Für Menschen, Umwelt und Tiere

Welt in Trance! Dennoch ist es keine Illusion, sich nicht täuschen zu lassen!

Illusionen sind nicht immer leicht zu „verdauen“. Denn es wird ein hoher Aufwand an „Täuschung“ betrieben.

Auf vielen Gebieten.

Aber wer möchte schon getäuscht werden?

Dieser Blog ist unabhängig. Erfahrungen, Wissen, Eindrücke.
 

 

 

Sauberer-Himmel Blog

 

 

 

Wollen wir in „die Zukunft“ schauen? Mit Maya-Sonnenschutz und römischen Superbrei zurück zu den Göttern des Olymp i.S. der ägyptischen Oasis (Antike)

Während Politik und öffentliche Meinung das derzeitige Weltbild noch eisern zu Lasten der darin „gefangenen“ Bevölkerungen verteidigen, lüften fast schon mystisch in Szene gesetzte TV-Reportagen so manches (unterdrücktes) Geheimnis der Menschheit. So wird zum Beispiel von einem „zentralen Wissensspeicher“ gesprochen. Auch davon, dass die Menschheitsgeschichte umgeschrieben werden müsste. Von „oberen Zehntausend“ ist im Zusammenhang mit der Erstellung von unverwüstlichen Bauwerken die Rede. Und dies alles in einer einzigen Sendung der Staffel mit dem „X“. Moderiert von einem echten „Römer“ namens H. Lesch. Automatisch erwähnt dieser den Begriff „Hochkulturen“, wenn von Zeiten gesprochen wird, in denen sog. „Gottmenschen“ diktatorisch herrschten und Menschenopfer erbracht wurden, um die sog. Götter bei Laune zu halten (Mayas, Römer, Babyloner, Ägypter etc.). Zurück in die Vergangenheit? Davon träumte auch der Staatsmann und eingeweihte Rosenkreuzer Francis Bacon in dessen Werk „The New Atlantis“. Der griechische Philosoph Platon soll bei seinen Ausführungen über das sog. „Atlantis“ ebenso von antiken Quellen inspiriert gewesen sein. Aber auch Nostradamus, der nicht nur den Niedergang der heutigen Menschheit umschrieb, sondern zudem Aussagen darüber hinaus tätigte, soll Einblick in „altes Wissen“  gehabt haben. Dämmert es, warum die (moderne) Menschheit von den (antiken) Logen so belogen wurde, in nahezu jeder Hinsicht über viele Jahrhunderte hinweg, und wohin deren Fahrt i.S. der sog. „Übermenschen“ gehen soll? Mehr dazu vielleicht bald.

 
 

Die „Menschheitsfalle“?

Man müsse in den Dschungel ziehen, wenn man sich nicht in die Freimaurerei einreihen möchte. So lautete die Botschaft an den Initiator von Sauberer Himmel. Und in der Tat hat die darauffolgende Praxis bis einschließlich heute deutlich gezeigt, dass dies tatsächlich stimmt. Neben der Freimaurerei existiert kein davon befreiter Raum innerhalb der Gesellschaft. Und damit diese allumfassende Herrschaft nicht auffliegt, wurden über die verschiedenen Epochen hinweg jeweils eine Reihe von künstlichen Feindbildern und sich streitenden Lagern geschaffen. Und so blieb die höhere Freimaurerei in ihrer Eigenschaft als wahrer Unruhestifter bis heute nahezu unerkannt. Die sog. „Apokalypse“ ist deren Ziel. Auf dieser reiten „die Medien“ auch ständig herum. Der Zerfall der heutigen (eher vordergründigen) Weltordnung wirkt inszeniert und ist inzwischen für jeden sichtbar. Basketball-Fans haben dies im Zuge der noch anhaltenden WM erkannt: Die USA seien nicht nur beim Basketball nicht mehr die Nr. 1 in dieser Welt, lautete der youtube-Kommentar eines Basketball-Fans zum schlechten Abschneiden der doch recht zahnlosen „NBA-Garnitur“ sinngemäß. Über das, was „danach“ geschehen soll, wird jedoch großes Stillschweigen bewahrt. Europa in Zukunft eine „Festung“, wie es SPIEGEL ONLINE seit geraumer Zeit voraussieht? Dies könnte durchaus das Ziel sein, wenn man vor den Begriff „Festung“ noch das Wort „feudal“ setzen würde.

Aber eines dürfte ziemlich sicher sein. Der überwiegende Teil der Bevölkerung wird bis „zuletzt“ die wahren Ursachen dieser gegenwärtigen Zuspitzung nicht erkennen. Nicht ganz umsonst sprach SPIEGEL ONLINE jüngst von sog. „drei Menschheitsfallen“. Dies in Bezug auf das sog. „Klima“. Darüber hinaus sollte dieser Begriff – wie die Zahl „3“ es bereits andeutet – jedoch auch symbolisch betrachtet werden. Dazu die recht aktuelle Titel-Frage des SPIEGEL „Sind wir noch zu retten?“. Mit anderen Worten soll dies heißen: Hat die sog. „Menschheitsfalle“ bereits zugeschnappt? Und dabei muss „die Menschheit“ noch gedemütigt werden, indem diese als unfähig deklariert wird, während über die realen Ursachenzusammenhänge der heutigen Probleme massiv getäuscht wird (vgl. z.B. Problematik „Klima und Polsprung“). Die wahren Ursachen der heutigen Talfahrt der Menschheit werden letztlich nur auf symbolische Weise erwähnt, so dass dies kaum ein Mensch bewusst wahrnimmt.

———–

Dem nach wie vor topaktuellen Beitrag „Polsprung und Krieg: „Seien wir doch ehrlich…“ und rufen den „Notfall“ aus! S.O.S“ sollte noch „Europa gegen Russland: Besteht Kriegsgefahr?“ auf stadt-wien.at (2019) hinzugefügt werden, was verdeutlichen könnte, wie erheblich die Kriegsgefahr in Europa ist. Davon wäre nicht nur Wien betroffen. Aber auch der sich ausbreitende sog. „Flächenbrand“ in der arabischen Welt durch mysteriöse Angriffe auf Ölanlagen könnte sich auf Europa erstrecken. Dass bereits relativ kleine Ereignisse große Kriege auslösen können, wurde bereits unter „Forscher sind sich sicher: Der Polsprung steht unmittelbar bevor“ – Gesamtschau beschrieben, da dort nicht nur zu den Umwelt-, sondern auch zu den Kriegsgefahren Stellung genommen wurde. Vgl. zudem Spiel das Drehbuch … damals wie heute! und SPIEGEL ONLINE ruft zum Kampf auf! Wie denn das? und Iran-Krise als Mittel zum Zweck? und The Oligarchy – Verstehen Sie noch, worum es geht?

————

Und wie stupide ist das? Kriminalisierung als vorletztes Mittel „der Logen“? Was geschieht da gerade in Frankreich? Aber wer Tempelritter persönlich kennt, weiß, dass diese kein Interesse an Deeskalationen haben (siehe hierzu oben im Allgemeinen). Stattdessen treiben diese es „auf die Palme“ und schüren Konflikte, Streit und Krieg, wo es nur geht, was auf den Geisteszustand dieser Damen und Herren schließen lässt. Sie schätzen es, Menschen in Fallen inkl. Abhängigkeiten zu treiben. Und wehe, wenn es einem gelingt, aus einer Falle zu entkommen. Rache und Vergeltung sind dann primäres Ziel. Auch für diese primitiven Tugenden steht die höhere Freimaurerei. Und auch dies lässt auf den Geisteszustand dieser Damen und Herren schließen. Und auch ein Blick in diese Welt kann hierzu als Spiegel dienen.

Die Freimaurerei kann aber nicht nur als „Falle“ für die übrige Menschheit betrachtet werden. Diese ist auch eine Falle für deren Mitglieder selbst. Wer seine Seele an die Freimaurerei verkauft, um dort aufzusteigen, muss sein Herz aufgeben. Und damit beginnt ein seelischer „Verwesungsprozess“. Und so haben diese Tempelritter nur sehr wenig von Grund auf zu lachen in ihrem irdischen Dasein. Und jenen Frust wünschen diese auch anderen. Wie erzeugt man eine frustrierte Gesellschaft. Auch dies zeichnet die Templer aus.

Und exakt diese Templer wollen auf der Erde den sog. „Garten Eden“ errichten. Auf zuvor verbrannter Erde. Dieses Prinzip entspricht dem  sog. „Lebensbaum“ auf nackter Erde. Dieser „Baum“ hat als Symbol Eingang in viele (sog. „nachhaltige“) Bereiche gefunden. Dank der Anthroposophie, die lediglich nur ein Ableger der templerischen Theosophie ist. Der aus der Asche neugeborene „Phönix“ sozusagen. „Phönix“ daher auch der Name eines Ladengeschäfts der hochgestellten Rosenkreuzer. Der Totenkopf der Freimaurerei, mit dem sogar Zeitungen gefüllt werden, symbolisiert ähnliches. Um etwas „Neues“ zu erreichen, müsste „das Alte“ zerstört werden. Dass dabei Menschen, Tiere und Umwelt zu Schaden kommen könnten, spielt für diese menschenverachtenden Kreise keine Rolle. Und eines dürfte feststehen. Solange jene Gestalten über die Menschheit wachen und richten, wird sich diese geistig nicht weiterentwickeln können, so wie es bereits seit Jahrhunderten der Fall ist.

Es erscheint nicht vermessen zu behaupten, dass sich dieser Prozess ganz im Sinne der Meister zu vollziehen scheint. Es gibt in allen religiösen Überlieferungen nur einen Kern, eine spirituelle Essenz, deren Verkörperung die großen Eingeweihten und Erleuchteten sind, die über der Erde wachen.“ (Peter Michel: „Charles W. Leadbeater – Mit den Augen des Geistes – Die Biographie eines großen Eingeweihten“, Aquamarin Verlag, 1. Auflage, 1998)

Die Führung der Templer bezeichnet sich somit als „Meister“ und als „erleuchtet“. Dabei kommt es jedoch darauf an, welches Licht mit dieser sog. „Erleuchtung“ gemeint ist (Population!? Wem dient?).

 
Dass die heutigen Entwicklungen in dieser Welt (samt der gegenwärtigen Machtverschiebungen) in den Postings auf diesem Blog seit langer Zeit konkret beschrieben wurden, dürfte aufzeigen, wie sehr sich Sauberer Himmel an der Realität orientiert. Und dazu muss man die Gesinnung der Templer sowie deren Absichten kennen.

 
Für den Einzelnen gilt daher wohl mehr denn je:

 
 

Polsprung und Krieg: „Seien wir doch ehrlich…“ und rufen den „Notfall“ aus! S.O.S

„Seien wir doch ehrlich…“, faselt Macron zu dieser Welt. Mit Blick auf die Feuer im Regenwald ruft dieser Ziehsohn der Logen sogar den „Notfall“ aus. Dabei kein Wort zum sich aufbäumenden Atlantik, der die unmittelbare westliche Grenze von Frankreich bildet, also ganz nah bei Macron und dessen Volk liegt. Ein Meer, das sich in kurzer Zeit komplett verändert hat. Eine Küste, die zusehends zerfällt (vgl. u.a. Sahara-Hitze und Golfstrom: Atlantic Meridional Overturning Circulation (AMOC) verändere sich). Ein Wetter, das von Extremen gekennzeichnet ist. Eine Sonne, die bereits heute zu verdorrten Böden im mitteleuropäischen Sommer führt. Die Unterhaltungsindustrie hatte dieses „Sonnen-Szenario“ bereits vorweggenommen (vgl. zu all dem „Forscher sind sich sicher: Der Polsprung steht unmittelbar bevor“ – Gesamtschau / Rubrik „Gefahr Polsprung“).

Selbst in einem deutschen Film namens „Hell“ (2011) lautet es auf dem Plakat: „Die Sonne wird euch verbrennen“. Nach Wikipedia hätte die Sonnenstrahlung in diesem Film derart zugenommen, dass einst grüne Landschaften zu verdorrten Einöden wurden. Gewaltige Sonnenstürme würden toben, und ohne Sonnenschutz sei der Aufenthalt unter freiem Himmel innerhalb kürzester Zeit lebensbedrohlich. Nur wenige Menschen hätten die Katastrophe überlebt (wohl ähnlich Focus Online, 6.2.2018; „Teile der Erde“ könnten „unbewohnbar werden“, so ein Wissenschaftler).

Das dipolare Magnetfeld der Erde, das uns „vor jeder Menge Weltraumstrahlung“ schütze, breche drastisch ein, so die besorgten Forscher. Und zeitgleich beobachteten diese SPIEGEL ONLINE zufolge, wie ein sog. „Exoplanet“ von einem Stern „geröstet“ würde. Große Mengen UV-Strahlung „hätten eine einstmals vorhandene Gashülle um den Planeten einfach weggeblasen“, heißt es. „Große Temperaturunterschiede“ seien dort die Folge. Und auch auf der Erde scheint es kaum mehr einen stabilen „Ausgleich zwischen (…) Extremen“ zu geben. Hier das Bild von SPIEGEL ONLINE dazu. So könnte der Teil der Erde aussehen, der bei einem Zusammenbruch des Erdmagnetfeldes der Sonne zugewandt wäre. Ein Sonnenschirm würde dann gewiss nicht als Schutz ausreichen. Und dennoch werden die Bevölkerungen nicht gewarnt. Deren Schutz ist nicht vorgesehen (vgl. Gesamtschau), ebensowenig für den Fall eines Krieges (s.u.), und trügerisch spricht Macron von einem „Notfall“ in Brasilien. Das sind die für die Logen typischen subtilen Anspielungen. Jene Symbolik „muss“ aus theosophischer Sicht sein, um die Bevölkerungen im größtmöglichen Stil an der Nase herumzuführen und dabei auch noch kräftig zu demütigen, indem viel akutere und wesentlich erheblichere Gefahren für Europa drohen als weit entfernte Waldbrände. Der Sauerstoff auf der Erde könnte somit aus ganz anderen Gründen knapp werden. Zu diesem Szenario „passen“ die Kinder mit Weltraumausrüstung, die gegenwärtig das Internet zieren. Und Jod für den atomaren Ernstfall wurde ganz aktuell bestellt. Gar für den Fall des Zusammenbruchs des Erdmagnetfeldes samt radioaktiver Strahlung aus dem All? Ausgerechnet 189,5 Millionen Tabletten, heißt es fett in der Überschrift auf SPIEGEL ONLINE. Das bezahlt übrigens die Bundesrepublik Deutschland. Also wir alle über Steuern und Abgaben. Die Logen würden über diese Tabletten im Ernstfall verfügen. Die Bevölkerungen wissen nicht einmal, wie sie sich im Ernstfall verhalten sollten. Diese würden überrascht werden, während ein Teil der Logen sich seit langer Zeit auf diesen „Notfall“ vorbereitet (vgl. Gesamtschau / Rubrik „Gefahr Polsprung“).

Die Ursachen dieser nach Forschermeinung „rapiden“ und laut SPIEGEL ONLINE „unheimlichen“ und „bedrohlichen“ Polbewegung seien unklar und eher im Bereich eines „Mysteriums“ anzusiedeln. „There’s some strange movement.“ (…) „It’s a bit of a mystery. The sloshing kind of changes from time to time in ways they don’t quite understand.“ (npr.org, 05.02.2019). Es gäbe somit von Zeit zu Zeit Veränderungen. Deren Ursachen könnten die Wissenschaftler nicht ausmachen. „Offenbar“ komme es „in Abständen zu Störungen im Geodynamo“ (weather.com, 01.01.2018). Die Wissenschaft tut demnach gegenüber der Bevölkerung so, als wäre sie mit diesem Thema überfallen worden und gänzlich überfordert. „Earth’s magnetic north pole is moving too fast for experts to keep up“ (www.businessinsider.fr, 22.04.2019). Der Magnetpol würde sich schneller bewegen, als die Experten mithalten könnten. Dabei konnte den offiziellen NOAA-Daten zur Lage des Magnetpols (NP) seit geraumer Zeit entnommen werden, dass gerade heute eine äußerst „rapide“ Wanderung des NP stattfindet. SPIEGEL hatte sich bereits 2004 mit dem Szenario eines Zusammenbruchs des Erdmagnetfeldes beschäftigt. Siehe hierzu zuletzt: Sahara-Hitze und Golfstrom: Atlantic Meridional Overturning Circulation (AMOC) verändere sich – Ist das noch verhandelbar? Welche Rollen spielen geschwächtes Erdmagnetfeld und sog. „Polsprung“? Stichwort ebenso „Ozon“!  Somit muss wohl angenommen werden, dass der sog. Polsprung die Wissenschaft nicht unvorbereitet trifft (vgl. Erdgeschichtliche Polsprünge – Was geschah damals? und Gesamtschau). Diese möchte letztlich nur den Eindruck schinden, dass sie – so wie die Bevölkerung auch – überfordert mit diesem Thema sei. Es geht ganz offensichtlich um Wissensvorteile. „Das Goldene Zeitalter der Magnetfeldforschung hat [längst] begonnen“ (www.dw.com, 09.06.2014). Auf Kosten der Steuerzahler. Dessen Ergebnisse sind der Bevölkerung jedoch nicht bekannt (vgl. Gesamtschau / Rubrik „Gefahr Polsprung“).

Aber auch ein großer Krieg ist leider in „greifbare“ Nähe gerückt. Die politischen Führer aller Couleur dieser Welt, also die Freimaurer, unternehmen alles, was Kriegsgefahren schürt und unterlassen alles, was Frieden stiften könnte. Ein Krieg in Europa wird gewünscht (vgl. auch Spiel das Drehbuch … damals wie heute! und SPIEGEL ONLINE ruft zum Kampf auf! Wie denn das? und Iran-Krise als Mittel zum Zweck? und The Oligarchy – Verstehen Sie noch, worum es geht?). Und ausgerechnet ein gelber Strich ziert das „Boeing-Ungeheuer“ vom vorletzten Cover des SPIEGEL. In der Logen-Fachsprache wird ein sog. „gelber Strich“ als Synonym für (Boeing)Drohnen mit giftiger Fracht verwendet. Also wovon der „menschenfreundliche“ Literat Erich Kästner in seinem „Das letzte Kapitel“ bereits 1930 „schwärmte“ (vgl. Zu den „glitzernden“ Drohnen – i.S. von Erich Kästner?). Aber nicht nur Kästner, sondern auch Irlmaier schien über ein spezielles (Logen)Wissen verfügt zu haben, indem dieser im Zuge eines womöglich drohenden Krieges in Europa von unbemannten Flugzeugen sprach (vgl. Gesamtschau).

Allein die „Verherrlichung“ von Drohnen durch „die Medien“ sollte zu bedenken geben. Kaum ein Tag vergeht, an dem nicht über Drohnen öffentlich berichtet wird. Nahezu kritiklos nehmen die Bevölkerungen eine neue Form der Kriegsführung hin. Und Boeing-Drohnen gibt es nicht nur zu Luft, sondern auch zu Wasser, wo diese in tiefen Lagen ihre zerstörerische Fracht wie Bomben aller Art hinterlassen könnten. Auf diese Weise ließen sich vielleicht sogar tektonische Ereignisse in Bewegung setzen. Jedoch ein Schelm, wer bei Drohnen an böse Absichten denkt. „Meeres-Drohne jagt gefährliche Seesterne“, so einerseits auf SPIEGEL ONLINE. Andererseits heißt es dort: „Drohnen und Kampfroboter – So sieht der Krieg der Zukunft aus“. Von „Killer ohne Seele“ wird dabei gesprochen (siehe auch hier). Pläne für einen Giftgaseinsatz über Europa durch Drohnen dürfte es bei der Nato wohl für den Fall geben, um russischen Truppen den Nachschub abzuschneiden (Stichwort „Strich“).

Davor zeigten die Cover des SPIEGEL u.a. das Vermächtnis von da Vinci, das Hinweise auf unsere Zukunft geben könnte, im Anschluss daran die apokalyptische Finsternis nach Merkel, danach eine grüne Richtung, die zu den Inschriften auf den Georgia-Guidestones passen könnte, und unmittelbar vor dem bereits oben angesprochenen „Boeing-Ungeheuer von Seattle“ ausgerechnet „Sommer 69 – Neun Tage, die unsere Welt veränderten“ (vgl. jüngst Ist das noch Wetter oder schon Polsprung?).

„Glatt gelogen“, heißt es auf dem aktuellen Cover des SPIEGEL. Dies fällt im Zusammenhang mit der Kosmetik. Und in der Tat könnte man „die Medien“ als „Kosmetik“ für das Volk bezeichnen, die über viele Jahrzehnte „glatt gelogen“ haben. Daher gilt ab heute: „Seien wir doch [endlich] ehrlich…“, so ganz aktuell der „Logen-Ziehbub“ Macron.

Dieser Beitrag hätte auch lauten können: „Das verflixte Jahr 2019“. Noch nie standen sich wissenschaftliche Auffassungen und sog. „Prophezeiungen“ (= altes Logenwissen) näher. Dies vor allem, was den sog. Polsprung betrifft. Auch die vielen subtilen Anspielungen „der Medien“ sind in diesem Jahr kaum zu ertragen. Außerdem musste mit eigenen Augen beobachtet werden, wie sich der Nordatlantik in kurzer Zeit drastisch verändert hat. „Die Meere warnen uns netterweise durch deutlich sichtbare Anomalien“, hieß es jüngst unter Gut zu wissen: Alle Klimabündnisse verschweigen den Polsprung! Warum? Zudem werden nahezu alle gesellschaftlichen Ereignisse von „den Medien“ instrumentalisiert, um die Menschen der unterschiedlichen Kulturen aufeinander zu hetzen. „Die Medien“ sind – neben den Politikern – die Handlanger eines möglichen Krieges schlechthin. Schon damals unter den Nazis war das so und – „dank“ der technischen Errungenschaften – erst recht heute. Und selbst die derzeitige Mode ist oft Ausfluss von Kriegsgedanken und Zerstörungswahn (vgl. Gesamtschau und Warum trägt…).

————-

Anm.: Dass die Umwelt weltweit systemisch zerstört wird, ist vor allem der UN und Brüssel zu verdanken. Die Zerstörung des Regenwaldes ist insbesondere der grenzenlosen Gier des aristokratischen Europas geschuldet. Also denjenigen, die hinter Macron und Merkel stehen und das Sagen haben. Vgl. hierzu auch Uno moniert: 75 Prozent der Erdoberfläche verändert und 93 Prozent der Flussläufe umgebaut / Sog. „Klima“ samt Uno und Nordatlantik im Sturzflug und Europas verdrängter Massenmord an Delphinen und Haien / Umgang mit den europäischen Meeren. Die politische Instrumentalisierung der Brände in Brasilien dürfte daher eher symbolischen Charakter für diese Kreise besitzen, ähnlich wie jüngst die Asche von Notre-Dame (vgl. Die „Asche“ von Notre-Dame als Symbol der Zerstörung der „Alten Welt“?). Das Herz der Natur brennt. Asche auch dort. Und wer die Freimaurerei kennt, weiß über deren Zuneigung, was Asche aufgrund Zerstörung betrifft. Aber nicht einmal der Totenkopf der Freimaurerei wurde bis heute gesellschaftlich hinterfragt. Heute sehen wir das globale Ergebnis davon. Eine Welt, die bereits halb in Asche liegt. Und wer Sauberer Himmel aufmerksam liest, kennt die Ursachen dieser heutigen Probleme. Diese sind erwünscht. Lösungen hingegen, vor allem tiefgreifende, sind unerwünscht. Und während sich der Täter Europa als „Gutmensch“ in Übersee aufspielt, lauern an dessen Stränden gar „tödliche Gefahren“ aufgrund der landwirtschaftlichen Umweltsünden, die wir Europäer seit Jahrzehnten vor unserer eigenen Haustüre zulassen und sogar subventionieren: Tödliche Gefahr in französischer Urlaubsregion (Presselink). Algen, die sich in den Sommermonaten rasant vermehren. Wegen der Massentierhaltung, die zudem unzählige Tonnen von Soja aus ehemaligen Regenwäldern bedarf.

—————-

Fazit: Letztlich rufen „die Medien“ beim Thema Klima das „SOS“ aus. In diesem Zusammenhang wird jedoch der sog. Polsprung nicht erwähnt, obgleich das Erdmagnetfeld derzeit um das Zehnfache schneller als bisher angenommen sinken würde. Unberücksichtigt in der öffentlichen Meinung zum Thema Klima bleibt auch das längst praktizierte Geoengineering mit all dessen Folgen. Die Bevölkerungen können sich daher nicht ausmalen, was auf diese zukommen könnte, wenn das Magnetfeld der Erde noch stärker einbrechen oder gar zusammenbrechen sollte (vgl. Gesamtschau / Rubrik „Polsprung“).

Und selbst, wenn 2019 nichts dergleiches passieren sollte, muss die heutige Lage, insbesondere die Kriegspolitik inkl. Flüchtlingsströmen, die Umweltzerstörung inkl. Artensterben und die drastische Magnetfeldabnahme, darauf schließen lassen, dass es nicht mehr all zu lange so gewohnt zugehen wird, wie es die letzten Jahrzehnte der Fall war.

Deshalb dürfte sich auch generell die Frage stellen. Wie lange kann das alles noch „gut“ gehen? Solange man selbst lebt bzw. auf Erden ist, hoffen die meisten. Dass derartige Veränderungen (inkl. Kriege) auch während der eigenen Lebenszeit stattfinden könnten, wird wohl ganz gerne aus den Gedanken verdrängt. Selbst dann, wenn sich die Anzeichen hierfür häufen, wie dies gegenwärtig leider der Fall ist (vgl. Gesamtschau / Rubrik „Gefahr Polsprung“). Jedenfalls ist im neuen Cover vom SPIEGEL das „S“ und „O“ und „S“ gleich zweimal enthalten. Hinlänglich mit „durchschlagendem Effekt“ ähnlich wie beim SOS Spiel 3.33. Zusammen mit diesem noch recht frischen Cover ergäbe das beim SPIEGEL dann ebenso dreimal das „SOS“. Von „Captain Europe“ war die Rede. Europa steuert, während die USA sich zusehends isolieren und mit Trump der Lächerlichkeit preisgeben mit unkalkulierbaren möglichen Folgen für die gesamte Welt (vgl. u.a. The Oligarchy – Verstehen Sie noch, worum es geht?). Und nahezu stolz wird von SPIEGEL ONLINE nicht nur der sog. „geröstete Exoplanet“ gezeigt (siehe bereits oben), sondern auch eine irdische Weltkarte der bisherigen und zum Teil noch „unbemerkten“ Flammen. Ein Blick auf die (brennende) Erde aus dem (dunklen) All. So lautet es. Ein Schelm, wer dabei um die Ecke denkt. Auf welt.de hieß es hierzu am deshalb vielleicht nur scheinbar abstrus: „Nostradamus wusste, wann es wirklich dunkel wird“.

 
 

Gut zu wissen: Alle Klimabündnisse verschweigen den Polsprung! Warum?

Ist das noch Wetter oder schon Polsprung?

Sahara-Hitze und Golfstrom: Atlantic Meridional Overturning Circulation (AMOC) verändere sich – Ist das noch verhandelbar? Welche Rollen spielen geschwächtes Erdmagnetfeld und sog. „Polsprung“? Stichwort ebenso „Ozon“! 

Polsprung: Die Politik schweigt – Wissenschaft: von ganz harmlos über halbgefährlich bis hin zur Unbewohnbarkeit ganzer Erdteile

    „Forscher sind sich sicher: Der Polsprung steht unmittelbar bevor“ – Gesamtschau

Erdgeschichtliche Polsprünge – Was geschah damals?

Polsprung: Die Drei Fragezeichen 

Eine Löwin namens Lisa 

Die unbekannte Pol-Formel: Der (EU)Staat schützt seine Bevölkerung nicht!

   Kanzlerin Merkel müsste die Bevölkerung vor der „rapiden“ Polbewegung warnen 

       Rubrik „Gefahr Polsprung“

Da Politik & Verbände zu diesem Thema, das auch das Klima betrifft, wohl mit Vorsatz schweigen, hat Sauberer Himmel eine Reihe von Informationen für seine Leserinnen und Leser zusammengestellt.

———————–

„Es klingt zunächst abwegig, aber Wissenschaftler glauben, dass es schon unmittelbar bevorsteht: Der Wechsel der Pole auf der Erde. Und das würde weitreichende Folgen für uns haben, denn das Magnetfeld der Erde ist ein empfindliches System, das uns vor jeder Menge Weltraumstrahlung schützt. Aber an manchen Orten ist es schon fast zusammengebrochen und Forscher werden langsam besorgt.“ (msn-Nachrichten, 18.05.2019)

Das Erdmagnetfeld würde derzeit um das Zehnfache schneller als bisher angenommen sinken; Teile der Erde könnten unbewohnbar werden. (Focus Online, 06.02.2018)

„Womöglich hat der nächste Polsprung bereits begonnen. Ein Indiz dafür ist, dass sich das Erdmagnetfeld seit Beginn der Messungen vor 175 Jahren bis heute um zehn Prozent abschwächte. Studien ergaben zudem, dass sich der magnetische Nordpol im vergangenen Jahrhundert um rund 1100 Kilometer von Alaska in Richtung Sibirien verlagerte.“ (weather.com, 01.01.2018)

Das Klima kollabiert. Wohl auch die Meere (siehe die Links oben). Die Ursachen hierzu werden gezielt unterdrückt. Was ist das Motiv dieser globalen Täuschung, deren Urheber die Politik und Verbände sind?

Würde die Bevölkerung die Wahrheit nicht vertragen? Oder verspricht man sich gar Vorteile durch diese groß angelegte Täuschung?

—————–

Was ist in der Lage, ein Meer derart zu verändern? Man würde dies nicht glauben, wenn man es nicht mit den eigenen Augen sähe. Vielleicht sollte man Macron und Merkel dort zu einer ausgiebigen Schnorchel-Tour einladen, damit diese sich selbst davon überzeugen können und ihre noch ahnungslosen Bevölkerungen endlich vor dem Polsprung warnen, was deren Garantenpflicht wäre (siehe hierzu Kanzlerin Merkel müsste die Bevölkerung vor der „rapiden“ Polbewegung warnen).

Dass unter diesen harschen Bedingungen (und Verschmutzung) das tierische Strandleben nahezu erloschen ist, leuchtet ein. So sind z.B. die Strandläufer-Vögel von den meisten – ehemals flachen und nunmehr tief abfallenden – Stränden verschwunden. Eine einzige lebendige Krabbe hat man in diesem Jahr gesehen. Auch die Seesterne und Seeigel sind verschwunden. Und selbst die Muscheln räumt es von den meisten Felsen ab. Was übrig bleibt, sind Möven und Kormorane, die sich jedoch lieber in die geschützteren Häfen und Buchten zurückziehen, sowie piecksende Strandflöhe und unverwüstliche Wasserasseln. Hut ab vor den wenigen Seehunden, die diesen Bedingungen trotzen. Als Kind und Jugendlicher fand man dort an den Stränden noch ein extrem artenreiches Tierleben vor. Teilweise waren die Strände mit Tausenden von Seesternen übersät, die man – so gut es ging – einsammelte und in Wasserbecken brachte, damit diese nicht bei Ebbe durch die Sonne austrockneten.

Die Bretagne ist am Nordatlantik gelegen. Ebenso der Südatlantik bei Rio de Janeiro in Brasilien schlägt ganz aktuell Alarm. Die Meere warnen uns netterweise durch deutlich sichtbare Anomalien (vgl. insbesondere Polsprung: Die Politik schweigt – Wissenschaft: von ganz harmlos über halbgefährlich bis hin zur Unbewohnbarkeit ganzer Erdteile). Politik und Verbände tun dies jedoch nicht, da es diesen nur um Macht und Kontrolle über die gemolkene Bevölkerung geht.

Anhand dieses Videos lässt sich beispielhaft erkennen, dass bereits eine relativ harmlose Anomalie zur Panik und Verwirrung unter den Strandgästen führt (weniger bei den Tauben). Man möge sich vorstellen, was passieren würde, wenn deutlich mehr geschähe. Und statt das Meer erst einmal zu beobachten, wie es sich weiter verhält, rennen viele Menschen – wie automatisiert –  ihrem Hab und Gut hinterher, als wäre dies das allerwichtigste in dieser Welt (siehe auch letzter Beitrag). Diese Überforderung resultiert u.a. daraus, dass sich die allermeisten Menschen durch ihr mediales und sonstiges Konsumverhalten von der Umwelt und den Naturabläufen gänzlich abgetrennt und diese auch komplett aus dem Blick verloren haben. Und selbst bei Flugzeugabstürzen ist bewiesen, dass es in vielen Fällen zu überflüssigen Opfern kommt, da sich die Passagiere völlig falsch verhalten, indem diese z.B. ihr Gepäck retten wollen und dabei die lebensentscheidenden Fluchtwege verstellen.

PS: Jetzt trifft auch noch ein heftiger Sturm die Bretagne. Dessen Zentrum das Cap, wo man sich gerade aufhält. Es sei ziemlich selten, dass ein solches Phänomen im Juli auftritt, heißt es hier. Bleibt zu hoffen, dass die Segler, viele Touristen darunter, und die sonstigen Schiffe rechtzeitigen Schutz in den Häfen suchten. Wer diesen Sommer Urlaub am Atlantik macht und das Meer betritt, sollte gut auf sich aufpassen. Bereits im Juni kam es dort zu heftigsten Stürmen, bei denen sogar Seenotretter ertrunken sind. Das notgelittene Fischerboot wird samt Besatzung vermisst. Siehe auch: Sahara-Hitze und Golfstrom: Atlantic Meridional Overturning Circulation (AMOC) verändere sich

Dass die Meere deutlich stürmischer geworden sind, ist inzwischen offiziell. Die Befürchtungen von Seglern hätten sich durch wissenschaftliche Studien bestätigt: So heißt es unter „Klima-Krise – Auf See wird es immer ungemütlicher“ auf Segelreporter.de. Und nun lässt sich sehen, wie die Bevölkerung bei diesen Phänomenen von den „Langnasen“ mit dem „G“ im Zirkel getäuscht wird (siehe Bild oben). Denn diese Veränderungen würden den sog. „Forschern“ zufolge in die herkömmlichen Klimamodelle passen. Dies würde alle Weltmeere betreffen und insbesondere den Atlantik. Verschwiegen wird dabei, dass der Atlantik eine sog. „wichtige Ausnahme“ zur sog. „Erderwärmung“ offenbare. Seit den 1930er Jahren kühle sich der subpolare Nordatlantik ab. Hier hätte es 2015 sogar das kälteste Jahr seit Beginn der Aufzeichnungen gegeben. Das sagen die sog. „Potsdamer Klimaforscher“. So ganz am Rande, da es zur offiziellen Story nicht passt. Ebenso, dass diese sog. „Kälteblase über dem Nordatlantik“ mit sommerlichen Hitzewellen in Europa“ zu tun hätte. „Detaillierte Messungen der Zirkulation im Atlantischen Ozean stellen Annahmen der Klimamodelle infrage“, meldete „Der Tagesspiegel“ am 31.01.2019. Es ist davon die Rede, dass sich der Golfstrom und die gesamte Atlantic Meridional Overturning Circulation (AMOC) verändern würden.

Der hier zuletzt abgebildete und inzwischen halbverwüstete Strand ist übrigens derjenige, der oben im breiten Bild dargestellt wurde. Viele bretonische Strände sind inzwischen steinhart und Unterbodengrau, da es den weißen und weichen Sand durch die stärker gewordene Brandung hochgedrückt hat (siehe Bild). Für die Sommer-Touristen haben Bagger dies etwas „abgemildert“. Aber dies wird nicht sonderlich lange halten. Neulich sprang man von einem Felsen aus ca. 2 Meter Höhe in den „Sand“ und hat sich dabei etwas gestaucht, da man vergaß, dass der ehemals weiche Strandboden inzwischen steinhart ist. „Lehrgeld“ musste man zudem in einer bis dato ungewohnt starken Rippströmung zahlen.

Ähnlich verhält es sich, wenn exotische Tiere die nordatlantische Küste erreichen wie zum Beispiel Sandtigerhaie (Bretagne) oder Hammerhaie (Irland). Das wird dann pauschal auf die sog. „globale Erderwärmung“ geschoben, obwohl sich der Nordatlantik nachweislich abkühlt (s.o.). Dies hatte man hier auf diesem Blog bereits durch den eigenen Spürsinn vermutet (vgl. Gesamtschau), da man am Westkap der Bretagne diese sog. „Kälteblase über dem Nordatlantik“ – ähnlich wie vor einem offenen Kühlschrank stehend – recht deutlich spüren kann, bevor man die entsprechenden wissenschaftlichen Fakten dazu fand (s.o.). Das Wissen ist somit verstreut vorhanden. Man muss dieses jedoch mühselig recherchieren und „nur“ in den trefflichen Zusammenhang bringen, was Sauberer Himmel für seine Leserinnen und Leser konsequent mit „kurzer Nase“ (also nicht „Langnase“; s.o.) getan hat.

„Honoriert“ wird diese mühevolle und im deutschen Sprachraum durchaus seltene Arbeit leider nicht. Es gibt ein paar treue und nette „Kleinst“spender, denen gedankt sei. Und neulich hat jemand 150,00 Euro gespendet, wofür sich Sauberer Himmel ganz herzlich bedanken möchte. Über Budget verfügt nur das „G“ (s.o.). Und man kann deutlich sehen, was dieses „G“ mit diesem Geld unseliges anstellt (s.o.).

 
 

Ist das noch Wetter oder schon Polsprung?

Diese Überschrift nimmt Bezug auf den aktuellen Titel von SPIEGEL ONLINE: Ist das noch Wetter oder schon Krise? Selbstverständlich bringt SPIEGEL ONLINE diese Wetterextreme nicht in den Zuammenhang mit der sog. „rapiden Polbewegung“. Die Bevölkerung wird über die Ursachen der Extreme mutmaßlich getäuscht. Und dies könnte schwerwiegende Folgen für die Menschheit haben, da diese nicht erahnen kann, was auf sie zukommen könnte.

„Es klingt zunächst abwegig, aber Wissenschaftler glauben, dass es schon unmittelbar bevorsteht: Der Wechsel der Pole auf der Erde. Und das würde weitreichende Folgen für uns haben, denn das Magnetfeld der Erde ist ein empfindliches System, das uns vor jeder Menge Weltraumstrahlung schützt. Aber an manchen Orten ist es schon fast zusammengebrochen und Forscher werden langsam besorgt.“ (msn-Nachrichten, 18.05.2019)

Das Erdmagnetfeld würde derzeit um das Zehnfache schneller als bisher angenommen sinken; Teile der Erde könnten unbewohnbar werden. (Focus Online, 06.02.2018)

„Womöglich hat der nächste Polsprung bereits begonnen. Ein Indiz dafür ist, dass sich das Erdmagnetfeld seit Beginn der Messungen vor 175 Jahren bis heute um zehn Prozent abschwächte. Studien ergaben zudem, dass sich der magnetische Nordpol im vergangenen Jahrhundert um rund 1100 Kilometer von Alaska in Richtung Sibirien verlagerte.“ (weather.com, 01.01.2018)

Da die Politik hierzu wohl mit Vorsatz, d.h. absichtlich, schweigt, hat Sauberer Himmel eine Reihe von Informationen für seine Leserinnen und Leser zusammengestellt:

Sahara-Hitze und Golfstrom: Atlantic Meridional Overturning Circulation (AMOC) verändere sich – Ist das noch verhandelbar? Welche Rollen spielen geschwächtes Erdmagnetfeld und sog. „Polsprung“? Stichwort ebenso „Ozon“!

Polsprung: Die Politik schweigt – Wissenschaft: von ganz harmlos über halbgefährlich bis hin zur Unbewohnbarkeit ganzer Erdteile

„Forscher sind sich sicher: Der Polsprung steht unmittelbar bevor“ – Gesamtschau

Kanzlerin Merkel müsste die Bevölkerung vor der „rapiden“ Polbewegung warnen

Die unbekannte Pol-Formel: Der (EU)Staat schützt seine Bevölkerung nicht!

Erdgeschichtliche Polsprünge – Was geschah damals?

Rubrik „Gefahr Polsprung“

Statt Karibik-Flair, der normalerweise zu dieser Jahreszeit in der West-Bretagne herrscht (siehe nebenstehendes Bild), ergossen sich dort gestern braune Wassertürme bzw. -walzen unter heftigstem Getöse an den Stränden. Nicht einmal die Surfer konnten in dieses Wasser gehen. Derart aufgewühlt ist der Nordatlantik, den man selbst seit Kindesalter kennt und noch nie so dunkel gefärbt und zitternd erlebt hat. Der Nordatlantik schlägt bereits seit einiger Zeit sichtbar Alarm, ebenso andere Meere, wie es auf diesem Blog auch anhand eigener Beobachtungen ausführlich dokumentiert wurde. Dazu passt ins Bild, dass sch derweil die Atlantic Meridional Overturning Circulation (AMOC), zu der auch der sog. Golfstrom gehört, rapide verändere, was sogar mit sommerlichen Hitzewellen in Europa“ zu tun hätte (siehe Link oben). Planetare Veränderungen sind somit offensichtlich bereits im Gange. Und die Politik schweigt hierzu …

Die bretonische Küste plagt sich, wie die Jahrhunderte zuvor nicht (siehe auch die Links oben). Und diese schützt Mitteleuropa vor den zentralen Wassermassen des Atlantiks. Ähnlich wie ein natürlicher Wellenbrecher, der nicht mehr den stabilsten Eindruck macht. Hinzu kommen die Gefahren, die drohen, wenn die Weltraumstrahlung auf die Erde durchbrechen sollte (siehe oben).

Wo wäre man vor einem Polsprung „sicher“?

Den Suchbegriffen im Internet zufolge interessiert dies die Leserinnen und Leser am meisten. Wenn der Atlantik über seine derzeitigen Grenzen treten sollte, dann sollte man sich nicht unbedingt auf Höhe des gegenwärtigen Meeresspiegels befinden. Wenn die Weltraumstrahlung durchbrechen sollte, bedürfte es wohl einem ganz speziellen Schutz. Dieser wird den Bevölkerungen jedoch nicht zur Verfügung gestellt, so dass das Überleben dann einem Lotteriespiel gleichkäme. Ebenso verhielte es sich bei tektonischen Veränderungen. Mutmaßlich – und auch aus eigenen Erfahrungen – muss davon ausgegangen werden, dass gewisse Kreise deutlich mehr darüber wissen, dieses Wissen jedoch nicht an die Bevölkerung weitergeben wollen: Vgl. auch  vor ca. 780.000 Jahren gegeben haben soll,.

Wird diese Welt zerbrechen?

Dass Aussagen, wie diese Welt würde auseinanderbrechen (Zitat eines polynesischen Ureinwohners), von den Medien gezielt in Szene gesetzt werden, sollte zu bedenken geben. Ebenso die Verherrlichung von Vulkanen und glühender Lava in TV-Reportagen. Und überhaupt sind es heute „die Medien“ selbst und die sonstige Unterhaltungsindustrie, die Endzeit-Phantasien ohne Ende „frohlocken“, als würden sich gewisse Kreise regelrecht darauf freuen. Vgl. zu all dem „Forscher sind sich sicher: Der Polsprung steht unmittelbar bevor“ – Gesamtschau / Rubrik „Gefahr Polsprung“.

Die höheren Logen sprechen schon seit langem von einer sog. „Neuen Zeit“ und betreiben auf sog. „Neuem Land“ spätestens seit den 80er Jahren „Endzeit-Gemeinden“. Eine befindet sich in Unterfranken ca. 400 Meter über dem Meeresspiegel gelegen. Zudem wurde über illegales Baurecht ein hochgelegener Ortsteil in Rheinland-Pfalz (Hunsrück) erzwungen, wo vorher schönste Natur war; nämlich ein seltener Waldmoor mit einer hohen Artenvielfalt an Amphibien. Heute wohnen dort vor allem Logenbrüder und -schwestern inkl. höhere Beamte und Konzernmitarbeiter (Lufthansa, Deutsche Bahn etc.). Auch das ZDF aus Mainz hält an jenem abgeschiedenen Ort gerne Tagungen für die Führungsebenen ab. Ebenso ein großes Ökoprojekt in höherer Lage in Portugal ist zweifelsfrei den Logen zuzurechnen. Und dies dürfte nur ein Teil der Logen-Projekte für den Ernstfall sein. Um diese zeitlich lang angelegten Projekte vor der Öffentlichkeit zu tarnen, kennt die Kreativität der ansonsten recht einfältigen Logen (Macht, Kontrolle und Gier) keine Grenzen. Auch um sog. Idealisten als willige Arbeitssklaven gewinnen zu können. Jedenfalls würde ein sog. Polsprung offenbar ganz „gut“ in das Konzept der höheren Logen passen nach dem Motto „Zerstörung und Neubeginn“. Dieses Prinzip entspricht auch dem  sog. „Lebensbaum“ auf  brauner, verbrannter Erde. Dieser „Baum“ hat als Symbol Eingang in viele (auch noch sog. „nachhaltige“) Bereiche gefunden. Dank der Anthroposophie, die lediglich ein Ableger der düsteren Theosophie ist. Der aus der Asche neugeborene „Phönix“ sozusagen. Der Totenkopf der Freimaurerei, mit dem sogar Zeitungen gefüllt werden, symbolisiert ähnliches. Um etwas Neues zu erreichen, müsste das Alte zerstört werden. Dass dabei Menschen, Tiere und Umwelt zu Schaden kommen könnten, spielt für diese emotionslosen und menschenverachtenden Kreise keine Rolle.

Ein Cover des SPIEGEL zeigte jüngst – im Anschluss an die Finsternis nach Merkel eine grüne Richtung an, die zu den Inschriften auf den Georgia-Guidestones passen könnte. Also zunächst „finster nach Merkel“ und danach „grün“? Jedenfalls ist es auffällig, dass die politische Welt-Krise mit der Krise des Erdmagnetfeldes Hand in Hand zu verlaufen scheint. In der Gesamtschau wurde angesprochen, dass nach Aussagen von Nostradamus-Autoren einem Magnetfeldkollaps Ende 2019 ein Krieg (vgl. auch SPIEGEL ONLINE ruft zum Kampf auf! Wie denn das? / Spiel das Drehbuch … damals wie heute! ) im Sommer vorausgehen soll. Könnte es dazu in dieser Eile tatsächlich noch kommen? Und zielt darauf etwa das neue Cover des theosophischen SPIEGEL ab? Ausgerechnet „Sommer 69“ heißt es dort. Die „69“ auch noch garniert mit Hörnern. Weiter heißt es dort: „Neun Tage, die unsere Welt veränderten“. Damit hätten wir die Zahlen „69“ und „9“, was in der Logen-Fachwelt ebenso der Zahl „666“ entspricht. Die „9“ auf den Kopf gestellt ergibt die Zahl „6“. Die Zahl „666“ ist das Malzeichen des Tieres aus der Offenbarung des Johannes. In dieser sog. „Apokalypse“ wird ohne Zweifel – ähnlich wie bei Nostradamus – ein gravierendes Polereignis und in diesem Zusammenhang auch ein Krieg erwähnt (vgl. Gesamtschau / Erdgeschichtliche Polsprünge – Was geschah damals? / Polsprung: Die Drei Fragezeichen / Eine Löwin namens Lisa).

Man kann über „die Medien“ nur noch staunen, wenn man die Sprache der Logen kennt. Die wenigsten tun dies. Und während es uns das Erdmagnetfeld um die Ohren haut, wird über eine CO2-Steuer diskutiert. Das alles ist jedoch keine Story aus einem Science-Fiction-Film, sondern leider Realität. Ebenso, dass „die Medien“ und die sonstige Unterhaltungsindustrie dämliche Anspielungen machen (vgl. Gesamtschau). Bis hin zu „Hard sun is coming“ (2018) inklusive top-secret countdown to human extinction“: ‘Hard Sun’ Is Drama at End of the World. Laut Wikipedia dreht sich diese Serie um ein Ereignis mit Codename „Hard Sun“, das die Erde unbewohnbar mache (ähnlich Focus Online; s.o.). Und selbst in einem deutschen Film namens „Hell“ (2011) lautet es auf dem Plakat: „Die Sonne wird euch verbrennen“. Nach Wikipedia sei Inhalt dieses Films ebenso ein „Sonnen-Szenario“. Die Sonnenstrahlung hätte derart zugenommen, dass einst grüne Landschaften zu verdorrten Einöden wurden. Gewaltige Sonnenstürme würden toben, und ohne Sonnenschutz sei der Aufenthalt unter freiem Himmel innerhalb kürzester Zeit lebensbedrohlich. Nur wenige Menschen hätten die Katastrophe überlebt. Sonnenstürme? Diese würden bereits heute die Pottwale „ins Verderben leiten“ (Der Standard, 06.09.2017). Sonnenstürme eines erheblichen Ausmaßes finden somit bereits statt. Man muss sich jedoch all diese Informationen mühevoll zusammensuchen, was Sauberer Himmel für seine Leserinnen und Leser monate- bzw.  jahrelang unentgeltlich ohne jeden Eigenzweck getan hat.

Die meisten Menschen sind derart abgelenkt durch ihren Beruf, Alltag und die allständige Konsumbereitschaft (Essen, Alkohol, Sex, TV-Berieselung, Modesport etc. als Ersatzbefriedígungen statt einem erfüllten Leben), dass diese praktisch so gut wie nichts mehr außerhalb ihrer eigenen Lebenssphäre wahrnehmen. Und selbst, wenn 2019 nichts dergleiches passieren sollte, muss die heutige Lage (Politik und Magnetfeld) darauf schließen lassen, dass es nicht mehr all zu lange so gewohnt zugehen wird, wie es die letzten Jahrzehnte der Fall war.

————————–

Was kann man tun?

Diese Frage werden sich nun einige stellen, nachdem plötzlich auch die offiziellen Wissenschaftler vor einem gravierenden Polereignis warnen und sich Sorgen machen (s.o.). Hassgefühle gegen Politik oder Umweltverbände etc., welche die Bevölkerungen über Jahrzehnte massiv getäuscht haben, zu entwickeln, bringt einen mit Sicherheit nicht weiter. Auch da dies nur Funktionäre sind, die kaum etwas zu melden haben. Die Verantwortlichen lassen sich so gut wie nicht ermitteln, da sich diese vor der Bevölkerung in ihren Logen verstecken (vgl. The Oligarchy – Verstehen Sie noch, worum es geht?). Ebenso verhält es sich mit der sog.  Wahrheitsbewegung, die in Wahrheit nur ein Ableger der Theosophie ist. Die sog. Wahrheitsbewegung und SPIEGEL ONLINE & Co. stehen sich daher ganz nahe, so dass es zu keiner Zeit echte „Alternative Medien“ gab. Die Bevölkerungen sind auf eine groß angelegte Täuschung hereingefallen. Das muss man leider so sagen. In der Büchse der Pandora liege die Hoffnung. So drückte sich ein prominentes Mitglied der sog. Wahrheitsbewegung jüngst aus (vgl. Die „Asche“ von Notre-Dame als Symbol der Zerstörung der „Alten Welt“?). Damit hat dieser „Endzeit-Apostel“ zugestanden, auf welcher Seite er sich befindet. Auf Seiten der Logen. Das erklärt auch, warum Sauberer Himmel so bekämpft wurde. Da es keinen „Vertrag“ mit den Logen hat. Dies ist jedoch eine Rarität. Einen Widerstand gegen die Logen gibt es somit nicht. Diese können nahezu schalten und walten, wie es ihnen beliebt. Auf einen gerechten Richter sollte man dabei nicht hoffen und schon gar nicht warten. Man muss demnach selbst sehen, wie man damit zurechtkommt.

Je mehr ein Mensch an der Materie und Bindungen klebt, desto schwieriger wird es für jenen sein, mit der heutigen und kommenden Zeit mental zurecht zu kommen. Materie und irdische Bindungen sind vergänglich, führen allerdings zu erheblichen Verlustängsten. Wir Menschen sind jedoch wesentlich mehr als Materie. Aber dieses „Gefühl“ ist den meisten Menschen abhandengekommen. Daher setzen viele ihr Leben gleich mit dem Materialismus, der sie umgibt und der diese in die Irre geführt hat. Je mehr man sich von diesem materiellen Verständnis löst, desto leichter wird man die heutigen und kommenden Verhältnisse verkraften können. Wer meint, dass er den möglichen Zusammenbruch des Erdmagnetfeldes (s.o.) durch eigenen Antrieb „sicher“ überstehen kann, könnte sich damit schwer tun, da man für die Weltraumstrahlung wohl einen speziellen Schutz benötigen würde (s.o.). Und wohl auch ausreichend Wissen über diese Ereignisse, das man jedoch nicht hat, sofern man nicht in einer höheren Loge zuhause ist. Man selbst hat noch keine materiellen Vorkehrungen für den möglichen Ernstfall getroffen. Wenn man von dieser Erde ginge, würde man dies hinnehmen, auch wenn man bedingungslos am Leben hängt, da dieses einem als Aufgabe oder Geschenk mitgegeben wurde. Das nebenstehende Bild zielt daher eher auf eine innere Befreiung ab, da die äußeren Umstände nicht immer beeinflussbar sind, wie man es gerade in der heutigen Zeit sehen kann.

Das Leben auf der Erde würde wohl auch nach einem gravierenden Polereignis weitergehen. Es würde Menschen und Tiere geben, die das überleben würden. Dies war auch nach dem letzten Polereignis der Fall, sonst würde es uns heute nicht geben. Dieses letzte Polereignis dürfte jedoch nicht vor rund  780.000 Jahren gewesen sein, wie es heute offiziell behauptet wird. Mutmaßlich fand das letzte Polereignis vor der Zeit des Antiken Ägyptens statt. Die ägyptische Hochkultur sei daher auch nicht 3000 v.Chr. aus dem Stand erblüht (a.rhein-zeitung.de, 25.6.1996). Diese hatte wohl einen Vorfahren, der mit einem schwerwiegenden Polereignis konfrontiert wurde (vgl. Gesamtschau / Erdgeschichtliche Polsprünge – Was geschah damals? / Polsprung: Die Drei Fragezeichen / Eine Löwin namens Lisa). Die heutigen Landschaften sind daher überwiegend auch nicht Millionen von Jahre alt, wie es von offizieller Seite heißt, sondern aller Voraussicht nach wesentlich jünger. Aber diese Täuschung über die erdgeschichtlichen Zusammenhänge gehört zum „Gesamtpaket der Täuschungen“ (s.o.), dem die sog. „profane“ Bevölkerung ausgesetzt ist.

—————–

Dass man ausgerechnet nach diesem Beitrag von seiner „unerfüllten“ Jugendliebe geträumt hat, die einen in diesem Traum ganz fest an die Hand nahm, zeigt, wie nah man Menschen sein kann, ohne dass man äußere Beziehungen zu ihnen pflegt. Und diese Liebe zu Menschen wird den Tod überstehen, sofern diese nicht von Bedingungen abhängig ist oder aus der reinen Gewohnheit oder Praktikabilität resultiert. Und auch die jüngste schöne und völlig unerwartete Begegnung mit einem verspielten und handzahmen Seehund hat gezeigt, dass es Verbindungen zwischen Lebewesen gibt, die man nicht mit einem materialistischen Weltbild erklären kann. Vielleicht helfen diese abschließenden Sätze denjenigen, die Angst davor haben, geliebte Menschen oder Tiere in möglichen kommenden Wirren zu „verlieren“.

 
 

SPIEGEL ONLINE ruft zum Kampf auf! Wie denn das?

SPIEGEL ONLINE ruft mit einem symbolträchtigen Bild zum Kampf auf: Zum sog. „Klassenkampf“. Also zum Kampf „Volk gegen Volk“.

Eine „Solidargemeinschaft“ solle den „neoliberalen“ Kräften Einhalt gebieten. „Neoliberal“? Was bedeutet dies eigentlich? Das ist doch, ähnlich wie der Begriff „Klientelismus“, nur eines von vielen Modewörtern, das entwickelt und geprägt wurde, um das heutige Logentum als führende politische und gesellschaftliche Kraft zu vernebeln und die Verantwortung für die vielen Probleme undefinierbaren Kapitalkräften in die Schuhe zu schieben. Dabei sind die Logen alles andere als neoliberal. Geht es in den Kirchen etwa liberal zu? Oder in den sog. „neureligiösen Sekten“? Und dies sind Gruppierungen der Logen. Dort geht es doch nicht liberal zu, sondern strenger als beim Militär. Den sog. Liberalismus hat es noch nie in lebhafter Form gegeben. Erst die Dynastien der Könige und Kirchen, heute die uneingeschränkte Macht der Logen (vgl. The Oligarchy – Verstehen Sie noch, worum es geht?). Da bleibt kein Spielraum für Libertäres, sondern lediglich für streng organisierte und hierarchisch gegliederte „Männer- und Frauenclubs“ an allen Hebeln der Gesellschaft (vgl. SPIEGEL ONLINE sieht sich genötigt, über die Freimaurer zu desinformieren).

Mit Begriffen wie „Gender“ etc. soll Liberalismus suggeriert werden. Tatsächlich entstehen solche Begriffe und Debatten, um Lager zu schaffen. Aber auch, um politische und gesellschaftliche Ziele besser umsetzen zu können, während die sog.  „moderate Masse“ dazu schweigt.

Das Volk möge somit endlich „kämpfen“. Dieses jedoch möchte jenes nicht unbedingt tun. Es bereitet den Medien und der Politik ersichtlich große Mühe, das Volk aufzuwiegeln und aufeinander zu hetzen. Die meisten Menschen wollen Frieden für sich und ihre Familie haben. Die Gestaltung der Freizeit genießt heute einen hohen Stellenwert in der Bevölkerung. Mal ehrlich? Wer hat denn noch Lust auf seine Arbeit und die damit verbundenen Zwänge wie Anwesenheitspflichten, Gehorsam, Steuern und Abgaben etc.? Nichts da! Heute wird gearbeitet, um daneben die Freizeit ausfüllen zu können, die man dank der technischen Errungenschaften inzwischen hochmodern organisieren und ausführen kann. Der digitale Freizeitbegleiter ist stets griffbereit. Freizeitaktivitäten boomen. Der Alpinismus boomt. Das Tauchen boomt. Ebenso das Surfen oder Biking. Outdoor-Aktivitäten boomen. Auch das Reisen boomt, und viele Feste werden gefeiert. Und das füllt die allermeisten Menschen neben der häufig recht eintönigen Arbeit aus, so dass diese keine Lust auf einen sog. „Klassenkampf“ besitzen. Und diejenigen, die sich oder ihre Familie kaum mehr ernähren und finanzieren können, haben ganz andere Sorgen als in einen „Klassenkampf“ zu ziehen gegen sog. „neoliberale“ Kräfte. Sollen etwa alleinerziehende Mütter den internationalen Konzernen „den Krieg erklären“? Es soll jedoch ganz bewusst Unfrieden in der Gesellschaft entstehen, da von Konflikten zwischen Menschen politisch profitiert werden soll. Und dieser Unfrieden soll sich gegen künstliche Feindbilder richten, die mit erfundenen Begriffen zurechtgestutzt werden.

Und ganz scheinheilig heißt es dann bei SPIEGEL ONLINE am selben Tag:Lädierte StreitkulturWir schweigen die Demokratie zugrunde“. Erst brachten die Logen die Menschen zum Schweigen, damit es keinen Widerstand aus der Bevölkerung gibt. Und heute sollen die Menschen wieder ihren Mund aufmachen dürfen? Ähnlich wie hier auf diesem Blog? Wirklich?

Aussagen in den Medien wie Wo bleibt der Klassenkampf?“ oder „Wir schweigen die Demokratie zugrunde“ oder „Finsternis nach Merkel“ oder „Europa ist am Weg in einen Albtraum“ etc. lassen durchaus Bestrebungen erahnen, die auf einen Systemwechsel hinarbeiten: Und in der Tat macht es derweil den Anschein, dass das heutige System bzw. die „EU-Epoche“ nach den beiden Weltkriegen nur Mittel zum Zweck war: Spiel das Drehbuch … damals wie heute! Und dass Freizeitaktivitäten boomen, wie oben beschrieben, dürfte zeigen, dass sich viele Menschen längst gedanklich abgewendet haben von diesem politischen System und stattdessen andere Herausforderungen suchen. Und dass viele in ihrem gesellschaftlichen Dasein schlichtweg „unterfordert“ sind,  demonstriert wohl auch der hohe Alkoholkonsum. Ebenso die Zunahme von  „Extremsportarten“. Dabei müssen sich Menschen selbst dasjenige beweisen, das ihnen die Gesellschaft nicht gibt, wie z.B. Anerkennung, Lob und Respekt. Und das machen diese Extremsportler freiwillig bis an ihre Grenzen heran und sogar darüber hinaus, wie es die vielen Unfälle beim Alpinismus oder Freitauchen beweisen. Der sog. „Mount Everest“ oder der „Grund des Meeres“ als Hürde in einem selbst?

Auch der beim „Kampfaufruf“ von SPIEGEL ONLINE verwendete Begriff der „Solidargemeinschaft“ ist äußerst zwiespältig. Zum einen hat die Historie deutlich gezeigt, dass dieser Solidaritätsgedanke je nach gesellschaftlichem Zeitgeist und politischen Zielen verwendet wurde, um die gewünschte Ordnung strukturell durchzusetzen und in den Köpfen der Menschen zu rechtfertigen und zu etablieren. Nicht umsonst hatte dieser Begriff eine Schlüsselrolle in der Ära der ehemaligen DDR eingenommen. Und auch Hitler oder Stalin hatten von Solidarität gesprochen. Allein mit Begriffen lässt sich Harmonie zwischen Menschen nicht erschaffen. Dazu benötigt es deutlich mehr. Zudem spalten derartige Begriffe die Gesellschaft, da es immer einen Teil geben wird, der sich nicht solidarisch verhält. Und exakt dieses Double namens „solidarisch und unsolidarisch“ hat zu vielen Konflikten bis hin zu Bürgerkriegen und sonstigen Kriegsereignissen geführt. Und mit Kriegen ist es ähnlich wie mit einem über Wasser in Not geratenen Hubschrauber. Dieser trudelt oft eine zeitlang, und den Absturz nimmt man gewöhnlich erst richtig wahr, wenn der Hubschrauber in das Wasser fällt. Dann ist es jedoch meist zu spät, da man unter diesem Schock – und erst recht bei kaltem Wasser – nicht lange genug den Atem anhalten kann, um aus der Kabine an die Wasseroberfläche zu gelangen. Und genauso kann es nach einem politischen und gesellschaftlichen Trudeln, das eine zeitlang dauern kann, plötzlich zu einem unaufhaltsamen Krieg kommen, bei dem der Atem vieler Menschen stockt. Und hinterher fragt man sich dann häufig, wie es hierzu kommen konnte. Zum Beispiel durch Begriffe, mit denen Politik und Medien um sich schlagen. Um destruktive und insbesondere feindselige Emotionen bei der Bevölkerung hervorzurufen.

Lädierte Streitkultur“? „Wir schweigen die Demokratie zugrunde“? Ausgerechnet das sagt der freimaurerische SPIEGEL? In Frankreich, einem Kernland der EU, darf man nicht einmal das Wort „francmason“ (Freimaurer) aussprechen, ohne Gefahr zu laufen, deshalb verhaftet zu werden. Hier sprechen eigene Erfahrungen mit den sog. „Demokratien“ in Deutschland und Frankreich, die vor allem friedliche Menschen bekämpfen (vgl. letzter Beitrag). Da sog. „Pazifisten“ nicht in das System passen. Deshalb ist dieser Begriff auch eher negativ belegt und gegen die Leistungs- und Ordnungsgesellschaft bezogen, womit wir wieder bei den Begrifflichkeiten angekommen wären, welche die Menschheit (noch) prägen.

 
 

Kriminalisierung als vorletztes Mittel „der Logen“?

Kriminalisierung in Frankreich über falsche Verdächtigungen. Das ist der Weg, den „die Logen“ einschlagen. Dies war absehbar. Wenn Gewalt als Züchtigungsmittel nicht „fruchtet“, da man vor dieser keine Angst verspürt hatte, wird man anschließend gewöhnlich entweder „um das Eck gebracht“ oder kriminalisiert, d.h. an den Pranger gestellt. Das Letztere ist sozusagen das mildere Mittel, das dem Ersteren vorausgeht. Ausgangspunkt dieses nicht enden wollenden Dramas war die Weigerung des Initiators von Sauberer Himmel, einer Loge beizutreten und als Anwalt für getarnte Freimaurer und Rosenkreuzer zu arbeiten. Und inzwischen wird Gewalt gegen ihn sowie sein Eigentum und Besitz ausgeübt (vgl. Deutschland und Frankreich schlagen zur Stunde „Null“ in Europa / Im Kleinen und im Großen). Und als Opfer dieser Gewaltmaßnahmen wird er nun über falsche Verdächtigungen kriminalisiert, obwohl er sich komplett still und friedlich nach diesen vielen Gemeinheiten verhalten hatte – statt in Frankreich mit Anzeigen auf seine Rechte zu pochen.

Wie mit dieser Kriminalisierung umzugehen ist, wird man mit einem klaren Verstand und emotionsgelassen abwägen müssen. Auf den Verstand oder die Emotionen der beteiligten Logen zu hoffen, ist sinnlos. Diese sind es gewohnt, Menschen zu kontrollieren. Und wenn dies nicht gelingt, werden diese äußerst rabiat bzw. kriminell. Und diese eigenen Erfahrungen mit den Logen belegen exakt das, was auf diesem Blog beschrieben wird. Und diese sind sarkastisch und freuen sich darüber, wenn einem Schaden zugefügt wird. Auf der einen Seite wird man aus der Bretagne mittels Gewalt vertrieben. Auf der anderen Seite wird man dort durch die Kriminalisierung gebunden. Eine derartige zwiespältige Vorgehensweise ist typisch für die geistig vernebelten Logen. Damit kann die „Folter“ in Europa weitergehen. Und wenn man auf diese Form von Folter gelassen reagiert, dann wird man kriminalisiert. Von den Tätern, die gruppenmäßig organisiert sind und Einfluss auf die Abteilungen des Staates haben, gleich ob in Frankreich oder Deutschland. Eine Grenze zwischen diesen beiden Ländern gibt es für die höheren deutschen und französischen Logen nicht. Diese gibt es nur für die Bevölkerungen. Auch dies zeigt der eigene Fall. Und dies erklärt auch, warum Deutschland und Frankreich sich plötzlich so mächtig geben in dieser Welt, während Trump die USA der weltweiten Lächerlichkeit preisgibt (vgl. The Oligarchy – Verstehen Sie noch, worum es geht?).

Fazit: Der einzige echte Kritiker „der Logen“ in Europa wird somit kriminalisiert. Und diese Kritik ist nur entstanden, da die beteiligten Logen an keinem Frieden interessiert waren – bis heute nicht. Man wird demnach in Europa bei Bedarf verpflichtet, einer Loge beizutreten. Und wenn man dies nicht tut, wird einem das gesamte Leben sabotiert bis hin zur Gewalt und Kriminalisierung. Und deshalb haben die Logen offenbar auch keine anderen Kritiker in Europa und können dort mit den Bevölkerungen anstellen, nahezu wie es ihnen beliebt (vgl. jedoch SPIEGEL ONLINE sieht sich genötigt, über die Freimaurer zu desinformieren). Dies hat die bisherige Geschichte deutlich gezeigt (vgl. The Oligarchy – Verstehen Sie noch, worum es geht?). Und die sog. „Wahrheitsbewegung“ stellt die Logen dann auch noch als Mittler zu den sog. „Göttern der Sumerer“ dar und führt ein in die hörnerträchtige Symbolik der Logen. Und gleichzeitig stellt sich jener prominente Vertreter der „Wahrheitsbewegung“ auf seiner Startseite als Opfer hin. Immer den Spieß umdrehen müssen. Und das tun viele dieser Logenknechte. Und daher fallen die echten „Opfer“ der Logen nicht sonderlich auf.

Wir seien alle Opfer und gleichzeitig Täter. Damit rechtfertigen sog. „Templer“ ihre Zerstörungswut gegenüber anderen Menschen. Und in der Tat waren die meisten dieser eingefleischten „Logen-Menschen“ innerhalb ihrer Erziehung stetiges „Opfer“ gewesen und geben dieses psychologische Programm, das dadurch ausgelöst wird, als Erwachsene an andere als „Täter“ weiter. Dieses Prinzip ist gerade für die aristokratischen Logen-Strukturen prägend, zu denen ja auch die Kirchen und sog. „neureligiösen Sekten“ gehören. Der Nachwuchs wird dort bereits im Kindesalter strapaziert und bis zuletzt als willenloser „Soldat“ bzw. Befehlsempfänger ausgebildet. Dabei wird genutzt, dass vor allem die Kindheit prägend auf einen Menschen ist. Und diese starke Prägung von Kindesalter an kann bei den Betroffenen die Züge eines Roboters bergen. Erinnern wir uns an die Pastoren-Tochter Frau Dr. Merkel. Oder an die „Landsfrau für Europa“ namens Ursula von der Leyen (vgl. auch Spiel das Drehbuch … damals wie heute!). Auch Macron wurde früh von dieser „Landsmannschaft“ unter die Fittiche genommen und zielstrebig an seine Aufgaben als Politiker herangeführt. Trump ereilte ein ähnliches Schicksal. Er stammt aus einer Jesuitenschmiede, nämlich der Fordham University, die sich „Jesuit University of New York“ nennt.  Und selbst Clinton war ein „Ziehsohn“ der aristokratischen Jesuiten, namentlich von Richard McSorely. Priester und Professor an der Georgetown Universität, an der er auch Mitinitiator der sog.  „Hippie-Bewegung“ war. Hillary Clinton trat ebenso für die Jesuiten an: Jesuits Have Their Man in Hillary VP Pick. Jesuiten gegen Jesuiten. So lautete somit die Qual der letzten US-Wahl. Diese Politiker sind jedoch nur prominente Vertreter aus diesen römischen Reihen. Diese repräsentieren vor der Öffentlichkeit. Die Befehle erteilen jedoch ganz andere (vgl. Spiel das Drehbuch … ).

Man selbst hatte Freimaurer und Rosenkreuzer unfreiwillig zunächst als „Täuscher“ und „Hoch- u. Tiefstapler“ kennengelernt. Beide verstehen es, ihre schräge Ideologie nnd Logenzugehörigkeit geheim zu halten und Menschen über Täuschung und Lüge an ideelle Ziele zu binden, um diese als Arbeitskräfte auszunutzen. Solange man funktioniert, grinsen diese Leute recht freundlich. Nachdem man diesen jedoch ihre Masken vom Gesicht gerissen hatte, erlebte man diese Kreise nahezu nur noch auf kriminelle Weise (s.o.). Man sollte sich daher von den vielen schillernden Mythen, welche die Freimaurerei und Rosenkreuzerschaft umgeben, nicht blenden lassen. Warum verstecken sich diese Kreise oder tarnen sich unter falscher Flagge? Nicht nur, weil diese den Staat und die Gesellschaft, und damit die ahnungslose Bevölkerung, usurpieren. Sondern auch, weil deren Ziele, Lehren und Rituale mit einem gesunden Bewussstsein nicht nachvollzogen werden können. Je höher man in diesen Logen-Strukturen blickt, desto mehr kommen Zwangsverhalten, Zwangsstörungen und andere wahnhafte Krankheitsbilder zum Ausdruck häufig bedingt durch starke Kindheitsprägungen (s.o.).

Von der römischen Bruderschaft Opus Dei weiß man, dass deren Mitglieder Selbstkasteiungen praktizieren, um körperliche Schmerzen und seelisches Leid empfinden zu können. Dies rührt aus dem Verständnis her, dass man selbst als Mensch minderwertig sei und nur über Schmerz und Leid sich weiterentwickeln könnte, was die gesamte sog. Theosophie prägt. Also nicht nur diese eine Loge. Schließlich hatte das allgemeine „Logen-Vorbild“ Aleister Crowley die Gipfel des Himalayas in Angriff genommen, um sich selbst und der Theosophie zu beweisen, dass Schmerz und Leid für den sog. „Aufstieg zum Gipfel“ in Kauf genommen werden. Dieser „Aufstieg“ von wenigen Privilegierten sei wichtiger als das Leben der sog. „profanen“ Menschen: „Als drei Sherpas bei der ersten Expedition zum Kanchenjunga im Herbst 1905 verschüttet werden, geht der später als Okkultist berühmt gewordene Aleister Crowley emotionslos an den Verschütteten vorbei und reist ab. Es seien schliesslich nur Kulis gewesen.“ (Neue Züricher Zeitung, 10.05.2013). Und diese vielen negativen und schmerzhaften Erfahrungen wünschen diese höheren Logen auch anderen, die sich nicht freiwillig diesen Riten unterziehen. Und ein kurzer Blick in diese Welt zeigt, wieviel Schmerz und Leid darin bedingt durch systemisches Unrecht herrschen. Also Unrecht, das durchaus abgestellt werden könnte, wenn ein guter Wille vorhanden wäre. Dieser fehlt jedoch in diesen Kreisen: „Wer hat das Böse ins Paradies gelassen, wenn es nicht zum Spiel dazugehöre“, lautete es wörtlich an einen selbst.

So einfach rechtfertigen die Fundamentalen unter den „Logen-Menschen“ ihr negatives Tun und ihre gnadenlose Herrschaft über andere. Und dies heute wie damals. Denn wie soll es der Preußen-König Friedrich Wilhelm I. ausgedrückt haben: „Ich bin ein böser Mensch“ (SPIEGEL ONLINE, 28.03.2011).

 

Diese Aussagen kann man sich erlauben. Ein Vertreter dieser Kreise schrieb nach dem Zerwürfnis sinngemäß, dass man dort nicht wüsste, wie man dies erklären könnte, da sich das Gebaren dieser Kreise so „tief unter der Gürtellinie“ abspielen würde. Und dieses allerniedrigste zwischenmenschliche Niveau, das man sich vorstellen kann, bekommt man nun schon seit vielen Jahren nahezu jeden Tag ab.

Die Freimaurerei könnte man auch als ein Bündnis umschreiben, das es sich zur Aufgabe gemacht hat, mittels Gruppenmacht und -gewalt diejenigen Menschen zu unterwerfen, denen die einzelnen Freimaurer nicht gewachsen sind. Die Rosenkreuzerschaft könnte man als eine Truppe umschreiben, die nach Bewusstsein sucht, dieses jedoch nicht in ihren eigenen Reihen findet.

Diese Kreise fühlen sich den anderen Menschen überlegen. Diese Überlegenheit leiten diese insbesondere ab aus ihrem Wissen. Und aufgrund der Tatsache, dass es diese in der Praxis vollbringen können, ganze Bevölkerungen zu manipulieren und zu täuschen. Diese sind stolz darauf, andere Menschen manipulieren und an der Nase herumführen zu können. Und auch dies zeugt von einem Mangel an Bewusstsein, den diese Kreise verkörpern. Denn wie kann man sich daran ergötzen, Überlegenheit auszuüben durch Lüge, Trug und notfalls mittels Gewalt? Dafür stehen jedoch diese Kreise, und dass diese nichts Gutes vorhaben mit den Bevölkerungen.

 
 

Spiel das Drehbuch … damals wie heute!

Dieser Beitrag verbindet noch einmal in komprimierter Form die bereits auf diesem Blog herausgearbeiteten wesentlichen äußeren Gefahren für „den Menschen“ von heute. Das wären zum einen mögliche kriegerische Umwälzungen, auch im Herzen von Europa. Zum anderen wesentliche globale Veränderungen (sog. „Klimakrise“), die mit der rapiden Schwächung des Erdmagnetfeldes zu tun haben könnten. Dieses würde derzeit um das Zehnfache schneller als bisher angenommen sinken (Focus Online, 6.2.2018). Schließlich noch eine kleine Ursachenforschung und der gutgemeinte Hinweis, auch auf sich selbst zu schauen. Auf sich selbst kann man wohl mehr Einfluss nehmen als auf das unten noch näher beschriebene global ausgestaltete „Drehbuch“, das aus unzähligen Statisten, ob bewusst oder unbewusst, besteht.

Ein überaus brisantes Drehbuch für die wie „unter Betreuung “ wirkende Menschheit scheint längst von einflussreichen und machtgierigen Zirkeln geschrieben (vgl. The Oligarchy – Verstehen Sie noch, worum es geht?). An dessen einzelne Abschnitte und Passagen haben sich deren geschulten Produzenten, Regisseure, Darsteller, Maskenbildner und Bühnenausstatter gefälligst zu halten (vgl. SPIEGEL ONLINE sieht sich genötigt, über die Freimaurer zu desinformieren). Auch wenn diese auf dem Zahnfleisch kriechen sollten. Wird dieses Drehbuch planmäßig und zeitgerecht umgesetzt werden können? Oder werden die Logen an ihren weitgesteckten Zielen scheitern? Dann zum Wohle der übrigen Menschheit. indem diese dies nutzen könnte, um mündig werden zu können? Unter den schiefen Herrschaftsverhältnissen der vergangenen und gegenwärtigen Epochen ist dies bisher noch nicht gelungen (s.u.). Stattdessen tappt die Menschheit von einem Fettnäpfchen zum nächsten – ob aus Verdrängung, Ignoranz, Besserwisserei, Opportunismus, Täuschung etc. Die Logen operieren überwiegend geheim und sind hinterlistig, dass es schlimmer nicht mehr geht. Zudem besetzen deren Vertreter die höheren Hierarchiestufen innerhalb Politik und sonstiger Gesellschaft. Dabei sichern diese ihre Macht „nach unten“ ab. Das Ergebnis davon sieht man heute. Diese Welt wird durch die vorgenommene „Gleichschaltung“ und Ausbeutung von Mensch, Tier und Umwelt immer „ärmer“. Und die Lage spitzt sich immer weiter zu (vgl. Iran-Krise als Mittel zum Zweck? /„Gefahr Polsprung“).

Zerstörung & Unfrieden als Konzept

Allein die offiziellen Aussagen sind sehr bedenklich. Denken wir an das Zitat von Herrn Soros: „Europa ist am Weg in einen Albtraum“ (krone.at, 12.02.2019). „Nach ihr die Finsternis“, meldete jüngst SPIEGEL ONLINE mit Blick auf das große Vermächtnis von Frau Merkel (SPIEGEL ONLINE, 17.05.2019). Dieses war auch Coverthema der Printausgabe gewesen (DER SPIEGEL, 21/2019). Wo sind die politischen oder gesellschaftlichen Kräfte, die an diesen Zuständen etwas ändern könnten? Stattdessen entstehen nur noch politische Bestrebungen, die mehr Öl ins lodernde Feuer kippen. Statt Frieden bilden sich in vielen Ländern mordende Milizen. Vor allem in denjenigen, die der Westen zuvor mit Krieg überzogen hatte, um dort angeblich für eine bessere Ordnung zu sorgen. Dabei war wohl kontrolliertes Chaos das angestrebte politische Ziel. Mit dieser politischen Krise einhergehend die sog. „Klimakrise“, die von „den Medien“ ebenso in Szene gesetzt wird, die jedoch ganz andere Ursachen haben dürfte, die noch wesentlich gravierender sein könnten. Über diese werden die Menschen wohl absichtlich in Unkenntnis gehalten, obwohl Wissenschaftlern zufolge der sog. „Polsprung“ bereits begonnen haben soll: Sahara-Hitze und Golfstrom: Atlantic Meridional Overturning Circulation (AMOC) verändere sich – Ist das noch verhandelbar? Welche Rollen spielen geschwächtes Erdmagnetfeld und sog. „Polsprung“? Stichwort ebenso „Ozon“!

Und selbst wenn man völlig „abschalten“ würde, ist man dann doch in dieser Welt zumindest physisch zuhause und abhängig von den Lebensbedingungen, die in der Gesellschaft vorherrschen. Mögen viele mit diesen vordergründig einverstanden sein, solange es ihnen aus ihrer Sicht gut geht, so kann man die heutigen Gesamtverhältnisse auch schön reden. Aber um diese zu verändern, müsste man nicht die gesamte Welt in Schutt und Asche legen, wie es die höheren Logen offenbar vorhaben (Stichwort „Prinzip Zerstörung und Neubeginn“; vgl. The Oligarchy – Verstehen Sie noch, worum es geht?).

Zeitgeist heute: „Der Mensch“ sei die Ursache aller Probleme …

Und so unglaubhaft dies zunächst klingen mag, rennen die Logen mit ihrer Zerstörungswut, die sich vor allem gegen „den Menschen“ richtet, bei vielen offene Türen ein. Nicht nur bei den Religiösen, die ein sog. „Gericht über die Menschheit“ fordern. Sondern auch bei den weltlichen Menschen. „Der Mensch“ sei schließlich für alle Probleme verantwortlich. Die sog. „Überbevölkerung“ sei das Hauptproblem. Das sagen z.B. die sog. Umweltschützer. Die sog. Tierschützer haben ebenso „den Menschen“ als Feind der Tiere ausgemacht. Für sog. Esoteriker oder Verschwörungstheoretiker ist der sog. unwissende oder unbewusste Mainstream der Feind. Aber auch die sog. Intellektuellen halten „die Menschen“ generell für zu dumm (denken wir dabei an ein bekanntes Zitat von Albert Einstein). Und die Sozialdarwinisten haben das sog. „böse Tier“ im Menschen ausgemacht, das in diesem stetig herumrühre. Es ist somit heute ziemlich schick, auf „den Menschen“ zu schimpfen. Menschen zu hassen, ist auch wesentlich einfacher, als eine korrekte Ursachenforschung zu betreiben. Also wie konnte es soweit kommen mit „den Menschen“? Und wenn man bei dieser Forschung nach den Ursachen der heutigen Probleme sucht, muss man zwangsläufig bei den Logen (Aristokratie) landen. Allein deshalb, da diese die Gesetze schustern und alle Bereiche kontrollieren und die jeweiligen Inhalte vorgeben. Diese stellen nicht nur Trump, Merkel und Macron oder Manager und Banker. Auch die führenden Oppositionellen oder die Köpfe der NGOs oder die bekannteren Verschwörungstheoretiker oder sonstigen Quacksalber sind ebenso Logenknechte. „Opposition“ Fehlanzeige. „Echte Alternativen“ Fehlanzeige. „Echte Vorbilder“ Fehlanzeige. „Echte Aufklärung“ Fehlanzeige. Also wie sollen „die Menschen“ einen besseren Weg einschlagen können, wenn sie derart getäuscht, an der Nase herumgeführt, mit Zwängen und Abgaben überworfen und zum „blinden“ Dauerkonsum verführt werden, und von den Logen alles einverleibt oder aus dem Weg geräumt wird, was ihnen nur potentiell gefährlich werden könnte? „Der Mensch“ ist ein sog. „Gewohnheitstier“. Und dies wird von den Logen genutzt, um bei ihm schlechte Gewohnheiten keimen und sprießen zu lassen. Was würde jedoch passieren, wenn sich dies eines Tages ändern würde? Also wenn im Menschen gute Gewohnheiten gefördert würden und dieser in einem Umfeld aufwachsen könnte, das ihn positiv prägen würde. Denn es kommt vor allem auf die Prägung eines Menschen an:  Warum trägt …

Steht ein Systemwechsel bevor?

Dass das heutige System offenbar „zum Abschuss“ freigegeben worden ist, zeigt nicht nur die tägliche Berichterstattung „der Medien“, die nahezu alles „in den Dreck ziehen“. Diese machen vor nichts mehr halt. Der Staat wurde zudem an vielen wichtigen Stellen chronisch unterbesetzt oder überbürokratisiert, so dass er seine Aufgaben in zahlreichen Bereichen kaum mehr erfüllen kann. Oder denken wir an die vielen weltweiten Flüchtlinge, die nur deshalb zustandekommen, da gezielt Kriege und Ungleichgewichte geschürt werden. An sich reiche Kontinente wie Afrika oder Süd- und Mittelamerika werden in den sozialen Abgrund geführt. Und in Europa geschieht derweil ähnliches. Die Logen wollen ganz offensichtlich einen „Systemwechsel“ erreichen. Längst werden regelmäßig Umfragen auf den Weg gebracht, ob das sog. Volk mit den heutigen politischen Zuständen, die man sog. „Demokratien“ schimpft, noch einverstanden ist. Etwas „neues“ müsse her. Ein Cover des SPIEGEL zeigte jüngst – im Anschluss an die Finsternis nach Merkel eine grüne bzw. nachhaltige Richtung an, die zu den Inschriften auf den Georgia-Guidestones passen könnte. Also zunächst „finster nach Merkel“ und danach „grün“? Dann hätte das alte System dazu gedient, um Mensch, Tier und Umwelt gnadenlos unter Führung von Kriegen oder der Vergabe von Subventionen für die Umweltzerstörung bis in den letzten Winkel dieser Welt hinein auszubeuten (vgl. Uno moniert: 75 Prozent der Erdoberfläche verändert und 93 Prozent der Flussläufe umgebaut / Europas verdrängter Massenmord an Delphinen und Haien – Umgang mit den europäischen Meeren), um dann plötzlich eine nachhaltige Richtung zu suggerieren. Und exakt dies entspricht diesem Zwiespalt, der die Logen auszeichnet und der offenbar nicht aus deren Köpfen getilgt werden kann.

Jetzt erschließt es sich vielleicht auch dem einen oder anderen, warum heute ausgerechnet die deutsche Politikerin Ursula von der Leyen an die Spitze der Aristokratischen Union (EU) gepuscht werden soll, was „die Medien“ gewieft in Szene setzen. Dies kann durchaus einen symbolischen Charakter besitzen. Ebenso, wenn SPIEGEL ONLINE groß darüber berichtet, dass der Nachfahre des letzten deutschen Kaisers mit der Bundesregierung über die Herausgabe von Vermögen „heimlich“ verhandele. Wohl mit Erfolgsaussichten, da Museen deshalb die Schließung drohe. Und hieß es bei SPIEGEL ONLINE nicht „ein Kind der neuen Zeit“. Dies fiel mit Blick auf das Baby von Harry und Meghan (SPIEGEL ONLINE, 10.05.2019).  Von  einem „Adel modern“ wurde dabei gesprochen. Und dieser ist wegen der vielen Kreuzungen bzw. Einheiratungen in Gundbesitz, Firmen und in sonstiges Vermögen (Stichwort „Habgier“ und „Kreuzrittertum“) nicht immer an den Namenszusätzen wie „von“ oder „zu“ zu erkennen. Auch nicht an Pelz samt Rolls-Royce, wie dies die Öffentlichkeit noch recht „naiv“ meint. Dass es um die deutsche Aristokratie relativ still geworden ist, sollte nicht über deren uneingeschränkte Macht hinwegtäuschen. Diese musste in Deutschland offiziell aus der ersten Reihe verschwinden, da diese nicht ganz unbeteiligt am Aufstieg der Nazis war. Gerade im deutschsprachigen Raum ist deshalb auch der Begriff „Neuer Adel“ entstanden, der als „großes Heer“ unauffällig agiert und seine Aufgaben für die Logen-Strukturen erledigt, während „die Bevölkerung“ nicht einmal weiß, dass es diese tonangebenden Logen gibt. Diese sind auch nicht mit der in Europa geltenden politischen Werteordnung zu vereinbaren.

Früher und damals wie heute….

Seit dem Antiken Ägypten unter den Pharaonen herrschen aristokratische Strukturen bis heute. Dieses recht einseitige bzw. schiefe Herrschaftsmodell, das sich seit der Französischen Revolution und der Säkularisierung hinter den sog. „Logen“ verbirgt, ist somit uralt. „Fasces“ nannte man bereits die Rutenbündel, die in der Antike als Zeichen der Macht dienten. Insbesondere für die sog. Liktoren, die strikt der römischen Krone untergeordnet waren. Schon Platon hatte dieses Streben nach „Faschismus“ und „Totalitarismus“ in Formen gegossen. Nach dessen Auffassung sollte nämlich das sog. „Herzstück“ einer Gesellschaft die aristokratische Schicht bilden (griech. ἀριστοκρατία, von ἄριστος: Bester und κρατεῖν: herrschen). Diese gehörten nach Meinung von Platon (aber auch Nietzsche) einer sog. „überlegenen“ Spezies von Menschen an. Entsprechend ihrer Abstammung sollen diese „höher gestellt“ und den „tiefer gestellten“ sog. „Volksmassen“ vorangestellt sein. Und die damit verbundene sog. „Machtfülle“ wollen diese feudalen Strukturen nicht aufgeben. Stattdessen täuschen diese die Menschen und beuten diese und den gesamten Planeten systematisch aus (s.o.). Dass die aristokratische Schicht sich heute letztlich nur über „miese Mittel“ an der Macht halten kann, zeigt deren Schwäche auf. Daher lässt diese auch seit Generationen den Faulbrand innerhalb von Gesellschaften legen, und spaltet die übrigen Menschen untereinander auf, um diese insgesamt zu schwächen und eine gemeinsame Stimme der Bevölkerung, die Gewicht haben könnte, zu verhindern. Eine lebendig-homogene und „ausgewachsene“ Gesellschaft würde die uneingeschränkte Macht der Aristokratie automatisch beenden. Und dies wissen diese feudalen Kreise selbst und unternehmen deshalb ein ganzes Bündel von Vorkehrungen, damit aus der Bevölkerung keine echten Gefahren erwachsen können. Und diese Maßnahmen treffen einen jeden spätestens mit der Einschulung. Und erst recht, wenn man noch mehr „Bildung“ genießt und währenddessen erwachsen wird und nahtlos in das gestraffte Berufsleben als Steuerverpflichteter eintritt.

Und wie steht es um einen selbst?

 „Wer hat das Böse ins Paradies gelassen, wenn es nicht zum Spiel dazugehöre“. Diese Aussage stammt von einem echten Tempelritter, wobei jene heute keine Ritter mehr sind, sondern äußerst feige aus dem „Verborgenen“ agieren oder „Erfüllungsgehilfen“ vorschicken, um selbst unerkannt zu bleiben (echte Ritter würden niemals Frauen oder gar Kinder vorschicken, um sich dahinter zu verstecken). So einfach rechtfertigen diese jedenfalls ihr negatives Tun und ihre gnadenlose Herrschaft über andere. Und auch außerhalb der Logen-Landschaft wird das sog. „Böse“ gepriesen. Auf Kanälen wird sich über abstürzende Flugzeuge oder andere Verunglückte lustig gemacht. Oder denken wir an die vielen düsteren Subkulturen mit ihren teuflischen Symbolen. „I am the Devil“, verkünden Menschen stolz. Auch der unter Menschen verbreitete Neid oder Missgunst und Schadenfreude sind Tugenden, die keinen gesunden bzw. harmonischen Ursprung besitzen. Und selbst Ängste haben oft mit einem ungesunden Nährboden als Ursache zu tun. Viele lassen sich eben anstecken bzw. infizieren, was dann zur Prägung werden kann. Und deshalb gilt: „Everything I do has meaning to me“. Und mit den Gefühlen und Gedanken verhält es sich ähnlich. Und hierbei kann jeder, der möchte, einen Blick auf sich selbst werfen: Warum trägt …

 
 

Iran-Krise als Mittel zum Zweck?

The Oligarchy – Verstehen Sie noch, worum es geht? Krisen und Kriege benötigen stets eine Bühne. Daher wird auch der Iran-Konflikt von den aristokratischen Medien gezielt in Szene gesetzt. Exakt so verhält es sich mit den Verwerfungen des sog. Westens gegenüber Russland. Oder denken wir an Nordkorea. War das nicht ein schicker und von „den Medien“ ebenso in Szene gesetzter Freimaurer-Händedruck zwischen Trump und dem Repräsentanten von Nordkorea? Treue Brüderlein unter sich! Die Strippen ziehen jedoch die Logen im Hintergrund. Auch mit Kuba verhielt es sich stets so. Schaue man sich nur diese pompöse Zentrale der „Maurer & Co.“ in Havanna an! Fidel Castro und die Maurer. Und so hatten die europäischen Logen nicht erst seit der Globalisierung des Ölmarktes Einfluss auf den Iran genommen. Insbesondere französische, deutsche und schottische „Grand Lodges“ haben Iran geprägt. 1899 soll dort die erste freimaurerische Loge gegründet worden sein. Die erste international anerkannte Loge in Teheran soll 1907 von Frankreich errichtet worden sein. Inzwischen geben sich die iranischen Maurer zum Teil als „Verfolgte“ aus (sog. Grand Lodge of Iran in Exile), da die Öffentlichkeit andernfalls etwas skeptisch werden könnte. Denn es ist wohl bekannt, dass die iranische Freimaurerei stets mit der europäischen Krone kooperiert hat.

SPIEGEL ONLINE sieht sich genötigt, über die Freimaurer zu desinformieren.

Logen als Motor für Krisen und Kriege …

Man kann selbst recherchieren, wann in Europa nach und nach die offiziellen Logen gegründet wurden, und wie es im Anschluss hieran zu Revolutionen und Kriegen – „sonderbarerweise“ wie an einer „Perlenkette“ gereiht – kam. Los ging dies 1717 mit der „Masonic Grand Lodge of England”. 1721 folgte die Großloge in Frankreich. Andere Länder zogen nach. Nachdem das „Logen-Gerüst“ stand, dessen eingeschworene Führung manche als sog. „Illuminati“ (Bayern 1776) bezeichneten, ging es Schlag auf Schlag mit den Revolutionen und Kriegen los: 1776 mit der „Amerikanischen Revolution“, danach mit der in Frankreich und Napoleon sowie mit den Revolutionen in Spanien, Polen, Italien und Deutschland, was schließlich in den beiden Weltkriegen, dem „Kalten Krieg“ und dem heutigen „Krieg gegen den Terror“ mündete.

Wie können große Kriege überhaupt in der Praxis heute möglich sein? Doch nicht, wenn wenige Politiker Amok laufen und damit beginnen, Befehle zu erteilen. Sondern dazu benötigt es einen riesigen Apparat inkl. Medien, Banken etc. Und über diesen großen Apparat verfügen nur die Logen.

 
 

Sahara-Hitze und Golfstrom: Atlantic Meridional Overturning Circulation (AMOC) verändere sich – Ist das noch verhandelbar? Welche Rollen spielen geschwächtes Erdmagnetfeld und sog. „Polsprung“? Stichwort ebenso „Ozon“! (Stand 5.7.2019)

Vorbem.: Mit diesem Beitrag, der neben dem Verweis auf aktuelle Entwicklungen zudem Wesentliches für neue Leserinnen und Leser noch einmal zusammenfasst, erhofft man sich, dass beim global gleichgeschalteten Thema „Klima“ mehr Menschen die erhellenden Augen aufgehen. Es droht wohl weit mehr als eine sog. „Klimaerwärmung“. Über die Ursachenzusammenhänge der heutigen Veränderungen wurde ganz offenbar getäuscht, indem das Erdmagnetfeld als entscheidender übergeordneter Faktor für die Stabilität des Klimas außer Acht gelassen wurde. Wird hier gar etwas Grundlegendes von der Politik verschwiegen? Warum äußert sich diese nicht zu Ergebnissen aus der Magnetfeldforschung und zum sog. „Polsprung“, der Wissenschaftlern zufolge bereits begonnen haben soll? Das Erdmagnetfeld würde derzeit um das Zehnfache schneller als bisher angenommen sinken (Focus Online, 6.2.2018).

Wenn die Sahara-Hitze sogar in der Bretagne nach einer langen Kälteperiode für den Sommer sorgen muss (dann gleich mit Rekordtemperaturen), dann könnte dies ein Hinweis sein, dass der sog. „Golfstrom“ und die gesamte Atlantic Meridional Overturning Circulation (AMOC) sich tatsächlich verändern (Sauberer Himmel hatte hierzu bereits berichtet). Denn normalerweise hatte das ozeanische Klima und nicht die Sahara für die eher mäßig warmen Sommer an der Küste der Bretagne gesorgt.

Während der Atlantik mit seinem Golfstrom im Winter eine wärmende Funktion an der bretonischen Küste erfüllt, kühlt dieser die Sommer dort ab. Das sommerliche Kontinentalklima (Landklima) über Mitteleuropa wird vom ozeanischen Klima verdrängt. Desto verwunderlicher dürfte es sein, dass die Sahara-Hitze sich auch dort derart bemerkbar macht. An der deutschen Nord- und Ostsee ist dies ähnlich. Die A1 in Lübeck sei in Richtung Norden wegen Hitzeschäden voll gesperrt worden. Das lässt auf wesentliche Veränderungen der bisher gewohnten Luftzirkulationen über Europa schließen (s.u.). Und dies könnte eine Folge der Veränderungen der Meeresströmungen im Atlantik sein (siehe sogleich). Der Atlantik bewegt durch seine Verdunstung große Luftmassen. Und bei diesen Prozessen spielen die Meeresströmungen eine bedeutende Rolle.

Atlantic Meridional Overturning Circulation (AMOC) verändere sich

Der Atlantik offenbare eine sog. „wichtige Ausnahme“ zur sog. „Erderwärmung“. Seit den 1930er Jahren kühle sich der subpolare Nordatlantik ab. Hier hätte es 2015 sogar das kälteste Jahr seit Beginn der Aufzeichnungen gegeben. Das sagen die sog. „Potsdamer Klimaforscher“. So ganz am Rande, da es zur offiziellen Story nicht passt. Ebenso, dass diese sog. „Kälteblase über dem Nordatlantik“ mit sommerlichen Hitzewellen in Europa“ zu tun hätte. „Detaillierte Messungen der Zirkulation im Atlantischen Ozean stellen Annahmen der Klimamodelle infrage“, meldete „Der Tagesspiegel“ am 31.01.2019. Es ist davon die Rede, dass sich der Golfstrom und die gesamte Atlantic Meridional Overturning Circulation (AMOC) verändern würden.

Diese Meereströmungen sorgen jedoch für das gemäßigte Klima in unseren Breiten. Woher kommen diese grundlegenden Veränderungen? Hat dies etwas mit der sog. „rapiden“ und nach SPIEGEL ONLINE gar „unheimlichen“ Polbewegung zu tun? Denn den offiziellen NOAA-Daten zur Lage des Magnetpols (NP) kann entnommen werden, dass gerade heute eine in der Tat „rapide“ Wanderung des NP stattfindet. Welche Auswirkungen hat dies? Warum werden diese vielen Wetterextreme nicht in Verbindung mit dieser „rapiden Polbewegung“ gebracht? Und was bewirkt das Geoengineering? Das Magnetfeld soll bereits deutlich abgenommen haben. Um 10 Prozent seit Beginn der Messungen. Was könnte passieren, wenn dieser sog. „Polsprung“, der Wissenschaftlern zufolge womöglich bereits begonnen haben soll, nicht ganz harmlos verlaufen sollte? Mehr Infos zu diesem wohl recht dringlichen Thema in der Rubrik „Gefahr Polsprung“ (vgl. insbesondere „Forscher sind sich sicher: Der Polsprung steht unmittelbar bevor“ – Gesamtschau).

Anm.: Es war in der Bretagne über einen langen Zeitraum viel zu kühl. Man musste dort bis weit in den Juni hinein heizen und fast alle trugen bis zur Sahara-Hitze ihre Winteranoraks und husteten herum. Der kühle Starkwind, der kaum nachließ, machte mit der Zeit zu schaffen. Dessen Höhepunkte wurden in den deutschen Wettermeldungen als Stürme über Westfrankreich ausgegeben, wenn etwas passiert war (Öl aus Tanker ausgelaufen etc.). Selbst im Juni kam es dort wegen der gewaltigen Wogen zu Unglücken. Sogar Seenotretter sind im sog. Sommer im Bereich der Biskaya bei einem Einsatz ums Leben gekommen, da deren Schiff von den Wogen umgeschmissen wurde. Der Respekt vor dem Nordatlantik ist bei allen Beteiligten gestiegen. Und dieser schlägt deutlich Alarm mit seinem ungewohnten Verhalten, wie Sauberer Himmel es ausführlich dokumentiert hat. Der Nordatlantik sei hungrig geworden, drückte es jüngst ein Bretone aus. Vielerorts sind die Bagger zu hören, die Küstenschäden an den Stränden und Häfen „reparieren“, bevor die Touristen einströmen. Die Surfer freuen sich darüber, da inzischen ganzjährig Surfsaison an nahezu allen größeren Stränden ist. Das eingangs gepostete Bild ist das letzte eigene Bild, das den Atlantik in der Bretagne mit seiner gewohnten Schönheit und Kontinuität zeigt. Dessen Oberfläche konnte glatt werden wie die eines Sees, mit dabei gleichmäßigen Wellen. Das ist heute nicht mehr der Fall. Und mit diesem neuen Takt der Brandung ist die Küste ersichtlich überfordert, sowohl die Dünenbereiche als auch der Granit, der vielerorts zerbricht und abfällt oder von Sand und Steinen, die sich auftürmen, überlagert wird. Das Meer gestaltet die Küste um (siehe Bild), was normalerweise nur bei schweren Stürmen der Fall war. Und das lediglich partiell, also wo die Wucht des Sturmes besonders eingeschlagen hatte. Man selbst hatte die Bretagne über viele Jahre im Sommer gemieden, da einem das Meer in dieser Zeit etwas zu ruhig bzw. brav war. Ein bisschen Gischt in der Luft sollte am Atlantik schon sein. Und über Stürme hatte man sich wegen der hohen Wellen gefreut und die Hot Spots aufgesucht. Heute wünscht man sich gelegentlich diese ruhigen Verhältnisse zurück. Und man ist nunmehr beeindruckt, wenn man hin und wieder Segler am Horizont sieht, die allein auf See fernab von rechtzeitiger Hilfe in der späten Abenddämmerung um das tosende Westkap der Bretagne segeln in die Nacht hinein. Wohin auch immer. Was diesen Menschen dabei durch den Kopf geht? Nicht über Bord zu gehen. Und was noch?

Wesentliche Veränderungen sind deutlich sichtbar! Ist das noch verhandelbar?

Daran sieht man auch, dass diese Veränderungen recht zügig kamen und in ihrer Entwicklung zu den ebenso rasant verlaufenden offiziellen NOAA-Daten zur Lage des Magnetpols (NP) passen. Altbewährte Dünen, wie hier abgebildet, werden plötzlich vom Wasser abgerissen. Und die Meere sind ein wichtiger Indikator. Auch für das menschliche Auge, um diese Veränderungen wahrnehmen zu können. Zudem lässt eine grundlegende Veränderung von ozeanischen Meereskreisläufen (siehe zur sog. „AMOC“ oben) auf weitreichende und bereits deutlich fortgeschrittene Prozesse schließen, auf die der Mensch keinen Einfluss mehr durch sein tägliches Verhalten hat. Und in Europa als einstiges Herz des Bildungswesens wird so getan, als wäre das sog. „Klima“ noch verhandelbar unter Menschen. In klimatisierten Konferenzräumen etwa? Kinder als sog. „Klima-Aktivisten“ werden von „den Medien“ inzwischen dazu eingespannt, wohl da die Erwachsenen zu dumm und ignorant seien.

Die hier abgebildete bretonische Dünenlandschaft an der Pointe de la Torche ist zu einer erheblichen Schwachstelle an der Küste geworden, da das dahinterliegende Land flach ist. Diese Dünen waren sehr beeindruckend und man hatte diese sowohl als Kind als auch noch als Erwachsener selbst erlebt. Inzwischen wurden mit Baggern Eingänge in die vom Meer abgerissenen Dünen gegraben. Auf diese Weise verspricht man sich, dass sich das Wasser besser verteilen und der Rest der Dünenlandschaft dadurch den härter gewordenen Bedingungen standhalten kann. In der Bretagne hätten sich Dünen an vielen Stellen an der Küste zurückgezogen, heißt es hier mit Abbildungen. Die bretonische Küste plagt sich, wie die Jahrhunderte zuvor nicht. Und diese schützt Mitteleuropa vor den Wassermassen des Atlantiks. Ähnlich wie ein natürlicher Wellenbrecher, der nicht mehr den stabilsten Eindruck macht.

Wenn Sie daran glauben, dann verhandeln Sie bitteschön mit dem Atlantik. Insbesondere mit der Atlantic Meridional Overturning Circulation (AMOC). Nur ein Teil davon ist der sog. „Golfstrom“, der warmes tropisches Wasser nach Europa trägt und das gemäßigte Klima West- und Nordeuropas erst ermöglicht. Aber bitte nicht auf dem Weg zum schwindenden Golfstrom ertrinken. Tipps zu starken Rippströmungen sowohl mit als auch ohne Felsenbeteiligung erhalten Sie hier. Allerdings kann dafür im Einzel- bzw. Ernstfall keine Gewähr übernommen werden.
Etwas Humor muss trotz der heutigen Umstände noch sein.

Dies dürfte auch erklären, warum es um den sog. „Golfstrom“ in der Öffentlichkeit etwas ruhig wurde. Insbesondere was dessen Einflüsse auf Klima und Wetter in Europa betrifft. In dem Beitrag „Streit auf hohem Plateau – Der Anstieg der Erderwärmung scheint langsamer zu verlaufen, als die Klimamodelle prognostiziert haben. Wo liegt der Fehler?“ auf ZEIT-ONLINE hieß es am 24.01.2013 noch: Obwohl die Temperaturen nicht – wie einst propagiert – stiegen, sei man sich sicher, dass es am Ende des 21. Jahrhunderts wärmer sein würde als heute. Die momentane Erwärmung fände im Ozean statt. Allerdings räumten die Wissenschaftler damals gleichzeitig ein, dass sie nicht genau sagen könnten, wo die Wärme tatsächlich bliebe. Das Messsystem sei nicht genau genug. Es lasse sich nicht beweisen, ob und wo sich der Ozean stark erwärme. Und heute heißt es plötzlich so ganz am Rande: Die Atlantic Meridional Overturning Circulation (AMOC) kühle ab und verändere sich grundlegend. 2015 hätte es dort in den nördlichen Bereichen sogar das kälteste Jahr seit Beginn der Aufzeichnungen gegeben. Eine sog. „Kälteblase“ hätte sich über dem Nordatlantik etabliert. Die heutigen Klimamodelle müssten hinterfragt werden (s.o.).

SPIEGEL ONLINE macht es sich beim Thema „Klima“ recht einfach: Im indischen Utta Pradesh sei die Temperatur diese Woche auf über 48 Grad Celsius gestiegen, also fünf Grad über die normale Temperatur für diese Jahreszeit. Das sei nur ein Vorgeschmack (SPIEGEL ONLINE, 09.06.2019). Aus diesem einen Beispiel, das Indien betrifft, soll somit eine „globale Klimaerwärmung“ abgeleitet werden. Indien liegt jedoch fern von Europa. Europas Wetter und Klima werden nicht von Indien, sondern im Wesentlichen vom Nordatlantik bestimmt. Und dieser kühlt offenbar ab (s.o.). Und dies hat natürlich Einfluss auf Europa (s.o.). Sogar auf „sommerliche Hitzewellen“, sagen Wissenschaftler (s.o.). Wohl weil sich die Luftzirkulationen über Europa durch die sog. „Kälteblase über dem Nordatlantik“ verändern. Und auch bei diesem Thema wird kräftig vertuscht. In Frankreich an der Küste sieht man die deutlichen Folgen der Veränderungen des Ozeans, und sowohl dort als auch in Deutschland wird dies verdrängt und stattdessen über Hitze in Indien oder die im Pazifk untergehenden Marshallinseln berichtet, obwohl der Nordatlantik inkl. Nord- und Ostsee vor der eigenen Haustüre liegt. Europa ist eine langgezogene Halbinsel in diesen Gewässern. Denn auch mit dem Mittelmeer ist der Nordatlantik verbunden. Auch dort gab es bereits erhebliche Anomalien (siehe zu den Veränderungen der Meere z.B. Polsprung: Die Politik schweigt – Wissenschaft: von ganz harmlos über halbgefährlich bis hin zur Unbewohnbarkeit ganzer Erdteile / Gesamtschau).

Dies soll keineswegs bedeuten, dass es hier oder dort nicht auch wärmer wird. Dies dürfte sich unterschiedlich nach Breiten und Längen gestalten. Dabei spielen Meereströmungen, aber auch Gebirge etc., eine bedeutende Rolle. Weite Teile von Europa sind nun einmal abhängig von der Wärme des Golfstroms. In Indien gelten wiederum andere Faktoren. Mit der sog. „globalen Erderwärmung“ konnte man sich jedoch freizeichnen, diese klimatischen Veränderungen im Einzelfall konkret nachweisen und deren Folgen beschreiben zu müssen. Warum geschieht dies an diesen Stellen und jenes in jenen Bereichen (Wetterextreme, Überschwemmungen, Meeresfluten etc.)? Die Antwort lautete stets, der gesamte Planet sei von der Erwärmung betroffen. Und das ist eben nur eine pauschale These, da z.B. der Atlantik etwas ganz anderes aufzeigt (s.o.). Aber dies muss nicht zu einer sog. „Eiszeit“ (s.u.) in speziellen Breiten von Europa führen. Das sog. Klima wird sich vermutlich erst dann wieder längerfristig einpendeln, wenn der Magnetpol wieder auf etwas ruhigeren Bahnen schreitet, so wie das über lange Zeit üblich war. Und dies ist eben heute nicht mehr der Fall (vgl. NOAA-Daten zur Lage des Magnetpols  / Gesamtschau).

Klima: „Die Medien“ malen düstere Folgen an die Wand

Die Medien sprachen jüngst im Zusammenhang mit dem Klima von einem „Dritten Weltkrieg“. Dieser drohe recht akut. Die Zeit würde ungenutzt voranschreiten. Das könnten durchaus subtile Anspielungen auf die Folgen der „rapiden“ Polbewegung sein (s.o.), zumal es doch hieß, dass es erst Ende des 21. Jahrhunderts drastisch wärmer sein würde als heute (s.o.). Diese nunmehr rasant verlaufenden Veränderungen passen somit nicht in den Zeitplan der sog. „Zwei-Grad-Grenze“, die nicht dauerhaft überschritten werden dürfte. Man ist somit nicht ehrlich bei diesem Thema, malt aber schwerwiegende Folgen an die Wand. Wenn diese Veränderungen von der „rapiden“ Polbewegung stammen sollten, wofür vieles spricht, dann hätten dafür die Menschen wohl keine Verantwortung. Stattdessen sollten diese sich besser vorbereiten, sofern die Situation tatsächlich rapide würde. Und wenn das Magnetfeld in der Tat drastisch einbrechen sollte, was nach Stimmen unter Wissenschaftlern durchaus möglich sei (Focus Online, 06.02.2018), dann wäre die heutige Zeit wohl erst einmal vorbei. Im Focus spricht ein Wissenschaftler von der Unbewohnbarkeit mancher Erdteile wegen der Strahlung von Sonne und All. Aber die Menschen lassen sich eben gerne ablenken und blenden von diesen vielen Ungereimtheiten. Sie lassen sich einen Bären aufbinden.

Die offiziellen Daten zur Lage des Magnetischen Nordpols (NP) ließen seit geraumer Zeit einen stark exponentiellen Verlauf der Polwanderung prognostizieren. Rund 1100 Kilometer hätte sich der Magnetische Nordpol im vergangenen Jahrhundert von Alaska in Richtung Sibirien verlagert (weather.com, 01.01.2018). Bereits 2004 beschäftigten sich Wissenschaftler und Medien mit dem Szenario eines Zusammenbruchs des Erdmagnetfeldes (SPIEGEL ONLINE, 18.05.2004; vgl. Gesamtschau). Ein aufwändiges und kostspieliges Projekt der European Space Agency (ESA) wurde ins Leben gerufen, um die Beschaffenheit des Magnetfelds der Erde zu messen (sog. ESA-Schwarmtrio von Satelliten). Offenbar wusste die Politik zunächst nicht, wie sie mit dieser „rapiden“ Polbewegung in der Öffentlichkeit umgehen sollte. Wie würde diese auf einen drohenden Polsprung reagieren? Dabei war man sich wohl sicher, dass die „rapide“ Polbewegung durch Wetter und Klima spürbar würde. Daher wurde zuerst vor einer Eiszeit gewarnt: KLIMA Glitzernder Tod“ (DER SPIEGEL 28/1981). Vielleicht, da die Abschwächung des sog.  „Golfstroms“ und eine Veränderung der sog. Atlantic Meridional Overturning Circulation (AMOC) bereits absehbar waren. 2008 distanzierte sich DER SPIEGEL von dieser „Kälte-Warnung“: „Klimaforschung: Eiszeit-Konsens der Siebziger ist ein Mythos“ (SPIEGEL ONLINE, 22.02.2008). Inzwischen erhob man die These der sog. „globalen Erderwärmung“ zur Religion, an der alle Menschen Schuld seien. Es sind jedenfalls wohl gewaltige Veränderungen im Gange. Und man ist nicht ehrlich bei diesem Thema. Dabei hätten die Menschen ein Recht auf Auskunft und wahrheitsgemäße Information.

Klima: Welche Rolle spielt das Erdmagnetfeld?

„Welche Rolle das Magnetfeld zum Beispiel für das Klima spielt und über welche Prozesse es einen Einfluss darauf hat, das ist noch weitgehend unbekannt. Auch hier erwarten die Wissenschaftler bahnbrechende Erkenntnisse. Das Goldene Zeitalter der Magnetfeldforschung hat begonnen.“ (www.dw.com, 09.06.2014).

Das Erdmagnetfeld scheint demnach in der Forschung einem „Schlüssel für Erkenntnisse“ gleichzukommen. Auch was das Klima betreffe. Von „bahnbrechenden Erkenntnissen“ spricht man gewöhnlich nur, wenn man schon gewisse Hinweise oder Vorahnungen hat. Gibt es denn bereits Ergebnisse für die Bevölkerung aus diesem sog. „Goldenen Zeitalter der Magnetfeldforschung“? Schließlich finanziert diese jene Forschungen. Und wissenschaftlichen Aussagen zufolge soll das Magnetfeld sich bereits um 10 Prozent abgeschwächt und der Polsprung womöglich schon begonnen haben (weather.com, 01.01.2018). Laut der Satelliten-Daten der Europäischen Weltraumorganisation (s.o.) sinke das Erdmagnetfeld mit 5 Prozent pro Jahrzehnt derzeit um das Zehnfache schneller als bisher angenommen (Focus Online, 06.02.2018).

Dennoch entzieht es sich bis heute der Wahrnehmung der Bevölkerung, welche Erkenntnisse auf diesem Gebiet vorliegen (vgl. Gesamtschau). Stattdessen werden sämtliche Veränderungen auf diesem Planeten in eine Schublade gesteckt namens „globaler Erderwärmung“ durch vom Menschen verursachte Gase und die der Mensch offenbar nicht bewältigen kann. Dabei ist doch das Erdmagnetfeld der entscheidende übergeordnete Faktor für die Stabilität des Klimas. Und hierzu schweigt sonderbarerweise das große Bündnis aus Verbänden und Politik (vgl. Kanzlerin Merkel müsste die Bevölkerung vor der „rapiden“ Polbewegung warnen). Und exakt dieses Bündnis sucht die Schuld lieber beim sog. „profanen Menschen“, wie es auch „die Medien“ gebetsmühlenartig, fast schon hämisch tun, statt transparente, schlüssige Ursachenforschung zu betreiben und geeignete Lösungen oder Schutzmaßnahmen anzubieten. Ein Totalversagen!

Die Ursachen dieser nach Forschermeinung „rapiden“ und laut SPIEGEL ONLINE „unheimlichen“ und „bedrohlichen“ Polbewegung seien unklar und eher im Bereich eines „Mysteriums“ anzusiedeln. „There’s some strange movement.“ (…) „It’s a bit of a mystery. The sloshing kind of changes from time to time in ways they don’t quite understand.“ (npr.org, 05.02.2019). Es gäbe somit von Zeit zu Zeit Veränderungen. Und die Ursachen dieser Ereignisse könnten die Wissenschaftler nicht ausmachen. „Offenbar“ komme es „in Abständen zu Störungen im Geodynamo“ (weather.com, s.o.). Was für eine inhaltsleere, nichtssagende Feststellung. Die Wissenschaft tut demnach gegenüber der Bevölkerung so, als wäre sie mit diesem Thema gänzlich überfordert. „Earth’s magnetic north pole is moving too fast for experts to keep up“ (www.businessinsider.fr, 22.04.2019). Der Magnetpol würde sich schneller bewegen, als die Wissenschaftler mithalten könnten. Allerdings muss wohl angenommen werden, dass es deutlich mehr Wissen darüber gibt (vgl. Erdgeschichtliche Polsprünge – Was geschah damals? und Gesamtschau).

Klima: Wird über die Ursachenzusammenhänge getäuscht?

Im letzten Beitrag über den schweren Stand der Delphine und Haie in Europa hatten wir es davon, dass bewusst wichtige Ursachenzusammenhänge verschwiegen und stattdessen die Probleme abgeschoben werden (hier Schublade „Klimaerwärmung“). Es wird über die Ursachen der heutigen Probleme getäuscht, damit die daraus resultierenden Folgeprobleme von den Bevölkerungen nicht bewältigt werden können. Und im Uno-Bericht wurde ganz besonders betont, dass bisherige Bemühungen der sog. „Klimarettung“ im Sande verlaufen seien (vgl. Uno moniert: 75 Prozent der Erdoberfläche verändert und 93 Prozent der Flussläufe umgebaut / Sog. „Klima“ samt Uno und Nordatlantik im Sturzflug). Immerhin wird schon seit Jahrzehnten auf höchstem Niveau unter Schirmherrschaft der Uno etc. gegipfelt und gestritten, und dies sowie alle beschlossenen Maßnahmen mussten teuer von den Bevölkerungen erarbeitet und bezahlt werden. Und jetzt sollen diese Maßnahmen im Wesentlichen sinnlos oder sogar kontraproduktiv gewesen sein. Und warum? Weil wohl über die Ursachen getäuscht wird. Und wer die Ursachen nicht kennt, tut sich schwer sowohl beim Thema Vorbeuge als auch bei der Schadensbegrenzung.

In der Gesamtschau wurde angesprochen, dass es längst globale Netzwerke gibt, die von einer sog. „Neuen Zeit“ sprechen und große Projekte auf sog. „Neuem Land“ betreiben. Auf welche Weise diese sog. „Neue Zeit“ eingeleutet werden soll, bleibt jedoch offen. Jedenfalls ist es schon recht auffällig, wenn es dann bei SPIEGEL ONLINE heißt: „ein Kind der neuen Zeit“. Dies fiel mit Blick auf das Baby von Harry und Meghan (SPIEGEL ONLINE, 10.05.2019).  Von  einem „Adel modern“ wird gesprochen. Das fügt sich doch ganz gut ein in einen der aktuellen Beiträge von Sauberer Himmel über die Freimaurerei und die dahintersteckende Aristokratie: SPIEGEL ONLINE sieht sich genötigt, über die Freimaurer zu desinformieren

Unter diesem Verständnis würde jedenfalls vieles einen Sinn ergeben. Warum wird beim Thema Klima seit Jahrzehnten so getäuscht? Warum werden die Klimaveränderungen nicht mit der „rapiden“ Polbewegung in Zusammenhang gebracht? Warum schweigt die Politik zum Polsprung? Warum schweigt diese zur Magnetfeldforschung? Warum ist kein Schutz für die Bevölkerung vorgesehen, obwohl das Magnetfeld bereits abgenommen hat und von „den Medien“ zitierte Wissenschaftler sogar vor dessen möglichen Zusammenbruch warnen? Warum diese Geheimniskrämerei beim Geoengineering? Warum gibt es professionell organisierte und mit einem großen Kapital ausgestattete „Endzeit-Gemeinden“ in Europa, die sich als „Keimzellen“ einer „Neuen Zeit“ verstehen? Geht es hier um Wissensvorteile, aus denen gewisse Kreise Kapital schlagen wollen? Denn dann würde dies alles Sinn machen. Andernfalls nicht.

Die hohen Politiker tun geradewegs so, als hätten diese mit der heutigen Situation für die Bevölkerungen nichts mehr am Hut. Verantworten wollen sich diese gewiss nicht. Woher rührt diese Arroganz und Hochnäsigkeit? Da diese über etwas wissen, was der Bevölkerung bisher verschlossen blieb? Das Cover des SPIEGEL zeigte – im Anschluss an die Finsternis nach Merkel eine grüne bzw. nachhaltige Richtung an. Also zunächst „finster nach Merkel“ und danach „grün“? So könnte man dies durchaus interpretieren. Die Inschriften auf den Georgia-Guidestones passen jedenfalls zu diesen Bestrebungen. Über welche politischen und gesellschaftlichen Strukturen und in wessen „Obhut“ dies zustandekommen soll, bleibt wiederum offen. Und wie kommt man überhaupt zu dieser Anzahl von 500 Millionen Menschen auf diesem Planeten? Durch einen Polsprung? Vgl. hierzu auch Polsprung: Die Drei Fragezeichen oder Eine Löwin namens Lisa. Unter letzterem Link geht es um die mögliche Bedeutung der Sphinx und der Hinterlassenschaften von Leonardo da Vinci, die Hinweise auf unsere Zukunft geben könnten. Da Vincis sog. „Vermächtnis“ war immerhin „Cover-Thema“ beim SPIEGEL kurz vor „Merkels Finsternis“. Und auf welt.de hieß es doch glatt: „Nostradamus wusste, wann es wirklich dunkel wird“. Dieser war ein Zeitgenosse von da Vinci. Noch mehr als das, munkelt man. In der Centurie VIII des Nostradamus wird im Vers LXXXI. ein Polsprung ganz offen angesprochen: „Sera changé du pole aquilonaire“. Das bedeutet, der Nordpol würde gewechselt. In Centurie IV heißt es im Vers XXI.: „Mer, terre, peuple son estat changera.“ Also Meer, Land und Menschen würden sich ändern. Siehe zur Veränderung der Meere oben. An anderen Stellen spricht Nostradamus davon, dass die Erde zittern und der Himmel bei einem Winkel von 45 Grad brennen würde. Für Bilder über entsprechende „World-End- Szenarien“ durch die Sonne scheint es jedenfalls einen Markt zu geben. Denn auf welch andere Weise sollte eine Hälfte der Erde in Flammen stehen? Mehr zur „Endzeit-Unterhaltungsindustrie“ in der  Gesamtschau.

Da die Ursachen der „rapiden“ Polbewegung letztlich unbekannt seien (s.o.), zumindest in offizieller Hinsicht, kann sich jeder selbst ausmalen, was für ein „Charakter“ dahinterstecken müsste, der diese planetaren Veränderungen den Menschen in die Schuhe schiebt. Das wäre dann gewiss kein schöner Charakterzug. Also wenn diese Veränderungen nicht menschen-, sondern galaxiebedingt, d.h. Einflüssen von Sonne und All ausgesetzt, wären. Selbst die offiziellen wissenschaftlichen Stellen räumen inzwischen ein, dass die Sonne einen stärkeren Einfluss auf das Klima besäße als bisher angenommen. „Die Sonne: Motor des Erdklimas“, umschreibt dies die Max-Planck-Gesellschaft.

Bereits in einer 1997 publizierten Arbeit stellte ein dänischer Wissenschaftler einen Mechanismus vor, wie Schwankungen in der Sonnenaktivität auf das irdische Klima Einfluss nehmen können (statt gebetsmühlenartig CO2). Eine Studie liefere neue Hinweise, dass die Svensmark-Theorie stimme und die Sonne, d.h. letztlich die Galaxie, einen verstärkten Einfluss auf das Klima der Erde nehme. Die Forscher um Henrik Svensmark vom dänischen National Space Institute veröffentlichten in der Zeitschrift Physics Letters A eine Arbeit, in der bewiesen werden soll, dass kosmische Strahlung tatsächlich in der Lage ist, auch die Bildung von Aerosol-Partikeln größer als 50 nm zu beeinflussen (hier der vollständige Artikel). Lesen Sie noch mehr [hier]. Sonne und All dürften zudem Einfluss auf das Magnetfeld der Erde haben.

Und die Einstrahlung der Sonne wird eben nun einmal reguliert vom Erdmagnetfeld (aber auch von der Geometrie der Erdbahn). So lautet es zumindest offiziell. Und das Erdmagnetfeld, das ebenso Einfluss auf die sog. „Ozonschicht“ zeitige (vgl. Gesamtschau), habe bereits deutlich abgenommen (s.o.). Und diese Abnahme des dipolaren Magnetfeldes der Erde im Zuge der „rapiden“ Polbewegung wird man wohl kaum dem sog. „profanen Michel“ anlasten können. Jedenfalls ließen diese falschen Schuldzuweisungen auf recht unschöne Motive schließen. Ebenso, dass für die Bevölkerungen trotz der vielen Steuern und Abgaben keine Schutzmaßnahmen vorgesehen sind, obgleich von den Medien zitierte Wissenschaftler vor schwerwiegenden Folgen warnen (s.o.).

Und dennoch tragen „die Menschen“ einen großen Teil dazu bei, dass es auf diesem Planeten nicht gerade lebenswerter wird. Die Zerstörung der Urwälder, auch derjenigen in Europa, die man aufgrund der Siegel und Zertifikate gerne vergisst, und die Trockenlegung ganzer Landstriche mit einhergehenden Monokulturen begünstigen nicht gerade gesunde Lebensbedingungen. Wie gehen wir mit Meer, Land und Flüssen um? Auf eine recht zerstörerische und dabei auch noch subventionierte Art und Weise (vgl. Uno moniert: 75 Prozent der Erdoberfläche verändert und 93 Prozent der Flussläufe umgebaut oder Europas Massenmord an Delphinen und Haien). 

Indikator für Meer, Wetter und Klima

Die West-Bretagne ist aufgrund ihrer dem Festland Mitteleuropas vorgelagerten Stellung im Atlantik ein wichtiger Indikator für Wetter und Klima. Gerade was die Meeresströmungen im Atlantik betrifft. Das ozeanische Wetter ist dort sehr stark ausgeprägt und sorgt dank des Golfstroms für mildes Klima. Gleichwohl war es in der Bretagne schon immer hin und wieder wie in Feuerland gewesen. Aber eben auch wie in der Karibik. Und dies scheint sich inzwischen etwas in Richtung Feuerland verschoben zu haben. Spür- und sichtbare Veränderungen sind jedenfalls im Gange (s.o.). Und nicht nur dort. Wie sich Meere und Klima in Europa langfristig einpendeln werden, wird man wohl sehen.

Man selbst hatte sich am bretonischen Cap Sizun in zwei Wintern auf seine beiden juristischen Staatsexamen vorbereitet. Abgeschottetes Intensivtraining sozusagen. Das war Ende der 90er. Das Cap Sizun im äußersten Westen von Frankreich gehört aufgrund dessen im Atlantik vorgelagerten Stellung im Winter zu einer der mildesten und von den Temperaturen ausgeglichensten Regionen in Europa. Die Winter sind dort wärmer als an der Côte d’Azur. Damals waren die Winter dank des Golfstroms zeitweise noch so mild bzw. warm, dass man hin und wieder sommerliche Gefühle bekam. Auch da es dort am Abend deutlich länger hell ist. Man musste dann an seine geplagten Kolleginnen und Kollegen im vereisten Würzburg denken, die dort in der winterlichen Kälte und Dunkelheit unter dem uniüblichen Stress lernen mussten bzw. wollten. Natürlich gab es auch damals Winterstürme. Diese unterschieden sich jedoch deutlich vom sonstigen Wetter. Und nun stürmt es inzwischen nahezu den gesamten Winter. Und auch im Sommer herrscht praktisch ständig ein recht kühler Starkwind. Es kommt im Sommer zu Schiffsunglücken aufgrund der Wogen (s.o.). Sonnenschirme haben einen schweren Stand. Und immer wieder reißt es Bäume aus dem Boden. Es scheint nordischer geworden zu sein in der Bretagne. Und dies könnte u.a. mit den Veränderungen des Golfstroms und der sog. „Kälteblase über dem Nordatlantik“ zu tun haben (s.o.). Letztere kann man dort – ohne die bizarre Sahara-Hitze –  recht deutlich ähnlich wie vor einem offenen Kühlschrank stehend spüren, so dass selbst die Sonne häufig keinen wärmenden Speichereffekt mehr auf Körper und Küstenlandschaft hat.

Damit wären wir wieder am Anfang dieses Beitrags angelangt. Bizarre Sahara-Hitze nach einer langen Kälteperiode am ozeanischen Cap Sizun. Dem wackeren Land im Meer. Zwischen Feuerland und Karibik. Danke für Ihre Aufmerksamkeit.

—————

Update vom 3.7.2019:

SPIEGEL ONLINE nutzt natürlich die bizarre Sahara-Hitze, um darauf hinzuweisen, dass der Juni weltweit der heißeste Monat der Geschichte gewesen sei (SPIEGEL ONLINE, 02.07.2019). .In der Bretagne musste man jedoch bis zur Sahara-Hitze Mitte Juni noch heizen (s.o.). Und längst ist es dort an der Küste schon wieder kühler geworden, so dass man nach Sonnenuntergang entweder einen Winteranorak (s.o.) oder zwei oder mehr Pullover benötigt, obwohl tagsüber die Sonne geschienen hatte. Wohl wegen der sog. „Kälteblase über dem Nordatlantik“, die sich dort etabliert und sogar mit sommerlichen Hitzewellen in Europa“ zu tun hätte (s.o.). Und diese SPIEGEL-Meldung wurde eingebettet im deutlichen Zeichen der Sonne, wie es bei älteren Beiträgen von SPIEGEL ONLINE zum Thema Klima ebenso der Fall war. Und deshalb sollte folgende Frage erlaubt sein: Geht es SPIEGEL ONLINE wirklich um das sog. „Klima“? Oder sind das subtile Anspielungen auf die möglichen Folgen einer vermehrt ungefilterten Sonneneinstrahlung (Stichwort „Abnahme des Magnetfeldes“, s.o.)? Mehr zum heutigen „Sonnen-Kultus“ in der Gesamtschau. Dazu passt auch dieses aktuelle Bild auf SPIEGEL ONLINE, das das „Herz“ gewisser Kreise stark vibrieren lässt. Daher schlachten „die Medien“ diese Sonne/Mond-Szenarien auch so aus.

SPIEGEL hatte sich bereits 2004 mit dem Szenario eines Zusammenbruchs des Erdmagnetfeldes beschäftigt: „Anstatt Mensch, Tier und Vegetation zu grillen, sprang die Sonne für das verschwundene Magnetfeld in die Bresche – indem der Sonnenwind, jener Strom aus elektrisch geladenen Teilchen, in Minutenschnelle ein neues Magnetfeld errichtete.“ (…) „In unseren Simulationen war die der Sonne zugewandte Seite innerhalb von 15 Minuten magnetisiert.“ (…) „Durch den enormen Geschwindigkeitsunterschied zwischen Sonnenwind und Ionosphäre werde in 350 Kilometern Höhe ein Magnetschirm erzeugt, der annähernd genauso stark sei wie das normale Dipol-Feld der Erde.“ (SPIEGEL ONLINE, 18.05.2004). Einer Simulation von Wissenschaftlern zufolge soll es „innerhalb von 15 Minuten“ nach dem Zusammenbruch des irdischen Magnetfeldes zu einem quasi „Ersatzschutz“ für die harte Strahlung aus dem All gekommen sein – statt „Mensch, Tier und Vegetation zu grillen“. Auf diese 15 Minuten würde die Strahlung aus dem All jedoch wohl kaum Rücksicht nehmen. Und könnten aus 15 Minuten nicht auch noch mehr werden? Und dieses Ersatzschild soll „annähernd genauso stark“ sein? Was versteht man denn unter „annähernd“. Es wird somit von „in der Sonne grillen“ gesprochen oder einem schlicht „ungemütlichen Ort“ mitten im All und einem möglichen Schutz innerhalb von 15 Minuten. Oder eben auch nicht: „Da der Mars kein Magnetfeld hat, würde der Sonnenwind eine wachsende, noch dünne Atmosphäre einfach ins All pusten“, schrieb damals SPIEGEL ONLINE ganz am Ende des Beitrags speziell „für die Mars-Enthusiasten“ (vgl. hierzu: Wird es auf der Erde bald „ungemütlich“ wie im All?Gesamtschau).

In einem „Endzeit-Szenario“, das im Internet abrufbar ist und sich auf die Aussagen von Nostradamus (s.o.) stützen soll, heißt es, der Magnetpol würde zusätzlich zu seiner heutigen „rapiden“ Wanderung (s.o.) einen abrupten und unerwarteten Sturz nach Ostsibirien vollziehen. Nach den damit verbundenen Verwerfungen sei Europa ein Inselarchipel und es würde dort ein angenehmes Klima wie heute auf den Kanarischen Inseln herrschen. Na dann …

„Countdown zum Polsprung“ wäre hierzu das Stichwort, als könnten gewisse Kreise diesen als „Erlösung“ für die Menschheit kaum erwarten. Ein anderer Autor spricht in seinem Buch „Weltuntergang 2019“ über Nostradamus ebenso von 2019. Das neue subtropische Klima Europas solle sich übrigens aus einer Verschiebung des Äquators ergeben. In einem recht bekannten Song namens „Before The Sunrise“ heißt es: „What if this is happening? What if all this is real?“ (…) „Transforming landscapes“ (…) „Rivers freezing cold.“ Letzteres könnte in Gebieten geschehen, die sich nach einer Neuausrichtung des Äquators plötzlich nördlicher befinden würden. So abwegig ist das nicht. Immerhin rast gerade der Magnetpol (s.o.)  und die Temperaturen etc., aber auch die Meere, spielen „verrückt“ (s.o.). Der Mensch neigt jedoch dazu,  zu meinen, er hätte die heutigen Zustände für immer gepachtet. Ob dieser sog. „Countdown zum Polsprung“ mit all den prognostizierten planetaren Veränderungen der Wahrheit entspricht, kann man selbst nicht sagen. Man kann „nur“ selbst beobachten und die vielen Puzzlesteine zusammenfügen. Auch, dass sogar heutige Wissenschaftler eindringlich vor den Folgen des Polsprungs warnen (s.o.) und „die Medien“ von einem „Dritten Weltkrieg“ sprechen, was das Klima betreffe (s.o.). Nostradamus & Co., die heutige Wissenschaft und „die Medien“ haben sich somit zum ersten Mal in der Geschichte angenähert. Die rasanten und selbst erlebten Naturveränderungen haben einen stutzig werden lassen (s.o.). Was geschieht da gerade?  

Folgen des Polsprungs? Bevölkerung wird im Unklaren gelassen …

Jedenfalls erwächst aus den vielen vagen Aussagen der Wissenschaftler zum sog. „Polsprung“, dessen Ursachen diese angeblich nicht kennen würden (s.o.), kein Vertrauen. Die Folgen für diesen Planeten und dessen Bewohner bleiben letztlich offen. Einige Wissenschaftler sagen, es sei harmlos. Andere behaupten, es könnte zur Unbewohnbarkeit mancher Erdteile führen (s.o.). Andere Wissenschaftler wiederum schustern mit selbstprogrammierten Computer-Simulationen herum, deren Ergebnisse ebenso keine echte Entwarnung bringen können (s.o.). Und dies höchst gelinde gesagt!

In anderen Medienberichten wird sich bei der Frage nach Gefahren für Menschen, Tiere und Pflanzen vage auf die sog.  „Paläontologie“ berufen. Diese bohrt tiefere Gesteins- oder Eisschichten auf und untersucht diese Sedimentgesteine nach vorkommenden Hinweisen auf Lebewesen. Und ein sog. „Massensterben“ hätte bei früheren Polsprüngen nicht erblickt werden können. Zumindest lägen keine Indizien dafür vor. „Eventuell haben wir die eine oder andere Art übersehen.“ (welt.de, 19.08.2010). Arten übersehen? Darunter z.B. auch Zweibeiner?

Wie es bei einem derartigen Ereignis tatsächlich um die Weltraumstrahlung auf der Erde stünde, insbesondere was die Gesundheit der Menschen beträfe, bleibt somit ungewiss. Und die Politik schweigt hierzu (s.o.), während „die Medien“ und die „sonstige Unterhaltungsindustrie“ dämliche Anspielungen machen (vgl. Gesamtschau).

Bis hin zu „Hard sun is coming“ (2018) inklusive top-secret countdown to human extinction“: ‘Hard Sun’ Is Drama at End of the World. Laut Wikipedia dreht sich diese Serie um ein Ereignis mit Codename „Hard Sun“, das die Erde unbewohnbar mache (ähnlich Focus Online; s.o.). Und selbst in einem deutschen Film namens „Hell“ (2011) lautet es auf dem Plakat: „Die Sonne wird euch verbrennen“. Nach Wikipedia sei Inhalt dieses Films ebenso ein „Sonnen-Szenario“. Die Sonnenstrahlung hätte derart zugenommen, dass einst grüne Landschaften zu verdorrten Einöden wurden. Gewaltige Sonnenstürme würden toben, und ohne Sonnenschutz sei der Aufenthalt unter freiem Himmel innerhalb kürzester Zeit lebensbedrohlich. Nur wenige Menschen hätten die Katastrophe überlebt. Na dann … sind das hoffentlich nur Hirngespinste dieser sog. kreativen Kreise, die sich wohl nichts sehnlicher als das Weltende mittels einer Tragödie wünschen. Davon „träumte“ auch Erich Kästner in seinem „Das letzte Kapitel“(1930). Eine sog. „Weltregierung“ solle dies verrichten. Bleibt zu hoffen, dass dann wenigstens die sog. „Geoingenieure“ von diesen Sehnsüchten unberührt bleiben. Denn wehe, wenn man beim Geoengineering auf den „fatal falschen Knopf“ drückt, warnte sueddeutsche.de: „Die Frage ist, ob der Geoingenieur tatsächlich zum Retter heranreift. Oder ober er derjenige sein wird, der auf den fatal falschen Knopf drückt.“ (Süddeutsche Zeitung, „Geoengineering – Wir basteln uns eine Erde“, 18.07.2018). Na dann …

—————

Update vom 4.7.2019 (Thema „Ozon“):

Apropos Sonneneinstrahlung und sog. „Hard Sun“ (s.o.). Beim Thema „Ozon“ wird genauso vorgegangen, wie oben unter dem Schlagwort „Ursachenzusammenhänge“ beschrieben. Es wird zwar auf diese Problematik hingewiesen. Auch, dass eine natürliche Balance in der Ozonschicht wichtig wäre für das Leben auf der Erde. Dieses Ozon wird jedoch in Schubladen gesteckt namens „FCKW“ und „Asien“. In einer Überschrift lautete es ganz fett: „Ozonkiller-Stoff ist plötzlich wieder in der Atmosphäre“ (Tages Anzeiger, 19.05.2018). US-Forscher meldeten, dass wieder große Mengen einer verbotenen FCKW-Substanz in Asien aufgetreten wären. Die Quellen seien noch nicht gefunden. Liest man jenen Beitrag jedoch bis zum Ende, tauchen plötzlich ganz andere Problematiken und Schlussfolgerungen auf. Die Ozonschicht über den Tropen und in unseren mittleren Breiten hätte sich keineswegs erholt. Im Gegenteil, sie dünne sich weiter aus. Die Forscher kennen die Gründe nicht. Der Emissionsanstieg der CFC-11 habe darauf kaum einen Einfluss. Die Menge sei zu gering. Die Atmosphäre wäre eben keine Maschine, deren Mechanismus bis ins Detail bekannt sei. Zu viele Faktoren würden beim Abbau eine Rolle spielen wie die Sonnenintensität und der Luftaustausch.

Letztlich stellt sich die Wissenschaft somit auch bei diesem Thema – in offizieller Hinsicht – recht dämlich an. In Presseberichten über den sog. „Polsprung“ sickert dann jedoch am Rande durch, dass das Magnetfeld Einfluss auf die Ozonschicht hätte (vgl. Gesamtschau). Und dies dann vermutlich in einem stärkeren Maße als das sog. „böse China“. Aber daran soll die Bevölkerung glauben. Und wer macht sich schon die unbezahlte Mühe wie Sauberer Himmel, diese vielen Puzzleteile zu suchen und zusammenzufügen. Das tut so gut wie niemand. Und man sieht, dass durchaus in den jeweiligen Teilbereichen intensiv Forschungen betrieben werden. Also zum Klima und zum Polsprung und zum Ozon. Diese Themen werden jedoch voneinander getrennt. Und es könnte durchaus sein, dass gewisse Kreise die Ergebnisse der einzelnen Forschungsbereiche miteinander verbinden, während es gegenüber den Bevölkerungen jeweils heißt, man komme auf den einzelnen Gebieten nicht so recht weiter. Dabei werden die Ergebnisse aus der sog. neuen „bahnbrechenden Magnetfeldforschung“ offenbar gänzlich zurückgehalten (s.o.). Es muss somit angenommen werden, dass durch diese einzelnen und vermeintlich voneinander getrennten Forschungsgebiete ein „Gesamtwissen“ geschöpft bzw. abgeleitet wird, das nicht an die Bevölkerungen weitergegeben wird. Und bei der Frage, wie es sich um die Komponenten Magnetfeld und Ozon heute wirklich verhält, sind wir auf die Aussagen dieser angeblich herumrätselnden Forscher angewiesen. Daher sollte man vielleicht auch seine eigenen Sinne und den eigenen Verstand benutzen, um das selbst abschätzen zu können, wie es sich mit der Sonneneinstrahlung und dem sog. „Klima“ tatsächlich verhält.

———————-

Letztendlich weiß der Kern der Forschung längst, dass die Veränderungen in der Beschaffenheit des Magnetfeldes und der Lage des Magnetpols für die gravierenden Veränderungen auf der Erde verantwortlich sind (vor allem durch Einflüsse aus der Galaxie). Dies sickert ja auch an der einen oder anderen Stelle deutlich durch (s.o.). Und selbst offiziell heißt es, dass alte „Klima-Modelle“ in Frage gestellt werden müssten (Der Tagesspiegel, s.o.). Allerdings lässt man sich dabei viel Zeit, da die neuen Erkenntnisse angeblich noch nicht ganz ausreichen würden. Das wäre z.B. bei den Einflüssen von der Sonne auf das Klima der Fall (s.o.). Aber auch bei den Veränderungen des Golfstroms und der gesamten Atlantic Meridional Overturning Circulation (AMOC) wird auf Zeit gespielt. Auch dies müsste noch intensiver erforscht werden. Damit bleibt gewährt, dass die alte „Klima-Theorie“ trotz der sog. „neuen Erkenntnisse“ beibehalten werden kann und die Ursachen der rapiden Veränderungen weiterhin offiziell unklar bleiben bzw. sogar auf den Menschen abgeschoben werden (CO2, FCKW etc.). Dabei ist für den Kern der Forschung längst geklärt, worin die Ursachen zu suchen und zu finden sind. Und diese Ergebnisse sollen der Bevölkerung nicht schlüssig im geschnürten Paket übermittelt werden. Stattdessen sickert hier und dort etwas durch (s.o.). Aber wer nimmt so etwas schon zur Kenntnis? Und warum wird über die Ursachen im Wesentlichen getäuscht? Zum einen fürchtet man wohl die Volksreaktionen (Panik, Zorn, Fragen, Verantwortungssuche, Schuldzuweisungen etc.). Zum anderen bedeutet Wissen doch angeblich Macht und Vorteile (zumindest für diese verklemmten Logen-Kreise). Und außerdem müsste andernfalls gegenüber der Bevölkerung eingestanden werden, dass diese nahezu über ein halbes Jahrhundert an der Nase herumgeführt wurde. Gleichzeitig musste diese ihre Geldsäckel weit öffnen und dies alles bezahlen, was so auf den Weg gebracht wurde (s.o.). Und trotz dieser unüberschaubar großen Anzahl von gesetzlichen Maßnahmen, politischen und gesellschaftlichen Initiativen sowie wissenschaftlichen Forschungen steht die Bevölkerung heute ohne jeglichen Schutz da, obwohl das Erdmagnetfeld schon deutlich abgenommen hat (s.o.). Und damit wäre diese sicherlich nicht einverstanden. Zudem soll die Bevölkerung bei diesen unter Umständen zukunftsweisenden Themen als gestaltender Faktor aus dem Spiel genommen werden. Mehr zu diesen einseitigen Machtverhältnissen hier: The Oligarchy – Verstehen Sie noch, worum es geht? / SPIEGEL ONLINE sieht sich genötigt, über die Freimaurer zu desinformieren.

———————

Nachbem.: Es gibt somit wohl deutliche Anzeichen dafür, dass sich die Erde im Zuge der „rapiden“ Polbewegung (s.o.) umgestaltet bzw. sich der neuen Lage des Magnetpols anpasst. „Offenbar“ komme es „in Abständen zu Störungen im Geodynamo“, sagen die Wissenschaftler heute (weather.com, 01.01.2018). Nostradamus sprach davon, das große Triebwerk erneuere die Jahrhunderte. Und dabei kommt man sich selbst winzig wie eine Ameise vor und vermag sich die möglichen Folgen gar nicht vorstellen, zumal man selbst keinen Einfluss auf dieses sog. „geodynamische Triebwerk“ hat. Wenn ein von Focus zitierter Wissenschaftler von einer möglichen „Unbewohnbarkeit mancher Erdteile“ spricht (Focus Online, 06.02.2018), dann sprengt dies wohl unsere heutige Vorstellungskraft. Dass all dies nicht in die Lebensplanungen der meisten Menschen passt, ist Sauberer Himmel bewusst. Allerdings sollte man sich eben auch nicht täuschen lassen bei diesen Themen und die Realität im Blick behalten. Und das muss nicht automatisch heißen, dass etwas Bahnbrechendes passieren wird. Aber man kann dies eben auch nicht ausschließen, zumal Wissenschaftler vor den möglicherweise gravierenden Folgen eines sog. „Polsprungs“ warnen (s.o.). Diese weisen darauf hin, dass nach den Satelliten-Daten der Europäischen Weltraumorganisation (sog. ESA-Schwarmtrio von Satelliten, s.o.) das Erdmagnetfeld derzeit um das Zehnfache schneller als bisher angenommen sinke (Focus Online, s.o.). Und auch „die Medien“ malen ein recht düsteres Bild an die Wand, was das sog. „Klima“ im Allgemeinen berifft (s.o.). Und dieses Bild rücken diese sich zurecht, wie es den politischen Absichten und Machtansprüchen gerade genehm ist. Und Sauberer Himmel hat sich die Arbeit gemacht, dieses Bild etwas gerader zu rücken – ganz ohne politische Absichten und Machtansprüche. Und dabei wurden – neben eigener Naturbeobachtungen (s.o.) – nahezu ausschließlich „die Medien“ zitiert, da diese hin und wieder interessante Dinge erwähnen, die man nur sammeln und in den Zusammenhang bringen muss (vgl. insbesondere „Forscher sind sich sicher: Der Polsprung steht unmittelbar bevor“ – Gesamtschau).

 
 

Europas verdrängter Massenmord an Delphinen und Haien (mit Beispielen, wie nah sich Mensch und Delphin doch sind) / Umgang mit den europäischen Meeren

Vorbem.: Die Überschrift zu diesem Beitrag wurde absichtlich drastisch verfasst, um auf die Doppelmoral „der Europäer“ hinzuweisen. Diese schieben die heutigen Umweltsünden, wie z.B. die industrielle Fischerei und das Töten von Delphinen, Haien etc., gerne anderen Nationen in die Schuhe. Auch, um dadurch politische Vorteile zu erzielen. Jedoch ist in Wahrheit der Kontinent Europa „Vorreiter“ der industriellen Umweltzerstörung und trägt dieses vom Steuerzahler subventionierte Modell zusätzlich in die Welt hinaus. In dem nächsten Link geht es primär um einen Finnwal, der leblos in der Bretagne gestrandet war. Man wollte recherchieren, was der Grund hierfür war. Dabei stieß man auf die offizielle Zahl von angeschwemmten Delphinen, was diesen Beitrag veranlasste. Am Ende wird noch kurz aufgezeigt, wie nah sich Mensch und Delphin doch sind. Und dass diese auch in Europa Begegnungen mit Menschen suchen. Daher sollten wir auf diese Rücksicht nehmen, was in Europa gegenwärtig nicht der Fall ist.

Im Jahr 2017 wurden allein in der Bretagne knapp 300 Delphine tot an die Strände geschwemmt (vgl. Video unter diesem Link). Man hat dieses unschöne Bild von toten Delphinen schon häufig mit eigenen Augen gesehen (vgl. Von Tauben, Delpinen, Haien und Menschen). Im Jahr 2018 sollen es – nach Aussage eines Bretonen – gar ca. 400 gewesen sein. Diese in vielen Fällen noch nicht ganz ausgewachsenen Tiere stammen aus dem Beifang der aus Brüssel subventionierten Fischerei. Wenn man diese Zahl auf ganz Europa hochrechnet, also auf das übrige Frankreich, Spanien, Portugal, Irland etc., dann dürften das Tausende von Delphinen sein, die jedes Jahr im europäischen Nordatlantik wegen der menschlichen Nachfrage an Fisch getötet werden. Und dies kommt einem Massenmord gleich (vgl. Von Tauben, Delpinen, Haien und Menschen).

Um so schöner sind daher Begegnungen mit lebendigen Delphinen, die man in Europa haben kann. In der Bretagne wurden solche Glücksmomente selbst erlebt. Und sogar in der deutschen Ostsee hat sich ein sog. Großer Tümmler blicken lassen. Dieser soll neben dem Boot eines Hafenarbeiters geschwommen und beim Abschied extra noch einmal aus dem Wasser gehüpft sein. Siehe hier.

Und dies geschieht in Europa. Und die Medien berichten nur über Delphinmord in anderen Teilen dieser Welt. In Reportagen spielen sich „die Medien“ als Gutmenschen auf, was die Zerstörung der Meere betrifft. Aber die wahren Ursachen, auch dass der Müll im Nordatlantik überwiegend auf die subventionierte Fischerei zurückzuführen ist, werden dabei verschwiegen. Und Haiflossen werden nicht nur im Pazifik gefischt, sondern auch in Europa aufgrund dieser Subventionen (vgl. Von Tauben, Delpinen, Haien und Menschen). Ein Drittel aller weltweit gehandelten Haiflossen stammt von Fischfangflotten der EU (Quelle: Sharkproject). Das entspricht ca. 25 Millionen Haien im Jahr, die wegen ihrer Flossen von Schiffen der EU – legalisiert durch EU-Verordnungen und subventioniert durch den europäischen Steuerzahler – gefischt werden (Quelle: Wild Aid Report 2014). Der Blauhai kann sich so gut wie nicht mehr fortpflanzen in Europa, da er dort in vielen Fällen die Geschlechtsreife nicht mehr erreicht. Und auch der sog. Riesenhai landet in Europa häufig in Netzen. Dieser orientiert sich am Plankton. Dieses dient auch als Nahrungsgrundlage für Fischschwärme. Und wenn diese vom Menschen „abgeerntet“ werden, zum Teil mit kilometerlangen Netzen, wird dabei auf andere Fische wie Riesenhaie oder auf Delphine und Seehunde keine Rücksicht genommen.

Anm.: Auf seiner Suche nach Plankton unternimmt der Riesenhai lange Wege und nutzt dabei bestimmte Routen. Darunter nicht nur der Nordatlantik, sondern auch deutsche Gewässer wie z.B. das Gebiet um Helgoland. Wie man es an dem nachfolgenden Bild (und in dem noch folgenden Video) sehen kann, ernähren sich Delphine vor allem von Fischschwärmen. Delphine verfügen nicht über die Fettreserven von Walen oder großen Flossenfüßern. Sie haben einen hohen Energiebedarf und benötigen daher regelmäßig ausreichend Nahrung. Mit ihrer Vorgehensweise, in Gruppen zu jagen und dabei die Fische mit der Schwanzflosse zu betäuben, finden sie bei Fischschwärmen ausreichend Nahrung. Daher deren Vorliebe für Fischschwärme, die sie zum Überleben benötigen.

Somit wird von „den Medien“ ständig der böse Umgang mit den Meeren angesprochen. Vor allem in den Naturfilmen. Gleichzeitig dreht es sich in Reisereportagen über Küstenregionen um „zappelnde Fische und Krebse“ im Netz, die als sog. „Meeresfrüchte“ auf dem menschlichen Teller und schließlich in dessen Bauch landen. Und das würde gut schmecken. Und die meisten meinen, wenn sie Fisch aus dem Meer essen, tun sie etwas Gutes, da sie in diesem Augenblick kein Fleisch von geschundenen Säugetieren zu sich nehmen. Während somit die EU-Aristokratie ihre kapitalintensiven Fischfangflotten aus Brüssel subventionieren lässt, schreit der Verbraucher nach Fisch. Und mit diesen Fischen werden automatisch die Delphine getötet (und noch vieles andere als sog. Beifang). Und die Delphine können nur aufgrund ihrer hohen Intelligenz und übermenschlichen Gruppendynamik und Sozialität überleben (vgl. auch Dohlen – gelebte Soziologie / kleine Reise durch die Welt der Tiere), sonst wären diese wundervollen Tiere längst ausgestorben, während über Umweltschutz und Nachhaltigkeit gelabert wird.

Anm.: Dieser Beitrag reiht sich ein in die letzten. Daran sieht man nämlich deutlich, dass es nur zwei gleiche Seiten der Medaille gibt. Auf der einen Seite wird Umweltschutz und Nachhaltigkeit suggeriert und sogar subventioniert. Da wird durch Ökobürokratismus getäuscht, es gäbe eine nachhaltige Bewegung bzw. ein nachhaltiges Interesse, welches Wert darauf lege, die Umwelt zu bewahren. Und in der Praxis räubern exakt diese Kreise die Natur aus, da diese das hierzu notwendige Kapital besitzen (vgl. Uno moniert: 75 Prozent der Erdoberfläche verändert und 93 Prozent der Flussläufe umgebaut / Sog. „Klima“ samt Uno und Nordatlantik im Sturzflug).. Nicht nur durch die Fischerei. Denken wir dabei auch an die „Soja-Fürsten“ oder die „Palmöl-Fürsten“ oder die „Rindfleisch-Fürsten“, die weit in die Urwaldgebiete vorrücken und einen großen Anteil am Artensterben haben. Das sind aristokratische Familien, die dann auf der anderen Seite das Gutmenschentum stiften und die sog. NGOs finanzieren (siehe letzter Beitrag). Die Logen sollen daher nicht so auf „grün“ machen und die Bevölkerung täuschen.

Dieses Video wurde bereits auf diesem Blog gepostet. Das bei Minute 0:49 könnte sogar ein Blauhai gewesen sein. Schwer zu erkennen. Daran sieht man jedenfalls, wie wichtig derartige Fischschwärme im Meer als Hauptnahrungsgrundlage für eine Vielzahl von Meeresbewohnern sind – darunter Delphine, Große Tümmler, Schwertwale und andere Zahnwale, aber auch Bartenwale oder Haie, Schwertfische, Seehunde, Seelöwen etc.. Und für Vögel. Aber gerade diese Fischschwärme werden im industriellen Stil „weggeerntet“ mit zum Teil kilometerlangen Netzen. Und man vermag sich vorstellen, was passiert, wenn gerade eine Schule vcn Delphinen dort zu Gange ist, um ihren täglichen Hunger zu stillen und die Kinder zu versorgen. Und genauso ergeht es anderen Tieren, die sich in diesen riesigen Netzen verfangen und keinen Ausweg finden können. Dieser sog. Beifang wird, sofern es für ihn keine Verwendung gibt, aus dem Netz geholt und über Bord geschmissen. Daher kann dieser an den Stränden landen (siehe oben). Aber dies dürfte nur ein Teil des Beifanges sein, da ein anderer Teil auf das offene Meer getrieben wird oder auf den Meeresgrund sinkt. Wohin auch immer.

Auch Umweltsünden in Übersee wie z.B. die  industrielle Fischerei oder Walfang, Regenwaldzerstörung, technikorientierte Flussausbauten, Megastaudämme, radikale Landnutzung etc. sind meist international bedingt. Diese finden unter dem Machtgerüst der westlichen Nationen statt. Damit sind noch viele andere Bereiche verbunden wie z.B. Maschinenbau, Hoch- und Tiefbau, Transportwesen und Logistik, Banken, Versicherungen und sonstige Dienstleister etc. Diese Bereiche profitieren ebenso davon. Ein selbst erlebter Fall des illegalen Walfangs in Indonesien fand unter Zeugnis einer weltbekannten und völlig emotionslosen Umweltorganisation statt. Diese drehte dort gerade einen Tierfilm und verweigerte jedwede Unterstützung der freiwilligen „Tauch-Aktivisten“ und Einheimischen, die etwas dagegen unternahmen. Dieser Gruppe schloss man sich als damaliger Taucher an (vgl. Warum trägt …). Und bei anderen Naturfreveln ist das ähnlich. Ob Weltbank-System oder Subventionen aus Brüssel. Für den Gewinn und Machterhalt wird die systemische Zerstörung der natürlichen Lebensgrundlagen in Kauf genommen. Das Cover einer recht aktuellen Ausgabe des SPIEGEL zeigt jedoch – nach der vorherigen Finsternis nach Merkel – eine grüne bzw. nachhaltige Richtung an. Und wann wird damit begonnen? Muss es zuvor erst ganz „finster“ i.S. von SPIEGEL werden?

Haie sieht man am Nordatlantik selten als Beifang am Strand liegen. In einer TV-Dokumentation über Haie in Europa hieß es, für diese gäbe es dort keine Verwendung. Diese wichtigen Raubtiere seien Opfer der östlichen Scharlatan-Medizin etc. Die obigen Zahlen beweisen etwas ganz anderes. 25 Millionen Haie im Jahr, die wegen ihrer Flossen von Schiffen der EU gefischt werden. Und daran sieht man, dass über die Medien, aber auch Politik und Verbände, ganz bewusst wichtige Ursachenzusammenhänge verschwiegen und die Probleme nach Osten (China etc.) abgeschoben werden, um in Europa einen grünen Heiligenschein aufzubauen, den man jedoch in der Realität dort nur schwerlich finden bzw. wahrnehmen kann. Und die in der heutigen Zeit veröffentlichten Zahlen über das Artensterben und die Umweltzerstörung (siehe oben zum UN-Bericht) bestätigen leider exakt das, was hier geschrieben wird. Es wird über die Ursachen der heutigen Probleme getäuscht (in diesem Beispiel betrifft dies das Thema Meer), damit diese Missstände von den Bevölkerungen nicht bewältigt werden können. Und zudem, damit sich die Verantwortlichen, die jene Zerstörung zum Teil industriell betreiben (s.o.), d.h. sich dabei enorm bereichern, aus der Verantwortung stehlen können.

In den Häfen kann man sehen, dass das relativ wenige (symbolträchtige) Firmen sind, die eine Flotte von großen Schiffen mit riesigen Netzrollen besitzen. Im Meer gibt es weder Regeln, was die Fischerei betrifft, noch gibt es für diese Grenzen. Die bretonischen Fischer ärgern sich über Flotten aus Spanien oder Portugal, die in den Gewässern der Bretagne auftauchen. Und die bretonischen Flotten treibt es hoch in den Norden bis nach Island, um mit vollen Netzen zurückzukommen. Dabei stoßen diese bestimmt auf die Flotten des Vereinigten Königreichs Großbritannien und Nordirlands. Und die Flotten der Isländer und Skandinavier mischen oben im Norden auch noch mit. Es ist daher nahezu ein Wunder, dass es im europäischen Nordatlantik noch lebendige Delphine gibt.

————–

Das nachfolgende Video wurde schon unter Von Tauben, Delpinen, Haien und Menschen gepostet und beschrieben. Es zeigt, dass bereits eine einzige Nylonschnur das Leben eines Delphins ernsthaft bedrohen kann. Dieser Delphin aus den Gewässern Hawaiis sucht dort in der Nacht eine Gruppe von Tauchern auf, damit diese ihn von der Schnur befreien. Schließlich verfügen Delphine über keine Hände. Und selbst mit bloßen Händen tut man sich mit solch scharfen Schnüren schwer. Der Taucher löst dies auf vorbildliche Weise, indem er dies sehr einfühlsam erledigt, ohne dem bereits geschwächten Delphin unnötige Kräfte durch Stresserzeugung abzuverlangen:

Dieses Video wurde aktuell hierzu gefunden. Es soll zeigen, wie Delphin und Taucher sich nach fünf Jahren wiedergetroffen haben. Somit hat der Delphin überlebt, was sich wohl alle gewünscht hatten, die dieses Video sahen. Und er konnte sich auch noch nach Jahren an seinen Retter erinnern:

Das ist plausibel. Zum einen ist dies ein erfahrener Taucher, der gelernt hat, Tiere zu unterscheiden. Zum anderen tragen Delphine markante Erkennungszeichen (Flecken, Narben etc.). Außerdem verfügen diese über individuelle Aussehens- und Verhaltensweisen. Delphine besitzen zudem ein hohes Erinnerungsvermögen. Dieses ist Voraussetzung für deren übermäßig schnelles Lernverhalten. Und bei ihren Spielchen haben diese es sogar auf unsere vierbeinigen Freunde abgesehen:

Nicht nur bei Minute 0:40 hat der Hund leichte Orientierungsprobleme. Das machen Delphine gerne, d.h. kurz abtauchen, um an einer anderen Stelle wieder überraschend aufzutauchen. Hier um „Katz und Maus“ mit dem Hund zu spielen. Um diesen bei Laune zu halten, streift der Delphin immer wieder recht knapp an ihm vorbei, was der Hund meist mit einem Bellen quittiert und ihn dazu veranlasst, weiterhin im Kreis zu schwimmen. Für diese zwischenzeitliche „Dressur-Einlage“ benötigt der Delphin weder einen leckeren „Köder“ noch einen verlockenden Ball oder gar einen bedrohlichen Stab. Das ist schlicht eine hohe Form von Bewegungsverhalten, für die es auch keiner Töne bedarf (vgl. hierzu mit Blick auf die enormen gruppendynamischen Effekte solcher Fähigkeiten von sozialorientierten Tieren wie Delphinen, Dohlen oder Pavianen: Dohlen – gelebte Soziologie / kleine Reise durch die Welt der Tiere).

Zwar stehen Delphine, vor allem deren Jungtiere, durchaus auf der „Speisekarte“ großer Haiarten. Jedoch verhält es sich bei Delphinen ähnlich wie mit Dohlen und deren Fressfeinden. Wenn Delphine die Haie im Blick haben, also nicht von diesen überrascht werden, dann haben jene diese normalerweise „im Griff“ aufgrund ihres überlegenen Bewegungsverhaltens. Dabei können Delphine, gerade wenn mehrere Tiere zusammenwirken, höchst dominant werden, ohne dabei „angreifen“ zu müssen. Selbst sog. Bullenhaie verschwinden dann meist lieber freiwillig, so dass Delphine diese Fähigkeiten auch nutzen, um Menschen das Leben zu retten: Das Zweite Leben von Jonathan. Jonathan berichtete hinterher, dass drei Delphine so dicht an ihm dran gewesen wären, dass er sie hätte berühren können. Auf diese Weise schützen Delphine auch ihre eigenen Kinder vor Haien. Und dies war gewiss kein Einzelfall, wie es eine unüberschaubare Anzahl von Erfahrungsberichten von Surfern oder Schwimmern zeigt.

Im nachfolgenden Video macht ein aufgeweckter Hund sein Herrchen auf ein in der recht harschen Brandung gestrandetes Delphinbaby aufmerksam. Dieses konnte dadurch mit der gemeinsamen Hilfe von Mensch und Hund in das Wasser zurückfinden. Das Delphinbaby schien noch recht fidel zu sein. Bleibt zu wünschen, dass die Delphin-Mutter ihr Baby wieder gefunden hat. Verwaiste Delphinkinder werden jedoch auch von anderen Delphin-Gruppen aufgenommen und versorgt.

Der zweibeinige Retter taufte das Delphinbaby auf den Namen „Buddy“. „Leila“, so der Name des vierbeinigen Helfers. Daran sieht man jedenfalls, wie „nah“ sich Menschen, Hunde und Delphine sind bzw. sein können. Sollten wir daher nicht mehr Rücksicht auf diese flippigen Zeitgenossen nehmen?

———————

Dass auch die europäischen Delphine dem Menschen gegenüber zutraulich sein können, zeigt die eingangs erwähnte Begegnung eines Bootsmannes mit einem Großen Tümmler in der Lübecker Bucht. Oder Bilder wie dieses aus der Bretagne. Gelegentlich kommen dort Delphine in die Häfen ganz nah an die Menschen heran. In diesem Fall in dem Küstenstädtchen Audierne in der West-Bretagne. 2015 hatte dort ein einzelner Delphin eine unter zahlreichen Zuschauern stattfindende Schiffsvorführung bis an das Dock heran begleitet.

Immer wieder tauchten einzelne Große Tümmler in der Bretagne über längere Zeiträume auf, um Begegnungen mit den Menschen zu suchen (siehe Bild). Diese reisten zum Teil von weit an, um diese beeindruckenden Tiere in freier Wildbahn derart nah erleben zu können. Dies zeigt, dass diese Tiere auch in Europa durchaus Vertrauen in den Menschen schöpfen könnten, ähnlich wie das heute bereits in anderen Gebieten dieser Welt üblich ist (Florida, Australien, Südafrika etc.). In Südafrika konnte erlebt werden, dass die Delphine zu speziellen Zeiten an spezielle Orte kamen. Vor allem am frühen Vormittag, um sich in der Morgensonne im flachen Wasser zu wärmen oder in den Wellen auf die ersten Surfer zu warten. Nicht umsonst wurde dieser Abschnitt der Küste in Kwazulu Natal offiziell „Dolphin Coast“ benannt.

Es war auch in Südafrika, wo man selbst zum ersten Mal erfuhr, dass es diese Großen Tümmler gibt, die in der Bretagne gelegentlich an die Küste kommen, um die Menschen zu verwundern (s.o.). In einem Buch, das von außergewöhnlichen Begegnungen zwischen Menschen und Tieren handelte. Dieses lag in einem Backpacker in Südafrika für die Reisenden aus. In Deutschland oder in der Bretagne selbst hatte man davon weder etwas gehört noch gelesen. Man hatte jedoch auch nicht darauf geachtet, da man sich dies bis dahin noch gar nicht dort vorstellen konnte.

Das nebenstehende Bild zeigt eine Begegnung zwischen einem Menschen und einem jungen Wal an jener „Delphin-Küste“ in Südafrika. Wenn man dort mit dem Schlauchboot zu den Tauchgründen gebracht wird, sieht die Begleitung meist so wie hier aus. Auch die Wale kommen dort sehr nah ans Boot. An jener Küste hatte man sich nach dem Studium bei einem etwas längeren Aufenthalt einen Kindheitswunsch erfüllt, nämlich Delphinen und Walen auch einmal ganz nahe sein zu dürfen (und um ausgiebig zu tauchen und dabei auf dem Meer sein zu können). Und dies ereignete sich inzwischen auch in Europa. In der zuvor abgebildeten Bucht mit den beiden Tauchern und dem Großen Tümmler an der bretonischen Pointe du Raz hatte man selbst ein intensives Erlebnis mit Delphinen. Und dies völlig unerwartet, auch da man dies dort zuvor noch nicht so erlebt hatte, gleich mit einer ganzen Schule von Delphinen, die ihre Babys – ähnlich wie dieses oben im Video – ganz nah bei sich hatten. Dies geschah in der Abenddämmerung. Kurz vor Einbruch der Dunkelheit verließ die Delphinschule geschlossen die Bucht und schwamm bzw. hüpfte auf das offene Meer hinaus – dem gen Westen noch leuchtenden Abendhimmel entgegen.

Dieses Bild zeigt die Landschaft an jenem Westkap der Bretagne. In dem Moment, als diese Aufnahme entstand, fielen plötzlich zwei Lichtkegel vom ansonsten recht betrübten Himmel. Der eine traf die Mitte der Bucht an der Pointe du Raz. Der andere, dem man im Hintergrund noch leicht erkennen kann, erhellte die Insel Île de Sein.

Die Bretagne verfügt somit noch über keine offizielle „Delphin-Küste“, aber immerhin über eine inoffizielle „Delphin-Bucht“. Delphine mögen dieses Gewässer, da es reich an Felseninseln ist, die sich wie ein Band zwischen dem hier im Hintergrund abgebildeten Festland und der Insel erstrecken. Die meisten Schiffe umfahren diese strömungs- und hindernisreiche Meerenge am äußersten Westzipfel von Frankreich. Diese hatte bereits früh in der Geschichte der Seefahrt als sog. „Seemannsgrab“ Beachtung gefunden. Wenn man die Felsen vom Schiff aus sähe, sei es für Ortsunkundige („Fremde“) zu spät, sagt man. Piraten sollen dort auf in Not geratene Handelsschiffe gewartet und diese bei Dunkelheit sogar mit schaukelnden Lichtquellen irritiert haben, wie z.B. mit Petroliumlampen, die dafür um den Hals von umherlaufenden Kühen gebunden wurden. Der nächstgelegene Strand am Festland, heute ein recht bekannter Surfspot, wurde deshalb La baie des Trépassés, also „Bucht der Verschiedenen“, benannt. Und so gefährlich derart knapp über und unter der Wasseroberfläche liegende Felsformationen für die Schifffahrt sind, können sich die Delphine zwischen den vielen Felsen zurückziehen und schützen (ebenso Seehunde nutzen dort solche Felsengruppen). Um die Felsen herum finden diese bestimmt auch kleinere Schwärme von Fischen, die von der industriellen Fischerei wegen der vielen Felsenhindernisse nicht „abgeerntet“ werden können, womit wir wieder am Anfang dieses Beitrags angelangt wären.

Nicht etwa „die Menschen“ oder gar Politik oder NGOs schützen den europäischen Nordatlantik und dessen Meeressäuger. Stattdessen örtliche Begebenheiten wie zum Beispiel Felsengruppen, die den subventionierten Kommerz bzw. Raubbau am EU-Meer aus technisch bedingten Gründen bremsen. Und diese hierbei zum Ausdruck kommende mentale Einstellung „der Europäer“ gegenüber den eigenen Meeren und dessen Bewohnern wie Delphinen könnte bzw. sollte sich ändern. Und hierzu müssen auch unangenehme Fakten, wie die eingangs bei Delphinen und Haien geschildert, bekannt werden, da diese zum besseren Verständnis der heutigen Lage benötigt werden. Auch um zu erkennen, auf welche Weise man besser mit den Meeren umgehen könnte.

———————————————-

Ein Großteil des Mülls im Nordatlantik stammt von der Fischerei (siehe Bilder). Im Mittelmeer dürfte dies nicht viel anders sein. Darunter endlos Schnüre, Leinen und Netze. Aber auch Plastikgegenstände wie Behältnisse etc. und der Alltagsmüll, der auf Schiffen anfällt (Verpackungen, Labellos, Einwegrasierklingen etc.). Plastik wird über die Zeit spröde und zerfällt in unzählige Einzelteile mit recht scharfen Kanten. Das Schweröl an der bretonischen Küste ist chonisch veranlagt, d.h. Standard. Dieses landet schließlich an den Felsen, die deshalb stellenweise schwarz gefärbt sind. Hinzu kommen in Europa Chemikalien im Meer wie das inzwischen verbotene PCB (polychlorierte Biphenyle). Dieses fände über die europäischen Müllkippen den Weg dorthin. Darunter sollen vor allem die Meeressäuger leiden, da diese viel Fisch konsumieren, der damit angereichert ist. PCB soll zu deren Unfruchtbarkeit beitragen. Tatsächlich gibt es keine einzige Schwertwal-Schule (Orcas) mehr, die ganzjährig in der Nordsee lebt, und nur noch wenige Individuen sollen vor der Westküste Englands leben. Diese hätten erhebliche Fortpflanzungsprobleme. Im Fett und in der Haut von Delphinen, die im Ärmelkanal leben, wurden ebenso hohe Schadstoffgehalte festgestellt. Zwar ist es heute generell „schick“, das Thema „Müll im Meer“ zu diskutieren und damit in der Öffentlichkeit Sympathie-Punkte i.S. einer rein formellen „Werteskala“ zu sammeln. Staaten, Politik und NGOs gehen dieses Problem jedoch nicht an und täuschen stattdessen bei der Ursachenforschung (s.o.). Vor allem mit Blick auf die europäischen Meere gilt das, die kommerzbedingt in einem hohen Maße vom Kontinent Europa verschmutzt und abgefischt werden. Von jedweder Hilfe alleine gelassen, formieren sich daher – wie hier in der Bretagne – kleine Gruppen von Einheimischen, welche die Strände säubern. Das sind Menschen, die nicht dabei zusehen wollen, wie ihre Strände vermüllen. Diese packen vor Ort an, während viele andere nur darüber reden, ohne dabei die wahren Ursachen dieser Verschmutzung zu benennen.

 
 

SPIEGEL ONLINE sieht sich genötigt, über die Freimaurer zu desinformieren?

Die Aufklärung von Sauberer Himmel über die Freimaurerei und die sonstigen Logen zeigt offenbar Wirkung. Sauberer Himmel als erste echte Stimme in Europa, die diese undemokratischen Logen-Strukturen, die im Hintergrund agieren, anprangert. Und dieses Wissen entspringt aus Erkenntnissen und Erfahrungen mit diesen Kreisen, nachdem die Mitgliedschaft bei der Freimaurerei abgelehnt wurde. Hier ein paar Beispiele:

Deutschland und Frankreich schlagen zur Stunde „Null“ in Europa / Im Kleinen und im Großen

Die Saubermänner – Wenn der Zweck die Mittel „heiligt“

The Oligarchy – Verstehen Sie noch, worum es geht?

Das wahre Geheimnis: Der „Staat“ im Staat – Quo Vadis?

Und nun sieht sich SPIEGEL ONLINE genötigt, seine Leserinnen und Leser zu desinformieren über die Freimaurerei. „In Wahrheit beherrschen diese Leute nicht die Welt“ (SPIEGEL ONLINE, 23.06.2019). Stattdessen sei die Freimaurerei eine Kunst. Ja, so ist es! Diese absolut ehrenwerten Freimaurer? Echte Männer mit Charakter, Anstand und Würde? Starke, mutige Mannsbilder, die unsere Politik und Gesellschaft wieder aufrichten können? Globaler Frieden über die Freimaurerei?
Wäre das nicht ein Weg?

Und weshalb halten diese Freimaurer ihre Mitgliedschaft in der Regel so geheim? Warum werden derartige Mitgliedschaften nicht transparent gestaltet? Warum diese strengen Schwüre, die zum Schweigen verpflichten?

Antwort: Weil es überall nur so wimmelt von Freimaurern. Nicht nur beim Staat und in der Wirtschaft. An den Freimaurern geht heute nichts vorbei. In allen Milieus ist dies der Fall. Das ist die Realität. Aber das erfährt das Mitglied bei der Freimaurerei erst, wenn es in höhere Ränge eingeweiht wird. Die Freimaurerei ist streng nach Wissen sortiert. Und wenn man sich weigert, ein Freimaurer zu werden, dann müsste man in den Dschungel gehen, da dieser Logenverbund für alle gelte. Erfolg darf es nur unter Freimaurern geben. Andere werden nicht geduldet und ihrer Existenz beraubt, wie der eigene Fall es zeigt. Neben der Freimaurerei darf es nichts anderes geben. Die geschundene Bevölkerung steht unter dieser. Und die althergebrachten Kirchen bzw. die machtbesessene Aristokratie stehen über ihr. Letztlich sind es die hochgradigen Freimaurer und die eingefleischten Rosenkreuzer, die schalten und walten. Fast, wie es ihnen beliebt, da sie nahezu keine Gegner mehr haben. Nicht einmal in den sog. Alternativen Medien, da diese von den Logen konstruiert wurden. Und nun outet sich auch SPIEGEL ON LINE, auf welcher Seite dieses Portal steht. Auf Seiten der Logen selbstverständlich.

Letztendlich sortieren sich die echten sog. „Templer“ in eigenen Logen und verstecken sich hinter der Freimaurerei. Meist sind diese Templer von Geburt an mit entsprechender Erziehung, so dass in jenen Logen die Geschlechter nicht unbedingt getrennt sein müssen. Dort kommt es auf die innere Einstellung an. Und eben auch meist auf den familiären Ursprung (s.u.).

In einem Kinofilm wurde in diesem Zusammenhang von einer „verborgenen Gesellschaft“ gesprochen. Es gibt inzwischen sogar TV-Reportagen, in denen es um diese verschleierten „Tempelritter“ geht. Dabei fallen dann Begriffe wie Freimaurer, Rosenkreuzer, Merowinger, Heiliger Gral oder gar die sog. „Legende“ über den Geheimbund der Prieuré de Sion. Die Geschichte um den Tempel Salomos wird aufgerissen. Alte mystische Kapellen in Schottland oder sonst wo werden dabei gezeigt mit okkulten oder möglicherweise astronomischen Symbolen. Von geheimen Vermächtnissen in Form von Schriften wird gesprochen. Ebenso von versteckten Genealogien, die womöglich das wahre Blaublut, sozusagen den König unter den Königen bezeugten. Aber letztlich wird man allein aus diesen Sendungen nicht schlau. Jedoch werden dort auch spezielle Hinweise gegeben, die man eben „nur“ richtig im dazugehörenden Zusammenhang deuten muss.

Zum besseren Verständnis kann dienen:

Circus Erde: Wie können globale Täuschungen in der Praxis funktionieren?

Platons Rutenbündel der Farbe „Braun“ dominiert bis heute unser Zeitgeschehen

„Forscher sind sich sicher: Der Polsprung steht unmittelbar bevor“ – Gesamtschau (enthält auch wichtige Aspekte zu den Logen, auch über einen möglichen Krieg; siehe zudem den Nachspann)

Die „Asche“ von Notre-Dame als Symbol der Zerstörung der „Alten Welt“?

Der Umbau  /  Warum trägt … Population!? Wem dient?

Anm.: „Entgegen anderslautender Vorbehalte muss man weder Akademiker noch wohlhabend sein“, um Freimaurer werden zu können. So lautet es hier. Die Freimaurer schreiben dies selbst. Dennoch entstand ein falsches Bild über die Freimaurerei. Als würde diese sich nur in Anzug präsentieren. Wohl nicht ganz umsonst wird eine große Anzahl der Akademiker bei den Rotariern, Lions & Co. zusammengefasst (sog. Teestuben der Freimaurerei). So gewinnt die fundamentale Führung der Logen Einfluss auf diese weltlichen Menschen, ohne dass jene über die Riten und die wahren Ziele der (höhergradigen) Freimaurerei informiert werden müssten. Wie eng die Verflechtungen zwischen (aristokratischer) Kirche und Freimaurerei sind, um das Prinzip hinter der heutigen Herrschaft verstehen zu können, dürfte u.a. zeigen, dass Papst Johannes Paul II. sogar offizielles Ehrenmitglied von Rotary‑International war (Der Spiegel 21/1983). Bereits 1959 empfing Papst Johannes XXIII. einen internationalen Rotary-Präsidenten in Privataudienz (Anm.: Rotary-Präsidenten sind in der Regel höhergradige Freimaurer; ähnlich wie die sog. Stuhlmeister der Freimaurer-Logen häufig mit aristokratischen Wurzeln). So schrieb es DER SPIEGEL damals. Heute werden derartige Mitgliedschaften oder Privataudienzen in der Regel nicht in der breiten Öffentlichkeit erwähnt, um nicht den Verdacht einer Verschmelzung von Kirche (Aristokratie) und Freimaurerei zu erwecken. Um davon abzulenken, geben „die Medien“ die Freimaurer gerne als Opfer oder religiös Verfolgte aus. Diese Zeiten sind jedoch längst vorbei (s.o.). Und die Aristokratie war schon immer doppelzüngig gewesen. Zumindest bis heute. Organisiert den Unfrieden in und zwischen den Bevölkerungen und spielt sich gleichzeitig als Stifter der Gutmenschen auf. Wie fest diese aristokratischen Strukturen in den Köpfen dieser Menschen verankert sind, zeigen u.a. TV-Dokumentationen auf. In Reisereportagen über Portugal oder Spanien zum Beispiel fallen unentwegt die Begriffe „König“ oder „Blaublut“. Mit Stolz wird die Dekadenz der aristokratischen Vorfahren gezeigt. Kutschen und Schiffe mit Goldbeschlägen. Und dies alles auf Kosten der sog. Kolonien in Übersee, die bis heute schamlos ausgeräubert werden. Aber nach Auffassung einer Tierdokumentation unterlägen selbst die Korallenatolle in Übersee einer „strengen Ordnung“ und „gegliederten Hierarchie“. Dabei gibt es diese Form von Hierarchie in der Natur nicht, sondern nur in den Köpfen dieser macht- und kontrollsüchtigen Logen-Menschen.

Und wenn es dann in einer Reportage heißt, die berüchtigste „Biker-Gang“ in Russland sei eine Privatarmee von Putin, dann fehlt den Zuschauern die Vorstellungskraft, dass diese streng organisatorisch gegliederten Biker-Gruppen auch im Westen spezielle Aufgaben haben könnten. Wer organisiert diese denn? Warum ist SPIEGEL ONLINE so eng mit den Hells Angels verbandelt, indem dieser jene Biker regelmäßg in Szene setzt, was zu deren Beachtung und vermutlich zu einem Zulauf an neuen Mitgliedern (Soldaten) führt. Was ist die Funktion der sog. „Sekten“ wie zum Beispiel Scientology? Woher stammen diese sog. „neureligiösen Sekten“, die sich ebenfalls meist als Opfer oder religiös Verfolgte ausgeben, um einen Schein aufzubauen, der nicht der Realität entspricht? Was ist deren Ideologie? Haben die Rosenkreuzer etwas damit zu tun? Welche Aufgaben unternimmt die unüberschaubare Menge an Orden der Kirchen? Welche Rolle haben die Jesuiten? Warum versteckt sich die Freimaurerei? Welchen Einfluss hat diese auf Staat und Politik? Etc.

All diese Fragen spielen in der Gesellschaft keine Rolle. Aber fast jeder wundert sich, warum diese (organisierte) Talfahrt von Politik und Gesellschaft nicht gestoppt werden kann. Die heutige Lage bereitet vielen Menschen Sorgen. Die Ursachen dieser Lage sind bis heute den allermeisten Menschen gänzlich unbekannt. Und mit Unkenntnis können diese Probleme nicht von der Bevölkerung gelöst werden. Und dies hat zu den heutigen Umständen geführt.

In einer Doku über Hawaii lautete es, von Vulkanen ginge nicht nur eine gewaltige Zerstörung aus, sondern diese spendeten auch neues Leben. Und damit wären wir wieder beim Logen-Prinzip „Zerstörung und Neubeginn“ angekommen. Denn diese heutige Welt wird über Gier oder religiösen Wahn quasi zerstört. Nicht nur über Kriege und anderes Elend, sondern auch mittels systemischer Umweltzerstörung vor Augen der „synthetischen“ Umweltverbände (vgl. Uno moniert: 75 Prozent der Erdoberfläche verändert und 93 Prozent der Flussläufe umgebaut / Sog. „Klima“ samt Uno und Nordatlantik im Sturzflug). Daher spielt der Totenkopf auch eine wichtige Rolle als Symbol der Freimaurerei. Und warum jene Zerstörung? Um diese Erde hinterher wieder „im neuen Glanze erblühen“ zu lassen. Das entspricht auch dem  sog. „Lebensbaum“ auf  brauner, verbrannter Erde. Dieser „Baum“ hat als Symbol Eingang in viele Bereiche gefunden. Der aus der Asche neugeborene „Phönix“ sozusagen. Ähnlich wie Shiva als Prinzip „Zerstörung und Schöpfung“. Eine Statue von Shiva ziert ausgerechnet den Eingangsbereich von CERN. Darunter versteht man einen Teilchenbeschleuniger mit nahezu universellen Kräften. Es verwundert daher auch nicht, dass der sog.“Gott Shiva“ in Allianz mit dem „Abgesandten der Unterwelt“ in einer Reportage über die Archäologie die zentrale Rolle spielen. Beide müssten erhalten werden auf dem Sockel des „Totengerichtes“. Archäologen weltweit vor laufender Kamera im Einsatz zur Rettung der Hinterlassenschaften der aristokratischen Vorfahren. Dabei spielt es keine Rolle, was es kosten möge, zerfallene und vermoderte Statuen wieder im neuen Glanze auferstehen zu lassen. Denn dies zahlt der Steuerzahler. Zum Beispiel durch Verwendung von Hightech-Software in deutschen Uni-Räumen. Für die TOP-Museen weltweit („Around The World“). Diese Reportagen sind somit äußerst aufschlussreich, wenn man die Zusammenhänge kennt.

Mit anderen Worten: Insbesondere über die Freimaurerei hat es die Aristokratie auch nach der sog. Säkularisierung vollbracht, ihre Kontrolle über die Bevölkerung zu behalten und zu „verfeinern“, so dass dies heute kaum jemand bemerkt (vgl. The Oligarchy – Verstehen Sie noch, worum es geht?). Zudem konnte über die breitgefächerte „Logen-Landschaft“ die perfide Kirchenmoral durch die Hintertüre auf die Gesellschaft erstreckt werden (vgl. auch Warum trägt … ).

Dass die Freimaurerei keinen Segen für die Gesellschaft, sondern eine Form von gesellschaftlichem „Rohrkrepierer“ darstellt, dürfte die Lage in Ländern wie Frankreich, Portugal oder Spanien beweisen. Dort sind die aristokratischen Strukturen samt Freimaurerei besonders stark ausgeprägt. Zum Beispiel in Spanien wird öffentlich über diese Kreise berichtet (vgl. Kanaren News: „Geheimbund Loge Abora 87 reaktiviert“). Sogar über den sog. „Schwarzen Adel“, der keine Kompromisse kennt und bis heute über diese erbarmungslosen Logen-Strukturen regiert. In jenen Ländern gibt es klassische „Zweiklassengesellschaften“, die auch gerade in Deutschland entsteht. Die eine Schicht profitiert von diesen feudalen Strukturen. Die andere Schicht zahlt hierfür die Zeche und ist damit finanziell überfordert. Ohne die Subventionen aus Brüssel wären diese EU-Länder wohl hinter die Schwellenländer zurückgefallen. Daran sieht man, dass ein Teil der Gesellschaft der große Verlierer dieses Logen-Verbundes ist. Aber solange es der gesamten Gesellschaft nicht gut geht, wird stetig der Nährboden für Konflikte geschürt.

Einige können sich vielleicht noch an die von „den Medien“ künstlich aufgeblasene „Unterschicht-Debatte“ erinnern, die schon viele Jahre zurückliegt. Diese hatte dafür gesorgt, dass man die Schar der Karrieremenschen mental mit in die große Erfolgswelt der Oberschicht geholt hat. Kritik an der einseitigen Globalisierung wurde als Angriff auf die Leistungsgesellschaft angesehen. Eine Unterschicht entstand, die jedweden Einfluss auf das politische und wirtschaftliche Geschehen verlor und finanziell kaum über die Runden kommt. Das war der Anfang der Einleutung der Zweiklassengesellschaft in Deutschland.

Dass es um die deutsche Aristokratie relativ ruhig geworden ist, sollte nicht über deren Macht hinwegtäuschen. Diese musste in Deutschland offiziell aus der ersten Reihe verschwinden, da diese nicht ganz unbeteiligt am Aufstieg der Nazis war. Gerade in Deutschland ist daher auch der Begriff „Neuer Adel“ entstanden, der als großes Heer recht unauffällig agiert und seine täglichen Aufgaben für die Logen-Strukturen erledigt.

Man selbst hatte hierzu ein bisschen recherchiert. Da gibt es Familien, die so gut wie unbekannt sind in der breiten Öffentlichkeit. Die Mitglieder einer solchen Familie tauchen dann zum Beispiel als Präsidenten von Rotariern auf (s.o.), dann in der Geschäftsführung von einst königlichen Firmen. Aber auch als einflussreiche Jungpolitiker bei der Grünen Jugend. Andere Teilnehmer dieser Familie sind Großgrundbesitzer und betreiben sowohl konventionelle als auch ökologische Anbaumethoden. Im Rahmen derartiger Genealogien von deutschen Familien taucht dann zum Beispiel auch die Familie Eiffel auf. Aus dieser Familie stammt der Erbauer des Eiffelturms in Paris, dem europäischen Turm von Babel. Mitglieder von aristokratischen Familien tauchen letztlich in nahezu allen Bereichen auf, vor allem auch als Schreiberlinge für Medien und Literatur. Aber auch das Handwerk und die Künste werden von der Aristokratie diktiert.

Und so lässt sich wohl erkennen, dass es über diese breit gefächerten Logen-Strukturen durchaus möglich ist, dass eine relativ kleine Schar von Menschen die Geschicke der Menschheit regelt. Sozusagen das Auge der Pyramide.

Es erscheint nicht vermessen zu behaupten, dass sich dieser Prozess ganz im Sinne der Meister zu vollziehen scheint. Es gibt in allen religiösen Überlieferungen nur einen Kern, eine spirituelle Essenz, deren Verkörperung die großen Eingeweihten und Erleuchteten sind, die über der Erde wachen.“ (Peter Michel: „Charles W. Leadbeater – Mit den Augen des Geistes – Die Biographie eines großen Eingeweihten“, Aquamarin Verlag, 1. Auflage, 1998)

Und damit dies die übrigen Menschen nicht erkennen bzw. glauben mögen, werden die Zusammenhänge zwischen diesen Funktionalitäten der Logen verschwiegen. Trennungen oder gar Streitigkeiten werden dort suggeriert, wo hinter den Vorhängen engste Verbindungen bestehen. Auch von der sog. „Logen-Wahrheitsbewegung“ werden etliche Bereiche, d.h. Funktionalitäten, der Logen komplett ausgeklammert, obwohl diese viele wichtige Themen an sich reißt, um diese in eine vermoderte Schublade stecken zu können. Und so wünscht sich Sauberer Himmel, dass durch diese Veröffentlichungen mehr Menschen die Ursachen der heutigen Probleme besser deuten können. Das beruhigt die Gedanken und macht vieles von dem verständlich, was mit dem herkömmlichen Weltblick nicht zu verstehen bzw. nachzuvollziehen ist. Unter der hier auf diesem Blog dargestellten Prämisse lassen sich nahezu alle Probleme der Menschheit subsumieren. Damit ließen sich diese Probleme auch lösen. Aber das wollen die Logen leider nicht. Stattdessen fördern diese die Destabilisierung der alten gesellschaftlichen Ordnung, um den Menschen hinterher ein neues Herrschaftsmodell überstülpen zu können (s.o. zum Prinzip „Zerstörung und Neubeginn“).

Eine Templerin drückte dies wie folgt aus: „Tatsächlich ist es so, dass die Rosenkreuzer in der Freimaurerei als Hüter des antiken Wissens geehrt werden, die über Jahrhunderte alle Anstrengungen unternommen haben, das weltweite Wissen der alten heidnischen Religionen zu sammeln und die antiken Kulturen im Verborgenen weiterleben zu lassen. Mithilfe dieses Wissens kann die Freimaurerei in der Praxis ihre Ziele verfolgen – nämlich der Versuch ihr Reich zu errichten.“ Und dies unter strenger Anleitung der Templer, sollte man diesem Zitat der Vollständigkeit wegen noch hinzufügen.

Und wenn SPIEGEL ONLINE meint, um hier zum Abschluss noch einmal auf den Beginn dieses Beitrags zurückzukommen, den Aufhänger seines „Freimaurer-Beitrags“ an einer Loge für Frauen festzumachen, dann entspricht exakt dies der gängigen „Logen-Mentalität“. Man erklärt sich zu den sog. Schwachen und Unterdrückten der Gesellschaft, um Harmlosigkeit vorzutäuschen und Sympathie bei den sog. „profanen Leuten“ zu erwecken. Selbst Kinder werden dafür politisch instrumentalisiert. Und das zeigt deutlich, dass die Logen keinen Anstand besitzen. Alles hat zu dienen, was den Zweck bewirken kann. Der Zweck heiligt die Mittel. Punkt! Und um derart gewissenlos zu sein ….. das ist tatsächlich eine „Kunst“. Aber nicht diejenige, von der SPIEGEL ONLINE in diesem Zusammenhang spricht, um ganz gezielt über die Logen zu desinformieren (s.o.).

Anm:. Dass sich Logenbrüder und -schwestern so gerne als Schwache und Unterdrückte der Gesellschaft ausgeben, war auch einer der Gründe dafür, warum man selbst als Anwalt so lange auf Netzwerke der Logen hereinfiel. Unter ideellen Täuschungen gelingt es somit den Logen, nicht nur an die sog. „Erfolgsmenschen“ heranzukommen (s.o.), sondern auch an die relativ wenigen Idealisten, um auch diese für ihre Zwecke zu instrumentalisieren. Das ist noch ein Geheimnis. Und wehe, wenn man dies herausfindet und eine weitere Zusammenarbeit ablehnt (vgl.  Deutschland und Frankreich schlagen zur Stunde „Null“ in Europa / Im Kleinen und im Großen). Die Logen diktieren somit nicht nur das sog. Establishment, sondern auch diejenigen (ideellen) Bereiche, die sich gegen das heutige Machtsystem oder den sog. Mainstream positionieren. Also sog. nachhaltige und alternative Themen, aber auch Spiritulität, Esoterik, New Age, Truther etc.

Aber auch im ganz Großen geben sich die Logen als Opfer aus. Denken wir an die unterwürfige Rolle von Europa im sog. Würgegriff der NSA. Die armen Europäer. Während sich jedoch nun die USA durch Trump der weltweiten Lächerlichkeit preisgeben, entwickelten sich Merkel und Macron, also Deutschland und Frankreich, zur Krone der Macht. Der Schein hat getrügt, die Illusion ist nun perfekt. Da die aristokratischen Logen ihren Ursprung in der Euro-Orientale haben, und nicht in den USA der Settler (vgl. The Oligarchy – Verstehen Sie noch, worum es geht?). Um davon abzulenken, gab es z.B. die Auftritte vom Knecht Snowden (die sog. „Ed-Show“). Europa ist jedoch der Täter-Kontinent Nr. 1 in dieser Welt. Dieser hat selbstverständlich auch die NSA im Griff. Da lassen die königlichen Ritter von Malta (Knights of Malta) grüßen, aus denen unter anderem bereits das FBI, die CIA und verschiedene US-Militäreinheiten hervorgegangen sind. Die Ritter von Malta werden organisiert von den päpstlichen Jesuiten, die man getrost als „Sturmtruppe“ der königlichen Aristokratie bezeichnen darf. Deren Gründer namens Ignatius von Loyola war aus den Kreisen des damaligen Kern des Adels hervorgegangen, den die „Maurer & Co.“ selbst als sog. „Schwarzen Adel“ bezeichnen (s.o.). Und wenn die US-Präsidenten sich beim Papst eingefunden hatten, dann mussten diese ihre Unterwürfigkeit deutlich zeigen. Denn das Papsttum repräsentiert für diese adligen Kreise das Caesarentum. Und John F. Kennedy hat zu spüren bekommen, was es bedeutet, wenn ein US-Präsident sich nicht an die Befehle der aristokratischen Logen hält.

 
 

Deutschland und Frankreich schlagen zur Stunde „Null“ in Europa / Im Kleinen und im Großen

Anm.: Dieser Beitrag zeigt Realitäten in Europa auf, die Sie der Presse nicht entnehmen können. Derartiges geschieht angeblich nur in China oder Russland. Nämlich, dass erwachsene Menschen gezwungen werden sollen, mit der Staatsmacht (sog. Logen) zusammenzuarbeiten und dass in Europa eine Form von Folter droht, wenn dies nicht erreicht werden kann. Zudem zeigt dieser Beitrag auf, dass diese Maßstäbe auch im Großen gelten und deshalb erhebliche Gefahren auf Europa zukommen. Unter Kohl und Mitterrand, also Deutschland und Frankreich, wurden die Weichen für die heutige EU-Krise geschaffen. Eine Lösung der Probleme bieten diese beiden Länder jedoch nicht wirklich an (vgl. auch Die Saubermänner – Wenn der Zweck die Mittel „heiligt“).

Wenn ein deutscher Rechtsanwalt in Frankreich auf Befehl von deutschen Logen körperlich angegriffen wird (auch die Wohnung und das Auto wurden beschädigt), weil dieser sich in Deutschland zuvor weigerte, ein Freimaurer zu werden, dann offenbart dies nicht nur Wesentliches über die politischen Hintergründe in Europa. Alles schaut nach dem sog. „Nazi-Geist“. Hier ist er, und er wird geschützt von Medien und Politik, weil diese zu diesem „Geist“ dazugehören. Und es beweist, dass man unter Gewaltanwendung aus Europa vertrieben wird, da man nicht mit Logen kooperieren möchte. Das klingt auf dem ersten Blick wie ein Witz. Es ist jedoch wahr. Die Formel in Europa für sog. „Erfolgreiche“ lautet: „Kuppel oder Opfertisch“: Hieß es damals wörtlich an einen selbst. Und der sog. „Opfertisch“ scheint, ähnlich wie die sog. „Kuppel“, grenzüberschreitende Wirkung zu entfalten. Europa ist ein einziges „Logen-Desaster“. Das muss man aber offenbar selbst erfahren durch den Aufenthalt in unterschiedlichen EU-Ländern.

Die Situation in Frankreich hat bereits das gesamte Polizeirevier und zwei Ortsverwaltungen beschäftigt, obgleich man sich dort völlig friedlich verhält. Angeblich auch die Staatsanwaltschaft in der nächsten Bezirksstadt. Man hat allerdings nichts Schriftliches von dieser in der Hand. Letztlich hat man die Sachbeschädigungen und die körperlichen Agitationen hingenommen. Einer der Täter sei nach eigener Aussage ein Soldat (dafür spricht, dass er Soldatenkleidung unter seine Kleidung mischt und sich gerne bewaffnet). Nach Aussagen des französischen Vermieters sei dieser ein Versicherungsvertreter. Nach Auskunft der Polizei sei dieser ein krankgeschriebener Hausmeister. Jedenfalls hat man der französischen Polizei und der Ortsverwaltung versprochen, sich trotz der angespannten Situation ruhig zu verhalten. Dieses Stillhalten hat nun dazu geführt, dass sämtliche Grenzen überschritten werden.

Dass man gezwungen werden soll, sich in eine Loge zu begeben, dient Steuerungszwecken. Als Logenmitglied muss man der Loge bedingungslos dienen. Damit wird man steuerbar. Und es wird auf diesem Weg eine hohe Form von Kontrolle über einen Menschen ausgeübt. Und diese unzählig vielen unselbstständigen Logen-Menschen etablierten sich mithilfe der Logen in allen Bereichen und behaupten, sie hätten etwas eigenständig zu melden. Dabei tun diese Vorzeigeleute nur das, was die Loge im Hintergrund möchte. Ohne Loge müsste man in den Dschungel ziehen. Dies gilt gewiss nicht für alle, aber zumindest in dem vorliegenden Fall scheint dies tatsächlich zu gelten. Denn wie geht man mit Logen-Gewalt um, die auf einen in Europa ausgeübt wird?

Ab in den (bereits gefällten?) Dschungel oder in die tiefste Prärie zu den echten Affen. Besser einem „Chef-Pavian“ sich unterordnen als einer manipulierenden Loge. Über echte Affen wurde bereits hier berichtet. Dort ging es u.a.  um „Chef-Paviane“ und deren vorbildliches Verhalten, selbst in extremen Situationen. Deren Fähigkeit, wie ein unparteiischer Schiedsrichter zwischen Mensch und den übrigen Affen zu sein. Deren Streitvermeidungsaktivitäten. Selbst bei Angriffen durch Leoparden.  Ein „Chef-Pavian“ demonstriert somit ein ganzes Bündel von positiven Eigenschaften, die bei Mitgliedern von machtbesessenen Logen (noch) ganz fern liegen.

Erschreckend ist der Paramilitarismus der Logen, dem man im vorliegenden Fall ausgesetzt ist. Der offizielle Militarismus überzieht bereits viele Teile der Gesellschaft (Militär. Polizei, Zoll, Feuerwehr; Jägerschaft etc.). Militärabgänger finden in nahezu allen Bereichen Stellungen. Vor allem dort, wo es strenge Hierarchien gibt (Beamtentum, öffentlicher Dienst etc.). Der Paramilitarismus der Logen kommt hinzu. Dieser gestaltet sich überwiegend regional, aber dadurch eben auch global (Herrschaft der Logen über die Regionen). Es gibt somit in Europa nicht nur drei, sondern vier Gewalten (Legislative, Exekutive; Judikative und Logen), wobei die vierte Gewalt, also die Logen, die übrigen Gewalten im festen Würgegriff hat. Das ist die Wahrheit, und fast niemand entdeckt das.

Dieses Regionalprinzip der Logen entspricht in etwa dem der Mafia. Raum für beides nebeneinander gibt es in der Praxis nicht. Stattdessen gibt es Schwerpunkte bzw. verschiedene Funktionalitäten und dazwischen Überschneidungen. Wir werden von der Mafia regiert. Und fast alle Menschen hängen an deren Tropf, ob sie es wissen oder wollen oder nicht. Bei allem, was mit Geld zu tun hat, ist die Mafia letztlich der Profiteur. Die EU war für die Mafia eine Gelddruckmaschine. Über die Subventionen für Agrar, Fischerei , Touristik und Bau- und Transportwesen. Alle beschweren sich über das Plastik im Meer. Der Nordatlantik ist voll davon. Das meiste stammt von der Fischerei, die aus Brüssel subventioniert wird. Diese Subventionen, welche die großen Firmen abgreifen (während die kleinen Selbstständigen aufgeben), haben den industriellen Raubbau an den EU-Meeren erst möglich gemacht. Selbst Haiflossen aus Europa, mit Massen von Delphinen als Beifang, wurden dadurch erst im großen Stil möglich: Von Tauben, Delpinen, Haien und Menschen. Ebenso die Verdörrung ganzer südeuropäischer Landstriche samt Rodungen, Kanalisierungen und damit verbundener Grrundwassergefahren durch EU-Agrar-Subventionen (auch sog. „BIO“). Und dazu noch die Exportsubventionen, um dieses schiefe Modell in die Welt zu tragen.

Logen-Gewalt als Mittel zum Zweck

Die allermeisten Logen-Menschen wollen ihre Mitgliedschaft in einer Loge nicht öffentlich preisgeben. Warum eigentlich nicht? Was gibt es denn zu verbergen? Und weshalb diese Panik, wenn Menschen mehr als andere herausfinden? Und könnten einzelne Menschen wirklich zu einer Bedrohung für die Logen werden? Was rechtfertigt dieses schäbige Verhalten? Ist es ein psychologischer Test, wie viel ein Mensch an Schikanen ertragen kann? Offenbar einiges, sonst müsste nicht wiederholt auf Gewalt zurückgegriffen werden, um wenigstens damit Eindruck schaffen zu wollen. Gewalt ist aber mit Sicherheit kein Mittel, das fruchten wird. Im Gegenteil. Denn diese Gewalt zeigt nur das innere Gesicht der Logen, das man längst kennt. Nein Danke! Und deshalb benötigt es auch keine Kanonen, um auf einen harmlosen Spatzen zu schießen. Danke!

Nun wird es wohl auch verständlich, warum die Politiker so kuschen und keine eigene Meinung haben. Auch keinen eigenen Willen. Und wenn diese sich querstellen würden, dann gäbe es eine Menge Dresche. Und das wissen die Politiker, zumindest die führenden. Daher nutzen diese ihre Privilegien und gehorchen. Privilegien erhalten bzw. verliehen bekommen, diese ausgiebig nutzen und gehorchen. Darauf ist die gesamte sog. „Erfolgswelt“ aufgebaut. Denn wer nicht gehorcht, hat auch keinen (langfristigen) Erfolg. D.h., wenn man durch eigene Arbeit erfolgreich wird, wird man abgeschöpft von den Logen und soll diesen dienen. Ansonsten verliert man seinen selbst erarbeiteten Erfolg. Dieses „Konzept“ des „Abschöpfens“ ist natürlich eine Katastrophe für die Gesellschaft, weil dadurch eine gleichgeschalttete Kaste über alle Berufe hinweg entsteht, die von der habgierigen Logen-Aristokratie gesteuert wird (vgl.  The Oligarchy – Verstehen Sie noch, worum es geht? oder Platons Rutenbündel der Farbe „Braun“ dominiert bis heute unser Zeitgeschehen).

Wiederholt sich die Geschichte?

Jedenfalls scheint sich die Geschichte offenbar zu wiederholen. Der „Geist der Nazis“ blieb zweifellos bestehen. Durch die Arroganz und das Versagen der Politik wird europaweit ein „Rechtsruck“ bewirkt. Dieser wird von „den Medien“ geradezu herbeigeschrieen. Und wenn Generalbundesanwalt Peter Frank sich Pressemeldungen zufolge dem Kampf gegen Rechtsextremismus verschrieben haben möchte, so wird dieser keinen Erfolg bringen, sofern die Drahtzieher innerhalb der Logenlandschaft nicht ermittelt werden. Und diese freuen sich über diesen Rechtsruck, der – nach den beiden Weltkriegen – erneut zu einem Krieg in Europa führen könnte.

„Nach ihr die Finsternis“, meldet jüngst SPIEGEL ONLINE mit Blick auf Merkel und die globale Lage. „Europa ist am Weg in einen Albtraum“, so Soros (krone.at, 12.02.2019).

Für was steht das Wort „Nazi“?

Der Begriff „Nazi“ steht insbesondere für Vertreibung, Gewalt und Zerstörung. Und genau dies geschieht gerade in Frankreich, wenn dort ein Deutscher gewaltsam aus inzwischen zwei Ortschaften vertrieben wird, nachdem dieser bereits Deutschland wegen „Logen-Terrors“ verlassen musste. Zuerst hieß es von einem Freimaurer: „Packen sie ihr Zeug ein und verlassen sie diesen Ort“. Da man dies nicht tat, wurde einem – ähnlich wie zuvor in Deutschland – das Auto äußerst gewaltsam beschädigt (mittels Messer und Steinschleuder). Das erste Mal einen Tag vor dem Geburtstag. Das zweite Mal einen Tag nach dem Geburtstag (also zweimal innerhalb von drei Tagen), woran man bereits erkennen kann, wie schwer gestört diese Logen-Menschen sind. Wenn man sich dadurch auch nicht vertreiben lässt, werden einem die Fensterscheiben der Wohnung eingeschmissen. Direkt am Arbeitsplatz. Wenn man sich dadurch jedoch auch nicht vertreiben lässt, wird man von Logen-Knechten mit Waffen vor der Wohnungstüre bedroht (u.a. mit gespannter Steinschleuder). Also, hier geht es um Vertreibung, Gewalt und Zerstörung. Nicht umsonst wurde Hitler als Sonnengott“ und „Fackelträger“ dargestellt und verehrt, ähnlich für das damalige Volk modelliert wie die heutige Freiheitsstatue der Freimaurer. Und längst ist es kein Geheimnis mehr, dass der sog. „Gott“ der „höheren“ Freimaurerei der sog. „Teufel“ ist. Und auch der innere Kreis der Rosenkreuzer betet ebenso diesen „Teufel“ an. Stichwort Theosophie (Blavatsky & Co.)

Dies beweist auch dieses Bild. Es stammt von einer Loge. Es enthielt das ausgeschlagene Angebot an einen selbst, als Rechtsanwalt geldmäßig höchst erfolgreich zu werden, wenn man für Logen „Buße täte“. D.h., wenn man einen Pakt mit dem sog. Teufel schließen würde, so wie auf der rechten Seite des Bildes der Loge dargestellt.

Die führenden Nazis waren damals ebenfalls Theosophen, also so wie die höheren Logen es heute auch sind. Und wer das hier liest, kann damit beginnen, Ursachenforschung zu betreiben, was unsere Geschichte betrifft, aber auch die Gegenwart und die Zukunft.

Man kann selbst recherchieren, wann in Europa nach und nach die offiziellen Logen gegründet wurden, und wie es im Anschluss hieran zu Revolutionen und Kriegen – „sonderbarerweise“ wie an einer „Perlenkette“ gereiht – kam. Los ging dieses Übel 1717 mit der „Masonic Grand Lodge of England”. 1721 folgte die Großloge in Frankreich. Andere Länder zogen nach. Nachdem das „Logen-Gerüst“ stand, dessen eingeschworene Führung manche als sog. „Illuminati“ (Bayern 1776) bezeichneten, ging es Schlag auf Schlag mit den Revolutionen und Kriegen los: 1776 mit der „Amerikanischen Revolution“, danach mit der in Frankreich und Napoleon sowie mit den Revolutionen in Spanien, Polen, Italien und Deutschland, was schließlich in den beiden Weltkriegen, dem „Kalten Krieg“ und dem heutigen „Krieg gegen den Terror“ mündete.

Deutschland und Frankreich – Wer hätte dies zuvor gedacht?

Während sich die USA durch Trump der weltweiten Lächerlichkeit preisgeben, entwickelten sich Merkel und Macron, also Deutschland und Frankreich, zur Krone der Macht. Weil die Logen ihren Ursprung in der Euro-Orientale haben, und nicht in den USA (vgl. The Oligarchy – Verstehen Sie noch, worum es geht?).

Krieg statt Frieden (so die Logen)

Jedenfalls macht nun auch das Bloggen keinen Spaß mehr, wenn man an seinem Arbeitsplatz angegriffen wird, obwohl man sich völlig friedlich verhält. Längst hatte man die offiziellen Stellen der Freimaurerei angeschrieben, um einen Frieden zu erreichen. Diese antworteten, sie müssten sich neutral verhalten. Neutralität sähe jedoch bestimmt etwas anders aus. Aber daran lässt sich sehen, dass die Rosenkreuzer die Freimaurer im Griff haben. Selbst die französischen Freimaurer müssen für eine deutsche Loge springen. Und man hatte dieser Belagerung lange standgehalten. Ein Teil der örtlichen Belagerung hatte bereits aufgegeben, und der andere Teil hat seine Nerven verloren. Allerdings wird man diesen Ort nun freiwillig verlassen. Dies bedeutet, die dort lokalen Freimaurer können bald wieder etwas durchatmen. Und man selbst hielt sein Versprechen gegenüber der französischen Polizei ein, sich vor Ort ruhig und gelassen zu verhalten (s.o.). Und dies ist trotz dieser extremen Situationen geglückt. Und in derartigen Extremsituationen friedfertig zu bleiben, hat wohl auch Schlimmeres verhindert.

Dass es in der Bretagne so viele Probleme gibt, ist einseitig durch die dortige Freimaurerei bedingt. Man hat mit Bretonen und Franzosen überhaupt keine Probleme. Seit Kindesalter kennt man diese Region und hatte dort nie Probleme. Die Kette der Probleme begann dort in dem Moment, nachdem man die anwaltliche Arbeit für Tarninitiativen der Rosenkreuzer nach Kenntniserlangung niederlegte. Dies wurde in jenen Reihen wohl als eine Form von Majestätsbeleidigung angesehen, obwohl man viele Jahre als Anwalt unter Täuschungen schamlos ausgenutzt wurde. Dies ist nun schon einige Jahre her. Aber die Strapazen halten an bzw. steigern sich sogar. Und je mehr Gelassenheit man dabei übt, desto körperlicher wird es, wie man es nun deutlich sehen kann.

Also Gewalt ausüben (lassen), um Ziele zu erreichen. Und exakt dies prägt auch Politik und Religionen, wie es die Lage in der Welt deutlich beweist. Gewalt als Mittel zum Zweck. Und diese Gewalt soll dann in vielen Fällen Frieden und Demokratie bringen. Aber dies funktioniert nicht, wie man es an den vielen Krisenherden dieser Welt ebenso sehen kann (Irak, Syrien, Libyen, Afghanistan etc.). Es soll auch gar nicht funktionieren, da heute nur Ereignisse willkommen sind, die zur weiteren Destabilisierung dieser Welt beitragen können (Stichwort Theosophie). Und was bedeutet Theosophie? Leid unter Menschen bringen, damit diese gerichtet werden für ihr sog. törichtes Verhalten. Und sowohl im Kleinen als auch im Großen geschieht genau dies. Und das sollte man erkennen. D.h. man sollte die Ursachen der heutigen „Welt-Lage“ kennen, zumindest wenn man diese emotional an sich heranlässt. Andernfalls, also wenn die Ursachen und Motive nicht erkannt werden, werden die Emotionen des Menschen verdreht. Auch dies hatten bereits die Nazis beherrscht, also die Emotionen der Menschen zu fangen und zu steuern. Und dies kann, wie es die Geschichte doch deutlich gezeigt hat, schlimmste Auswirkungen haben. Und dennoch scheint sich dies zu wiederholen (siehe oben). Weil dies alles heute auf wesentlich subtilere Weise geschieht und die Europäer noch zu stark geprägt sind durch ihre Vergangenheit, also durch Könige, Kirchen und Kriege (vgl. hierzu Warum trägt …).

Und solange echte Aliens die nationale Sicherheit des Abendlandes bedrohen würden (so in etwa SPIEGEL ONLINE am 14.06.2019), werden wohl viele Menschen von der Ursachenforschung (s.o.) abgelenkt, was durchaus bezweckt wird. Deshalb auch diese „Konsum-Gier“, zu der die meisten Menschen verleitet werden, die jedoch ziemlich „blind“ macht. Auch, was die „Logen-Fashion“ angeht. Aber diese leben tatsächlich ….

Sauberer Himmel ….

… wollte längst abschalten, um neue Wege zu gehen. Wegen der Eskalationen ist es noch nicht dazu gekommen. Auch wegen der aktuellen politischen Entwicklungen in dieser Welt, die hier zuvor aufgezeigt wurden. Auch das Thema „Klima“ wird wohl leider „spannend“ werden, wie es die Lage am Nordatlantik nach wie vor deutlich zeigt. Die dortigen drastischen Veränderungen wurden auf diesem Blog dokumentiert (vgl. Rubrik Gefahr Polsprung;  z.B. Uno moniert: 75 Prozent der Erdoberfläche verändert und 93 Prozent der Flussläufe umgebaut / Sog. „Klima“ samt Uno und Nordatlantik im Sturzflug). Die sog. „Kälteblase über dem Nordatlantik“, die sogar Einfluss auf Hitzewellen in Europa besäße, ist deutlich spürbar. Offenbar kühlt sich der Golfstrom tatsächlich ab. Die Strände in der Bretagne sind nahezu menschenleer. Das Wetter ist zu extrem. Insbesondere der beinahe chronische Starkwind, der in den deutschen Wettermeldungen hin und wieder als Sturm über Westfrankreich ausgegeben wird. Selbst Seenotretter sind jüngst im Nordatlantik im Bereich der Biskaya bei einem Einsatz ums Leben gekommen, weil deren Schiff von den Wogen umgeschmissen wurde. Es landete auf dem Deck. Drei Retter ertranken, vier konnten sich an das Ufer bringen. Es war die gesamte Zeit auch viel zu kühl. Man musste in der Bretagne bis jetzt heizen und fast alle trugen Anoraks statt Bademode. Der Atlantik offenbare nämlich eine „wichtige Ausnahme“ zur sog. Erderwärmung. Seit den 1930er Jahren kühle sich der subpolare Nordatlantik ab. Hier hätte es 2015 sogar das kälteste Jahr seit Beginn der Aufzeichnungen gegeben. Das sagen die sog. „Potsdamer Klimaforscher“. „Detaillierte Messungen der Zirkulation im Atlantischen Ozean stellen Annahmen der Klimamodelle infrage“, meldete „Der Tagesspiegel“ am 31.01.2019. Es ist davon die Rede, dass sich der Golfstrom und die gesamte Atlantic Meridional Overturning Circulation (AMOC) verändern würden. Die Medien sprachen jüngst von einem „Dritten Weltkrieg“, was das Klima betreffe. Das könnten Anspielungen auf die Folgen der rapiden Polbewegung sein (Sauberer Himmel berichtete ausführlich darüber). So viel zu diesem Thema. Auf Reisen muss es jedenfallls gehen, und wie immer bleibt die Zukunft von Sauberer Himmel ungewiss. So aber wohl auch die Zukunft der Menschen.

SPIEGEL ONLINE geht beim Thema „Klima“ wie folgt vor: Im indischen Utta Pradesh sei die Temperatur diese Woche auf über 48 Grad Celsius gestiegen, also fünf Grad über die normale Temperatur für diese Jahreszeit. Das sei nur ein Vorgeschmack (SPIEGEL ONLINE, 09.06.2019). Aus diesem einen Beispiel, das Indien betrifft, soll somit eine „globale Klimaerwärmung“ abgeleitet werden. Indien liegt jedoch fern von Europa. Europas Wetter und Klima werden nicht von Indien, sondern im Wesentlichen vom Nordatlantik bestimmt. Und dieser kühlt offenbar ab. Die gesamte Atlantic Meridional Overturning Circulation (AMOC) verändere sich (s.o.). Und dies hat natürlich Einfluss auf Europa (s.o.). Und auch bei diesem Thema arbeiten Deutschland nnd Frankreich Hand in Hand. In Frankreich an der Küste sieht man die deutlichen Folgen der Veränderungen, und sowohl dort als auch in Deutschland wird dies verdrängt und stattdessen über Hitze in Indien oder die im Pazifk untergehenden Marshallinseln berichtet, obwohl der Nordatlantik inkl. Nord- und Ostsee vor der eigenen Haustüre liegt. Und dieser schlägt deutlich Alarm, wie Sauberer Himmel es ausführlich dokumentiert hat. Der Nordatlantik sei hungrig geworden, drückte es jüngst ein Bretone aus. Und man selbst hatte diesen „Hunger“ auch schon körpernah zu spüren bekommen in einer äußerst ungewohnt starken Rippströmung.

Update vom 28.06.2019: Und wenn die Sahara-Hitze sogar in der Bretagne für den Sommer sorgen muss (dann gleich mit Rekordtemperaturen), dann könnte dies ein Hinweis sein, dass der Golfstrom bzw. die Atlantic Meridional Overturning Circulation (AMOC) sich tatsächlich verändert (sog. „Kälteblase über dem Nordatlantik“, die für „Hitzewellen in Europa“ verantwortlich sei; s.o.). Denn normalerweise hatte das ozeanische Klima (und nicht die Sahara) für die Sommer in der Bretagne gesorgt.

—————

Die Logen haben diese schlechte Publicity auf diesem Blog selbst zu vertreten. Friedensangebote interessieren diese Leute nicht. Und immer, wenn man abschalten wollte (oder über Tiere schrieb), wurde man besonders provoziert. Man könnte fast meinen, diese schlechte Publicity sei gewollt, damit die Menschen endlich erfahren, von wem sie regiert werden. Und wie dieser „Regierungsswahn“ gestaltet ist. Aber warum stellen sich die Logen eigentlich nicht selbst der Öffentlichkeit vor? Woran scheitert dies? Fehlt der Mut dazu? Oder ist die Besetzung zu schwach? Masse muss nicht Klasse sein.

Dass einem die Logen das Leben langwierig über Salamitaktik zerstören (privat und beruflich, selbst auf die Familie wurde keine Rücksicht genommen), ist kein besonders schönes Schicksal. Auch da man seine Begabungen nicht mehr für andere Menschen einsetzen kann bzw. soll. Ausschließlich den Logen soll man stattdessen dienen. Das möchte man jedoch nicht. Eine Lösung ist deshalb nicht in Sicht. Stattdessen wird man mit Begriffen wie „Frührentner“ und „Zersetzung“, die von dem hämischen „Logen-Lager“ stammen, provoziert. Dazu der tägliche Shit-Storm auf die Kommunikation. Diese Logen sind noch viel schlimmer, als diese hier dargestellt wurden, was diese auch wissen. Das muss man jedoch offenbar selbst erleben, um dies glauben zu können. Man selbst wusste lange Zeit nicht, dass es solche Menschen überhaupt geben kann. Also Menschen, die pausenlos lügen und fanatische Freude dabei empfinden, anderen Menschen gezielt Schaden und größtmögliches Leid zuzufügen, ohne dafür in irgendeiner Form Verantwortung zu übernehmen. Und dies unter Ausnutzung der Gruppen-Macht. Aber diese Menschen leben! Und leider herrschen diese auch. Und zwar verschleiert in deren Eigenschaft als ausgewiesene Feiglinge.

Zukunft …

Man sollte sich daher vom Cover der neuen Ausgabe des SPIEGEL nicht täuschen lassen. Dieses zeigt nach der vorherigen Finsternis nach Merkel eine grüne bzw. nachhaltige Richtung an. Daher fiel man als Anwalt auch auf diese Kreise herein, da diese sich unter Tarnung nachhaltig geben. Und man entdeckte, dass unter deren Gewändern Menschenfeindlichkeit in einer hohen Stufe vorhanden ist. Stichwort Theosophie (s.o.). Und die Abspaltung von der Theosophie, die Anthroposophie des Ur–Theosophen Rudolph Steiner, hat der heutigen sog. nachhaltigen Szene den Weg bereitet. Und diese Ideologie ist nicht menschenfreundlich, sondern eher menschenverachtend. Eine gesunde Umwelt, wie es dieses Cover vom SPIEGEL andeuten soll und auch viele sich wünschen, ist davon abhängig, dass dieser Menschenhass endlich überwunden wird. Hass zwischen Menschen hat in einer gesunden Natur keinen Platz. In der Natur müssen die Menschen zusammenhalten, um gemeinsam im Einklang mit der Natur und den Jahreszeiten über die Runden zu kommen. Theosophie und Anthroposophie, und exakt diese spielen sich als „grüne Retter“ der Neuzeit auf, stehen jedoch für Spaltung und Machtverhältnisse nach Wissensstufen sortiert, die der Menschheit wohl eher im Weg stehen, um endlich in Frieden untereinander und mit der Natur leben zu können. Theosophie und Anthroposophie haben bis heute geherrscht. Und jeder kann sehen, was dabei herausgekommen ist. Aber Probleme schustern, um sich hinterher als sog. „Retter“ aufzuspielen. Das ist eben die Theosophie und die Anthroposophie. Und was passiert, wenn man sich weigert, ein Theosophe zu werden? Damit wären wir am Ende und am Anfang dieses Beitrags angekommen.

 
 

Die Logen müssen noch lernen, dass Gewalt keine Lösung darstellt

Was wären Freimaurer aus Sicht von Charles Darwin? Eine mit dem Menschen verwandte Art von macht- und sexbesessenen Chauvinisten?

Evolutionstheorie hin oder her. Und über echte Affen wurde bereits hier in hohen Tönen ausgeführt. Die Logen müssen jedenfalls in ihrer eigenen Evolutionskette noch verstehen und lernen, dass Gewalt keine Lösung unter Menschen darstellt: Die Logen müssen einem deutschen Rechtsanwalt, der nicht kooperieren möchte, nicht das Auto demolieren lassen. Sie müssen auch nicht dessen Fensterscheiben einschmeißen lassen. Und erst recht müssen diese einen Zivilisten nicht mit gespannter Steinschleuder vor dessen Wohnung bedrohen lassen. Gewalteskalationen sind nicht der Weg, den Menschen einschlagen sollten. Heute gibt es bereits andere Mittel der Konfliktlösung, also auch gewaltfreie. Und das müssen die Logen erst noch begreifen und erlernen, und zwar bevor diese Europa erneut in einen großen Krieg stürzen (vgl. z.B. The Oligarchy – Verstehen Sie noch, worum es geht?). Ohne Gewalt können es die Logen noch nicht. Aber diese sollten beginnen, damit zu üben. Also Freiheit von Gewalt zu leben. Oder soll der an der Bevölkerung vorbeigeplante sog. „Garten Eden“ wieder ein Ort der Gewalt und des Frevels sein?

Es war erstaunlich, wie friedfertig man reagiert hatte, als man körperlich von „Logen-Knechten“ bedroht bzw. sogar angegriffen wurde. Und genau in solchen Situationen erkennt man, was Friedfertigkeit bedeutet und was hierzu im Gegensatz der Ausdruck von blanker Gewalt ist.

——–

Dass „die Logen“ Kooperation auf dem Weg des „Terrors“ erreichen wollen, unterliegt leider einem gängigen Konzept in diesen Kreisen. Unterwerfung durch Ausübung physischer oder psychischer Gewalt. Ähnlich geht es in den Familien der eingefleischten Logen-Menschen zu. Auch in deren sog. „Kirchen“ und „Sekten“, in denen willenlose Unterwerfung und Kooperation gefordert wird. Im stärksten Ausmaß kann man diese Vorgehensweise in den Kriegen sehen, bei denen ganze Bevölkerungen mittels Luftüberlegenheit mit Bomben überzogen werden, um diese zu unterwerfen und damit diese kooperieren, was wohl die bisher höchste Form des „Logen-Terrors“ darstellen dürfte. Und überhaupt feiern die Freimaurer ihre generelle Luftüberlegenheit, also nicht nur mittels Militärmaschinen, sondern auch mittels ihrer privaten Flugobjekte als Späher oder Belästigungselemente. Dass mit der Gründung der offiziellen Logen in Europa Revolutionen und Kriege wie in einer Kette gereiht begannen und bis heute anhalten, kann u.a. diesem Beitrag entnommen werden: The Oligarchy – Verstehen Sie noch, worum es geht?

Man war niemals einer Loge beigetreten. Ebenso niemals einer rosenkreuzerischen Organisation. Dennoch wird man ähnlich wie ein „Sektenaussteiger“ behandelt, nur weil man nicht kooperieren wollte: Kein Recht auf ungestörte Ausübung des Berufs. Kein Recht auf ein ungestörtes Privatleben. Kein Recht auf Auto. Kein Recht auf Wohnung. Kein Recht auf Garten. Kein Recht auf Frieden in den eigenen vier Wänden. Die Logen, allen voran die Rosenkreuzer, wollen Krieg bzw. haben diesen längst erklärt. Diese schreiben einem auch und ergözen sich dabei, dass man zersetzt würde. Sie sprechen wörtlich von  „Zersetzung“.  Auch da diese selbst keine Freude am Leben verspüren können, und diese Freude anderen nicht gönnen (daher auch generell die Demoralisierung der Gesellschaft durch deren Politik und Medien). Wie könnte man sich gegen diese Agitationen wehren? Man könnte deren Tarnorganisationen, die einem selbst beruflich zum Verhängnis wurden, aufdecken, damit man etwas ernster genommen würde. Man könnte deshalb auch ein paar Rosenkreuzer öffentlich bloßstellen. Aber was soll das bringen? „Auge um Auge und Zahn um Zahn“. Dieser Spruch entspringt doch dem primitiven „Logen-Denken“. Außerdem würde man dann vermutlich weggeräumt oder ganz beseitigt werden, da diese Leute zwar kräftig austeilen, aber nicht auch einstecken können. Man wird sich daher besser aus dem Staub machen …zumindest eine Gegend suchen, in der man nicht täglich von Logenbrüdern und -schwestern nach Lerninhalten von Scientology tyrannisiert werden kann. Scientology ist nur eine Funktionalität der Logen. Scientology-Vorgehensweisen sind in diesen Kreisen Standard. Auch die Stasi war ein Experimentierfeld für die heutigen Logen, die schon damals grenzüberschreitend über die Blöcke hinweg organisiert waren.

Daher verwundert es auch nicht, dass das deutsche Finanzamt zeitgleich mit der neuerlichen Gewalteskalation in Frankreich (Angriffe auf Körper und Wohnung) das Konto gepfändet hat, obwohl die Forderung pünktlich bezahlt war. Selbst für die Bank war diese Pfändung ein großes Rätsel. Was alles so jeden Tag passiert? Auch damit man ständig auf äußerst destruktive Weise beschäftigt wird. Und dennoch weiß man nicht, ob man darüber weinen oder gar lachen soll, also wenn man innerhalb unserer sog. modernen Werteordnung als friedlicher Zivilist mit Steinschleudern bedroht wird wie im Mittelalter. Die Logen hängen eben noch im Mittelalter.

Deswegen muss man sich auch Sorgen machen um die Bevölkerungen. Denn diese führenden „Logen-Charaktere“ sind zu allem fähig. Deren Denkstrukturen liegen weit außerhalb gesunder Maßstäbe. Aber diese stark wahnhaften Menschen können sich verstellen. Also nicht nur Frau Dr. Merkel kann das. Dass Logen das eigene Leben so infiltrieren konnten, ohne dass man dies über Jahre bemerkt hatte, zeigt, wie heimlich diese vorgehen. Ohne diese Heimlichkeit könnten „die Logen“ auch nicht ihre Ziele erreichen. Und bis einschließlich heute wissen die meisten Menschen nicht, dass sie von Logen regiert werden. Diese Unkenntnis offenbart auch deren Einfluss auf Politik, Bildung, Literatur, Medien, Künste etc. Hatten sich die tonangebenden Logen aus der Aristokratie lange Zeit hinter den weltlichen Herrschern oder den Kirchen versteckt, verschanzen sie sich heute vor allem hinter der Freimaurerei, da diese die heutige Regierungsform darstellt und darüber hinaus aus deren Sicht ein wichtiges gesellschaftliches Bindeglied in Form einer ausgedehnten Gleichschaltung von Inhalten und Befehlswegen, also von Hierarchien, ist (Die Saubermänner – Wenn der Zweck die Mittel „heiligt“). Und unter dieser Führung, also unter der Tyrannei durch Freimaurer und Rosenkreuzer (Aristokratie), wird die Menschheit keinen äußerlichen Ausweg aus dieser Misere finden können.

Wie eng Freimaurerei und Politik verwoben sind, dürfte auch aufzeigen, dass die Bundeszentrale für politische Bildung Werbung für die Freimaurerei macht. Das ist bedenklich, da die Freimaurerei etliche Grauzonen besitzt, die wiederum sehr bedenklich sind (siehe oben zu den Drohungen, Sachbeschädigungen, dem generellen Gruppen-Stalking bis hin zur gezielten Zersetzung von friedlichen Menschen, Instrumentalisierung bzw. Missbrauch des Staates zu diesen Zwecken etc.). Wenn Sie natürlich irgendwo auf einer Liste stehen, dann werden Sie das merken. Dann fängt plötzlich die xxxxxxxx ohne jeden Grund an, Ihnen die Worte im Mund rumzudrehen und Sie stehen plötzlich wochenlang in der Kanzlei ohne Anschluss da (nur als Beispiel). (…) Ich nehme mal ein aggressives Beispiel: Reifen am Auto zerscheiden. So. Und jetzt? Beweisen kann man nichts, die Vorfälle häufen sich. Just in diesem Moment treffen noch andere Hiobsbotschaften ein.“

Ist dies die „Lehre“ der Freimaurerei und der Rosenkreuzerschaft? Eine andere „Lehre“ hat man von diesen Kreisen nicht zu spüren bekommen. Da scheint auch nicht viel anderes mehr zu sein. Machtbesessenheit und Kontrolle. Darüber handelt diese „Lehre“ wohl in der Praxis.

Ausweg aus dem äußeren Logen-Desaster: „Dream Home“

Einem äußerlichen Ausweg, wo hinaus auch immer, sollte ein innerer als erster Schritt vorausgehen. „Dream Home“ ist deshalb, wie es auch das Herz zeigen soll, zunächst innerlich zu verstehen. Sozusagen ein innerer Türöffner, der dann durchaus nach Außen hin Wirkung entfalten kann. Auch durch einen dann womöglich schärferen Blick, um den es im letzten Beitrag ging.

 
 

Blick

Wer ist mit sich selbst glücklich? Was benötigt es, um mit sich selbst glücklich zu sein? Ablenkung? Reizüberflutung? Betonwüsten? Leben als Funktion? Schauen aus fremden Augen? Denken aufgrund Suggestion? Ohne über einen eigenen Blick zu verfügen, der über die Töne der zu vernehmenden Lippen hinausgeht? Sind wir etwa Computer? Diese müssen künstlich gespeist und in ihre Umgebung eingebettet werden, da sie nicht natürliche Bestandteile des Lebens sind. Wir Menschen sollten uns deshalb von funktionsgetrimmten Computern deutlich unterscheiden. Das heißt, nicht der äußere „Input“ ist maßgeblich entscheidend, sondern der davon losgelöste eigene Blick. Auf diesen kommt es an. Denn jener formt unser Denken und Handeln unabhängig von äußeren „Lippenbekenntnissen“.

Um noch einmal auf die Bilder zurückzukommen, bei denen die Augen in eine naürliche Umgebung eingebettet sind. Wir sollten jedoch davon Abstand nehmen, die Natur als Vater, Mutter oder Gott zu betrachten. Erst recht ist diese keine Maschine, die endlos Produkte zum „Abernten“ generiert. Stattdessen ist sie ein überaus vielschichtiger Organismus, der uns nicht zu seinem Überleben benötigt. Jedoch sind wir auf ihn angewiesen. Ohne ihn könnten wir kein Leben auf der Erde führen. Ein natürlicher Umgang mit diesem Organismus wird uns nicht gelehrt. Vielmehr werden wir von ihm entfremdet, d.h. durch unsere Lebensweise von ihm losgelöst. Man sollte sich daher den Umgang mit der Natur selbst beibringen und selbst ein Verhältnis zu dieser unmittelbaren Umgebung aufbauen. Harmonie mit der Natur lässt unsere Sinne automatisch schärfer werden und damit auch unseren Blick, womit wir wieder bei der Überschrift angelangt wären. Denn gerade heute wird dieser wichtige Blick auf sich selbst und die reale Welt verstellt wie wohl noch nie zuvor in unserer Zeitgeschichte. Das Wasser und die Quelle in den Bildern steht nicht nur für eine intakte Natur, sondern auch für das Leben, und um darin unseren Ursprung in Form einer inneren Heimat zu finden.

 
 

Die Saubermänner!? Wenn der Zweck die Mittel „heiligt“ … (ergänzte Fassung)

Politikwissenschaften

Das Herz der Finsternis

The Oligarchy – Verstehen Sie noch, worum es geht?

Dream Home

Traumhaus

Auf einer Webseite der Freimaurerei war zu lesen, diese sei wohl in der Mitte der Gesellschaft angekommen. Dann müsste es der Gesellschaft doch eigentlich gut gehen. Zumindest sollte man davon ausgehen, wenn man die öffentlich zugänglichen Absichtserklärungen der Freimaurerei für bare Münze nehmen würde. In der Realität haben jedoch mit dem Aufstieg der Freimaurerei die Probleme eher stark zugenommen. Sogar die Kanzlerin macht sich inzwischen Sorgen um Europa. „Nach ihr die Finsternis“, umschrieb dies SPIEGEL ON LINE. Eine wirkliche Wohltat für die Gesellschaft sähe demnach möglicherweise ganz anders aus.

Realiter ist die Freimaurerei ein Beweis dafür, dass man Menschen auch außerhalb des Militärs – ähnlich wie dies bei sog. „Kampfhunden“ der Fall ist – abrichten und auf ein Ziel, sei es noch so unmoralisch, ansetzen kann. Scheinbar gestandene Männer sind als Freimaurer lediglich hörige Befehlsempfänger, die sogar ihre Nachbarn tyrannisieren müssen, wenn dies „von oben“ gewünscht wird. Die Freimaurer belästigen jedoch nicht nur friedlich gesonnene Menschen, sondern sie sitzen gleichzeitig an den offiziellen Hebeln der Macht. Sie füllen jedoch auch die Milieus, was eine gigantische „Grauzone“ schafft. Und die hochgradigen Freimaurer, bei denen es oft Überschneidungen mit der aristokratisch geprägten Rosenkreuzerschaft gibt, manipulieren kräftig in den eigenen Hierarchien und steuern die endlos vielen unterrangigen Freimaurer wie willenlose Schafe, zumal diese allesamt am wirtschaftlichen Tropf dieser uferlosen „Karriere-Netzwerke“ hängen.

Der Hochgradfreimaurer Dr. Kurt Reichl prangerte nach seinem Austritt unter dem Pseudonym Konrad Lerich die heimlichen Machenschaften der Hochgrade an: „Das Atelier der Rosenkreuzer (18°) ist eine reine Aktionsloge. Da wird die Abhaltung einer großen Versammlung beraten, in der die Öffentlichkeit über den Zweck der Freimaurerei aufgeklärt wird, da wird die Gründung einer Liga der Menschenrechte beschlossen oder es werden Beiträge bewilligt zur Unterstützung kulturpolitischer Ver­eine, die freimaurerische Gründungen sind, ohne daß die Öffentlichkeit etwas davon weiß, oder für Organisationen, die durch persönliche Zusammenhänge unter der Führung der Loge stehen, ohne daß die Mehrheit der Mitglieder es weiß.“ (K. Lerich, Der Tempel der Freimaurer 1‑33°, Bern 1937)

Daran lässt sich sehen, wie die höhergradige Freimaurerei sogar über die Köpfe ihrer eigenen Mitglieder hinweg agiert und sich (heimlich) ganz breit aufstellt. Und das war 1937. Dieses Netz von Unternehmungen ist heute noch viel dichter geworden. In den Dschungel müsste man gehen, wenn man die Regeln der Freimaurerei nicht für sich im privaten Bereich und im sog. „Freiberuf“ als Rechtsanwalt akzeptieren wollte. So lautete es an einen selbst. Denn Lücken in diesem hämisch frohlockenden „Freimaurer-Ordnungssystem“ sind so gut wie nicht vorhanden. Für eine echte Opposition ist in diesem „Freimaurer-Netz“ kein Platz. Auch nicht für echte Alternativen. Alles, was unerwünscht ist, wird entweder einverleibt oder „weggeputzt“. Und daran kann man wiederum erkennen, dass hier lagerübergreifend ganz gezielt und, wie es die eigenen Erfahrungen zeigen, über die Grenzen der Nationen hinweg an einem Strang von diesen sog. „Brüdern“ und „Schwestern“ gezogen wird zulasten der jeweiligen Bevölkerungen, wie man es doch heute deutlich sieht. Auf andere Weise könnte sich die herrschsüchtigte Aristokratie nicht an der Macht in den jeweiligen Ländern halten (vgl. The Oligarchy – Verstehen Sie noch, worum es geht?).

Dass die Freimaurerei ein reines Machtinstrument ist, dürfte auch aufzeigen, dass inzwischen nahezu jeder Freimaurer werden kann, sofern er „geeignet“ ist. Ab einem Alter von 18 Jahren könnte ein Antrag auf Aufnahme gestellt werden. Es würde geholfen werden, eine geeignete Loge zu finden. So ähnlich steht es hier. Diese Vorgehensweise erinnert an die Massenrekrutierung von Soldaten zu Kriegszeiten, um möglichst viele Einsatzkräfte an der Basis aufbringen zu können. Denn die allerwenigsten Freimaurer kommen über die unteren Ränge hinaus.

Der Zweck „heiligt“ die Mittel. Diesen Slogan sollte sich die (unfreie) Freimaurerei ehrlicherweise auf ihre von der Aristokratie verliehenen Fahnen schreiben.

Sichtbar wird diese Hierarchie insbesondere dann, wenn „Blaublut“ auf  „Funktionsfreimaurer“ treffen wie z.B. „Top-Manager“. Wer hat hier wen im „Schraubstock“? Und SPIEGEL ONLINE bildete dies auch noch stolz als Leitbild auf seiner Startseite ganz oben ab. Deshalb wird „den Managern“ üblicherweise so viel „Macht“ zugeschrieben, gleichwohl diese nur stramme Funktionäre in aristokratisch geprägten „Logen-Netzwerken“ sind. Die hohen Summen, die „Top-Manager“ verdienen, sind daher in der Regel vor allem „Schweigegeld“. Nahezu alle Bücher, die sich mit Banken, „Heuschrecken-Kapitalismus“, der sog. „Diktatur der Konzerne“ oder der Korruption „kritisch“ auseinandersetzen, verschweigen natürlich dieses „Logen-Syndikat“. Modebegriffe wie „Klientelismus“ wurden geschöpft, um die uneingeschränkte „Logen-Macht“zu vertuschen. Einer sog. „Diktatur der Dummen“ soll die Bevölkerung ausgesetzt sein. Hinter diesen „auf die Treppe“ geholten „Dummen“ verstecken sich jedoch tatsächlich noch machtgierigere und wesentlich gerissenere Kreise. Die Freimaurerei ist somit kein sog. „Mythos“, wie diese gewöhnlich dargestellt wird, sondern harte Regierungs- und Oppositionspraxis bzw. -realität.

Auf der linken Seite dieses Bildes wird das System der Logen anschaulich dargestellt. Unten stehen die „Karriere-Menschen“ in der Schlange. Nach oben hin wird es „lichter“und die Reihen sind nicht mehr ganz so voll gesät. Es wird „nach oben“ geistlicher. Und diese Fundamentalisten steuern über die „Karriere-Menschen“ die jeweiligen politischen, wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Bereiche. Dieses Geflecht aus Logen ist an der Basis zunächst keine „Verschwörung“, sondern ein „praktikables“ Machtsystem. An den „Distrikten“ der Freimaurerei lässt sich erkennen, dass das nach Bundesländern – also wie politisch – geordnet ist, und dass die zahlreichen „Freimaurer-Logen“ aus einem Bundesland einem „Distriktmeister“ unterliegen. Das ist Feudalismus pur, denn die wenigen Aristokraten, die diese „Distriktmeister“ führen, lenken somit automatisch die vielen Logen. 

Die Zukunft Europas? Wie könnte diese aussehen? Was haben diese „Saubermänner“ mit der sog. „Masse“ vor? Deren Anführer beherbergen meist nichts Gutes hinter dem Schilde. Und vor den dadurch bedingten gesellschaftlichen Folgen hilft Naivität nicht weiter. Man sollte schon wissen, in wessen System man hineingeboren wurde und lebt, um für sich selbst – und sei es „nur“ innerlich – nach Auswegen aus dieser Form von „kollektiver Bewusstseinskontrolle“ zu suchen. Diese geschieht nicht nur über Erziehung, Prägung oder die Medien (vgl. Warum trägt …,), sondern noch verstärkend durch die Gleichschaltung der politischen, religiösen und gesellschaftlichen Bereiche und der damit verbundenen Weltanschauungen und Meinungen. Der Pluralismus als Prinzip der sog. Werteordnung wurde durch die Freimaurerei mittels unsichtbarer Hintertüren und nur vermeintlicher Trennwände ausgehebelt. Die Mehrheit der Menschen wird dadurch in ihrem Denken und Handeln gesteuert. Dies überhaupt zu begreifen, ist der erste Schritt, um selbst „realer“ zu werden, d.h. nicht weiterhin sein Leben von Illusionen und deren Regisseuren abhängig zu machen.

Dieser Beitrag entstand als Parodie zur neuen Ausgabe des SPIEGEL (Nr. 22/2019: „Europas Saubermänner“), der die Logen als lagerübergreifende Drahtzieher ausblendet  Auch der Begriff „Freimaurer“ spielt beim SPIEGEL eher eine untergeordnete Rolle.

 
 

Traumhaus

Dieses Bild entstand in einem Wald aus Rhododendron.

Dream Home

Nicht nur die pieksenden „Dornen“ gehören zur Realität. Sondern auch diejenigen Dinge, an denen wir uns (sogar kostenlos) erfreuen können.

 
 

Politikwissenschaften

Inszenierte Krisen …

Als Pastorentochter wurde Frau Dr. Merkel  in diese Logen-Strukturen hineingeboren. Von Kindesalter an wurde sie entsprechend „getrimmt“. Sie wird den Templern als eine erfolgreiche Managerin im Gedächtnis bleiben. Als Erbin des Vermächtnisses von Kohl führte sie dessen Politik nach strenger Maßgabe fort. Ein gesamter Kontinent wurde aus Unwissenheit an der Nase herumgeführt. Man muss es leider so sagen. Und nun macht sich die Kanzlerin ebenso Sorgen um Europa. „Nach ihr die Finsternis“, umschrieb dies SPIEGEL ON LINE. Wohl nicht umsonst sind bei den Templern eher dunkle Plätze beliebt. Vielleicht, damit der sog. „Fackelträger“ heller leuchtet?

 

The Oligarchy – Verstehen Sie noch, worum es geht?

Das Herz der Finsternis

Dream Home

 
 
 

 

Hier finden Sie alle Beiträge