Infos für Teilnehmer/innen


 

Filmvorführung "Was in aller Welt sprühen die da?" am 1. April 2014 in Bingenheim

Die Initiative “Bingenheim im Wandel” zeigt am 1. April 2014 um 20.00 Uhr in der Kulturhalle der Lebensgemeinschaft Bingenheim e.V., Weidgasse, 61209 Bingenheim, den US-Dokumentarfilm “What in the world are they spraying?” ("Was in aller Welt sprühen die da?"). Der US-Dokumentarfilm des Filmemachers Michael J. Murphy zeigt auf verständliche Weise, mit welchen Mitteln aktuell weltweit das Wetter manipuliert wird, und gibt uns Einblicke in die gravierenden Folgen für Mensch, Tier und Natur.

Jeder Interessierte ist herzlich eingeladen, sich den Film anzuschauen und sich zu diesem Thema eine Meinung zu bilden.

Im Anschluss an den Film stehen einige Teilnehmer der Bürgerinitiative Sauberer Himmel (Regionalgruppe Mittelhessen) für Gespräche und Fragen zur Verfügung.

Lesen Sie mehr zu dieser Veranstaltung [hier].

... nicht wundern: Die Initiative “Bingenheim im Wandel” hat das Bild von dem Film “Why in the world are they spraying” gewählt, da ihnen dieses besser gefiel. Gezeigt wird aber “What in the world are they spraying?”.

 
 

Vortragsreihe von Harald Kautz-Vella zum Thema Chemtrails in Süddeutschland

Harald Kautz-Vella, der viel Licht in das Dunkel rund um das Thema Chemtrails gebracht hat, hält im Februar/März 2014 mehrere Vorträge in Süddeutschland:

Vortrag am Samstag, den 15.2.2014 um 19.00 Uhr im Freiraum, Wenzstr. 4, 95138 Bad Steben. Lesen Sie mehr dazu [hier].

Vortrag am Mittwoch, den 19.2.2014 um 19.30 Uhr im Hotel am Regenbogen, Schützenstraße, 93413 Cham. Lesen Sie mehr dazu [hier].

Vortrag im Rahmen des 2. Kongress für Grenzwissenschaften 2014 am 01.03.2014 ab 10:00 Uhr in der Gaststätte "Zur Turnhalle" in Saarbrücken-Brebach. Lesen Sie mehr dazu [hier].

 
 

Eine Million Besucher auf unserer Webseite www.sauberer-himmel.de

1.000.000 Besucher-Marke überschrittenLiebe Freundinnen und Freunde der Bürgerinitiative Sauberer Himmel,

heute haben wir mit unserer Webseite die 1.000.000 Besucher-Marke überschritten, was zeigt, dass unser Thema auf großes Interesse stößt.

Wir möchten uns an dieser Stelle für Ihr Interesse an unserer Webseite ganz herzlich bedanken und hoffen, dass Sie unserer Bürgerinitiative und der Sauberer-Himmel-Webseite die Treue halten.

Dieses Jahr wird ein sehr wichtiges Jahr für unsere Arbeit werden. Unser Ziel ist es, dass die Chemtrails nicht mehr länger negiert werden können, weil wir die entsprechenden harten Fakten liefern. Auch dank Harald Kautz-Vella, der viel Licht in das Dunkel rund um die Chemtrails gebracht hat, sind wir einen großen Schritt weitergekommen, auch wenn wir auf dieser Webseite nicht über alle Details berichten können, weil unsere Arbeit ansonsten von den vielen Debunkern behindert werden würde.

Helfen Sie bitte mit, das Thema noch mehr in die Öffentlichkeit zu tragen. Wir würden uns freuen, wenn Sie Ihre Freunde, Bekannten und Verwandten über unsere Webseite informieren. Nur mit der Tatkraft jedes Einzelnen können wir die kritische Masse mit unserem Thema so schnell wie möglich erreichen.

Und bitte denken Sie daran: Die Unterhaltung dieser Webseite kostet ebenso wie unsere Aufklärungsarbeit Geld. Wir finanzieren diese Arbeit nicht über Mitgliedsbeiträge. Wir sind daher dringend auf Spenden angewiesen, damit wir unsere Arbeit langfristig fortsetzen können.

Himmel frei für die Sonne, Chemtrails ab in die Tonne!

In diesem Sinne allerbeste Grüße

Ihr Team von Sauberer Himmel

 
 

Geplante Karnevalsaktion für einen sauberen Himmel

Die Sauberer-Himmel-Regionalgruppe Bonn/Meckenheim plant für die Zeit des Karnevals eine Aktion für einen sauberen Himmel nach dem Motto:  "Der Himmel ist immer trüb und grau - Wir feiern uns den Himmel blau!"

Mit diesem Slogan möchte die Regionalgruppe Bonn/Meckenheim im Rahmen des Karnevals auf den zugesprühten Himmel hinweisen. Dazu möchten die Aktivisten Overalls mit der Aufschrift www.sauberer-himmel.de tragen.

Es wäre schön, wenn diese geplante Aktion Nachahmer finden würde. Vielleicht wird ja daraus eine bundesweite Karnevalsaktion.

Wir weisen darauf hin, dass derartige Aktionen mit den Ordnungsämtern der jeweiligen Städte abgesprochen werden sollten, damit es hinterher keine rechtlichen Probleme gibt.

 
 

Global MARCH Against Chemtrails and Geoengeneering am 25.01.2014 in Köln

In Köln wird am 25.01.2014 ein Global March Against Chemtrails and Geoengeneering stattfinden!

Die Veranstaltung startet am Samstag, den 25.01.2014 um 12:00 Uhr am Roncalliplatz.

Mehr Infos unter:

https://www.facebook.com/events/634958723227451

Auch in Berlin findet ein Global March statt, wie wir berichtet hatten.

Mehr Infos zur Veranstaltung in Berlin:

www.facebook.com/marchagainstchemtrailsberlin

Ebenso findet in Freiburg am 25.01.2014 um 14:00 Uhr am Karlsplatz ein Global March statt. Weitere Infos erhalten Sie unter der Kontaktadresse freiburg@sauberer-himmel.de

Sauberer Himmel Schweiz lädt am 25.01.2014 zum Global March nach Zürich ein. Mehr dazu [hier].

Mehr Infos zum Global March:

www.GMACAG.com

Hier finden Sie das Global-March-Video:

http://www.youtube.com/embed/a7nVS2Q_2Eg

Hier finden Sie eine Liste aller Veranstaltungen am 25.01.2014

http://www.geoengineeringwatch.org/global-march-against-chemtrails-and-geoengineering-january-25-2014-event-listings/

 
 

Global MARCH Against Chemtrails and Geoengeneering am 25.01.2014 in Freiburg

Auch in Freiburg findet am 25.01.2014 ein Global March Against Chemtrails and Geoengeneering statt!

Die Veranstaltung startet am Samstag, den 25.01.2014 um 14:00 Uhr am Karlsplatz.

Weitere Infos erhalten Sie unter der Kontaktadresse freiburg@sauberer-himmel.de

Wer Lust und Zeit hat, sollte dabei sein! Je mehr Menschen teilnehmen, desto besser!

 

Auch in Berlin findet ein Global March statt, wie wir berichtet hatten.

Mehr Infos zur Veranstaltung in Berlin:

www.facebook.com/marchagainstchemtrailsberlin

Mehr Infos zum Global March:

www.GMACAG.com

Hier finden Sie das Demo-Promo-Video:

http://www.youtube.com/watch?v=uc5BhBT81Zg

 
 

Global MARCH Against Chemtrails and Geoengeneering am 25.01.2014 in Berlin

Aktivisten aus Berlin laden am 25.01.2014 zum Global March Against Chemtrails and Geoengeneering nach Berlin ein!

Die Veranstaltung startet am Samstag, den 25.01.2014 um 14:00 Uhr am Wittenbergplatz.

Die Veranstalter freuen sich auf eine friedliche, konstruktive und informative Veranstaltung und laden hierzu ein.

Alle Interessierten sind herzlichst willkommen. Je mehr Menschen teilnehmen, desto besser!

Mehr Infos:

www.facebook.com/marchagainstchemtrailsberlin

www.GMACAG.com

 
 

Sauberer Himmel Schweiz lädt am 25.01.2014 zum Global March nach Zürich ein

Die Aktivisten in der Schweiz laden am 25.01.2014 zum Global March nach Zürich ein!

Wo?

Die Veranstaltung startet in der Stadthausanlage (nähe Bürkliplatz; siehe Plan).

Wann?

Samstag, den 25.01.2014 / 14:30 Uhr bis 17:30 Uhr

Der Veranstalter IG Blauer Himmel freut sich auf eine friedliche, konstruktive und informative Veranstaltung und lädt hierzu ein. Alle Interessierten sind herzlichst willkommen. Keine Anmeldung erforderlich!

Wer die Schweizer Aktivisten bei dieser Veranstaltung unterstützen möchte, der wendet sich bitte an kontakt@blauerhimmel.ch.

 
 

Mitteilung der Regionalgruppe Mittelhessen

Das 28. Gruppentreffen der Sauberer-Himmel-Regionalgruppe Mittelhessen (Postleitzahlenregion 35) findet am 14.01.2014 um 19.30h ausnahmsweise an einem anderen Ort statt:

Café Giramondi
Bahnhofstraße 53
35390 Gießen

Alle Interessierten sind herzlichst willkommen. Keine Anmeldung erforderlich!

Rückfragen unter mittelhessen@sauberer-himmel.de oder 06407/9065496

 
 

Ihr Team von Sauberer Himmel wünscht Ihnen fröhliche Weihnachten!

 
"Miteinander werden wir unsere Erde retten
oder miteinander in den Flammen ihres Brandes umkommen.
Aber retten können und müssen wir sie,
und damit werden wir uns den ewigen Dank der Menschheit verdienen
und als Friedensstifter den ewigen Segen Gottes."
(John F. Kennedy)

Liebe Freundinnen und Freunde eines Sauberen Himmels,

schon wieder ist ein Jahr vorbei und Weihnachten, das uns an die Geburt von Jesus erinnern soll, steht vor der Tür. Jesus hat uns eine wichtige Botschaft hinterlassen: die allumfassende Liebe zu Gott, zu unseren zwei- und vierbeinigen Geschwistern und zu uns selbst.

Dies aber wollten und wollen die meisten Menschen damals wie heute nicht hören, weil es eine Veränderung ihres gewohnten Lebens bedeuten würde, die mit Ängsten und Unsicherheit verbunden ist. Denn die meisten verhaften lieber im Alltag und plündern - von Konsum- und Vergnügungssucht getrieben - unseren Planeten weiter aus, was die Grundlagen unseres Lebens mehr und mehr zerstört.

Die Zerstörung unseres Planeten hat mit den Chemtrails und dem Geo-Engineering eine neue Dimension erreicht. Aber auch dies wollen viele Menschen nicht hören, weil auch diese unbequeme Wahrheit mit Unsicherheit, Ängsten und Veränderung verbunden ist. Die meisten Menschen haben vor dem „Erwachen“ genauso viel Angst wie vor dem Tod, obwohl dieser wie die Geburt zum Leben dazugehört.

Aussagen wie “Man kann ja ohnehin nichts dagegen tun!” lassen wir nicht gelten. John F. Kennedy hat die Herausforderung, vor der wir als ganze Menschheit stehen, mit dem Eingangszitat auf den Punkt gebracht. Diese Erde kann noch gerettet werden und sie muss gerettet werden vor den Menschen, die sie aufgrund ihres technologischen und finanziellen Vorsprungs regieren.

Seit Mai 2011 klären wir nun schon die Bevölkerung über die Chemtrails und das Geo-Engineering auf. Auch wenn wir einer gigantischen Lobby gegenüberstehen, haben wir und die vielen anderen Aktiven es bisher doch geschafft, unzählige Menschen über den chemischen Wahnsinn an unserem Himmel aufzuklären. Die Deckung der Chemtrail-Lobby hat Risse bekommen. Der Gegenwind, der uns und den anderen Aktiven ins Gesicht schlägt, zeigt, dass die Technokraten diese Aufklärungswelle nicht mehr ignorieren können. Selbst die Wahrheitsbremser vom Spiegel sahen sich genötigt, unsere Bürgerinitiative zu erwähnen. Auch nehmen immer mehr Journalisten Kontakt zu uns auf. Sie wollen über die Chemtrails berichten, doch lassen dies die Chefredakteure in den meisten Fällen (noch) nicht zu.

Wir müssen und werden daher auch im neuen Jahr hart an unserem Thema weiterarbeiten. Hierzu ist es wichtig, dass ein jeder von uns aktiv wird und daran glaubt, dass wir etwas verändern können. Lassen Sie sich daher bitte von den vielen negativen Nachrichten nicht demoralisieren: Der große Wandel auf dieser Erde ist spürbar und er ist nicht mehr aufzuhalten.

In seinem Buch “Blessed Unrest: How the Largest Movement in the World Came into Being and Why No One Saw It Coming” untersucht Paul Hawken die “größte Bewegung aller Zeiten”. In einer viel beachteten Rede auf der Bioneers-Konferenz sagte er:

Diese Bewegung ist die vielfältigste Bewegung, welche die Welt je gesehen hat. Das Wort Bewegung, denke ich, ist zu klein, um es zu beschreiben. Keiner hat diese Weltsicht begonnen, niemand kontrolliert sie, es gibt keine Orthodoxie, sie ist global, klassenlos, unzerstörbar und unermüdlich. Das gemeinsame Verständnis taucht spontan auf [...] Sie wächst und verbreitet sich weltweit, ohne Ausnahme [...] Wir wissen nicht, wie groß diese Bewegung ist. [...] Sie ist überall, es gibt kein Zentrum, es gibt keinen Sprecher. Sie ist in jedem Land und in jeder Stadt auf der Erde. Dies ist das erste Mal auf der Erde, das eine machtvolle nicht-ideologische Bewegung entstanden ist.”

Diese Worte sollten uns wirklich Mut machen - vor allem auch bei unserem Thema. Und in der Tat ist es so, dass alle Anstrengungen als Teil einer großen Unternehmung zu sehen sind. Man kann durch sein Verhalten nicht die ganze Welt ändern. Man kann aber SEINEN Teil dazu beitragen, dass es auf dieser Welt besser und gerechter zugeht. Dazu müssen wir aber die tiefe Starre, welche die meisten Menschen bewegungslos macht, überwinden und aktiv sein.

Gleichzeitig möchten wir auf diesem Wege nicht vergessen, Ihnen allen zu danken – zu danken dafür, dass Sie für unsere Erde mit all ihren Bewohnern aufstehen und Ihre Stimme erheben, dass Sie unermüdlich mit uns bei der Sache bleiben und dass Sie alle Gleichgesinnten mit Ihrem Einsatz immer wieder ermutigen. Das ist es, was gebraucht wird und unser aller Leben wahrlich lebenswert macht. Von ganzem Herzen sagen wir dafür: Danke!

In diesem Sinne wünschen wir Ihnen/Euch ein schönes und erholsames Weihnachtsfest, um in aller Frische in ein gutes, neues Jahr zu starten, das von Zuversicht und Mut begleitet ist.

Ihr Team von Sauberer Himmel

 
 

Regionalgruppen-Tool nun auch für Österreich und die Schweiz

Während unser Regionalgruppen-Tool für Deutschland bereits am 31.10.2013 an den Start gegangen ist, und sich dort in kurzer Zeit mehrere Hundert Teilnehmer eingetragen haben, ist das Tool nun auch für Österreich und die Schweiz online gegangen.

[Hier] können Sie sich nun auch für eine Regionalgruppe in der Schweiz oder in Österreich eintragen.

 
 

Vortrag von Dominik Storr zu den Themen “Chemtrails” und “Geo-Engineering” am 08.11.2013 in Eppan/Südtirol

Während die Politiker in Deutschland bei unserem Thema noch weitgehend wegsehen und aufgrund der Macht der öffentlichen Meinung mit unserem Thema lieber nichts zu tun haben wollen, laden engagierte Lokalpolitiker aus Südtirol unseren Sprecher morgen zu einem Vortrag ein. Es wird mit mehreren Hundert Zuschauern gerechnet. Auch die Presse wird vor Ort sein.

Termin: Freitag, den 8. November 2013 um 20:00 Uhr

Veranstaltungsort: Kultursaal, Kapuzinerstraße 21 - St. Michael, I-39057 Eppan

Der Veranstalter: Gemeinde Eppan

Auf Einladung von Bürgermeister Wilfried Trettl

Lesen Sie hierzu auch:

Veranstaltung in Algund - auch in Südtirol wird der Ruf nach einem sauberen Himmel lauter!

Interview mit Dominik Storr in der Neuen Südtiroler Tageszeitung

 
 

Häufig gestellte Fragen zur Anmeldung bei der Bürgerinitiative Sauberer Himmel

Bei Fragen rund um die Anmeldung bei der Bürgerinitiative Sauberer Himmel beachten Sie bitte unsere neuen FAQs.

 
 

Wichtiger Hinweis für die Aktiven in den Regionen

Als wir zu Beginn unserer Arbeit mit einer freien Gruppenbildung hinsichtlich der Arbeitsgruppen begonnen hatten, wurden viele von diesen von U-Booten befallen. Diese U-Boote zeichnen sich dadurch aus, dass sie die anderen Teilnehmer von der eigentlichen Arbeit abhalten, indem sie diese in endlose Email-Debatten verwickeln, Zwietracht und Missgunst säen, Pessimismus verbreiten und sehr viel schreiben, aber wenig handeln. Sie sind stets darauf bedacht, die Gruppe zu spalten, um Einheit zu verhindern. Und sie nörgeln an allem herum, ohne selbst etwas auf die Beine zu stellen. Lassen Sie sich bitte von diesen U-Booten nicht ablenken. Schenken Sie Ihnen nicht Ihre kostbare Zeit. Lassen Sie diese U-Boote einfach ins Leere laufen und schließen Sie sich mit Gleichgesinnten zusammen, die aktiv für einen sauberen Himmel eintreten wollen. [Hier] können Sie sich für eine Regionalgruppe anmelden.

Auch wenn der mit Chemikalien zugesprühte Himmel häufig wie ein Endzeitszenario wirkt, sollten wir zuversichtlich sein, dass wir etwas bewegen können. Dass wir bereits etwas bewegt haben, zeigen die zum Teil heftigen Reaktionen der Sprüher-Gemeinde, die sich sogar genötigt sah, ein Buch mit einem Vorwort des Herrn Kachelmann zu schreiben, um uns darin schlecht zu machen. Dies zeigt uns, dass die Sprüher-Gemeinde in großer Sorge ist, dass ihr Projekt, das sie selbst - wegen der vielen erwünschten Effekte - Kleeblatt (clover leaf) nennt, endgültig auffliegt. Die Zeit läuft für uns, weil jeden Tag Menschen hinzukommen, die erfahren, was am Himmel wirklich geschieht. Die Zeit läuft gegen die Technokraten, weil diese ihre Maßnahmen früher oder später legalisieren müssen, was noch ein langer und steiniger Weg sein wird. In dieser Zeit müssen wir und die vielen anderen Aufklärer es schaffen, die kritische Masse der Bevölkerung mit diesem Thema zu erreichen. Zudem sollten wir die Beteiligten mit der Frage konfrontieren, ob sie denn wirklich wissen, was da versprüht wird. So wie es derzeit aussieht, werden auch Partikel versprüht, die der synthetischen Biologie zugeordnet werden können. Diese Partikel stammen unmittelbar aus der Büchse der Pandora. Diese teuflischen Partikel möchte kein vernünftig denkender Mensch in seiner Umgebung haben. Es geht daher hier um weit mehr als „nur“ um einen Sonnenschirm. Dies ist ein Hebel, an dem wir ansetzen müssen und auch ansetzen werden. Auch Harald Kautz-Vella spricht diesen Hebel in seinem informativen Interview an.

 
 

Unser Regionalgruppen-Tool geht online!

Liebe Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Bürgerinitiative Sauberer Himmel,

es ist so weit! Heute geht unser neues Regionalgruppen-Tool online. Sie können sich mit Hilfe dieses Formulars für eine Regionalgruppe anmelden und mit Mitstreitern aus Ihrer Region direkt in Kontakt treten. Sie finden dieses Formular auch oben unter dem Menüpunkt "Aktiv werden".

In dieses Formular kann sich jeder Teilnehmer der Bürgerinitiative Sauberer Himmel eintragen, der gemeinsam mit anderen Teilnehmern in seiner jeweiligen Region aktiv werden möchte. Mit der Anmeldung erhält der Teilnehmer die Email-Adressen der Teilnehmer, die sich bereits in der Region eingetragen haben. Gleichzeitig erhalten die bereits angemeldeten Teilnehmer eine Nachricht, dass ein neuer Mitstreiter in ihrer Region hinzugekommen ist. Auf diesem Wege ist somit eine unmittelbare Kontaktaufnahme möglich.

In den Verteilern der jeweiligen Regionen werden jeweils nur die E-Mail-Adressen veröffentlicht.

In dieses Formular sollten sich unbedingt alle Teilnehmer eintragen, die in einer Regionalgruppe aktiv werden möchten. Auch diejenigen, die schon aktiv sind, damit die Verteiler vollständig werden.

Und denken Sie bitte daran, dass jede Regionalgruppe einen Ansprechpartner benötigt, um der Gruppe und uns die Organisation zu erleichtern.

Lesen Sie hierzu bitte auch:

Infos zur Gründung einer Regionalgruppe

Und bitte beachten Sie, dass dieses Formular erst am 31.10.2013 online gestellt wurde und es daher Zeit benötigen wird, bis sich die Liste der in Ihrer Region eingetragenen Teilnehmer füllen wird.

Wir würden uns sehr freuen, wenn es uns gemeinsam gelingt, noch mehr schlagkräftige regionale Gruppen aufzubauen, um unsere Öffentlichkeitsarbeit auf ein noch breiteres Fundament zu stellen.

Viel Spaß beim Aktiv werden bzw. Aktiv bleiben!

Mit allerbesten Grüßen

Ihr Team von Sauberer Himmel

P.S. Die Anmeldeformulare für Österreich und die Schweiz sind noch in Bearbeitung und werden voraussichtlich nächste Woche online gehen.

 
 

Institut für Neurobiologie (INK) - Vortragsreihe am 27.10.2013: "Warum die vielen Streifen am Himmel keine gewöhnlichen Kondensstreifen sind - Beeinflussen sie unser Trinkwasser, unsere Böden, unsere Gesundheit?"

Das Institut für Neurobiologie (INK) nach Dr. med. Dietrich Klinghardt veranstaltet am Sonntag, den 27. Oktober 2013, um 13:00 Uhr im Kultur & Bürgerhaus Denzlingen, Stuttgarter Straße 30, eine Vortragsreihe zum Thema "Warum die vielen Streifen am Himmel keine gewöhnlichen Kondensstreifen sind - Beeinflussen sie unser Trinkwasser, unsere Böden, unsere Gesundheit?".

Der Eintritt zu dieser Veranstaltung ist frei.

Lesen Sie mehr dazu [hier].

Zwar konnte unser Sprecher Dominik Storr die Einladung aus zeitlichen Gründen leider nicht annehmen. Mit von der Partie für die Bürgerinitiative Sauberer Himmel ist jedoch Harald Kautz-Vella, der in den letzten Monaten die Auswirkungen der Aerosol-Sprühungen auf Umwelt und Menschen intensiv studiert hat und in der Lage ist, die damit verbundenen medizinischen Aspekte zu durchleuchten.

Wir freuen uns sehr darüber, dass das renommierte Institut für Neurobiologie sich diesem Thema angenommen hat und wir gemeinsam daran arbeiten können, unser Thema und dessen Folgen noch mehr in die Öffentlichkeit zu tragen. Vor allem im Verbund mit Ärzten kann es gelingen, den negativen gesundheitlichen Folgen, die mit den Aerosol-Sprühungen zwangsläufig verbunden sind, entgegenzuwirken. Wir möchten uns daher an dieser Stelle für die Einladung des Instituts für Neurobiologie (INK) ganz herzlich bedanken.

 
 

Vortrag von Dominik Storr zu den Themen “Chemtrails” und “Geo-Engineering” am 08.11.2013 in Eppan/Südtirol

Vortrag zum Thema:

Für einen Himmel ohne chemische Wolken
Vortrag von Rechtsanwalt Dominik Storr
Mit einem Vorwort von Bürgermeister Wilfried Trettl

Termin: Freitag, den 8. November 2013 um 20:00 Uhr

Veranstaltungsort: Kultursaal, Kapuzinerstraße 21 - St. Michael, I-39057 Eppan

Der Veranstalter: Gemeinde Eppan

Auf Einladung von Bürgermeister Wilfried Trettl

Lesen Sie hierzu auch:

Veranstaltung in Algund - auch in Südtirol wird der Ruf nach einem sauberen Himmel lauter!

Interview mit Dominik Storr in der Neuen Südtiroler Tageszeitung

 
 

Wichtiger Hinweis für alle Teilnehmer, die in einer Regionalgruppe aktiv werden möchten

Wir haben Mails erhalten, dass unser Regionalgruppen-Tool nicht richtig funktioniert. Vorgesehen war, dass Teilnehmer, die einer Regionalgruppe beitreten oder eine Gruppe gründen möchten, die E-Mail-Adressen der Mitstreiter aus ihrer Region erhalten, sofern diese bei der Anmeldung zugestimmt haben, dass ihre E-Mail-Adresse innerhalb der jeweiligen Region veröffentlicht werden darf.

Leider funktioniert dieses Tool in der Tat nicht mehr richtig. Wir lassen gerade ein neues Tool programmieren, dass wir dann - vermutlich im Oktober - auf unserer Webseite zur Verfügung stellen werden. Dort kann sich dann jeder eintragen, der gemeinsam mit anderen Mitstreitern in seiner jeweiligen Region aktiv werden möchte. Mit jeder Anmeldung erhalten dann die in der jeweiligen Region bereits angemeldeten Mitstreiter eine Nachricht, dass ein neuer Mitstreiter hinzugekommen ist, so dass eine Kontaktaufnahme möglich ist. In den Verteilern der jeweiligen Regionen werden dann jeweils nur die E-Mail-Adressen veröffentlicht. In dieses (neue) Formular sollten sich dann noch einmal alle Teilnehmer eintragen, die in einer Regionalgruppe aktiv werden möchten.

Wir erhoffen uns, dass auf diesem Weg noch mehr Menschen zueinander finden werden, um gemeinsam in unserer Sache aktiv zu werden.

Wir wollen uns dafür entschuldigen, dass das bisherige Tool nicht richtig funktioniert hat und Teilnehmer zum Teil vergeblich auf eine entsprechende Nachricht gewartet hatten.

 
 

Infostand der Regionalgruppe Mittelhessen beim Brückenfest in Wetzlar

Die Regionalgruppe Mittelhessen organisierte beim Brückenfest in Wetzlar in der Colchesteranlage am 31. August und 1. September einen Infostand.

Das Brückenfest war gut besucht und der Stand erweckte Interesse bei zahlreichen Gästen. Fast 2000 Flyer und ca. 100 bemalte Luftballons wurden verteilt.

Einige Gäste gingen aber auch am Stand vorbei und sagten “... ich fliege gerne!” oder “... ich bin der Verursacher!”.

Die Aktivisten hatten viel Spaß bei der Aktion, vor allem als dann auch noch aus den Lautsprechern von gegenüber das Lied ertönte:

"Wenn nicht jetzt, wann dann?
Wenn nicht hier, sag mir wo und wann?
Wenn nicht wir, wer sonst?
Es wird Zeit.
Komm wir nehmen das Glück in die Hand."

 

Unser Dank geht an die Regionalgruppe Mittelhessen für diese tolle Aktion. Weiter so!

 
 

Global MARCH Against Chemtrails and Geoengeneering am 25.08.2013

Bitte vergessen Sie die Termine im Zuge des Global MARCH Against Chemtrails and Geoengeneering am 25.08.2013 nicht.

Unsere Regionlagruppe Mittelhessen wird eine Aktion in Wetzlar unternehmen:

http://www.sauberer-himmel.de/2013/08/12/aktion-der-gruppe-mittelhessen-im-rahmen-des-global-march-against-chemtrails-and-geoengeneering/

Die Regionalgruppe Schwerin bildet am 25.08.2013 eine Fahrgemeinschaft nach Berlin:

http://www.sauberer-himmel.de/2013/08/19/regionalgruppe-schwerin-bildet-am-25-08-2013-fahrgemeinschaften-nach-berlin/

Dort findet der Global MARCH Against Chemtrails and Geoengineering um 14:00 Uhr statt.

Wo?

Alexanderplatz, 10178 Berlin

Mehr Infos unter:

https://www.facebook.com/marchagainstchemtrailsberlin

Hier die internationale Seite:

https://www.facebook.com/GlobalMarchAgainstChemtrailsAndGeoengineering

Viel Spaß beim Aktiv werden!

 
 

Aktivisten und Gleichgesinnte im Allgäu gesucht!

Angespornt von dem Vortrag unseres Sprechers in Tirol wollen Mitstreiter aus dem Allgäu eine regionale Gruppe auf die Beine stellen.

Hierzu suchen sie Aktivisten und Gleichgesinnte aus dem Allgäu.

Interessierte sollen sich an malfi@hotmail.de wenden.

 
 

Regionalgruppe Schwerin bildet am 25.08.2013 Fahrgemeinschaften nach Berlin

Die Regionalgruppe Schwerin bildet Fahrgemeinschaften zum Global MARCH Against Chemtrails and Geoengeneering in Berlin.

Abfahrt ab Schwerin zwischen 10:00 und 10:30 Uhr. Treffpunkt ist der Parkplatz am Zoo Schwerin. Bitte wenden Sie sich an olaf.natschke@handlungs-freunde.de bzw. Tel.: 0176 56377675. Anmeldeschluss ist Samstag, der 24.08.13 um 12:00 Uhr.

 
 

Aktion der Gruppe Mittelhessen im Rahmen des "Global MARCH Against Chemtrails and Geoengeneering"

Die Regionalgruppe Mittelhessen wird am 25.08.2013 eine Aktion im Rahmen des “Global MARCH Against Chemtrails and Geoengeneering” in Wetzlar unternehmen (siehe auch http://globalmarchagainstchemtrailsandgeoengineering.com/events.html und https://www.facebook.com/GlobalMarchAgainstChemtrailsAndGeoengineering).

Treffpunkt ist zwischen 13:00 und 14:00 auf dem P & R-Parkplatz in der Philippsstraße/Bahnhof Nordseite (gegenüber vom Bauhaus). Um 14:00 Uhr ist ein weiterer Treffpunkt vor dem Forum in der Bahnhofstraße. Die Regionalgruppe wird mit einem gut 1 Meter großen Flugzeug aus Pappmaché mit “Chemtrails” durch die Innenstadt laufen. Es werden Schilder hochgehalten, mit denen unsere Botschaft transportiert werden soll. Es werden auch Handzettel an Interessierte verteilt. Das Ende der Aktion ist zwischen 18:00 und 20:00 Uhr.

Mit dieser Aktion sollen andere Menschen auf die Themen “Geo-Engineering" und "Chemtrails” aufmerksam gemacht werden. Als Vorbild für diese Aktion gilt eine Aktion der Schweizer “Blauer Himmel-Gruppe”, die so etwas schon mal am 06.04.2013 in Zürich gemacht hat (siehe http://www.youtube.com/watch?v=rgiqAIDK3Kc).

Wenn Sie Lust darauf haben, bei der Aktion mitzumachen, ob aktiv oder passiv, sind Sie herzlichst eingeladen zu einem der Treffpunkte dazuzukommen. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Rückfragen unter mittelhessen@sauberer-himmel.de oder 06407/9065496

Es hat sich übrigens auch eine Facebook-Gruppe gegründet, die am 25.08.2013 im Rahmen des Global MARCH Against Chemtrails and Geoengeneering eine Veranstaltung in Berlin organisieren möchte.

Mehr dazu [hier].

Hier finden Sie eine Karte mit allen Orten, an denen am 25.08.2013 Aktionen stattfinden sollen.

Viel Spaß beim Aktiv werden!

 
 

Sauberer-Himmel-Gruppe Aachen in Aktion

Am 16.06.2013 verteilte die Sauberer-Himmel-Gruppe Aachen Flyer vor einer Messe im Eurogress Aachen:

"Wir zeigten Präsenz vor und auf der Messe mit der Erlaubnis des Veranstalters. Wir haben hiermit viele Menschen erreichen können. Menschen, die Bescheid wußten, welche, die schon einmal von Chemtrails gehört hatten und solche, denen das Thema bis dato noch fremd war und die zuhörten und sich nicht verschlossen zeigten. Dies macht Mut und Lust, das Thema weiter an die Oberfläche zu bringen."

Unser Dank geht an die Regionalgruppe Aachen für diesen Einsatz!

 
 

Vortrag von Dominik Storr am 06.08.2013 in Tirol

Nachdem unser Sprecher Dominik Storr letztes Jahr als Referent nach Algund/Südtirol eingeladen wurde, worüber in einer der größten Südtiroler Zeitungen berichtet wurde, lädt die Bürgerbewegung Zivilcourage Tirol am 06.08.2013 um 19.30 Uhr zu einem Vortrag des Herrn Storr über die Themen Chemtrails und Geo-Engineering nach Tirol ein. Auch in Tirol wird der Ruf nach einem sauberen Himmel lauter.

Mehr Informationen unter Kontakt/Anfahrt und Zivilcourage Tirol.

 
 

Global MARCH Against Chemtrails and Geoengeneering

Es hat sich eine Facebook-Gruppe gegründet, die am 25.08.2013 im Rahmen des Global MARCH Against Chemtrails and Geoengeneering eine Veranstaltung in Berlin organisieren möchte.

Mehr dazu [hier].

Viel Spaß beim Aktiv werden!

 
 

Erstes Treffen der Sauberer-Himmel-Regionalgruppe Köln am 20.06.2013

Am Donnerstag, den 20.06.2013, um 19.00 Uhr, findet im Cafe Lotus in der Moltkestraße 79 in 50674 Köln das erste Treffen der Sauberer-Himmel-Regionalgruppe Köln statt.

Alle Interessierte sind herzlichst willkommen. Keine Anmeldung erforderlich!

Ansprechpartner: Jörg Krutschinna

Kontakt: joergkrutschinna@gmx.de

 
 

Bitte alle mitmachen! Aktuelle Hochwasserkampagne für "Passau"

HochwasserDas Hochwasser in Deutschland hat eine Spur der Verwüstung hinterlassen – vor allem auch in Passau. Dies haben wir zum Anlass genommen, um eine Aktion vorzubereiten. Weisen Sie die politisch Verantwortlichen der Stadt Passau auf den Umstand hin, dass das Hochwasser eine Folge des künstlich erzeugten Sonnenschirms („Chemtrails“) sein könnte! Machen Sie die Verantwortlichen dieser Stadt darauf aufmerksam, dass das Max-Planck-Institut für Meteorologie davor gewarnt hat, dass die Abschirmung der Sonne vor allem die Niederschlagsverteilung verändern könnte! Hier geht es zur Aktion.

Wir wollten diese Aktion zunächst auch an den Oberbürgermeister der Stadt Magdeburg richten, da diese Stadt besonders schlimm vom Hochwasser betroffen ist. Allerdings hat Magdeburg derzeit noch mit den Fluten zu kämpfen, so dass wir die Aktion "Magdeburg" noch etwas verschieben.

Starten wir mit der Stadt Passau! Teilen wir den Verantwortlichen dieser Stadt mit, dass das Hochwasser eine unmittelbare Folge der Wettermanipulation sein könnte!

Viel Spaß beim Aktiv werden bzw. Aktiv bleiben!

 
 

Sauberer-Himmel-Stand auf der Gesundheitsmesse in Groß Umstadt am 08. und 09. Juni 2013

Auf der Gesundheitsmesse in Groß Umstadt am 08. und 09. Juni 2013 wird die SH-Gruppe rund um den Gartengestalter Frank Klemt mit einem Stand vertreten sein. Die bereits von Herrn Frank Klemt finanzierte große Standfläche konnte durch die großzügige Unterstützung des in unserer Sache sehr engagierten Messeleiters, Herrn Klaus Ender, nochmals vergrößert werden. Dadurch stehen für die gesamte Messezeit eine Standfläche von sage und schreibe 24 m² zur Verfügung! Diese Fläche wird wie letztes Jahr genutzt werden, um mit Hilfe von Bäumen, Pflanzen, Waldbänken und -tischen eine naturnahe Atmosphäre zu schaffen. Sie wird somit einen vortrefflichen Rahmen für unseren Sauberer-Himmel-Stand bilden.

Unser Dank geht an die Herren Frank Klemt und Klaus Enders. Und viel Spaß und Erfolg bei dieser Aktion!

 
 

Neue Protestaktion: Protestieren Sie bei David Keith!

David KeithIn der Discovery Channel-Dokumentation „Macht über das Wetter" spricht es Prof. David Keith, einer der TOP-Vertreter des globalen Geo-Engineering, offen aus: "Menschen manipulieren gerne. Finden sie heraus, wie man Wetter ändert, tun sie es auch." Auf der Tagung der American Association for the Advancement of Science (AAAS) im Jahr 2010 schlug David Keith vor, statt Schwefeldioxid Aluminium in Nanogröße in der Atmosphäre als Sonnenschutz zu versprühen. Hören und staunen Sie [hier]. Dass das stetige Einatmen von ultrakleinen Aluminium-Feinstäuben höchst schädlich für uns Menschen ist, interessierte David Keith und die anderen Wissenschaftler bisher nicht. Fragen Sie daher bei David Keith nach, ob er sich auch Sorgen um Ihre Gesundheit macht und in der Zwischenzeit die Folgen des Versprühens von Aluminium für Mensch, Tier und Umwelt untersucht hat. Hier geht es zur Protestaktion.

Bitte teilen Sie diese Kampagne auch Ihren Freunden und Bekannten mit. Je mehr Menschen von dieser Möglichkeit des Protests Gebrauch machen, desto mehr Druck können wir auf die Chemtrail-Lobby ausüben.

Hier finden Sie eine Übersicht der aktuellen Protestaktionen.

 
 

Regionalgruppe Mittelhessen sucht noch Mitstreiter für Marsch gegen Monsanto in Frankfurt

Wie wir berichtet hatten, versammeln sich am 25. Mai 2013 Aktivisten weltweit, um gemeinsam gegen den Gentechnik-Konzern Monsanto zu protestieren. Die in Deutschland stattfindenden Veranstaltungen finden Sie [hier].

Unsere Regionalgruppe Mittelhessen sucht noch Mitstreiter für den Marsch in Frankfurt.

Kontakt: mittelhessen@sauberer-himmel.de

 
 

Sauberer-Himmel-Regionalgruppe Düsseldorf mit zwei Aktionen im Mai 2013

Die Düsseldorfer Regionalgruppe der Bürgerinitiative Sauberer Himmel hat zuletzt gleich zwei Aktionen unternommen:

Am 1. Mai hatte die Düsseldorfer Gruppe mit Unterstützung der neu entstehenden Kölner Gruppe ihren ersten Info-Stand bei der Mai-Veranstaltung des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB). Die Zusage zu diesem Stand erhielten die Aktivisten erst am 30.04.2013. Dennoch konnte noch kurzfristig ein Info-Stand organisiert werden, der die Menschen ansprach und zu vielen positiven Begegnungen und Gesprächen führte.

Am Sonntag darauf organisierte die Düsseldorfer Gruppe einen Info-Stand im Rahmen einer Sternfahrt des Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Clubs e. V. (ADFC) an der Rheinkniebrücke.

Auch dieser Info-Stand wurde hervorragend angenommen. Er zog viele Neugierige an und der eine oder andere nahm auch einen Flyer mit. Den Sauberer-Himmel-Aktivisten besonders aufgefallen waren zwei Jugendliche, die zwischen 16 und 19 Jahre alt waren, die unsere Aktivisten mit den Worten ansprachen, dass sie sich schon über HAARP und Chemtrails informiert hätten. Dies lässt Hoffnung keimen.

Da an diesen beiden Tagen besonders viel gesprüht wurde, war auch beeindruckendes Anschauungsmaterial vorhanden.

Unser Dank geht an die Regionalgruppen Düsseldorf und Köln für diese guten Aktionen. Weiter so!

 
 

Weltweiter Marsch gegen Monsanto am 25.05.2013

Am 25. Mai 2013 versammeln sich Aktivisten weltweit, um gemeinsam gegen den Gentechnik-Konzern Monsanto zu protestieren. Die in Deutschland stattfindenden Veranstaltungen finden Sie [hier].

Unsere Regionalgruppe Mittelhessen möchte an dem Marsch in Frankfurt teilnehmen, um auf unser Thema aufmerksam zu machen. Es wäre schön, wenn noch mehr Mitstreiter an diesen Märschen teilnehmen würden, um unser Thema noch publiker zu machen.

Einer der Beweggründe für diese weltweite Aktion ist, dass Obama als Marionette der Technokraten das Monsanto-Schutzgesetz (Monsanto Protection Act) unterzeichnet hat. Dieses Gesetz sieht doch glatt vor, dass Monsanto auch gegen den Willen der obersten Gerichtshöfe der einzelnen amerikanischen Bundesstaaten genmanipuliertes Saatgut anpflanzen darf. Lesen Sie mehr dazu [hier].

Dass die Gentechnik-Konzerne wie Monsanto, Syngenta, Bayer oder BASF auch die großen Gewinner des Geo-Engineering sein werden, haben wir auf dieser Webseite schon häufig hervorgehoben. Dort, wo man absichtlich Dürren erzeugt, wird der Ruf der Landwirte nach genmanipulierten Saatgut, das auch unter trockenen Bedingungen gedeihen kann, lauter. Dort, wo die Böden mit Aluminium, das im Zuge des Geo-Engineering hauptsächlich versprüht wird, kontaminiert sind, wird der Ruf der Landwirte nach genmanipulierten Saatgut, das gegen Aluminium resistent ist, lauter. Und es werden noch mehr Spritzmittel verkauft.

Übrigens: Wenn Sie erfahren wollen, ob Ihre Bank bzw. Ihre Geldanlage in Monsanto investiert, dann erhalten Sie insofern Auskunft über den elektronischen Bundesanzeiger. Wenn man dort den Namen Monsanto in die Suchmaske eingibt, werden alle Geschäftsberichte und Jahresabschlüsse, die den Namen Monsanto enthalten, aufgelistet. Sehen Sie [hier]. Falls Ihre Bank oder Ihre Altersvorsorge in Monsanto investiert und Sie damit nicht einverstanden sind, dann lassen Sie dies doch Ihren Vertragspartner umgehend wissen.

 
 

Vortrag von Rechtsanwalt Dominik Storr zu den Themen "Chemtrails" und "Geo-Engineering" am 23.05.2013 in Reinheim

Wir wollen an den Vortrag unseres Sprechers Dominik Storr am Donnerstag, den 23. Mai 2013, 20:00 Uhr, zu den Themen "Chemtrails" und "Geo-Engineering" in Reinheim (Landkreis Darmstadt-Dieburg in Hessen) erinnern.

Veranstaltungsort:

Gasthof "Zum Kühlen Grund"
Heinrichstr. 17
64354 Reinheim

Eintritt frei, Spende möglich

Veranstalter: Bürgerinitiative Sauberer Himmel

Kontakt: frankfurt@sauberer-himmel.de

Unsere dortige Regionalgruppe hat super Öffentlichkeitsarbeit geleistet, so dass damit zu rechnen sei, dass um die 200 Besucher/innen zu dem Vortrag kommen werden. Das Einladungs-Flyer finden Sie [hier].

Im Odenwälder-Journal ist hierzu eine Anzeige wie folgt erschienen (siehe Seite 2):

"Streifen am Himmel?

Dominik Storr spricht in Reinheim

Reinheim. Der Rechtsanwalt Dominik Storr ist Mitbegründer der Bürgerinitiative „Sauberer Himmel“, die inzwischen im ganzen deutschsprachigen Raum Europas tätig ist. Am Donnerstag, 23. Mai, referiert er um 20 Uhr im Gasthaus „Zum kühlen Grund“. Die Bürgerinitiative „Sauberer Himmel“ hat es sich zur Aufgabe gemacht,  aufzuklären über das, was täglich am Himmel zu beobachten ist. Kondensstreifen von Flugzeugen, die in ihrer Beschaffenheit nichts mehr mit normalen Kondensstreifen zu tun haben. Sie halten und verbreiten sich über mehrere Stunden am Himmel, „verschleiern“ buchstäblich Licht und Sonne. Künstliche Wolken? Was steckt dahinter? Diesen Fragen will Dominik Storr auf den Grund gehen. Dabei erläutert er die Thematik um  Wettermanipulation, Geo-Engineering, Chemtrails. Warum wird von politischer Seite her Geheimhaltung zum Thema geübt? Welche gesundheitlichen Schäden für Mensch und Natur bringen Chemtrails mit sich? Wieso weisen immer mehr Ärzte auf erhöhte, giftige Barium- und Aluminiumwerte bei Menschen hin? Was passiert mit dem Boden und dem Wasser? Der Referent  will an diesem Abend viele offene Fragen zu dem, was täglich am Himmel zu beobachten ist und bei vielen Menschen inzwischen für große Unsicherheit sorgt, beantworten. Der Eintritt zum Vortrag ist frei. Mehr Infos zur Bürgerinitiative unter www.sauberer-himmel.de."

Wir danken der Regionalgruppe vor Ort, die diesen Vortrag möglich und mit großem Einsatz beworben hat. Unser besonderer Dank geht dabei an den Gartengestalter Frank Klemt, der in seiner Region sogar schon Kinowerbung für die Bürgerinitiative Sauberer Himmel geschaltet hat.

 
 

Stellungnahme von Dominik Storr zu den andauernden Diffamierungen von Werner Altnickel

Vorab: Diese Stellungnahme zu den andauernden Diffamierungen von Werner Altnickel gegenüber der Bürgerinitiative Sauberer Himmel und meiner Person gebe ich im eigenen Namen und nicht für die Bürgerinitiative Sauberer Himmel ab.

Vor mehr als einem Jahr hat Werner Altnickel (mittels eines irreführenden Beitrags) mit haltlosen Vorwürfen seine Zusammenarbeit mit mir beendet. Seitdem haben seine öffentlichen und internen Diffamierungen kein Ende gefunden. Da Werner Altnickels Äußerungen immer wieder zu Verwirrungen führen, möchte ich nun doch Stellung dazu nehmen, um die wichtigsten Punkte zu klären:

Es ist zunächst schlichtweg falsch, dass Werner Altnickel diese Bürgerinitiative gegründet hat. Stattdessen hatte Werner Altnickel mir bei einem Treffen davon abgeraten, eine Bürgerinitiative zu gründen, weil wir keine Zeit mehr dazu hätten und die ganze Arbeit nicht zu bewältigen sei. Letztendlich haben wir es – glücklicherweise – doch geschafft, alles auf die Beine zu stellen, wohingegen Werner Altnickel zur Gründung faktisch jedoch nur sehr wenig beigetragen hat. Leider kann man bei unserem damaligen Arbeitsverhältnis nicht von einer Zusammenarbeit sprechen – vielmehr war Werner Altnickel sehr damit beschäftigt, Arbeit zu delegieren. Selbst inszeniert hat er lediglich seine “Greenpeace-Aktion”, die jedoch völlig offensichtlich nur seinem verletzten „Ego“ geschuldet war, weil Greenpeace ihn vor einigen Jahren vor die Tür gesetzt hatte, was er offensichtlich bis heute nicht verkraftet hat.

Ebenso ist schlichtweg von Werner Altnickel gelogen, dass ich seinen Beitrag für das Buch „Kriegswaffe Planet Erde“ von Rosalie Bertell sinnentstellt und gegenüber dem Verlag freigegeben hätte. Stattdessen hatte ich Werner Altnickel - obwohl ich damals eigentlich überhaupt keine Zeit dazu hatte - geholfen, dass sein Beitrag im Buch veröffentlicht worden ist, weil sein Beitrag so schlecht und voller Fehler (Quellen etc.) war, dass sich der Verlag zunächst geweigert hatte, diesen Beitrag abzudrucken.

Auch der Vorwurf von Werner Altnickel, er hätte aus dem Spendentopf kein Geld für einen angeblich vielversprechenden Dokumentarfilm über „Chemtrails“ erhalten, geht ins Leere. Wir hatten Werner Altnickel insofern lediglich gebeten, ein paar Zeilen über den angedachten Film zu schreiben, damit wir diesen Text mit einem Spendenaufruf auf die Webseite stellen können. Doch auch diesen Beitrag konnte Werner Altnickel nicht leisten. Die Beweise, welche die Macher dieses Films angeblich haben, hält er der Öffentlichkeit bis heute vor.

Zu Beginn meiner Arbeit wollte ich unsere Webseite mit dem gelungenen deutschen Dokumentarfilm „Von Klimawandel, Geisterwolken und Chemtrails“ verlinken. Dies untersagte mir Werner Altnickel allerdings mit der Begründung, dass die Macher dieses Films Informationen von ihm „gestohlen“ hätten. Leider zeigt auch dies, dass es ihm mehr um sich und die Wahrung seiner etablierten Position in “Chemtrail-Kreisen” ging, anstatt am Thema zu arbeiten.

Als es völlig offensichtlich war, dass Agenten in die Bürgerinitiative eingeschleust worden waren, um diese von Innen heraus zu spalten und zu zerstören, erkannte Werner Altnickel diese Gefahr freilich nicht und hat aufgrund seiner irrtümlichen Wahrnehmung vielmehr den Versuch unterstützt, die Initiative zu spalten.

Leider kommt mir in letzter Zeit vermehrt zu Gehör, dass Werner Altnickel im Hintergrund immer noch versucht, die etablierten Regionalgruppen unter Verbreitung falscher Tatsachen über meine Person zu verwirren, damit sich diese von Sauberer Himmel abwenden. Die ganze Mühe, die Werner Altnickel darauf verwendet, persönliche Interessen zu verfolgen und interne Kämpfe anzustiften und auszufechten, wäre besser investiert, würde er die Sache und das übergeordnete Ziel verfolgen. Stattdessen trägt er so dazu bei, dass engagierte Teilnehmer von internen Problemen abgelenkt werden, anstatt für einen sauberen Himmel einzustehen, wofür sie eigentlich angetreten sind. Hierbei darf man nie vergessen: Es geht nicht um eine Teilnahme oder Mitgliedschaft bei einer Gruppe oder bei Personen, die irgendwelche Abhängigkeiten herstellt. Engagement für die Sache orientiert sich immer an der Sache selbst. So sollte jeder frei sein, wie und wo er sich engagiert – und sollte nicht mit unnötigen persönlichen Problemen belastet werden.

Die Aufklärung hinsichtlich „Chemtrails“ und „Geo-Engineering“ hat seit der Gründung der Bürgerinitiative Sauberer Himmel neue Dimensionen erreicht. Unsere Themen finden langsam aber stetig Eingang in die öffentliche Diskussion, und immer mehr Menschen erkennen, was sich tatsächlich über unseren Köpfen abspielt. Das alles ist den mittlerweile fast 5000 Teilnehmern der Bürgerinitiative und all den anderen engagierten Menschen zu verdanken, die in ganz Deutschland und weltweit zeigen, wofür sie stehen: Für die Achtung der Natur, der Menschenrechte und die Zukunft unserer Lebensgrundlagen.

Da dieser “Konflikt”, der lediglich persönlichen Interessen geschuldet ist, mit jedem Tag weiter in die Vergangenheit rückt, sehe ich keine Notwendigkeit, diese Stellungnahme oben rechts auf der Startseite der Bürgerinitiative zu positionieren, wie es Werner Altnickel mit seiner über ein Jahr alten Stellungnahme auf seiner Webseite tut. Stattdessen finden Sie dort auf unserer Seite die Einladung „Protestieren Sie mit!“ mit einem Link zu unserer neuen Kampagnen-Plattform. Denn mehr als zuvor möchten wir weitergehen und unseren Einsatz der Sache widmen: Dass wir bald wieder einen sauberen Himmel haben!

Mit besten Grüßen

Dominik Storr

 
 

Neue Protest-Plattform bei Sauberer Himmel

MerkelLiebe Freundinnen und Freunde eines Sauberen Himmels,

damit wir unseren Unmut über die Manipulation unseres Wetters und die Vergiftung von Mensch, Tier und Umwelt durch den versprühten Feinstaub wirkungsvoller gegenüber den Verantwortlichen und den vielen Wegsehern artikulieren und in eine noch effektivere Form der Aufklärung und des Widerstandes übergehen können, können wir Ihnen auf unserer Webseite ab heute eine neue Protest-Plattform anbieten.

Über diese Plattform können Sie direkt Emails an die Verantwortlichen und die vielen Wegseher versenden. Der Chemtrail-Widerstand soll damit in eine neue Form übergehen. Dies erscheint notwendig, weil die Folgen des solaren Geo-Engineering kaum mehr zu ertragen sind. Über viele Monate wurde uns durch eine künstliche und chemische Wolkenschicht die Sonne geraubt. Wir haben die dunkelsten Monate seit Beginn der entsprechenden Aufzeichnungen hinter uns. Dies macht die Menschen müde und krank. Zudem spielt das Wetter total verrückt. Die Natur leidet enorm darunter. Die Jahrezeiten sind gestört. Dies alles hat völlig unabsehbare und weitreichende Folgen für den gesamten Planeten, dessen Atmosphäre und dessen Bewohner.

Die Verantwortlichen sowie die Wegseher dieses Wahnsinns am Himmel werden es sich daher gefallen lassen müssen, mit der Kritik der Bürgerinnen und Bürger direkt und geballt konfrontiert zu werden.

Zur neuen Protest-Plattform geht es [hier].

Wir starten mit zwei Kampagnen und werden in kurzen Abständen neue Kampagnen hinzunehmen, damit unsere Kampagnen-Plattform wächst und wächst.

Bitte teilen Sie diese neue Form des Widerstandes auch Ihren Freunden und Bekannten mit. Je mehr Menschen von dieser Möglichkeit des Protests Gebrauch machen, desto mehr Druck können wir ausüben.

Viel Spaß beim Aktiv werden bzw. Aktiv bleiben!

Mit allerbesten Grüßen

Ihr Team von Sauberer Himmel

 
 

Vortrag von Rechtsanwalt Dominik Storr zu den Themen "Chemtrails", "Geo-Engineering" und "Wettermanipulation" am 23.05.2013 in Reinheim

Unser Sprecher Dominik Storr hält am Donnerstag, den 23. Mai 2013, 20:00 Uhr, einen Vortrag zu den Themen "Chemtrails", "Geo-Engineering" und "Wettermanipulation" in Reinheim (Landkreis Darmstadt-Dieburg in Hessen).

Veranstaltungsort:

Gasthof "Zum Kühlen Grund"
Heinrichstr. 17
64354 Reinheim

Eintritt frei, Spende möglich

Veranstalter: Bürgerinitiative Sauberer Himmel

Kontakt: frankfurt@sauberer-himmel.de

 
 

Unser Dank geht an die Regionalgruppe Mittelhessen

Am 19.04.2013 lud unsere Regionalgruppe Mittelhessen zu einem Vortrag von Rechtsanwalt Dominik Storr zu den Themen "Chemtrails"  und "Geo-Engineering" in Heuchelheim (Hessen) ein. Dank der engagierten Öffentlichkeitsarbeit der Regionalgruppe Mittelhessen war der Saal nahezu bis auf den letzten Platz gefüllt und es waren viele Besucher/innen da, die noch nie etwas von unserem Thema gehört hatten. Wir denken, es ist uns gelungen, diese Menschen davon zu überzeugen, dass unser Wetter und Klima manipuliert werden und es sich bei den vielen Streifen am Himmel um keine gewöhnlichen Kondensstreifen handelt. Die Veranstaltung war sehr gut organisiert. Dafür und für all die Arbeit, die mit so einer Veranstaltung verbunden ist, wollen wir uns bei der Regionalgruppe Mittelhessen ganz herzlich bedanken. Unser Dank geht auch an Dominik Storr, der keine Reise scheut, um die Menschen über Geo-Engineering und Chemtrails aufzuklären.

Wir würden uns freuen, wenn dadurch auch andere Regionalgruppen motiviert werden, in ihrer Region Vorträge zu veranstalten.

 
 

Vortrag von Rechtsanwalt Dominik Storr zu den Themen "„Chemtrails"“ und "Geo-Engineering" am 19.04.2013 in Mittelhessen

Woher stammen denn eigentlich diese vielen Streifen am Himmel? Sind das gewöhnliche Kondensstreifen oder steckt da etwas anderes dahinter; etwas, das so unglaublich anmutet, dass es niemand glauben will?

Um Antworten auf diese Fragen zu finden, lädt die Bürgerinitiative Sauberer Himmel, Region Mittelhessen, zu einem Vortrag von Rechtsanwalt Dominik Storr ein, bei dem die Themen “"Geo-Engineering”", “"Chemtrails"” und "Wettermanipulation" näher erläutert werden.

Wann?

19.04.2013, Uhrzeit: 19.30 h

Wo?

Zum Treppchen“, 35452 Heuchelheim, Markt Str. 6

Eintritt frei, Spende möglich

Kontakt: mittelhessen@sauberer-himmel.de

Im Vorfeld der Vortrags erschien im regionalen Lahn-Dill-Anzeiger dieser tolle Hinweis inkl. Bild. Auch die Gießener Allgemeine berichtete im Vorfeld über diesen Vortrag. Zudem hat unsere Regionalgruppe Mittelhessen viele Flyer verteilt und Plakate aufgehängt, um auf diese Weise das Interesse bei Menschen zu wecken, die noch nicht über unser Thema Bescheid wissen.

Hier finden Sie den Flyer und hier das Plakat zum Vortrag.

Für diesen tollen Einsatz wollen wir uns bei der Regionalgruppe Mittelhessen ganz herzlich bedanken.

 
 

Flyer-Aktion im Rahmen der 5. Künstler-Messe im Haus der Wirtschaft in Stuttgart

Im Rahmen der 5. Künstler-Messe im Haus der Wirtschaft in Stuttgart wird in Zusammenarbeit mit Herrn Ubbo Enninga eine Flyer-Aktion von Sauberer Himmel stattfinden. Lesen Sie mehr dazu [hier].

 
 

Aufruf zur Teilnahme an den Ostermärschen 2013

Liebe Freundinnen und Freunde eines Sauberen Himmels,

wie in jedem Jahr, so finden auch an diesem Wochenende Ostermärsche in Deutschland, Österreich und in der Schweiz statt. Diese Gelegenheit sollten wir intensiv nutzen, um auf unser Anliegen eines sauberen Himmels aufmerksam zu machen.

Unser Ziel sollte hierbei sein, dass die Themen „Chemtrails“ und „Geo-Engineering“ sowie unsere Forderung nach einem sauberen Himmel künftig feste Bestandteile der Ostermärsche bilden und die anderen Teilnehmer/innen der Ostermärsche und die Öffentlichkeit gleichermaßen für diese Themen sensibilisiert werden. Die genauen Termine der Ostermärsche vor Ort kann man bei den zuständigen Gemeinden erfragen oder den Medien entnehmen.

Die Ostermärsche stellen auch eine gute Möglichkeit dar, unsere Flyer an Interessierte zu verteilen. Unsere Regionalgruppen könnten dazu ihre Sauberer-Himmel-Banner mitnehmen und dort präsentieren. Denkt aber bitte an die Anmeldung beim Ordnungsamt, sofern eine eigene Demo oder ein eigener Info-Stand veranstaltet wird.

Ostermärsche münden häufig in einer Kundgebung. Bei diesen Kundgebungen ist es teilweise auch möglich, selbst einen kurzen Redebeitrag zu liefern. Dies können Sie/könnt Ihr gerne wahrnehmen, um aufklärend über unsere Themen zu berichten bzw. um dazu aufzurufen, sich aktiv für einen sauberen Himmel einzusetzen.

Wir wünschen Ihnen/Euch gutes Gelingen und würden uns sehr freuen, wenn wir viele Fotos und Kurzberichte über Aktionen von Sauberer Himmel bei den Ostermärschen erhalten, die wir dann auf unserer Homepage veröffentlichen können.

Vielleicht treffen wir uns ja bei einem Ostermarsch - Wir würden uns sehr freuen!

Ihr Team von Sauberer Himmel

 
 

Vortrag von Rechtsanwalt Dominik Storr zu den Themen "„Chemtrails"“ und "Geo-Engineering" am 19.04.2013 in Mittelhessen

Woher kommen denn eigentlich diese vielen Streifen am Himmel? Sind das gewöhnliche Kondensstreifen oder steckt da etwas anderes dahinter; etwas, das so unglaublich anmutet, dass es niemand glauben will? Um Antworten auf diese Fragen zu finden, lädt die Bürgerinitiative Sauberer Himmel, Region Mittelhessen, zu einem Vortrag von Rechtsanwalt Dominik Storr ein, bei dem die Themen “"Geo-Engineering”", “"Chemtrails"” und "Klimamanipulation" näher erläutert werden.

Wann?

19.04.2013, Uhrzeit: 19.30 h

Wo?

Zum Treppchen“, 35452 Heuchelheim, Markt Str. 6

Eintritt frei, Spende möglich

Kontakt: mittelhessen@sauberer-himmel.de

 
 

Kurzer Bericht vom Infostand der Regionalgruppe Sauberer Himmel Mittelhessen bei der Veranstaltung „Umdenken 2012“ in Biedenkopf-Wallau am 15.12.2012

Hier der Bericht der Sauberer-Himmel-Gruppe Mittelhessen:

Von 10 bis kurz vor 22 Uhr betreuten wir unseren Infostand bei der Veranstaltung „Umdenken 2012“. Wir hatten einiges an Infomaterial dabei, außerdem haben wir diverse Fotos vom Himmel unserer Region aufgehängt. Dazu hatten wir 2 Klapprechner (Laptops) dabei, auf einem wurde die Sauberer Himmel-Seite im Internet präsentiert und auf dem anderen weitere Fotos und Filme. Das Besondere in Biedenkopf war, daß wir den Teilnehmerinnen und Teilnehmern kaum noch etwas Neues erzählen konnten. Die meisten waren schon über Geo-Engineering und Chemtrails informiert. Es war eher so, daß man uns Fragen über Orgonit u.a. gestellt hat, die wir nicht beantworten konnten.

Sehr schön war, daß viele von uns mit fremden Menschen sehr tiefgehende Gespräche führen konnten. Wir haben öfters Kontaktdaten ausgetauscht, um in Verbindung zu bleiben. Die Menschen kamen aus ganz Deutschland. Nur wenige Besucher der Veranstaltung kamen aus der Region Mittelhessen. Auch einige Teilnehmer/innen anderer Regionalgruppen vom Sauberen Himmel aus anderen Gegenden lernten wir kennen. Alles in allem war es für alle ein wunderbarer Tag mit interessanten Vorträgen und Gesprächen.

 
 

Wir sagen allen danke - und alles Gute für das Jahr 2013

Liebe Freundinnen und Freunde eines sauberen Himmels!

Für unsere Bürgerinitiative geht ein erfolgreiches Jahr zu Ende.

Wir danken allen, die uns bei unseren Aktionen oder im Stillen in diesem Jahr begleitet haben, ganz herzlich für ihre Unterstützung! Herzlich danken möchten wir auch den zahlreichen Spenderinnen und Spendern. Nur mit Ihnen gemeinsam ist diese effektive Arbeit möglich.

Gemeinsam haben wir im Jahr 2012 viel bewegt. Wir waren mit unserem Anliegen auf Messen und Festivals präsent, haben vielfältige Aktionen durchgeführt, wichtige Recherchen zu unseren Themen betrieben und handfeste Ergebnisse erarbeitet, wie die derzeitige Auswertung der „bundesweiten Regenwasseraktion“ zeigt. Daneben ist es uns mit der tatkräftigen Unterstützung von zahlreichen engagierten Menschen gelungen, an vielen Orten Regionalgruppen zu gründen, worüber wir uns sehr freuen.

Im Bereich Öffentlichkeitsarbeit haben wir im Jahr 2012 wichtige Meilensteine gesetzt, z. B. mit unserer Beilage bei der für die Branche bedeutendsten Hauszeitschrift des Bundes der deutschen Milchbauern. Dieser Verband nimmt auch bei vielen anderen Themen kein Blatt vor den Mund. Dank Ihrer Spenden können rund 40.000 eher kritisch denkende Landwirte seit Weihnachten unseren neuen Folder in Händen halten und sich über die vielen Steifen am Himmel wahrheitsgemäß informieren. Dies war ein enorm wichtiger Impuls für unsere Aufklärungsarbeit. Unsere Informationen werden sich dadurch wie ein Lauffeuer unter den Landwirten verbreiten. Diese Zielgruppe ist in besonders hohem Maße von den Umweltauswirkungen der Sprühaktionen betroffen, denn die Gesundheit ihrer Tiere und der Feldfrüchte hat hohe Priorität.

Sie sehen, Ihre Spendengelder sind bei uns gut angelegt.

Natürlich haben wir uns auch für das Jahr 2013 viel vorgenommen. Verfolgen Sie bitte aufmerksam unsere Webseite www.sauberer-himmel.de, damit Sie unsere für kommendes Jahr geplanten Aktionen nicht verpassen.

Und denken Sie bitte daran, dass wir in unserer gemeinsamen Sache nur eine Chance haben, wenn wir aktiv sind und aktiv bleiben. Man könnte fast meinen, diese Weltuntergangsszenarien werden von den Mächtigen gestreut, damit wir gelähmt sind und im Warten verharren, während sie ihre Pläne voll durchziehen.

Es macht daher keinen Sinn, auf irgendetwas zu warten. Engagieren Sie sich, und mit jedem einzelnen Menschen, der sich engagiert, wird die Bewegung für die in diesem Artikel beschriebene neue Zeit auf diesem wunderschönen Planeten namens Erde immer größer. Melden Sie sich bei unserer Bürgerinitiative an! Mit jeder Teilnehmerin und jedem Teilnehmer wachsen unser Einfluss und unser Handlungsspielraum!

Wir denken, dass beim Thema Chemtrails im Jahr 2013 eine Entscheidung fallen wird. Entweder, diese Maßnahmen bleiben auch weiterhin geheim, oder die kritische Masse wacht bei diesem Thema auf. In unseren Augen hat die weltweite Chemtrail-Bewegung eine reale Chance, den täglichen Wahnsinn am Himmel zu stoppen. Entscheidend wird sein, wie aktiv wir alle zusammen sein werden und in welcher Form wir bei diesem Thema auf die noch ahnungslosen Menschen zugehen. Wir wollen auf dieser Webseite die Fakten und das Material liefern, damit an der Basis gute Aufklärungsarbeit geleistet werden kann. Und bei dieser Aufklärungsarbeit ist jeder Einzelne gefragt.

In diesem Sinne wünschen wir Ihnen einen guten Übergang in ein erfolgreiches, glückliches und vor allem gesundes neues Jahr 2013. Vielleicht verzichten Sie in diesem Jahr auf den Einsatz von Feuerwerkskörpern, weil auch diese unsere Luft vorübergehend mit Barium belasten.

Setzen wir uns rundherum für einen Sauberen Himmel ein!

Ihr Team von Sauberer Himmel

 
 

Dies & Das - ein kurzer Überblick über unsere Arbeit

Liebe Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Bürgerinitiative Sauberer Himmel,

wie wir bereits angekündigt hatten, haben wir das Angebot angenommen, unsere neuen Folder einer Zeitschrift für eine der wichtigsten Zielgruppen beizulegen. Mit dieser Aktion wird unsere Aufklärungsarbeit eine neue Dimension erhalten. Wir möchten uns deshalb bei all denjenigen, die diese Aktion finanziell unterstützen, ganz herzlich bedanken. Da ein derartiges Angebot naturgemäß nicht gerade billig ist, sind wir auch weiterhin auf jede Unterstützung angewiesen.

Dann arbeiten wir an unserer Regenwasserstudie, was leider länger dauert, als wir erwartet hatten. Dies liegt daran, dass wir mit der Organisation der Bürgerinitiative zeitlich sehr stark eingebunden sind. Wir würden uns daher sehr darüber freuen, wenn noch mehr Eigendynamik über die Regionalgruppen entwickelt wird und sich noch mehr Menschen in die Arbeit der Regionalgruppen einbringen. Ziel ist es, eine große Basisbewegung zu schaffen, die im Gegensatz zu Greenpeace und den anderen Umweltverbänden die Chemtrails beim Namen nennt und sich ganz klar gegen jedwede Maßnahmen des Geo-Engineering positioniert. Durch die Regionalisierung der Bürgerinitiative soll auch das Orga-Team entlastet werden, damit dieses sich wieder stärker auf die übergreifenden Aufgaben (wie zum Beispiel die Regenwasserstudie etc.) konzentrieren kann.

An den so genannten Chemwebs, die immer wieder vom Himmel fallen, arbeiten wir ebenfalls. Leider können wir hierzu noch nicht mehr öffentlich berichten, da wir dann mit Sicherheit blockiert würden. Man schaut auf uns und versucht, unsere Arbeit zu behindern.

Ein weiterer Schwerpunkt unserer derzeitigen Arbeit liegt in Messebesuchen. Hierzu waren wir in den letzten Wochen auf einer Vielzahl von Messen präsent, um die Menschen dort über unser Thema aufzuklären. Die Resonanz war teilweise gigantisch. Der sonderbare Himmel scheint immer mehr Menschen aufzufallen. Hier geht unser Dank an all diejenigen, die diese Messebesuche vor Ort möglich gemacht oder unterstützt haben.

Wir werden hin und wieder gefragt, wann wir Strafanzeige wegen der Umweltvergehen an unserem Himmel stellen. Hierzu müssen wir zunächst beim Umweltministerium eine Dienstaufsichtsbeschwerde gegen die Verantwortlichen des Umweltbundesamtes einlegen, da bisher alle Strafanzeigen, die von Mitstreitern gestellt wurden, wegen der irreführenden und völlig veralteten Stellungnahme des Umweltbundesamtes zum Thema "Chemtrails" eingestellt wurden. Zudem muss für die Einlegung juristischer Schritte die Zeit unbedingt reif sein. Dazu müssen wir mit unserer Grundlagenarbeit, bei der uns viele Steine in den Weg gelegt werden, fortfahren. Zentral hierbei ist die Aufklärungsarbeit, damit das Thema endlich aus der Ecke der "Verschwörungstheorien" herauskommt. Wenn wir überstürzt juristische Schritte einleiten, werden wir nur unser Pulver verschießen. Das Versprühen von künstlichen Wolken ist langfristig geplant. Und derartige Windmühlenkämpfe können nicht in kurzer Zeit gewonnen werden. Hierzu benötigen wir dringend einen langen Atem, ähnlich wie bei der Atomenergie und der „grünen“ Gentechnik. Leider hält das Vertuschungssystem, in das immense Geldsummen gepumpt werden, noch eisern zusammen. Wir müssen daher mit stetigem Aufklärungsdruck dafür sorgen, dass es dort Risse gibt. Dann wird dieses Projekt vermutlich schnell in sich zusammenfallen.

Wir wollen uns bei allen Aktiven und sonstigen Unterstützern/innen für ihren Einsatz bedanken. Ohne dieses stetige Engagement würde es die Bürgerinitiative Sauberer Himmel nicht geben.

i.A.

Ihr Dominik Storr
(Sprecher der Bürgerinitiative Sauberer Himmel)

 
 

Künstler/innen für einen Sauberen Himmel

Zusammen mit T. Schulz haben wir die Aktion "Künstler/innen für einen Sauberen Himmel" ins Leben gerufen. Künstler/innen und künstlerisch Sensible hatten hier Gelegenheit, sich in kreativer Weise für einen sauberen Himmel einzusetzen.

Eine italienische Künstlerin hatte sich bereits zu unserem Thema geäußert. Ihre Ausstellung wanderte durch Italien, und womöglich wird sie auch in Deutschland zu sehen sein.

Valentina Urbinati nannte ihre Bilderserie "Lasst mich atmen!" (“LET ME BREATHE!”).

 

 
 

Die neuen Folder „Was in aller Welt sprühen die da?“ sind da!

Unsere neuen Folder „Was in aller Welt sprühen die da?“ können ab sofort über unseren Shop "Himmel & Erde Versand" bestellt werden.

Wir haben den Inhalt der Folder überarbeitet und sind dabei auf einen großen Teil der Verbesserungsvorschläge unserer Teilnehmer/innen eingegangen.

Wir finden, der neue Folder ist wirklich super geworden.

Das ist eine prima Gelegenheit, um in eine neue Runde unserer Aufklärungsarbeit zu starten.

Viel Spaß dabei!

Der Folder DIN A5  ist 4-seitig, mittig gefalzt, Format geschlossen 14,8 cm breit und 21 cm hoch, Format offen 29,7 cm breit und 21 cm hoch, Farb-Offsetdruck auf Recyclingpapier 80 gr./m².

Der neue Flyer DIN LANG ist noch in Bearbeitung und wird demnächst erscheinen.

 
 

Bericht vom Treffen der "Sauberer-Himmel-Gruppe" Freiburg

FreiburgGestern Abend, 10. November, haben wir uns im "artjamming", Günterstalstr. 41 in 79102 Freiburg zu einem weiteren Treffen zusammengefunden.

Trotz des extrem schlechten Wetters kamen 7 Teilnehmer/innen zu unserem Treffen. Wir hatten einen gemütlichen Abend bei zuversichtlichen Gesprächen und diskutierten bis spät über allerlei  Facetten rund um das Thema Chemtrails.

Um noch weitere Aktive für unser Thema zu gewinnen, möchten wir in einigen Freiburger Geschäften anfragen, ob wir dort Infomaterial und Flyer auslegen dürfen. Vielleicht ist es sogar möglich, an dem einen oder anderen "Schwarzen Brett" ein "Sauberer-Himmel-Plakat" aufzuhängen.

Unser Dank geht an Michael Pfeiffer für Organisation und Vorbereitung sowie für die gute Wahl der Örtlichkeit.

Herzliche Grüße von der "Sauberer-Himmel-Gruppe" Freiburg.

 
 

Bericht über unseren Infostand auf dem Heldenmarkt in Stuttgart-Fellbach

Gleich zu Messebeginn bekam unser Infostand auf dem Heldenmarkt in Stuttgart-Fellbach großen Zulauf, und es fanden den ganzen Tag lang ununterbrochen viele interessante Gespräche statt.
Für einen Großteil der Besucher/innen war die Thematik auch nicht mehr neu. Unsere Aufklärungsarbeit durch die Regionalgruppen vor Ort sowie auf dem Heldenmarkt im letzten Jahr hatte offensichtlich Spuren hinterlassen. Man spürte deutlich das Bedürfnis nach weiteren Informationen. So wurden unsere Flyer sowie die Einladung zum Vortrag von Dominik Storr am 23.11.2012 in Karlsruhe gern entgegengenommen.

Heldenmarkt

Am Sonntag drängten sich die Menschenmengen dann regelrecht vor unseren 3 Monitoren, auf denen wir "What in the World are they spraying" und eine Diashow mit Bildern aus der Region Stuttgart gezeigt haben.

Wir erhielten auch prominenten Besuch vom Begründer der BioFach-Messe, Herrn Hubert Rottner, der in der Szene nach wie vor sehr aktiv ist und mit vielen alternativen Veranstaltungen aufwartet (www.winterkiosk.de).

Unser besonderer Dank gilt Herrn Thomas Wietzel von der Gruppe Stuttgart, der mit seiner ausgezeichneten Planung eine Menge Mitstreiter aktiviert hatte und sogar mit einer Liste, in die sich die Teilnehmer/innen beim letzten Treffen der Gruppe als Unterstützer für unseren Infostand eintragen konnten, dafür gesorgt hatte, dass wir "rund um die Uhr" Unterstützung hatten. Somit waren vom Aufbau am Samstagmorgen bis zum Abbau am Sonntagabend immer rund 5 Personen präsent, um die Fragen der vielen Interessierten zu beantworten. Besonders gefreut hat uns, dass sich viele Teilnehmer/innen aus Stuttgart spontan entschlossen haben, ebenfalls unseren Infostand zu unterstützen.

Herzlichen Dank auch den Veranstaltern des Heldenmarktes, die für diesen Austausch die passende Plattform geboten haben.

Wir freuen uns schon sehr auf den Heldenmarkt demnächst in Berlin.

 
 

Bürgerinitiative Sauberer Himmel kommt morgen auf den Heldenmarkt nach Stuttgart

Aufgrund der tollen Resonanz und der vielen interessanten Gespräche im letzten Jahr kommen wir auch dieses Jahr auf den Heldenmarkt nach Stuttgart/Fellbach. Wir sind dort mit einem Infostand vertreten.

Wir freuen uns darauf, die Messebesucher über unser Thema aufzuklären und viele "alte" und "zukünftige" Aktive persönlich zu treffen und kennen zu lernen!

Wann?

Sa, 3. Nov 2012, 10:00 – 19:00 Uhr
So, 4. Nov 2012, 11:00 – 18:00 Uhr

Wo?

Alte Kelter Fellbach
Untertürkheimer Straße 33
70734 Fellbach

Mehr Informationen über diese wunderschöne Messe erhalten Sie [hier].

Sie finden diesen Eintrag auch in unserem Veranstaltungskalender unter
http://www.sauberer-himmel.de/ai1ec_event/heldenmarkt-in-stuttgart-2/?instance_id=

 
 

Vortrag von Dominik Storr zu den Themen "Geo-Engineering" und "Chemtrails" am 23.11.2012 in Karlsruhe

Der Vortrag in Karlsruhe steht unter dem Motto "Warum Geo-Engineering bereits Wirklichkeit ist!". Diese Tatsache und deren schwerwiegenden Folgen möchte unser Sprecher Dominik Storr, Rechtsanwalt und Mitgründer der Bürgerinitiative Sauberer Himmel, in seinem Vortrag beleuchten.

Wann?

Freitag, 23. November 2012, 20.00 Uhr

Wo?

Restaurant Walhalla
Augartenstr. 27
76137 Karlsruhe
Eintritt frei, Spende möglich

Veranstalter ist der Stammtisch unabhängiger Medien Karlsruhe (siehe therealstories.wordpress.com/stammtisch-karlsruhe).

Hier finden Sie den Flyer für die Veranstaltung.

Unser Dank geht an die Veranstalter!

 
 

Kurze Wege für einen sauberen Himmel - Neue Rubrik "Ansprechpartner/innen vor Ort"

Wir haben eine neue Rubrik "Ansprechpartner/innen vor Ort" für Sie erstellt. Über unsere Webseite haben sich bereits viele Regionalgruppen zu regelmäßigen Treffen und Aktionen zusammengefunden. Nun ist es an der Zeit, Ihnen die direkte Möglichkeit zu geben, sich an eine Ansprechpartnerin oder einen Ansprechpartner in Ihrer Nähe zu wenden.

Unser Ziel ist es, noch mehr Menschen zusammenzuführen, die bestehenden Gruppen wachsen zu lassen und weitere dezentrale und selbstständige Regionalgruppen entstehen zu lassen. Für diejenigen, die sich noch nicht für eine Regionalgruppe entschieden haben, bietet sich dadurch auch die Möglichkeit, spontanen Kontakt mit anderen Aktiven aufzunehmen.

Sie können über die Rubrik "Ansprechpartner/innen vor Ort" direkt mit einem Ansprechpartner in Ihrer Nähe Kontakt aufnehmen. Falls Sie "Neueinsteiger/in" sind, denken Sie bitte daran, sich als Teilnehmer/in der Bürgerinitiative einzutragen, damit Sie aktuelle Informationen und Regionalgruppeninfos per Rundmail erhalten.

Die neue Rubrik soll auch anderen Menschen Mut machen, sich öffentlich zu diesem Thema zu bekennen und gemeinsam mit uns für einen sauberen Himmel öffentlich einzustehen. Wir müssen aber auch Verständnis aufbringen, wenn nicht jede Regionalgruppe mit einem Ansprechpartner auf der Webseite vertreten sein möchte.

Wir danken Ihnen/Euch für das Engagement und wünschen viele neue und gute Kontakte!

Ihre Ansprechpartner/innen vor Ort und das Team der Bürgerinitiative Sauberer Himmel

 
 

Vortrag von Dominik Storr am 25.10.2012 in Wiesbaden

Hier der Ansagetext der Gruppe "Regional-Vision Wiesbaden":

Informationsabend von Rechtsanwalt Dominik Storr (Mitinitiator und Sprecher der Bürgerinitiative "Sauberer Himmel") zu den Themen „Chemtrails“ und "Geo-Engineering". Wie vielen Menschen, die ab und zu in den Himmel schauen, aufgefallen ist, werden seit einigen Jahren über Deutschland (und nahezu weltweit) illegalerweise von militärischen und zivilen Flugzeugen tonnenweise chemikalische Kleinstpartikel über unseren Köpfen versprüht. Es handelt sich dabei um ein Top-Secret-Projekt, das unter dem Schutz eines totalen Medien-Blackouts durchgeführt wird. Dennoch ist es fast täglich sichtbar, aber eben auch dadurch geschützt, dass es so unglaublich anmutet, dass es niemand glauben will. Man hat uns schleichend daran gewöhnt und in diesem Jahr wurde bisher heftiger gesprüht denn je. Die Bürgerinitiative Sauberer Himmel will die Täter dieses illegalen Mammut-Projektes überführen und sammelt hierzu Beweise, wie zum Beispiel Regenwasseruntersuchungen, Mikroskopaufnahmen, Laboruntersuchungen, Aussagen von Behörden und einiges mehr, die uns Rechtsanwalt Dominik Storr in einem interaktiven Vortrag zum Thema „Chemtrails“ und „Sauberer Himmel“ vorstellen wird.

Wann?

Am 25.10.2012, Beginn 19:30 - Ende 22:30 (wobei wir  bei dem Endtermin natürlich flexibel sind)

Wo?

Regional-Vision Wiesbaden, Bleichstr. 39, 65183 Wiesbaden

Eintritt:  Spendenbasis

Achtung: Für diesen Termin ist aufgrund der beschränkten Platzverhältnisse eine Voranmeldung erforderlich

Kontaktdaten Regional-Vision Wiesbaden:

Bleichstr. 39
65183 Wiesbaden
Michael Kaiser
Tel.: 0611/71029735
Mobile: 01577/2568190
Email: regionalvision@googlemail.com

Parkplätze in Wiesbaden:

Bitte berücksichtigt die etwas schwierige Parkplatzsituation und bestellt Euch einen Parkplatz (oder mit viel Geduld ein paar Mal um den Block fahren!) oder fahrt gleich in ein Parkhaus oder zum Parkplatz Elsässer Platz (am Ende der Bleichstr. über den Ring und geradeaus weiter in die Blücherstr., dann nach links in die Gneisenaustr. abbiegen und dort am Ende rechts auf den großen Platz fahren, 7-10 Minuten Laufzeit von uns). Empfohlene Parkhäuser (Öffnungszeiten ohne Gewähr!): Mauritius-Galerie (B&B Parkhaus), Schwalbacher Straße 53/55 (bis 24 Uhr geöffnet) oder Coulin-Parkhaus (INNO Park GmbH), Coulinstraße 5 (bis 24 Uhr geöffnet), http://www.inno-park.de/anfahrt.php (dort auf Anfahrtskizze klicken), Laufzeit von den Parkhäusern bis zu uns: ca. 7 Minuten.

 
 

Sauberer Himmel kommt vom 3. bis 4. November zum Heldenmarkt nach Stuttgart

Aufgrund der guten Resonanz und der vielen interessanten Gespräche im letzten Jahr haben wir uns entschieden, auch dieses Jahr auf dem Heldenmarkt in Stuttgart/Fellbach mit einem Infostand vertreten zu sein.

Wir freuen uns darauf, die Messebesucher über unser Thema aufzuklären und viele "alte" und "zukünftige" Aktive persönlich zu treffen und kennen zu lernen!

Wann?

Sa, 3. Nov 2012, 10:00 – 19:00 Uhr
So, 4. Nov 2012, 11:00 – 18:00 Uhr

Wo?

Alte Kelter Fellbach
Untertürkheimer Straße 33
70734 Fellbach

Mehr Informationen über diese wunderschöne Messe erhalten Sie [hier].

 
 

Wir haben heute die 500.000 Besucher-Marke überschritten

Liebe Freundinnen und Freunde der Bürgerinitiative Sauberer Himmel,

heute haben wir mit unserer Webseite die 500.000 Besucher-Marke überschritten. Wir möchten uns an dieser Stelle für Ihr Interesse an unserer Webseite ganz herzlich bedanken und hoffen, dass Sie unsere Bürgerinitiative und die Sauberer-Himmel-Webseite weiterempfehlen.

Nur gemeinsam können wir unser Ziel erreichen. Helfen Sie daher bitte alle persönlich mit, dass wir schon bald die Millionen Besucher erreichen. Wir würden uns freuen, wenn Sie Ihre Freunde, Bekannte und Verwandte über unser Webseite informieren. Nur mit der Tatkraft jedes Einzelnen können wir die kritische Masse mit unserem Thema erreichen.

Übrigens:

In wenigen Tagen werden wir die neue Rubrik "Ansprechpartner/innen vor Ort" hier vorstellen. Diese soll Ihre Wege untereinander verkürzen und den Kontakt zwischen Mitstreitern erleichtern und beschleunigen. Wir wünschen uns, dass sich dadurch noch mehr dezentrale und unabhängige Gruppen gründen.

Auf diesem Weg werden noch mehr Menschen persönlich zusammenfinden und für einen sauberen Himmel aktiv werden.

Beste Grüße

Ihr Team von Sauberer Himmel

 
 

Bitte überzeugen Sie Werner Altnickel, dass eine Spaltung der Chemtrail-Bewegung nur der Chemtrail-Lobby nutzt

Liebe Freundinnen und Freunde eines Sauberen Himmels,

unser aller Ziel ist es, unseren Himmel wieder frei von Chemtrails zu machen. Dazu setzen wir uns gemeinsam mit aller Kraft und mit unserem gesamten Engagement ein.

Wie Sie sicherlich erfahren haben, hat Werner Altnickel die Bürgerinitiative vor einigen Monaten verlassen. Gemäß unserer Priorität, einem Sauberen Himmel, haben wir unsere Energie weiterhin voll auf unsere Arbeit ausgerichtet, um unser Ziel mit aller Kraft voranzutreiben. Dem Umstand, dass Werner die Bürgerinitiative verlassen hat, haben wir daher nur wenig Energie beigemessen. Stattdessen haben wir Aktionen wie in Mainz, unsere Regenwasserstudie, bei der bereits über 60 Proben zusammengekommen sind, Kampagnen wie „Angela für einen sauberen Himmel“, „Der neue Chemtrail-Golf ist da" und „Saubere Airlines" sowie die Gründung zahlreicher neuer Regionalgruppen in die Wege geleitet.

Ohne Sie, liebe Teilnehmerinnen und Teilnehmer, wäre diese Arbeit nicht möglich gewesen.

Wir hatten gehofft, dass Werner Altnickel seine Stellungnahme sachlich verfasst und einen friedlichen Weg der Trennung wählen würde. Schließlich verfolgt Werner das gleiche Ziel wie wir. Um so erstaunlicher finden wir es, dass Werner nach über einem halben Jahr nach der Entscheidung, das gemeinsame Ziel auf unterschiedlichen Wegen zu verfolgen, noch immer an seiner deutlichen Distanzierung gegenüber der Bürgerinitiative und unserem Sprecher festhält. Seine Stellungnahme, die sehr subjektiv und stellenweise leider auch nicht korrekt ist, schadet letztendlich allen Menschen, die sich für unser gemeinsames Ziel einsetzen. Sie schadet auch Werner und nutzt eigentlich nur der Chemtrail-Lobby.

Wir haben wirklich alles versucht, um diese permanente Spaltung, die uns alle betrifft, mit Gesprächen, Telefonaten und Emails zu beenden. In dieser Zeit haben wir kein einziges böses Wort über Werner Altnickel verloren, obwohl er uns hierzu mit seiner Stellungnahme geradezu herausgefordert hatte. Aus unserer Sicht sollte es jedoch selbstverständlich sein, dass Menschen, die dasselbe Ziel verfolgen, respektvoll miteinander umgehen - statt einander zu schaden.

Leider hat Werner - obgleich der zahlreichen Vermittlungsversuche - immer noch seine umstrittene Stellungnahme auf der Startseite seiner Webseite stehen.

Wir können unser gemeinsames Ziel, einen sauberen Himmel, aber nur gemeinsam erreichen. Bitte unterstützen Sie uns dabei. Wir würden uns daher sehr freuen, wenn der eine oder andere von Ihnen versucht, Werner davon zu überzeugen, dass es nur gemeinsam geht. Lassen Sie uns gemeinsam eine friedliche Beendigung dieser Situation anstreben, damit wir auf unterschiedlichen Wegen, aber mit vereinten Kräften, unser gemeinsames Ziel erreichen können.

Ihr Team von Sauberer Himmel

 
 

Sauberer Himmel kommt zur "Rohvolution" nach Speyer

www.gruenelust.deAm kommenden Wochenende  (22. und 23. 09. 2012) findet in der Stadthalle von Speyer die Messe "Rohvolution" statt. Die Messe ist am Samstag von 10.00 bis 19.00 Uhr und am Sonntag von 10.00 bis 18.00 Uhr geöffnet.

Die Bürgerinitiative Sauberer Himmel wird dort mit einem Stand vertreten sein, um die Besucher/innen der Messe über unser Thema aufzuklären. Der Standplatz kann bei der Messeveranstaltung erfragt werden. Fragen Sie bitte nach "Himmel-und-Erde" bzw. "Seeds of Love".

Die SH-Gruppen aus den Regionen Mannheim, Heidelberg und Darmstadt haben bereits ihre Unterstützung zugesagt, worüber wir uns sehr freuen und wofür wir uns ganz herzlich bedanken.

Wir freuen uns auf viele interessante Gespräche und Kontakte.

 
 

Sauberer Himmel bei der "Grünen Lust" mit einem Stand vertreten

www.gruenelust.deAm Samstag, dem 15.09.2012, wird um 12.00 Uhr die GRÜNE LUST auf dem Wolfgangshof bei Anwanden (20 km westlich von Nürnberg) eröffnet.

Die Bürgerinitiative Sauberer Himmel wird dort mit einem Stand vertreten sein. Der Standplatz kann bei der Messeveranstaltung erfragt werden. Fragen Sie bitte nach "Himmel-und-Erde" bzw. "Seeds of Love".

Frau Fischer und das Team freuen sich auf viele Kontakte.

 
 

Infostand der Regionalgruppe Sauberer Himmel Wetzlar-Gießen-Marburg

Bericht vom Infostand der Regionalgruppe Sauberer Himmel Wetzlar-Gießen-Marburg im Outdoor-Zentrum, beim "Mannifest" am 18. und 19. August

Im Westerwald gibt es mitten in der Botanik zwischen naturbelassenen Bäumen ein Freizeitzentrum für die ganze Familie. Eine rustikale Gaststätte, Spielplätze und Gehege für u. a. Lamas und allerlei Vögel, bieten Gelegenheiten für Freizeitaktivitäten an frischer Luft. Der Betreiber der Anlage lud die Regionalgruppe Wetzlar-Gießen-Marburg ein, bei dem "Mannifest" http://www.manni-fest.de/ einen Infostand aufzubauen.

Schon Monate vor dem Fest begann die generalstabsmäßige Vorbereitung unseres ersten öffentlichen "Auftritts". Die Mühe hat sich gelohnt. Wir durften am Samstag und Sonntag von 10 bis 18 Uhr unseren Stand betreiben. Aufbau, Dekoration, technische Installation: alles lief wie am Schnürchen.
[lesen Sie hier weiter]

 
 

Sauberer Himmel Gruppe Mannheim

Bericht über den Infostand auf dem "Finkenbach Festival 2012" vom 17. – 18.08.2012

Das Finkenbach Festival im Odenwald wurde erstmals 1977 veranstaltet, ist überregional bekannt und wird auch als das "Woodstock" Deutschlands bezeichnet.
Es fand nun zum 30. Mal vom 17.08. – 18.08.2012 in Finkenbach/Rothenberg statt.

Umso mehr haben wir, die Gruppe Mannheim der Bürgerinitiative Sauberer Himmel, uns gefreut, dass wir dank der Genehmigung des Sängers und Schlagzeugers der Gruppe Guru Guru, Mani Neumeier, einen Infostand auf dem Festivalgelände einrichten durften. Ein herzliches Dankeschön hierfür von uns an Mani Neumeier.

Das Festival fand von Freitag, 15 Uhr bis Sonntag, ca. 3 Uhr statt. Am Freitag, eigentlich ein Tag, an dem unter normalen Umständen ein komplett blauer Himmel geherrscht hätte, wurden dermaßen intensiv Chemtrails ausgebracht, dass wir gegen Abend über dem Festivalgelände eine geschlossene Wolkendecke aus künstlichen Wolken hatten. Dadurch konnten sich die Standbesucher/innen gleich mit eigenen Augen ein Bild von unserem Thema machen.

Unser Stand war oft von Menschen umlagert, die sich Videos angesehen oder Gespräche mit uns geführt haben. Wir konnten sehr viele Festival-Besucher darüber aufklären, was am Himmel vor sich geht.

Am Freitag waren wir zu zweit am Stand, am Samstag kamen weitere vier Helfer/-innen hinzu. Somit hatten wir also genügend Unterstützung, um das Festival bei der Masse an interessierten Menschen durchstehen zu können. Das war auch dringend erforderlich, da der Samstag der Tag mit dem größten Besucherandrang auf dem Festival war.

Wir führten interessante, teils sehr ausführliche Gespräche und konnten auch einige wichtige Hinweise und Beobachtungen von Standbesuchern zur Kenntnis nehmen. Es hat uns gefreut, dass viele Besucher/-innen unseres Standes die Unterstützerliste weltweit für einen sauberen Himmel unterschrieben haben. Dies war der erste Infostand der Gruppe Mannheim auf einem Rockfestival, und wir freuen uns schon jetzt auf das Finkenbach Festival 2013!

Die Gruppe Mannheim trifft sich immer jeden zweiten Freitag im Monat, das nächste Treffen findet am 14.09.2012 statt, Details dazu finden Sie im Kalender.

Herzliche Grüße von der Gruppe Mannheim

 
 

Kampagne - Angela für einen sauberen Himmel

MerkelLiebe Freundinnen und Freunde eines Sauberen Himmels,

wie Spiegel Online am 17.07.2012 berichtete, hat die Bundesregierung dem Geo-Engineering eine offizielle Absage erteilt.
Und dennoch können wir nahezu täglich beobachten, dass die inoffiziellen Maßnahmen des Geo-Engineering täglich und unvermindert fortgeführt werden.

Wir nehmen die Bundeskanzlerin daher bei ihrem Wort und fordern, dass keine chemischen Wolken mehr versprüht werden und der Himmel über Deutschland wieder sauber und frei von giftigen Chemikalien wird.

Wir haben einen Mustertext für Sie vorbereitet, mit dem Sie Frau Dr. Merkel direkt auf dieses Thema ansprechen können.

Hier finden Sie den Musterbrief (bitte anklicken).
Sie müssen nur oben rechts Ihren Namen und Ihre Adresse sowie das Datum einfügen. Dann einfach ausdrucken, unterschreiben und ab damit zur Post. Oder per Telefax an: 030 18400 2357

Hier finden Sie das Muster für die E-Mail-Anfrage (bitte anklicken).
Sie müssen den Text nur in Ihr E-Mail-Feld kopieren und die E-Mail absenden. Und bitte vergessen Sie nicht, den Betreff ("Kein Geo-Engineering") sowie die unter Cc: angegebenen E-Mail-Adressen einzufügen.

Wie wir berichtet hatten, konnten wir auf dem "IMPLICC Final Symposium: The Atmospheric Science and Economics of Climate Engineering via Aerosol Injections" in Erfahrung bringen, dass die Regierungen unter Druck stehen, da ihre Bevölkerungen noch nicht über die laufenden Maßnahmen des Geo-Engineering aufgeklärt wurden. Je mehr Menschen an unseren Kampagnen teilnehmen, desto schneller können wir erreichen, dass die Regierungen diesem Druck nachgeben und sich gegen das globale Chemtrail-Projekt auflehnen.

Bitte machen Sie daher auch alle Ihre Bekannten und Freunde auf diese und die anderen aktuellen Kampagnen von Sauberer Himmel aufmerksam.

Vielen Dank für Ihren Einsatz, der für unsere gemeinsame Sache enorm wichtig ist!

Ihr Team von Sauberer Himmel

 
 

Wir müssen jetzt alle aktiv werden! Ein Aufruf in unserer gemeinsamen Sache

Liebe Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Bürgerinitiative Sauberer Himmel,

in der Zwischenzeit hat uns hier in Europa dasselbe Schicksal wie in den USA ereilt. Nach fast zehn Jahren Aerosol-Sprühungen in Europa hat unser Himmel seinen natürlichen Glanz und sein schönes Blau verloren. Der Blick zum Horizont wird versperrt durch ein „Meer“ aus künstlichen Aerosolen, die den Himmel weiß und schmierig aussehen lassen. Der hohe Aufwand, der unternommen wird, um die Chemtrails als gewöhnliche Kondensstreifen in das Massenbewusstsein der Menschen (und vor allem in das der Kinder) einfließen zu lassen, zeigt eins überdeutlich: Die Chemtrails sind als langfristige, geheime Maßnahme geplant. Die Durchführung dieses globalen Projektes wird jedoch von Tag zu Tag schwerer werden, weil mutige Menschen, die dieses Projekt in aller Öffentlichkeit anprangern, weltweit wie Pilze aus dem Boden schießen. Das Projekt ist somit nicht mehr geheim, so dass die Lobbyisten der Technokraten viel Arbeit investieren müssen, um das Vertuschungssystem auszubauen und aufrechtzuerhalten.

Wir müssen daher unsere Aufklärungsarbeit weiter intensivieren. Dazu müssen wir alle aktiv werden, sofern wir es noch nicht sind. Die Bürgerinitiative bereitet uns wirklich sehr viel Arbeit, auf der anderen Seite natürlich auch große Freude. Wir würden aber all dies nicht unternehmen, wenn wir nicht davon überzeugt wären, dass wir eine Chance haben, dieses Mega-Projekt zu stoppen - zusammen mit vielen anderen Menschen rund um die Welt. Dazu benötigen wir aber Ihre Mithilfe, indem Sie sich an unseren Aktionen beteiligen, Regionalgruppen unterstützen oder gründen, Info-Stände organisieren, Flyer verteilen, Anzeigen in Werbeblättchen schalten, die sozialen Netzwerke nutzen, um unsere Fakten darüber zu verbreiten, die Initiative finanziell unterstützen, oder mit Redakteuren von Regionalzeitungen über unser Thema sprechen, oder mit Bürgermeistern, Gemeinderäten, Beamten, kommunalen Politikern, Bauern, Winzern, Solarbetreibern, Förstern, Naturliebhabern, Nachbarn etc., oder eigene Projekte vorantreiben und und und. Sie sehen also, das Betätigungsfeld ist schier grenzenlos.

Denken Sie immer daran, dass die andere Seite sehr aktiv ist, um ihre Interessen durchzusetzen. Wir dürfen uns daher nicht zurücklehnen und uns auf andere verlassen, sondern wir müssen jetzt alle aktiv werden und gemeinsam Vollgas geben. Andernfalls werden wir gegen dieses große und global agierende Geflecht aus einem Sammelsurium von Vollzeit-Beteiligten keine Chance haben.

Sie können sich daher sicher sein, dass auch wir uns nicht zurücklehnen werden. Dies werden wir erst tun, wenn der Himmel wieder richtig blau und die Welt friedlich und harmonisch geworden ist. Bis dahin gibt es aber noch eine Menge zu tun. Packen wir es daher gemeinsam an und werden wir aktiv!

In diesem Sinne danken wir allen Unterstützern und allen Aktiven. Wir haben zusammen mit Ihnen schon eine Menge auf die Beine stellen können. Dafür wollen wir uns ganz herzlich bei Ihnen bedanken.

i.A.
Ihr Dominik Storr

 
 

Weißt du, dass die Wolken Namen haben?

So lautet der Titel einer von GLOBE Schweiz herausgegebenen Lernlektüre über Wolken für Kinder.

GLOBE fördere eine nächste Generation global und der Nachhaltigkeit verpflichteter Forscherinnen und Forscher sowie die Leistungsverbesserung von Schülerinnen und Schülern im Bereich Erdsystemwissenschaften (Earth System Science), heißt es auf der Webseite dieses Netzwerkes.

Global und der Nachhaltigkeit verpflichtete junge Menschen müssen selbstverständlich das 1 & 1 der Wolkenkunde beherrschen. Dabei sollen die Kinder lernen, dass auch neuartige, künstliche Wolken Namen haben. Natürlich wird nicht erwähnt, dass es sich bei den abgebildeten Wolken um absichtlich ausgebrachte chemische Wolken handelt. Die klebrigen Polymerfasern und die daran haftenden Metallstäube werden in dem Wolkenatlas für Kinder auf Seite 15 abgebildet und wie folgt beschrieben:

"Weißt du, wie die Wolken heißen, die höher als alle anderen liegen? Die Cirrus-Wolken sind ganz hoch oben am Himmel. Sie sehen aus wie feine Daunenfedern von jungen Gänsen oder wie Pferdeschweife, die der Wind verweht."

Auf Seite 21/22 wird es dann richtig dreist, indem - ähnlich wie bei Wikipedia - Chemtrails abgebildet und als Kondensstreifen bezeichnet werden.

Natürlich dürfen auch die typischen HAARP-Wolken in dem Lehrmaterial nicht fehlen (vgl. Seiten 13 u. 27).

An dieser Vorgehensweise erkennt man die Geheimhaltungs-Paranoia derjenigen, die diese Spuren am Himmel hinterlassen. Nicht umsonst wird GLOBE von der NASA, der Stiftung für Nationale Forschung und dem Amerikanischen Außenministerium finanziert. Alles klar.

Wir wollen dies nicht so stehen lassen und rufen daher dazu auf, sich bei GLOBE Schweiz unter jvogel@globe-swiss.ch oder ewyss@globe-swiss.ch über diese Darstellungen zu beschweren. Seien Sie aber bitte höflich und sachlich. Denn ähnlich wie beim Westermann Verlag (Diercke Atlas) muss es nicht unbedingt der Fall sein, dass die Herausgeber des Lehrmaterials Kenntnis von diesem Thema haben. Es wäre daher sinnvoll, wenn Sie sich zunächst bei GLOBE erkundigen würden, wer für den entsprechenden Inhalt verantwortlich ist. Der inhaltlich Verantwortliche sollte dann - wie beim Westermann Verlag geschehen - von dem Herausgeber GLOBE zu einer Stellungnahme aufgefordert werden.

Je mehr Leute GLOBE Schweiz anschreiben und nachfragen, desto schwerer wird es ihnen fallen, eine 2. Auflage von diesem Anschauungsmaterial zu drucken.

 
 

Grüße aus Freiburg

Kurzbericht der "Sauberer-Himmel-Gruppe" Freiburg

Letzten Mittwoch haben wir uns zu einem weiteren "Stammtisch" in Freiburg getroffen. Wir hatten sehr interessante Gespräche und haben uns sehr gefreut, dass sich die Gruppe wieder um einige Teilnehmer vergrößert hat.

Unter den Teilnehmern war diesmal auch ein Physiker, der es ausgezeichnet verstand, die wissenschaftlichen Hintergründe zu unserem Thema aufzuzeigen. Er konnte die Zusammenhänge in Sachen Klimawandel & CO2 mit anschaulichen Beispielen erklären und bestätige, dass der "menschengemachte Treibhauseffekt" reine Propaganda ist (Lesen Sie zu diesem Thema bitte auch den Artikel vom 04.07.11 auf WELT ONLINE).

Da sich viele Aktive zusammengefunden hatten, hatten wir trotz unseres ernsten Themas viele zuversichtliche Gespräche und diskutierten über die weiteren Möglichkeiten der Informationsweitergabe. Wir freuen uns daher schon darauf, in 2 Wochen ein weiteres Treffen in Freiburg zu organisieren. Dann werden wir die Anmeldung eines Infostands besprechen und die Aufklärungsarbeit zu unserem Thema weiter vorantreiben.

Viele herzliche Grüße von der "Sauberer-Himmel-Gruppe" Freiburg

 
 

Sauberer-Himmel-Aktion in Schwerin

Unsere Sauberer-Himmel-Gruppe in Schwerin hat in ihrer Stadt eine Aktion durchgeführt. Die Passanten waren, was unsere Themen angeht, sehr aufgeschlossen und interessiert. Die meisten Kommentare lauteten: "Endlich traut sich jemand, das mit den Chemtrails öffentlich zu machen" und "es wird Zeit, dass etwas dagegen unternommen wird". Ansonsten wurden viele Fragen gestellt, meistens zum Thema HAARP und dem Zusammenwirken mit Chemtrails, über die gesundheitlichen Auswirkungen und Möglichkeiten der Beseitigung von gesundheitlichen Folgen. Fragen zum Thema Geo-Engineering  kamen nur vereinzelt. Die Aktion dauerte ca. 3 Stunden, dann musste sie leider wegen des starken Regens abgebrochen werden. Zitat SH-Gruppe Schwerin: "Wir sind uns alle darüber einig, dass solche Aktionen weiterhin nötig sind und auch durchgeführt werden müssen. Zwei neue Mitstreiter haben wir an diesem Tag hinzugewinnen können. Die Aktion war ein großer Erfolg und sie hat uns sehr viel Freude bereitet."

Unser Dank geht an die SH-Gruppe in Schwerin! Weiter so!

 
 

Unsere Kampagne "Saubere Airlines" - noch immer keine Antwort von der Lufthansa AG?

Nachdem die Austrian Airlines AG auf unsere Kampagne "Saubere Airlines" hin einen aus unserer Sicht ziemlich unprofessionellen "Schnellschuss" hingelegt hatte, haben wir von der Lufthansa AG immer noch keine Antwort erhalten. Wir fragen daher an, ob andere Teilnehmer/innen der Kampagne eine Antwort von der Lufthansa AG erhalten haben.

Angenommen, die Lufthansa AG wäre nicht an Maßnahmen des Geo-Engineering beteiligt, dann wäre es doch wirklich sehr einfach, wie folgt auf unsere Anfragen zu antworten:

Sehr geehrte/r Frau/Herr ......................,

vielen Dank für Ihre Anfrage vom .................

Wir können Ihnen Ihre Sorge nehmen. Die Lufthansa AG ist nicht an Maßnahmen des Geo-Engineering beteiligt und wird sich auch in Zukunft nicht an Maßnahmen des Geo-Engineering beteiligen.

Mit freundlichen Grüßen

Lufthansa AG 

An dieser Stelle wollen wir Sie/Euch daher noch einmal bitten, an der Kampagne "Saubere Airlines" teilzunehmen und einen Brief an den Vorstandsvorsitzenden der Lufthansa AG zu schreiben. Nur wenn sich möglichst viele von Ihnen/Euch dieser Kampagne anschließen, können wir entsprechenden Einfluss auf die Lufthansa AG nehmen, damit sich diese nicht an Geo-Engineering-Maßnahmen beteiligt.

Und bitte beteiligen Sie sich auch an der Kampagne - Der neue "Chemtrail-Golf" ist da.

 
 

Bericht über die Aktion "Infostand Gewerbeschau Groß-Bieberau" am 01.07.2012 der Sauberer-Himmel-Gruppe Mannheim

Gewerbeschau Groß-BieberauAuf der Gewerbeschau im hessischen Groß-Bieberau bot uns Frank Klemt, Firma Gartengestaltung Frank Klemt, freundlicherweise die Möglichkeit an, seinen großflächigen Stand mitzunutzen.

Vorausgegangen war die Veröffentlichung einer Vorankündigung des Standes von Frank Klemt und der Bürgerinitiative Sauberer Himmel im Odenwäler Journal.

Nachdem der Regen gegen Mittag nachgelassen hatte, strömten viele Besucher zur Gewerbeschau nach Groß-Bieberau, die wir mit Info-Materialien wie Flyer, Handzettel und DVDs zu den Themen "Chemtrails" und "Geo-Engineering" versorgten. Gerne genutzt wurde auch die Möglichkeit, per Computer Chemtrail-Aufklärungsvideos anzusehen. Mehrere Besucher/innen unseres Standes berichteten von eigenen Beobachtungen am Himmel, die sie sich nicht erklären konnten. So auch eine Frau, die berichtete, sie hätte ein Flugzeug in relativ niedriger Höhe beobachtet, das unregelmäßige "Kondensstreifen" hinterließ, und sie der festen Überzeugung war, dass das Flugzeug zusätzliche Stoffe versprühte, obwohl sie zu diesem Zeitpunkt das Thema "Chemtrails" noch nicht kannte.

Wir konnten nach Ende der Veranstaltung auf einen erfolgreichen Tag für die Bürgerinitiative Sauberer Himmel zurückblicken. Die Stadt Groß-Bieberau wurde von uns über das Thema "Chemtrails" aufgeklärt.

 
 

Zwischenbericht über unserer Aktion "bundesweite Regenwasserstudie"

Im Zuge unserer Aktion "bundesweite Regenwasserstudie" sind bereits über 45 Regenwasserlaborergebnisse aus ganz Deutschland bei uns eingetroffen. Für diese Mithilfe wollen wir uns bei allen Unterstützern/innen ganz herzlich bedanken.

Eines steht bereits jetzt fest: Erhöhte Aluminium- und Bariumwerte im Regenwasser sind nicht nur in Neuseeland, auf Hawaii und in Nordamerika vorzufinden, sondern auch bei uns in Deutschland. Aluminium und Barium scheinen somit ein wesentlicher Bestandteil unserer Luft zu sein, die wir täglich einatmen. Dies dürfte auch der Grund sein, warum eine renommierte Neurologin anhand einer Blutwäsche bei ihren Patienten massive Aluminium- und Bariumkonzentrationen feststellen konnte, die übrigens zuvor bei normalen Blutuntersuchungen nicht festgestellt werden konnten.

Wir werden jetzt noch abwarten, ob noch mehr Laborergbnisse bei uns eintreffen. Danach werden wir mit der Erstellung der bundesweiten Regenwasserstudie beginnen.

Sie können daher an der Aktion "bundesweite Regenwasserstudie" nach wie vor teilnehmen, worüber wir uns sehr freuen würden. 

Ihr Team von Sauberer Himmel

 
 

Erfahrungsbericht der Sauberer-Himmel-Gruppe Wetzlar, Gießen und Marburg

fischerhuette

"Wie fruchtbar ist der kleinste Kreis,
wenn man ihn zu pflegen weiß."

Goethe

… am Anfang waren wir 5 Menschen, die sich mit ihrer E-Mailadresse auf der Homepage vom Sauberen Himmel als Interessierte für einen Stammtisch in ihrer Region eingetragen haben. Ich habe die Initiative ergriffen und diese fremden Menschen kontaktiert und gefragt, ob ein Interesse besteht, sich zu treffen. So nach und nach kamen positive  Rückmeldungen. Ich habe einen Ort gesucht, wo wir uns treffen konnten. Dann habe ich einen Termin vorgeschlagen und im Januar, am 9.1.2012 fand in Gießen der 1. Stammtisch statt.

5 "angemeldete" Personen und weitere 4 Personen, die von "Angemeldeten" von dem Stammtisch gehört haben sind gekommen. Wir hatten einen sehr lebhaften Abend. Unsere Vorstellungsrunde nahm mehr als die Hälfte des Abends ein. Angenehm war in dieser Runde zu bemerken, dass es auch in dieser Region "Gleichgesinnte" gibt. Wir hatten den nächsten Termin mit 4wöchigem Abstand geplant.

Bei den weiteren mittlerweile 7 Stammtischen wurden wir langsam mehr und mehr Menschen. Mittlerweile sind wir 21 Personen, die schon mal teilgenommen haben und weitere 2, die angemeldet sind, aber noch nicht kommen konnten.

Einige der Teilnehmenden haben den Termin für den Stammtisch im Veranstaltungskalender der Sauberen-Himmel-Seite im Internet gefunden.

Wir müssen uns bei jedem Stammtisch bemühen, dass wir eine gewisse "Redekultur" pflegen, da jeder so viel zu sagen hat, dass es schnell zum richtigen "Stammtisch" wird. :-)

Bei einem der Treffen haben wir sogar mit dem Beamer eines Teilnehmers Teile eines Vortrages angeschaut…

Für August planen wir einen Infostand bei einem Fest in einem Outdoorzentrum. Hierfür muss jetzt vieles vorbereitet werden: Partyzelt, Tisch und Stühle, Stellwand, etc. müssen organisiert werden. Fotos müssen ausgesucht und laminiert werden, Flyer wollen erstellt werden usw.

Wir sind alle sehr gespannt, wie gut unser Infostand angenommen wird.

Ich wünsche allen Menschen den Mut zu haben, die Initiative zu ergreifen. Auch wenn Sie sich anfangs mit nur 3 oder 4 Leuten treffen... Wir können aus unserer Region sagen, dass aus dem Kleinen etwas Größeres geworden ist.

Wenn Sie mit unserer Gruppe Kontakt aufnehmen möchten, wenden Sie sich bitte per Email an stammtischsaubererhimmel35@gmx.de

Viele Grüße sendet Ihnen/Euch die Gruppe aus Wetzlar, Gießen und Marburg

 
 

Veranstaltung in Algund - auch in Südtirol wird der Ruf nach einem sauberen Himmel lauter!

Anlässlich des von dem Japaner Dr. Masaru Emoto, international bekannt geworden durch die Entwicklung der Wasserkristallfotografie, ins Leben gerufenen "Emoto-Friedensprojektes" wurde unser Sprecher Dominik Storr am 22.06.2012 nach Algund/Südtirol eingeladen, um dort über die Themen "Chemtrails" und "Climate Engineering" zu referieren. Denn auch in Südtirol haben viele Menschen bemerkt, dass mit Himmel und Wetter in ihrer Heimat etwas nicht stimmt.

Darunter auch der engagierte Bürgermeister von Tscherms/Südtirol, Herr Roland Pernthaler. Der Bürgermeister beruft sich auf ein Gesetz in Südtirol, das ihn als Bürgermeister verpflichtet, Schaden von den Bürgern seiner Gemeinde abzuwenden.

Bürgermeister Roland Pernthaler hielt die Ansprache und schilderte dabei, wie sich der Himmel über Südtirol in den letzten Jahren verändert hat und in Schneeproben hohe Aluminiumwerte festgestellt werden konnten. Der Bürgermeister zeigte auch Aufnahmen vom Himmel über seiner Heimatgemeinde, die den absichtlich ausgebrachten chemischen Dreck am Südtiroler Himmel verdeutlichten.

Die Veranstaltung in der schönen Stadthalle von Algund, einem Ort bei Meran, war ein großer Erfolg. Obgleich des EM-Viertelfinales "Deutschland gegen Griechenland" und des tropisch warmen Sommerabends in Südtirol kamen über 200 Südtiroler, darunter auch Bürgermeister von anderen Südtiroler Gemeinden, zu dem Vortrag "Unser Himmel - voller chemischer Wolken" nach Algund. Nach der couragierten Ansprache des Bürgermeisters von Tscherms trug Dominik Storr in einer neu entworfenen Powerpoint-Präsentation all die harten Fakten vor, die wir in den letzten Monaten zusammengetragen haben. Und diese Fakten haben die Südtiroler überzeugt.

Hier sehen Sie Bilder der Veranstaltung in Algund /Südtirol:

In der sich anschließenden Diskussionsrunde schilderte eine Frau, die in der Tourismusbranche tätig ist, wie sich mit den Streifen am Himmel das Wetter in Meran plötzlich verändert habe. Früher habe man lungenkranken Menschen empfohlen, wegen der guten Luft nach Meran zu kommen. Dies könne man heute nicht mehr empfehlen, da in Meran fast nur noch extrem schwüle Luft vorherrsche, wie wir es ja auch in Deutschland erleben. Zudem komme es in Meran oft zu heftigen Gewittern und Winden ohne Regen, was wir ebenfalls auch hier in Deutschland erleben. Früher hätte es bei Gewittern im ganzen Tal geregnet. Heute würde es zumeist nur noch lokal begrenzt im Tal regnen - dafür um so stärker, wie in den Tropen.

Fazit:

Auch in Südtirol ist somit das streng geheime und global durchgeführte "Shield-Project", in dessen Zuge viele Millionen Tonnen von Feinstäuben über unseren Köpfen versprüht werden, aufgeflogen. Die Veränderungen am Himmel sind auch zu offensichtlich, wodurch die Befürchtungen des so genannten "Weltklimarats" (IPCC) eingetreten sind, womit angeblich das gesamte Projekt in Gefahr sei.

Es freut uns ganz besonders, dass sich in Südtirol ein mutiger Bürgermeister für einen sauberen Himmel einsetzt. Für die Südtiroler besteht auch die ernsthafte Gefahr, dass die technische Wettermanipulation einen sehr nachteiligen Einfluss auf die gesamte Tourismusbranche hat. Zudem wurde bei der Veranstaltung darüber diskutiert, die Verursacher wegen der entgangenen Gewinne im Bereich der Solarenergie in Haftung zu nehmen. Wenn dieser Ruf lauter wird, d.h. wenn die Verursacher wegen der Folgen ihrer Umweltvergehen finanziell in Anspruch genommen werden, dann dürfte ihnen die Freude an den Sprühaktionen ziemlich schnell vergehen.

Wir freuen uns sehr, derart couragierte Mitstreiter in Südtirol kennen gelernt zu haben, womit unsere Bürgerinitiative auch in Südtirol einen großen Teil der Bevölkerung mit ihrer Aufklärungsarbeit erreichen kann - bzw. aufgrund des in der Neuen Südtiroler Tageszeitung erschienenen Interviews mit unserem Sprecher Dominik Storr bereits erreicht hat.

Wir möchten uns daher bei den Veranstaltern aus Südtirol, die diese Veranstaltung für einen Sauberen Himmel mit ihrem großen Engagement möglich gemacht haben, ganz herzlich bedanken. Unser Dank geht auch an Dominik, der keine Reise scheut, um die Menschen über die Gefahren des Climate-Engineering aufzuklären.