… und bald auch noch Wahrsagerei mit der Kristallkugel?

Das könnte man meinen, wenn man derzeit beim Thema „Klima“ in die nationale und internationale Presse schaut: Vom Klimakollaps bis zur Energiewende, von der falschen Wettervorhersage für morgen bis zur Naturkatastrophenwarnung für das Jahr 2030 ist alles dabei. Was kann man da noch glauben? Und was würde unsere Erde, wenn sie in einer für den Menschen verständlichen Sprache sprechen würde, zu diesem Klima-Geschwafel sagen? Immerhin hat sie Millionen von Jahren ohne die selbsternannten Klima- und Wetterexperten überlebt.

Da liest der geneigte Leser in der BILD-Zeitung, dass es in Zukunft immer mehr Wetterextreme geben soll, während sich gleichzeitig deutsche Wettermänner über zu späte Unwetterwarnungen streiten. Was ist nur los mit diesen Klima- und Wetterexperten? Eines steht fest: So richtig einig sind sie sich nicht. Und so richtig wissen, was sie da „vorhersehen“, tun sie auch nicht.

So blickt beispielsweise der ehemalige US-TV-Meteorologe Scott Stevens mit wenig Bedauern auf seine beendete Karriere als Wetterfrosch zurück: Obwohl er ein ausgezeichneter Meteorologe ist, sei es ihm seit den 1990er Jahren kaum noch möglich, genaue Wettervorhersagen zu treffen. Heute beschäftigt er sich daher lieber damit, die aktuellen Wetterereignisse weltweit auf ihre Ursachen hin zu analysieren – und kommt immer wieder zum Schluss, dass die Wetteranormalitäten weder einer natürlichen Wetterentwicklung noch dem sogenannten CO₂-Klimawandel zuzuordnen sind. Vielmehr sei die Kontrolle des globalen Wetters durch die technische Wettermanipulation, wie wir sie schon seit Jahren durch Chemtrails und HAARP erleben, komplett (lesen Sie hierzu bitte: US-TV-Meteorologe: „Die Kontrolle des globalen Wetters ist komplett„).

Was die Rückschlüsse und Kausalzusammenhänge in Bezug auf den Klimawandel und den Einfluss des CO₂ angeht, scheinen jedenfalls mehr gemutmaßte Prognosen als handfeste Tatsachen im Umlauf zu sein. Der Geologe Dr. Markus Häring macht unmissverständlich deutlich, dass es sich bei der gebetsmühlenartig verbreiteten These „Menschen­gemachtes CO₂ = Klimaerwärmung“ mehr um eine leere Floskel als um eine belastbare wissenschaftliche Erkenntnis handelt. Wer so argumentiert, vereinfache das komplexe „System Erde“ auf verantwortungslose Weise: Denn die Zusammenhänge, was die Erde und ihr Klima angeht, seien bislang keineswegs vollständig begriffen. „Im Kohlenstoffkreislauf beträgt der mensch­gemachte Beitrag von CO₂ nur rund drei Prozent. Das wichtigste Treib­hausgas ist aber Wasserdampf, und dieser ist in erster Linie für unser Klima verantwortlich.„, erklärt er unmissverständlich. Dass das CO₂ verantwortlich für den Klimawandel sei, könne daher als fataler Fehlrückschluss eingestuft werden.

Zu diesem Ergebnis gelangt auch das Pendant zum politisch korrumpierten IPCC (sog „Weltklimarat“), das rein wissenschaftlich arbeitende NIPCC (Non-governmental International Panel on Climate Change). Das NIPCC hat einen Bericht veröffentlicht, der die Mutmaßungen des IPCC Stück für Stück widerlegt:

Danach gäbe es keine enge Korrelation zwischen der Temperaturvariation der letzten 150 Jahre und dem mit dem Menschen in Verbindung stehenden CO2-Emissionen. Die Erde habe sich während der letzten 60 Jahre nicht signifikant erwärmt. Das angeblich so böse CO2 sei ein unabdingbar notwendiger Nährstoff für die Fotosynthese der Pflanzen. Eine zunehmende CO2-Konzentration in der Atmosphäre ließe den Planeten ergrünen und helfe, die wachsende menschliche Bevölkerung zu ernähren. Mit dem gegenwärtigen Gehalt von rund 400 ppm lebten wir immer noch in einer nach CO2 hungernden Welt. Während des Kambriums vor etwa 550 Millionen Jahren sei der Gehalt etwa 15-mal höher gewesen, ohne dass nachteilige Auswirkungen bekannt seien. Es gäbe immer mehr Beweise dafür, dass Änderungen der Temperatur auf der Erde zum allergrößten Teil durch Variationen der Sonnenaktivität angetrieben werden. Beispiele von durch die Sonnenaktivität bestimmten Klimaepochen seien unter anderem die Mittelalterliche Warmzeit, die Kleine Eiszeit und die Warmzeit des frühen 20. Jahrhunderts.

Folglich sollten auch die wagemutigen Prognosen des Klimarats der UNO (IPCC) nicht frei im Raum stehen bleiben. Zu gefährlich ist es, sich auf solche unprüfbare Aussagen, die einem Orakel gleichkommen, zu stützen. Noch dazu lehrt uns die Klimaentwicklung der letzten 15 Jahre, dass sich die damaligen Prognosen des IPPC nicht bewahrheitet haben.

Es ist also höchste Zeit, die Geschichten und Wahrsagerein, die uns tagtäglich aufgetischt werden, einer genauen Prüfung zu untererziehen. Alleine sind wir damit nicht. Die Stimmen kritischer Wissenschaftler, die das scheinbar unumstößliche Paradigma der CO₂-Klimaerwärmung in Frage stellen, werden immer lauter, so dass die rechts abgebildete Werbekampagne von Obama für dessen politischen Ziele nur als „Witz“ empfunden werden kann.

Und eines ist klar: Wenn die bis dato unbewiesene CO₂-Klimaerwärmungsthese in sich zusammenbricht, entfällt damit auch die offizielle Rechtfertigung für das solare Geo-Engineering (= Chemtrails). Man sieht demnach, wie eng die Klimaproblematik mit unserem Thema verbunden ist. Es ist daher wichtig, dass Sie Freunde und Bekannte auf diese Problematik hinweisen, insbesondere auf folgende Informationen:

NIPCC: Keine enge Korrelation zwischen Temperatur und CO2

Klimawandel: Wissenschaftler in Erklärungsnot

ZEIT ONLINE: „Der Anstieg der Erderwärmung scheint langsamer zu verlaufen, als die Klimamodelle prognostiziert haben. Wo liegt der Fehler?“

Prof. Dr. Werner Kirstein: „Wo bleibt der Klimawandel?“

„Weltklimarat“ (IPCC) arbeitet intransparent und mogelt nach Kräften! Ein Insider packt aus

ARD berichtet über die Zensur des Weltklimarats (IPCC)

Obama stellt „Klima-Skeptiker“ an den Pranger

Avaaz – Ein trojanisches Pferd schürt Kriege und das CO2-Märchen

WELT ONLINE: „Die CO2-Theorie ist nur geniale Propaganda“

DIE WELT: „Vorsicht, Fachfremde beim Umweltbundesamt!“

Ehemalige NASA-Wissenschaftler fordern Umdenken bei der Klimadebatte

James Lovelock: „Wir wissen nicht, was mit dem Klima passiert“ – Warum dann Climate Engineering?

Die CO2-Klima-These wackelt und wackelt

Die CO2-Klimareligion basiert auf den Kondratjew-Zyklus

CO2-Märchen vs. Strahlung aus der Galaxie

Focus: „Aktivität auf Maximum – Sonne steht unmittelbar vor einer Umpolung“

Damit die Menschen über dieses Thema aufgeklärt werden können, haben wir auch einen Handzettel vorbereitet:

Kostenlose Druckvorlage – Handzettel „Nachts ist es kälter als draußen!“