Für einen natürlichen Himmel ohne künstliche Wolken

Über „Chemtrails“ darf Ihnen die „öffentliche Meinung“ nicht die Wahrheit sagen. Wir schon! Denn fragen Sie sich auch,

….was da Seltsames an unserem Himmel passiert?
….was es mit den vielen „Streifen“ auf sich hat, die die Flugzeuge hinterlassen?
….warum es immer häufiger zu Wetterextremen wie Starkregen und Dürren kommt?
….warum immer mehr Ärzte auf überhöhte Aluminium- und Bariumwerte hinweisen?
…. warum laut einer Studie schon ca. 20 Prozent der Menschen von Chemtrails wissen?

Und diese Menschen irren sich nicht! Denn was am Himmel häufig wie von Flugzeugen hinterlassene Kondensstreifen aussieht, sind gewöhnlich keine normalen Kondensstreifen. Viemehr handelt es sich dabei um absichtlich ausgebrachte, ultrakleine Feinstäube aus Metallverbindungen und anderen chemischen Substanzen („Chemtrails„), die im Zuge des solaren Geo-Engineering über unseren Köpfen ohne gesetzliche Grundlage versprüht werden. Behörden und Politiker werden Ihnen jedoch sagen, dass kein Grund zur Sorge bestehe und es sich bei den Erscheinungen am Himmel um gewöhnliche Kondensstreifen von Flugzeugen handele. Diese Einlassung durch Behörden und Politiker steht jedoch im krassen Widerspruch zu fundamentalen physikalischen Prinzipien. Sie führt zu einem kritischen Basisbewusstsein – getragen von Tausenden von besorgten Bürgerinnen und Bürgern. Mehr über uns und unsere Ziele erfahren Sie [hier].

 

In unserem Wiki finden Sie alle relevanten Informationen

 

Neues – kurz und bündig gelistet:

Chemtrails als das Zeichen der Zeit! +++ Sieht sich Jörg Kachelmann als „Bodensatz der Gesellschaft“? +++ In liebem Gedenken an Friedrich Schiller +++ Keine Macht den Logen! +++ Auch keine Alternative (AfD)! +++ ARD: „Gaukelt uns die „Lügenpresse“ eine falsche Welt vor?“ Bestimmt! +++ Vote for Nobody! +++ Observe – und zwar alles, was potenziell gefährlich werden kann! +++ Mehrere Realitäten? +++ Echter Meinungskampf? Ausnahmen bestätigen die Regel! +++ Wachsam am Ende der alten Zeit +++ Wenn Sorgen den Tag trüben sollten … +++ Merkels Abschiedstournee … +++ 23. September 2017 – Hysterie oder Wahrheit? – 23.09.2017 +++ Wir wünschen Ihnen/Euch … +++ Face the Chemtrails +++ The Story of Television +++ Klicken Sie hier für weitere wichtige Meldungen

 

                                                  Unsere Botschaften an die Täuscher oder Wegseher

 



 

Sauberer-Himmel Blog

… noch mainstream oder alternativ, oder schon zeit für neuen Wein?

 

Chemtrails als das Zeichen der Zeit!

Lesen Sie hierzu bitte auch: Sah Nostradamus einen Polsprung und einen Krieg davor voraus?

Da es u.a. Aufgabe der freimaurerischen bzw. „Logen-nahen“ „Alternativen Medien“ ist, die (relativ wenigen) wahrheitshungrigen Menschen in Panik und Verwirrung und dadurch in eine Art „Schockzustand der Tatenlosigkeit“ zu versetzen, während andere Teile der freimaurerischen Netzwerke seelenruhig an ihren Plänen zur „Vervollkommnung“ dieses Planeten und dessen Bewohner arbeiten können, haben entsprechende Stimmen innerhalb dieser „Wahrheits“bewegung einen Polsprung bzw. „Weltuntergang“ auf den 23.09.2017 datiert. Nostradamus jedoch sah ein derartiges Ereignis nicht für 2017 voraus. Dies soll jedoch nicht heißen, dass an jenem Tag gar nichts passieren könnte!

 
Wir wollen mit derartigen Beiträgen keine Panik verbreiten. Stattdessen wollen wir die Menschen damit zum Denken anregen. Außerdem hielt bereits Sokrates die passende „Medizin“ für die gesamte Menschheit bereit. Diese könnte u.a. zusammengefasst werden mit „Rette seine Seele, wer kann“.
 
Für diesen gutgemeinten Rat und für andere Weisheiten, die Sokrates in seiner Apologie (Verteidigungsrede) zusammenfasste, wurde dieser seiner Zeit weit vorauseilende Vordenker zum Tode verurteilt. Sein aufklärerisches Wirken soll damals geeignet gewesen sein, die Jugend zu verderben. Den bis heute herrschenden Babylonern fällt somit in jeder Epoche etwas anderes ein, um kritische Vordenker mundtot zu machen. Und deswegen herrschen diese in Logen zusammengefassten Kreise auch bis heute!
 
Mehr Infos zu den Babylonern:
 
 
PS: Wie extrem wichtig das Thema „Chemtrails“ in der heutigen Zeit ist, zeigt bereits, wie bedingungslos und stellenweise sogar grotesk die Medien auf die Unwahrheit bei diesem Thema bestehen und dabei auch noch krampfhaft versuchen, Verkünder dieser Wahrheit mundtot zu machen.
 
 

PS: Und nein, Herr Kachelmann! Nicht „Everything Is Under Control“ der Illuminati!

Und nein, Herr Kachelmann! Nicht „Everything Is Under Control“ der Illuminati, so wie Sie damals vielleicht gedacht hatten, als Sie in den Knast gewandert waren.

Es gibt nämlich auch noch Menschen, die sind „Out Of Their Control“. Aber offenbar hatten Sie sich damals aus Erfolgshunger den falschen Menschen angeschlossen.

Diesen Song wollen wir jedenfalls Ihnen widmen.

 
 

Sieht sich Jörg Kachelmann als „Bodensatz der Gesellschaft“?

Eigentlich wollten wir uns nicht mehr über Herrn Jörg Kachelmann äußern und es mit dem nebenstehenden Abschiedsbild dabei belassen. Aber Herr Kachelmann hat einmal mehr so laut in den Wald hinein geschrien, dass wir unserer Selbstbeherrschung nicht mehr länger standhalten konnten und dies hier posten müssen.

Denn Herr Kachelmann behauptet doch glatt öffentlich, dass die Menschen, die bereits von den Chemtrails wissen, den „Bodensatz der Gesellschaft“ darstellen.

Dieser Vorwurf ist nicht fair. Während die meisten Menschen gerade Urlaub machen oder nur ans Grillen, Saufen und an Sex denken, widmen wir uns hier auf diesem Blog intellektuellen Themen wie in unseren Beiträgen über die Dichterfürsten Schiller und Goethe, die Logen oder sogar über tiefgreifende Beziehungen zwischen Orcas, Delphinen und Menschen. Also, als Bodensatz der Gesellschaft sehen wir uns daher nicht!

Was Herr Kachelmann da so von sich gibt, könnte somit – neben der Hitze –  in hohem Maße aus psychologischen Gründen veranlasst sein. In der Fachsprache der Psychologie könnte man angesichts derartiger Äußerungen unter Umständen von einer so genannten „Klassischen Projektion“ sprechen, also um einen inneren Abwehrmechanismus, bei dem eigene Gefühle wie zum Beispiel Ängste auf andere nach außen projiziert werden.

Verspürt Herr Jörg Kachelmann somit innere Ängste, zum „Bodensatz der Gesellschaft“ zu gehören?

————

Sehr geehrter Herr Jörg Kachelmann! Es trifft zwar zu, man hat Sie in den Knast gesteckt. Und dort soll es ja bisweilen ziemlich hart zugehen, weswegen Sie ja wohl auch so viel „gejammert“ haben zu jener für Sie wirklich bitteren Zeit. Aber inzwischen wurden Sie doch von diesen schwerwiegenden Vorwürfen rechtskräftig justiziell freigesprochen, oder etwa nicht? Sie können daher wieder getrost „vom Kreuz heruntersteigen“ und aus Ihrer „selbstbestimmten Opferrolle“ schlüpfen. Sie sind indes wieder ein freier Mensch geworden. Alte und damals vielleicht sogar auch berechtigte Ängste erscheinen daher aus heutiger Sicht nicht mehr erforderlich zu sein. Nur so ein Tipp von uns, kostenlos … versteht sich, und nur so am Rande … der Gesellschaft, eben bei dieser Gelegenheit.

Mit freundlichen Grüßen

Ihr Team von Sauberer Himmel

———–

P.S. Ach ja, bevor wir es vergessen: das Logo von „vice.com“ finden wir richtig schick!

 
 

Wer ist denn das? Und was ist ein „Freimaurer-in-60 Minuten-Autor“?

Dieser „Freimaurer-in-60 Minuten-Autor“ bringt uns wirklich zum Schmunzeln.

Und ausgerechnet 60 Minuten. Warum eigentlich nicht 66? Denn mit 66 Jahren fängt doch das Leben an, wie es ein bekannter „Logenbruder“ so schön dem Volk vorsang.

Aber wie brachte es der Volksmund bereits auf den Punkt: „Wes‘ Brot ich ess, des‘ Lied ich sing.“

Dieser „Blog“ soll wohl dazu dienen, der Freimaurerei ein sauberes Image zu verpassen. Hat man dies denn überhaupt nötig, wenn man sauber ist?

Come on Freimaurer, verarscht doch die Menschen nicht so!

 
 

Wie ist unser letzter Beitrag über Friedrich Schiller entstanden?

Zugegeben, wir müssen oft an Friedrich Schiller denken. Er hat außergewöhnlich gedichtet und war dabei eine der wenigen ehrlichen und aufrichtigen Persönlichkeiten unserer Zeitgeschichte. Das Heer der falschen Propheten und der Heuchler ist schließlich groß. Damals wie heute! Und auch gute Menschen fallen oft um bzw. wechseln die Seiten, weil sie dem von gewissen Kreisen ausgeübten Druck nicht standhalten können. Heute wollten wir jedoch nichts über Schiller schreiben, sondern ein Gedicht an die Großstädter dieser Welt richten. Dabei wollten wir uns von Schiller inspirieren lassen. Über diesen Umweg sind wir „zufällig“ auf jenen Beitrag auf Zeit-Online über Schillers Tod gestoßen. Und diesen empfanden wir als derart dreist gegenüber der Leserschaft von Zeit-Online und höhnisch gegenüber Friedrich Schiller selbst, so dass dies uns zu jenem Beitrag inspirierte.

 
 

In liebem Gedenken an Friedrich Schiller

Wie stark und gesund war sein Leib, kraftvoll wie seine Werke! Des Dichters klassisches Rezept: Ehrlich, frei und unabhängig!

Doch in die geduldige Geschichtsschreibung ist stattdessen eine der größten „Freimaurer-Lügen“ eingegangen, die Zeit-Online seinen Leserinnen und Lesern wie folgt – und selbstverständlich unreflektiert – wiedergibt:

Wie schwach und krank war sein Leib, doch wie kraftvoll ist sein Werk! Des Dichters klassisches Rezept: Eiserne, heitere Disziplin bis zuletzt.“ (Zeit-Online, 12.11.2009)

Sogar das Zitat eines Arztes musste hierfür herhalten:

„»Bey diesen Umständen«, so der Arzt knapp, »muß man sich wundern, wie der arme Mann so lange hat leben können.«“ (Zeit-Online, 12.11.2009)

Wir erlauben uns, Friedrich Schiller zu rehabilitieren. Schiller war nicht „schwach und krank“, wie es uns die Freimaurer weismachen möchten, und sein Leib zerfiel auch nicht auf natürliche Weise. Friedrich Schiller wurde vergiftet. Sein Leib soll so stark gewesen sein, dass erst der dritte Giftanschlag zum Erfolg geführt haben soll. Im Gegensatz zu Johann Wolfgang von Goethe blieb Friedrich Schiller ehrlich, frei und unabhängig. Im Gegensatz zum umgefallenen Goethe schrieb Schiller das Volk und seine Heimat nicht ab. Im Gegensatz zum linientreuen Goethe verstieß Schiller somit gegen ungeschriebene Regeln, die bis heute gelten.

Wir ehren und verehren Friedrich Schiller als eine von ganz wenigen namhaften Persönlichkeiten unserer Zeitgeschichte, die bis zuletzt standhaft blieben trotz ihrer enormen Talente und damit sogar den Tod in Kauf nahmen und auch kassierten.

Natürlich weiß all dies auch LOGENZEIT-ONLINE. Vielleicht schneidet sie auch genau aus diesem Grund den Kopf von Friedrich Schiller auf dem von ihr abgebildeten Portrait ab. Profis müssten eigentlich wissen, dass man so etwas nicht tut – schon aus Gründen des Anstands. Aber dieser scheint ja nicht gewollt zu sein.

Und vielleicht bildet Zeit-Online auch exakt aus jenem Grund ein Bildnis von Friedrich Schiller ab, welches ihn ausgerechnet in seiner ganzen Stärke und Strahlkraft zeigt. Auch das Datum der Veröffentlichung des Beitrags dürfte – unter Kennern der Freimaurerei – für sich sprechen.

Ach ja, und wie soll ein Mann mit einer derart merkwürdigen Verformung des inneren Körpers bis zum Ende auf diesem Niveau gewirkt haben? „»Folgendes Merckwürdige« habe er mitzuteilen:“, soll schließlich der Arzt verkündet haben (Zeit-Online, 12.11.2009). Und diese Frage beantwortet Zeit-Online angesichts der Feststellungen sowie der Verwunderung des Arztes entgegen aller Regeln der Vernunft, wie bereits eingangs erwähnt:

„Des Dichters klassisches Rezept: Eiserne, heitere Disziplin bis zuletzt.“ (Zeit-Online, 12.11.2009)

Von angeblicher Malaria, Fieberkrämpfen, einer Lungenentzündung aus früher Kindheit und Kopfschmerzen, d.h. aus den verwegenen Erklärungsversuchen von Zeit-Online, stammte diese für den Arzt merkwürdige Verformung des gesamten Brustbereiches jedoch mit Sicherheit nicht. Aber auch das ist freimaurerisch. Man lügt und zwar so, dass es eigentlich jeder bemerken kann, versucht dann zuweilen jedoch sogar auf allerkläglichste Art und Weise, die Lüge noch zu rechtfertigen.

Und dies alles auch noch in einem Blatt, das sich und seine Leserschaft als intellektuell bezeichnet.

So können Sie sich jedenfalls fast immer sicher sein, dass man entsprechende Beiträge zumeist aus zwei Blickwinkeln betrachten kann. Der oberflächliche Blickwinkel ist für die Unwissenden bestimmt, insbesondere für diejenigen, die keine Fragen stellen; und das sind die meisten. Der sich aus der begleitenden Symbolik ergebende Blickwinkel soll stattdessen nur für die Wissenden sichtbar sein. Letztere dürften derartige Beiträge entweder mit einem tiefen Schmunzeln oder mit großem Unbehagen lesen, je nachdem, auf welcher Seite diese stehen … auch weil man dem Volk wirklich alles erzählen kann und es glaubt!

Friedrich, wir sind jedenfalls stolz auf Dich! Du warst ein richtig Guter!

 
 

Ein Lied auf die Kinder dieser Welt!

Wohl nirgends kann die große Diskrepanz zwischen Kindern und Erwachsenen deutlicher beobachtet werden als an einem Strand, wo die Kinder mit ihrer schier unendlichen Energie bereits ihrer Neugier und Schöpferkraft nachgehen, während die Eltern noch genervt darüber streiten, wo das bequeme Strandquartier zu errichten ist.

 
 

Tiefgreifende Freundschaft zwischen einem Mann und Orcas

Auch wenn das nachfolgende Video etwas laut und sensationslüstern startet, zeigt es dann doch eine außergewöhnliche und uns tief rührende Beziehung zwischen einem Menschen und einer Gruppe von Orcas.

Der Mann beschreibt am Ende die Besonderheit dieser Beziehung, indem keine Seite von der anderen etwas erwartet. Sie basiert auf Freiwilligkeit und beinhaltet keine Vorurteile. Vielleicht fühlen sich deshalb so viele Menschen von Delphinen bzw. Walen angezogen. Und vielleicht können Delphine genau aus diesem Grund sogar autistischen und schwerstkranken Menschen helfen, gesund zu werden. Und wie viele glaubhafte Berichte gibt es, dass Delphine Schwimmer vor dem Ertrinken gerettet und Surfer vor Haiangriffen geschützt haben?

Sind Delphine und Wale unsere Engel zu Wasser?

Ja, das sind sie! Das behauptet zumindest ein alter Bretone, der in seiner Kindheit viel Zeit im Wasser mit freilebenden Delphinen verbracht hat. An deren Rückenflossen hätte er sich als kleiner Junge geheftet und sei mit ihnen durch das Wasser gerauscht. Dadurch hätte er ihnen zuweilen auch das Leben gerettet, weil Fischer die Delphine abknallen wollten. Weil sie – wie die dort heimischen Seehunde auch – zu viel Fisch stehlen, d.h. verzehren, würden …

Da wären wir wieder bei der Maximierung des Eigennutzes (siehe letzter Beitrag).

Vielleicht interessiert Sie auch:

Was wir von Delphinen lernen können …

Apropos Delphine …

Ist das nicht ein schönes Bild? Begegnung zwischen Mensch und Delphin

 
 

Do you know. who you are …

Was ist der Sinn des Lebens? Es geht um Gerechtigkeit! Um was denn sonst!?
Und doch versucht fast jeder, seinen eigenen Nutzen zu maximieren.

 
 

Keine Macht den Logen!

Denn diese missbrauchen ihre – nahezu uneingeschränkte – Machtfülle zum Nachteil der gesamten Menschheit.

Wir können aufgrund unserer eigenen Erfahrungen sagen, dass an den Logen, irdisch gesehen, kein Weg vorbeiführt. Entweder man kooperiert mit ihnen, oder man wird kalt- bzw. ins Abseits gestellt.

Wir lehnen uns hiermit ganz weit aus dem Fenster, indem wir behaupten, dass es keine einzige etablierte Organisation oder bekannte Persönlichkeit gibt, die nicht von den Logen entweder geduldet wird oder sogar einen Vertrag mit ihnen geschlossen hat. So drückte sich einst John Lennon aus, indem er sinngemäß sagte, dass er einen Vertrag mit dem Teufel eingehen musste, um mit den Beatles weltweit bekannt zu werden. Es trifft aber auch viele unbekannte Menschen. Menschen auf allen Gebieten. Menschen, die sich aus der Masse hervortun oder sich von dieser unterscheiden und dabei überdurchschnittlich erfolgreich sind. Diese müssen sich dann in der Regel früher oder später entscheiden, ob sie entweder auch ein „Bruder“ in einer der zahlreichen Logen werden oder – alternativ hierzu – bedeutungslos bleiben wollen. Denn schließlich haben für alle etablierten Menschen und Organisationen die gleichen Regeln zu gelten, damit die Logen an der Spitze bleiben und der Plebs dieses – an sich sehr einfach strukturierte Spiel – nicht durchschauen kann.

Damit es wirklich alle kapieren: Die Logen verhalten sich wie Bayern München. Sie kaufen bzw. holen auf dem Markt das beste Material weg und rühmen sich dann, die Besten zu sein. Und dieses Prinzip funktioniert natürlich nicht nur beim Fußball.

Keine Macht den Logen!

Dieser Slogan hat zumindest so lange zu gelten, wie die Logen ihre Macht zum Nachteil der Menschen missbrauchen!

 
 

Auch keine Alternative (AfD)!

Ähnlichkeiten des Parteilogos der AfD mit Emblemen anderer Marken oder Organisationen sind frei erfunden. Das Bekenntnis der AfD zum Imperialismus der NATO ist allerdings nicht frei erfunden. Und hierfür zeichnen sich alle Red Arrows der Gegenwart aus, von Nike & Co. bis hin zur Royal Air Force oder diversen „Bruderschaften“, die den roten Pfeil seit Generationen heiligen. Der rote Pfeil besitzt somit eine Menge Zündstoff unter Kennern.

Lesen Sie hierzu bitte auch:

Das „unzufriedene Wahlvieh“ – eine Spezies, die offenbar wirklich nichts dazulernt

 
 

ARD: „Gaukelt uns die „Lügenpresse“ eine falsche Welt vor?“ Bestimmt!

Unsere prompte Antwort auf „Achtung Verschwörung!“.

Wir wollen die Medien jedoch nicht als „Lügenpresse“ bezeichnen. Diesen Gefallen werden wir ihnen nicht tun, denn diesen Begriff haben diese selbst erschaffen, um das Volk in verschiedene bzw. nicht miteinander vereinbare Meinungslager zu spalten. Nennen wir die Medien deshalb besser, was sie wirklich sind: Das Meinungsrohr der Aristokratie, damit der plebs auch im postmodernen Zeitalter der „Demokratien“ möglichst dumm und damit regierbar bleibt!

Ach Volk, du bist so treudoof! Und das nutzen unsere ach so gerissenen Fürsten schamlos aus.

 
 

Exil kann süß sein!

Wo bitte geht’s zum nächsten Internetcafé?

PS: Hier noch der passende Song

 
 

Vote for Nobody!

Nobody – außer Seehofer – tells the truth!

 
 

Observe – und zwar alles, was potenziell gefährlich werden kann!

Wie es uns ein suspendierter Geheimdienstler bestätigt hat, gibt es mehrere Varianten der Beschattung von Zielpersonen. Da wäre zum Beispiel die Beschattung von (vermeintlichen) Kriminellen und Ganoven durch die Polizei oder deren V-Leute, um die es hier jedoch nicht gehen soll. In diesem Beitrag soll es um die Beschattung von so genannten „politisch Verfolgten“ gehen; also Menschen, die als potenziell gefährlich für die Pläne unserer Eliten eingestuft werden.

Beschattung von „politisch Verfolgten“ geschieht auf mehreren Wegen

Die Beschattung von derart unbequemen und/oder unbeugbaren Zeitgenossen kann auf zwei unterschiedlichen Wegen erfolgen. Da wäre zum einen die heimliche Beschattung, die, wie es der Name schon ausdrückt, möglichst unauffällig stattfinden soll, damit diese von der jeweiligen Zielperson nicht bemerkt wird. Auf der anderen Seite wäre da, wie uns der Geheimdienstler ebenso bestätigt hat, die provokante Beschattung, die der Zielperson das Gefühl vermitteln soll, unter Aufsicht zu stehen, damit diese ja keine „falschen“ Schritte unternimmt und/oder ihren unbeugsamen Willen endlich aufgibt. Diese provokante Form der Beschattung kann sogar darin münden, dass sich der Observer in einem Café in dreister Manier an den Tisch der Zielperson setzt, um diese auch noch auffällig mit dem Handy zu filmen.

„Logenbrüder“ fungieren selbst als quasi-Agenten

Die Beschattung von „politisch Verfolgten“ geschieht gewöhnlich nicht durch die Polizei, sondern entweder durch offizielle Agenten oder die „Logenbrüder“ und deren Handlanger, die man getrost als Knechte bezeichnen kann, selbst. Auch hier kann man oft den Unterschied erkennen. Während offizielle Agenten regelmäßig völlig normal und unauffällig aussehen können, muss man sich bei „Logenbrüdern“ und deren Knechten schon manchmal fragen dürfen, unter welchem Stein die gerade hervorgekrochen sind. Jedenfalls muss man erst einmal darauf kommen, dass die Logen und die dahintersteckende Aristokratie praktisch an jedem Ort dieser Welt ihre ureigenen Armeen unterhalten, da deren „Logenbrüder“ – und vor allem auch die so genannten „Blutlinienkinder“ selbst, also die Abkömmlinge der herrschenden Teile des Adels – ab einem gewissen Grad bzw. Rang als „Agenten“ bezeichnet werden müssen, was auch zeigt, dass die hochrangigen Politiker keine Politiker sind, sondern Agenten von „Logen“ und deren offiziellen Geheimdiensten, so wie es auch alle Dikatoren in den vergangenen Jahrhunderten waren. Ohne die Logen und die Geheimdienste kommt man nämlich nicht an die Macht. Den wenigen indigenen Präsidenten von südamerikanischen Staaten, denen dies gelungen war, ereilte kurz daraufhin der unnatürliche Tod.

Beschattung von „politisch Verfolgten“ entspricht der absoluten Realität

Nun wird es Menschen geben, die meinen, Beschattungen gibt es nur in Krimis und generell nur in der Glotze – die diese Menschen täglich zu gehorsamen Sklaven, d.h. zur politischen Ungefährlichkeit, hypnotisiert -, oder im Kino, dessen Drehbücher oft wahrer sind, als es sich die Menschen zumeist vorstellen können.

Mit dem Vorwurf von „Paranoia“ wird einem daher zuweilen innerhalb des Mainstreams begegnet, wenn man das Thema „Beschattung“ anspricht, was die „Logen“ ja auch bezwecken, um die Zielpersonen gesellschaftlich zu isolieren. Dazu muss man jedoch wissen, dass es eine Tatsache darstellen dürfte, dass die allermeisten Menschen als extrem ungefährlich für unsere Eliten einzustufen sind. Bis auf wenige Ausnahmen können eigentlich nur deren eigenen Leute richtig gefährlich für diese werden. Damit meinen wir aber nicht die getürkten Whistleblower wie z.B. Snowden, den ausgerechnet die gleichgeschalteten Medien der Eliten wie einen Star den Bevölkerungen dieser Welt vorgestellt haben und der schon längst unter der Erde liegen würde, wenn er auch nur ansatzweise echt wäre. Ebensowenig meinen wir damit die so genannte „synthetische Opposition“, also diejenige, die von den Eliten selbst geschaffen worden ist; an einer echten Opposition fehlt es mittlerweile nahezu gänzlich. Die Eliten verfügen somit selbstverständlich locker über die Kapazitäten zur Vollüberwachung der – relativ wenigen – als potenziell gefährlich eingestuften Zeitgenossen. Und dabei schrecken sie vor keinem Aufwand zurück, was uns anfangs sehr überrascht hatte.

Wir fühlen uns geehrt!

P.S. Dass wir diesen Beitrag so oft korrigieren mussten, liegt nicht an der „Hitze“, wie es unsere „Freunde“ eben ausgemacht haben wollen, sondern daran, dass wir uns gerade mit einer internationalen Behelfstastatur herumschlagen müssen, nachdem die alte nicht mehr wollte. Dies ist für uns als schlechte Tipper gewöhnungsbedürftig. Außerdem ist es uns nicht zu heiß. Wir müssen uns nur hin und wieder wehren, um gewissen Kreisen Schranken aufzuzeigen.

 
 

Was ist Kunst?

Komisches buntes Gekritzel, was sauberer-himmel.de da plötzlich macht, werden sich bestimmt einige denken. Diesen soll gesagt sein, auch um auf die in der Überschrift aufgeworfene Frage zurückzukommen, dass wir wenigstens jetzt beantworten können, was Kunst ist. Man lässt sich – von was auch immer – leiten bzw. treiben und staunt dann am Ende über das eigene Ergebnis selbst nicht schlecht. Folgendes Beispiel soll dies verdeutlichen:

Als wir uns einmal dem Logo vom ZDF näher gewidmet hatten (weil dieses uns ja auch mal ziemlich heftig in einer Sendung veräppelt hatte), bemühten wir uns dabei, allerlei herauszuarbeiten. Als das Bild dann schließlich fertig war und wir es eher zufällig ausdruckten, staunten wir nicht schlecht, als wir dieses wiederum rein zufällig zu den jeweiligen Kopfenden drehten, dass wir da nicht nur den Baphomet hätten, was wir vorher schon sahen, sondern auch noch den Buddha (obgleich wir Baphomet absichtlich auf dessen eigene Hörner genommen hatten). Das Gesicht von Buddha entstand dadurch, dass wir dem kleinen Beelzebub, den wir zuvor ausgemacht hatten, ein Gesicht geben wollten. Beachtlich ist unserer Meinung nach auch die große Pyramide, die exakt um das geometrische Zentrum des Logos angeordnet ist. Aufmerksamkeit verdienen aber auch die beiden Stellen, wo sich die beiden Malteserkreuze am Kreis einfügen lassen, als Ausgangspunkt für die Augen und anderen Schnickschnack. Wer sich in diesem Bereich auskennt, wird „entzückt“ sein.

Die hauptsächliche Botschaft des Bildes blieb somit jedenfalls auch dem Künstler bis zur Fertigstellung verschlossen, nämlich das, für was das ZDF im Grunde genommen allein steht: die Verschmelzung von Ost und West, symbolisiert durch die Verschmelzung von Buddha und Baphomet. Wir waren damals sehr verwundert und genauso überrascht waren wir über das, was wir bei unserem letzten Bild nach der Fertigstellung alles noch zusätzlich entdecken konnten, wobei bei der hauptsächlichen Botschaft das Gute überwiegt, was man nicht auf dem ersten Blick erkennen kann. Auflösung vielleicht mal irgendwann später, so wie hier auch.

 

Reine Geometrie übrigens!

Gefüllt mit Farben!

Vielleicht interessiert Sie auch das:

Das Königreich der Eliten: Sie leben in ihm, Sie stehen vor ihm, aber es ist vor Ihren Augen verschlossen!

 
 

Satire muss aber noch erlaubt sein!

Wir könnten uns vorstellen, die Rechte an diesem Bild an einen Maurer zur Finanzierung dieser Webseite zu verkaufen. Der Preis ist verhandelbar! Diskrete Abwicklung wird garantiert!

 
 

Wie hätte sich James Bond in dieser Situation verhalten?

Alle kennen ihn. Den Agenten „007“, ebenfalls bekannt unter „ich heiße Bond, James Bond“.

Wie hätte sich James Bond in folgender Situation verhalten?

Er sitzt in seinem Auto auf einem fern gelegenen Parkplatz und hat sein Fenster ganz weit geöffnet. Ein ihm gänzlich unbekannter Mann mit einem bereits auffälligen Nummernschild parkt nach einiger Zeit provokant neben ihm. Ebenso provokant steigt dieser aus dem Auto aus, um sich auf dem offenen Fensterrahmen des Autos von James Bond mit seinen Ellenbogen abzustützen und dabei seine Nase – hinein in das Auto – fast gegen die des Agenten Bond mit einem äußerst unangenehmen Blick zu reiben. Ups!

Was hätte Bond gemacht? Hätte er in diesem Moment elegant das Fenster hochgebeamt und dann mit dem „blinden Passagier“ eine kleine Spritztour unternommen, weil die Gegend dort so außergewöhnlich schön war? Aua! Oder hätte er ihm gleich seinen goldenen Colt an die Stirn gehalten, um höflich zu fragen: „Mit Verlaub mein Herr, aber können Sie sich bitte zunächst vorstellen?“ Oder hätte er der Dinge verharrt und abgewartet, was weiter geschieht? Der von dieser Situation Betroffene hat nichts getan. Gewalt oder Drohungen sind schließlich destruktiv. Zudem war er auch überrascht von diesem dreisten Verhalten eines fremden Menschen, der auch sogleich wieder entschwand. Solche Situationen entstehen hin und wieder, damit man sich selbst an den abgelegensten Orten bekindergärtnert fühlen darf. Das nächste Mal wird es daher nur einen kurzen und freundlich gesinnten Nasenzwick geben, wenn die Nase schon so greifbar nah ist. Eine Packung Zwicker steht auch schon zur Verfügung. Wegen der Nebenwirkungen eines solchen nahezu schmerzfreien Nasenzwickers können Arzt oder Apotheker befragt werden.

Wir bleiben cool! Mit Humor muss man all dies nehmen. Andernfalls müsste man in den Dschungel ausweichen. Und selbst dort gibt es Cola. Und wo es Cola gibt, existieren auch noch andere dunkle Machenschaften.

Es lebe daher der Humor! Und dieser wird in solchen Situationen noch wachsen müssen.

Lesen Sie hierzu auch, sofern es Sie interessiert:

Sauberer Himmel hat inzwischen über 6 Millionen Zugriffe! Aber wie geht es weiter?

 
 

Mehrere Realitäten?

Was meinen wir mit diesem Titel? Gibt es denn nicht nur eine Realität, und der Rest ist Lüge bzw. Täuschung?

Im Grundsatz mag das stimmen. Der Menschheit ist es jedoch gelungen, über die Jahrhunderte hinweg, und ganz besonders in diesem medialen Zeitalter, verschiedenste Ebenen von Realitäten zu entwickeln, die sich gerade dadurch auszeichnen, dass sie eben alle real sind, wie auf dem Bild dargestellt.

Der Otto Michel, der unter der Woche brav arbeitet, am Samstag sein vergöttertes Auto wäscht und den „heiligen“ Rasen – seiner Frisur entsprechend – fast schon kahl schert, bevor er sich etwa einem Bier und der Sportschau zuwendet, lebt in seiner Realität. Genauso leben diejenigen, die über ihren eigenen Tellerrand hinaussehen können, und sich – im Gegensatz zum Otto Michel – auch (noch) mit anderen Dingen beschäftigen können, wiederum in einer anderen Realität. Und was ist mit denjenigen, die Künste betreiben oder gar Extremsportarten? Oder diejenigen, die sich einer anderen Lebensweise zugeschrieben haben, um sich dem Mainstream zu entziehen? Oder diejenigen, die den TV-Konsum eingestellt haben (dann fängt das Leben doch erst an!)? Oder was ist mit den so genannten „Verschwörungstheoretikern“? Allen ist eines gemeinsam: sie leben in ihrer jeweiligen Realität, da ihr Leben schließlich auch real und keine Fiktion ist.

Wie viele Realitäten gibt es somit und in welcher leben Sie, wenn wir höflichst danach fragen dürfen? Aufgrund des Erlebten können wir sagen, dass Illusionen nie aufhören zu existieren. Selbst wenn man meint, man wüsste viel und passt sein Leben entsprechend diesem Wissen an, was übrigens viel schwieriger ist, als Wissen nur zu konsumieren, kann einen die Keule der Illusion dennoch hart treffen. Eine der „netteren“ Botschaften unserer „verborgenen Freunde“ an uns, nachdem wir auf schier unglaubliche Dinge gestoßen waren, lautete schließlich nicht grundlos: „Der Schein trügt – die Illusion ist perfekt“.

Ja, großes Kino auf Erden. So groß, dass es sich eben die meisten Menschen nicht ansatzweise vorstellen können. Und in vielen Fällen ist dies vielleicht auch gut so.

Aber egal, wie viele Realitäten es nun gibt und welcher Realität man angehört. Schließlich lassen sich die Menschen dann doch in zwei Gruppen zusammenfassen, zumindest diejenigen unserer so genannten „zivilisierten Welt“. Die einen meinen, sie hätten ihre jetzige Realität dauerhaft gepachtet und nichts wird sich grundlegend verändern. Diese Einstellung rührt meist davon her, dass diese Menschen äußerst an materiellen Dingen hängen und sich gar nicht vorstellen mögen, wie es wäre, dies alles zu verlieren. Die anderen rechnen damit, dass es große Veränderungen auf Erden geben wird. Und mal ehrlich: Wenn eine Völkerwanderung, wie die derzeitige, nicht höchste Sensibilität und Wachsamkeit in uns auslösen, weil Völkerwanderungen dieses Ausmaßes schon immer, wenn in die Geschichte zurückgeblickt wird, der Verbote zu riesigen Umwälzungen waren, dann ist man eben der „Hauptrealität“ zum Opfer gefallen. Und das ist diejenige der „öffentlichen Meinung“, welche von der überwiegenden Anzahl der Menschen tagein und tagaus via TV, Radio, Zeitungen, Bücher, Zeitschriften, Internet etc. konsumiert wird. Diese Menschen sind, ohne diesen nahe treten zu wollen, fast schon wie „programmiert“. Denn wie war das mit „The Story of Television“? TV = Hypnose! Wussten Sie das schon? Klicken Sie bitte auf das Bild …. und hinterher vielleicht ein paar Tage oder Wochen nicht auf den Knopf. Aber seien Sie bitte vorsichtig dabei. Denn bei Realitätsveränderungen können zunächst Nebenwirkungen auftreten. Fragen Sie daher bitte vorher Ihren Arzt oder Apotheker. Oder sehen Sie sich selbst für Ihre Gesundheit verantwotlich? Schluss jetzt, denn das wäre jetzt wirklich wieder ein anderes Thema!

 
 

 

Folgen Sie dem Blog hier