Für Menschen, Umwelt und Tiere

Welt in Trance! Dennoch ist es keine Illusion, sich nicht täuschen zu lassen!

Illusionen sind nicht immer leicht zu „verdauen“. Denn es wird ein hoher Aufwand an „Täuschung“ betrieben.

Auf vielen Gebieten.

Aber wer möchte schon getäuscht werden?

Dieser Blog ist unabhängig. Erfahrungen, Wissen, Eindrücke.
 

 

 

Sauberer-Himmel Blog

 

 

 

Deutschland und Frankreich schlagen zur Stunde „Null“

Wenn ein deutscher Rechtsanwalt in Frankreich auf Befehl von deutschen Logen körperlich angegriffen wird (auch die Wohnung und das Auto wurden beschädigt), weil dieser sich in Deutschland zuvor weigerte, ein Freimaurer zu werden, dann offenbart dies nicht nur Wesentliches über die politischen Hintergründe in Europa. Alles schaut nach dem sog. „Nazi-Geist“. Hier ist er, und er wird geschützt von Medien und Politik, weil diese zu diesem „Geist“ dazugehören. Und es beweist, dass man unter Gewaltanwendung aus Europa vertrieben wird, da man nicht mit Logen kooperieren möchte. Das klingt auf dem ersten Blick wie ein Witz. Es ist jedoch wahr. Die Formel in Europa für sog. „Erfolgreiche“ lautet: „Kuppel oder Opfertisch“: Hieß es damals wörtlich an einen selbst. Und der sog. „Opfertisch“ scheint, ähnlich wie die sog. „Kuppel“, grenzüberschreitende Wirkung zu entfalten. Europa ist ein einziges „Logen-Desaster“. Das muss man aber offenbar selbst erfahren durch den Aufenthalt in unterschiedlichen EU-Ländern.

Die Situation in Frankreich hat bereits das gesamte Polizeirevier und zwei Ortsverwaltungen beschäftigt, obgleich man sich dort völlig friedlich verhält. Angeblich auch die Staatsanwaltschaft in der nächsten Bezirksstadt. Man hat allerdings nichts Schriftliches von dieser in der Hand. Letztlich hat man die Sachbeschädigungen und die körperlichen Agitationen hingenommen. Einer der Täter sei nach eigener Aussage ein Soldat (dafür spricht, dass er Soldatenkleidung unter seine Kleidung mischt und sich gerne bewaffnet). Nach Aussagen des französischen Vermieters sei dieser ein Versicherungsvertreter. Nach Auskunft der Polizei sei dieser ein krankgeschriebener Hausmeister. Jedenfalls hat man der französischen Polizei und der Ortsverwaltung versprochen, sich trotz der angespannten Situation ruhig zu verhalten. Dieses Stillhalten hat nun dazu geführt, dass sämtliche Grenzen überschritten werden.

Dass man gezwungen werden soll, sich in eine Loge zu begeben, dient Steuerungszwecken. Als Logenmitglied muss man der Loge bedingungslos dienen. Damit wird man steuerbar. Und es wird auf diesem Weg eine hohe Form von Kontrolle über einen Menschen ausgeübt. Und diese unzählig vielen unselbstständigen Logen-Menschen etablierten sich in allen Bereichen und behaupten, sie hätten etwas eigenständig zu melden. Dabei tun diese Vorzeigeleute nur das, was die Loge im Hintergrund möchte. Ohne Loge müsste man in den Dschungel ziehen. Dies gilt gewiss nicht für alle, aber zumindest in dem vorliegenden Fall scheint dies tatsächlich zu gelten. Denn wie geht man mit Logen-Gewalt um, die auf einen in Europa ausgeübt wird?

Ab in den (bereits gefällten?) Dschungel oder in die tiefste Prärie zu den echten Affen. Besser einem „Chef-Pavian“ sich unterordnen als einer manipulierenden Loge. Über echte Affen wurde bereits hier berichtet. Dort ging es u.a.  um „Chef-Paviane“ und deren vorbildliches Verhalten, selbst in extremen Situationen. Deren Fähigkeit, wie ein unparteiischer Schiedsrichter zwischen Mensch und den übrigen Affen zu sein. Deren Streitvermeidungsaktivitäten. Selbst bei Angriffen durch Leoparden.  Ein „Chef-Pavian“ demonstriert somit ein ganzes Bündel von positiven Eigenschaften, die bei Mitgliedern von machtbesessenen Logen (noch) ganz fern liegen.

Erschreckend ist der Paramilitarismus der Logen, dem man im vorliegenden Fall ausgesetzt ist. Der offizielle Militarismus überzieht bereits viele Teile der Gesellschaft (Militär. Polizei, Zoll, Feuerwehr; Jägerschaft etc.). Militärabgänger finden in nahezu allen Bereichen Stellungen. Vor allem dort, wo es strenge Hierarchien gibt (Beamtentum, öffentlicher Dienst etc.). Der Paramilitarismus der Logen kommt hinzu. Dieser gestaltet sich überwiegend regional, aber dadurch eben auch global (Herrschaft der Logen über die Regionen). Es gibt somit in Europa nicht nur drei, sondern vier Gewalten (Legislative, Exekutive; Judikative und Logen), wobei die vierte Gewalt, also die Logen, die übrigen Gewalten im festen Würgegriff hat. Das ist die Wahrheit, und fast niemand entdeckt das.

Dieses Regionalprinzip der Logen entspricht in etwa dem der Mafia. Raum für beides nebeneinander gibt es in der Praxis nicht. Stattdessen gibt es Schwerpunkte bzw. verschiedene Funktionalitäten und dazwischen Überschneidungen. Wir werden von der Mafia regiert. Und fast alle Menschen hängen an deren Tropf, ob sie es wissen oder wollen oder nicht. Bei allem, was mit Geld zu tun hat, ist die Mafia letztlich der Profiteur.

Die allermeisten Logen-Menschen wollen ihre Mitgliedschaft in einer Loge nicht öffentlich preisgeben. Warum eigentlich nicht? Was gibt es denn zu verbergen? Und weshalb diese Panik, wenn Menschen mehr als andere herausfinden? Und könnten einzelne Menschen wirklich zu einer Bedrohung für die Logen werden? Was rechtfertigt dieses schäbige Verhalten? Ist es ein psychologischer Test, wie viel ein Mensch an Schikanen ertragen kann? Offenbar einiges, sonst müsste nicht auf Gewalt zurückgegriffen werden. Gewalt ist aber mit Sicherheit kein Mittel, das fruchten wird. Im Gegenteil. Denn diese Gewalt zeigt nur das innere Gesicht der Logen, das man längst kennt. Nein Danke! Und deshalb benötigt es auch keine Kanonen, um auf einen harmlosen Spatzen zu schießen. Danke!

Nun wird es wohl auch verständlich, warum die Politiker so kuschen und keine eigene Meinung haben. Auch keinen eigenen Willen. Und wenn diese sich querstellen würden, dann gäbe es eine Menge Dresche. Und das wissen die Politiker, zumindest die führenden. Daher nutzen diese ihre Privilegien und gehorchen. Privilegien erhalten bzw. verliehen bekommen, diese ausgiebig nutzen und gehorchen. Darauf ist die gesamte sog. „Erfolgswelt“ aufgebaut. Denn wer nicht gehorcht, hat auch keinen (langfristigen) Erfolg. D.h., wenn man durch eigene Arbeit erfolgreich wird, wird man abgeschöpft von den Logen und soll diesen dienen. Ansonsten verliert man seinen selbst erarbeiteten Erfolg. Dieses „Konzept“ der „Abschöpfung“ ist natürlich eine Katastrophe für die Gesellschaft, weil dadurch eine gleichgeschalttete Kaste über alle Berufe hinweg entsteht, die von der habgierigen Logen-Aristokratie gesteuert wird (vgl.  The Oligarchy – Verstehen Sie noch, worum es geht?).

Jedenfalls scheint sich die Geschichte offenbar zu wiederholen. Der „Geist der Nazis“ blieb zweifellos bestehen. Durch die Arroganz und das Versagen der Politik wird europaweit ein „Rechtsruck“ bewirkt. Dieser wird von „den Medien“ geradezu herbeigeschrieen. Und wenn Generalbundesanwalt Peter Frank sich Pressemeldungen zufolge dem Kampf gegen Rechtsextremismus verschrieben haben möchte, so wird dieser keinen Erfolg bringen, sofern die Drahtzieher innerhalb der Logenlandschaft nicht ermittelt werden. Und diese freuen sich über diesen Rechtsruck, der – nach den beiden Weltkriegen – erneut zu einem Krieg in Europa führen könnte.

 
 

Die Logen müssen noch lernen, dass Gewalt keine Lösung darstellt

Was wären Freimaurer aus Sicht von Charles Darwin? Eine mit dem Menschen verwandte Art von macht- und sexbesessenen Chauvinisten?

Evolutionstheorie hin oder her. Und über echte Affen wurde bereits hier in hohen Tönen ausgeführt. Die Logen müssen jedenfalls in ihrer eigenen Evolutionskette noch verstehen und lernen, dass Gewalt keine Lösung unter Menschen darstellt: Die Logen müssen einem deutschen Rechtsanwalt, der nicht kooperieren möchte, nicht das Auto demolieren lassen. Sie müssen auch nicht dessen Fensterscheiben einschmeißen lassen. Und erst recht müssen diese einen Zivilisten nicht mit gespannter Steinschleuder vor dessen Wohnung bedrohen lassen. Gewalteskalationen sind nicht der Weg, den Menschen einschlagen sollten. Heute gibt es bereits andere Mittel der Konfliktlösung, also auch gewaltfreie. Und das müssen die Logen erst noch begreifen und erlernen, und zwar bevor diese Europa erneut in einen großen Krieg stürzen (vgl. z.B. The Oligarchy – Verstehen Sie noch, worum es geht?). Ohne Gewalt können es die Logen noch nicht. Aber diese sollten beginnen, damit zu üben. Also Freiheit von Gewalt zu leben. Oder soll der an der Bevölkerung vorbeigeplante sog. „Garten Eden“ wieder ein Ort der Gewalt und des Frevels sein?

Es war erstaunlich, wie friedfertig man reagiert hatte, als man körperlich von „Logen-Knechten“ bedroht bzw. sogar angegriffen wurde. Und genau in solchen Situationen erkennt man, was Friedfertigkeit bedeutet und was hierzu im Gegensatz der Ausdruck von blanker Gewalt ist.

——–

Dass „die Logen“ Kooperation auf dem Weg des „Terrors“ erreichen wollen, unterliegt leider einem gängigen Konzept in diesen Kreisen. Unterwerfung durch Ausübung physischer oder psychischer Gewalt. Ähnlich geht es in den Familien der eingefleischten Logen-Menschen zu. Auch in deren sog. „Kirchen“ und „Sekten“, in denen willenlose Unterwerfung und Kooperation gefordert wird. Im stärksten Ausmaß kann man diese Vorgehensweise in den Kriegen sehen, bei denen ganze Bevölkerungen mittels Luftüberlegenheit mit Bomben überzogen werden, um diese zu unterwerfen und damit diese kooperieren, was wohl die bisher höchste Form des „Logen-Terrors“ darstellen dürfte. Und überhaupt feiern die Freimaurer ihre generelle Luftüberlegenheit, also nicht nur mittels Militärmaschinen, sondern auch mittels ihrer privaten Flugobjekte als Späher oder Belästigungselemente. Dass mit der Gründung der offiziellen Logen in Europa Revolutionen und Kriege wie in einer Kette gereiht begannen und bis heute anhalten, kann u.a. diesem Beitrag entnommen werden: The Oligarchy – Verstehen Sie noch, worum es geht?

Man war niemals einer Loge beigetreten. Ebenso niemals einer rosenkreuzerischen Organisation. Dennoch wird man ähnlich wie ein „Sektenaussteiger“ behandelt, nur weil man nicht kooperieren wollte: Kein Recht auf ungestörte Ausübung des Berufs. Kein Recht auf ein ungestörtes Privatleben. Kein Recht auf Auto. Kein Recht auf Wohnung. Kein Recht auf Garten. Kein Recht auf Frieden in den eigenen vier Wänden. Die Logen, allen voran die Rosenkreuzer, wollen Krieg bzw. haben diesen längst erklärt. Diese schreiben einem auch und ergözen sich dabei, dass man zersetzt würde. Sie sprechen wörtlich von  „Zersetzung“.  Auch da diese selbst keine Freude am Leben verspüren können, und diese Freude anderen nicht gönnen (daher auch generell die Demoralisierung der Gesellschaft durch deren Politik und Medien). Wie könnte man sich gegen diese Agitationen wehren? Man könnte deren Tarnorganisationen, die einem selbst beruflich zum Verhängnis wurden, aufdecken, damit man etwas ernster genommen würde. Man könnte deshalb auch ein paar Rosenkreuzer öffentlich bloßstellen. Aber was soll das bringen? „Auge um Auge und Zahn um Zahn“. Dieser Spruch entspringt doch dem primitiven „Logen-Denken“. Außerdem würde man dann vermutlich weggeräumt oder ganz beseitigt werden, da diese Leute zwar kräftig austeilen, aber nicht auch einstecken können. Man wird sich daher besser aus dem Staub machen …zumindest eine Gegend suchen, in der man nicht täglich von Logenbrüdern und -schwestern nach Lerninhalten von Scientology tyrannisiert werden kann. Scientology ist nur eine Funktionalität der Logen. Scientology-Vorgehensweisen sind in diesen Kreisen Standard. Auch die Stasi war ein Experimentierfeld für die heutigen Logen, die schon damals grenzüberschreitend über die Blöcke hinweg organisiert waren.

Daher verwundert es auch nicht, dass das deutsche Finanzamt zeitgleich mit der neuerlichen Gewalteskalation in Frankreich (Angriffe auf Körper und Wohnung) das Konto gepfändet hat, obwohl die Forderung pünktlich bezahlt war. Selbst für die Bank war diese Pfändung ein großes Rätsel. Was alles so jeden Tag passiert? Auch damit man ständig auf äußerst destruktive Weise beschäftigt wird. Und dennoch weiß man nicht, ob man darüber weinen oder gar lachen soll, also wenn man innerhalb unserer sog. modernen Werteordnung als friedlicher Zivilist mit Steinschleudern bedroht wird wie im Mittelalter. Die Logen hängen eben noch im Mittelalter.

Deswegen muss man sich auch Sorgen machen um die Bevölkerungen. Denn diese führenden „Logen-Charaktere“ sind zu allem fähig. Deren Denkstrukturen liegen weit außerhalb gesunder Maßstäbe. Aber diese stark wahnhaften Menschen können sich verstellen. Also nicht nur Frau Dr. Merkel kann das. Dass Logen das eigene Leben so infiltrieren konnten, ohne dass man dies über Jahre bemerkt hatte, zeigt, wie heimlich diese vorgehen. Ohne diese Heimlichkeit könnten „die Logen“ auch nicht ihre Ziele erreichen. Und bis einschließlich heute wissen die meisten Menschen nicht, dass sie von Logen regiert werden. Diese Unkenntnis offenbart auch deren Einfluss auf Politik, Bildung, Literatur, Medien, Künste etc. Hatten sich die tonangebenden Logen aus der Aristokratie lange Zeit hinter den weltlichen Herrschern oder den Kirchen versteckt, verschanzen sie sich heute vor allem hinter der Freimaurerei, da diese die heutige Regierungsform darstellt und darüber hinaus aus deren Sicht ein wichtiges gesellschaftliches Bindeglied in Form einer ausgedehnten Gleichschaltung von Inhalten und Befehlswegen, also von Hierarchien, ist (Die Saubermänner – Wenn der Zweck die Mittel „heiligt“). Und unter dieser Führung, also unter der Tyrannei durch Freimaurer und Rosenkreuzer (Aristokratie), wird die Menschheit keinen äußerlichen Ausweg aus dieser Misere finden können.

Wie eng Freimaurerei und Politik verwoben sind, dürfte auch aufzeigen, dass die Bundeszentrale für politische Bildung Werbung für die Freimaurerei macht. Das ist bedenklich, da die Freimaurerei etliche Grauzonen besitzt, die wiederum sehr bedenklich sind (siehe oben zu den Drohungen, Sachbeschädigungen, dem generellen Gruppen-Stalking bis hin zur gezielten Zersetzung von friedlichen Menschen, Instrumentalisierung bzw. Missbrauch des Staates zu diesen Zwecken etc.). Wenn Sie natürlich irgendwo auf einer Liste stehen, dann werden Sie das merken. Dann fängt plötzlich die xxxxxxxx ohne jeden Grund an, Ihnen die Worte im Mund rumzudrehen und Sie stehen plötzlich wochenlang in der Kanzlei ohne Anschluss da (nur als Beispiel). (…) Ich nehme mal ein aggressives Beispiel: Reifen am Auto zerscheiden. So. Und jetzt? Beweisen kann man nichts, die Vorfälle häufen sich. Just in diesem Moment treffen noch andere Hiobsbotschaften ein.“

Ist dies die „Lehre“ der Freimaurerei und der Rosenkreuzerschaft? Eine andere „Lehre“ hat man von diesen Kreisen nicht zu spüren bekommen. Da scheint auch nicht viel anderes mehr zu sein. Machtbesessenheit und Kontrolle. Darüber handelt diese „Lehre“ wohl in der Praxis.

Ausweg aus dem äußeren Logen-Desaster: „Dream Home“

Einem äußerlichen Ausweg, wo hinaus auch immer, sollte ein innerer als erster Schritt vorausgehen. „Dream Home“ ist deshalb, wie es auch das Herz zeigen soll, zunächst innerlich zu verstehen. Sozusagen ein innerer Türöffner, der dann durchaus nach Außen hin Wirkung entfalten kann. Auch durch einen dann womöglich schärferen Blick, um den es im letzten Beitrag ging.

 
 

Blick

Wer ist mit sich selbst glücklich? Was benötigt es, um mit sich selbst glücklich zu sein? Ablenkung? Reizüberflutung? Betonwüsten? Leben als Funktion? Schauen aus fremden Augen? Denken aufgrund Suggestion? Ohne über einen eigenen Blick zu verfügen, der über die Töne der zu vernehmenden Lippen hinausgeht? Sind wir etwa Computer? Diese müssen künstlich gespeist und in ihre Umgebung eingebettet werden, da sie nicht natürliche Bestandteile des Lebens sind. Wir Menschen sollten uns deshalb von funktionsgetrimmten Computern deutlich unterscheiden. Das heißt, nicht der äußere „Input“ ist maßgeblich entscheidend, sondern der davon losgelöste eigene Blick. Auf diesen kommt es an. Denn jener formt unser Denken und Handeln unabhängig von äußeren „Lippenbekenntnissen“.

Um noch einmal auf die Bilder zurückzukommen, bei denen die Augen in eine naürliche Umgebung eingebettet sind. Wir sollten jedoch davon Abstand nehmen, die Natur als Vater, Mutter oder Gott zu betrachten. Erst recht ist diese keine Maschine, die endlos Produkte zum „Abernten“ generiert. Stattdessen ist sie ein überaus vielschichtiger Organismus, der uns nicht zu seinem Überleben benötigt. Jedoch sind wir auf ihn angewiesen. Ohne ihn könnten wir kein Leben auf der Erde führen. Ein natürlicher Umgang mit diesem Organismus wird uns nicht gelehrt. Vielmehr werden wir von ihm entfremdet, d.h. durch unsere Lebensweise von ihm losgelöst. Man sollte sich daher den Umgang mit der Natur selbst beibringen und selbst ein Verhältnis zu dieser unmittelbaren Umgebung aufbauen. Harmonie mit der Natur lässt unsere Sinne automatisch schärfer werden und damit auch unseren Blick, womit wir wieder bei der Überschrift angelangt wären. Denn gerade heute wird dieser wichtige Blick auf sich selbst und die reale Welt verstellt wie wohl noch nie zuvor in unserer Zeitgeschichte. Das Wasser und die Quelle in den Bildern steht nicht nur für eine intakte Natur, sondern auch für das Leben, und um darin unseren Ursprung in Form einer inneren Heimat zu finden.

 
 

Die Saubermänner!? Wenn der Zweck die Mittel „heiligt“ … (ergänzte Fassung)

Politikwissenschaften

Das Herz der Finsternis

The Oligarchy – Verstehen Sie noch, worum es geht?

Dream Home

Traumhaus

Auf einer Webseite der Freimaurerei war zu lesen, diese sei wohl in der Mitte der Gesellschaft angekommen. Dann müsste es der Gesellschaft doch eigentlich gut gehen. Zumindest sollte man davon ausgehen, wenn man die öffentlich zugänglichen Absichtserklärungen der Freimaurerei für bare Münze nehmen würde. In der Realität haben jedoch mit dem Aufstieg der Freimaurerei die Probleme eher stark zugenommen. Sogar die Kanzlerin macht sich inzwischen Sorgen um Europa. „Nach ihr die Finsternis“, umschrieb dies SPIEGEL ON LINE. Eine wirkliche Wohltat für die Gesellschaft sähe demnach möglicherweise ganz anders aus.

Realiter ist die Freimaurerei ein Beweis dafür, dass man Menschen auch außerhalb des Militärs – ähnlich wie dies bei sog. „Kampfhunden“ der Fall ist – abrichten und auf ein Ziel, sei es noch so unmoralisch, ansetzen kann. Scheinbar gestandene Männer sind als Freimaurer lediglich hörige Befehlsempfänger, die sogar ihre Nachbarn tyrannisieren müssen, wenn dies „von oben“ gewünscht wird. Die Freimaurer belästigen jedoch nicht nur friedlich gesonnene Menschen, sondern sie sitzen gleichzeitig an den offiziellen Hebeln der Macht. Sie füllen jedoch auch die Milieus, was eine gigantische „Grauzone“ schafft. Und die hochgradigen Freimaurer, bei denen es oft Überschneidungen mit der aristokratisch geprägten Rosenkreuzerschaft gibt, manipulieren kräftig in den eigenen Hierarchien und steuern die endlos vielen unterrangigen Freimaurer wie willenlose Schafe, zumal diese allesamt am wirtschaftlichen Tropf dieser uferlosen „Karriere-Netzwerke“ hängen.

Der Hochgradfreimaurer Dr. Kurt Reichl prangerte nach seinem Austritt unter dem Pseudonym Konrad Lerich die heimlichen Machenschaften der Hochgrade an: „Das Atelier der Rosenkreuzer (18°) ist eine reine Aktionsloge. Da wird die Abhaltung einer großen Versammlung beraten, in der die Öffentlichkeit über den Zweck der Freimaurerei aufgeklärt wird, da wird die Gründung einer Liga der Menschenrechte beschlossen oder es werden Beiträge bewilligt zur Unterstützung kulturpolitischer Ver­eine, die freimaurerische Gründungen sind, ohne daß die Öffentlichkeit etwas davon weiß, oder für Organisationen, die durch persönliche Zusammenhänge unter der Führung der Loge stehen, ohne daß die Mehrheit der Mitglieder es weiß.“ (K. Lerich, Der Tempel der Freimaurer 1‑33°, Bern 1937)

Daran lässt sich sehen, wie die höhergradige Freimaurerei sogar über die Köpfe ihrer eigenen Mitglieder hinweg agiert und sich (heimlich) ganz breit aufstellt. Und das war 1937. Dieses Netz von Unternehmungen ist heute noch viel dichter geworden. In den Dschungel müsste man gehen, wenn man die Regeln der Freimaurerei nicht für sich im privaten Bereich und im sog. „Freiberuf“ als Rechtsanwalt akzeptieren wollte. So lautete es an einen selbst. Denn Lücken in diesem hämisch frohlockenden „Freimaurer-Ordnungssystem“ sind so gut wie nicht vorhanden. Für eine echte Opposition ist in diesem „Freimaurer-Netz“ kein Platz. Auch nicht für echte Alternativen. Alles, was unerwünscht ist, wird entweder einverleibt oder „weggeputzt“. Und daran kann man wiederum erkennen, dass hier lagerübergreifend ganz gezielt und, wie es die eigenen Erfahrungen zeigen, über die Grenzen der Nationen hinweg an einem Strang von diesen sog. „Brüdern“ und „Schwestern“ gezogen wird zulasten der jeweiligen Bevölkerungen, wie man es doch heute deutlich sieht. Auf andere Weise könnte sich die herrschsüchtigte Aristokratie nicht an der Macht in den jeweiligen Ländern halten (vgl. The Oligarchy – Verstehen Sie noch, worum es geht?).

Dass die Freimaurerei ein reines Machtinstrument ist, dürfte auch aufzeigen, dass inzwischen nahezu jeder Freimaurer werden kann, sofern er „geeignet“ ist. Ab einem Alter von 18 Jahren könnte ein Antrag auf Aufnahme gestellt werden. Es würde geholfen werden, eine geeignete Loge zu finden. So ähnlich steht es hier. Diese Vorgehensweise erinnert an die Massenrekrutierung von Soldaten zu Kriegszeiten, um möglichst viele Einsatzkräfte an der Basis aufbringen zu können. Denn die allerwenigsten Freimaurer kommen über die unteren Ränge hinaus.

Der Zweck „heiligt“ die Mittel. Diesen Slogan sollte sich die (unfreie) Freimaurerei ehrlicherweise auf ihre von der Aristokratie verliehenen Fahnen schreiben.

Sichtbar wird diese Hierarchie insbesondere dann, wenn „Blaublut“ auf  „Funktionsfreimaurer“ treffen wie z.B. „Top-Manager“. Wer hat hier wen im „Schraubstock“? Und SPIEGEL ONLINE bildete dies auch noch stolz als Leitbild auf seiner Startseite ganz oben ab. Deshalb wird „den Managern“ üblicherweise so viel „Macht“ zugeschrieben, gleichwohl diese nur stramme Funktionäre in aristokratisch geprägten „Logen-Netzwerken“ sind. Die hohen Summen, die „Top-Manager“ verdienen, sind daher in der Regel vor allem „Schweigegeld“. Nahezu alle Bücher, die sich mit Banken, „Heuschrecken-Kapitalismus“, der sog. „Diktatur der Konzerne“ oder der Korruption „kritisch“ auseinandersetzen, verschweigen natürlich dieses „Logen-Syndikat“. Modebegriffe wie „Klientelismus“ wurden geschöpft, um die uneingeschränkte „Logen-Macht“zu vertuschen. Einer sog. „Diktatur der Dummen“ soll die Bevölkerung ausgesetzt sein. Hinter diesen „auf die Treppe“ geholten „Dummen“ verstecken sich jedoch tatsächlich noch machtgierigere und wesentlich gerissenere Kreise. Die Freimaurerei ist somit kein sog. „Mythos“, wie diese gewöhnlich dargestellt wird, sondern harte Regierungs- und Oppositionspraxis bzw. -realität.

Auf der linken Seite dieses Bildes wird das System der Logen anschaulich dargestellt. Unten stehen die „Karriere-Menschen“ in der Schlange. Nach oben hin wird es „lichter“und die Reihen sind nicht mehr ganz so voll gesät. Es wird „nach oben“ geistlicher. Und diese Fundamentalisten steuern über die „Karriere-Menschen“ die jeweiligen politischen, wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Bereiche. Dieses Geflecht aus Logen ist an der Basis zunächst keine „Verschwörung“, sondern ein „praktikables“ Machtsystem. An den „Distrikten“ der Freimaurerei lässt sich erkennen, dass das nach Bundesländern – also wie politisch – geordnet ist, und dass die zahlreichen „Freimaurer-Logen“ aus einem Bundesland einem „Distriktmeister“ unterliegen. Das ist Feudalismus pur, denn die wenigen Aristokraten, die diese „Distriktmeister“ führen, lenken somit automatisch die vielen Logen. 

Die Zukunft Europas? Wie könnte diese aussehen? Was haben diese „Saubermänner“ mit der sog. „Masse“ vor? Deren Anführer beherbergen meist nichts Gutes hinter dem Schilde. Und vor den dadurch bedingten gesellschaftlichen Folgen hilft Naivität nicht weiter. Man sollte schon wissen, in wessen System man hineingeboren wurde und lebt, um für sich selbst – und sei es „nur“ innerlich – nach Auswegen aus dieser Form von „kollektiver Bewusstseinskontrolle“ zu suchen. Diese geschieht nicht nur über Erziehung, Prägung oder die Medien (vgl. Warum trägt …,), sondern noch verstärkend durch die Gleichschaltung der politischen, religiösen und gesellschaftlichen Bereiche und der damit verbundenen Weltanschauungen und Meinungen. Der Pluralismus als Prinzip der sog. Werteordnung wurde durch die Freimaurerei mittels unsichtbarer Hintertüren und nur vermeintlicher Trennwände ausgehebelt. Die Mehrheit der Menschen wird dadurch in ihrem Denken und Handeln gesteuert. Dies überhaupt zu begreifen, ist der erste Schritt, um selbst „realer“ zu werden, d.h. nicht weiterhin sein Leben von Illusionen und deren Regisseuren abhängig zu machen.

Dieser Beitrag entstand als Parodie zur neuen Ausgabe des SPIEGEL (Nr. 22/2019: „Europas Saubermänner“), der die Logen als lagerübergreifende Drahtzieher ausblendet  Auch der Begriff „Freimaurer“ spielt beim SPIEGEL eher eine untergeordnete Rolle.

 
 

Traumhaus

Dieses Bild entstand in einem Wald aus Rhododendron.

Dream Home

Nicht nur die pieksenden „Dornen“ gehören zur Realität. Sondern auch diejenigen Dinge, an denen wir uns (sogar kostenlos) erfreuen können.

 
 

Politikwissenschaften

Inszenierte Krisen …

Als Pastorentochter wurde Frau Dr. Merkel  in diese Logen-Strukturen hineingeboren. Von Kindesalter an wurde sie entsprechend „getrimmt“. Sie wird den Templern als eine erfolgreiche Managerin im Gedächtnis bleiben. Als Erbin des Vermächtnisses von Kohl führte sie dessen Politik nach strenger Maßgabe fort. Ein gesamter Kontinent wurde aus Unwissenheit an der Nase herumgeführt. Man muss es leider so sagen. Und nun macht sich die Kanzlerin ebenso Sorgen um Europa. „Nach ihr die Finsternis“, umschrieb dies SPIEGEL ON LINE. Wohl nicht umsonst sind bei den Templern eher dunkle Plätze beliebt. Vielleicht, damit der sog. „Fackelträger“ heller leuchtet?

 

The Oligarchy – Verstehen Sie noch, worum es geht?

Das Herz der Finsternis

Dream Home

 
 

Das Herz der Finsternis

„Nach ihr die Finsternis“, meldet SPIEGEL ONLINE.


(mehr …)

 
 

Eine Löwin namens Lisa

Diese Bilder von Mona Lisa gehören zum bisher unveröffentlichten Vermächtnis von Leonardo da Vinci. Auf einer geheimen Auktion in den Grotten von Mailand konnten diese von Sauberer Himmel ersteigert werden, um sie der Weltöffentlichkeit erstmals vorzustellen. Entsprechende Angebote von hochgestellten Vertretern der „Prieuré de Sion“ (s.u.) schlugen hingegen fehl. Dieser hochnäsige „Club“ beabsichtigte, diese Werke vor den sog. „Massen“ zurückzuhalten. Durch die wohl für alle beteiligten Kreise unerwartet hohe finanzielle Ausstattung von Sauberer Himmel konnte dieses konspirative Ziel knapp vereitelt werden.
 

Welche Bedeutung haben die Hinterlassenschaften von Leonardo da Vinci?
(mehr …)

 
 

ET will wieder nach Hause

Dream Home

 
 

Dream Home

 
 

1945 bis heute

 
 

The Oligarchy – Verstehen Sie noch, worum es geht?

Die Französische Revolution war ein Schlüsselereignis für die Umstrukturierung der damaligen zur heutigen  „Feudalgesellschaft“, wie es sich der einschlägigen Literatur jener aristokratischen Kreise selbst entnehmen lässt. Diese sog. „ tief in das Fleisch“ der nachfolgenden Menschheitsgeschichte eingedrungene Revolution, „die Revolution“ unter allen geschichtlichen Revolten, wird vor allem durch den Jakobiner Hut symbolisiert. Dieser hat eine religiöse Bedeutung. Er stammt von „Gott“ Mitra, womit wir beim heidnischen „Sonnengottkultus“ des damaligen wie heutigen Katholizismus angelangt wären.
(mehr …)

 
 

Erdgeschichtliche Polsprünge – Was geschah damals?

Polsprung: Die Drei Fragezeichen

Polsprung: Die Politik schweigt – Wissenschaft: von ganz harmlos über halbgefährlich bis hin zur Unbewohnbarkeit ganzer Erdteile

Kanzlerin Merkel müsste die Bevölkerung vor der „rapiden“ Polbewegung warnen

„Forscher sind sich sicher: Der Polsprung steht unmittelbar bevor“ – Gesamtschau

Die unbekannte Pol-Formel: Der (EU)Staat schützt seine Bevölkerung nicht!

Nach offiziellen Angaben soll ein Polsprung etwa alle 200.000 – 300.000 Jahre eintreten. Der letzte Polsprung soll vor ca. 780.000 Jahren stattgefunden haben. Andere Stimmen sagen, dass es in wesentlich kürzeren Abständen zu einem derartigen Ereignis kommen könnte. Dies würde jedoch nichts daran ändern, dass die heutige Wissenschaft einen Polsprung für diese Zeit prognostiziert. Allerdings könnte sich aus einer kürzeren Abfolge dieser Ereignisse ergeben, dass noch Wissen darüber vorhanden ist, welches in das Antike Ägypten gelangte und seitdem bestehen blieb. Denken wir nur an den Staatsmann Francis Bacon und dessen Werk „The New Atlantis“. Bacon, der ein Rosenkreuzer war, soll auf Geheimlehren der Hohepriester des Altertums wie Ägypten zurückgegriffen haben. Der griechische Philosoph Platon soll bei seinen Ausführungen über ein untergegangenes „Atlantis“ ebenso von älteren ägyptischen Quellen inspiriert gewesen sein. Aber auch die Katharer sollen über ein geheimes Wissen verfügt haben, aus dem wiederum Nostradamus als sog. „Eingeweihter“ bzw. „Meister“ geschöpft haben soll. Die Offenbarung des Johannes ist älter und wurde unmittelbar von der Antike geprägt. Es könnte somit durchaus vermutet werden, dass es auch heute deutlich mehr Wissen über derartige Vorgänge gibt und dieses der Bevölkerung vorenthalten oder lediglich in Puzzleteilen serviert wird, so dass man es mühevoll zusammenfügen muss. Und dann verbleiben immer noch mindestens Drei Fragezeichen (s.o.). Aber „Wissen“ soll für gewisse „Club-Kreise“ schließlich ausgiebige eigene Vorteile und hochnäsige „Macht“ über andere Menschen bewirken.

Auf welt.de hieß es doch glatt: „Nostradamus wusste, wann es wirklich dunkel wird“. In der Centurie VIII des Nostradamus wird im Vers LXXXI. ein Polsprung ganz offen angesprochen: „Sera changé du pole aquilonaire“. Das bedeutet, der Nordpol würde gewechselt. In Centurie IV heißt es im Vers XXI.: „Mer, terre, peuple son estat changera.“ Also Meer, Land und Menschen würden sich ändern. An anderer Stelle spricht Nostradamus davon, das große Triebwerk erneuere die Jahrhunderte. Die Erde würde zittern und der Himmel bei einem Winkel von 45 Grad brennen. Johannes sprach in der Offenbarung im Zusammenhang mit der Öffnung des sechsten Siegels, der Himmel entwiche wie ein zusammengerolltes Buch. Alle Berge und Inseln würden bewegt aus ihren Örtern. Ebenso von Erdbeben ist dort die Rede (Offb. 6, 12-15). „Ein Drittel der Erde wurde verbrannt“ (Offb. 8, 7). Ähnlich Focus Online (06.02.2018). Dort spricht ein Wissenschaftler von der möglichen „Unbewohnbarkeit mancher Erdteile“ wegen der Strahlung. In der Offenbarung wird zudem von einem starken Engel gesprochen, der mit einem Fuß auf dem Meer und mit dem anderen auf der Erde stehe und dabei schriee mit großer Stimme, wie ein Löwe brüllt (siehe zum „König der Tiere“ noch unten). Auch damit könnte das Dipol-Feld der Erde gemeint sein, das Wasser und Boden zusammenhält. „Und vor dem Thron war es wie ein gläsernes Meer, gleich dem Kristall“ (Offb. 4, 6). Das könnte der vereiste Nordpol sein. Mit diesem Verständnis, das von den Theologen meist „unterdrückt“ oder nicht erkannt wird, könnte die Offenbarung noch wesentlich mehr Hinweise geben. Nicht nur auf einen wiederkehrenden Zyklus von 24.000 Jahren (s.u.), sondern vielleicht sogar auf einen Zeitrahmen: „Und es erschien ein großes Zeichen im Himmel: ein Weib, mit der Sonne bekleidet, und der Mond unter ihren Füßen und auf ihrem Haupt eine Krone mit zwölf goldenen Sternen.“ (Offb. 12, 1).  Am 23. September 2017 bekleidete die Sonne das Haupt der Jungfrau. Der Mond befand sich zu deren Füßen. Zu dem Zeichen des Löwen, das gewöhnlich aus neun Sternen besteht, gesellten sich Venus, Mars und Merkur. Somit entstand eine Krone aus insgesamt zwölf Sternen auf dem Haupt der Jungfrau. Die Offenbarung könnte sich demnach auf die heutige Zeit beziehen, zumal die Wissenschaft einen Polsprung gerade für die gegenwärtige Zeit prognostiziert. 

„Welche Rolle das Magnetfeld zum Beispiel für das Klima spielt und über welche Prozesse es einen Einfluss darauf hat, das ist noch weitgehend unbekannt. Auch hier erwarten die Wissenschaftler bahnbrechende Erkenntnisse. Das Goldene Zeitalter der Magnetfeldforschung hat begonnen.“ (www.dw.com, 09.06.2014). Dort wird Bezug genommen auf das sog. ESA-Schwarmtrio von Satelliten. Diese würden die Beschaffenheit des Magnetfelds unter die Lupe nehmen. Das Erdmagnetfeld scheint demnach in der Forschung einem „Schlüssel für Erkenntnisse“ gleichzukommen, auch was das Klima betreffe. Und von „bahnbrechenden Erkenntnissen“ spricht man doch nur, wenn man schon gewisse Vermutungen oder Erkenntnisse hat. Gibt es denn schon Ergebnisse für die Bevölkerung aus diesem sog. „Goldenen Zeitalter der Magnetfeldforschung“? Wissenschaftlichen Aussagen zufolge soll das Magnetfeld sich bereits um 10 Prozent abgeschwächt und der Polsprung womöglich schon begonnen haben (weather.com, 01.01.2018). Bisher entzieht es sich jedoch der Wahrnehmung der Bevölkerung, welche Erkenntnisse auf diesem Gebiet vorliegen und wie damit in der Praxis handtiert wird (vgl. Gesamtschau).

Was geschah damals? Warum diese vielen Unstimmigkeiten in der offiziellen Ägyptologie? Wird etwa Wissen über jene Zeitepochen zurückgehalten? Welche Bedeutung könnte die Sphinx haben? Diese verfügt über wesentliche Abtragungen durch Wasser und muss damit ausgesprochen alt sein. Läutete diese etwa den Beginn des Zeitalters des Löwen ein und damit vielleicht einen neuen Umlauf der sog. „Präzession“, die einem Zyklus unterworfen sein soll (sog. „Zyklus der Präzession“)? Welche Bedeutung könnte dies heute haben? Und wo blickte bzw. blickt die Sphinx in ihrer Präzession hin? Könnte dies etwas mit dem Sternbild des Löwen zu tun haben?  Die Folgen der Präzession – Der König der Tiere“, hieß es wohl nicht umsonst zum „Sternen-Löwen“, dessen Haupt Regulus und der ägyptischen Sonne „vor gut 6.000 Jahren“ im Deutschlandfunk (2017). Und überhaupt nimmt der damals vorherrschende „Sonnengottkultus“ ausgerechnet in der Gegenwart wieder Gestalt an (vgl. Gesamtschau). Hierzu ein aktuelles „Sonnen-Poster“ zum Film „Der König der Löwen“ (2019).

Beim Tarot von Arthur Edward Waite (1909) spielte ebenso eine Sphinx eine zentrale Rolle. Was wusste dieser denn? Auffällig ist nicht nur die Karte „The Tower“. Ebenso „The Sun“ und „Wheel…“ mit einer Sphinx mitten über einem Rad, die dabei ein Schwert hält. Die vier geflügelten Symbole entsprechen äußerlich den biblischen für die jeweils vier Evangelisten. Damit näherte man sich auch wieder der Offenbarung (s.o.).  Enthält das Rad gar zeitliche Angaben? Das Syymbol der Schlange könnte  „Weisheit“, aber auch „List“ oder „Schrecken“ bedeuten oder gar als Hinweis auf den sog. Schlangenträger“ (Ophiuchus) zu verstehen sein. Gedreht wird das Rad ausgerechnet vom „Beelzebub“, der auch als „Sonnengott“ oder „Fackelträger“ – ähnlich wie damals Hitler oder heute die Freiheitsstatue – verehrt wird. Hierzu Waites Tarot-Karte „The Devil“. Dessen „Fackel“ wird dabei nicht – wie gewöhnlich – nach oben, sondern nach unten auf das Symbol für „Menschen“ (Adam und Eva) gehalten, die sich verführen und in Ketten legen ließen. Warum eine derartige Symbolik von sog. „eingeweihten“ Kreisen (s.o.), die für die allgemeine Bevölkerung einerseits bewusst verschlossen bleiben, andererseits aber von dieser unbewusst wahrgenommen werden soll? Leonardo da Vinci, ein Zeitgenosse von Michel Nostradamus, arbeitete wohl ebenso mit astronomischen Symbolen. Beim Abendmahl fällt auf, dass der Jünger links von Jesus mit zwei Fingern ein auffälliges Zeichen gibt. Dieser Punkt zwischen den Fingern liegt zusammen mit den „Eckpunkten“ von Jesus auf einem Kreis wie eine Sonne im Zentrum des Bildes. Dazu wurde etwas gefunden, also dass es dort tatsächlich um Sterne und Planeten ginge: Das Abendmahl Leonardos in astronomischer Hinsicht. In der Datei zu dieser Ressource finden sich die Abendmahl-Bilder. Was genau wollte uns da Vinci mitteilen, der offenbar – ähnlich wie Nostradamus – mehr als andere wusste? Und manche munkeln sogar, dass Mona Lisa eine Sphinx sei. Was alles so vermutet wird wegen dieser Symbolik und Geheimniskrämerei. Und wo sich das Wissen dazu versteckt? In diesem Zusammenhang „passt“ auch das neue Cover vom SPIEGEL, nachdem dieser 2017 Leonardo da Vinci noch kleingeredet hatte: „Seine Erfindungen aber waren oft nicht sonderlich brillant.“ In 2019 plötzlich wird derselbe da Vinci vom selben SPIEGEL im grellen Lichte als Superstar abgebildet. Von einem „Das da Vinci Vermächtnis“ wird gesprochen. Mona Lisa, die halbversteckt einen verstohlenen Blick wirft. Dazu ein Totenkopf, um den es hier ebenso kurz zuvor als Symbol gewisser Kreise ging (Prinzip „Zerstörung und Neubeginn“).

(mehr …)

 
 

Polsprung: Die Drei Fragezeichen

Es ist davon die Rede, dass sich der Golfstrom und die gesamte Atlantic Meridional Overturning Circulation (AMOC) verändern würden. Diese würden zum gemäßigten Klima auf dem Kontinent Europa beitragen. Seit den 1930er Jahren kühle sich der subpolare Nordatlantik jedoch ab. Hier hätte es 2015 sogar das kälteste Jahr seit Beginn der Aufzeichnungen gegeben. Eine sog. „Kälteblase über dem Nordatlantik“ hätte sogar mit „sommerlichen Hitzewellen in Europa“ zu tun. Wissenschaftlern zufolge habe der nächste Polsprung womöglich bereits begonnen. Ein Indiz dafür sei, dass sich das Erdmagnetfeld seit Beginn der Messungen vor 175 Jahren bis heute um zehn Prozent abschwächte. Studien hätten ergeben, dass sich der Magnetische Nordpol im vergangenen Jahrhundert um rund 1100 Kilometer von Alaska in Richtung Sibirien verlagerte. Das zeigen auch diese NOAA-Daten, die inzwischen stark exponentiell verlaufen. Es sind somit gravierende Veränderungen im Gange. Die Politik schweigt jedoch hierzu. Warum?

Polsprung: Die Politik schweigt – Wissenschaft: von ganz harmlos über halbgefährlich bis hin zur Unbewohnbarkeit ganzer Erdteile

Kanzlerin Merkel müsste die Bevölkerung vor der „rapiden“ Polbewegung warnen

„Forscher sind sich sicher: Der Polsprung steht unmittelbar bevor“ – Gesamtschau

Die unbekannte Pol-Formel: Der (EU)Staat schützt seine Bevölkerung nicht!

Nach Aussagen von Wissenschaftlern könnte sich das Erdmagnetfeld bis auf 30 oder gar 10 Prozent seiner Stärke abschwächen. Dies hat Phantasien erzeugt bei Produzenten und Filmemachern. Darum drehte es sich im sog. „Hollywood-Blockbuster“ The Core (Der innere Kern) aus dem Jahr 2003. Wikipedia zufolge löse sich in diesem Film das Magnetfeld des Planeten auf. Dadurch nehme die Sonnenstrahlung so sehr zu, dass „alles Leben auf der Erde verbrennen“ würde. Oder die Serie „Hard Sun“ aus 2018: „Hard sun is coming“ inkl. top-secret countdown to human extinction“: ‘Hard Sun’ Is Drama at End of the World. Laut Wikipedia hat diese Serie ein Ereignis mit Codename „Hard Sun“ zum Inhalt, das die Erde unbewohnbar mache. Einem Wissenschaftler zufolge könnten Teile der Erde „unbewohnbar“ werden (Focus Online, 06.02.2018; vgl. auch Gesamtschau). Bleibt zu wünschen, dass diese möglichen Szenarien nicht eintreten und nur die Phantasien von Filmemachern „befruchtet“ haben. Denn wehe, wenn man beim Geoengineering auf den „fatal falschen Knopf“ drücken würde, warnte sueddeutsche.de
(mehr …)

 
 

Polsprung: Die Politik schweigt – Wissenschaft: von ganz harmlos über halbgefährlich bis hin zur Unbewohnbarkeit ganzer Erdteile (Stand 02.05.2019)

Kanzlerin Merkel müsste die Bevölkerung vor der „rapiden“ Polbewegung warnen

„Forscher sind sich sicher: Der Polsprung steht unmittelbar bevor“ – Gesamtschau

Die unbekannte Pol-Formel: Der (EU)Staat schützt seine Bevölkerung nicht!

Die offiziellen Daten zur Lage des Magnetischen Nordpols (NP) ließen seit geraumer Zeit einen stark exponentiellen Verlauf der Polwanderung prognostizieren. Rund 1100 Kilometer hätte sich der Magnetische Nordpol im vergangenen Jahrhundert von Alaska in Richtung Sibirien verlagert (weather.com, 01.01.2018). Bereits 2004 beschäftigten sich Wissenschaftler und Medien mit dem Szenario eines Zusammenbruchs des Erdmagnetfeldes (SPIEGEL ONLINE, 18.05.2004; vgl. Gesamtschau). Ein aufwändiges und kostspieliges Projekt der European Space Agency (ESA) wurde ins Leben gerufen, um die Beschaffenheit des Magnetfelds der Erde zu messen (sog. ESA-Schwarmtrio von Satelliten). Offenbar wusste die Politik zunächst nicht, wie sie mit dieser „rapiden“ Polbewegung in der Öffentlichkeit umgehen sollte. Wie würde diese auf einen drohenden Polsprung reagieren? Dabei war man sich wohl sicher, dass die „rapide“ Polbewegung durch Wetter und Klima spürbar würde.

Daher wurde zuerst vor einer Eiszeit gewarnt: KLIMA Glitzernder Tod“ (DER SPIEGEL 28/1981). Vielleicht, da die Abschwächung des sog.  „Golfstroms“ und eine Veränderung der sog. Atlantic Meridional Overturning Circulation (AMOC) bereits absehbar waren. 2008 distanzierte sich DER SPIEGEL von dieser „Kälte-Warnung“: „Klimaforschung: Eiszeit-Konsens der Siebziger ist ein Mythos“ (SPIEGEL ONLINE, 22.02.2008). Inzwischen „konstruierte“ man die sog. „globale Erderwärmung“, an der alle Menschen Schuld seien, also Sie und wir auch. „Detaillierte Messungen der Zirkulation im Atlantischen Ozean stellen Annahmen der Klimamodelle infrage“, meldete „Der Tagesspiegel“ recht aktuell am 31.01.2019. Es ist davon die Rede, dass sich der Golfstrom und die gesamte Atlantic Meridional Overturning Circulation (AMOC) verändern würden. Diese würden zum gemäßigten Klima auf dem Kontinent Europa beitragen. Es sind somit gewaltige Veränderungen im Gange. Und Politik und Verbände sind nicht ehrlich bei diesem Thema, das jedoch alle Menschen betrifft. Und diese haben ein Recht auf Auskunft und wahrheitsgemäße Information.

Und selbst, wenn es eine sog. „globale Erderwärmung“ gäbe, käme es in erster Linie auf eine realistische Gefahrenprognose an. Zudem helfen Streitigkeiten über Thesen und Theorien jetzt nicht mehr weiter, da sich das Erdmagnetfeld bereits abgeschwächt hat und der Magnetische Nordpol sich „rapide“ bewegt. Wissenschaftlern zufolge ist dies entweder ganz harmlos oder mittel- oder gar übergefährlich: „Forscher sind sich sicher: Der Polsprung steht unmittelbar bevor“ – Gesamtschau Nach Focus Online könnten Teile der Erde „unbewohnbar“ werden (Focus Online, 06.02.2018). Dies kann man sich gar nicht vorstellen. Aber es könnte nach dieser Auffassung geschehen. Und schützen müsste man sich offenbar selbst. Und wer weiß schon, auf welche Weise man sich davor schützen könnte? Daher wäre man auf Politik und Verbände angewiesen, dass diese der Bevölkerung gegenüber ehrlich wären  Und wegen dieser unterschiedlichen Meinungen von Wissenschaftlern wäre die Politik als Garant wohl auch verpflichtet, eine eigene Gefahrprognose zu diesem Thema abzugeben. Denn: „Womöglich hat der nächste Polsprung bereits begonnen“ (weather.com, 01.01.2018).

Dieses Bild soll keine Gefahren verherrlichen, sondern „weckrufen“. Ebenso als Persiflage auf Kino und TV, wo es von „Endzeit-Themen“ nur so strotzt. Wenn etwas passieren sollte, würde es heißen, warum warnte man nicht. Und die drastischen Naturveränderungen, auch mit Menschenverlusten, deren Ursachen man sich vor Ort jeweils kaum erklären kann, sind doch schon längst vorhanden. Von „Jahrhundert-Ereignissen“ bei Naturkatastrophen wird ständig gesprochen. Und die Politik schweigt bis heute zu diesem Thema.

Hier abgebildet auch die Mitteleuropa vorgelagerte Bretagne, die stets den Gewalten des Atlantiks trotzen konnte. Und nun sieht man an wichtigen Stellen, dass der bisher unentschiedene „Kampf der Elemente“, der die Reiseführer, Literatur; Künste und sonstige Kultur geprägt hatte, sich zusehends zugunsten des Ozeans entscheidet. Wasser bricht nicht nur Dünen, sondern auch Granit und türmt Sand und Steine darüber anf.

Die drastischen Veränderungen des Nordatlantiks mussten mit eigenen Augen erlebt werden und wurden hier auf diesem Blog seit ca. zwei Jahren dokumentiert: Siehe Rubrik „Gefahr Polsprung“. Vgl. hierzu aktuell: Uno moniert: 75 Prozent der Erdoberfläche verändert und 93 Prozent der Flussläufe umgebaut / Sog. „Klima“ samt Uno und Nordatlantik im Sturzflug. Seit den 1930er Jahren kühle sich der subpolare Nordatlantik ab. Hier hätte es 2015 sogar das kälteste Jahr seit Beginn der Aufzeichnungen gegeben. Eine sog. „Kälteblase über dem Nordatlantik“ hätte sogar mit „sommerlichen Hitzewellen in Europa“ zu tun. Vgl. aktuell: Kanzlerin Merkel müsste die Bevölkerung vor der „rapiden“ Polbewegung warnen. Wie wir oben sahen, bestimmt vor allem der Golfstrom als Teil der Atlantic Meridional Overturning Circulation (AMOC) Wetter und Klima in Europa. Vielleicht weil sich viele Europäer an den Alpen und der Adria orientieren, wird häufig übersehen, dass der Atlantische Ozean sowohl mit der Nord- und Ostsee als auch mit dem Mittelmeer verbunden ist. Europa ist demnach eine recht langezogene Halbinsel im Nordatlantik. Und daher hilft es zumindest Europa nicht mehr weiter, von einer pauschalen sog. „globalen Kimaerwärmung“ zu sprechen. Man sollte stattdessen darüber reden, was die konkreten Gefahren für Europa sind. Darum geht es.

Die hier abgebildete Dünenlandschaft (ehemals aussehend wie unten links im Bild) nannte man als Kind „Ende der Welt“. Die Franzosen nennen den Westen der Bretagne auch Finistère. Aber nicht deshalb, sondern weil dort der ungebremste Atlantik zu spüren und zu sehen ist. Für einen selbst als kleinen Bub aus dem mittigen Deutschland wirkten dort Landschaft und Wetter wie der Übergang in eine andere Welt. Daher „Ende der Welt“. Auch wegen der dortigen Extreme und weil die Gischt des Meeres wie ein Schleier über der weißsandigen Landschaft liegen kann. Ein viele Kilometer langer Strand führt in einer weitläufigen Landschaft bis zu dieser „Felsenspitze“ (Pointe de la Torche), an der sich die Wellen brechen. Daher ist dies ein bekannter Wellensurfspot. Internationale Windsurf-Highlights finden dort statt. Man selbst hat an dieser Stelle Profis bei Stürmen trainieren bzw. fliegen gesehen. Inzwischen darf man sich auch an anderen Stränden in der Bretagne wie an dieser Stelle fühlen, da der Nordatlantik insgesamt zugelegt hat. Und viele der bretonischen Windsurfer können inzwischen an ihren „Hausstränden“ üben und müssen nicht mehr den Weg zur abgelegenen Pointe de la Torche antreten. „Extrem-Sportler“ profitieren davon. Aber woher diese Extreme stammen, d.h. eine Ursachenforschung, wird so gut wie nicht betrieben. Zudem „muss“ gerade in solchen Küstengebieten auch Zurückhaltung gewahrt werden, um nicht die Touristen abzuschrecken.und damit die Jahreseinnahmen zu gefährden. Das Touristengeld genießt gerade in Küstenregionen Vorrang. Da müssen sich die „Extreme“ (noch) unterordnen. Mit Baggern hat man dort u.a. Eingänge in vom Meer abgerissene Dünen gegraben (siehe Bild oben). Auf diese Weise verspricht man sich, dass sich das Wasser verteilen und der Rest der Dünenlandschaft den härter gewordenen Bedingungen standhalten kann. In der Bretagne hätten sich Dünen an vielen Stellen an der Küste zurückgezogen, heißt es hier mit Abbildungen.

Die Zukunft Europas ist somit eng mit dem Nordatlantik verknüpft (s.o.). Und insgesamt scheinen sich die Meere drastisch zu verändern. Nicht nur Bretagne und Normandie sind betroffen, sondern auch Gegenden südlicher wie Teneriffa (2018):

Anhand der zu Beginn des Videos bereits vorliegenden starken Verwirbelungen des Wassers lässt sich erkennen, dass diesen zwei „Wasserschüben“ (s.u.) bereits welche vorausgegangen sein mussten, die den „Videofilmer“ wohl dazu bewegt hatten, die Kamera zu ergreifen. Danach beruhigte sich das Meer wieder etwas. Es hat daher den Anschein, dass der Nordatlantik bei solchen Vorgängen kurzfristig bereits deutlich über die bisher gewohnten Ufer tritt.

Der Pazifik würde gar „überlaufen“. „Springfluten“ würden die Marshallinseln „überrollen“ (2017):

Hier sieht man den Indischen Ozean bei Durban, der unerwartet deutlich über die Ufer tritt (2017):

Dieses Video zeigt einen ebenso plötzlichen Tsunami am Mittelmeer in Menorca (2018):

In diesem Video lässt sich dieses Übertreten des Mittelmeeres noch besser veranschaulichen. Und hier zum Abschluss noch etwas Sonnenschein und pazifische Badefreuden aus Hawaii (2016):

Am Ende ertönen jedoch Sirenen und das Wasser läuft über den Strand hinweg. Auf youtube lassen sich recht aktuelle Videos finden. Häufig wird von vier bis fünf auffälligen Wellen in einer Kette gesprochen. Davon war hier auch die Rede; obgleich diese Ketten inzwischen deutlich länger werden können. Um „Wasserschübe“ drehte es sich hier, was wohl zielführender als der offizielle Begriff „Monsterwellen“ ist. Das Helmholtz-Zentrum Geesthacht spricht als sog. „Pionier“ bei der Erforschung dieses Phänomens jedoch diffus i.S. eines empirischen Wortschatzes von sog. „Monsterwellen“. Diese würden in Ketten erfolgen und seien kein unzuverlässiger Seemannsgarn auf hoher See mehr, sondern inzwischen Realität an Stränden, wie z.B. in Portugal am Nordatlantik (2017), wo ebenso Spaziergänger betroffen sind (siehe Link zuvor). Da jene das bisher so nicht gewohnt waren und davon überrascht werden können. In der Bretagne waren es vor allem lokale (ältere) Angler, also Anwohner mit Erfahrungen und weniger Touristen, unter denen verhäuft „Vermisste“ zu beklagen waren. Diese handtierten zu Füßen der hohen Klippen und wurden dort offenbar von diesen bis dahin ungewohnten Wasserschüben erfasst (vgl. dieses Video mit „Happy-End“). Einen selbst sind diese Anomalien zuerst beim Schnorcheln aufgefallen, indem es einen plötzlich und unerwartet weit über die bisherige Wasserlinie hob und man schleunigst aufpassen musste, nicht hoch auf die Felsen gedrückt zu werden. Dazu lautete es auf Scinexx recht aktuell: „Mysteriöse Monsterwellen: Forscher rätseln seit Jahren darüber, wie Riesenwellen im Meer entstehen – einzelne Wasserberge, die zwei- bis dreifach höher sind als der umgebende Wellengang“.
(mehr …)

 
 

Kanzlerin Merkel müsste die Bevölkerung vor der „rapiden“ Polbewegung warnen (Fassung vom 27.04.2019)

„Womöglich hat der nächste Polsprung bereits begonnen. Ein Indiz dafür ist, dass sich das Erdmagnetfeld seit Beginn der Messungen vor 175 Jahren bis heute um zehn Prozent abschwächte. Studien ergaben zudem, dass sich der magnetische Nordpol im vergangenen Jahrhundert um rund 1100 Kilometer von Alaska in Richtung Sibirien verlagerte.“ (weather.com, 01.01.2018)

Erdmagnetfeld hat bereits abgenommen

Man selbst hatte sich gar nicht getraut, dass so deutlich zu schreiben. Aber durch die eigenen Beobachtungen am Nordatlantik muss man wohl ebenso sagen, dass der Polsprung womöglich längst begonnen hat. Bitte lesen Sie hierzu zuerst: „Forscher sind sich sicher: Der Polsprung steht unmittelbar bevor“ – Gesamtschau (Stand 25.04.2019)

Die drastischen Veränderungen des Nordatlantiks wurden hier auf diesem Blog seit ca. zwei Jahren dokumentiert: Siehe Rubrik „Gefahr Polsprung“. Vgl. hierzu aktuell: Uno moniert: 75 Prozent der Erdoberfläche verändert und 93 Prozent der Flussläufe umgebaut / Sog. „Klima“ samt Uno und Nordatlantik im Sturzflug

Kanzlerin Merkel schweigt trotz Warnungen von Wissenschaftlern

Kanzlerin Merkel schweigt zu dieser „Polbewegung“, die von der Wissenschaft als „rapide“ bezeichnet wird. Damit würde sich diese im Ernstfall durch Unterlassen strafbar machen. Aber in einem Ernstfall, d.h. bei einem Zusammenbruch des Erdmagnetfeldes, wäre es dann wohl zu spät nach Verantwortlichen zu suchen:

Wenn die Anzeichen einer Umkehrung richtig sind, könnten Teile der Erde unbewohnbar werden, so der Astronom. Da das Erdmagnetfeld nur noch ein Zehntel seiner Schutzwirkung aufbringen könnte. Die Bewohner mancher Erdteile wären der kosmischen Strahlung ungeschützt ausgesetzt.“ (Focus Online, 06.02.2018)

Der Bevölkerung steht offen, sich an die Kanzlerin zu wenden, um dort nachzufragen, warum diese dazu schweigt. Man müsste die Bundesregierung verklagen auf Auskunft. Dazu müsste man sich jedoch an die Gerichte wenden. Das verspräche keinen Erfolg, da Richter in etwa so selbstständig in ihrem Geiste sind wie Frau Dr. Merkel selbst (siehe letzter Beitrag zur Problematik der „Logen“).
(mehr …)

 
 

Die „Asche“ von Notre-Dame als Symbol der Zerstörung der „Alten Welt“? Update vom 17.04.2019: SPIEGEL ONLINE spricht tatsächlich von einem „Symbol“ für einen „europäischen Neustart“ / In der Büchse der Pandora liege die Hoffnung?

Hatten wir es im letzten Beitrag nicht über „Asche“? „Asche“ durch die „Gelbwesten“ in Paris, die nach Deutschland befördert werden könnte, damit auch dort „Unheil“ ausbricht? „Asche“ im Zusammenhang mit dem  sog. „Lebensbaum“ auf verbranntem Boden? Der „aus der Asche neugeborene Phönix“ sozusagen? Gleichbedeutend mit „Shiva“ und deren Prinzip „Zerstörung und Neubeginn“? Und war nicht Frankreich der Ausgangspunkt der heutigen sog. „Alten Welt“? Mit der Französischen Revolution, die „den Logen“ als Teil der aristokratischen Kirchen unbeschränkte Macht bis heute eingeräumt und die nachfolgende Geschichte samt der Kriege in Europa bis in die Gegenwart geprägt hat? Frankreich als „Anfang“ und als „Ende“? Denn hatten wir es im letzten Beitrag nicht auch davon, dass in gewissen Bereichen längst von einem „globalen Systemwechsel“ und einer „Neuen Welt“ gesprochen wird?

„Der brennende Himmel über Paris“, heißt es auf SPIEGEL ONLINE. Das ist eine Aussage, die tiefgreifend ist. Und die Zukunft wird wohl zeigen, wie das konkret gemeint ist. Wer die letzten Beiträge auf Sauberer Himmel gelesen hat, weiß in etwa, um was es in dieser Welt (leider) geht.

Update vom 17.04.2019: Sauberer Himmel hatte sich nicht geirrt. Heute heißt es auf SPIEGEL ONLINE: „Dabei könnte Notre-Dame zum Symbol eines europäischen Neustarts werden.“
(mehr …)

 
 

„Forscher sind sich sicher: Der Polsprung steht unmittelbar bevor“ – Gesamtschau (Stand 06.05.2019)

Dieser Beitrag wurde nachträglich noch ergänzt und enthält folgende Zwischenüberschriften:

Wissenschaft und Polsprung: Von ganz „harmlos“ bis total „bedrohlich“

Ursachen der „rapiden“ Polbewegung seien „unheimlich“ und ein „Mysterium“

Warum schweigt die Politik zum möglichen Polsprung?

Was wusste man früher über Polsprünge?

Aussagen der Wissenschaftler geben Anlass zum eigenen Denken

Auffälliges Verhalten von „Kino- und Popindustrie“, TV etc.

Kriegerische Handlungen?

ESA: Magnetfeld für alle im Blick?

Verschiebung der Klimaten?

Eigene Naturbeobachtungen und Erfahrungen

Die Meere verändern sich

Rolle des Geoengineering?

Sonne heute? Magnetfeld sinkt bereits! 

Warum jene „Verschleierung“?

Warnungen in gewissen Kreisen für 2019

Sog. „globaler Systemwechsel“?

Selbst beobachten! Maßnahmen müssten wohl „speziell“ sein

Recht auf Information

Nachspann

————————————

Das haben wir heute noch zum Thema gefunden:

Forscher sind sich sicher: Der Polsprung steht unmittelbar bevor“, meldete wetter.com am 09.12.2018.

Jedoch sollen die Auswirkungen eines Polsprungs nur für die Kompassnadel und gewisse Tierarten, die sich an den Polen orientierten, von Bedeutung sein. Denn eine Lufthülle würde das Leben auf dem Planeten schützen: „Selbst ohne Magnetfeld würde die Lufthülle unserer Erde noch genügend Schutz bieten.“ (wetter.com, 09.12.2018)

Eine vage „Lufthülle“, die vor der laut SPIEGEL „tödlichen“ Weltraumstrahlung (SPIEGEL, 16.08.1961) ausreichenden Schutz biete? In Anbetracht der Tatsache, dass es den letzten Polsprung – offiziell gesehen – vor ca. 780.000 Jahren gegeben haben soll, dürften dessen möglichen Auswirkungen kaum ausreichend konkret studiert sein. Wissenschaftler können mit ihrem universitären Wissen hierzu Thesen und Prognosen aufstellen, mehr aber auch nicht.

Wissenschaft und Polsprung: Von ganz „harmlos“ bis total „bedrohlich“

Folgerichtig gibt es auch noch andere wissenschaftliche Meinungen zu diesem Ereignis:

1.

„Womöglich hat der nächste Polsprung bereits begonnen. Ein Indiz dafür ist, dass sich das Erdmagnetfeld seit Beginn der Messungen vor 175 Jahren bis heute um zehn Prozent abschwächte. Studien ergaben zudem, dass sich der magnetische Nordpol im vergangenen Jahrhundert um rund 1100 Kilometer von Alaska in Richtung Sibirien verlagerte.“ (weather.com, 01.01.2018)

Zunächst wird zwar ebenso Entwarnung gegeben und sich auf diese bereits oben erwähnte „Lufthülle“ berufen: „Für Mensch besteht keine Gesundheitsgefahr.“ (…)  „Selbst ganz ohne Erdmagnetfeld würde die Lufthülle diese Strahlung abfangen.“

Dann heißt es jedoch: „Deshalb könnte dieser Mechanismus Klimaveränderungen bewirken – bis hin zu Eiszeiten. Wäre dies richtig, würde die Polumkehr tatsächlich die ganze Erde und nicht nur einzelne Organismen beeinflussen.“

An anderer Stelle heißt es: „Schwächt sich das Feld ab, erreichen allerdings mehr Teilchen die Atmosphäre. Dort erzeugen sie mehr Stickoxid, das seinerseits die Ozonschicht unseres Planeten schädigt. Dann erreicht mehr UV-Licht die Erdoberfläche.“

Also zunächst keine Gefahren bei weather.com, und dann möglicherweise doch welche.

2.

„Anstatt Mensch, Tier und Vegetation zu grillen, sprang die Sonne für das verschwundene Magnetfeld in die Bresche – indem der Sonnenwind, jener Strom aus elektrisch geladenen Teilchen, in Minutenschnelle ein neues Magnetfeld errichtete.“ (…) „In unseren Simulationen war die der Sonne zugewandte Seite innerhalb von 15 Minuten magnetisiert.“ (…) „Durch den enormen Geschwindigkeitsunterschied zwischen Sonnenwind und Ionosphäre werde in 350 Kilometern Höhe ein Magnetschirm erzeugt, der annähernd genauso stark sei wie das normale Dipol-Feld der Erde.“ (SPIEGEL ONLINE, 18.05.2004).

Einer Simulation von Wissenschaftlern zufolge soll es „innerhalb von 15 Minuten“ nach dem Zusammenbruch des irdischen Magnetfeldes zu einem quasi „Ersatzschutz“ für die Strahlung aus dem All gekommen sein – statt „Mensch, Tier und Vegetation zu grillen“. Auf diese 15 Minuten würde die Strahlung jedoch wohl kaum Rücksicht nehmen. Was geschieht denn konkret an der Erdoberfläche innerhalb dieser angenommenen „15 Minuten“ bis zum „annähernd genauso starken“ Ersatzschild? Und könnten aus 15 Minuten nicht auch noch mehr werden? Vgl. hierzu: Wird es auf der Erde bald „ungemütlich“ wie im All?

Unheimliche VeränderungSo schnell wandert der Magnetpol der Erde – Zeigt die Kompassnadel bald nach Süden? Daten zeigen: Der Magnetpol wandert rapide – eine bedrohliche Umkehr des Magnetfelds der Erde scheint möglich“ (SPIEGEL ONLINE, 04.02.2018)

Dies schrieb SPIEGEL ONLINE recht aktuell im Jahr 2018 zu diesem Thema. Im letzten Satz wird das „unheimliche“ und „bedrohliche“ Geschehen wieder verharmlost. Das Erdmagnetfeld hätte auch in der Vergangenheit mal geschwächelt und sich doch wieder erholt. Mit dieser lapidaren und unwissenschaftlichen Aussage soll man die unmittelbar vorausgegangene Warnung wohl wieder beiseite schieben bzw. vergessen. Aber man hatte jedoch ganz aktuell noch mal davor „gewarnt“.

3.

Wenn die Anzeichen einer Umkehrung richtig sind, könnten Teile der Erde unbewohnbar werden, so der Astronom. Da das Erdmagnetfeld nur noch ein Zehntel seiner Schutzwirkung aufbringen könnte. Die Bewohner mancher Erdteile wären der kosmischen Strahlung ungeschützt ausgesetzt.“ (Focus Online, 06.02.2018)

Nach dieser Prognose könnte es äußerst „ungemütlich“ auf der Erde werden. Das All sei nämlich ein „ungemütlicher Ort“, schrieb SPIEGEL ONLINE am 18.05.2004 in einer wohl eher etwas zynisch gemeinten Form. Dies nämlich im Zusammenhang mit der Möglichkeit eines Zusammenbruchs des Erdmagnetfeldes und dem Ausgesetztsein von kosmischer Strahlung (s.o.). Und wohl nur die wenigsten vermögen sich vorstellen, was passieren würde, wenn die Strahlung aus dem All ungefiltert auf der Erde ankäme. Das beträfe vor allem denjenigen Abschnitt, der in dieser Zeit der Sonne ausgesetzt wäre. Dabei gilt zu bedenken, dass auch in der sog. „blauen Stunde“, also der Zeit vor und nach Sonnenauf- bzw. untergang, harte Sonnenstrahlen die Erde erreichen würden. Und selbst bei Nacht könnten ohne speziellen bzw. ausreichenden Schutz vor der Strahlung gesundheitliche Schäden wohl kaum vermieden werden. Und welchen Einfluss hätte eine nahezu ungehinderte Strahlung auf Wetter, Luft, Wasser und Tektonik? Wie würde es um den Sauerstoff in der Luft stehen? „Teile der Erde“ könnten unbewohnbar werden, so der von Focus zitierte Astronom (s.o.). Welche denn? Und warum genau? Wie bedrohlich und zugleich oberflächlich diese Aussage ist. Die möglichen Folgen muss man somit selbst eruieren, obwohl man kein Wissenschaftler ist.

4.
„Was passiert, wenn das Erdmagnetfeld kollabiert. (…) Erdmagnetfeld schützt vor der zerstörerischen Kraft der Sonne. (…) Allerdings rechnet die Forscherin mit dem Magnetchaos eher in Jahrtausenden denn in Jahren. (…) Paläontologen haben keine Indizien dafür, dass während der Polsprünge gehäuft Organismen ausgestorben wären.“ (welt.de, 19.08.2010)

Dieser Beitrag erschien bereits 2010 unter „Wissen“. Er zeigt deutlich, wie die Wissenschaft mit diesem Thema – zumindest offiziell – überfordert ist. Zunächst wird darin grob fahrlässig verharmlost, indem das „Magnetchaos eher in Jahrtausenden“ zu befürchten sei. Diese Auffassung ist heute wohl nicht mehr haltbar (s.o.). Außerdem legte der Magnetpol schon damals rund 50 Kilometer pro Jahr zurück. Die NOAA-Daten sprachen bereits 2010 gegen diese Aussage. Zum anderen wird sich bei der Frage nach Gefahren für Menschen, Tiere und Pflanzen vage auf die „Paläontologie“ berufen. Diese bohrt dabei tiefere Gesteins- oder Eisschichten auf und untersucht diese Sedimentgesteine nach vorkommenden Hinweisen auf Lebewesen. Und ein sog. „Massensterben“ hätte nicht erblickt werden können. Zumindest lägen – aus damaliger Sicht – keine Indizien vor. „Eventuell haben wir die eine oder andere Art übersehen.“ Arten übersehen? Welche denn? Darunter auch Zweibeiner? Wie es bei einem derartigen Ereignis tatsächlich um die Weltraumstrahlung auf der Erde stünde, insbesondere was die Gesundheit der Menschen beträfe, bleibt somit ungewiss.

5.
Update vom 06.05.2019:

Polsprung: Die Drei Fragezeichen

Polsprung: Die Politik schweigt – Wissenschaft: von ganz harmlos über halbgefährlich bis hin zur Unbewohnbarkeit ganzer Erdteile

Kanzlerin Merkel müsste die Bevölkerung vor der „rapiden“ Polbewegung warnen 

Es sind wohl inzwischen ausreichende Indizien vorhanden, die auf planetare „Umwälzungen“ schließen lassen, wie z.B. die Veränderungen von altbewährten Meeresströmungen, Abschwächung des Erdmagnetfeldes inkl. Warnungen vor dessen möglichen Zusammenbruchs, „rapide“ Bewegung des Magnetpols etc. „Detaillierte Messungen der Zirkulation im Atlantischen Ozean stellen Annahmen der Klimamodelle infrage“, meldete „Der Tagesspiegel“ recht aktuell am 31.01.2019. Es ist davon die Rede, dass sich der Golfstrom und die gesamte Atlantic Meridional Overturning Circulation (AMOC) verändern würden. Diese würden zum gemäßigten Klima auf dem Kontinent Europa beitragen. Eine sog. „Kälteblase über dem Nordatlantik“ hätte sogar mit „sommerlichen Hitzewellen in Europa“ zu tun. Vgl. aktuell: Kanzlerin Merkel müsste die Bevölkerung vor der „rapiden“ Polbewegung warnen. Es sind somit gewaltige Veränderungen im Gange. Und Politik und Verbände sind nicht ehrlich bei diesem Thema, das jedoch alle Menschen betrifft. Und diese haben ein Recht auf Auskunft und wahrheitsgemäße Information.

Ursachen der „rapiden“ Polbewegung seien „unheimlich“ und ein „Mysterium“

Wie Sauberer Himmel seit geraumer Zeit berichtet, „rast“ der Magnetische Nordpol: Die unbekannte Pol-Formel: Der (EU)Staat schützt seine Bevölkerung nicht!

Das zeigen zum Beispiel auch diese NOAA-Daten, die inzwischen stark exponentiell verlaufen.

Die Ursachen dieser nach Forschermeinung „rapiden“ und laut SPIEGEL ONLINE „unheimlichen“ Polbewegung (s.o.) seien unklar und eher im Bereich eines „Mysteriums“ anzusiedeln:

Do scientists know why this rapid movement is suddenly happening?

Not really. It’s a bit of a mystery. The sloshing kind of changes from time to time in ways they don’t quite understand.“ (npr.org, 05.02.2019)

Es gäbe somit von Zeit zu Zeit große Veränderungen, welche die Lage der Pole beträfen. Und die Ursachen dieser Ereignisse könnten die Wissenschaftler nicht ausmachen. „Offenbar“ komme es „in Abständen zu Störungen im Geodynamo“ (weather.com; s.o.). Wenn man jedoch die Ursachen dieser Störungen und der damit verbundenen Polbewegung nicht ermitteln kann, dann wird man auch nur schwerlich ausreichend wissenschaftlich prognostizieren können, was im Falle eines teilweisen oder vollständigen Zusammenbruchs des Magnetfeldes auf der Erde tatsächlich und konkret geschehen würde. Auch dies dürfte dann im Bereich eines Mysteriums liegen. Zumindest „offiziell“.

Anm.: Zudem ist es schlichtweg unwahr, die „rapide Polbewegung“ sei plötzlich eingetreten („suddenly happening“). Die NOAA-Daten zeigen diese Entwicklung und sind seit langer Zeit zugänglich. Daher ist dies jetzt auch nicht „unheimlich“ i.S. von SPIEGEL ONLINE (s.o.). Vielmehr entsteht der Eindruck, dass so getan wird, als würde dieses Ereignis alle unvorbereitet treffen, was äußerst bezweifelt wird (siehe sogleich).

Und jetzt wird es leider harsch. Denn es scheint tatsächlich noch mehr Wissen zu geben:
(mehr …)

 
 
 

 

Hier finden Sie alle Beiträge