Für einen Himmel ohne Chemie-Wolken

Medien und Politik müssen Sie beim Thema "Chemtrails" anlügen. Wir nicht!

Denn fragen Sie sich auch....

....was da Seltsames an unserem Himmel passiert?
....was es mit den vielen "Streifen" auf sich hat, die die Flugzeuge hinterlassen?
....warum man kaum mehr die Sonne und einen blauen Himmel sehen kann?
....warum es immer häufiger auch bei uns zu Wetterextremen kommt?
....warum immer mehr Menschen über chronischen Husten, Müdigkeit und Allergien klagen?
....warum neurologische Krankheiten wie Alzheimer dramatisch zunehmen?
....warum immer mehr Ärzte auf überhöhte Aluminium- und Bariumwerte hinweisen?

Was für viele Menschen noch wie von Flugzeugen verursachte Kondensstreifen aussieht, sind keine gewöhnlichen Kondensstreifen. Es handelt sich vielmehr um absichtlich ausgebrachte, ultrakleine Feinstäube aus Metallen und anderen chemischen Substanzen (sog. "Chemtrails"), die im Zuge des solaren Geo-Engineering / Climate Engineering über unseren Köpfen ohne gesetzliche Grundlage versprüht werden. Behörden und Politiker werden Ihnen jedoch sagen, dass kein Grund zur Sorge bestehe und es sich bei den Erscheinungen am Himmel um gewöhnliche Kondensstreifen von Flugzeugen handeln würde. Diese Einlassung durch Behörden und Politiker steht jedoch im krassen Widerspruch zu fundamentalen physikalischen Prinzipien. Sie führt zu einem kritischen Basisbewusstsein - getragen von Tausenden von besorgten Bürgerinnen und Bürgern. Unser Ziel ist es, dem Versprühen von künstlichen Wolken und anderen Methoden der Wettermanipulation ein Ende zu bereiten. Unterstützen Sie uns dabei und schließen Sie sich dieser Bürgerinitiative an!

 


Wichtige Meldungen


Also doch "Chemtrails" auf "Formelsammlung Mathematik Gymnasium" des Ernst Klett Verlages? Machen Sie sich Ihr eigenes Bild! +++ Der Postillon: "Regierung stellt umstrittenes Chemtrail-Programm ein" +++ Machen wir Sonnenwetter?! Engagement für einen sauberen Himmel lohnt sich ... +++ Chemtrails auf "Formelsammlung Mathematik Gymnasium" der Ernst Klett Verlag GmbH? +++ Hochdruckgebiete entlarven deutlich das Chemtrail-Programm +++ USA: Piloten, Ärzte und Wissenschaftler bestätigen Chemtrails +++ Walt Disney Film stellt Chemtrails im Jahr 1959 vor +++ Chemtrail-Vertuschung in Potsdamer Neue Nachrichten +++ Scheinheilige Chemtrail-Vertuschung in der Neuen Züricher Zeitung +++ "Der dritte Weltkrieg hat längst begonnen" - Das dürfen wir MENSCHEN nicht zulassen! +++ Deutschland steht unter Smog! Flächendeckende Verseuchung von Mensch, Tier und Umwelt ist für jeden sichtbar +++ The Washington Post: Kleine Gruppe von Verschwörungstheoretikern bedroht Klimadebatte +++ Monsanto’s “Roundup” und Aluminium: Eine teuflische Kombination? +++ Klicken Sie hier für weitere wichtige Meldungen

 


Sauberer Himmel aktuell


 

Vollmond zeigt Ausmaß der chemischen Verseuchung der Atmosphäre

Der letzte Vollmond hat das Ausmaß der chemischen Verseuchung der Atmosphäre eindrucksvoll zum Vorschein gebracht. Vor allem die versprühten und für die Menschen besonders toxischen Bariumverbindungen, die wir auch in schier unglaublicher Häufigkeit und Menge im Regenwasser finden (lesen Sie hierzu Bariumgehalt in Regenwasser - Ein Blick auf Deutschland), dürften für diese Farbentwicklungen am Himmel verantwortlich sein.

Das Barium wird vor allem über die Verbindung Barium-Strontium-Titanat am Himmel ausgebracht, was auch die Häufigkeit und Mengen an Strontium im Regenwaasser erklären dürfte. Im Rahmen einer Arbeit innerhalb der Technischen Universität Bergakademie Freiberg heißt es, dass Strontium im Regenwasser in Mengen von 0,0001... 0,00044 mg/l vorkommt. Im Rahmen unserer Untersuchungen wurden jedoch Werte für Strontium bis 0,017 mg/l gemessen. Im Mittel wurden 0,002 mg/l gemessen. Selbst der Mittelwert liegt mehr als 350 Prozent über den Werten, welche die Technische Universität Bergakademie Freiberg als Orientierungswerte für Regenwasser nennt.

Lesen Sie hierzu bitte auch: Der grafische Fingerabdruck der Chemtrails (Konzentrationen der Metalle in Regenwasser)

Jedenfalls sind die Farbentwicklungen rund um den Mond ein weiterer Beweis, dass unsere Atmosphäre mit Chemie verseucht ist. Wegschauen gilt angesichts derartiger Ansichten nicht mehr! Bitte hinsehen, bewusst werden, von welchen verrückten Menschen wir regiert werden und anerkennen, dass unsere Politiker nur Marionetten sind, die uns ablenken sollen von diesen globalen mafiösen Strukturen, die sogar in der Lage sind, die gesamte Atmosphäre zu verseuchen.

Ein Dankeschön geht an unseren Mitstreiter für diese Momentaufnahme.

 
 

Also doch "Chemtrails" auf "Formelsammlung Mathematik Gymnasium" des Ernst Klett Verlages? Machen Sie sich Ihr eigenes Bild!

Geoengineering

Wie wir bereits berichtet haben, erscheinen auf dem Cover der "Formelsammlung Mathematik Gymnasium" für das 5. - 13. Schuljahr des Ernst Klett Verlages aus Stuttgart seltsame Streifen am Himmel, die viele Menschen auch Chemtrails nennen und die, schädlich wie sie sind, auf Schulbüchern wirklich nichts verloren haben.

Wir waren uns nicht sicher, ob das Absicht vom Verlag war, um die Kinder bereits im Schulalter mit Blick auf die Streifen am Himmel zu konditionieren, und baten unsere Leserinnen und Leser der Sache auf den Grund zu gehen und unter kundenservice@klett.de direkt beim Verlag nachzufragen.

Dies haben viele Mitstreiter getan (prima!) und dabei haben sie vom Ernst Klett Verlag eine Antwort erhalten, die wir an dieser Stelle veröffentlichen, da es sich wohl offenkundig um eine Standard-Antwort des Verlages handelt.

---------------------------------------------------------------

Sehr geehrte Frau ........................,

haben Sie vielen Dank für Ihre Anfrage. Bei dem abgebildeten Coverfoto auf der Formelsammlung handelt es sich um eine zufällige Aufnahme des Himmels, mit der keinerlei Aussage für oder gegen Chemtrails getroffen werden sollte. Die Maßgabe für das Foto war lediglich, dass ein naturwissenschaftliches Phänomen dargestellt werden sollte.

Mit freundlichen Grüßen

Ernst Klett Verlag GmbH
Kundenservice

------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Also mit Verlaub, aber "dämlicher" bzw. "nachteiliger" für den Verlag hätte die Antwort im vorliegenden Fall gar nicht ausfallen können. Auf der einen Seite soll es sich um eine "zufällige Aufnahme des Himmels" gehandelt haben. Auf der anderen Seite wurde absichtlich ein "naturwissenschaftliches Phänomen", d.h. "Kondensstreifen",  abgebildet. Wie passt das zusammen? Und man habe keine Aussage für oder gegen Chemtrails treffen wollen.  Aha, warum soll man eine Aussage für oder gegen etwas treffen können, wenn es dieses "ETWAS" (= Chemtrails) angeblich gar nicht gibt?

Liebe Leserinnen und Leser, machen Sie sich bitte Ihr eigenes Bild anhand des "Kondensstreifen"-Covers des Ernst Klett Verlages und dessen Antwort.

Dabei sollten Sie jedoch berücksichtigen, dass dem Ernst Klett Verlag 1945 als einer der ersten deutschen Verleger eine Verlagslizenz von der amerikanischen Militärregierung ausgestellt worden ist (vgl. Wikipedia).

Alles klar?

 
 

Der Postillon: "Regierung stellt umstrittenes Chemtrail-Programm ein"

MerkelNachdem sich aufgrund der Öffentlichkeitsarbeit vieler tausender Bürger die großen Massenmedien nicht mehr vor dem Thema Chemtrails verstecken können, muss sich jetzt sogar das für seine frechen Satire-Nachrichten bekannte Internet-Magazin "Der Postillon" an der öffentlichen Diskussion beteiligen.

Da wird Regierungssprecher Steffen Seibert höchstpersönlich die Ankündigung in den Mund gelegt, dass das staatlich organisierte Giftsprühen noch in diesem Frühjahr ein Ende finden soll - aus Effizienz- und Kostengründen. "So seien die deutschen Bürger selbst nach jahrelanger Chemtrail-Ausbringung noch einigermaßen fruchtbar, die Ackerböden nicht wie erhofft in fatalem Maß mit Barium belastet und die Temperaturen in Deutschland nicht gesunken", heißt es in diesem Beitrag vom 09. März. Natürlich ist diese Nachricht im Hinblick auf ein offizielles Ende des Chemtrailings nicht ernst zu nehmen und zusammen mit all den anderen Behauptungen dieses Beitrags nicht als wahrhaftig anzusehen, sondern als Satire. Entgegen dieser Satire kann jedoch die Existenz der Chemtrails nicht mehr bestritten werden.

Dass die Bundesregierung in vielen Lebensbereichen eine gezielte Vergiftung der Bevölkerung billigt, kann aber niemand abstreiten: Immer noch sind hochtoxische Pestizide in Deutschland zugelassen, jeder Zahnarzt darf noch Amalgam einsetzen und giftigste Medikamente spülen jeden Tag Millionen in die Kassen der Pharmakonzerne.

Weil aber tausende Bürger für die Aufklärung kämpfen, wird der Tag kommen, an dem das Chemtrailing tatsächlich ein offizielles Ende finden wird. Und wer weiß, vielleicht muss dann wirklich die Regierungsmarionette Seibert vor das Volk treten und zugeben, dass man beim Chemtrailing - genau wie bei all den anderen Verbrechen gegen die Menschlichkeit - lange von der Wahrheit gewusst und die Menschen dennoch nicht geschützt hat.

 
 

Machen wir Sonnenwetter?! Engagement für einen sauberen Himmel lohnt sich ...

Die Chemtrail-Lobby steht zur Zeit gewaltig unter Druck. Sie steht letztendlich mit dem Rücken an der Wand, denn die Chemtrails haben sich trotz des gigantischen globalen Vertuschungssystems, das den Technokraten richtig viel Arbeit und Kosten bereitet, Medienberichten zufolge zur beliebtesten "Verschwörungstheorie" gemausert. Die Massenmedien sprachen insoweit sogar schon von "der Mutter aller Verschwörungstheorien".

Ausgerechnet die Chemtrails, aus Sicht der Technokraten.

Aber auch die Kritik aus den eigenen Reihen dürfte immer mehr zunehmen. Denn was sollen die Politiker, Behörden, Wetterdienste etc. den nach Antworten suchenden Menschen angesichts dieses unglaublich offenkundigen chemischen Spektakels am Himmel überhaupt noch sagen? Nahezu alle Massenmedien müssen dieses Thema als treue Büttel der "Eliten" aufgreifen, um es abzustreiten und dabei so lächerlich wie irgendwie möglich zu machen. Aber wer glaubt diesem "Lügenapparat" überhaupt noch?

Aber es kommt noch schlimmer für die Technokraten:

Als die Chemtrail-Lobby es vor ein paar Tagen an einem an sich wolkenfreien Tag mit ihrem Chemtrailing total übertrieben hatte, hatten wir in kürzester Zeit Tausende von Zugriffen auf unserer Webseite. Viele Besucherinnen und Besucher fanden unsere Webseite über die Suchmaschinen: "Kondensstreifen", "Streifen von Flugzeugen", "Chemtrails", "komische/seltsame Wolken", "Dreck am Himmel", "Sauberer Himmel" etc. waren die Suchbegriffe. Seit diesem Tag haben wir täglich Tausende von Zugriffen und unsere Webseite geht - salopp gesagt - ab wie ein "Zäpfchen".

Und siehe da: Heute schien mal wieder vielerorts die Sonne für mehr als nur ein paar Stunden. Aber gesprüht wurde trotzdem, allerdings war heute der Versuch des unauffälligen Sprühens an vielen Orten nicht zu übersehen.

Das bedeutet: Je mehr und lauter wir die Trommeln schlagen, je mehr wir die Menschen auf dieses Thema aufmerksam machen und je mehr Salz wir dadurch in die offene Wunde der Technokraten kippen, desto zurückhaltender müssen diese bei ihren Sprühaktionen vorgehen, wie man es z.B. heute deutlich an vielen Orten gesehen hat.

Verteilen Sie daher bitte unsere Handzettel, schreiben Sie Politiker, Behörden, Bürgermeister, Verbände und Medien etc. an und versorgen Sie diese mit den harten Fakten (und nicht mit Beleidigungen). Am besten, Sie wenden sich an Medien, Politiker, Verbände oder andere Funktionäre an der Basis. Räumen wir die Pyramide der "Elite" von unten nach oben auf! Werden Sie aktiv, egal in welche Richtung, solange Sie sachlich mit unserem Thema umgehen. Die Fakten sind doch alle auf unserer Seite!

Los geht´ s ... , der Informationskrieg, und es ist leider einer, geht in die letzten und entscheidenden Runden.

 
 

Süddeutsche Zeitung: Flugzeugabgase (="Chemtrails") sind zwar schön, aber erhitzen die Erde

Im Juni 2014 ist in der Süddeutschen Zeitung ein Beitrag mit der Überschrift "Flugzeugspuren erhitzen die Erde" erschienen. Da wir wissen, dass sich normale Kondensstreifen gewöhnlich nach wenigen Sekunden wieder auflösen, was den Regeln der Physik geschuldet ist, muss die Süddeutsche damit die absichtlich ausgebrachten Chemtrails am Himmel gemeint haben. Und diese seien - Sie lesen richtig - schön anzuschauen.

Abgase in der Luft, welche uns krank machen und die Umwelt verpesten, sind somit schön anzuschauen. Finden Sie den auf dem obigen Bild abgebildeten chemischen Dreck auch schön?

Oder dieser massive Feinstaubeintrag von Flugzeugen (= "Chemtrails"), der wie eine riesige dunkle Rauchschwade über der Landschaft hängt?

Wollen Sie Ihr Abonnement bei der Süddeutschen aufrecht erhalten oder sofort kündigen?

Jedenfalls kommt die Süddeutsche Zeitung unter Berufung auf wissenschaftliche Untersuchungen zu dem Ergebnis, dass die Flugzeugspuren das Klima erwärmen. Wird der Ausstoß von chemischen Partikeln in der Atmosphäre über die Kondensstreifen der Flugzeuge aber nicht seit vielen Jahren von Wissenschaftlern gefordert, um die Erde wegen des angeblich so bösen CO2 abzukühlen? Lesen Sie hierzu exemplarisch: Focus berichtet: Methoden der Sonnenabschattung zeigen bereits innerhalb weniger Jahrzehnte Wirkung

ObamaAuch das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V. (DLR), das übrigen für die Blockadehaltung des Umweltbundesamtes beim Thema "Chemtrails" hauptverantwortlich ist (lesen Sie hierzu unsere Dienstaufsichtsbeschwerde gegen den Präsidenten des Umweltbundesamtes), stellte in einem Schreiben vom 23.07.2004, auf das wir bei unserer Akteneinsicht beim Umweltbundesamt im Wege des Umweltinformationsgesetzes gestoßen sind, fest,

dass Kondensstreifen das Klima erwärmen. Es wäre also kontraproduktiv, mit Hilfe zusätzlicher Zirren oder zirrenähnlichen Wolken der Klimaerwärmung aufgrund der anthropogenen Emission von Treibhausgasen entgegenwirken zu wollen.“

Nach diesen Aussagen können Chemtrails somit nicht versprüht werden, um das Klima abzukühlen.

Lesen Sie hierzu auch: Warum werden Chemtrails versprüht? These 1: Wegen der globalen CO2-Klimaerwärmung

In allen Fällen kann der Beitrag der Süddeutschen getrost unter die Rubrik "Chemtrail-Vertuschung" eingeordnet werden, weil er dem Leser suggerieren soll, dass es sich bei den permanenten Abgasstreifen am Himmel um gewöhnliche Kondensstreifen handele. Kein Wunder, wenn man bedenkt, dass sämtliche Massenmedien in Deutschland nur einer Handvoll Familien gehören, die nicht ansatzweise die Interessen der Bevölkerung im Sinn haben, sondern das Streben einer transnationalen "Elite" zur Weltherrschaft, was wir verhindern müssen - durch Aufklärungsarbeit, wie auf diesem Blog!

Noch nie war Aufklärungsarbeit so wichtig wie heute. Hier finden Sie Handzettel zum "Chemtrail-Programm" und "CO2-Klima-Märchen" zum kostenlosen Download und Verteilen.

 
 

Chemtrails auf "Formelsammlung Mathematik Gymnasium" der Ernst Klett Verlag GmbH?

Geoengineering

Wie wir auf diesem Blog schon häufig berichtet haben (siehe hierzu noch unten), werden vor allem unsere Kinder im Hinblick auf das Chemtrail-Programm besonders konditioniert, woran man erkennen kann, dass diese Maßnahmen für einen langen Zeitraum geplant sind; was uns übrigens dazu motivieren sollte, den Kopf nicht in den Sand zu stecken (wozu der Mensch aus Angst und Bequemlichkeit gerne neigt), sondern Vollgas bei der Aufklärungsarbeit zu geben.

Jedenfalls erscheint auf dem Cover der "Formelsammlung Mathematik Gymnasium" für das 5. - 13. Schuljahr des Ernst Klett Verlages aus Stuttgart, vertreten durch die Geschäftsführer Dr. Angela Bleisteiner, Tilo Knoche (Vorsitz) und Ulrich Pokern, eine Momentaufnahme des Chemtrail-Himmels.

Ob das Absicht ist? Auf der einen Seite ist es heute kaum mehr möglich, einen Himmel ohne diese chemischen Ansichten zu fotografieren. Deswegen erscheinen heute auch auf fast allen Bildern Chemtrails bzw. chemische Wolken. Auf der anderen Seite wissen wir, dass gerade im für die Elite so wichtigen Bildungswesen nichts "zufällig" geschieht und man muss sich hier wirklich fragen dürfen, warum ausgerechnet auf einem Schulbuch für Kinder Chemtrails auftauchen müssen. Dann auch noch auf einem naturwissenschaftlichen Schulbuch, wobei wir doch wissen, dass sich diese kilometerlangen Streifen am Himmel, die sich dann sogar auch noch zu breiten Wolkenfeldern ausdehnen, komplett diametral zu den physikalischen Gesetzen verhalten.

Wer dieser Sache auf den Grund gehen möchte, sollte selbst höflichst und sachlich beim Ernst Klett Verlag nachfragen, ob es sich bei diesem Cover um Absicht handelt oder um Zufall:

kundenservice@klett.de

Lesen Sie zu diesem Thema bitte auch:

Sendung mit der Maus erklärt das Geheimnis der Streifen am Himmel

Geo-Engineering-Propaganda für Kids auch auf ARD

"Zeit für die Klima-Retter?!" - Propaganda für Kids läuft auf Hochtouren

Weißt du, dass die Wolken Namen haben?

NASA-Contrail-Propaganda für Kids

"Kondensstreifen"-Propaganda auch in Spanien

Leserbrief zum Beitrag in der Kinderzeitung der Frankenpost

Noch ein Leserbrief zum Beitrag in der Kinderzeitung der Frankenpost

Wie in Kinderbüchern über das CO2-Klimathema getäuscht wird…

 
 

Hochdruckgebiete entlarven deutlich das Chemtrail-Programm

Ist es den Technokraten seit August 2014 in Mitteleuropa fast durchgehend gelungen, Tiefdruckgebiete zu nutzen und die Wolken mit künstlichen Aerosolen anzureichern, setzen sich mittlerweile Hochdruckgebiete durch, die uns schön aufzeigen, welche Probleme die Technokraten mit der Sonneneinstrahlung haben.

GeoengineeringNachts und in den frühen Morgenstunden wird der gesamte Himmel mit Chemtrails zugeballert, bis eine chemische Smog-Schicht vor den Sonne ist (zur Erinnerung: so sah es früher nur über den versmogten Weltmetropolen aus).

 

 

Die Sonne scheint durch diese Smog-Schicht zwar durch, die Sonneneinstrahlung wird dabei aber an den Metallpartikeln gespiegelt. Dadurch verliert die Sonne ihren Korpus und wirkt so grell, dass einem die Augen weh tun können, wenn man nur ansatzweise Richtung Himmel sieht. Die Wissenschaftler sprechen insoweit von einem "weißen Himmel" und "diffusen Licht".

Am späten Nachmittag bilden sich dann unter Hinzuziehung elektromagnetischer Kräfte bizarre Wolkenformationen aus diesem Smog-Nebel, die den Anschein von natürlichen Schönwetter-Wolken erwecken sollen. Diese bizarren chemischen Wolkenformationen schauen dann etwa so aus:

Obama

Kaum zu glauben, dass die Technokraten viele der Menschen in deren Sinneswahrnehmung schon so konditioniert bzw. manipuliert haben, dass diese derartige Geschehnisse am Himmel  entweder gar nicht sehen oder als normal einordnen.

Lesen Sie hierzu auch:

Warum die vielen Streifen am Himmel keine gewöhnlichen Kondensstreifen sind

Weitere Chemtrail-Ansichten:

Wie Chemtrails unseren Himmel verändern (bildlich dargestellt)

So sah gestern der "blaue" Himmel aus!

Extrem künstlicher Himmel über Westfrankreich

Bizarre Chemiewolken über Deutschland statt Sonne und blauer Himmel

Wow, was für ein "malerischer" Sonnenaufgang!

Die Sonne bringt´s ans Licht!

Wow, was für ein "malerischer" Sonnenuntergang!

 
 

USA: Piloten, Ärzte und Wissenschaftler bestätigen Chemtrails

Lesen Sie hierzu auch:

Immer mehr Medien in den USA berichten wahrheitsgemäß über Chemtrails

 
 

Walt Disney Film stellt Chemtrails im Jahr 1959 vor

Der Walt Disney Film “Eyes in Outer Space” zeigt bereits im Jahr 1959 lehrbuchhaft, wie Chemtrails versprüht werden:

Der weltweit anerkannte Wissenschaftler Prof. Gordon J.F. MacDonald, ehemaliger stellvertretender Direktor des Instituts für Geophysik und Planetare Physik an der University of California und Mitglied im US-Präsidentenberaterstab unter Präsident Lyndon B. Johnson, schrieb bereits 1968 in Nigel Calders Buch „Unless Peace Comes: A Scientific Forecast of New Weapons“ über Techniken, die Klima und Wetter großräumig manipulieren können. Im Kapitel "How to Wreck the Environment" (Wie wir die Umwelt ruinieren) schilderte er, wie die Energiefelder der Erde genutzt werden können, um das Wetter und Klima zu manipulieren, die polaren Eiskappen zum Schmelzen zu bringen, die Ozonschicht zu zerstören und Erdbeben auszulösen. Prof. MacDonald stellte somit bereits in den 60er Jahren fest, dass diese Techniken bereits entwickelt und im Falle des Einsatzes praktisch nicht bemerkt würden.

 
 

Chemtrail-Vertuschung im Wochenblatt

ObamaChemtrails seit Monaten überall, auch im Wochenblatt. "Dunkle Mächte" sollen dafür verantwortlich sein.

Tja, diese "dunklen Mächte" gibt es leider wirklich, wie Sie dem Beitrag "Wer steckt hinter den Chemtrails? Eine Verschwörung? Oder gar ein Weltimperium?" entnehmen können.

Lesen Sie hierzu auch andere Beiträge über die Chemtrail-Vertuschung der Massenmedien:

Chemtrail-Vertuschung in Potsdamer Neue Nachrichten

Scheinheilige Chemtrail-Vertuschung in der Neuen Züricher Zeitung

SPIEGEL ONLINE: "Streifen am Himmel - sehr verdächtig"

Spiegel Online vs. Sauberer Himmel

TAZ: "Die Lieblings-Verschwörungstheorie der Deutschen scheinen Chemtrails zu sein"

Westdeutsche Allgemeine Zeitung berichtet erneut über Chemtrails

DIE ZEIT, Chemtrails und die geheime Weltregierung

Meteorologe Dr. Andreas Bott beim WDR 5 zum Thema Chemtrails: "Also das glaube ich absolut überhaupt nicht"

Fazit bei Galileo: Chemtrails können nicht ganz ausgeschlossen werden

ZDF: "Gott ist die Mutter aller Verschwörungstheorien". Wussten Sie das?

 
 

Chemtrail-Vertuschung in Potsdamer Neue Nachrichten

Wie wir wissen sind die so genannten "Verschwörungstheorien" zur größten Gefahr für die "Eliten" aufgestiegen. "Verschwörungstheorien" sind in aller Munde und ständig müssen sich die Massenmedien damit beschäftigen - weil eben in fast allen Bereichen die Wahrheit vor dem "Vieh" (so nennt uns die "Elite") vertuscht wird. Und dass sämtliche Massenmedien in Deutschland - die aufgrund der vielen Marken zwar Vielfalt suggerieren, letztendlich aber nur wenigen Familien gehören - praktisch nur mit einer einzigen Stimme sprechen, nämlich der Stimme der "Elite", beweist das Thema "Chemtrails" wie kein anderes. Dabei kann die chemische Verseuchung unserer Atmosphäre jeder sehen, der seinen Kopf Richtung Himmel ausrichtet.

Daher muss auch das Mainstream-Portal Potsdamer Neue Nachrichten gegen Chemtrails und viele der anderen "Verschwörungstheorien" stänkern. Auch zu den Anschlägen am 11.09.2001 in New York wird kurz Stellung genommen. Die Leser sollen daher auch über 10 Jahre nach den Anschlägen die bekannteste “Verschwörungstheorie” von allen glauben: Bin Laden, Kumpel der Bush-Sippe, hätte sterbenskrank aus einer Höhle in Afghanistan gemeinsam mit einer Gruppe chaotischer Saudis, die nachweislich nicht einmal eine Chessna fliegen konnten, die weltbeste militärische Luftverteidigung ausgetrickst und die Zwillingstürme in New York und das Pentagon in die Luft gejagt. Diese Theorie ist gewiss die abstruseste Verschwörungstheorie von allen, aber gerade diese stammt ja von der US-Regierung selbst (lesen Sie hierzu: "Massenmedien sagen den “Verschwörungstheoretikern” den Kampf an – was ist dran an den “Verschwörungstheorien”?).

Jedenfalls können Sie sich unter chefredaktion@pnn.de über diese miese Propaganda in den Potsdamer Neue Nachrichten beschweren. Aber wie immer schön höflich bleiben. Die Fakten sind auf unserer Seite.

 
 

Chemtrails: "Die Wahrheit, die niemand begreifen kann"

 
 

Scheinheilige Chemtrail-Vertuschung in der Neuen Züricher Zeitung

Wurde in der Neuen Züricher Zeitung und in anderen Zeitungen vor noch nicht allzu langer Zeit noch lauthals nach Aluminium und Titandioxid als Sonnenschutz für die Erde gerufen, rudern Medien und Wissenschaftler, die das Volk beim Thema "Climate-Engineering" bisher noch nicht sonderlich begeistern konnten, in der Zwischenzeit wieder zurück. Fachleute warnen "vor überstürzten Eingriffen in die Atmosphäre", wie es jetzt in der Neuen Züricher Zeitung heißt. Schon der Gedanke an die technische Steuerung des Klimas gelte als riskante Ablenkung vom Klimaschutz. Die Machbarkeit der Wolkenmanipulation, die auch durch Schiffe erfolgen könnte, sei so gut wie unerforscht. Auch die Risiken seien noch weitgehend unbekannt. Eine unkontrollierbare Beeinflussung der Regenfälle wäre zu befürchten. Die sich bildenden künstlichen Wolken würden wie ein Schleier, der sich um die Atmosphäre legt, die Sonnenstrahlung verringern. Von derartigen Maßnahmen, die von den Autoren des Berichts "Climate Intervention" genannt werden,  sei daher Abstand zu nehmen (Neue Züricher Zeitung,  26.02.2015).

Ist das nicht scheinheilig? Und dann auch noch ein Satellitenbild von Chemtrails zu zeigen, bei denen es sich um die gewöhnlichen Abgase von Schiffen handeln soll. Das ist schon dreist! Wenigstens erkennt der Betrachter des Bildes das Ausmaß des globalen Chemtrailing, das vor allem auch über den Meeren stattfindet. Die unkontrollierbare Beeinflussung der Regenfälle haben wir jedenfalls schon. Über den Smog-Schleier, der im Beitrag erwähnt wird, haben wir jüngst erst berichtet. Auch über das Interesse der Geheimdienste an diesem Thema wird berichtet, was wohl auch die Funde von allerlei „High-Tech-Sicherheitsschnickschnack“ in der Luft in Form von Nanobots etc. rechtfertigen dürfte.

Der größte Feldversuch aller Zeiten, called "Climate Engineering" bzw. "Chemtrailing", hat längst begonnen. Die Folgen sind für jeden sichtbar und spürbar. Vom seltsamen Neonlicht über den täglichen grauen Schleier, der bis zum Boden hängt,  von den künstlichen Wetterextremen über die Jahrhundert-Dürren bis hin zu den Jahrhundert-Hochwassern. Es ist schon alles eingetroffen!

Und weil der Otto-Normalverbraucher von all dem nichts erfahren und weiterhin in die Elite vertrauen soll, müssen solche Beiträge wie der in der Neuen Züricher Zeitung erscheinen.

Wie gut, dass eine kleine Gruppe von Verschwörungstheoretikern die gesamte Debatte rund um das gefährliche, unverantwortliche, gewissenlose und größenwahnsinnige "Climate-Engineering" und dem "Klima-Schwindel" (beides zusammen wird von den Eliten "Klimadebatte" genannt) gefährde, wie jüngst The Washington Post berichtete.

 
 

Für weitere aktuelle Nachrichten klicken Sie bitte hier.