Für einen Himmel ohne Chemie-Wolken

Wir klären über Geo-Engineering und Chemtrails auf

Fragen Sie sich auch....

....was da Seltsames an unserem Himmel passiert?
....was es mit den vielen "Streifen" auf sich hat, die die Flugzeuge hinterlassen?
....warum der Himmel immer mehr ausbleicht?
....warum wir den dunkelsten Winter seit 43 Jahren hinter uns haben?
....warum es immer häufiger auch bei uns zu Wetterextremen kommt?
....warum immer mehr Menschen über chronischen Husten, Müdigkeit und Allergien klagen?
....warum neurologische Krankheiten wie Alzheimer dramatisch zunehmen?
....warum immer mehr Ärzte auf überhöhte Aluminium- und Bariumwerte hinweisen?

Was für viele Menschen noch wie von Flugzeugen verursachte Kondensstreifen aussieht, sind keine gewöhnlichen Kondensstreifen. Es handelt sich vielmehr um absichtlich ausgebrachte, ultrakleine Feinstäube aus Metallen und anderen chemischen Substanzen (sog. "Chemtrails"), die im Zuge des solaren Geo-Engineering / Climate Engineering über unseren Köpfen ohne gesetzliche Grundlage versprüht werden. Behörden und Politiker werden Ihnen jedoch sagen, dass kein Grund zur Sorge bestehe und es sich bei den Erscheinungen am Himmel um gewöhnliche Kondensstreifen von Flugzeugen handeln würde. Diese Einlassung durch Behörden und Politiker steht jedoch im krassen Widerspruch zu fundamentalen physikalischen Prinzipien. Sie führt zu einem kritischen Basisbewusstsein - getragen von Tausenden von besorgten Bürgerinnen und Bürgern. Unser Ziel ist es, dem Versprühen von künstlichen Wolken und anderen Methoden der Wettermanipulation ein Ende zu bereiten. Unterstützen Sie uns dabei und schließen Sie sich dieser Bürgerinitiative an!
 


Wichtige Meldungen


Prominenter Arzt Dr. Ruediger Dahlke spricht über Chemtrails +++ Stuttgarter Zeitung: Mit "Chemie-Cocktail" (= Chemtrails) das Klima verändern +++ Wichtige Nachricht für unsere Teilnehmer: Wir müssen leider die Regionalgruppen schließen +++ Krieg gegen die Bürgerinitiative Sauberer Himmel +++ Lassen Sie sich nicht beirren! +++ Fazit bei Galileo: Chemtrails können nicht ganz ausgeschlossen werden +++ Kommt am 27.9.2014 zum GLOBAL MARCH AGAINST CHEMTRAILS nach Berlin +++ Geo-Engineering hält Einzug in den Deutschen Bundestag (Drucksache 18/2121 vom 15.07.2014) +++ Ehemaliger US-Militär-Meteorologe und Biologe: "Was wir heute an unserem Himmel sehen, ist alles andere als normal" +++ Wichtiger Hinweis zu den Handzettel-Aktionen +++ Unser aktueller Newsletter +++ Andrea Fischer nimmt Abschied von Sauberer Himmel +++ Handzettel-Aktion zur Klima-Propaganda: "Nachts ist es kälter als draußen" +++ Klicken Sie hier für weitere wichtige Meldungen
 


Sauberer Himmel aktuell


 

Prominenter Arzt Dr. Ruediger Dahlke spricht über Chemtrails

Der bekannte Arzt, Psychotherapeut und Autor Dr. Ruediger Dahlke spricht Klartext und äußert sich in seinem "Aufruf zum Aufwachen" ab Minute 3:26 auch über das Thema Chemtrails.

Dr. Dahlke spricht in diesem Video auch über die Ausgrenzung, welche kritische Menschen erfahren, und zieht insofern - wie wir jüngst in einem Beitrag - einen Vergleich mit DDR-Methoden.

Lesen Sie hierzu auch:

Immer mehr Ärzte sprechen offen über Chemtrails und deren Folgen für die Gesundheit

 
 

Stuttgarter Zeitung: Mit "Chemie-Cocktail" (= Chemtrails) das Klima verändern

In der Stuttgarter Zeitung wurde am 18.08.2014 über die Errungenschaften rund um das Chemtrailing berichtet. Lesen Sie mehr [hier].

So könnte man mit einem "Chemie-Cocktail", der für "feine Wolken" sorge, gezielt in das Klima eingreifen. Der Entdecker dieser Maßnahme (die der Volksmund "Chemtrails" nennt), der  Nobelpreisträger Paul Crutzen, sah darin jedoch nur die "allerletzte Maßnahme".

So weit sind wir also schon. Seit über zehn Jahren stecken die Technokraten ihre Hoffnungen in das Chemtrail-Programm - ohne uns dabei auch nur ansatzweise sagen zu wollen, warum sie diese "allerletzte Maßnahme" anwenden.

Warum der vorgebliche CO2-Klimawandel nicht der Grund dafür sein kann, dass wir täglich diesem "Chemie-Cocktail" ausgesetzt werden, können Sie in unserer Rubrik "Das CO2-Klima-Märchen" erfahren.

Jedenfalls zeigt dieser Bericht einmal mehr, dass die Menschen langsam auf diese "allerletzte Maßnahme" eingestimmt werden sollen.

 
 

Wichtige Nachricht für unsere Teilnehmer: Wir müssen leider die Regionalgruppen schließen

 

Liebe Freundinnen und Freunde eines sauberen Himmels!

Wir haben uns nach gereifter Überlegung dazu entschlossen, ab sofort keine Regionalgruppen mehr unter der Bürgerinitiative Sauberer Himmel zu führen. Wir werden daher die Regionalgruppen von der Webseite nehmen und Euch/Sie bitten, sich weiterhin für unser Thema engagiert einzusetzen.

Wir können es uns bei diesem sensiblen Thema, das wir mit Sauberer Himmel bearbeiten, nicht leisten, mit Ideologien oder Ansichten in Verbindung gebracht zu werden, die wir nicht vertreten können. Aus Gründen der Gleichbehandlung sind von dieser Entscheidung alle Regionalgruppen betroffen. Jeder ist aufgerufen, sich zu engagieren und mit Gleichgesinnten Aktionen durchzuführen, um die Bevölkerung über unser Thema aufzuklären. Soll sich ein jeder auf das besinnen, was er kann, und seine individuellen Fähigkeiten nutzen; erst das macht den Widerstand breit und bunt. All dies muss nicht unter dem Dach von Sauberer Himmel geschehen. Mit den Regionalgruppen bieten wir eine zu große Angriffsfläche. Herr Prof. Michael Mül­ler, ehe­ma­li­ger Staats­se­kre­tär im Bun­des­um­welt­mi­nis­te­rium, hatte wohl leider Recht, als er zu dieser Problematik sagte:

Jedem Men­schen mit gesun­dem Men­schen­ver­stand sollte klar sein, dass alle rele­van­ten Grup­pie­run­gen in Deutsch­land vom Ver­fas­sungs­schutz unter­wan­dert sind."

Um dies auszuschließen, müssen wir die Gruppen leider schließen. Die entsprechenden E-Mail-Adressen der Regionalgruppen (*@sauberer-himmel.de) werden in einer Woche gelöscht. Bitte nutzen Sie daher die nächsten Tage, um Ihre Daten zu sichern.

Mit besten Grüßen

Ihr Team von Sauberer Himmel

 
 

Statt blauer Himmel weiße Watte

Wir haben immer überdurchschnittlich viele Zugriffe auf unserer Webseite, wenn der Himmel ausnahmsweise wieder einmal stellenweise frei von künstlichen Wolken ist und die Chemtrails dann überhaupt erst wieder richtig sichtbar werden. Dann fallen diese Streifen offenbar vielen Menschen auf, die dann über das Internet auf unsere Webseite landen.

Was vielen Menschen jedoch nicht auffällt, ist der Umstand, dass gerade an Tagen, an denen man die Streifen der Flugzeuge nicht oder kaum sieht, der gesamte Himmel voller künstlicher Wolken ist. Das sieht dann stellenweise so aus:

Das sind die weißen Wattewolken, die wir bereits in dem Beitrag "Lassen Sie sich nicht beirren" vorgestellt haben. Diese künstlichen Wolken sorgen dafür, dass wir praktisch keine vollständigen Sonnentage mehr haben. Es dürfte sich dieses Jahr wohl um den dunkelsten August und September gehandelt haben, die wir je erlebt haben.

Das derartige Massen an künstlichen Wolken nicht nur mit Flugzeugen erzeugt werden können, sollte jedermann einleuchten. Auch Experten haben sich hierzu schon geäußert: So hat der renommierte Teilchenphysiker Prof. Jasper Kirkby, Mitglied der "European Organization for Nuclear Research" (CERN),  das Ausbringen von künstlichen Aerosolen (= "Chemtrails“) über Flugzeuge und Schiffe im Rahmen eines Vortrags bestätigt.

In jenem Vortrag deutete Prof. Jasper Kirkby mit seinem Laserpointer auf ein Foto, das persistente „Kondensstreifen“ zeigt, und bestätigte dabei:

"These are not smoke trails, these are clouds which are seeded by jets dumping aerosols into the upper atmosphere"

Daraufhin beschrieb Prof. Jasper Kirkby ein Satellitenbild, das ebenfalls persistente „Kondensstreifen“ zeigt, und sagte:

"Also less familiar but also very important, these are ship tracks and this is a huge area (…) these are ship tracks over Alaska and their clouds are seeded by extra aerosols"

Diese Passage des Vortrags ist im Internet abrufbar unter http://www.youtube.com/watch?v=fAYxH1qXYOw.

Ein renommierter Physiker bestätigt somit, dass diese Muster am Himmel keine normalen Abgasstreifen von Flugzeugen oder Schiffen sind ("These are not smoke trails") . Würde er mit seiner Aussage nicht die Chemtrails, sondern die normalen Abgase meinen, dann hätte er im Zusammenhang mit den Schiffen auch mit Sicherheit nicht von "extra aerosols" gesprochen.

Wir müssen daher ganz fest davon ausgehen, dass durch spezielle Tankerflotten auf den Meeren künstliche Wolken wie am Fließband erzeugt werden, was an den Küsten ja auch stellenweise deutlich zu erkennen ist. Diese Wolken sind extrem weiß und haben sehr verschwommene Konturen.

Und warum geschieht dies? Dieser Frage werden wir uns in einem der nächsten Beiträge ausführlich zuwenden und dabei zu einem für viele Menschen vielleicht überraschenden Ergebnis kommen.

Lesen und sehen Sie zu den künstlichen Veränderungen unseres Himmels auch:

Wie Chemtrails unseren Himmel verändern

 
 

Trailer zum Chemtrail-Aufklärungsfilm "Look up" von William Baldwin

Sehen Sie hier den Trailer zum Film "Look up" von William Baldwin, der über das Chemtrail-Programm aufklärt.

 
 

Krieg gegen die Bürgerinitiative Sauberer Himmel

Lieber Teilnehmerinnen und Teilnehmer von Sauberer Himmel,

nach etlichen erfolglosen Hack-Versuchen können unsere Gegner Erfolge verbuchen, indem sie zur Zeit die Anmeldung zur Bürgerinitiative behindern. Wir werden einen Techniker beauftragen, um dieses Problem zu lösen.

Das sind nicht die einzigen Angriffe, denen wir ausgesetzt sind. Wir haben viele gute Leute verloren, weil sie diesen ungeheuren Druck nicht mehr ausgesetzt sein wollten. Heute werden Andersdenkende nicht mehr öffentlich auf dem Marktplatz mit der Guillotine hingerichtet. Nein, heute treten in der Öffentlichkeit die Medien als Henker auf. Und daneben wird gegen die Betroffenen ganz subtil vorgegangen, mit Stalking, Drohungen und anonymen Rufmord. Das Stalking geschieht nicht nur per Fax, Mail und Telefon. Es geschehen auch Dinge, die wir besser nicht näher erläutern, um keine Angst zu verbreiten. Denn das Schüren von Angst ist genau das, was die Stalker bezwecken möchten.

Wir haben die letzten drei Jahre geschwiegen über all das, was uns widerfahren ist. Man versucht uns nahezu täglich die Freude an der Bürgerinitiative zu nehmen - auf eine unschöne und feige Art und Weise. Nicht umsonst haben unsere Inlandsgeheimdienste, die nur das Großkapital schützen, nach der Wiedervereinigung einen Teil der Stasi-Agenten übernommen (so wie die nach dem 2. Weltkrieg gegründete CIA sich eifrig an den Gestapo-Leuten bedient hat, weil diese die Methoden für Mord und Terror beherrschten). Es sind Stasi-Methoden, mit denen man in diesem Land konfrontiert wird, wenn man die  Probleme - eben anders als Greenpeace, WWF, Bund Naturschutz oder wie all die anderen zahnlosen NGOs heißen - an den Wurzeln packt und/oder die Bevölkerung über Dinge aufklärt, die streng geheim bleiben sollen. Und gerade das Thema Chemtrails scheint besonders relevant zu sein in der heutigen Zeit, denn es wird besonders hart von diesen Stasi-Leuten angegangen. Wegen der Aufklärung über ein Phänomen, das wirklich jeder am Himmel sehen kann, wird man in Deutschland bekämpft, als wäre man ein Terrorist. Die Terroristen sind aber andere. Es sind diejenigen, die veranlassen, dass Chemtrails gesprüht werden. Das sind die wahren Terroristen, und ja, dies sind auch die wahren Faschisten. Es sind übrigens die gleichen, die diese Welt erneut in einen großen Krieg stürzen möchten (und vor denen uns schon Kennedy und Eisenhower eindringlich gewarnt haben).

Daher: Unser Motto lautet Frieden ... und nicht Krieg! Das gilt auch für die Stalker.

Jedenfalls schließen wir uns der wichtigen Botschaft von Kilez More an:

Leute, auf geht´ s! Je mehr Menschen sich wie Kilez oder wir engagieren, desto mehr Stalker (und damit auch Geld) benötigen sie :-)

 
 

Lassen Sie sich nicht beirren!

Lassen Sie sich bitte nicht beirren: Unter Chemtrails versteht man nicht "nur" die vielen Streifen am Himmel, die zunächst gar nicht mehr verschwinden wollen. Die Technokraten verfügen in der Zwischenzeit um eine ausreichende Anzahl von Partikeln in der Atmosphäre, damit sie an einem Sonnentag - wie zum Beispiel stellenweise heute - den Sonnenschirm auspacken können. Bei dieser nebenstehenden Ansicht handelt es sich nicht um natürliche Wolken. Es handelt sich um den Sonnenschirm der Technokraten, der hier ein typisches Mosaikmuster erzeugt. An diesen Mustern kann man auch gut erkennen, dass die Wolken - entgegen der unfachmännischen Aussage von Galileo - sehr wohl kontrolliert und gesteuert werden können. Hier wird nichts dem Zufall überlassen. Deswegen wird ja auch kein Schwefel, sondern piezoelektrische Partikel versprüht. Diese wirken wie Antennen und dürften auch dafür verantwortlich sein, dass Blätter von Pflanzen so krank aussehen (lesen Sie hierzu unseren Beitrag "Hightech-Chemtrails mit Barium-Strontium-Titanat? Ein Experiment mit tödlichem Beigeschmack?").

Tatsache ist jedenfalls, die Sonne darf auf keinen Fall mehr von früh bis abends durchscheinen - warum auch immer (das CO2 ist jedenfalls nicht der Grund). Früher oder später wird der Vorhang zugezogen, wobei wir uns jetzt alle über die Wärme der Sonnenstrahlen freuen würden.

Die künstlichen Wolken erkennt man leicht daran, dass sie ungemein weiß aussehen und fast schon wie Watte wirken. Sie leuchten in einem breiten Farbspektrum, wenn es der Winkel der Sonneneinstrahlung zulässt. Dann sollte man die Hand vor die Sonne halten. Dann kann man die Farbschattierungen, die insbesondere von den versprühten Metallpartikeln herrühren, ansatzweise erkennen.

Unter Verwendung eines Farbfilters kann man die bunten Farben noch besser erkennen. Das reine Watteweiß verschwindet und die Wolken sehen dann richtig chemisch und toxisch aus, was sie ja auch sind. Und selbst in der Sendung Galileo wurde zugegeben, dass all das, was versprüht würde, irgendwann zu Boden sänke. Aber Sie, liebe Leserinnen und Leser, können die chemische Verpestung unseres Himmels gerne weiter als Verschwörungstheorie betrachten. Jedenfalls atmen auch Sie diese Chemie, die wir bereits in über Hundert Regenwasserproben vorgefunden haben, täglich ein.

Lesen und sehen Sie hierzu auch:

Wie Chemtrails den Himmel verändern

 
 

Fazit bei Galileo: Chemtrails können nicht ganz ausgeschlossen werden

Galileo, die Boulevard-Bildungsserie der Deutschen schlechthin, hat sich wieder einmal daran gemacht, das Volk in seiner bekannt unschlagbaren sachlich-fundierten Weise auf den neuesten Stand wissenschaftlicher Erkenntnisse zu bringen.

In einer aufwändig produzierten Show aus Comics und Animationen erörtert der Beitrag, inwieweit das Versprühen von Chemtrails Realität ist. Wissenschaftliches Backup erhält der Beitrag durch den wohl eher zweitklassigen Diplom-Meteorologen Thomas Endrulat vom Deutschen Wetterdienst in Potsdam. Wieder einmal schweigen die anerkannten Experten zum Thema Chemtrails. Interessanterweise wurde auch in diesem Beitrag auf Messungen hingewiesen, nach denen die chemischen Kondensstreifen am Himmel keine giftigen Substanzen wie Aluminiumoxide oder Bariumsalze enthielten. Doch auch hier werden die angeblichen Messungen des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt nicht näher erläutert. (Wir erinnern uns: Alle verantwortlichen öffentlichen Stellen berufen sich auf angebliche Messungen, die bis heute nicht zugänglich gemacht wurden!)

Obgleich der Beitrag darauf abzielt, das Thema rund um die "Verschwörungstheorie Chemtrails" ins Lächerliche zu ziehen, sind die wesentlichen Schlagzeilen und wörtlichen Kernaussagen bezeichnend:

  • "Wettermanipulation ist möglich"
  • "Wetter als Waffe"
  • "... dass sich über unsere Köpfen ein Versuchslabor zusammenbraut, ist doch mehr als unwahrscheinlich."

Unglaublich! Da kann die vermeintliche Wissenschaftssendung nach all ihren Recherchen noch nicht einmal ausschließen, dass es Chemtrails gibt und bestätigt zudem noch, dass künstliche Wettermanipulation und Wetterkriege Realität sind....

Natürlich wird dann wieder einmal vieles auf die bösen Chinesen geschoben, die seit jeher am Wetter herumpfuschen würden. Und wenn die Chinesen das machen, dann müssen das die westlichen Staaten natürlich auch machen - allen voran die USA. Dass aber gerade Deutschland - neben den USA und England - eine der Wissenschaftsschmieden für die technische Beeinflussung des Wetters und Klimas ist, bleibt unerwähnt.

Als Nachhilfe für das Team von Galileo empfehlen wir übrigens unseren Beitrag "Warum die vielen Streifen am Himmel keine gewöhnlichen Kondensstreifen sind". Zu behaupten, dass die täglich sichtbaren Phänomene, d.h. das Stehenbleiben und langsame Ausbreiten von "Kondensstreifen" am Himmel, bereits bei einer relativen Luftfeuchte von 70 Prozent möglich seien, zeigt, dass das Ziel der Sendung u.a. die Verbreitung von unwissenschaftlichen Thesen ist, um das Volk zu verdummen.

Jedenfalls kann man an den Chemtrail-Berichterstattungen im TV sehen, dass das TV - egal welcher Sender - praktisch mit einer Stimme spricht und sich beim Thema Chemtrails - ähnlich wie beim Thema Krieg - wie eine Sekte verhält, die Gehirnwäsche mit den Menschen betreibt. Abweichende Meinungen werden verteufelt. Abweichler werden stigmatisiert, von den Futtertrögen der Macht weggebissen und kaltgestellt.

Aber: ProSieben musste für die Technokraten eine Menge Geld in die Hand nehmen, um unserer Aufklärungsarbeit und vor allen den Handzettelaktionen, die auf unglaubliche Resonanz bei unseren Teilnehmern gestoßen sind, überhaupt etwas entgegensetzen zu können.

Fazit: Regen Sie sich daher nicht auf über diese Sendung. Die beste Medizin hiergegen ist Handzettel zu verteilen, um die Bevölkerung wahrheitsgemäß aufzuklären. Hier geht es zu unseren Handzettelaktionen.

 
 

Kommt am 27.9.2014 zum GLOBAL MARCH AGAINST CHEMTRAILS nach Berlin

MerkelIm Rahmen des internationalen Aktionstages www.gmacag.com findet in Berlin wieder eine Demo statt.

Treffpunkt ist um 14.00 Uhr am Neptunbrunnen (Alexanderplatz).

Mehr Infos finden Sie [hier].

Bitte zeigen Sie dort Präsenz für einen sauberern Himmel ohne diesen chemischen Wahnsinn.

Handzettel und Flyer für die Demo können Sie hier bei uns kostenlos herunterladen:

http://www.sauberer-himmel.de/info-materialien/

 
 

Geo-Engineering hält Einzug in den Deutschen Bundestag (Drucksache 18/2121 vom 15.07.2014)

MerkelDas illegale Chemtrail-Programm soll nach den Wünschen der Technokraten früher oder später legalisiert werden. Schließlich wollen die am Chemtrail-Programm Beteiligten nicht dauerhaft als Straftäter dastehen, was sie derzeit sind.

Der Weg in die Legalisierung ist jedoch ein langer: Es müssen nationale und internationale Regelwerke her, deren Zustandekommen viele Jahre dauern wird. Der erste Schritt hierzu ist die bereits seit Jahren andauernde Geo-Engineering-Propaganda, die vor allem von den USA, England und Deutschland dominiert wird. Hierbei wird das Geo-Engineering, also unter anderem auch das Versprühen von hochgefährlichen Nanopartikeln in der Atmosphäre (= Chemtrails = der Grund dafür, dass es praktisch keine reinen Sonnentage mehr gibt), als mildeste Lösung für die Rettung der Erde vor dem bösen CO2-Klimawandel postuliert (dabei gibt es überhaupt kein Problem mit dem CO2).

Der zweite Schritt zur Legalisierung des illegalen Chemtrail-Programms ist das Einbringen dieses Themas in die Politik. Den Anfang machte hierbei - wer hätte es anders vermutet - der so genannte "Weltklimarat" (IPCC), der nach den investigativen Recherchen des preisgekrönten kanadischen Journalisten William Thomas das Chemtrail-Projekt abgesegnet haben soll.  Das Startsignal für die politischen Entscheidungsträger war in dessen jüngsten Klimamärchenbericht enthalten. Zum ersten Mal wurde dort das Thema "Geo-Engineering" in einer Zusammenfassung für politische Entscheider explizit angesprochen. "Und das obendrein im letzten Absatz - der in vielen Berichten das Fazit enthält, in wissenschaftlichen Veröffentlichungen auch oft einen Ausblick", schrieb das Wissensmagazin Scinexx (lesen Sie hierzu auch unseren Beitrag: "Erwähnung von Geo-Engineering im IPCC-Bericht sorgt für Irritationen").

Somit stand nun nichts mehr im Wege, das Geo-Engineering auch in den Deutschen Bundestag einzuführen. Das nennt man dann im politischen Jargon: "Bericht des Ausschusses für Bildung, Forschung und Technikfolgenabschätzung (18. Ausschuss) gemäß § 56a der Geschäftsordnung" (Drucksache 18/2121, 15.07.2014).

Lesen Sie selbst [hier].

Während somit die Mehrheit der Deutschen damit beschäftigt war, in Urlaub zu fahren oder zuhause ihren Rasen zu mähen, und keinen blassen Schimmer davon hat, dass das Klima überhaupt manipuliert werden kann (was wir bereits seit Jahren erleben), hat der Deutsche Bundestag die ersten Schritte zur Legalisierung des illegalen Chemtrail-Programms unternommen.

Da es aber noch viele Jahre dauern kann, bis auf diesem Gebiet die entsprechenden Regelungen geschaffen werden, lohnt es sich wirklich, an unseren Handzettelaktionen teilzunehmen; damit wir die Bevölkerung aufklären können, bevor Deutschland entsprechende Gesetze verabschieden kann.

 

 
 

Wettermanipulation und kein Ende

Wir haben hier länger nichts mehr geschrieben, weil wir zur Zeit nahezu sprachlos sind, wie abartig künstlich sich unser Wetter und unser Himmel gestalten. Hat es bis August in vielen Teilen Deutschlands trotz mehrerer Hitzeperioden mit fast 40 Grad überhaupt nicht geregnet, tauchen dort jetzt Starkregenereignisse auf, die nur noch an die Sintflut erinnern. Die Gewitter haben sich komplett verändert. Die Blitze haben sich komplett verändert. Der Donner, der sich stellenweise durch die künstliche Anreicherung der Luft mit reaktionsfreudigen Metallverbindungen (z.B. Barium, Strontium etc.) wie an einer Zündschnur gezogen anhört, hat sich komplett verändert und überhaupt können der gesamte Himmel und die heutigen Wetterextreme nur noch als rein chemische Veranstaltung bezeichnet werden, wie es jüngst ein ehemaliger US-Militär-Meteorologe sinngemäß bestätigt hat.

Natürliche Wolken- und Wetterbildung Fehlanzeige! Und einen tagsüber durchgehend blauen Himmel (ohne diesen Schleim), was früher vorkam, dürfen wir heute überhaupt nicht mehr erleben. Wie komisch, dass es früher auch schon Flugzeuge gab. Wo waren denn damals die vielen Streifen und die vielen - angeblich von normalen Kondensstreifen herrührenden - Zirrus-Wolken? Viele Menschen machen sich jedoch über derartige Phänomene überhaupt keine Gedanken. Sie wundern sich nicht, dass der Himmel den gesamten Tag zugeschleimt ist. Sie wundern sich nicht, wenn mehrfach ein schweres Gewitter über sie zieht und es nicht regnet. Sie wundern sich nicht, wenn es gar über Monate kaum mehr regnet - trotz zahllreicher Gewitter. Sie wundern sich auch nicht, wenn der gesamte Regen dann an wenigen Tagen fällt. Ihnen ist es offenbar wichtiger, ihren Rasen zu mähen und danach TV zu glotzen.

Es ist daher wirklich enorm wichtig, dass möglichst viele Menschen an unseren Handzettelaktionen teilnehmen. Diese Infos müssen unter das Volk, damit dieses aus seiner Lethargie erwacht und erkennt, mit was für einem arroganten, selbstherrlichen, größenwahnsinnigen und unehrlichen Machtapparat, der diese wunderschöne Erde (siehe Bild oben) als sein technisches Experimentierfeld ansieht, man es hier zu tun hat. Öffnen wir den noch ahnungslosen Menschen mit unserem Thema die Augen. Davor haben die Technokraten übrigens auch am meisten Angst. Deswegen wird bei diesem Thema auch derart grotesk gelogen und mit unfairen Mitteln gekämpft. Und dies sollte uns nicht davon abhalten, sondern Mut machen, bei unserem Thema selbst aktiv zu werden.

 
 

Ehemaliger US-Militär-Meteorologe und Biologe: "Was wir heute an unserem Himmel sehen, ist alles andere als normal"

Dane Wigington von geoengineeringwatch.org hat am 15. Juli 2014 mit Allan Buckmann einen ehemaligen Militär-Meteorologen und Biologen interviewt.

Die Kernaussagen von Allan Buckmann lauten:

· Was wir heute an unserem Himmel sehen, ist alles andere als normal.
· Das gesamte Ökosystem hat sich bereits verändert.
· Nur wenige wagen auszusprechen, was tatsächlich an unserem Himmel passiert.
· Die Regierung hat systematisch Menschen ausgebremst, welche die tatsächlichen Vorgänge am Himmel thematisiert haben.
· Wolken werden gezielt produziert.
· Es war für ihn von Anfang an ganz offensichtlich, dass das keine normalen Kondensstreifen sind.
· Als er sich die Flugzeuge angeschaut hat, wie sie Gitternetz-Formationen oder Schleifen fliegen, war ihm klar, dass es sich um ein Kontrollprogramm handelt.
· Niemand von den offiziellen Stellen wagt es, besorgte Bürger zu unterstützen, weil sie aus den oberen Hierarchieebenen negative Folgen für sich fürchten.

Sehen Sie das gesamte Interview hier:

 
 

Wichtiger Hinweis zu den Handzettel-Aktionen

Wir bitten Sie/Euch, die Handzettel nicht wahllos an Autoscheiben etc. zu hängen. Teilen Sie die Handzettel in Ihrem persönlichen Umfeld aus oder an Interessierte, die den Handzettel persönlich entgegennehmen. Schließlich wollen wir die Umwelt nicht unnötig belasten. Zudem kann es in einigen Städten eine Ordnungswidrigkeit darstellen, wenn Handzettel an Autoscheiben etc. gehängt werden. Zudem kann es in Innenstädten auch generell verboten sein, Handzettel zu verteilen. Insoweit sollten Sie sich zunächst beim zuständigen Ordnungsamt erkundigen.

 
 

Für weitere aktuelle Nachrichten klicken Sie bitte hier.