwohl diese Strategie uralt und offensichtlich ist, funktioniert sie auch heute noch hervorragend.

 

Nicht nur in Europa spielt das Wetter aufgrund der technischen Manipulation durch HAARP und Chemtrails verrückt. Auch Kanada ist von diesem Wetterwahnsinn betroffen:

http://www.telegraph.co.uk/news/worldnews/northamerica/canada/10135949/Canada-hit-by-heavy-flooding.html

http://www.nzz.ch/aktuell/panorama/75000-kanadier-fluechten-nach-schweren-ueberschwemmungen-vor-den-fluten-1.18103855

 

"Erschreckende Kombination aus Geheimhaltung und Macht", beschreibt das ZDF die Bilderberger-Konferenz. Vor ein paar Jahren noch war diese Konferenz, bei der sich die Funktionäre (politische Entscheidungsträger, Manager, Chefredakteure etc.) der Mächtigen dieser Welt treffen, nur in Munde von so genannten "Verschwörungstheoretikern". Heutzutage berichtet sogar das ZDF über diese Konferenz.

Eine "erschreckende Kombination aus Geheimhaltung und Macht" finden wir auch bei unserem Thema. Und es gibt weitere Parallelen. Auch die Bilderberger-Treffen wurden von den Medien zunächst geheim gehalten und notfalls geleugnet. Über die Bilderberger-Treffen wurde erst berichtet, als deren Existenz nicht mehr geleugnet werden konnte. Heute versuchen die Medien die Chemtrails geheim zu halten und notfalls zu leugnen – und zwar ebenfalls so lange, bis deren Existenz nicht mehr geleugnet werden kann. Die Aufklärung in diesem Land erfolgt daher nicht durch die milliardenschwere Medienindustrie, sondern durch einzelne Personen und kleine Gruppen, die sich im Gegensatz zur Medienindustrie nicht in den Händen der Mächtigen dieser Welt befinden.

 

HochwasserNach der Dürre im Jahr 2011, nach dem dunkelsten Winter seit 43 Jahren in 2012/2013, nach 40 Prozent weniger Sonne als üblich im Frühjahr 2013, nach dem Massensterben von Zugvögeln aufgrund der abnormalen Kälte im Frühling 2013, nach dem Schnee im Juni 2013, nach dem Jahrhundert-Hochwasser im Juni 2013 und nach der tropischen Hitzewelle in der vergangenen Woche, wurde Deutschland nun von Unwettern mit verheerenden Folgen heimgesucht.

"Im gesamten Gebiet ging quasi die Welt unter", zitiert DER SPIEGEL die Polizeidirektorin von Oldenburg. Nach den dramatischen Schäden, die das Hochwasser in den letzten Wochen mit sich gebracht hat, schlagen die Zerstörungen der jüngsten Unwetter erneut mit Millionen zu Buche: Überschwemmungen, Blitzeinschläge, schwere Verkehrsbehinderungen - und nicht zu vergessen die Verletzten.

Wieder einmal hat sich innerhalb kürzester Zeit die Liste der Wetterextreme verlängert. Nicht umsonst begibt man sich in Großbritannien auf Ursachensuche für die nicht endenden Wetterextreme.

Wie viele Katastrophen müssen wir noch erleben, bis man sich ernsthaft mit den tatsächlichen Gründen für die chaotischen Wetterverhältnisse beschäftigt?

 

Nachdem unser Sprecher Dominik Storr letztes Jahr als Referent nach Algund/Südtirol eingeladen wurde, worüber in einer der größten Südtiroler Zeitungen berichtet wurde, lädt die Bürgerbewegung Zivilcourage Tirol am 06.08.2013 um 19.30 Uhr zu einem Vortrag des Herrn Storr über die Themen Chemtrails und Geo-Engineering nach Tirol ein. Auch in Tirol wird der Ruf nach einem sauberen Himmel lauter.

Mehr Informationen unter Kontakt/Anfahrt und Zivilcourage Tirol.

 

Hochwasser"Erst Hochwasser nach Dauerregen, jetzt die ganz große Hitze und sogar Warnungen vor Tornados – das Wetter hält die Deutschen in Atem", berichtet heute DIE WELT.

Tja, die Millionen von Tonnen künstlicher Nanopartikel in der Atmosphäre, die im Zuge des Chemtrailing versprüht wurden und den einst blauen Himmel weiß erscheinen lassen, zeigen ihre Wirkung. Das Wetter spielt total verrückt. Den Rest besorgt dann HAARP, riesige Antennenfelder, die elektromagnetische Wellen freisetzen, um die Ionosphäre aufzuheizen, wodurch die Rippenmuster am Himmel entstehen.

Die Sendeleistung der HAARP-Anlage in Alaska, wohl die größte ihrer Art, wurde im Jahr 2006 von ehemals 960.000 Watt auf 3.600.000 Watt erhöht, also auf das Vierfache. Und ausgerechnet im Jahr 2006 wurde aus allen betroffenen Sendegebieten über das gestörte Heimfindevermögen der Bienen berichtet. HAARP ist daher nicht nur für die heutigen Wetterextreme verantwortlich (zusammen mit den Chemtrails), sondern vermutlich auch für das Massensterben der Bienen - zusammen mit dem Mobilfunk (vgl. "Bienen, Vögel und Menschen - Die Zerstörung der Natur durch Elektrosmog" von Dr. Ulrich Warnke).

Mehr über HAARP erfahren Sie in dem Beitrag "Die ultimative Massenvernichtungswaffe: Wettermanipulation zu militärischen Zwecken" von Prof. Michel Chossudovsky.

Lesen Sie hierzu auch:

HAARP – ultimative Wetterwaffe oder Verschwörungstheorie?

HAARP: Aktiver Einfluss auf die Erdatmosphäre

US-TV-Meteorologe bestätigt HAARP und Chemtrails: "Die Kontrolle des globalen Wetters ist komplett"

Interview mit Prof. Claudia von Werlhof über die Erde als Kriegswaffe

Griechischer Ökonom: HAARP kann Tsunamis erzeugen

Chemtrails & HAARP haben Himmel und Wetter auf den Kopf gestellt

Die heutigen Wetterextreme sind ein Produkt des Geo-Engineering

The Oklahoma Tornado – Scott Stevens

Halten Sie dieses Wetter für normal?

Pressemitteilung: Geo-Engineering - Ursache für das Hochwasser?

 

Dass die Konzerne in ihren Hinterzimmern an den Politikern vorbei heimliche Abkommen und Absprachen treffen, kann diesem Monitor-Beitrag entnommen werden.

Und warum soll dies bei den Themen "Chemtrails" und "Geo-Engineering" nicht der Fall sein? Auch bei unserem Thema wird aus Hinterzimmern heraus agiert und auch bei unserem Thema hat die Politik nichts zu melden.

 

Es hat sich eine Facebook-Gruppe gegründet, die am 25.08.2013 im Rahmen des Global MARCH Against Chemtrails and Geoengeneering eine Veranstaltung in Berlin organisieren möchte.

Mehr dazu [hier].

Viel Spaß beim Aktiv werden!

 

Nicht nur in Deutschland folgt ein Wetterextrem auf das nächste. Auch die Briten können ihre Augen nicht mehr vor immer häufiger auftretenden unnormalen Wetterverhältnissen verschließen:

So erlebte der Inselstaat nach einem extrem langen und kalten Winter den kältesten Frühling seit 50 Jahren. Viele Imker haben mehr als ein Drittel ihrer Bienenvölker verloren. Die Landwirtschaft rechnet mit einem der schlechtesten Ernteerträgen seit Jahren.

Wie “The Independent”, eine der führenden britischen Tageszeitungen, berichtet, will der meteorologische Dienst des Vereinigten Königreiches am kommenden Dienstag daher ein noch nie da gewesenes Notfalltreffen einberufen: Klimawissenschaftler und Meteorologen sollen erörtern, ob die Wetterextreme tatsächlich dem natürlichen Lauf der Natur geschuldet sind oder ob nicht etwa andere Faktoren zu diesen Extremen führen.

Ob sie dabei auch die “Nebenwirkungen” des global angelegten Geo-Engineering öffentlich in ihre Diskussion einbeziehen? Es ist wohl davon auszugehen, dass das britische Pendant zum Deutschen Wetterdienst ebenso ein Teil der globalen Vereinbarung ist, die aktuellen Maßnahmen des Geo-Engineering bewusst im Verborgenen zu halten und auftretende Wetterextreme dem vorgeblichen, durch CO2-erzeugten Klimawandel zuzuschreiben.

Wie auch immer die Wissenschaftler ihre Geschichte zusammenspinnen: Die andauernden Wetterextreme sowie die deutlich erkennbare Veränderung des Himmels durch Streifen, künstliche Wolken, bunte Farben etc. werden das Kartenhaus der Klimalüge und Wettermanipulation früher oder später zusammenfallen lassen.

(Quelle: http://www.independent.co.uk/news/uk/home-news/met-office-holds-emergency-meeting-to-discuss-britains-increasingly-unpredictable-weather-patterns-8658613.html)

 

Nach dem Serverumzug gibt es offenbar Probleme mit dem technischen Procedere im Rahmen der Anmeldung als Teilnehmer/in der Bürgerinitiative. Wir versuchen, den Fehler schnellst möglich zu finden und zu beheben. Wir danken Ihnen insofern für Ihre Geduld und bitten Sie, sich erneut als Teilnehmer/in anzumelden, sobald der Fehler gefunden und behoben wurde.

 

Wir hätten uns zwar sehr darüber gefreut, wenn die Macher des Films "Overcast" die Ergebnisse der vor mehreren Jahren mit einem Flugzeug gezogenen Luftproben der Öffentlichkeit bereits zugänglich gemacht hätten. Dennoch wollen wir, weil wir uns nur der Sache verpflichtet fühlen, hier Werbung für diesen Film machen, auf den wir uns sehr freuen.

Mehr dazu [hier].

 

Am Donnerstag, den 20.06.2013, um 19.00 Uhr, findet im Cafe Lotus in der Moltkestraße 79 in 50674 Köln das erste Treffen der Sauberer-Himmel-Regionalgruppe Köln statt.

Alle Interessierte sind herzlichst willkommen. Keine Anmeldung erforderlich!

Ansprechpartner: Jörg Krutschinna

Kontakt: joergkrutschinna@gmx.de

 

Raynair TriebwerkNachdem in dem Triebwerk einer Ryanair-Maschine eine seltsame Apparatur fotografiert werden konnte, die wie eine Sprühdüse aussieht, hatten wir die irische Fluggesellschaft zweimal angeschrieben und nachgefragt, um was für eine Apparatur es sich dabei handelt. Leider hat Ryanair auf das erste Schreiben nicht ausreichend und auf das zweite (anwaltliche) Schreiben überhaupt nicht geantwortet. Die irische Fluggesellschaft Ryanair steht daher bei vielen Menschen nicht unbegründet in Verdacht, bei illegalen Chemie-Sprühaktionen über Deutschland, mit denen künstliche Wolken erzeugt werden sollen (sog. solares Geo-Engineering), beteiligt zu sein. Dies gilt um so mehr, da jüngst festgestellt werden musste, dass eine Ryanair-Maschine einen ausgedehnten „Kondensstreifen“ hinterließ, obwohl die atmosphärischen Bedingungen für die Bildung von langen und persistenten Kondensstreifen nicht gegeben waren und es deshalb nicht gänzlich ausgeschlossen werden kann, dass Ryanair zusätzlich zu den gewöhnlichen Flugzeug-Emissionen unter Umständen gesonderte chemische Stoffe über separate Düsen im deutschen Luftraum emittiert.

Fordern Sie daher von der Ministerpräsidentin des Landes Rheinland-Pfalz in dessen Eigenschaft als Mehrheitseigner an der Flughafengesellschaft Frankfurt-Hahn GmbH, dass die Maschinen der Fluggesellschaft Ryanair, die auf dem Flughafen Frankfurt-Hahn starten und landen, umgehend auf das Vorhandensein von separaten Sprühdüsen in den Triebwerken und von installierten Chemie-Tanks untersucht werden!

Hier geht es zur Aktion.

Hier geht es zu den anderen aktuellen Protestaktionen.

Viel Spaß beim Aktiv werden bzw. Aktiv bleiben!

 

Die Chemtrails finden immer mehr Einklang in die Musik-Szene. Sehen und hören Sie hier den Chem Troll Song.

 

Chemie-StreifenEs gibt leider immer noch Menschen, die glauben, dass es sich bei diesen Chemie-Streifen um normale Kondensstreifen handelt. Ja, diese Menschen gibt es, auch wenn dies kaum vorstellbar ist. Dies liegt entweder daran, dass diese Menschen überhaupt nicht in den Himmel schauen. Oder es ist ihnen völlig egal, wie der Himmel ausschaut und was sich dort oben abspielt. Er könnte auch grün sein; selbst dies würde womöglich viele Menschen nicht wundern. Oder sie glauben blind, was ihnen die zuständigen Behörden oder die großen Medien erzählen, obwohl diese längst nicht mehr das Allgemeinwohl, sondern nur noch die Interessen des Großkapitals und der Großindustrie repräsentieren. Dies macht es auch möglich, dass ganze Industriezweige in das Chemtrailing verwickelt sind, und zwar ohne dafür die Verantwortung zu tragen. Wir sprechen von Fluggesellschaften, Flugzeugteileherstellern, Flughäfen, Logistik-Firmen, Chemie-Unternehmen etc..

Nicht umsonst wurde die Webseite des US-amerikanische Chemikers Clifford E Carnicom (Autor des beeindruckenden Dokumentarfilms "Aerosol Crimes"), der die Existenz der Chemtrails anhand zahlreicher wissenschaftlicher Untersuchungen belegte, kurz nach deren Erscheinen vom Pentagon, US-Senat, mehreren Air Force Bases, Geheimdiensten, Flugzeugfabrikanten, Flugzeugteileherstellern, pharmazeutischen Unternehmen, Arzneimittelfirmen, Forschungsanstalten und Waffenunternehmern besucht.

Liebe Menschen der Brot- und Spiele-Gesellschaft. Bitte wacht endlich auf! Und zwar bevor es zu spät ist!

 

Auch in Österreich läuft die Chemtrail-Aufklärung dank der dortigen Aktivisten auf Hochtouren

Bild 1Raynair Bild 2

 

Danke für dieses Engagement und die Übermittlung der Bilder!

 

Raynair Bild 1Dank eines deutschen Chemtrail-Aktivisten, der in Norwegen lebt, haben wir sensationelle Aufnahmen erhalten, die aus einer Ryanair-Maschine aufgenommen wurden. Diese Aufnahmen stammen von einem Ryanair-Flug von Pescara (Italien) nach Oslo (Norwegen). Das erste Bild zeigt ein Foto auf das Mittelmeer herab. Es zeigt ein großes Schiff (oben) sowie einen langen Schatten (unten), der weit über dieses Bild hinausgeht. Dieser lange Schatten auf dem Meer ist der "Kondensstreifen" der Ryanair-Maschine. Eine umgehende Nachfrage beim Piloten ergab eine Reisegeschwindigkeit von 830 km, eine Reisehöhe von ca. 11 Kilometern, eine Außentemperatur von - 48 Grad und eine relative Luftfeuchtigkeit von sage und schreibe 0 Prozent. Dies bedeutet, dass die atmosphärischen Bedingungen wegen der nicht vorhandenen relativen Luftfeuchtigkeit die Bildung eines ausgedehnten Kondensstreifen nicht zugelassen haben. Aber dennoch hinterließ die Raynair-Maschine einen langen Streifen, der noch wesentlich länger war, wie auf dem Bild sichtbar.

Raynair Bild 2Das zweite Bild wurde aus der selben Ryanair-Maschine aufgenommen und zeigt den Schatten der Maschine garniert mit einem Halo-Effekt, welcher der chemischen Soße am Himmel geschuldet ist. Die dunklen Punkte auf dem Bild sind Eiskristalle in der Scheibe und daher zu vernachlässigen.

Danke für diese super Aufnahmen!

Wollte uns Raynair deshalb nicht auf unsere zweimalige schriftliche Anfrage antworten, was es mit einer Apparatur auf sich hatte, die in dem Triebwerk einer Raynair-Maschine fotografiert werden konnte?

Raynair TriebwerkWir gehen nämlich fest davon aus, dass die Chemtrail-Düsen auf eine Weise in den Triebwerken installiert sind, dass der chemische Dreck in den äußeren Luftstrom gelangt, der den inneren und am eigentlichen thermodynamischen Kreisprozess der Gasturbine teilnehmenden Kernstrom ummantelt. Dies hätte zur Folge, dass die versprühten Substanzen – zumindest überwiegend - nicht in der Brennkammer der Turbine verbrennen würden. Stattdessen würden sich die Substanzen bei ihrem Austritt aus dem äußeren Luftstrom des Triebwerkes mit den Abgasen, die aus der Brennkammer stammen, vermischen, womit der Eindruck entstehen würde, dass es sich bei den aus dem Triebwerk austretenden Abgasen um gewöhnliche Kondensstreifen handelt.

Anhand dieses Beispiels (Bild 1) wird jedenfalls überdeutlich, dass wir Recht haben, indem wir sagen, dass in den allermeisten Fällen überhaupt nicht die notwendigen atmosphärischen Bedingungen für die Bildung von langen und persistenten Kondensstreifen existieren, weil es in der Reiseflughöhe von Verkehrsflugzeugen viel zu trocken ist und nur in den seltensten Ausnahmefällen eine relative Luftfeuchte erreicht wird, welche die Bildung von langlebigen Kondensstreifen zulassen.

Lesen Sie hierzu auch:

Warum die vielen Streifen am Himmel keine gewöhnlichen Kondensstreifen sind

 

Wie wir berichtet hatten, fand in Hamburg jüngst die Veranstaltung "Pointing Science: Klima reparieren" statt.

Eine mutige Mitstreiterin stellte dort unangenehme Fragen zu den bereits praktizierten Methoden des Geo-Engineering, die der Volksmund auch "Chemtrails" nennt.

Sehen Sie mehr [hier] ab Minute 33:00.

Bezeichnend ist das anfängliche Stottern des Wissenschaftlers, der auf diese Frage antwortet. Ihm seien angeblich keine Experimente in Deutschland bekannt ...

Ab Minute 47:00 stellen dann Mitstreiter unbequeme Fragen zur CO2-These, für die es keinerlei Beweise gibt.

Danke für dieses tolle Engagement!

 

Viele von Ihnen werden sich vielleicht schon gefragt haben, ob diese riesigen chemischen Wolkenbänke, die uns seit Monaten die Sonne rauben, nur von den Chemtrails herrühren können.

Neben den Ship-Trails, d.h. chemischen Wolken, die über Schiffsflotten versprüht werden, was jüngst als Maßnahme des Geo-Engineering im New Scientist vorgestellt und deren Anwendung vom Teilchenphysiker Prof. Jasper Kirkby im Rahmen eines Vortrag bestätigt wurde, haben die Chemtrail-Aktivisten aus Hawaii noch eine andere Erklärung. Sie sprechen insoweit von "Aerosolbombs".

Sehen Sie mehr [hier].

 

HochwasserNach der Dürre im Jahr 2011, nach dem dunkelsten Winter seit 43 Jahren in 2012/2013, nach 40 Protenz weniger Sonne als üblich im Frühjahr 2013, nach dem Massensterben von Zugvögeln aufgrund der abnormalen Kälte im Frühling 2013, nach dem Schnee im Juni 2013, nach dem Jahrhundert-Hochwasser im Juni 2013 folgt nun eine tropische Hitzewelle, bei der in Deutschland bis zu 39 Grad erreicht werden sollen.

Die Wetterextreme wollen somit nicht abreißen, und wenn Sie diese Webseite studieren, was Sie unbedingt tun sollten, werden Sie auch erfahren, warum dem so ist.

Wir fragen uns, ob unsere Politiker und die Beamten vom Umweltbundesamt und Umweltministerium, welche die Wettermanipulation im Auftrag der Technokraten vertuschen, überhaupt noch mit ruhigem Gewissen schlafen können. Wie gefühlskalt muss man sein, wenn man derartige Maßnahmen vertuscht? Oder ist es die pure Abhängigkeit der deutschen Politiker und Behörden von den Technokraten? Wenn dem so ist, dann sollen sich die Politiker und die Beamten dieser Behörden von den Technokraten und nicht von uns bezahlen lassen.

Wir könnten das Umweltbundesamt mit seinen ca. 1.500 (!) Mitarbeitern auch sofort auflösen. Dies würde außer den dort Beschäftigten niemand merken. Im Gegenteil: Der Natur und Umwelt würde dies mehr Nutzen als Schaden bringen. Und wir könnten dadurch locker ein paar Millionen Euro einsparen.

 

HochwasserBereits über 200 Teilnehmer/innen haben an unserer Hochwasserkampagne teilgenommen. Weisen auch Sie die politisch Verantwortlichen der Stadt Passau auf den Umstand hin, dass das Hochwasser eine Folge des künstlich erzeugten Sonnenschirms („Chemtrails“) sein könnte! Machen Sie die Verantwortlichen der Stadt Passau darauf aufmerksam, dass das Max-Planck-Institut für Meteorologie davor gewarnt hat, dass die Abschirmung der Sonne vor allem die Niederschlagsverteilung verändern könnte, wozu es jetzt auch gekommen ist! Hier geht es zur Aktion.

 

Sehen Sie sich hierzu dieses Video an, das Bezug nimmt auf den ntv-Beitrag "Kriegswaffe Wetter".

Lesen Sie hierzu auch:

HAARP – ultimative Wetterwaffe oder Verschwörungstheorie?

HAARP: Aktiver Einfluss auf die Erdatmosphäre

US-TV-Meteorologe bestätigt HAARP und Chemtrails: "Die Kontrolle des globalen Wetters ist komplett"

Interview mit Prof. Claudia von Werlhof über die Erde als Kriegswaffe

Griechischer Ökonom: HAARP kann Tsunamis erzeugen

Chemtrails & HAARP haben Himmel und Wetter auf den Kopf gestellt

Die heutigen Wetterextreme sind ein Produkt des Geo-Engineering

The Oklahoma Tornado – Scott Stevens

Halten Sie dieses Wetter für normal?

 

Lesen Sie hier den ausführlichen und sehr gelungenen Bericht über den Vortrag von RA Dominik Storr zu den Themen "Chemtrails" und "Geo-Engineering" in Reinheim:

Seite 1 des Berichts

Seite 2 des Berichts

Unser besonderer Dank geht an die Redakteurin Gabriele Lermann, die bereits in der Vergangenheit tolle Artikel zu unserem Thema verfasst hat.

 
« 1 ... 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 ... 50 »