Gefälschter Darwinismus inkl. Dinos: Bildungsministerium samt Senckenberg Forschungsinstitut muss Dinosaurier aus seinem Bildungsprogramm streichen

Gerade anhand der wechselseitigen Beziehungen unter sog. sehr gefährlichen Prädatoren wie Großkatzen oder spezieller gefäßstarker Haisorten untereinander und deren Verhältnis gegenüber Krokodilen als gemeinsame Aasregulierer unter der Prämisse der Vernunft lässt sich die Evolutionstheorie leicht widerlegen. Das Gleichgewicht der Natur erzeugt durch einen Fluss der logischen Wechselseitigkeiten (Präzision).

Logik und nicht Zufall herrscht in der Natur (noch stärker verdeutlicht im wechselseitigen Verhältnis Hai und Krokodil als gemeinsame Gesundheitsapostel).

Die Evolutionstheorie spaltet den Menschen von der Natur ab. Mit katastrophalen Folgen für Mensch, Natur und Tier: Faktor Gewalt in der Praxis – Darwinismus als gekünsteltes Gewaltpotenzial – Echte Natur beruht auf Logik und ist auf Streitvermeidung angelegt

Das Senckenberg Forschungsinstitut begeht Eingehungsbetrug, wenn es zahlende Besucherinnen und Besucher mittels Gipsknochen über die Existenz von Dinosauriern täuscht. Dies allein sollte das Bildungsministerium davon überzeugen, Vernunft zu zeigen (ähnlich wie Bullenhai), um die Dinosaurier aus seinem Programm zu streichen.

Zudem sollte der Menschheit reiner Wein eingeschenkt werden, was die Naturabläufe in dieser Welt betrifft.

Wer den Beitrag Logik und nicht Zufall herrscht in der Natur (noch stärker verdeutlicht im wechselseitigen Verhältnis Hai und Krokodil als gemeinsame Gesundheitsapostel) liest, kann mehr Naturverständnis entwickeln als durch sämtliche Tierschutz- und Tierrechtsorganisationen, NGOs, World Wide Stiftungen, Bildungsprogamme an Schulen und Universitäten, Museen, Zoos, Nationalpark-Kampfarenen und alle bisher gesendeten Tierfilme zusammen. 🙂 

Spenden

Der Mensch auf dem obigen Bild spielt Flöte. Durch darwinistische Prägung könnte man die Flöte für ein Gift-Blasrohr halten. Gerade im Urwald gab es wohl Menschen, die im friedlichen Einklang mit der Natur lebten. Doch wurden diese vom “Weißen Darwi-Mann” am schnellsten aus dem Weg geräumt. Der inszenierte Christoph Kolumbus muss somit als größtes Raubtier aller Zeiten bezeichnet werden, dem viele Millionen von Natur-Menschen und Tieren zum Opfer fielen. Nicht besser erging es den Naturmenschen (Bushmen) und Tieren in Afrika und Australien, die vom “Weißen Darwi-Mann” einfach abgeknallt wurden, als wären diese Kängurus, Straußen oder Bisons. Die sog. Farbigen aus Zentralafrika erklärte man aufgrund deren körperlichen Eigenschaften zu Sklaven und importierte diese in die eroberte Welt des “Weißen Darwi-Mannes”. Die Gefängnisse wären überfüllt, wenn man die richtigen einsperren würde. Diese sind Teilnehmer von Logen (vgl. Weltkriege).

Die sog. Bushmen in Afrika und Australien nutzten die logische Schläue der Tiere, um an Nahrung und Wasser zu gelangen. Nicht anders dürfte dies im Urwald gewesen sein, bis die Logen damit anfingen, diesen systemisch zu vernichten. Ähnlich die Meere über aristokratische Großfischerei und aristokratische Chemikalien- und Plastikindustrie inkl. naturschädigender Entsorgung (Monopole gewinnen, Abhängigkeiten schaffen und damit Geld und Kapital machen, auch für private Perversitäten, und der Rest ist egal). Hatten Ihnen dies die NGOs und Gutmenschen verschwiegen? Mehr z.B. hier: Europas verdrängter Massenmord an Delphinen und Haien (mit Beispielen, wie nah sich Mensch und Delphin doch sind) / Umgang mit den europäischen Meeren oder unter der Überschrift NGOs und Stiftungen als „Augenwischer“ und „funktionale Bausteine“ Beitrag für Frieden: Libération mentale – Ausweg durch Erkennung des realistischen Rahmens).

Es gilt ferner zu berücksichtigen, dass man innerhalb des eingangs verlinkten Beitrags zu jedem Absatz einen ganzen Aufsatz schreiben könnte. Dies hätte jedoch den Umfang dieses Beitrags überdehnt, womit Logikbezüge mangels Übersicht gelitten hätten. Zudem sollte bedacht werden, dass sich die Evolutionstheorie nahezu anhand jedes einzelnen Tieres widerlegen lässt, insbesondere an deren logischen Wechselseitigkeiten zu anderen logischen Tieren dieser logischen Ebene.

Man selbst ist dem Bullenhai, bzw. Grundhai, dankbar, indem dieser einen verschont hatte. Da man sich als damals unwissender Schnorchler in Indonesien auf dessen logischer Route in einsamer Natur als logischer “Störer” befand. Und dies, obwohl man sich damals unlogisch, d.h. falsch, verhielt, indem man mit erhöhtem Fluchtantrieb einen langen Weg bis zum Strand zurücklegte. Allein dieser Fluchtantrieb hätte den Bullenhai provozieren können. Dieser zog jedoch vor, an seiner logischen Route durch sein logisches Revier festzuhalten. Dass man den Bullenhai in Sekundenschnelle als Bullenhai erkannte, lag nicht nur an dessen logischer Kräftigkeit und logischer Körperform, die ihn auch seinen Namen bescherte, sondern indem sich dieser logische Hai von allen anderen logischen Haien durch dessen logische Flusstauglichkeit (Gesundheitsapostel in logischer Kooperation mit möglicherweise feindseligen Krokodilen) logisch unterscheidet. Besondere Intelligenz, Kraft, Dynamik, Gewandtheit und Beweglichkeit, damit u.a. auch das etwas weniger vernünftige Krokodil diesen logischen Natur-Plan der gemeinsamen Aasverwertung in tropischen oder gar trockenen Gefilden nicht zunichte machen kann. Dazu gehört auch dessen logische Vorliebe, was Süßwasserfische/Fische betrifft, da der Bullenhai aufgrund seiner logischen Eigenschaften nahezu alle anderen logischen Tiere ausrotten könnte, was nicht der Natur-Logik entspricht. Logik und kein gefälschter Darwinismus.

Auf dem Bild mit dem Bullenhai wird deutlich, dass viele Riff-Fische keine Angst vor ihm haben. Warum? Da diese als logische Fische die logischen Vorlieben des Bullenhais, was spezielle Fischsorten betrifft, kennen. 🙂

In dem eingangs verlinkten Beitrag wird logisch dargestellt, dass nachgerade der Bullenhai in logischer Kooperation mit dem Tigerhai die logischen Bewohner der Riffe schützen soll. Ohne diese Logik hätten unlogische Bullenhaie sämtliche Riffe der tropischen Bereiche kahlgefressen. Ebenso Flüsse und Seen.

Ohne Tiere in Arten, Listen oder Kategorien bzw. in eine Werteskala einstufen zu wollen, da jedes Tier seine wichtige Rolle in den Naturabläufen besitzt, muss der Bullenhai, besser Grundhai, als ein Geniestreich der Logik betrachtet werden. Dies war logisch notwendig, da der Grundhai aufgrund seiner logischen Fähigkeiten die Möglichkeit besäße, alle anderen Tiere seines Lebensraumes auszurotten. Auch jeden Menschen, der ein tropisches Gewässer betritt. 🙂 

Dies zeigt, dass die Menschen den logischen Lebensraum der logischen Haie aus logischen Gründen akzeptieren sollten. So wie es ebenfalls in dem eingangs verlinkten Beitrag anhand von weiteren Beispielen logisch dargestellt wird. Dadurch erhofft man sich, dass das Verständnis über Haie steigt, was die Zwischenfälle Hai/Mensch reduzieren könnte. Deutlich wird, dass nahezu jedem Zwischenfall an der Küste eine Kette von unglücklichen Momenten vorausging, was erklärt, warum die Anzahl der Zwischenfälle Hai/Mensch in Betracht der vielen Menschen, die den Lebensraum der natürlichen Meeresbewohner betreten, als mehr als gering eingestuft werden muss.

Schlangen, Spinnen und Nilpferde sind als gefahrbringender einzustufen, was jedoch keine Boshaftigkeit darstellt, sondern sich ebenso logisch erklären lässt. Bei Spinnen und Schlangen allein durch die tropischen Plantagen, wo sich diese Tiere – ähnlich der Tiger – gerne verstecken (Logik). Das Nilpferd besitzt eine besondere Angst als eigentlich friedliches Tier zwischen afrikanischen, logisch bedingten kampfstarken Tieren (Logik). Auf dem Weg zum Wasser (logische Flucht) nimmt es auch auf Menschen keine Rücksicht. Logik. In diesem logischen Sinne sollten sich Kanuten nicht wundern, wenn diese plötzlich auf dem Rücken eines Nilpferdes in die Höhe gehoben werden.

Gerade die sog. naturnahen Freizeitaktivitäten wie Kanu, Trekking, Bergsteigen oder Angeln stellen eine erhebliche Störung der Naturabläufe dar und sollten etwas kritischer betrachtet werden. Ebenso Mountain-Biking, da dieses mit hoher Geschwindigkeit und oft geräuschlos die Natur durchschneidet. Zudem sollte der Mensch das Wort Natur- und Tierschutz nicht in den Mund nehmen, bevor er die Großfischerei, Angeln, Speerfischerei und die Jagd samt heimtückischen, naturfremden  Flinten und Fallen, aber auch Zoos und Zirkus, verbietet. Ebenso jede Form von Netz ist naturfremd.

Im kleinsten Netz können Tiere wie Riesenhaie, aber auch junge Orcas oder Weiße Haie, sterben.

Gleichfalls scharfe Nylonschnüre und Haken gehören nicht ins Meer. Eine einzige Nylonschnur kann das Leben eines Delphins beenden.

Schön, dass sich diese beiden nach vielen Jahren erneut trafen.

Ebenso die sog. Forscher und Wissenschaftler quälen Tiere und deren Lebensräume. Obgleich dies völlig unnötig ist, sofern man die Logik hinter den Tieren begreift, wie es in dem eingangs verlinkten Beitrag ebenso dargelegt wird.

Wissenschaftler und Ärzte, die Tiere in Versuchslaboren quälen, gehören unter Therapie und Aufsicht, da diese die innere Bereitschaft besitzen, andere Lebewesen über einen langen Zeitraum bis zum Tod zu quälen. Dass dies geschieht, hat alleine mit Monopolen zu tun, indem Vorgaben, wie Tierversuche, erreicht werden müssen, um das Monopol zu gewinnen oder abzusichern. Wie schäbig die Logen sind. Mehr als alle sog. “bösen” Tiere zusammen. Auch diese Schäbigkeit von Menschen, die sich zudem in organisierten Kriegen wiederspiegelt, bedurfte einer Rechtfertigung durch den gefälschten Darwinismus, während sog. Mundräubern mit harten Strafen gedroht wird.

Der gefälschte Darwinismus samt Evolutionstheorie soll zudem unsere eigene Vergangenheit verschleiern, indem das Antike Ägypten nicht aus dem Stand in der Wüste erblüht ist. Ebenso wenig das keltische Druidentum (vgl. andere Beiträge).

Das Tauchen muss differenziert betrachtet werden, da es Riffe zu kommerziellen Interessen erhebt, was diese vor dem sicheren Untergang bewahrt hat. Zudem zeigt diese Delphinrettung auf, wie wichtig Taucher sein können, die Naturverständnis besitzen, so wie dieser Taucher im Video, der sein Tier- und Naturverständnis einsetzt, um diesen Delphin stressfrei von seinen Qualen und sicheren Tod zu befreien. Delphine und andere Meeresbewohner besitzen keine Hände. Und selbst mit Händen tut man sich schwer, wie es die eigenen Erfahrungen als Taucher gezeigt hatten, als man Meeresschildkröten und andere Tiere wie Muränen oder Seepferdchen, aber auch Fische, aus Riff-Netzen befreite. Ohne Messer, da man Waffen ablehnt. In diesen Fällen könnte man damit Tieren besser helfen (siehe Video mit Taucher und Delphin). Zudem könnte man dadurch sein eigenes Leben retten, wenn man als Taucher in ein naturfremdes Netz gerät. Ein befreiter Fisch folgte einem über eine lange Strecke bis zum Strand, wo man sich von ihm im knöchelhohen Wasser verabschiedete. Auch derartiges sollte Menschen veranlassen, Tiere angemessen zu betrachten.

——————

Wie sehr die Evolutionstheorie die Menschen von der Natur entfremdet hat, zeigt zudem auf, dass viele daran glauben, organische Knochen und Zähne könnten über 200.000.000 Jahre überleben. Wer daran glaubt, verkennt die Funktion der Kleinstlebewesen, deren logische Aufgabe es ist, diese Produkte zu verarbeiten und zu zerlegen. Zudem sei bis heute nicht gesichert, warum die Dinos mit einem Schlag ausgerottet worden wären. Wären tatsächlich echte Knochen oder Zähne von Dinosauriern gefunden worden, müsste aufgrund der Paläontologie das Aussterben nachvollzogen werden können.

Exakt an diesem Thema lässt sich erkennen, wie wichtig youtube für die Logen ist. Angst vor Tieren verbreiten, Kämpfe sortieren und aneinanderreihen, Fabelwesen wie Urhaie kreieren, denen in der Logik der Tiere, wie im eingangs verlinkten Beitrag logisch dargestellt, weder Raum noch Rollen zur Verfügung gestanden hätten. Das betrifft ebenso riesige Säbelzahntiger bzw. -Löwen, die ebenso wenig in die Logik der Großkatzen und den anderen Tieren deren Ebene, die im eingangs verlinkten Beitrag logisch dargestellt wurde, gepasst und wohl alle anderen logischen Tiere ausgerottet hätten. Ob am sog. “Ungeheuer von Loch Ness” etwas dran ist, kann man selbst nicht sicher beurteilen. Wenn ja, dann ist oder war dies mit Sicherheit kein Dinosaurier, sondern ein logisches Tier, was in den letzten Verstecken noch eine zeitlang überleben konnte. Gerade in diesen Breiten könnten logische Tiere ausgestorben sein, was ein Vergleich mit anderen logischen Lebensräumen (Krokodile, Großwarane etc.) nahelegen könnte. Die Betonung liegt auf “könnte”, da man sich darin nicht sicher ist.

Dafür sprechen könnte der hohe Technik-Einsatz der Logen-Wissenschaftler, den See mit Echoortung zu durchsuchen. Zu bedenken gilt, dass Komodowarane auch Komododrachen genannt werden. In allen Kulturkreisen waren Drachen ein Thema. Niemals Dinosaurier. Größer als Komodowarane könnten diese zu Land nicht gewesen sein, wenn man logisch betrachtet, wie diese sich logisch plagen von der Größe und Gewicht her. Höchstens, wenn diese überwiegend das Wasser bewohnt hätten, wobei diese – logisch ähnlich wie ein Bullenhai oder Krokodil – ebenso das Aas von Landsäugetieren am Ufer verwertet haben könnten. Auch der Komodowaran beweist die Lügen der Evolutionstheorie. Denn würde das alles so stimmen, also mit der Entstehung der Landschaften, dann wäre dieses Tier längst ausgestorben, da es auf der vom Land abgespalteten Insel namens Komodo nur durch Zufütterung durch Menschen überleben kann. Nun lässt sich wohl langsam erahnen, wie “betrügerisch” die Wissenschaftler der Logen sind. Und was für ein Ereignis könnte Komodo vom Festland getrennt haben? Auch dieses Ereignis soll verschleiert werden, zumal dieses wieder bevorstehen könnte.

Vgl. z.B.  „Forscher sind sich sicher: Der Polsprung steht unmittelbar bevor“ – Gesamtschau und Die unbekannte Pol-Formel: Der (EU)Staat schützt seine Bevölkerung nicht! und Gut zu wissen: Alle Klimabündnisse verschweigen den Polsprung! Warum? und Greta Thunberg: „Wir haben nichts erreicht“ – Liegt dies etwa am sog. „Polsprung“?

Wird nun die Logik aus Sicht der höheren Logen deutlich, die hinter diesen vielen Lügen steckt (Stichwort “stringentes Lügen”)? Hat Ihnen all das die “Wahrheits”bewegung verschwiegen? 🙂 Warum sich dann von dieser albern berieseln lassen?

Die für die Erde teils viel zu schweren Dinos tauchten just erst dann in der Menschheitsgeschichte auf, als die Evolutionstheorie entwickelt wurde. Weder die Antike noch die Mayas etc. kannten Dinoknochen oder deren Zähne. In dem eingangs verlinkten Beitrag wird am Ende beschrieben, dass ein anderer Forscher zur Zeit Darwins zu ganz anderen Ergebnissen kam durch Forschungen im Amazonas. Auch dieser musste auf den Bullenhai gestoßen sein. Ebenso auf Flussdelphine, die nicht sonderlich geschützt wurden. Da auch diese Kronzeugen gegenüber dem gefälschten Darwinismus darstellen.

Durch diese Beitragsserie soll die hohe Perfektion der heutigen Tiere aufgezeigt werden, um ein geeignetes Verständnis entwickeln zu können, nicht an NaturMärchen zu glauben.

Bei alledem kann gegenüber Charles Darwin der geringste Schuldvorwurf erhoben werden. Er hatte seinen Namen hergegeben, um berühmt werden zu können, wie eine ganze Kette von sog. Persönlichkeiten der Zeitgeschichte, welche die Aufgabe hatten (haben), die Menschen entweder zu täuschen oder zu berieseln, d.h. abzulenken. Auch von den logischen Fähigkeiten der Menschen, die man nutzen könnte, sofern man sich von der künstlichen Welt der gesteuerten Persönlichkeiten der Zeitgeschichte löst.

Das oben mit dem Senckenberg Forschungsinstitut ist ernst gemeint. Dieses sollte handeln, da dessen Geschäftsgebaren kein Kavaliersdelikt darstellt. 🙂 Das gilt ebenso für die Verlagswelt der Logen, die kleine Kinder über Dinos täuschen, um diese in ihrem schäbigen Sinne zu formen. Man selbst konnte Dinos bereits als Kind nicht ernst nehmen. Vielleicht lag dies am Naturverständnis, das einem in die Wiege gelegt wurde, obgleich es eine halbe Lebenszeit benötigt hatte, dies logisch nachweisen zu können. 🙂  Man selbst ernährt sich vegan, da man für sich nicht das Recht erkennen kann, anderes Leben auszulöschen, zumal man sich schwer damit täte, Fische mit den bloßen Händen, d.h. ohne naturfremde Nylonschnüre und Netze zu fangen. Der Mensch ist ein Pflanzenesser, was auch dessen logischen Eigenschaften fördert. Ebenso dessen Gesundheit. Aber auch mit Pflanzen sollte bedacht umgegangen werden, indem Teile von Pflanzen gepflückt werden, ohne diese aus dem Boden zu reißen.

Zudem sollte erkannt werden, dass nur noch Kinder bzw. Teenager als Umweltschützer zugelassen werden. Da z.B. eine Logik von Sauberer Himmel den gesamten Bestand der Logen in Gefahr bringen könnte, was naturgemäß auch der Fall sein sollte. Dies wird künstlich darwinistisch unterbunden, indem die wenigen Menschen, die der Gesellschaft helfen könnten, kaltgestellt werden, sofern diese sich weigern, die Seiten zu wechseln. 🙂 Ob man aufgrund der täglichen Schikanen der Logen, die zum Existenzverlust geführt haben, in die friedliche Rest-Wildnis zu den Tieren entweicht oder die Dynamik eines Bullenhais entwickelt, um den Bestand der Logen auf friedliche Weise unter Spendenaufrufen zu reduzieren, muss demnächst aufgrund materiell-gekünstelter darwinistischer Logen-Zwänge, die alle Menschen als bloße Zahl”schweine” betreffen, entschieden werden. 🙂 Ohne damit Schweine, die logisch bedingt äußerst intelligent sein müssen, wie es ebenso in dem eingangs verlinkten Beitrag logisch dargestellt wird, beleidigen zu wollen. 🙂 Ebenso wenig soll dies eine Beleidigung der Menschen darstellen, denn die aristokratischen Logen sind der Übeltäter in dieser Welt, gleichwohl die meisten Menschen der reichen Welt (anders die Tagelöhner in Afrika, Indien und Südamerika) dies noch nicht erkannt haben aufgrund der vielen Täuschungen von Kindesalter an.

PS: Ehrlich gesagt, ist man sich viel zu schade, um sich den primitiven Logen zum Frass anzubieten. Was würde ein Bullenhai machen? Umzingelt von Krokodilen, die seine logische Aufgabe behindern wollen. Würde er fliehen? Ja, das würde er, da er intelligent ist und seine logischen Aufgaben auch woanders erfüllen könnte bzw. sollte, da die Krokodile seine logische Aufgabe teilen. Nur teilt man selbst keine Aufgabe mit den Logen. Und was tut er, wenn keine Fluchtmöglicheit gegeben ist? Dann wird er Dynamik aufbauen, damit die Krokodile Respekt erlangen und sich verziehen in ihre Pfützen, wo sie hergekommen sind.

Keine Beleidigung gegenüber Krokodilen. Im eingangs verlinkten Beitrag wird logisch beschrieben, warum Krokodile logischerweise auf einen starken Beutereflex angewiesen sind, um gemeinsam mit Haien ihre logische Funktion als Gesundheitsapostel selbst in Pfützen erfüllen zu können, gleichwohl Haie dies steuern sollten, je tiefer das Wasser wird. Logik. Daher war es auch logisch erforderlich, dass es einen Hai gibt, der diese Aufgabe im Süßwasser erfüllen kann. Dazu benötigte dieser logischerweise Eigenschaften, die selbst Krokodilen Respekt einflößen können. Logik und kein gefälschter Logen-Darwinismus.

Ein Hai aus dem Meer, der nach darwinistischen Zufällen als einziger Großhai aus dem Meer das Süßwasser für sich entdeckte, indem ihm nach darwinistischen Zufällen die spezielle Süßwasserfähigkeit zugeflogen war, nachdem er nach darwinistischen Zufällen die Vorliebe für spezielle Süßwasserfische landeinwärts entdeckte, wäre sofort von den Krokodilen ausgerottet worden. Er hätte sich freiwillig zurückgezogen, da er selbst gemerkt hätte, dass seine Fähigkeiten als Hai aus dem Meer dort nicht ausreichen.

Man möge sich vorstellen, eine andere Großhaisorte würde in die afrikanischen Flüsse schwimmen wollen, wozu der Tigerhai schon zu groß und schwer ist. Die Krokodile würden sich freuen. Wenn das Wasser tief genug ist, wissen die Krokodile, wer der Chef ist. Der Bullenhai. Vgl. Wechselseitigkeiten Tigerhai und Salzwasserkrokodil im eingangs verlinkten Beitrag.

Hätte sich der Bullenhai trotz Krokodilen erst im Fluss über sog. Jahrmillionen angepasst, dann müsste es im Meer noch unveränderte Bestände geben, da der im Meer gebietsbezogene Bullenhai nicht in allen Gebieten seiner Verbreitung Flüsse besitzt, die er besiedeln könnte. Dies gilt gerade im großen Indopazifik (u.a. Vulkaninseln). 🙂

Evolutionstheorie widerlegt. Wohl nach der selben Logik eines Forschers, der im Amazonas samt Grundhai (Bullenhai) und Flussdelphin zu ganz anderen Ergebnissen als Darwin kam (s.o.).

Damit erhält nicht Greta Thunberg den Preis als beste Umweltschützerin. Auch nicht Greenpeace. Ebenso wenig Sauberer Himmel. The Winner ist …. was für ein Duo zum Schutz der essentiell wichtigen tropischen Riffe.

Winner aber auch das Krokodil als Gesundheitsapostel und Umwälzer der Pfützen in der heißen Savanne für die vielen anderen Tiere, das – im Gegensatz zu den Dinos – wohl immer mit seinen wichtigen Aufgaben existieren wird, solange dieser Planet bewohnbar bleibt. Wir Menschen sollten uns schämen, indem wir die Bedeutung und Leistung dieser und der anderen Tiere verkennen. Und dies nur wegen des gefälschten Logen-Darwinismus, der das Gleichgewicht in dieser Welt unter allen Gesichtspunkten bedroht.