Aus den USA haben uns brandheiße Informationen erreicht:

Die auf unserem Gebiet sehr aktive Wissenschaftlerin Ms. Coralyn Hill hat in einem auf Nanopartikel spezialisierten Labor Luftproben aus Phoenix analysieren lassen. Es fanden sich eigenartige Strukturen mit eigenartigen chemischen Formeln. Derartige Gebilde stehen nach Auffassung des US-Chemikers Clifford Carnicom in Verdacht, die Morgellons-Krankheit auszulösen. Die Morgellons wiederum werden von ihm mit den Chemtrails in Verbindung gebracht (siehe hierzu die Webseite des CARNICOM INSTITUTE).

Eine Auswertung der bisherigen Forschungen in den USA ergibt, dass Morgellons intelligente, selbstreproduzierende Nanomaschinen mit Sensoren sein sollen, die genetisch verändertes Material und aufgespaltene DNA/RNA-Stränge besitzen. Sie sollen die bioelektrische Energie des Körpers als Energiequelle benutzen und auf ELF-Wellen und EL-Signale reagieren.

Zurück zu den sonderbaren Funden aus Phoenix. Hierzu haben wir diesen Text aus den USA erhalten:

—————————————————————————————-

Chemtrail samples from Phoenix atmosphere taken by Ms. Coralyn Hill, Astro Physicist of Harvard

The following 3 samples are results from the nano equipped lab. Here’s the components of the 3 samples per the lab:

1. Polycrstalline Sr Mg-Doped La Ga O (2) nano wire (LSGM) P19 Protein Methotrexate

Here’s the link to it as well as #2:

https://www.facebook.com/photo.php?fbid=478221255594227&set=a.478221092260910.1073741830.397807533635600&type=1&theater

2. TiO2 Polymer/Au/Al blend nanowire terephtlalic acid Dimethyl Terephthalete Carbon nano tube Radioactive Sodium Iodide, N-acetylglucosamine

3. High Resolution TEM revealed crystaline lattice spacings of palladium & aluminum, microtube particle arrays bound to amino acids. Pd is bound to the N and S atoms in the side chains of crysteine (red), methionine (blue), and hystidine (green/yellow). Hystadine is a metal binding residue in peptides due to the disprotenated N3 atom in the imadazole ring. Ni and Co magnetice nano wires without diameter of 50-60 nm. Stacked pryidine ligand molecular wires containing Zn with porphyrin cores. Ladder oliogoners of Quinoxaline and benzoanthracene (a carcinogenic hydrocarbon).

Here’s the link for this one:

https://www.facebook.com/photo.php?fbid=478221102260909&set=a.478221092260910.1073741830.397807533635600&type=1&theater

4. Here are some pictures of matter from the air collected in Phoenix:

https://www.facebook.com/photo.php?fbid=679706838711646&set=a.657138654301798.1073741830.100000170079375&type=1&theater

Ms. Hill maintains a Google page (see link below) where many of her videos are contained of nano tubes that she has viewed from her microscopes. To be clear, the above 3 samples were analyzed at a laboratory equipped for analyzing nano sized matter.

https://plus.google.com/photos/105587192484915729150/albums/5899624073082646961

————————————————————————————–

Wir können diese Funde noch nicht näher bewerten. Es scheinen sonderbare, nicht auf natürliche Weise zustande gekommene Verbindungen zu sein. Es scheinen auch radioaktive Stoffe darunter zu sein.

Haben die Technokraten über unseren Köpfen wirklich die Büchse der Pandora geöffnet? Vor der Schaffung neuer Lebensformen durch die synthetische Biologie hat bereits der alternative Nobelpreisträger Pat Mooney in diesem Interview gewarnt. Gegen diese sei, wie er sagt, die herkömmliche Gentechnik ein Kinderspiel. Sie sei ungeheuer gefährlich.

Über die Chemtrails ließen sich somit nicht nur Nano-Impfstoffe, sondern auch neue Lebensformen, welche die Welt bisher noch nicht gesehen hat, freisetzen.

Schließlich behauptet der Wissenschaftler Mooney in dem Interview:

Alles in den Laboren gelangt schließlich nach draußen.“

Von den drohenden Gefahren der synthetischen Biologie spricht auch dieser Beitrag auf 3sat.

All diese Gefahren sind ein Grund mehr, sich gegen das Ausbringen von künstlichen Stoffen in der Atmosphäre (so genannte „Chemtrails“) vehement einzusetzen.

Sehen Sie zu diesem Thema auch:

From Chemtrails to Pseudo-Life: The Dark Agenda of Synthetic Biology