Für einen natürlichen Himmel ohne künstliche Wolken

Über „Chemtrails“ darf Ihnen die „öffentliche Meinung“ nicht die Wahrheit sagen. Wir schon! Denn fragen Sie sich auch,

….was da Seltsames an unserem Himmel passiert?
….was es mit den vielen „Streifen“ auf sich hat, die die Flugzeuge hinterlassen?
….warum es immer häufiger zu Wetterextremen wie Starkregen und Dürren kommt?
….warum immer mehr Ärzte auf überhöhte Aluminium- und Bariumwerte hinweisen?
…. warum laut einer Studie schon ca. 20 Prozent der Menschen von Chemtrails wissen?

Und diese Menschen irren sich nicht! Denn was am Himmel häufig wie von Flugzeugen hinterlassene Kondensstreifen aussieht, sind gewöhnlich keine normalen Kondensstreifen. Viemehr handelt es sich dabei um absichtlich ausgebrachte, ultrakleine Feinstäube aus Metallverbindungen und anderen chemischen Substanzen („Chemtrails„), die im Zuge des solaren Geo-Engineering über unseren Köpfen ohne gesetzliche Grundlage versprüht werden. Behörden und Politiker werden Ihnen jedoch sagen, dass kein Grund zur Sorge bestehe und es sich bei den Erscheinungen am Himmel um gewöhnliche Kondensstreifen von Flugzeugen handele. Diese Einlassung durch Behörden und Politiker steht jedoch im krassen Widerspruch zu fundamentalen physikalischen Prinzipien. Sie führt zu einem kritischen Basisbewusstsein – getragen von Tausenden von besorgten Bürgerinnen und Bürgern. Mehr über uns und unsere Ziele erfahren Sie [hier].

 

In unserem Wiki finden Sie alle relevanten Informationen

 

Neues – kurz und bündig gelistet:

Kunst im Leben +++ Werden Sie ein Mauerblümchen mit Herz (und Verstand)! +++ Warum machen wir das alles? +++ Wir haben eine Idee! Wir gründen die Loge „Mauerblümchen“! +++ Mauerblümchen +++ Segel neu setzen – und Fahrt voraus! +++ Et voilà la réalité: Chemtrails sind Schlüsselthema („GWUP“) +++ Leidvoller „Zirkus Naivus“ oder befreiend mit „Kunst, Herz und Verstand“? +++ Napoleon soll leben, die USA sollen wohl untergehen! Beenden wir den Zirkus! +++ „Geständnis“ des Bundesverfassungsgerichts: Napoleon lebt!? +++ Ein Versuch von Kunst, Herz und Verstand: Wir möchten verbinden statt teilen! +++ Satiremagazin der „Welt“: Dauerregen über Deutschland bloß Chemtrail-Panne +++ Neuer Wein benötigt neue Schläuche! Helfen Sie uns dabei! +++ Snowden, Assange, Rumpelstilzchen, Hensel und Gretel … +++ Sauberer Himmel steht am Scheideweg! Wir wollen! +++ Gesund trotz Chemtrails: Nutzen Sie die „Macht der Zitrone“! +++ Chemtrails als das Zeichen der Zeit! +++ Sieht sich Jörg Kachelmann als „Bodensatz der Gesellschaft“? +++ In liebem Gedenken an Friedrich Schiller +++ Keine Macht den Logen! +++ Klicken Sie hier für weitere wichtige Meldungen

 

                                                  Unsere Botschaften an die Täuscher oder Wegseher



Wenn Ihnen dieser gefällt, können Sie uns gerne dabei unterstützen.



 

 Sauberer-Himmel Blog

… noch mainstream oder alternativ, oder schon zeit für neuen Wein?

 

Wasser, Mensch und Handy

Das Wissen ist da! Wir müssen es nur akzeptieren und umsetzen!

Es grüßt Philippi Langstrümpfchen.

 
 

Schönheit

Das sind 100 Prozent echte Farben. Sozusagen 100 Prozent echte Natur. Ehrenwort, denn wir haben dieses Foto heute selbst gemacht. Ihnen wird man jedoch sagen, dass diese Schönheit aus der Ursuppe stammt. Das ist natürlich gelogen. Wenn man Ihnen jedoch sagen würde, wer bzw. was dies geschaffen hat…

… wer würde dann noch unsere heutigen geschminkten Stars wie Gottheiten verehren?

Es grüßt Philippi Langstrümpfchen.

 
 

Warum Angst vor Stille?

Laut können Wind und Meer sein. Ebenso Lachen oder Tanzen. Wer aber Stille nicht ertragen kann, der leugnet sich selbst. Denn nur in der Stille können wir die Sprache unserer Herzen wahrnehmen und verstehen lernen, was es heißt, wirklich zu leben.

Es grüßt Philippi Langstrümpfchen.

 
 

Kunst im Leben

 

Hier finden Sie eine Auswahl unserer Bildbotschaften.

Und hier die neue Rubrik „Kunst im Leben“.

Macht den Farben!

Es grüßt Philippi Langstrümpfchen.

 
 

Farbbrille gefällig?

Wir haben noch schnell eine Farbbrille entwickelt. Die Macht der Farben eben! Aber nicht nur für Merkel. Diese Brille kann helfen in trüben oder grauen Momenten, gleich ob innen oder außen. Unerwünschte Nebenwirkungen sind uns bislang nicht bekannt.

 
PS: Die Ausgangsfarben für dieses Bild, also die vor der Bearbeitung, entstammen Himmel und Meer.
 
 

Die Macht der Farben

Die psychosomatische Wirkung von bunten Farben auf Körper und Seele wurde bereits in zahlreichen Studien untersucht. Blautöne zum Beispiel sollen Schmerzen lindern. Rottöne sollen belebend wirken.

Daran glauben Sie nicht?

Dann glauben Sie auch sicher nicht an die Werke des Dichters Johann Wolfgang von Goethe. Dieser soll sich nämlich  intensiv mit der Wirkung von Farben auf die menschliche Psyche beschäftigt haben. Sein 1810 erschienenes Buch „Zur Farbenlehre“ soll er sogar als sein Lebenswerk betrachtet haben, demnach als noch bedeutender als seine literarischen Ergüsse.

Selbst die Kanzlerin soll sich einer Farbtherapie unterzogen haben. Auf sauberer-himmel.de könnte sie diese jetzt sogar kostenlos genießen. Ihrer Psyche würde dies bestimmt nicht schaden.

Wir werden uns jedenfalls weiterhin viel Mühe mit den Farben geben.

Es grüßt Philippi Langstrümpfchen.

 
 

Von Menschen, Mauern, Blümchen, Kätzchen und Herzen

Es grüßt Euch Philippi Langstrümpfchen.

 

PS: Sämtliche Teilbilder dieses Gesamtbildes sind auf unserem Weg entstanden. Ehrlich gesagt, der Weg eines Menschen kann zuweilen sehr hart sein. Und unter uns: Wenn einem (fast) nur noch Schutt und Asche umgeben, kann man unter Umständen auch die Hoffnung verlieren. Doch wer in solchen Phasen noch fest an das Gute glaubt, der kann oder wird belohnt werden. Es drückt schwer auf einem, sich in einem vollständigen „Kontrollprogramm“ von herzlosen „Wölfen“ wiederzufinden. Diese wollen sogar wissen, wann man seine Blumen gießt und wen man trifft, wenn man vor die Türe tritt. Umzuziehen oder auf Reisen zu gehen, helfen da nur sehr bedingt; und nur solange, bis sich die „Wölfe“ wieder im Rudel formiert haben. Der innerste Freiheitsdrang, der „Tiger“ in einem sozusagen, ließ daher sogar kurzweilig den Gedanken aufblitzen, „unterzutauchen“, sofern dies in der heutigen Welt überhaupt funktionieren kann. Denn überall hinterlässt man dank der technischen Errungenschaften Spuren, denen die „Wölfe“ schnell folgen können, auch ohne NSA. Aber man gewöhnt sich schleichend daran. Und auch Scherbenhaufen sind nicht von unendlicher Beständigkeit. Und dass wir somit die Freude am Leben wiedergefunden haben, ja, auch das möchten wir mit den Bildern ausdrücken. Und was wir uns wünschen: Wenn Ihr Leben gerade nur noch aus Schutt und Asche besteht, warum auch immer, vielleicht helfen Ihnen dann diese Zeilen. Nicht aufgeben! Mauerblümchen zu sein, lohnt sich. Oft nicht sofort, aber mittel- und langfristig allemal.
Ihr Philippi Langstrümpfchen

PPS: „Danke“ für die vielen Botschaften. Wir benötigen jedoch weder einen „Radarwarner“ noch wollen wir auf die „Bremsen“ drücken. Zudem wissen wir selbst, dass wir gestern die Töpfe im Garten bewässert haben. Wir benötigen insofern auch keinen neuen Gartenschlauch. Dies soll nur eine Illusion der Angst erzeugen, die jedoch bei uns nicht zieht. Stattdessen können wir aufgrund unserer eigenen Erfahrungen darlegen und beweisen, dass Deutschland nicht überwiegend von den USA und der NSA gesteuert wird, sondern von deutschen „Logen“. Diese scheinen sogar über der internationalen „Chemtrail-Lobby“ angesiedelt zu sein, weil es vor allem auch dem Verdienst von deutschen „Logen“ zugerechnet werden konnte, dass wir unsere Seite nicht, wie damals in der Zeit von Schutt und Asche angekündigt, abgeschaltet hatten. Denn diese hörten nicht damit auf, uns zu nerven. So haben nun sowohl die „Chemtrail-Lobby“ als auch die „Logen“ weiterhin ihren (bunten) Salat in Form eines standhaften „Mauerblümchens“. Lasst uns alle friedlich bleiben!

Jedenfalls lehrt einem eine derartige „Verfolgung“, dass wahre Freiheit nur im Innern erlangt werden kann. Als wir das hier eingefügte Bild „Logenübermacht“ anfertigten, glaubten wir noch daran, Freiheit hätte etwas mit einem räumlich gesehenen Ort zu tun, an dem man in Ruhe leben kann.

 
 

Mauerblümchen wachsen und gedeihen!

Nicht jedes „Mauerblümchen“ muss an einer Hauptstraße wachsen. Denn Vorsicht vor den „Wölfen“, die uns Mauerblümchen ersticken wollen, muss geboten sein. Versteckt Euch, oder versteckt Euch nicht. Aber sorgt dafür, dass in Eurem Umfeld neue Mauerblümchen wachsen und gedeihen können. Babys sozusagen.

Dort, wo ein echtes „Mama“ Mauerblümchen wächst, wird es auch deren Babys geben.

Wir von Sauberer Himmel können „nur“ digital und unangekündigt auf unserem eigenen Weg wirken. Wenn wir uns anders zeigten, kämen sofort wieder die „Wölfe“, die uns sogar drohen, nur weil wir bunte Bilder für Euch malen!

Daran seht Ihr, wie wichtig Ihr seid!

Es grüßt Philippi Langstrümpfchen!

 

PS: Wie wichtig wir alle zusammen und unser „Schlüsselthema zum Aufwachen“ vom bzw. aus dem „Zirkus“, die sog. „Chemtrails“, sind, zeigt Der Standard aus Österreich. Denn ausgerechnet dieses Magazin, das der heiligen Föderation der „Chemtrail-Skeptiker“, auch „GWUP“ genannt, very near steht, kündigte – seiner gestrigen Meldung zufolge (etwas herunterscrollen) – doch glatt eine ausgewogen erscheinende Sendung über Chemtrails an. Muss das „Volk“ denn nun langsam von den Chemtrails erfahren, da die Wahrheit in diesem Bereich nicht mehr aufzuhalten ist? Tja, „Mauerblümchen“ wirken eben – und zwar überall und beständig, ähnlich wie ein fester Boden, auf dem Mühlen stehen, die mit und ohne Wind mahlen!

 
 

„Mauerblümchen“ verbinden …

 

Ein gemeinsamer Weg verbindet Menschen automatisch.

Ähnlich wie ein Geländer, das beide Seiten eines Fensters miteinander verbindet.

Und so wie es im Zirkus immer Zuschauer geben wird, wird es diese auch geben, wenn sich Menschen außerhalb verbinden. Lasst sie gucken. Sie trauen sich nur noch nicht.

Mauerblümchen“ schenken ihren Betrachtern stets ein Lächeln. Eines, das deren Herzen erpicht.

So oder so, versteht sich! Besser, wir entrinnen diesem Zirkus!

Werden wir Mauerblümchen mit Herz (und Verstand)!

PS:

Hatten wir es gerade nicht von „Beobachtern“?

Und just in diesem Moment werden wir beobachtet. Von der „Mauer“ aus. Wie von einem „Blümchen“.

Ein neuer Gast.

Aber er traut sich noch nicht so richtig, sich zu uns zu gesellen.

Noch etwas zu schüchtern.

Du kleines, neugieriges Kätzchen! Schaust übrigens aus wie ein Tiger.

Es grüßt Philippi Langstrümpfchen.

 
 

Werden Sie ein Mauerblümchen mit Herz (und Verstand)!

 

Dieses Zitat gilt so oder so!

Gerne können Sie aber auch zusammen mit uns ein „Mauerblümchen“ werden.

Dann, wenn Sie dem herzlosen Zirkus, dem ohne Verstand, entrinnen wollen.

Vielleicht auf diesem Weg.

Es grüßt Euch Philippi Langstrümpfchen.

 

PS:

Und hier die Botschaft noch einmal für sich allein, ohne unseren Schriftzug. Wen es interessiert: Unsere Bilder erstellen wir mit einfachster Freeware und ohne Anspruch auf technische Perfektion. Sie entstehen spontan und in einem Zuge, oft relativ schnell zwischendurch. Sie überdauern somit in ihrer Entstehung keine Nacht. Und egal, wie oder mit was man beginnt. Am Ende kommt mit Sicherheit immer etwas anderes heraus. Und das fasziniert unseren „Schirmherr für künstlerische Aspekte“, Philippi Langstrümpfchen, so sehr, dass er gar nicht mehr aufhören möchte. Aber lieber Philippi! Mache jetzt mal halblang, genieße auch du noch ein bisschen den „Sommer“ im Freien. Tue letztlich, was dich beflügelt!

 

PPS:

Hier noch die Variante „Blümchen oder Mauer“. Oder „Mauerblümchen“ eben – mit Herz (und Verstand).

 
 

„Mama“ Mauerblümchen

So oder so! 

Wir haben die Mama von unserem Mauerblümchen gefunden. Diese hat sich in einer Nische verankert. Von dort aus wirft sie ihren Samen und schlägt neue Wurzeln, wohin sie will. Selbst wenn die Mauer zerbrechen sollte.

Und so wie diese stolze „Mama“ Mauerblümchen sich stets um ihren Nachwuchs kümmert, sollten auch wir gut und beständig zu unseren Kindern sein, damit diese nicht aus den Fugen geraten.

 „Mama“ Mauerblümchen hat sich übrigens zu uns „Mauerblümchen“ gesellt. Und sie möchte sich bei Ihnen ganz herzlich dafür bedanken, dass sie trotz ihres Nischendaseins nun so viel Aufsehen erfährt. So oder so!

 
 

So oder so!

Ob Sie uns mögen, oder nicht.

Ob Sie die Segel neu setzen wollen, oder nicht.

Ob Sie dabei mit uns gemeinsam ein „Mauerblümchen“ werden wollen, oder nicht.

Oder ob Sie dem Zirkus auf andere Weise entrinnen wollen, oder nicht.

Und ob Sie nun von den Chemtrails wissen wollen, oder nicht.

Wir wollen Ihnen trotzdem eine Freude bereiten mit Bildern, wie diesem, das wir auf unserem Weg „verewigt“ und für unsere Botschaft besonnen bearbeitet haben.

So oder so!

 
 

Warum machen wir das alles?

Danke für die Blümchen! Aber wir denken nicht, dass wir „Perlen vor die Säue werfen“. Stattdessen glauben wir ganz fest an die beständige Kraft und „Macht“ der „Mauerblümchen“. (Deren) Samen kann selbst in der Wüste fruchtbaren Boden finden.

Und noch ist diese Erde keine Wüste! Dies haben die heutigen Fürsten, die in fortwährender Tradition ihrer leiblichen und vor allem geistigen Vorväter handeln und wie Phönix aus ihrem eigenen Schutt und aus ihrer eigenen Asche heraus ihren Garten Eden nach ihren Gutdünken errichten wollen, noch nicht geschafft (aus diesem Grund verwenden diese Kreise, die sich durch alle Lager ziehen, ja auch so gerne den Lebensbaum, der auf braunem bzw. nacktem Boden wächst, als ihr Symbol).

Wir haben aber nicht mehr sooo viel Zeit. Dies ist so! Das, was gegenwärtig auf die Menschheit zurollt, wurde über Jahrhunderte gesät. Von ihr selbst. Also nicht nur durch die Fürsten. Desto wichtiger ist demnach, bereits jetzt neuen Samen hervorzubringen, einer der verbindet und nicht trennt und zerstört. Was in der Vergangenheit war, können wir nicht mehr rückgängig machen. Was wir jedoch tun können, ist, besseren Samen für die Zukunft zu säen.

Daher die neuen Segel, d.h. unser flotter Versuch von „Kunst, Herz und Verstand“.

Mauerblümchen“ gibt es fast überall.

Lasst Euch nicht unterkriegen, selbst wenn Mauern zerbrechen sollten. Werft Euren Samen! Das wird die beste Vorbereitung sein. Konserven bunkern und Hafen und Tore schließen, das sei gesagt, wird nicht reichen.

Es grüßt Euch Philippi Langstrümpfchen.

 
 

Wir haben eine Idee! Wir gründen die Loge „Mauerblümchen“!

Wir haben lange auf dieses Bild geschaut. Und dabei kam uns gerade folgende Idee:

Logen hin, Logen her. Ab jetzt gibt es eine neue: Die Loge „Mauerblümchen“, die kunterbunte.

Und diese gibt es „nur“ digital. Und im Original nur auf sauberer-himmel.de. Aber ohne Postfach, versteht sich. Stattdessen von Auge zu Bild. Von Seele zu Seele.

Es gibt für Sie zwei Möglichkeiten, sich zu den „Mauerblümchen“ zu gesellen.

Entweder Sie besuchen regelmäßig unsere Webseite und schauen, was es so Neues von den „Mauerblümchen“ gibt – alles kostenlos. Oder Sie unterstützen die „Mauerblümchen“ regelmäßig, wobei jeder Euro hilft und unmittelbar bei der Arbeit der „Mauerblümchen“ ankommt.

In der Loge ist jedes „Mauerblümchen“ gerne gesehen. Nur treu und beständig muss es sein! Denn dies zeichnet echte „Mauerblümchen“ nun einmal aus. So oder so! Ebenso freuen wir uns jedoch auch über beginnende „Mauerblümchen“. Wenn es diese nicht gäbe, wäre so manche Mauer ganz grau. Außerdem hat jedes echte „Mauerblümchen“ einmal damit begonnen, „Mauerblümchen“ zu sein…

Verbinden statt teilen und spalten!

Die Loge „Mauerblümchen“, die kunterbunte, unter künstlerischer Schirmherrschaft des „hohen“ Grafen Philippi vom und zum langen Strümpfchen (kurz „Philippi von Langstrümpfchen“ oder auch nur „Philippi Langstrümpfchen“ genannt), ist hiermit eröffnet!

Herzlichstes Willkommen,
liebe „Mauerblümchen“.

Schön, dass es Euch/Sie gibt!

Danke! Auch dir Philippi Langstrümpfchen!

 

Auf welche Ideen man kommen kann, nur weil man schnell auf seinem Weg ein besonders schönes Mauerblümchen fotografiert hat. Der Spruch, der auch von den „Mauerblümchen“ stammt, kann auf vielfache Weise positiv interpretiert werden. Vielleicht kann er dem einen oder anderen helfen, zu neuen Ufern aufzubrechen, vor allem dann, wenn alte Mauern bereits eingefallen sind oder einzustürzen drohen. Dies kann Schmerz und Sorge bedeuten, wie zum Beispiel nach dem Verlust eines Menschen oder einer Liebe oder bei fehlender Gesundheit. Auch kann es leidvoll sein, wenn Weltbilder zerbrechen. „Mauerblümchen“ finden jedoch stets Halt und neuen Boden unter den Füßen. Das zeichnet diese doch aus! Sollten wir daher nicht wie Mauerblümchen sein? Und so, wie diese bei Wind beständig neuen Samen werfen, sollten wir bei Veränderungen nicht versäumen, die Segel neu zu setzen – und zwar aufrecht, damit der Wind sie besser greifen kann. Wirklich!

PS: Die „Mauerblümchen“ nehmen übrigens auch Freimaurer etc. in ihre Loge auf. „Mauern“ haben diese zwar genug. Dafür könnten jedoch „Blümchen“ nicht schaden, die fürs Herzchen. „Mauer-Blümchen“ eben!

 
 

Mauerblümchen

Ein Mauerblümchen findet neuen Boden, wenn die Mauer zerbricht.

Gleich, ob die Mauer zerbricht, ein Mauerblümchen findet neuen Boden.

Aller guten Dinge sind drei, sagt man doch zumindest. Variante 1 auf dem Bild ist somit gewiss nicht die eleganteste, hat aber mehr Schmackes aus unserer Sicht. Wir wollen ja hier eine Botschaft posten und kein Gedicht. Aber ganz wie Sie wollen! Vielleicht machen wir noch drei Bilder daraus, denn das Bild scheint zu gefallen. Dieses hatten wir heute auf dem Weg geknipst.

Dies nur am Rande. Mehr zu „Mauerblümchen“ gibt es hier.

 
 

Segel neu setzen – und Fahrt voraus!

Setzen Sie auch Ihre Segel? Der Himmel reißt gerade auf!

Richten wir die Segel aufrecht auf, damit der Wind sie besser greifen kann.

PS: Ist in Frankreich nicht ein Tiger entlaufen? Entlaufen Sie doch diesem Zirkus auch!

PPS: Für diejenigen, die tiefer gehen wollen. Für was steht das Schiff? Für was die Segel, der Hafen, die hohe See und der Wind? Und warum das Herz neben einem wilden Tiger? Vielleicht mehr dazu bald.

 
 

Et voilà la réalité: Chemtrails sind Schlüsselthema („GWUP“)

Die „heilige“ Föderation der so genannten „Chemtrail-Skeptiker“, auch „GWUP“ genannt, die der „Futurezone“ very near stehen, ist wirklich herrlich.

Gaben diese doch nicht nur unumwunden ihre steinzeitlichen wissenschaftlichen Methoden bei der Klassifizierung von „Kondensstreifen“ zu:

GWUP e.V., Chemtrails und die „Eisbrocken-im-Sommer-Methodik“ der Steinzeit

Diese Föderation scheint auch eifrig unsere Seite zu lesen. Denn hatten wir es nicht erst jüngst vom „Schlüsselthema“ Chemtrails, das uns Menschen übrigens nicht spalten, sondern verbinden sollte?

 

So nun auch die „Chemtrail-Skeptiker“, diejenigen von Berufs wegen, auch „GWUP“ genannt:

Chemtrails seien der Schlüssel aller Verschwörungstheorien (Zitat: „Schlüssel-Verschwörungstheorie“). Merci beaucoup „GWUP“.

Et voilà la réalité! 

Et bienvenue auf sauberer-himmel.de.

Viel Spaß beim (Schlüssel)Stöbern!

PS: Übrigens forschen einer aktuellen Meldung zufolge auch die Chinesen auf Hochtouren daran, wie man am besten Chemtrails versprüht, also nicht nur die „bösen“ USA, NSA und CIA. Bienvenue im Königreich der Eliten namens „Les Européens-US-Russisch-China“ included Südamerika, Afrika, Australien und Rest of Asia. Diese Wahrheit befreit den Verstand vom täglich auf ihn eindröhnenden „Polit-Zirkus“, der Blöcke und Grenzen vorgibt, wo längst keine mehr sind, nur um uns Menschen spalten und letztlich aufeinanderhetzen zu können. Das Thema „Chemtrails“ entschlüsselt dies und insbesondere diese große „Schattenmacht“, die das globale Geschehen lenkt, wohl wie kein anderes. Daher „Schlüsselthema“…  et bienvenue auf sauberer-himmel.de.

 
 

So!

Unser letzter Beitrag war ein klares Statement von unserer Seite aus. Und zwar in alle Richtungen. Für die einen gilt: Wer uns unterstützen möchte, kann dies gerne tun. Wer nicht, der nicht. Für die anderen gilt: Lasst uns leben und beendet den Krieg! Insgesamt gilt: Man kann es (leider) nicht allen recht machen! Diese Erfahrung lehrt das Leben! „That’s life“, würde man auf Englisch sagen!

 
 

Leidvoller „Zirkus Naivus“ oder befreiend mit „Kunst, Herz und Verstand“?

Was haben Nivea, also die mit der „flotten“ 666 in der „Creme“, und Zirkusse gemein?

Bei beiden müssen unzählige Tiere leiden. Bei den Zirkussen „Darsteller“ wie Löwen und sogar Elefanten. Bei der Nivea Creme unzählige Versuchstiere in den Laboren, und nicht „nur“ Ratten, sondern wohl auch Katzen, Hunde und Affen. Damit unsere Haut – zumindest äußerlich – schön geschmeidig und cremig bleibt. Was darunter ist, ist ja nicht so wichtig.

Es gibt da aber noch einen anderen Zirkus. Den ebenso flott-cremigen „Zirkus Naivus“ der Medienindustrie (und deren Clowns), der fest im Besitz der heutigen „Tempelritter“ und nur für die Masse bestimmt ist. Und dieser Zirkus wird immer größer und dreister, da ein echter Meinungskampf kaum mehr stattfindet. Wollen wir denn wirklich verblendete, leidvolle Narren eines Zirkusses sein?

Oder wollen wir Mensch sein? Das wäre dann der Weg namens „Wahrheit, Leben, Liebe und Gerechtigkeit“. Dieser Weg klingt jetzt bestimmt für viele nach kuscheliger „Esoterik“. Dies ist aber nur ein Missverständnis. Denn in dieser komplett verdrehten Welt kann das lebendig werden dieses Weges, also dessen praktischer und bedingungsloser Vollzug und nicht nur die Verwirklichung lieblicher Teilaspekte davon nach „süßer“ Wahl, wie es die „Esoteriker“ oder die „Spirituellen“ so gerne tun, oder lediglich ein paar intellektueller Gedanken darüber, wie es die Philosophen so gerne pflegen, jedoch auch ziemlich hart sein. Je länger man diesen Weg geht, desto „süßer“ kann dieser allerdings werden. Dies wiederum haben sich die meisten Christen nicht verinnerlicht, weil für diese der Weg nur leidvoll sein darf, wie es die Kirchen lehren, dabei hat Jesus doch viel gelacht. Wer schnurstracks seinen eigenen Weg geht und eben nicht nur einen zwangsweise auferlegten, wird glücklich werden und deshalb auch viel lachen. Entscheiden Sie daher bitte selbst, welchen Weg Sie gehen wollen! Wir meinen, Aggression, Hass und sonstige Negativität gibt es bereits genug in dieser Welt, ebenso die weit gelebte Scheinheiligkeit und Doppelmoral. Und wo führt das alles hin? Wir jedenfalls wollen keinen Krieg, worauf es aber hinauslaufen wird, wenn es nicht bald einen großen „Ruck“ unter den Menschen gibt.

Die Glotze mal für eine Weile auszuschalten, diesen Mut zu besitzen, nämlich auf diesen einen roten Knopf zu drücken; ja das könnte bei den Erwägungen, welcher Weg denn nun eingeschlagen werden soll, mit Sicherheit nicht schaden. Wir wollen diese wirklich wichtige Entscheidung, die unser gesamtes Leben verändern könnte, doch nicht unter hypnoseähnlichen Geisteszuständen treffen, oder etwa doch?

The Story Of Television

Wirkliche Alternativen sind jedenfalls gerade heute wichtiger als jemals zuvor.

Neuer Wein benötigt neue Schläuche! Helfen Sie uns dabei!

Unterstützen Sie daher bitte Sauberer Himmel, wenn Ihnen unsere Seite gefällt. Jeder Euro hilft und kommt unmittelbar hier auf diesem Blog so an, dass Sie es in Form von Arbeit sehen können. Farbig und mit noch mehr Bildern, versteht sich! Wir sind echt und wir sind es geblieben, obwohl man uns einfach einverleiben wollte! Und mit diesem „Prädikat“, das man in dieser gekauften Welt getrost als „wertvoll“ bezeichnen kann, melden wir uns hier zu Wort, auch wenn wir nicht perfekt sind und nicht alles wissen. Es ist doch nur ein Versuch! Einer für Sie, um Ihnen vielleicht eine Freude bereiten zu können. Und ebenso einer für uns, um uns aus dem Netz dieser Kräfte auch langfristig befreien zu können. Wenn man dies alles selbst durchlebt hat, erschließt es sich einem komplett, wie es diesen Kräften gelingen kann, fast jeden, den sie als „Zuckerbrot-und-Peitsche-Soldat“ in ihren Reihen gebrauchen können, in ihr Boot zu ziehen. Diese Macht arbeitet derart subtil, dass man sie erst im eigenen Zentrum bemerkt, wenn es (fast) zu spät ist.

Wie drückten es die „Tempelritter“ uns gegenüber aus? Sie seien zwar „mächtig“, aber sie hätten „Angst vor Davids Harfe“. Ob mit dieser „Harfe“ nun in positiver Weise Musik gespielt oder diese in negativer Weise als Schleudergerät verwendet wird, was niemanden etwas bringen würde, liegt auch bei den „Tempelrittern“. Wir bevorzugen ganz klar den positiven Weg. Lasst diesen uns gehen. Beendet den Krieg! Das Patt dauert schon viel zu lange!

Die „Chemtrails“ sind in der öffentlichen Meinung angekommen. Nachtreten ist daher auch sinnlos!

Jetzt geht es uns um „Seelen retten“, wie es Sokrates bereits Jahrhunderte v. Chr. in seiner Apologie (Verteidigungsrede) umschrieb. Und Jesus lehrte dies auch, und zwar wie kein anderer. Deshalb wurde auch sein Name vom „luziferischen Katholizismus“ wie kein anderer missbraucht. Und was wollte Schiller uns erzählen, dieser gute Kerl? Da wir uns aber weder mit Sokrates noch mit Schiller und noch viel weniger mit Jesus vergleichen können und wollen, muss man uns weder öffentlich noch heimlich den Schierlingsbecher reichen noch uns ans Kreuz nageln. Hey, selbst Jörg Kachelmann, den Hans Hermann Tiedje als einen „bloßen Wetterfuzzi“ bezeichnete (von diesem Zitat wollen wir uns hiermit ausdrücklich distanzieren), hatte bei seinem täglichen „Wetterzirkus“ vermutlich mehr Zuschauer als wir in 7 Jahren. Unsere Breitenwirkung hält sich daher eher in „Grenzen“, auch wenn sie – zugegeben – nicht zu unterschätzen ist, wie es gewisse Stimmen vom anderen Ufer – sogar dem an der „futurezone“ gelegenen, was auch immer mit einer derartigen „zone“ gemeint sein soll – zumindest orakeln. 😳 

Und dies, obwohl wir ARD, WELT AM SONNTAG, DIE ZEIT & Co. eine klares „Nein“ erteilt haben.

Ob Welt am Sonntag, ARD oder DIE ZEIT … bitte ohne Sauberer Himmel

Diese müssen zum einen selbst sehen, wie sie aus ihrer selbst verschuldeten „Chemtrail-Misere“ (Stichwort Glaubwürdigkeit) hinauskommen. Durch Satire etwa? Zudem benötigt neuer Wein unbedingt keine verdrehten Schläuche, sondern aufrechte. Sauberer Himmel wird es daher nur noch auf sauberer-himmel.de geben. Wir haben uns oft genug zum „Affen“ oder „Narren“ im Zirkus machen lassen, wie z.B. auf der Bühne vom ZDF (siehe Bild oben) oder bei SPIEGEL.TV, wobei wir wieder bei dem eingangs erwähnten „großen Zirkus“ angelangt wären. Und damit wollen wir diesen Beitrag nun auch endgültig schließen. Danke für Ihr Interesse!

————————————-

PS: So! Dieser Beitrag ist ein klares Statement von unserer Seite aus. Und zwar in alle Richtungen. Für die einen gilt: Wer uns unterstützen möchte, kann dies gerne tun. Wer nicht, der nicht. Für die anderen gilt: Lasst uns leben und beendet den Krieg! Insgesamt gilt: Man kann es (leider) nicht allen recht machen! Diese Erfahrung lehrt das Leben! „That’s life“, würde man auf Englisch sagen!

 
 

Napoleon soll leben, die USA sollen wohl untergehen! Beenden wir den Zirkus!

Unser letzter Beitrag „Geständnis“ des Bundesverfassungsgerichts: Napoleon lebt!? ist einer der wichtigsten, den wir jemals geschrieben haben.

Warum?

Er sollte überdeutlich aufzeigen, warum inzwischen wirklich von fast allen Meinungsführern sämtlicher Lager – von den Linken bis zu den Rechten, von der „The Ed-Show“ und den Massenmedien sogar bis hin zu den „Verschwörungstheoretikern“ selbst – alles oder eben fast alles auf die USA und deren Institutionen geschoben wird. Da es viele nicht besser wissen. Aber auch,

um den eigentlichen Kern zu verbergen.

Was ist denn die „USA“, wenn wir das hier mal höflich fragen dürfen? Die USA sind doch nur eine Nation, die errichtet worden ist, um das „napoleonische“ Erbe – also das europäische, weltlich-religiöse – unter dem Deckmantel einer rein weltlichen Herrschaft in die gesamte Welt hinaustragen zu können. So sinngemäß steht es übrigens auch in der Bibel, die von den Anfängen bis zum Ende des babylonischen Reiches erzählt. Es gab dadurch aber noch einen weiteren gewichtigen Vorteil. Für die „Untaten“ der USA, deren Regierungszentrale (Washington) man sogar städtebaulich streng nach Vorbild Roms erschuf, mussten sich die „napoleonisch-geprägten“ Europäer unter Führung ihres luziferischen Katholizismus nicht die Finger in der Öffentlichkeit schmutzig machen. Stattdessen konnte man als Moralapostel mit dem erhobenen Finger auf die USA zeigen und sich für deren Verhalten exkulpieren.

Mittlerweile – und vor allem dank „The Ed-Show“ – können sich diese (europäischen) Kräfte sogar als Opfer ihrer eigenen napoleonisch-geprägten“ Institutionen, wie zum Beispiel der NSA, präsentieren. Ist das nicht raffiniert! Und nahezu die gesamte Menschheit fällt auf diesen dann auch noch „russischen Bären“ herein.

Dies alles ist doch „nur“ ein riesiger Zirkus und ein einziges Ablenkungsmanöver davon, dass geplant ist, dass Napoleon und dessen Hinterlassenschaften die USA überleben sollen.

Entscheiden Sie bitte selbst, ob Sie das Zirkuszelt, das oft einem Hut (Mitra) gleicht, verlassen wollen. Spätestens, wenn Sie nachts einen Zirkuslöwen stöhnen und weinen hören, weil sein Leben einem einzigen Jammer gleicht, sollten Sie sich zweimal überlegen, ob Sie einem „Zirkus“ treu bleiben wollen. Das einzige, was wir hier mit diesem Blog anstellen können, ist, einen Versuch zu unternehmen, einen Ausgang aus diesem global veranstalteten „Zirkus“ aufzuzeigen.

Die Türe ist doch da! Aber für diese muss man sich interessieren; und man muss schließlich auch selbst durch sie hindurchgehen (wollen). Außerhalb von künstlich beleuchteten Zelten kann es jedoch zuweilen auch sehr „dunkel“ und einsam sein. Auch warten dort die Wölfe. Wer dann seine eigene Kerze nicht finden oder diese nicht zünden kann oder möchte, sollte dann vielleicht doch besser in dem von „napoleonisch-geprägten“ Kräften behüteten Zelt bleiben.

„Durchdrehen“ aufgrund von Wahrheit, wie es viele der so genannten „Verschwörungstheoretiker“ tun, ist daher weder notwendig noch angesagt. Zugegeben, Wahrheit kann zunächst zornig machen. Auch weil man so vielen Irrtümern hinterhergelaufen ist. Die Schuld sucht man dann natürlich – wie immer – bei anderen. Stichwort „Projektion“. Man sollte daher die Verantwortung für Irrtümer und -wege besser bei sich selbst suchen. Danach kann die Wahrheit auch keinen Hass in einen mehr hervorbringen, sondern sollte eher befreiend und hasserlösend wirken. Denn wenn man das gigantische Ausmaß dieses Zirkuszeltes einmal erblickt hat, kann man doch den einzelnen Darstellern in dem Zelt, die angesichts dessen Größe nur noch wie Ameisen wirken, nicht mehr wirklich böse sein. Hinzu kommt, dass die tatsächlich führenden Darsteller wohl gänzlich vor unseren Augen verborgen sind. Selbst ein Napoleon handelte nur nach Befehlen. Und was war mit Caesar? Er musste an den Iden des März 44 v. Chr. sein Leben lassen aufgrund einer echten Verschwörung, die doch nur als „republikanische“ getarnt war.

Botschaft der „Tempelritter“: „Der Schein trügt, die Illusion ist perfekt.“

Man muss wirklich weit vom Hauptstrom abweichen und sehr mühsam einen langen Hügel mit extrem vielen Steinen, Schluchten, Nebelgeschwadern, aber auch Horden von Blutekeln und Stechmücken, im Weg aufsteigen, bis man endlich den gesamten Wald vor lauter Bäumen erblicken kann. Und dann? Denn wer weiß schon, was sich noch alles dahinter befindet?

Der Schein trügt, die Illusion ist perfekt“! So lautete jedenfalls die absolut treffliche und für uns ausnahmsweise einmal nicht in unverständlicher Templersprache abgefasste Botschaft bzw. „Begrüßung“, als wir den steinigen Weg nach vielen Jahren oben angekommen waren, was nicht alle schaffen, und erst unseren Augen nicht trauen konnten bzw. wollten. Das ist doch auch einer der Gründe, warum so viele bei dieser so genannten „Verschwörung“ mitmachen. Es ist allein deren Ausmaß, das wohl alle überrascht und deshalb auch fast alle überwältigt.

Die Täuschung ist universal!

Dabei sollten wir jedoch nicht vergessen, dass diejenigen, die diesen Spruch am lautesten von sich geben, oft selbst zur universellen Täuschung gehören (andernfalls wäre diese ja auch nicht universell), was eine bittere, aber eben auch extrem lehrreiche, Erfahrung für uns war. Der Vergleich der unterschiedlichen Lügen zu einem Thema kann nämlich schnurstracks zur eigentlichen Wahrheit führen. Außerdem geben doch die „Tempelritter“ und deren Medien selbst auch an der einen oder anderen Stelle die Wahrheit in der Öffentlichkeit preis, wie wir es am Beispiel von Friedrich Schiller und „DIE ZEIT“ gesehen haben. Diese sind schließlich stolz auf ihre Rolle des Regisseurs. Und dies zeigt, dass sie eben auch „nur“ Menschen und keine Götter sind, was einige von ihnen indes zu meinen scheinen.

Dies alles ist beinahe schon Stoff für ein Buch. Damit wir aber aktueller und schneller sein können, und mehr Menschen erreichen können, ziehen wir die Arbeit auf diesem Blog vor. Wir würden uns daher freuen, wenn Sie uns unterstützen würden, unsere Ideen nach all unseren eigenen Erfahrungen mit diesem „Zirkus“ besser und vor allem „befreiender“ für uns alle in die Tat umsetzen zu können. Farbenfreudig, versteht sich!

Wir wollen weitermachen!

Aber nur in Freiheit! In Analogie zur Apologie des Sokrates, also „ungezähmt“, und nicht im behüteten Zelt. Denn wir wollen nicht wie Zirkuslöwen an der Leine und im Käfig stöhnen und weinen. Nein! Und uns außerhalb des Zeltes vor den Wölfen verstecken? Nein! Das wollte weder Sokrates, denn er schlug das Exil aus und entschied sich stattdessen für den Schierlingsbecher. Noch wollen wir das! Und deshalb benötigen wir Ihre Hilfe. Wirklich!!

Neuer Wein benötigt neue Schläuche! Helfen Sie uns dabei!

 
 

„Geständnis“ des Bundesverfassungsgerichts: Napoleon lebt!?

Ja, Napoleon lebt! Zumindest als „Geist“ in den Köpfen so mancher „herrschenden Kreise“, wie es niemand Geringeres als das „erhabene“ und mit großer Machtfülle ausgestattete Bundesverfassungsgericht nun auch höchstrichterlich bestätigt hat.

Dies ist daher, man mag es kaum glauben, keine Verschwörungstheorie, sondern höchste Rechtsprechung in Deutschland.

Denn kaum eine Figur unserer Zeitgeschichte verdient aus Sicht „gewisser Kreise“ mehr Anerkennung. Napoleon wird als einer der Hauptarchitekten der heutigen modernen und überwiegend von Institutionen – wie dem Bundesverfassungsgericht oder dem Kammerwesen, aber auch den Börsen – „beherrschten“ Welt angesehen.

Wer nicht nur aus dem beengenden und begrenzten Wassertopf trinken, sondern an die weite und befreiende Quelle allen Wissens zurückgehen möchte, wird daher an Napoleon und dessen großer Bedeutung für die Nachwelt nicht vorbeikommen.

Auch das Bundesverfassungsgericht kam bei der Frage, ob die ewiggestrig anmutende Zwangsmitgliedschaft in der  Industrie- und Handelskammer (IHK) auch im 21. Jahrhundert noch zeitgemäß ist, – trotz der vielen und für jedermann deutlich anhand von rechtswissenschaftlichen Maßstäben herausgearbeiteten demokratischen Defizite dieser Organisationnicht an Napoleons kaiserlichen Hinterlassenschaften vorbei; und überraschte mit seiner „klaren“ Entscheidung zugunsten der IHK sogar so manchen Experten und wohl auch die IHK selbst. Hier mehr dazu.

Der sich der Öffentlichkeit stets so weltlich gebende Vizepräsident des Bundesverfassungsgerichts, Prof. Dr. Ferdinand Kirchhof, ist übrigens Mitglied der katholischen Studentenverbindung K.D.St.V. Hercynia, die sich selbst als „Landsmannschaft“ bezeichnet. Die Bezeichnung „religiöse Bruderschaft“ dürfte wohl auch passend sein.

Und war Napoleon, dessen Karriere just mit der von den Jesuiten organisierten französischen Revolution von 1793 begann, nicht auch in einer religiösen Bruderschaft? An den Wassertöpfen streitet man sich darüber natürlich. Geht man jedoch an die Quelle des Wissens zurück, erkennt man schnell, dass Napoleon selbstverständlich ein „Logenbruder“ war – und vermutlich deutlich mehr als nur ein „gemeiner“, also allgemeiner, Freimaurer. Da gibt es doch noch ganz andere „Zirkel“ im Hintergrund, nämlich die fundamentalen bzw. hochreligiösen. Und diesen dienen die Freimaurer nur. Diese wiederum sehen mit Napoleon die freimaurerischen Grundwerte „Freiheit, Gleichheit und Brüderlichkeit“ symbolisiert. Aber warum muss dann Napoleon für den IHK-Zwang herhalten? Ist Zwang etwa Freiheit? Oder ist das nur die verdrehte Welt der „Bruderschaften“?

Es geht um Macht.

Und dies umschreibt das Bundesverfassungsgericht trefflich – aber auch provokant – mit „Tradition“ aufgrund „napoleonischer Prägung“. Machtproben bzw. konsequent geführte „Freiheitskämpfe“ sind somit unerwünscht, wie diese Entscheidung, die auch noch fast 5 Jahre auf sich warten ließ, es deutlich gezeigt hat. Und aus diesem Grund muss Wahrheit publiziert werden! Es geht um Schranken setzen, damit der Bogen nicht noch mehr von diesen „napoleonischen Machtzirkeln“ überspannt wird und unsere Freiheit nicht gänzlich verloren geht.

Eins, zwei und …

Das war übrigens nicht die erste „Hiobsbotschaft“ von Prof. Dr. Ferdinand Kirchhof und dessen Ersten Senats des Bundesverfassungsgerichts, die wohl in eine gewisse Richtung abzielt. Aber das wäre wieder ein anderes und uns auch jetzt zu negatives Thema, um damit tiefer einzusteigen. Sagen wir es so. Man spürt den verblüffenden Hauch eines leisen Verdachts des erhabenen „Missbrauchs“ von hoher Macht „napoleonischer Prägung“ gegenüber Menschen, die weder ohnmächtig mit dem „traditionell-kaiserlichen“ Strom schwimmen noch sich von weniger erhabenen Maßnahmen durch nur „seminapoleonisch-geprägte“ Kräfte „zähmen“ ließen. Ist das nicht schön ausgedrückt?

Kurzum: Der große Napoleon ist somit nicht nur Geschichte und gleichzeitig Gegenwart, sondern ab jetzt auch heilige „Tradition“ und ständige Rechtsprechung des „napoleonisch-geprägten“ Bundesverfassungsgerichts.

Napoleon lebt!?

PS: Die französische Revolution wird unter anderem durch den Jakobiner Hut symbolisiert. Dieser hat eine religiöse Bedeutung, denn er stammt von „Gott“ Mitra, womit wir beim „Sonnengottkultus“ des Katholizismus wären. Der Papst Hut wird deshalb auch gerne Mitra genannt. Wohl nicht umsonst hielt Papst Benedikt XVI. seine Rede im Jahr 2008 vor der UN-Vollversammlung, einer weiteren erhabenen Institution in der „Tradition“ aufgrund „napoleonischer Prägung“, daher auch in französischer Sprache ab. Und damit sich auch auf dieser Ebene der Kreis des „Sonnengottes“ schließen kann, wird das religiöse Gebilde hinter den Vereinten Nationen „Lucis Trust“ genannt, also nach Luzifer. Die französische Revolution diente daher letztlich nur dazu, dem Katholizismus ein neues, weltlicheres Gewand zu schneidern. Voltaire, der wichtige Wegbereiter der französischen Revolution, und Napoleon, deren wichtigster Nachbereiter, stülpten somit dem Katholizismus nur einen neuen Hut über. Der „Sonnengott“ darunter ist jedoch zusammen mit seinen Fahnenträgern an den Futtertrögen der weltlichen Macht geblieben. Durch die vielen „napoleonisch-geprägten“ Hinterlassenschaften konnte diese zudem noch deutlich ausgebaut werden. Das Ergebnis davon sehen wir heute überdeutlich.

PPS: In unserer „Tradition“ haben wir noch nachträglich an diesem Beitrag etwas herumgeschraubt. Um ihn für die Leserschaft attraktiver zu gestalten. „Tradition“ aufgrund welt- und religionsunabhängiger, also „nicht-napoleonischer“, „Prägung“ könnte man nun sagen. Wir danken Ihnen für Ihr Verständnis!

 
 

Sind Sie auch Zwangsmitglied in der Industrie- und Handelskammer (IHK)?

Dann dürfte Sie dies hier vielleicht interessieren. Heute soll nämlich das Bundesverfassungsgericht über den für viele Unternehmer leidigen Zwang der Mitgliedschaft in der IHK entschieden haben. Das Ergebnis erfährt der Gründer unserer Bürgerinitiative, der als Rechtsanwalt mehrere Beschwerdeführer in Karlsruhe vertritt, am morgigen Mittwoch, den 02.08.2017. Man darf gespannt sein! Experten rechnen zumindest mit einer erheblichen Reform dieser mittelalterlich anmutenden Zwangsmitgliedschaft, die den meisten Mitgliedern zwar keinen Nutzen bringt, dafür aber jährlich Geld in Form von Zwangsbeiträgen kostet, ähnlich wie bei Rundfunk- und Fernsehgebühren also.

Mehr Infos zu diesem „Windmühlenkampf“ finden Sie hier.

Auch hierzu passt jedenfalls der nebenstehende Slogan gut, da sich dieser generell gegen den Missbrauch von Macht wendet, wie wir ihn ja bei so vielen Themen erleben können bzw. müssen.

 
 

 

Folgen Sie dem Blog hier