Warum werden Chemtrails versprüht? These 2: Um die Menschheit zu vergiften

ObamaIm Internet wird zuweilen behauptet, dass die Chemtrails (nur) versprüht würden, um die Menschheit zu vergiften. Dies behaupten vor allem die in die Bewegung eingeschleusten Chaoten, weil diese These die große Mehrheit der Menschen nicht glaubt. Diese These nehmen daher auch gerne die Massenmedien wie jüngst der WDR 5 bereits in der Überschrift auf, um das Thema gezielt lächerlich zu machen, weil dies eben so gut wie niemand glauben möchte. Die Mehrheit der Menschen hält diese These  für völlig absurd, total verrückt und geradezu lächerlich.

 

Vergiftung der Menschheit ist nicht überwiegendes Hauptziel der Chemtrails

Wenn man über die Jahre die Sprühflugzeuge und ihre Hinterlassenschaften am Himmel gezielt beobachtet und studiert, muss man zwangsläufig zu dem Ergebnis kommen, dass die Abschottung der Sonne und die Vernebelung des Himmels das primäre Hauptziel dieser Maßnahmen sind. Nicht umsont wird mit der Sonne von Osten nach Westen gesprüht. Vor allem an den Küsten kann man gut beobachten, wie das "Sonne-Versteck-Spiel" mithilfe der künstlichen Wolkenbänke funktioniert. Reine Sonnentage sind aufgrund des ununterbrochen anhaltenden Chemtrailing die absolute Rarität geworden. Die Sonne muss, was es auch koste, weggesprüht werden. Kaum reißt die künstliche Wolkendecke, die auch mithilfe von so genannten "Ship-Trails" (d.h. durch von Tankerflotten auf den Meeren erzeugte künstliche Wolken) hergestellt werden, auf, muss sofort nachgesprüht werden. Wer meint, dass Hunderte von Flugzeugen und Schiffen derartige künstliche Wolkenbänke hinterlassen müssten, "nur" um die Menschen zu vergiften, verkennt, dass dies auch komplett unsichtbar geschehen könnte - mit wenigen Flugzeugen. Dazu müsste man nicht jeden Tag Hunderte von Flugzeugen in die Luft schicken, die wie fanatisch künstliche Wolken versprühen, die noch dazu jeder sehen kann.

Die These 2, also die Vergiftung der Menschheit durch Chemtrails, kann daher unserer Auffassung nach nicht der Hauptzweck dieser Maßnahmen sein.

 

Aber: Chemtrails gefährden definitiv die Gesundheit

Mit in der Zwischenzeit über 100 Regenwasseruntersuchungen können wir nachweisen, dass unsere Luft voller Metalle ist, die wir täglich in Form von Feinstaub einatmen. Medizinische Untersuchungen bestätigen eine außergewöhnlich hohe Belastung des menschlichen Organismus mit Metallen wie Barium und Aluminium. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat in Untersuchungen festgestellt, dass es keine Feinstaubkonzentration gibt, unterhalb derer keine schädigende Wirkung für den Menschen zu erwarten ist. Das Umweltbundesamt, das auf diese Untersuchungen Bezug nimmt, warnt davor, dass gerade ultrafeine Partikel über die Lungenbläschen in die Blutbahn vordringen und sich über das Blut im gesamten Körper verteilen können, und dass vor allem längerfristig vorliegende Konzentrationen von Feinstaub gesundheitsschädigend wirken (Quelle: Umweltbundesamt, Antworten auf häufig gestellte Fragen zum Thema „Feinstaub”).

Mit anderen Worten: Das Versprühen von ultrafeinen chemischen Partikeln am Himmel kann daher einen verheerenden Einfluss auf unsere Gesundheit haben. Viele der heutigen gesundheitlichen Probleme können in Zusammenhang mit der Ausbringung von metallischen Nanopartikeln gebracht werden: Herz-Rhythmus-Störungen, Osteoporose, Alzheimer, Autismus, chronischer Husten, Müdigkeit, Allergien und andere (lesen bzw. sehen Sie hierzu: Immer mehr Ärzte sprechen offen über Chemtrails und deren Folgen für die Gesundheit oder Prominenter Arzt Dr. Ruediger Dahlke spricht über Chemtrails).

Nach den Worten des angeblichen Chemtrail-Insiders mit dem Tarnnamen 'Deep Shield' (machen Sie sich bitte selbst ein Bild, inwieweit Sie ihn für glaubwürdig halten) würde nach internen Schätzungen der Chemtrail-Lobby mit Milliarden von Opfern unter den Menschen in einem Zeitraum von sechs Jahrzehnten gerechnet – vor allem unter den Älteren und denjenigen, die bereits Probleme mit den Atemwegen oder Lungen haben. Diese Zahlen sollen auf gegenwärtigen Einschätzungen des allgemeinen Gesundheitszustandes der Bevölkerung, dem Durchschnittsalter und dem Vorkommen von Atemwegserkrankungen basieren. Es seien Schätzungen, da es insoweit keine verlässlichen Zahlen gäbe, mit denen man arbeiten könne. Wörtlich sagte „Deep Shield“: "Wir haben es mit einer Situation zu tun, bei der das Ausmaß der Verseuchung als sehr viel höher eingeschätzt wird, als es normal der Fall wäre."

 

Vergiftung von Mensch, Tier und Natur wird billigend in Kauf genommen

David KeithWas passiert mit dem versprühten Feinstaub am Himmel? Der Geo-Ingenieur Prof. David Keith, einer der Hauptbefürworter des Chemtrailing schlechthin, bringt dies in diesem Interview auf den Punkt: "Es regnet runter" (...)  auf uns Menschen, Tiere und Pflanzen. Klar ist damit, dass, wenn Millionen von Tonnen Feinstäuben am Himmel versprüht werden, gesundheitliche Probleme bei Milliarden von betroffenen Menschen nicht ausgeschlossen werden können. Diese Begleiterscheinung wird zumindest billigend in Kauf genommen, was nach den Grundsätzen des Strafrechts zur Verurteilung wegen einer Vorsatztat führen würde.

Über diesen Umstand machte sich übrigens auch Stephen Colbert Sorgen, der Prof. Keith im amerikanischen Fernsehen deshalb auf die Schippe nahm.

Hier der Auzug aus der Sendung:

Colbert:            "[...] Gibt es irgendeine Wahrscheinlichkeit, dass uns das irgendwann wieder einholt? Wir hüllen die Erde ein in Schwefelsäure. Ich meine, wir haben auf der einen Seite das CO2 und dann versprühen wir einfach Schwefelsäure rund um den ganzen Planeten."

Keith:            "Richtige Frage. Aber wir bringen heute 15 Millionen Tonnen Schwefelsäure als Luftverschmutzung in die Atmosphäre - und es tötet weltweilt 1 Million Menschen pro Jahr.

Colbert:            "Und: Ist das gut oder schlecht?"

Keith:            "Es ist schrecklich."

Colbert:            "Aber es wäre besser, wenn wir mehr davon ausbringen?!"

Keith:            "Wir sprechen hier über 1 Prozent davon. Einen ganz kleinen Anteil davon. Wir sollten also den Ausstoß dieser Schwefelsäure verringern ."

Colbert:            "....die eine Million Menschen tötet. Das heißt wir fügen 1 Prozent dazu, was dann bedeutet, dass dann 10.000 Leute daran sterben."

Keith:            "Sie können Mathe! Aber: Menschen umzubringen ist nicht das Ziel bei der Sache."

Colbert:            "Okay, Menschen umzubringen ist nicht das Ziel dabei. Ich wollte nur sichergehen!"

Denkt man jedenfalls an die vielen Gifte in den Lebensmitteln und in den Produkten des täglichen Bedarfs wie Zahnpasta, Deos, Parfum, Farben, Textilien, Kunststoffen etc. oder an die vielen Skandale rund um Amalgam, Asbest, DDT, Endosulfan, Formaldehyd, Lindan, PCB oder PCP oder die gigantischen Mengen an Giften auf unseren Äckern und aus den Schornsteinen und Abwasserleitungen der Industrieanlagen oder die unzähligen Gifte, mit denen die Pharmaindustrie die Menschheit noch kränker gemacht hat, oder die Mobilfunkstrahlung und W-Lan, die auf unsere bereits durch die unzähligen Gifte stark geschwächten Zellen 24 Stunden am Tag und 365 Tage im Jahr einhämmern, was an den Tatbestand der vorsätzlichen Körperverletzung heranreichen dürfte (siehe Dokumentarfilm: Mobilfunk – Die verschwiegene Gefahr), oder an die Windkraft, bei der wegen des gesundheitsgefährdenden Infraschalls plötzlich 10 bis 15 Kilometer Abstand zur Wohnbebauung gefordert werden (vgl. Dr. Nelting 2011: Windkraft strahlt auch - über die gesundheitlichen Gefahren durch Infraschall), nachdem Tausende von diesen angeblich umweltgerechten "Vogel- und Fledermaustötungsanlagen" unmittelbar an Ortschaften gebaut wurden und Hunderttausende von Menschen somit krank machen können, muss man leider zu dem Ergebnis kommen, dass der Staat uns nicht vor gefährlichen Giften und Techniken schützt. Im Gegenteil ...

 

Eliten profitieren von kranken und schwachen Menschen

Dass die Herstellung und die Verbreitung nahezu all der oben genannten Gifte und Gefahren auch noch vom Staat subventioniert werden und gerade die Giftkonzerne wie BASF, Bayer oder Monsanto uneingeschränkte Macht besitzen, lässt beinahe schon den Gedanken aufkommen, der Staat (bzw. das System) profitiert von vergifteten und dadurch enorm geschwächten Menschen. Stellen Sie sich einmal vor, alle Menschen wären gesund, selbstbewusst und voller Kraft. Wie lange könnte sich dann das heutige System, von dem nur einige Wenige profitieren, während immer mehr Menschen Lohnsklaven werden und verarmen, über Wasser halten?

Also: Unsere Eliten klatschen in die Hände, wenn "ihr" Volk immer kränker und damit wehrloser wird. Zudem kann man mit kranken Menschen enorm viel Geld verdienen. Die heutige Pharmaindustrie macht dies vor. Die Krankheit ist ein wesentlicher Wirtschaftsfaktor. Auf diesem Gebiet geht es um eine Menge Geld. Hinzu kommt, dass unsere Eliten kein Interesse daran haben, dass die Weltbevölkerung ständig wächst. Lassen sich 6-7 Milliarden Menschen vielleicht noch regieren. Irgendwann ist die Zahl erreicht, bei der auch die ausgefeiltesten Sicherheitsapparate und -techniken nicht mehr für ausreichende Kontrolle und Ordnung sorgen können. In Afrika zum Beispiel müsste kein Mensch verhungern, wenn dies nicht so gewollt wäre. Jeder Mensch, der in Afrika verhungert, wird - vor allem vom Westen - ermordet. Genauso verhält es sich mit Krankheiten wie Malaria. Insofern ist man gar nicht daran interessiert, den Betroffenen zu helfen. Schließlich darf Afrika, das seit vielen Jahrzehnten rund um die Uhr von den Westmächten, aber inzwischen auch von China, ausgebeutet wird, nicht überbevölkert sein. Krieg ExxonZu viele "Farbige" könnten sich ja schließlich früher oder später gegen diese permanente Ausbeutung erfolgreich zur Wehr setzen. Die in schäbigster Manier vom Westen inszenierten Bürgerkriege in Afrika, bei denen bereits Kinder kämpfen und sterben müssen, erledigen den Rest. Unter den Strategen an den Schalthebeln der Geheimdienste und Militärs spricht man dann von erfolgreicher "Bevölkerungskontrolle". Bevorzugtes Ziel dabei ist, dass möglichst viele Kinder sterben. Das erklärt auch den beliebten Einsatz von Minen und uranangereicherter Munition. Ja, die Welt wird leider von unglaublich brutalen und rücksichtslosen Menschen regiert. Dies erklärt auch die vielen Kriege.

Fazit: Die Vergiftung der Menschen mit stark gesundheitsgefährdenden Stoffen ist im Rahmen des Chemtrailing leider absolut real. Dies ist mit Sicherheit auch nicht unerwünscht, wie andere bewusst herbeigeführte schleichende Vergiftungsprozesse der Menschheit wie zum Beispiel im Bereich der Lebensmittel-, Pharma- und Textilindustrie, grünen Gentechnik, Atomenergie, synthetischen Biologie, Mobilfunk, W-Lan, Windkraft etc., zeigen.

Die Vergiftung der Menschen ist aber mit Sicherheit nicht der Hauptzweck dieser Maßnahmen, die sich vor allem gegen die Sonne richten.

Hinweis:

Den so genannten Morgellons (freigesetzte selbstmontierende Nano-Partikel) widmen wir uns im Rahmen einer anderen These.