Gestern hatte einer von uns ein interessantes Gespräch in einem Bio-Laden. Man unterhielt sich dort über das sonderbare Wetter. Man stellte auch fest, dass die Sonne praktisch nicht mehr scheint. Auf die Frage hin, ob man sich denn nicht Gedanken darüber mache, woran das liegen könnte, kam die prompte Antwort, dass das am Himmel wie Smog, also wie Luftverschmutzung, aussehe. Das Thema Chemtrails war in diesem Bio-Laden bis gestern noch unbekannt. Aber die Leute dort merken gleichwohl, dass der Himmel mit Chemie verpestet ist, was jeder, der noch Augen hat, sehen kann.

Dieses Gespräch in dem Bioladen hat uns aber auch gezeigt, dass wir noch nicht genügend Handzettel verteilt haben. Bitte helfen Sie mit, die Handzettel zu verteilen, aber nicht wahllos und schon gar nicht an Autoscheiben, weil dies zum einen der Umwelt wegen geboten und in den meisten Städten auch verboten ist. Legen Sie die Flyer an geeigneten Stellen gezielt aus und verteilen Sie diese in Ihrem Umfeld. Nur auf diesem Weg kann die Wahrheit über unser Thema bis in den letzten Winkel der Republik transportiert werden. Wenn Sie mithelfen, wird dies unserer gemeinsamen Sache, nämlich einen Himmel ohne diesen chemischen Dreck, enormen Auftrieb verleihen. Da wir im Gegensatz zu den Chemtrail-Sprühern über keine TV-Stationen verfügen, sind wir auf das Verteilen der Handzettel angewiesen. Auf diesem Weg können wir auch Menschen erreichen, die über keinen Computer verfügen bzw. sich nicht im Internet informieren. Das Thema Chemtrails hat sich in den letzten Jahren raus aus der Schmuddelecke bereits in Mainstream-Kreisen etabliert. Sorgen wir dafür, dass das Thema von der herrschenden Klasse nicht mehr verleugnet werden kann.

Liebe Technokraten, gebt doch endlich zu, dass Ihr sprüht. Wie lange wollt Ihr dies denn noch vor der aus Eurer Sicht zu dummen Menschheit verbergen? Bis es wirklich jeder weiß? Was sollen denn die Menschen von Euch und von all Euren Institutionen und Wissenschaften halten, wenn diese beim Thema Chemtrails als reine Lügenveranstaltungen entlarvt werden?

 

... diese Frage wird uns immer wieder gestellt. Woran könnte das liegen?

Dies liegt vermutlich daran, dass z.B. mit Barium-Strontium-Titanat piezoelektrische Nanokristalle versprüht werden, welche die Atmosphäre in ein technisches Plasma verwandeln. Diese Kristalle können zwischen verschiedenen Gitterstrukturen springen und dabei ihre elektrischen Eigenschaften spontan ändern. Sie können sozusagen auf Zuruf stillgelegt und sogleich wieder aktiviert werden, je nachdem, ob sie als Kondensationskerne dienen sollen oder nicht. Fehlt in der Nacht die Sonnenenergie, kann dies zum Fehlen der elektrischen Spannung führen und die künstlichen Wolken lösen sich (scheinbar) auf. Erhalten die Partikel wieder Sonnenenergie (oder Funkbefehle), ändern sie ihr Gitter und stehen als  Kondensationskerne zur Verfügung und bilden Wolken.

Dies könnte der Grund sein, warum es nachts oft klar und tagsüber ständig bewölkt ist.

Lesen Sie hierzu auch:

Hightech-Chemtrails mit Barium-Strontium-Titanat? Ein Experiment mit tödlichem Beigeschmack?

 

Die TAZ, ein vorgeblich "linkes" Blatt der Technokraten, äußert sich wieder einmal in ihrem Blog zum Thema Chemtrails. Chemtrails scheinen danach die beliebteste Verschwörungstheorie der Deutschen zu sein, was ein großes Kompliment an die Aktivisten darstellt, die seit Jahren die Deutschen über dieses Thema aufklären. Denn Medien und Poilitk haben den Dauerauftrag, die Bevölkerung bei diesem Thema anzulügen und für dumm zu verkaufen.  Die Aufklärungswelle ist daher allein auf ehrenamtliche Aktivisten zurückzuführen, was dem Lügen-Establishment ernsthafte Sorgen bereitet.

Helfen Sie bei dieser enorm wichtigen Aufklärungsarbeit mit! [Hier] finden Sie entsprechende Flyer und Handzettel, die Sie bequem an Ihrem Drucker ausdrucken und in Ihrem Umfeld verteilen können.

Lesen Sie hierzu auch:

Die TAZ, der US-Vasall und die Spaltung der linken Szene

Die TAZ verunglimpft die Themen Chemtrails und Morgellons

Die taz berichtet über einen Bauzaun, Chemtrails und das Ministerium für Verschwörung

P.S.: Wenn man für die "richtige" Seite schreibt, dann kann man sich ein Studio in Manhattan und eine Altbauwohnung in Berlin leisten, stimmt´s Frau Eva C. Schweitzer?

 

Was macht man mit 7 Milliarden Schafen, die man dumm halten muss, weil man sie wie Sklaven beherrschen und ausbeuten möchte? Man nimmt Einfluss auf das Gemüt und die Emotionen der Menschen im Wege einer Bewusstseinsbeeinflussung, wie wir es ja schon bei der Hypnose durch das Fernsehen kennen.

Der ame­ri­ka­ni­sche Wer­be­for­scher Her­bert Krug­man fand bereits in den 60er Jah­ren heraus, dass sich die Gehirn­ak­ti­vi­tät beim Fern­seh­schauen bereits inner­halb von 30 Sekun­den aus dem Bereich bewuss­ter Auf­merk­sam­keit und Wach­heit in einen unfo­kus­sier­ten, aber hoch rezep­ti­ven Zustand des Tag­träu­mens begibt. Die linke Gehirn­he­mi­sphäre bleibt dabei weit­ge­hend inak­tiv, die emp­fan­ge­nen Infor­ma­tio­nen wer­den nicht mehr logisch und ana­ly­tisch, son­dern rein emo­tio­nal und unre­flek­tiert über die rechte Gehirn­hälfte auf­ge­nom­men. Wenn Sie nicht selbstverschuldetes Opfer dieser Manipulation Ihres Geistes und Ihrer Sinne durch das TV sein wollen, dann entsorgen Sie Ihren Fernsehen am besten mit dem nächsten Müll.

Gegen eine andere Art von bewusstseinsverändernden Maßnahmen können wir nicht so einfach vorgehen. Aufgrund eigener Recherchen wissen wir, dass mit Hochdruck an Lösungen geforscht wird, mit denen das Bewusstsein der Menschen gesteuert werden kann. Im Rahmen der Analyse von Luftproben aus Phoenix wurden Elemente aus dem Bereich der synthetischen Biologie vorgefunden, die dafür entwickelt worden sind, eine Schnittstelle zwischen technischen Funksignalen und der Zellkommunikation herzustellen.

Lesen Sie hierzu: Stellungnahme zu den Luftproben aus Phoenix (USA), analysiert im Nano-Labor in Harvard

Auf Kopp Online wurde heute ein Beitrag veröffentlicht, der auf ein Forschungsprojekt verweist, bei dem Wissenschaftler im Auftrag der US-Regierung schon seit mindestens acht Jahren an der Entwicklung viraler Impfstoffe, die Gedanken und Überzeugungen verändern sollen, indem sie das Gehirn infizieren und die Genexpression neurologischer Zellen unterdrücken, forschen sollen. Man würde die Verbreitung dieser Impfstoffe sogar über in großer Höhe versprühte Sprays, über Autobahnfahrzeuge, die Wasserversorgung und sogar Nahrungsmittel testen.

Aha! Dazu böten sich dann natürlich auch prima die Chemtrails an. Insoweit sagte die leider verstorbene Alternative Nobelpreisträgerin Dr. Rosalie Bertell völlig zu Recht, dass Chemtrails Träger für alle Arten von biologischen und chemischen Waffen sein können.

ObamaAch ja, bevor wir es vergessen. Auch der illuminierte Technokrat Bill Gates dürfte vermutlich auf die grandiose Idee gekommen sein, die Chemtrails für allerlei heimliche Gemeinheiten gegenüber der aus seiner Sicht verhassten Menschheit zu nutzen. So ließen sich in die chemischen Wolken z.B. bestimmt auch Impfstoffe im Nanomaßstab mischen. Auf diesem Weg könnte man die Menschen zwangsimpfen, ohne dass die jeweiligen Regierungen diese unbequeme Entscheidung (Zwangsimpfung) politisch durchsetzen müssten, was ihnen viel Unmut bei ihren Wählern einbringen würde. Diese Annahme halten Sie für zu weit hergeholt? Jedenfalls erhielt das Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung (HZI) den Zuschlag in der Runde des Förderprogramms „Grand Challenges Explorations“ der Bill & Melinda Gates Stiftung genau für diese Technologie. „Das Programm unterstützt ein globales Gesundheitsprojekt zur Entwicklung von Nanopartikeln, die Impfstoffe beim Kontakt mit menschlichem Schweiß freisetzen", heißt es auf der Webseite des Helmholtz-Zentrums für Infektionsforschung. Daher verwundert es uns auch nicht sonderlich, dass das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V. (DLR), das ebenfalls zu den Helmholtz-Instituten gehört, dem Umweltbundesamt am 27.07.2004 schriftlich mitgeteilt hatte, dass „absichtlich erzeugte CHEMTRAILS" „jeder sachlichen Grundlage" entbehrten.

Fazit: Wie wir schon - ähnlich wie John Lennon - sagten, die Welt wird von Verrückten regiert, die verrückte Ziele haben. Diesen verrückten Zielen müssen wir uns in den Weg stellen. Verbreiten Sie daher diese Informationen an möglichst viele Menschen.

Weiterführende Literatur zu den oben erwähnten Nanobots finden Sie hier:

Spectral and Directional Reshaping of Fluorescence in Large Area Self-Assembled Plasmonic-Photonic
Crystals (Institute of Applied Physics, Johannes Kepler University, 4040 Linz, Austria; Institute of Physics, University of Belgrade, Pregrevica 118, 11080 Belgrade, Serbia)

Spontaneous emission control of single quantum dots by electromechanical tuning of a photonic crystal cavity (Cobra Research Institute, Eindhoven University of Technology, P.O. Box 513, NL-5600MB Eindhoven,
The Netherlands; School of Electronic and Electrical Engineering, University of Leeds, Leeds LS2 9JT,
United Kingdom; Technische Physik and Wilhelm Conrad Röntgen Research Center for Complex Material Systems, Universität Würzburg, Am Hubland, D-97074 Würzburg, Germany)

 

Wer mit offenen Augen durch die Natur läuft (das sind leider nur noch sehr wenige Menschen), dem bleiben die Spuren der seit Jahren andauernden Chemie-Sprühaktionen auch am Boden nicht verborgen. Wenn der Sonnenschein und der Sonnenstand es zulassen, kann man mit den eigenen Augen sehen, dass Boden und Himmel mit sonderbaren Fäden total überbevölkert sind.

Sehen Sie hier die beiden Filme aus der Schweiz und Frankreich:

 

Der US-amerikanische Chemikers Clifford E Carnicom, Autor des beeindruckenden Dokumentarfilms "Aerosol Crimes", fand anhand von Untersuchungen heraus, dass mit den Chemtrails Polymerfaser-Gemische versprüht werden, die als Träger für die anderen Substanzen, die versprüht werden, dienen sollen. Schließlich sollen die künstlichen Wolken ja fliegen und nicht sofort herunterfallen.

Wir haben bereits einen derartigen Faden von einem kranken Blatt eines Baum sichergestellt und im Labor untersuchen lassen. Die entsprechenden Mikroskopaufnahmen sehen Sie hier, wenn auch nur in schwarz-weiß:

Das erste Bild zeigt einen Ausschnitt des Blattes bei 100-facher Vergrößerung. Auf dem Blatt sind in der linken Hälfte deutlich verschiedene Partikel zu sehen. Auf der rechten Seite befindet sich eine faserartige Struktur, die vom Labor als Polymere bestätigt wurden und damit nicht-organischer Natur sind. Die nächsten beiden Bilder zeigen diese Polymere in 500-facher Vergrößerung. Nahezu identische Polymere wurden von dem US-Chemiker Clifford Carnicom in den USA nachgewiesen. Das letzte Bild zeigt diese Polymere in 2000-facher Auflösung. Jede einzelne Faser hat ein Größe von ca. 1 bis 1,5 Mikrometer. Man kann anhand dieser Aufnahmen (vor allem Bild 3) deutlich sehen, dass an den Polymeren Partikel kleben. Wir haben zwei der auf dem Blatt befindlichen Fremdpartikel untersuchen lassen. Der erste Partikel enthält Natrium, Aluminium, Silizium und Kalium. Der zweite Partikel besteht aus Sauerstoff, Natrium, Aluminium, Silizium, Schwefel, Chlorid, Kalium und Titan. Hier sehen Sie zum Vergleich die oben angesprochenen Aufnahmen des US-Chemikers Clifford Carnicom.

Die ersten sechs mikroskopischen Bilder zeigen Polymere, die sehr elastisch und klebrig sind und mit großer Wahrscheinlichkeit als Trägersubstanz für den ausgebrachten Metallstaub dienen. Die letzten beiden Bilder zeigen zum Vergleich Spinnenweben (Copyright: The Carnicom Institute).

Lesen und sehen Sie hierzu auch:

Chemweb - das Geheimnis hinter den Chemtrails

"Es regnet Bindfäden? Nein, aber Fäden regnet es"

Sensationelle Mikroskopaufnahmen von Polymerfasern

Umweltbundesamt: "Keine Hinweise auf Polymerfasern" - Eine wichtige Antwort!

 

... weil die heutigen Großwindkraftanlagen, mit denen gerade unser Land völlig rücksichtslos zugepflastert wird, ebenfalls die Gesundheit der Menschen gefährden und ebenfalls unseren Himmel und dessen Bewohner (Vögel und Fledermäuse) beeinträchtigen und in diesem Bereich ähnlich gelogen wird, wie bei unseren Thema.

Lesen Sie bitte deshalb den Beitrag "Die Wahrheit über Windkraft" von Rechtsanwalt Dominik Storr, der aufgrund seiner Berichterstattung über einen Windkraft-Fall, der einem Krimi gleicht, bereits zweimal von der Lobby abgemahnt wurde. Deshalb ist es so wichtig, dass auch in diesem Bereich der Mantel des Schweigens endlich gebrochen wird, indem die nachfolgenden Informationen in die Welt hinausgetragen werden.

(Quellen: www.matrix-ade.de/2015/01/17/die-wahrheit-ueber-windkraft/ und www.dominik-storr.de/2015/01/17/die-wahrheit-uber-windkraft/)

----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Der Fall einer knapp 186 m hohen Windkraftanlage, die lediglich mit einem Abstand von 50 m an die Grundstücksgrenze von am Verfahren nicht beteiligten Bio-Obstbauern geplant und errichtet wurde, hat mich tief in einen skandalträchtigen Bereich blicken lassen, der einem Großteil der Bevölkerung verschlossen bleibt und – das ist der wichtiger Punkt – verschlossen bleiben soll (wegen meiner Berichterstattung wurde ich deshalb auch schon zweimal von der Lobby abgemahnt).

Denn über die sogenannte „grüne“ und „nachhaltige“ Windkraft wird der Bevölkerung – wie in so vielen anderen wichtigen Bereichen – nicht die Wahrheit gesagt. Stattdessen wird die öffentliche Meinung bei diesem Thema ganz gezielt gelenkt, damit in dieser Zeit der absichtlich gestreuten Desinformationen möglichst viele Gelder umverteilt werden können und das Land flächendeckend mit bis zu 200 m hohen Türmen (hierzu noch später) bestückt werden kann.

Gesetzliche Weichenstellungen durch die Lobbyisten

Der Atomausstieg war noch nicht beschlossene Sache, da wurden bereits vom Großkapital die Weichenstellungen für die heutige Windkraft-Politik gestellt. Durch die von den Lobbyisten selbst zusammengeschusterten Reformen des Erneuerbaren-Energien Gesetzes (EEG) wurden die so genannten „Bürgerwinde“, also zum Beispiel Genossenschaften unter Landwirten, zum größten Teil von den großen Konzernen vom Markt verdrängt, die dann das Gutachterwesen in diesem Bereich aufstellten und die Rechtsprechung von Anfang an zugunsten der Lobby entwickelten. Ein neues, lukratives Geschäftsfeld konnte somit erobert werden, in dem nicht nur unbeschreiblich viele Subventionen von unten nach oben verteilt werden, sondern mit dem man sich auch noch ein „grünes“ Image geben konnte. Hier wäre zum Beispiel der überwiegend petrochemische Konzern BayWa mit seiner sogenannten „grünen“ Tochter BayWa r.e. renewable energy GmbH zu nennen, die im Jahr 2009 als 100-prozentige Tochter der BayWa AG gegründet wurde. Dadurch konnten Firmengiganten wie die Enercon GmbH, die größte deutsche Herstellerin von Windkraftanlagen, in relativ kurzer Zeit gigantische Millionengewinne einfahren.

Großwindkraftanlagen bündeln Energie und damit Macht

Wer sich diesem Geschäftsfeld in den Weg stellt, wird umgehend in die Ecke der Atomkraft-Befürworter gestellt. Das ist natürlich Quatsch. Denn längst gibt es umweltverträglichere Kleinwindkraftanlagen, die zum Beispiel Häuserblocks oder Gewerbegebiete mit Energie versorgen könnten. Aber das ist nicht gewollt, denn bei Energie geht es immer nur um eines: Zentralisierung, Kontrolle und Macht. Das Konzept einer Energiegewinnung, die dazu führen könnte, dass Gesellschafts- bzw. Bevölkerungsteile energieautark werden könnten, ist in unserem heutigen Herrschaftssystem nicht vorgesehen. Die Energie hat unter Kontrolle der Mächtigen zu bleiben und deshalb werden kapitalintensive Energieformen benötigt, mit denen Abhängigkeiten geschürt sowie Macht und Kontrolle gebündelt werden können. Deshalb bestand so ein großes Interesse an kapitalintensiven Atomkraftwerken. Deshalb besteht nach wie vor so ein großes Interesse an kapitalintensiven Kohlekraftwerken. Deshalb besteht so ein großes Interesse an kapitalintensiven Großwindkraftanlagen. Und deshalb besteht kein Interesse an Kleinwindanlagen, sondern an möglichst großen Offshore-Windindustriekomplexen, weil hier der Kapitaleinsatz am intensivsten und die Zentralisierung von Energie und Macht am größten ist.

Also, bei Energie geht es immer nur um Geld, Kontrolle und Macht und nie um Nachhaltigkeit, wie im Bereich der Großwindkraftanlagen jedoch bewusst von der öffentlichen Meinung vorgegeben wird.

Windkraft: Blind von einer Risikotechnologie zur nächsten

Anhand der heutigen Energiepolitik lässt sich exemplarisch aufzeigen, wie die Bevölkerung seit Jahrzehnten vom Großkapital verschaukelt wird. Zunächst wurden die Menschen mit dem „Segen“ einer Wundertechnologie, nämlich der Atomkraft verführt. Als sich dieses „Wunder“ dann als ein „technologisches Vietnam“ herausstellte, wurde den Menschen plötzlich erzählt, man müsse jetzt „grüne“ Großwindkraftanlagen bauen, um den Ausstieg aus einer unverantwortlichen Risikotechnologie perfekt zu machen, also direkt vom Regen in die Traufe, nämlich von einer Risikotechnologie zur nächsten.

Großwindkraftanlagen strahlen und gefährden die Gesundheit der Menschen

Jeder, der sich einmal mit den enormen Kräften auseinandergesetzt hat, welche Großwindkraftanlagen in schwindelerregender Höhe erzeugen, muss zu dem Ergebnis kommen, dass Großwindkraftanlagen keine harmlosen „Windräder“, sondern Industrie-Giganten darstellen, deren Flügelspitzen mit bis zu 400 km/h durch die Luft wirbeln.

Nach einer neuen Machbarkeitsstudie des Umweltbundesamtes ist der von Windkraftanlagen ausgehende Infraschall für dem Menschen schädlicher als bisher angenommen. Nach dieser Studie dürfte feststehen, dass die gegenwärtigen Grenzwerte nicht ausreichen, weil die Gefahren, die vom Infraschall ausgehen, bisher unterschätzt wurden (vgl. Machbarkeitsstudie zu Wirkungen von Infraschall - Entwicklung von Untersuchungsdesigns für die Ermittlung der Auswirkungen von Infraschall auf den Menschen durch unterschiedliche Quellen, Herausgeber: UBA, Juni 2014). Wegen des gesundheitsgefährdenden Infraschalls werden von Ärzten plötzlich 10 bis 15 km Abstand zur Wohnbebauung gefordert (vgl. Dr. Nelting 2011: Windkraft strahlt auch - über die gesundheitlichen Gefahren durch Infraschall), nachdem Tausende von diesen angeblich gesundheitsverträglichen Großindustrieanlagen wenige Meter an Ortschaften herangebaut wurden und Hunderttausende oder gar Millionen von Menschen somit krank machen können (sog. Wind Turbine Syndrome [WTS]).

Großwindkraftanlagen töten weit mehr Fledermäuse und Vögel als bekannt

Wie viele Fledermäuse und Vögel pro Jahr an deutschen Windkraftanlagen verunglücken, ist unklar. Schätzungen reichen von einigen Tausend Tieren bis zu sechsstelligen Werten. Die Dunkelziffer muss überragend groß sein, weil viele Vögel und Fledermäuse aufgrund der enormen Kräfte stellenweise komplett zerfetzt oder ihre Kadaver noch vor Sonnenaufgang von Füchsen und anderen Tieren „entsorgt“ werden. Die große Gefahr für Vögel und Fledermäuse belegen immer mehr neue Studien. So berichteten zum Beispiel Experten des Berliner Leibniz-Instituts für Zoo- und Wildtierforschung (IZW) im Fachblatt «PLOS ONE», dass deutsche Windkraftanlagen nicht nur heimische Fledermäuse gefährden. Auch Tiere aus Nordosteuropa werden von den Rotorblättern erschlagen, wenn sie im Herbst auf dem Weg in ihr Winterquartier durch Deutschland ziehen. Diese negativen Folgen kennen natürlich auch die Investoren und Betreiber der Anlagen, die insoweit aber auf ihre Gutachterlobby vertrauen können. Die Genehmigungsbehörden lassen entsprechende Bedenken oft einfach unter den Tisch fallen. Fotodokumente von Schlagopfern stellt der Biologe Dr. Friedrich Buer zur Verfügung. Diese zeigen nur einen winzigen Ausschnitt der Folgen dieser Windkraftanlagen für Fledermäuse und Vögel. Es sind erschütternde Dokumente, die sich vor allem die so genannten „Grünen“ in den Behörden, Verbänden und Parteien ansehen sollten, weil diese Menschen wirklich daran glauben, dass sie mit der Förderung der Großwindkraftanlagen auch noch etwas Gutes tun. Einfach wegsehen, wie bisher, macht die Sache nur noch schlimmer. Mit Naturschutz hat dies - nach zutreffender Auffassung des Biologen Dr. Buer - nichts mehr zu tun.

Großwindkraftanlagen können für Sicherheitstechnik verwendet werden

Wenn neue Technologien den Markt erobern sollen, dann muss für alle großen Interessengruppen etwas dabei herausspringen. Derartige Technologien werden daher in den entsprechenden Kreisen auch oft als „Kleeblatt“ („Clover Leaf“) bezeichnet, wobei jedes Blättchen des Kleeblattes einen Nutzen des Projektes symbolisiert.

Der Nutzen der Risikotechnologie „Großwindkraft“ für die Herstellerfirmen, Betreiberfirmen, Gutachterwesen, Versicherungen, Banken etc., die sich auf diesem Gebiet reichlich und unersättlich an Subventionen mästen, ist klar. Könnte es jedoch noch irgendeinen Nutzen darüber hinaus geben? Klar!

Nachdem Städte, Parks, Autobahnen, Bahnhöfe und Flugplätze bereits nahezu vollständig mit Überwachungskameras versehen wurden, könnte mit Großwindkraftanlagen der gesamte Außenbereich überwacht werden. Neueste Eiserkennungssysteme für Windkraftanlagen besitzen bereits High-Tech-Kameras, die in knapp 200 m Höhe installiert werden. Aber auch Polizeifunk und Abhöranlagen etc. ließen sich prima auf diesen hohen Türmen installieren. Durch die große Anzahl von Großwindkraftanlagen ließe sich sicherlich ein bundesweites, nahezu flächendeckendes Überwachungssystem installieren. Auf Großwindkraftanlagen kann daher allerlei „High-Tech-Sicherheitsschnickschnack“ installiert werden (die Palette der zur Verfügung stehenden Techniken ist in der Zwischenzeit leider unüberschaubar geworden), mit dem das Volk von den herrschenden Kontrolletten noch intensiver und ausgiebiger überwacht und kontrolliert werden kann.

Nach all dem ist es daher wirklich an der Zeit, dass die Menschen endlich über diese Risikotechnologie wahrheitsgemäß aufgeklärt werden. Bitte leiten Sie daher diesen Beitrag an möglichst viele Menschen weiter.

Mehr Informationen über den eingangs erwähnten Windkraftfall finden Sie - chronologisch geordnet - unter:

Verwaltungsgericht Würzburg: Baustopp für Windkraftanlage in Unterfranken

Pressemitteilung: BayVGH beendet Baustopp an Hettstadter Windkraftanlage – 22. Senat öffnet Willkür im Bereich der Windkraft Tür und Tor

Pressemitteilung: Windkraftanlage in Hettstadt gefährdet Trinkwasserversorgung von über 30.000 Anwohnern und zahlreichen Gewerbegebieten

Pressemitteilung: Hettstadter Windkraftanlage – Verwaltungsgericht Würzburg ordnet erneut „Baustopp“ an

Eilmeldung zur Hettstadter Windkraftanlage: Bauarbeiten werden illegalerweise fortgesetzt

Pressemitteilung: Streit um Windkraftanlage der Firma BayWa r.e. Wind spitzt sich zu – Münchner Staatsanwaltschaft muss wegen Verdachts des versuchten Prozessbetruges ermitteln

Pressemitteilung: Windkraft in Bayern – Streit um Windkraftanlage in Unterfranken verkommt zum absurden Wirtschaftskrimi – 22. Senat des BayVGH hebt Baustopp erneut auf

Bringt der Hettstadter Windkraftfall einen bayerischen Justizskandal ans Tageslicht?

Windkraft-Lobby mahnt mich erneut ab

 

Autor: Rechtsanwalt Dominik Storr

 

Um der Wahrheit hinter den Anschlägen von Paris auf die Spur zu kommen, wollen wir zunächst die erste Regel anwenden. Diese lautet: Glaube niemals der offiziellen Version, die von der Medienindustrie über solche Terror-Anschläge mit rasanter Geschwindigkeit in alle Ecken des Globus verbreitet wird. Die offizielle Berichterstattung zu solchen Ereignissen stimmt in der Regel nie. Ob Sarajewo 1914, der Reichstagsbrand 1933, München 1974, New York 2001, Madrid 2004 oder London 2005, die offiziellen Versionen waren nicht zutreffend, was somit auf eine lange Geschichte zurückblickt. Denn Anschläge unter falscher Flagge waren schon immer so ziemlich das geeigneteste Mittel, um politische und/oder religiöse Ziele rigoros über die Volksinteressen hinweg durchsetzen zu können. Dem so genannten Feind wird dabei ein schreckliches Ereignis in die Schuhe geschoben, das für große öffentliche Empörung sorgt, das man jedoch selbst organisiert hat. Dies legitimiert anschließend zu Handlungen, die ohne dieses Ereignis politisch nicht ansatzweise durchsetzbar gewesen wären.

Die zweite Regel, die wir vorliegend anwenden wollen, ist die Frage: Wem nützen die Anschläge? Und diese Frage ist vorliegend klar zu beantworten. Sie nützen nur den Initiatoren des sogenannten „Clash of Civilizations“, bei dem die Bevölkerungen, Kulturen und Religionen weltweit gegeneinander aufgehetzt werden, bis diese Erde komplett brennt. Und dabei sollte man sich über eine wichtige Tatsache im Klaren sein, die völlig vernebelt wird. Nahezu alle Nationen, d.h. fast alle Regierungen, haben bei diesem „Spiel“ bereits ihre Rolle eingenommen, weil nahezu alle Nationen dieser Erde von der Hochgradfreimaurerei, die vor langer Zeit von den Jesuiten als „globales Spinnennetz“ gegründet wurde, unterwandert wurden. Selbst der angeblich vom Westen so verhasste Hussein, also der ehemalige Diktator vom Irak, war ein Hochgradfreimaurer und ein CIA-Agent, der bereits 1999 verstorben sein soll. Übrigens: Schon zu Napoleons Zeiten waren die Generäle auf beiden Seiten Hochgradfreimaurer. Selbst dem iranischen Ex-Präsidenten Ahmadinejad, der sich während seiner Amtszeit für den „Clash of Civilizations“ besonders mächtig ins Zeug gelegt hatte und aufgrund seiner antiamerikanischen Äußerungen auch noch von so manchen „Verschwörungstheoretiker“ in Deutschland verehrt wird, wird nachgesagt, im selben Club wie Bush, Blair, Obama, Kohl, Schröder, Schmidt, Brandt, Chirac, Putin oder Sarkozy (und wie die anderen Hochgradfreimaurer, die Regierungschefs sind oder waren, heißen) zu sein. Merken Sie etwas?

Diese Verstrickungen dürften vermutlich auch die Frage beantworten, warum nahezu alle faschistischen Diktatoren von den westlichen Geheimdiensten finanziert wurden. Ob Mussolini oder Franco, ob Hitler oder Hussein, sie wurden alle insbesondere von den englischen Geheimdiensten unterstützt, damit sie in ihren jeweiligen Ländern an die Macht gelangen konnten. Deshalb schwärmte zum Beispiel auch Hitler von den Jesuiten, die – wie gesagt – die Hochgradfreimaurerei gegründet haben, indem er sagte: "Ich lernte viel von der Unterweisung durch die Jesuiten. Bis jetzt hat es nie etwas Großartigeres auf Erden gegeben, als die hierarchische Organisation der katholischen Kirche.“ (The Nazi Persecution of the Churches by Conway, pgs. 25, 26)

Dämmert Ihnen endlich etwas?

ObamaDie Feinde dieser internationalen Sekte der Hochgradfreimaurerei sind somit nicht die angeblich verfeindeten Regierungen auf der vorgeblich gegenüberstehenden Seite, wie es uns täglich die Medienindustrie vorgaukeln möchte. Der Hauptfeind dieser elitären Sekte ist immer nur das unwissende Volk bzw. die unwissenden Völker, nachdem alle verfeindeten Gruppierungen oder konkurrierenden Stämme in den letzten Jahrhunderten verdrängt, zerschlagen oder gar komplett ausgelöscht wurden.

Denn vor gar nicht so langer Zeit sprach man auf diesem Globus noch von Stämmen und nicht von Völkern. Heute weiß kaum einer mehr, aus welchem Stamm er kommt. Die Königsfamilien und der Adel und diese religiösen Fanatiker wissen noch ganz genau, aus welchen Familienstämmen sie kommen (so sind zum Beispiel nahezu alle US-Präsidenten miteinander verwandt. Deren Familienstammbäume können zumeist auf die europäischen Kronen zurückverfolgt werden. Der Familienstamm von Al Gore kann sogar bis zum römischen Reich zurückverfolgt werden). Nicht umsonst hat ein Mitarbeiter der CIA gesagt, dass die Taliban in Afghanistan wohl der einzige Stamm wären, den man nicht kaufen könnte.

Durch den Anschlag in Paris können somit die Nationen, Kulturen und Religionen noch mehr aufeinandergehetzt werden. Gleichzeitig können die Sicherheitsapparate noch weiter ausgebaut und noch enger zulasten der Bevölkerungen geschnürt werden. Noch mehr Geld kann für Krieg, Mord und Plünderungen in fernen Ländern, die uns niemals angegriffen haben, ausgegeben werden. Die außerparlamentarische Opposition, bzw. jeder, der das heutige System der Barbarei satt hat, kann noch besser und schärfer überwacht, kontrolliert und bekämpft werden. Denn all diese Sicherheitsgesetze, die unsere Grundfreiheiten mit Füßen treten, dienen nämlich gar nicht so sehr der Terrorismusbekämpfung. Denn den Terrorismus organisieren diese globalen Fürsten in der Regel selbst. Es sind wir friedlichen Menschen, die mit diesen Gesetzen in die endgültige Sklaverei geführt werden sollen. Irgendwann, wenn sich der absichtlich geschürte „Clash of Civilizations“ durch Eskalationen auf der Straße bemerkbar machen wird, sollen Notstandsverfassungen etc. verabschiedet werden, damit die Bevölkerungsteile, die den Zukunftsplänen dieser religiösen Fanatiker in den Weg stehen, endlich wieder – wie in früheren Zeiten - massakriert werden können. Im Mittelalter wurde der Mob auf die sogenannten "Ketzer" und "Hexen" gehetzt. Danach wurde der Mob auf die Juden gehetzt, heute auf die Muslime, und morgen wieder auf uns, weil wir eine andere Welt als diese verrückten Technokraten wollen, die diese Welt (noch) regieren. Aber es wird ein Punkt kommen, an dem die heutigen globalen Fürsten die Kontrolle über die Menschen und diesen Planeten verlieren werden. Und damit es dazu kommt, müssen wir die Menschen über all die verschwiegenen Themen aufklären, damit die kritische Masse der Schafe endlich damit aufhört, diesen globalen Fürsten blind in den Abgrund zu folgen. Wenn der kritische Teil einer Herde in Aufruhr ist, dann wird der Hirte in der Regel auch seine ganze Herde verlieren.

Wer all dies, was wir hier schreiben, nicht glauben möchte, verschließt seine Augen vor der Wahrheit, die wirklich gruselig und kaum zu glauben ist. Bereits John Lennon soll vor seiner Ermordung gesagt haben, dass die Welt von Verrückten regiert werde, die verrückte Ziele hätten. Wenn man diese Tatsache einmal kapiert hat, dann wundert man sich über Sachen wie Chemtrails oder Anschläge unter falscher Flagge wie jüngst in Paris nicht mehr.

An dieser Stelle wollen wir zu dem Thema „Weltverschwörung“ erneut auf die erhellenden Vorträge von Prof. Dr. Walter Veith hinweisen. Prof. Veith verfügt insoweit über ein unglaubliches Wissen und kann darlegen, auf welch lange Geschichte bzw. Tradition diese okkulte Weltverschwörung zurückblicken kann.

 

Lesen Sie zu diesem Thema auch:

DIE ZEIT, Chemtrails und die geheime Weltregierung

Wer noch mehr über dieses Thema oder andere wichtige Themen erfahren möchte, kann auch einen der Vorträge unseres Sprechers Dominik Storr besuchen. Auf www. matrix-ade.de wird schon bald der nächste Vortragstermin, der im Februar stattfinden soll, bekannt gegeben.

 

So sah gestern ein an sich wolkenloser Himmel aus. Total zugesprüht mit Chemtrails. Die Sonne spiegelt sich in den ausgebrachten Metallen und verliert ihren Korpus für den Betrachter. Das Licht wird diffus. Der Wetterbericht täuscht die Bevölkerung an derartigen Tagen dann vorsätzlich, indem er "leichte Bewölkung" oder "Hochnebelfelder" meldet. Nein, diese Suppe besteht nicht aus natürlichen Wolken, diese Suppe ist auch kein Hochnebelfeld. Erst recht handelt es sich dabei nicht um normale Kondensstreifen, die sich in der vorherrschenden trockenen Luft sofort auflösen müssten. Diese Suppe ist Chemie, die absichtlich über unsere Köpfe hinweg versprüht wird.

Bei dem Flugzeug, das auf der linken Seite auftaucht und einen laaaaaangen Streifen zieht, soll es sich nach Aussage unseres Mitstreiters um eine Ryanair-Maschine gehandelt haben. Warum das Fliegen nur so billig ist?! :roll:

Vielen Dank an unseren Mitstreiter für diese Momentaufnahme.

 

Auch dieses Jahr erhalten wir wieder zahlreiche Anfragen, ob uns auch aufgefallen sei, dass mit dem Schnee etwas nicht stimme. Wir haben hierzu bereits im Winter 2014 eine Stellungnahme abgegeben und auf einen interessanten Link zu den Aktivisten von GeoengineeringWatch verwiesen.

Lesen Sie hierzu den Beitrag "Chemischer Schnee?".

Mal im Ernst: Wie soll der Schnee noch natürlich sein, wenn die gesamte Atmosphäre mit chemischen Partikeln zugesprüht wird? Wie soll es da noch natürlichen Niederschlag, natürlichen Schnee und natürliche Wolken geben?

Den versprühten chemischen Dreck, den wir vor allem über unsere Lungen aufnehmen, was diesen hauchfeinen Dreck für uns so gefährlich macht, konnten wir in inzwischen über 100 Regenwasseruntersuchungen eindrucksvoll nachweisen.

 

ObamaHatte die WAZ im Jahr 2013 noch einigermaßen fair über unser Thema berichtet, springt sie nun auf das Narrenschiff der Volksverdummer alias WDR, ZDF, SPIEGEL und DIE ZEIT auf und macht sich über Chemtrails lustig. Lesen Sie den WAZ-Quatsch selbst [hier].

Dass es tatsächlich eine globale Verschwörung geisteskranker Menschen gibt, deren Haupterfüllungsgehilfe die von den Jesuiten gegründete Hochgradfreimaurerei ist (die wiederum Organisationen wie Scientology, die Zeugen Jehovas oder zum Beispiel auch die Mormonen gegründet hat), können Sie den in unserem Beitrag "DIE ZEIT, Chemtrails und die geheime Weltregierung" empfohlenen Vorträgen von Prof. Dr. Walter Veith entnehmen.

Getrost zu wissen, dass nahezu alle deutschen Kanzler Hochgradfreimaurer waren bzw. sind. Ob Kohl, Schröder oder Merkel, man wählte und wählt in Deutschland immer die Hochgradfreimaurerei, die ihr Spinnennetz um diesen Planeten gelegt hat.

 

War die Bretagne (Westfrankreich) vor allem auch wegen des unglaublichen Himmels ein Ort, der berühmte Maler anzog, so kann man heute ausgerechnet dort die künstlichen Wolkenspiele der Technokraten über Westeuropa ausgezeichnet beobachten. Der Atlantik als natürliche Wolken- und Wetterfabrik wird benutzt, um im großen Stil künstliche Wolken zu bilden, die dann mit dem Westwind über Mitteleuropa fliegen und sich zu dieser chemischen Suppe zusammenschieben, die wir - mit wenigen Ausnahmen - seit Jahren z.B. hier in Deutschland erleben. Reine Sonnentage sind daher hier bei uns die absolute Ausnahme geworden.

Das erste Bild zeigt die typischen Rippenmuster, die durch das Zusammenspiel von Chemtrails und elektromagnetischen Kräften entstehen.

Das zweite Bild zeigt die schier unglaublichen Dimensionen der durch Schiffe und Flugzeuge versprühten künstlichen bzw. chemischen Wolkenbänke über der bretonischen Küste am Atlantik.

Das dritte Bild zeigt die große Paranoia bzw. Angst der teuflischen Technokraten vor der himmlischen Sonne. An einem an sich wolkenlosen Tag wird an der Küste eine kilometerlange künstliche Wolkenbank vor die Sonne geschoben, die dort trotz des starken Windes den halben Tag verweilt und nicht verschwinden will.

Aufgrund dieser Ansichten über Westfrankreich wollen wir unsere Handzettel in die französische Sprache übersetzen lassen, damit die Infos auch in Westfrankreich verbreitet werden können. Wir würden uns freuen, wenn uns dabei ein(e) Muttersprachler(in) helfen könnte.

 

 

 

 

 

 

 

Liebe Teilnehmerinnen und Teilnehmer unserer Bürgerinitiative Sauberer Himmel!

Wieder einmal geht ein Jahr zu Ende - ein Jahr voller Ereignisse rund um den Globus, die uns zeigen, in welch einer bewegten Zeit wir heute leben.

Während Kriege und Katastrophen die Menschen kaum zur Ruhe kommen lassen, zeigen sich aber auch positive Umbrüche auf vielfältige Weise direkt vor unseren Haustüren:

Immer mehr Menschen stehen auf für das, was alle wissen sollten. Auf unzähligen “Montagsdemos” und Informationsveranstaltungen haben engagierte Bürgerinnen und Bürger ihren Mut, ihren Einsatz und ihre Hingabe für eine friedvollere und gerechtete Welt gezeigt. Immer mehr Menschen finden sich zusammen, um gemeinsam für die Wahrheit zu stehen. Dies ist auch notwendig, denn die herrschende Klasse will uns nicht nur weiterhin mit Chemikalien aus der Luft besprühen und den Himmel verschandeln. Die herrschende Klasse möchte sogar einen großen Krieg vom Zaun brechen. Die Medien, vor allem auch die öffentlich-rechtlichen Sender, sind dabei ihre gewohnt treuen Büttel und stimmen ein in die Kriegspropaganda. Wir müssen daher alles für uns mögliche tun, um den großen, längst geplanten Krieg zu verhindern. Je mehr Menschen sich trauen, ihre Meinung öffentlich zu artikulieren, je mehr Menschen keine Angst mehr davon haben, wie sie von der trägen, im Konsumrausch badenden Masse angeschaut werden, je mehr Menschen laut sagen „ich habe es satt“, dann wird sich etwas verändern; denn wie kann es sein, dass etwa 10 Prozent der Menschen auf Kosten von 90 Prozent der Menschen leben? Wie kann es sein, dass diese Erde von einem Krieg nach dem anderen erschüttert wird? Wie kann es sein, dass täglich Menschen auf diesem Globus der eigentlichen Fülle verhungern? Wie kann es sein, dass unsere Politik den Mittelstand und das Volk ausverkauft?

Wir müssen uns hiergegen wehren, natürlich mit friedvollen Mitteln.

Was unser Thema angeht, so haben wir ein großen Ziel erreicht: Die Massenmedien können das Thema nicht mehr aussitzen und müssen es ständig erwähnen: Spiegel, Süddeutsche, ZDF, Arte, WDR etc. offenbaren sich dabei als Spielball der Technokraten. Am Thema „Chemtrails“ soll man sie erkennen ....

Desto wichtiger ist, dass wir und Ihr und Sie dieses Thema raus in die Welt tragen. Und da wir über keine TV-Stationen verfügen, haben wir entsprechende Handzettel entworfen, die Ihr/Sie ganz leicht ausdrucken könnt/können.

So möchten wir dieses Jahr beschließen mit unserem Dank für all das, was jeder täglich in seinem Einflussbereich leistet – und das neue Jahr mit frischer Kraft und einem positiven Ausblick begrüßen.

Mögen wir nie vergessen, dass unser Mut und unser Einsatz in jedem Moment gefragt sind, und wir jeden Tag die Gelegenheit haben, einen Beitrag für das Gute zu leisten.

Wir wünschen Ihnen und Ihren Familien eine schöne Weihnachtszeit und einen guten Rutsch in das neue Jahr.

Ihr Team der Bürgerinitiative Sauberer Himmel

 

 

 

 

 

 

P.S. Schließen wir uns der Friedensbotschaft von Kilez More an:

 

This documentary is dedicated to everyone who wants to fight for truth and life on planet Earth. Let's stand up and defend our rights!", lautet die Botschaft von Antonio and Rosario Marciano, die bereits seit vielen Jahren die Bevölkerung in Italien über das weltweite Chemtrail-Projekt aufklären. Mit diesem Dokumentarfilm werden die italienischen Aktivisten nun rund um den Globus zur Aufklärung über unser Thema beitragen.

Sehen Sie den Dokumentarfilm "Chemtrails the secret war":

 

Der Chemtrail-Schelm Jörg Kachelmann hat sich beim Thema "Chemtrails" in Deutschland bereits in der Vergangenheit mit seinen Äußerungen lächerlich gemacht.

Mehr dazu unter der Rubrik "Kachelmann".

Nun versucht er sein dummes Chemtrail-Geschwätz in Österreich über ein Mainstream-Magazin an die Frau und an den Mann zu bringen.

Unter der Überschrift "Wetterexperte Jörg Kachelmann: Chemtrails sind erweitertes Biowetter" ergießen sich die literarischen Ausbrüche des "Abbruch-Studenten", der übrigens kein Meteorologe ist, die so primitiv sind, dass es primitiver gar nicht mehr geht.

Das Interview führte kein Geringerer als der allseits bekannte Berufsskeptiker, Chemtrail-Debunker und "Luftfahrt-Lobbyist" Florian Freistetter.

Dieser Beitrag eines unbedeutenden "Mainstream-Portals" aus Österreich wäre eigentlich keiner Erwähnung wert.

Aber das Magazin lügt auch noch dreist über uns, was uns zu folgender Gegendarstellung veranlasst:

In dem Beitrag heißt es:

"Seit einer Entscheidung des Berliner Landgerichts 2012 darf er Anhänger der Verschwörungstheorie als "Neonazis und Verrückte“ bezeichnen. Die Bürgerinitiative "Sauberer Himmel“ hatte eine entsprechende Äußerung Kachelmanns geklagt." (profil.online, 16.12.2014; wörtlich mit Fehlern wiedergegeben)

Dies ist falsch. Laut des Beschlusses des Kammergerichts Berlin wurde die Berufung unseres Teilnehmers nur deshalb zurückgewiesen, weil sich der Vorwurf "Neonazi" nicht auf unseren Teilnehmer bezogen habe.

Lesen Sie hierzu:

Fall Kachelmann: Kammergericht weist die Berufung zurück - das Gericht bestätigt jedoch, dass sich die Äußerung "Neonazis" nicht auf unseren Teilnehmer bezogen hätte

Somit darf Jörg Kachelmann unsere Teilnehmerinnen und Teilnehmer nicht aufgrund eines Urteils als Neonazis bezeichnen.

Unter online@news.at können sich unsere Teilnehmerinnen und Teilnehmer wegen dieser Verunglimpfung beschweren.

Der Chemtrail-Lobby scheint es ganz schön zu stinken, dass die "Chemtrail-Theorie", die kein "Biowetter", sehr geehrter Herr Kachelmann, sondern giftige und illegale Praxis ist, so derart populär geworden ist (was auch kein Wunder ist, wenn man bedenkt, dass die Sonne wegen des chemischen Drecks am Himmel praktisch gar nicht mehr zu sehen ist).

Deswegen lohnt es sich auch unbedingt, an diesem Thema dranzubleiben.

 

Dieses Bild hat uns ein Mitstreiter aus dem Erzgebirge zugespielt. Es stammt vom November und zeigt eindrucksvoll den chemischen Dauerwahnsinn am Himmel inklusive Haloerscheinungen und gerade noch erkennbares Chemtrail-Schachbrettmuster.

Vielen Dank für dieses Bild!

 

Und Sie glauben, es werden keine Chemtrails versprüht? Dann sollten Sie sich einmal näher dieses Video eines Flugzeuges der Fluggesellschaft Emirates ansehen.

Eingangs des Videos kann man sogar erkennen, dass aus mehr als vier Düsen weißer Nebel emittiert wird. Jedenfalls ist es aufgrund des notwendigen Kristallisierungsprozesses praktisch unmöglich, dass ein derart weißer Nebel direkt aus den Triebwerken kommt. Im Bereich der Triebwerke herrschen noch hohe Temperaturen, so dass sich dort noch kein Eis bilden kann, so dass man dort auch noch keine Streifen sehen dürfte.

Bei den Flugzeugen der Fluggesellschaft Emirates, die in Dubai in einem militärisch anmutenden Hochsicherheitstrakt beladen und betankt werden, ist dieses physikalische Wunder nahezu die Regel:

https://www.youtube.com/watch?v=Tu-whPd52kA

https://www.youtube.com/watch?v=YKeCZnZ8ehI

Der Wetterfachmann und ehemalige US-TV-Meteorologe Scott Stevens, der sich seit vielen Jahren mit der Wettermanipulation rund um die Chemtrails beschäftigt (http://weatherwars.info/) und als Experte eine Hauptrolle in dem US-Dokumentarfilm "Why in the world are they spraying?" spielt, ist aufgrund seiner Beobachtungen überzeugt, dass es keine internationale Fluggesellschaft gebe, die nicht in das Chemtrail-Projekt verwickelt sei.

Zitat von Scott Stevens: "I haven't seen a global airline NOT participating in this program."

Sie können sich daher nun wohl leicht vorstellen, welch großes Interesse daran besteht, dass das Chemtrail-Programm nicht komplett auffliegt (weil aufgeflogen ist es ja eigentlich schon, wie Sie zum Beispiel dieser Webseite entnehmen können).

Lesen Sie hierzu auch:

Wikipedia: "Zwischen Triebwerk und Kondensstreifen ist immer eine charakteristische Lücke zu beobachten"

Airbus A380-861 der Air France und die Regeln der Physik

Frachtfluggesellschaft beim Chemtrailing erwischt?

Singapore Airlines A380 zieht laaaaaangen "Kondensstreifen"

US-Wetterfachmann Scott Stevens: "I haven't seen a global airline NOT participating in this program"

Sieht so ein Passagier-Flugzeug aus, das gerade Chemtrails versprüht?

Qantas A 380 beim Sprühen erwischt?

Fluggesellschaft Emirates auf frischer Tat beim Chemtrailing ertappt?

Lufthansa, der Kristallisierungsprozess und die fehlende "charakteristische Lücke"

"Tiefflieger über der Uckermark"

Weitere Kuriositäten am Himmel über Deutschland?

Himmelsbrillen als auffällige Chemtrail-Variante

 

Kaum reißt die mit wenigen Ausnahmen seit August bestehende Wolkenschicht, die aus einer Mixtur aus chemischen und natürlichen Wolken besteht, einmal auf und der blaue Himmel könnte erscheinen, werden die entstehenden Lücken sofort wieder fanatisch von Flugzeugen zugesprüht. Solche bunten Chemiewolken entstehen dann.

Wir haben somit kein Recht mehr, die Sonne und einen blauen Himmel zu sehen. Wann haben Sie denn das letzte mal die Sonne gesehen und zwar vom Sonnenaufgang bis zum Sonnenuntergang? Ja, solche Sonnentage soll es einmal gegeben haben. Können Sie sich noch daran erinnern? Heute kommen diese Sonnentage aufgrund der andauernden Aerosol-Sprühungen so gut wie nicht mehr vor.

Sehen und lesen Sie hierzu auch:

Wie Chemtrails unseren Himmel verändern

Wow, was für ein "malerischer" Sonnenaufgang!

Die Sonne bringt´s ans Licht!

Chemische Streifen am Himmel

Wow, was für ein "malerischer" Sonnenuntergang!

 

ObamaMan muss sagen dürfen: Wir haben ein wichtiges Etappen-Ziel erreicht. Die Massenmedien müssen permanent über Chemtrails berichten - jetzt sogar auch in der "DIE ZEIT". Unser Thema ist somit nicht mehr nur eine "Verschwörungstheorie" von vielen, die von ein paar "Verrückten" im Internet verbreitet wird. Es ist definitiv zur Mutter aller "Verschwörungstheorien" und damit zur ernsten Gefahr für das herrschende System aufgestiegen. "DIE ZEIT" beklagt sich, die Chemtrails füllten in Südtirol ganze Säle. Und die Südtiroler Zeitungen würden berichten, als wären Chemtrails, also die absichtliche Erzeugung von künstlichen Wolken, eine Tatsache. So was aber auch!

Der Beitrag "Alles Böse kommt von oben" in der Printausgabe der "DIE ZEIT" vom 20.11.2014 ist wohl nicht online erschienen. Wir erlauben uns daher, daraus wie folgt zu zitieren, weil auch unser Sprecher in dem Beitrag stigmatisiert wird:

"Wortführer der Chemtrail-Bewegung ist der Rechtsanwalt Dominik Storr. Er lieferte sich in den vergangenen Jahren einen publicityträchtigen Rechtsstreit mit dem Meteorologen Jörg Kachelmann, der die Chemtrails-Gläubigen mit Neonazis und Psychopathen verglichen hatte. Vor einem Jahr wurde Storr vom Bürgermeister der Südtiroler Gemeinde Eppan zu einem Gastvortrag mit dem Titel "Für einen  Himmel ohne chemische Wolken" eingeladen. Es kamen 500 Zuhörer, Südtiroler Zeitungen berichteten, als wären Chemtrails eine Tatsache." (DIE ZEIT, 20.11.2014, Nr. 48).

Hierzu wollen wir wie folgt Stellung nehmen:

1.
Unser Sprecher Dominik Storr sieht sich nicht als Wortführer der Chemtrail-Bewegung. Vielmehr ermuntern wir hier auf dieser Webseite die Menschen immer wieder dazu, ihr eigenes Wort zu ergreifen und mutig genug zu werden, um selbst ihre Stimme in der Öffentlichkeit zu erheben. Je mehr Menschen sich endlich trauen, ihre Meinung öffentlich zu artikulieren, desto schneller kommen wir bei unserem Thema (und bei allen anderen wichtigen Themen) voran.

2.
Jörg Kachelmann ist entgegen der Verlautbarung der "DIE ZEIT" kein Meteorologe, was sogar bei Wikipedia nachzulesen ist. Sind die ZEIT-Redakteure denn nicht einmal mehr in der Lage, bei Wikipedia zu recherchieren? Jedenfalls hatte Kachelmann dieses Fach nur als Nebenfach belegt und sein Studium insgesamt abgebrochen. Kachelmanns populistische These, dass das Wetter viel zu groß und mächtig sei, um es manipulieren zu können, steht zudem im krassen Widerspruch zum heutigen wissenschaftlichen Stand. Kachelmanns Äußerungen zu unserem Thema können daher von Menschen, der noch denken können, nicht ansatzweise ernst genommen werden.

3.
Ja, es ist richtig, dass in Südtirol (noch) nicht alle  Zeitungen von den Technokraten einverleibt worden sind. Es soll noch Zeitungen geben, die sich noch nicht unter der Fuchtel der Meinungsdiktatur der Technokraten befinden.

4.
Mitten im Beitrag der "DIE ZEIT", in dem übrigens ein sprühendes Flugzeug in einer Pyramide abgebildet wird, erscheint dann eine zweite Überschrift mit dem Wortlaut:

"Wer aber steckt hinter den Chemtrails? Die üblichen: Eine geheime Weltregierung. Die Juden. Die Freimaurer". (DIE ZEIT, 20.11.2014, Nr. 48)

Da "DIE ZEIT" dieses Fass aufgemacht hat, wollen wir auch hierzu Stellung nehmen. Dabei legen wir aber nicht Wert auf populistisches Geschwätz, wie es "DIE ZEIT" tut. Wir wollen hierzu Fakten bringen:

Wer das Strickmuster der Massenmedien kennt,  wundert sich über die Passage "Wer aber steckt hinter den Chemtrails? Die üblichen: Eine geheime Weltregierung. Die Juden. Die Freimaurer." nicht. Ganz gezielt werden die üblichen Schubladen geöffnet. Dass es aber zum Beispiel auch Jesuiten und Katholiken gibt, die keine Juden sind, aber mit ihren Orden wie z.B. dem "Knights of Malta" oder "Knights of Columbus" etc. die globalen Fäden mit in der Hand halten, wird verschwiegen. Uns ist auch nicht bekannt, dass die Bush-Familie aus den USA Juden sind. Und doch sitzen Vertreter dieser Familie, welche nachweislich die Nazis im Dritten Reich wesentlich unterstützt hatte, nicht nur in der okkulten Loge "Skull & Bones", sondern auch im "Komitee der 300", in dem sich übrigens auch Ex-Kanzler Kohl tummelte.

Diese erstgenannten religiösen Orden und Sekten und deren nachgeschalteten eher politisch geprägten Vereinigungen wie das "Komitee der 300", "Trilaterale Kommission", "Atlantik-Brücke", "Council on Foreign Relations", "Bilderberger", "Club of Rome", "Club of Thirty", "European Council on Foreign Relations", "Royal Institute of International Affairs" etc.  sind Tatsachen. Über Letztere hat sogar schon Erwin Pelzig im öffentlichen Fernsehen fragmentarisch berichtet. Diese Machtzirkel beherrschen (noch) diese Welt. Das ist eine völlig klare Tatsache. Und wenn dort beschlossen wird, dass Chemtrails versprüht werden, dann werden diese auch versprüht. Oder verfügen etwa wir oder nicht doch diese Zirkel über Organisationen wie die UN, NATO, NASA, IPCC, Militärs, Geheimdienste, Universitäten, Banken und Konzerne? Natürlich haben wir, d.h. das Volk, keinen Einfluss auf diese internationalen Institutionen und Gebilde, die mit Leichtigkeit (und mit unseren Geldern) die Pläne der Strippenzieher umsetzen können. Mit diesem Wissen regt man sich auch nicht mehr über die Politiker auf. Diese müssen in der Regel Freimaurer sein, um Karriere machen zu können. Sie empfangen Befehle und haben nichts zu entscheiden, wie Horst Seehofer es einmal so trefflich bei Erwin Pelzig ausgedrückt hat:

Diejenigen, die entscheiden, sind nicht gewählt und diejenigen, die gewählt werden, haben nichts zu entscheiden.”

Also: In jeder Religion gibt es Schurken. Stellen Sie sich es so vor: In jeder Religion haben die boshaftesten und machtgierigsten aller Mitglieder die Führung erlangt. Diese nach ihren eigenen Aussagen eher von Luzifer als von Gott und Jesus inspirierten religiösen Fanatiker gehören okkulten Orden an, in denen u.a. auch über die Zukunft unseres Planeten gesprochen wird. Diese okkulten Logen, Orden und Sekten sind nationenübergreifend und zum Teil schon sehr alt. Diese Bünde innerhalb der verschiedenen Religionen, die alle ein gemeinsames religiöses Ziel verfolgen, sind keine Verschwörungstheorien. Diese waren und sind geschichtliche Praxis, die auf Tatsachen beruht.

Wenn Sie "DIE ZEIT" einmal beiseite legen und sich wirklich weiterbilden wollen, dann sehen und hören Sie sich zu diesem wichtigen Themengebiet diese beiden Vorträge von Prof. Dr. Walter Veith an. Die Atheisten unter Ihnen sollten sich von der Religiosität des Herrn Prof. Dr. Veith nicht abschrecken lassen. Prof. Veith war vor seinem "gläubig werden" ein darwinistischer Evolutionsforscher und überzeugter Atheist. Prof. Veith verfügt auf diesem und auf vielen anderen Gebieten über ein Wissen, das nahezu einmalig sein dürfte.

 

 

Beide Themen darf es in dem heutigen wissenschaftlichen Paradigma nicht geben. Es darf weder Chemtrails geben noch ein unbekanntes Wesen im schottischen See Loch Ness. In beiden Fällen müssen die Massenmedien der Technokraten viel Geld in die Hand nehmen, um TV-Produktionen zu drehen, die in etwa den gleichen hämischen Unterton haben. In beiden Fällen werden Zeugen lächerlich gemacht und entweder als Wichtigtuer oder als Idioten und Verrückte abgestempelt. Warum? Weil unseren Wissenschaften kein Mensch mehr glauben würde, wenn herauskäme, dass bereits seit vielen Jahren Chemtrails versprüht werden und dass die gängige Evolutionstheorie, die unsere Kinder in der Schule lernen müssen, nicht nur hinkt, sondern der wohl größte Mythos sein dürfte; ein viel größerer Mythos als Chemtrails und das Seeungeheuer von Loch Ness zusammen.

Machen Sie einen Ausflug und steigen Sie ein in die Märchen der Evolutionstheorie, auch was unsere eigene Abstammung betrifft, und überzeugen Sie sich, wie wir von den Wissenschaften in den grundlegendsten Dingen belogen werden. Und hiermit unterstellen wir nicht, dass jeder Wissenschaftler bewusst lügt. Denn viele Wissenschaftler glauben wirklich, dass die gängige Evolutionstheorie stimmt, da sie diese Theorie seit Beginn ihres Studiums lernen mussten. Wer selbst nachforscht, also nicht nur vermeintliches Wissen auswendig lernt, kommt jedoch zu dem Ergebnis, dass die herrschende Evolutionstheorie definitiv nicht stimmen kann. Und wenn wir in so wesentlichen Punkten von unserem heutigen System belogen werden, warum sollten wir diesem System dann glauben, wenn es sich über Chemtrails lustig macht?

Lesen und sehen Sie hierzu:

Die Wissenschaft, das Seeungeheuer von Loch Ness und die hinkende Evolutionstheorie

“Der Mensch und alle anderen Arten sind nur Mutationen aus der Ursuppe” – Stimmt das wirklich?

Übrigens: Auch beim Thema "Pyramiden" werden wir von den Wissenschaften belogen:

Pyramiden: Wenn die Wissenschaft das Wissen abschafft

Und denken Sie bitte daran: Es ist noch gar nicht so lange her, da haben die "Eliten" doch glatt behauptet, die Erde sei eine Scheibe.

Fazit: Bitte selbst recherchieren, selbst denken und sich selbst eine Meinung über die verschiedenen Themen bilden. Dabei nicht alles ungeprüft glauben, was im Internet steht, aber in allen Fällen keineswegs glauben, was die öffentliche Meinung sagt.

 

In den USA bricht die Wahrheit über Chemtrails hin und wieder stellenweise durch. Aber auch in den USA versucht man, die Menschen bei diesem Thema für dumm zu verkaufen.

In einer TV-Sendung wird den Zuschauern ein eindeutiges Chemtrail-Phänomen (ähnlich wie das nebenstehende) als natürliches Ereignis, das "very nice" ist, verkauft:

"We have that halo around the sun again, caused by those cirrus clouds out there. A thin veil of clouds will produce these water droplets and ice crystals and diffract the sunlight so we get a little bit of a rainbow out there. Very nice!"

Ab Minute 1:09 erscheinen dann im Hintergrund Chemtrail-Schleim-Wolken im Großformat, die sich auf diesem Weg beim Zuschauer als normale Wolken einprägen sollen. Sehen Sie selbst:

Dieses Video mit Zeitrafferaufnahmen zeigt eindrucksvoll den Zusammenhang zwischen dem Chemtrail-Schleim am Himmel und den häufig zu beobachtenden Halo-Erscheinungen.

 

Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb) hat bei unserem Sprecher Dominik Storr angefragt, ob dieser  für einen Redebeitrag zur Verfügung steht. Da der Reporter die Frage, ob eine ernsthafte Auseinandersetzung mit dem Thema geplant sei, nicht wirklich glaubhaft beantworten konnte, sagte unser Sprecher ab.

Wir bleiben dabei: Wir stehen für Interviews erst wieder zur Verfügung, wenn wir das Gefühl haben, dass sich ein Journalist zumindest einigermaßen ernsthaft mit unserem Thema auseinandersetzen möchte.

Wir erreichen die Bevölkerung über unsere Webseite und über unsere Handzettel. Wir benötigen rbb, ZDF oder WDR 5 nicht.

Um diese Webseite kümmern wir uns. Unsere Handzettel werden nur dann möglichst viele Menschen erreichen können, wenn auch Sie ein paar davon an Ihrem Heimdrucker ausdrucken und in Ihrem Umfeld verteilen. Nur auf diese Weise können wir auch Menschen erreichen, die das Internet nicht nutzen.

 

Kürzlich haben wir uns den "malerischen" Sonnenuntergängen gewidmet, die ein deutliches Zeichen für die absichtlich ausgebrachten chemischen Wolken aus Metallpartikeln sind. Die "malerischen" Sonnenuntergänge korrespondieren selbstverständlich mit den "malerischen" Sonnenaufgängen, die ebenso aufgrund der ausgebrachten Nano-Partikel im schleimigen, strahlenden Rosa erscheinen. Daran kann man schön erkennen, dass der größte Teil dieser Suppe am Himmel, die vielerorts nicht einmal eine Handvoll Sonnentage seit August zugelassen hat, chemischer Natur ist. Trübe Aussichten also, welche die Menschen allein schon dadurch krank machen, indem ihnen das lebenswichtige Vitamin D fehlt.

Sehen und lesen Sie hierzu auch: Wie Chemtrails unseren Himmel verändern

 

ObamaDieses Bild hat uns ein Mitstreiter geschickt. Danke! Anhand dieser Aufnahme kann man gut erkennen, wie sich die ausgebrachten Partikel künstlich zusammenheften statt komplett mit der Umgebungsluft zu verwirbeln, was der Normalfall wäre. Durch die ausgebrachten Polymerfasern und andere chemische Stoffe kann ein großer Anteil der Metallpartikel nicht flüchten. Die Partikel lösen sich somit nicht für das Auge auf. Dadurch sind die so genannten Chemtrails auch wesentlich besser am Himmel zu erkennen als normale Kondensstreifen, die sich aufgrund der absinkenden Wirbelkerne für das Auge in der Regel sofort wieder auflösen.

Lesen Sie hierzu bitte: Warum die vielen Streifen am Himmel keine gewöhnlichen Kondensstreifen sind

Den Chemie-Streifen ganz oben (genau genommen sind es zwei Streifen, die von einem Flugzeug stammen) nennen wir übrigens "Achter" oder "Himmelsbrillen". Sie sind ein deutliches Zeichen für Chemtrails.

 

ObamaIm Rahmen unserer Antwort auf die Frage, warum Chemtrails gesprüht werden, sind wir bei der These 1 (wegen des  "CO2-Klimawandels" ) zum Ergebnis gekommen, dass dies nicht der Grund sein kann. Wenden wir uns nun der These 2 zu, dass Chemtrails (nur) versprüht würden, um die Menschheit zu vergiften. Diese These nehmen gerne die Massenmedien wie jüngst der WDR 5 bereits in der Überschrift auf, um das Thema gezielt lächerlich zu machen, weil dies eben so gut wie niemand glauben möchte. Lesen Sie mehr [hier].

 

Das Thema "Chemtrails" ist nicht nur schlecht. Es bringt viele wichtige Sachen ans Tageslicht. So kann man daran, wie Organisationen mit diesem Thema umgehen, erkennen, auf welcher Seite sie stehen: Auf der Seite der an das System bzw. die Matrix angepassten Organisationen, die letztlich nur für den Status Quo, d.h. für den Erhalt des Systems, kämpfen, oder auf der Seite derjenigen, die wirklich etwas zum Positiven verändern wollen.

Was wir von Greenpeace halten können, wissen wir. Aber auch das kapitalismuskritische Netzwerk attac ist offenbar für einen weißen und giftigen Himmel. Zumindest die attac-Ortsgruppe von Brühl, denn diese antwortete auf eine Chemtrail-Anfrage:

"(...) auf unserem letzten Orgaplenum von attac Brühl haben wir Brühler attacies uns mit Ihrer Anfrage zu Chemtrails befasst und schließen uns als Naturwissenschaftler der Feststellung des Umweltbundesamtes an".

Wie dumm nur, dass es sich bei den Feststellungen des Umweltbundesamtes nicht um wissenschaftlich fundiertes Wissen handelt, auf das attac Brühl Bezug nimmt. Lesen Sie zur dilettantischen - da unwissenschaftlichen, veralteten und absolut irreführenden -  Stellungnahme des Umweltbundesamtes („Chemtrails - Gefährliche Experimente mit der Atmosphäre oder bloße Fiktion?“), das blind einer Aussage des bei unserem Thema wohl befangenen Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt e. V. (DLR) vertraut, unsere Dienstaufsichtsbeschwerde gegen den Präsidenten des Umweltbundesamtes (UBA).

Die "attacies" jedenfalls, die bis heute noch nicht verstanden haben, dass der von ihnen (vorgeblich) bekämpfe, völlig entfesselte Monokapitalismus nichts anderes als die perfideste Form ihres geliebten Kommunismus ist und Karl Marx eine Marionette des Großkapitals war (deshalb dient Karl Marx heute auch als Konterfei für die Mastercard-Werbung), hinterfragen somit unser Thema nicht, sondern reihen sich mit ihrer Äußerung ein in die gebetsmühlenartigen, leeren Phrasen der Behörden, Parteien, Politiker und etablierten Verbände.

Somit wissen wir, was wir von der" System-Organisation" attac erwarten können. Deshalb ist es so wichtig, dass wir uns alle engagieren und uns nicht auf diese System-Organisationen verlassen.

Hier geht es zu unseren Handzettelaktionen.

Lesen Sie zu diesem Themenkomplex auch:

Avaaz: "Unser schleichender Tod durch den Klimawandel"

Avaaz - Ein trojanisches Pferd schürt Kriege und das CO2-Märchen

 
« 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 ... 48 »