Für einen Himmel ohne Chemie-Wolken

Wir klären über Geo-Engineering und Chemtrails auf

Fragen Sie sich auch....

....was da Seltsames an unserem Himmel passiert?
....was es mit den vielen "Streifen" auf sich hat, die die Flugzeuge hinterlassen?
....warum der Himmel immer mehr ausbleicht?
....warum wir den dunkelsten Winter seit 43 Jahren hinter uns haben?
....warum es immer häufiger auch bei uns zu Wetterextremen kommt?
....warum immer mehr Menschen über chronischen Husten, Müdigkeit und Allergien klagen?
....warum neurologische Krankheiten wie Alzheimer dramatisch zunehmen?
....warum immer mehr Ärzte auf überhöhte Aluminium- und Bariumwerte hinweisen?

Was für viele Menschen noch wie von Flugzeugen verursachte Kondensstreifen aussieht, sind keine gewöhnlichen Kondensstreifen. Es handelt sich vielmehr um absichtlich ausgebrachte, ultrakleine Feinstäube aus Metallen und anderen chemischen Substanzen (sog. "Chemtrails"), die im Zuge des solaren Geo-Engineering / Climate Engineering über unseren Köpfen ohne gesetzliche Grundlage versprüht werden. Behörden und Politiker werden Ihnen jedoch sagen, dass kein Grund zur Sorge bestehe und es sich bei den Erscheinungen am Himmel um gewöhnliche Kondensstreifen von Flugzeugen handeln würde. Diese Einlassung durch Behörden und Politiker steht jedoch im krassen Widerspruch zu fundamentalen physikalischen Prinzipien. Sie führt zu einem kritischen Basisbewusstsein - getragen von Tausenden von besorgten Bürgerinnen und Bürgern. Unser Ziel ist es, dem Versprühen von künstlichen Wolken und anderen Methoden der Wettermanipulation ein Ende zu bereiten. Unterstützen Sie uns dabei und schließen Sie sich dieser Bürgerinitiative an!
 


Wichtige Meldungen


Interview mit Allan Buckmann, ehemaliger Militär-Meteorologe und Biologe +++ Wichtiger Hinweis zu den Handzettel-Aktionen +++ Unser aktueller Newsletter +++ Andrea Fischer nimmt Abschied von Sauberer Himmel +++ Handzettel-Aktion zur Klima-Propaganda: "Nachts ist es kälter als draußen" +++ Taifun in Japan, Schnee in Spanien, Dauerregen in Deutschland +++ Werden Sie aktiv! Handzettel-Aktion der Bürgerinitiative Sauberer Himmel +++ Die TAZ, der US-Vasall und die Spaltung der linken Szene +++ Klima: Tatsachen, Prognosen, Prophezeiungen... +++ Hat Dr. Peter Hofmann vom Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung Kenntnis vom Chemtrail-Programm? +++ Wie Chemtrails unseren Himmel verändern (bildlich dargestellt) +++ Handzettel-Aktion "Was passiert an unserem Himmel?" +++ ZDF: "Gott ist die Mutter aller Verschwörungstheorien". Wussten Sie das? +++ Klicken Sie hier für weitere wichtige Meldungen
 


Sauberer Himmel aktuell


 

Wettermanipulation und kein Ende

Wir haben hier länger nichts mehr geschrieben, weil wir zur Zeit nahezu sprachlos sind, wie abartig künstlich sich unser Wetter und unser Himmel gestalten. Hat es bis August in vielen Teilen Deutschlands trotz mehrerer Hitzeperioden mit fast 40 Grad überhaupt nicht geregnet, tauchen dort jetzt Starkregenereignisse auf, die nur noch an die Sintflut erinnern. Die Gewitter haben sich komplett verändert. Die Blitze haben sich komplett verändert. Der Donner, der sich stellenweise durch die künstliche Anreicherung der Luft mit reaktionsfreudigen Metallverbindungen (z.B. Barium, Strontium etc.) wie an einer Zündschnur gezogen anhört, hat sich komplett verändert und überhaupt können der gesamte Himmel und die heutigen Wetterextreme nur noch als rein chemische Veranstaltung bezeichnet werden, wie es jüngst ein ehemaliger US-Militär-Meteorologe sinngemäß bestätigt hat.

Natürliche Wolken- und Wetterbildung Fehlanzeige! Und einen tagsüber durchgehend blauen Himmel (ohne diesen Schleim), was früher vorkam, dürfen wir heute überhaupt nicht mehr erleben. Wie komisch, dass es früher auch schon Flugzeuge gab. Wo waren denn damals die vielen Streifen und die vielen - angeblich von normalen Kondensstreifen herrührenden - Zirrus-Wolken? Viele Menschen machen sich jedoch über derartige Phänomene überhaupt keine Gedanken. Sie wundern sich nicht, dass der Himmel den gesamten Tag zugeschleimt ist. Sie wundern sich nicht, wenn mehrfach ein schweres Gewitter über sie zieht und es nicht regnet. Sie wundern sich nicht, wenn es gar über Monate kaum mehr regnet - trotz zahllreicher Gewitter. Sie wundern sich auch nicht, wenn der gesamte Regen dann an wenigen Tagen fällt. Ihnen ist es offenbar wichtiger, ihren Rasen zu mähen und danach TV zu glotzen.

Es ist daher wirklich enorm wichtig, dass möglichst viele Menschen an unseren Handzettelaktionen teilnehmen. Diese Infos müssen unter das Volk, damit dieses aus seiner Lethargie erwacht und erkennt, mit was für einem arroganten, selbstherrlichen, größenwahnsinnigen und unehrlichen Machtapparat, der diese wunderschöne Erde (siehe Bild oben) als sein technisches Experimentierfeld ansieht, man es hier zu tun hat. Öffnen wir den noch ahnungslosen Menschen mit unserem Thema die Augen. Davor haben die Technokraten übrigens auch am meisten Angst. Deswegen wird bei diesem Thema auch derart grotesk gelogen und mit unfairen Mitteln gekämpft. Und dies sollte uns nicht davon abhalten, sondern Mut machen, bei unserem Thema selbst aktiv zu werden.

 
 

Interview mit Allan Buckmann, ehemaliger Militär-Meteorologe und Biologe

Dane Wigington von geoengineeringwatch.org hat am 15. Juli 2014 mit Allan Buckmann einen ehemaligen Militär-Meteorologen und Biologen interviewt.

Die Kernaussagen von Allan Buckmann lauten:

· Was wir heute an unserem Himmel sehen, ist alles andere als normal.
· Das gesamte Ökosystem hat sich bereits verändert.
· Nur wenige wagen auszusprechen, was tatsächlich an unserem Himmel passiert.
· Die Regierung hat systematisch Menschen ausgebremst, welche die tatsächlichen Vorgänge am Himmel thematisiert haben.
· Wolken werden gezielt produziert.
· Es war für ihn von Anfang an ganz offensichtlich, dass das keine normalen Kondensstreifen sind.
· Als er sich die Flugzeuge angeschaut hat, wie sie Gitternetz-Formationen oder Schleifen fliegen, war ihm klar, dass es sich um ein Kontrollprogramm handelt.
· Niemand von den offiziellen Stellen wagt es, besorgte Bürger zu unterstützen, weil sie aus den oberen Hierarchieebenen negative Folgen für sich fürchten.

Sehen Sie das gesamte Interview hier:

 
 

Wichtiger Hinweis zu den Handzettel-Aktionen

Wir bitten Sie/Euch, die Handzettel nicht wahllos an Autoscheiben etc. zu hängen. Teilen Sie die Handzettel in Ihrem persönlichen Umfeld aus oder an Interessierte, die den Handzettel persönlich entgegennehmen. Schließlich wollen wir die Umwelt nicht unnötig belasten. Zudem kann es in einigen Städten eine Ordnungswidrigkeit darstellen, wenn Handzettel an Autoscheiben etc. gehängt werden. Zudem kann es in Innenstädten auch generell verboten sein, Handzettel zu verteilen. Insoweit sollten Sie sich zunächst beim zuständigen Ordnungsamt erkundigen.

 
 

Unser aktueller Newsletter

Beim Versand unseres neuesten Newsletters ist einiges schief gelaufen, weil wir ein neues Programm verwendet haben, das nicht ausführen wollte, was wir wollten.

Wir stellen daher den aktuellen Newsletter hier noch einmal online zur Verfügung. Wenn Sie Unannehmlichkeiten dadurch hatten, bitten wird diese hiermit ausdrücklich zu entschuldigen.

--------------------------------------------

Liebe Freundinnen und Freunde eines sauberen Himmels!

Nachdem unsere Handzettel-Aktion „Was passiert an unserem Himmel?“ so erfolgreich gestartet ist, legen wir direkt mit neuem Material und einem ebenso brandwichtigen Thema nach:

„Nachts ist es kälter als draußen!"

Auf diesem DIN-A4-Handzettel werden die wichtigsten Fakten und Märchen zum angeblichen CO2-Klimawandel vorgestellt. Dieses Thema ist eben deshalb so wichtig, weil der vorgebliche CO2-Klimawandel als Rechtfertigung für das Geo-Engineering hergenommen wird.

Wie der erste ist auch dieser Handzettel dafür entworfen, um zu Hause gedruckt zu werden. So kann jeder selbst kostengünstig und flexibel aktiv werden.

Wir verfügen über keine Zeitungen und auch keine TV-Sender. Deswegen sind solche Handzettel der Weg, um möglichst viele Menschen - auch jene ohne Computer - zu erreichen. Die Aufklärungsarbeit ist auch der Weg, aktiv etwas für einen sauberen Himmel zu tun.

Weiterhin wollen wir bekannt geben, dass sich Frau Andrea Fischer als "Frontfrau" bei Sauberer Himmel zurückzieht, weil sie sich fortan verstärkt anderen Dingen widmen möchte. Wir wollen uns an dieser Stelle bei Andrea ganz herzlich für ihr Engagement und die vertrauensvolle Zusammenarbeit bedanken. Wir sind der Meinung: Dieses Land braucht mehr so mutige Frauen wie Andrea.

Andrea Fischer hat für ihren Abschied ein paar Zeilen für Sie verfasst, die Sie [hier] lesen können.

In diesem Sinne wünschen wir Ihnen noch eine Menge schöner Sommertage, auch wenn der chemische Dreck am Himmel die Aussicht trübt. Wer schöne Sommertage mit einem klaren und sauberen Himmel möchte, sollte unbedingt an unserer Handzettel-Aktion teilnehmen :-)

Mit besten Grüßen

Ihr Team von Sauberer Himmel

 
 

Andrea Fischer nimmt Abschied von Sauberer Himmel

Hiermit wollen wir bekannt geben, dass sich Frau Andrea Fischer als "Frontfrau" bei Sauberer Himmel zurückzieht, weil sie sich fortan verstärkt anderen Dingen zuwenden möchte. Wir wollen uns an dieser Stelle bei Andrea ganz herzlich für ihr großes Engagement und die vertrauensvolle Zusammenarbeit bedanken. Wir sind der Meinung: Dieses Land braucht mehr so mutige Frauen wie Andrea.

Frau Andrea Fischer möchte zum Abschied folgende Worte an Sie/Euch richten:

----------------------------------------------------------------------------

Liebe Freundinnen und Freunde,

„Jedem Ende wohnt zugleich ein neuer Anfang inne...“ (nach Hermann Hesse)

Ich möchte mich heute bei Ihnen und Euch für die Flut an Briefen und Postkarten bedanken, die mich in den nunmehr 3 Jahren meiner Tätigkeit für die Initiative „Sauberer Himmel“ erreicht haben. Herzlichen Dank für die Anerkennung, all die Informationen und das Engagement vor Ort! Es ist beeindruckend, wie viele Gleichgesinnte ich in dieser Zeit kennen lernen durfte.

An all die SkeptikerInnen und KritikerInnen möchte ich appellieren, sich in Zukunft doch noch mehr mit der Thematik Nanopartikel zu beschäftigen und nicht gewissenlos die Augen vor den verheerenden, langfristigen Schäden zu verschließen, die diese sowohl auf die Umwelt als auch auf die Gesundheit haben.
Es gilt nicht, nach Manier einer verkehrten Welt mit dem Finger auf diejenigen zu zeigen, die sich für eine gesunde Zukunft engagieren, und andererseits tatenlos zuzusehen, wie Machtgiganten unsere Lebensgrundlagen rücksichtslos zerstören. Es gilt vielmehr, diese Welt für unsere Nachkommen lebenswert zu bewahren – und hier ist jede/r Einzelne zu einem persönlichen Beitrag gefordert!

Ein ganz einfacher Weg hierzu ist, indem wir selbst ab sofort mit unserer Energie, unserer Zeit und unserem Geld nur noch die Dinge unterstützen, die sich auf unsere Lebensqualität nachhaltig positiv auswirken. Das kann bedeuten: Bioprodukte von den Menschen kaufen, die schon ganz lange als Pioniere diesen Gedanken aktiv leben. Es kann bedeuten, möglichst nicht mit Flugzeugen zu fliegen, keine mit Nanopartikeln verseuchte Kosmetik, Putzmittel, Farben, etc. mehr zu kaufen und in jedem Lebensbereich zu hinterfragen, wie die Auswirkungen unseres Konsums für uns selbst und die Umwelt sein werden. Wenn viele so handeln, wird sich bald etwas zum Guten bewegen.

Die beste und einfachste Veränderung in einem Land geht von unten her, von jedem Individuum aus ...

Auch ich persönlich möchte meinen Weg noch aktiver und konsequenter in diese Richtung gehen.
Nun, da Sauberer Himmel, das ich mit auf den Weg gebracht habe, den Kinderschuhen entwachsen ist, möchte ich mich von meiner Rolle als „Frontfrau“ verabschieden und meinen persönlichen Beitrag für einen „sauberer Himmel und eine gesunde Erde“ leisten.

Ich werde Sie/Euch darüber auf meinen Webseiten www.biosaatgut.eu und www.himmel-und-erde-versand.de auf dem Laufenden halten.

All unseren Aktiven wünsche ich weiterhin viel Mut & Kraft, und dass sie große Kreise ziehen mögen

Zu guter Letzt möchte ich darauf hinweisen, dass es im Shop unter

http://www.himmel-und-erde-versand.de/29010212029/aufkleber

noch unsere legendären Postkarten-Aufkleber von Sauberer Himmel, sowie auch T-Shirts gibt, solange der Vorrat reicht.

Anfragen per E-mail bitte unter: andrea-fischer-shop@t-online.de

Herzliche Grüße
Ihre/Eure
Andrea Fischer

 
 

Chemtrails tauchen nahezu überall in der Berichterstattung auf

Drei weitere Beispiele dafür, dass weltweit immer mehr über Chemtrails berichtet wird und immer mehr Fragen gestellt werden:

Shasta County Board votes to Investigate "Chemtrails":

http://www.indybay.org/newsitems/2014/07/17/18758754.php

http://www.mtshastanews.com/article/20140723/News/140729883

Weitere Beiträge:

http://www.ibtimes.com/what-are-chemtrails-furious-arizona-residents-demand-answers-popular-conspiracy-theory-1615766

http://www.timesofmalta.com/articles/view/20140720/environment/Up-in-the-clouds-with-chemtrails.528526

Lesen Sie hierzu auch:

Immer mehr Medien in den USA berichten wahrheitsgemäß über Chemtrails

 
 

Botschaft von Kilez More: PEACE

In einer Zeit, die sich wiederholt, indem Politik und Medien alles dafür tun, damit ein großer Krieg ausbricht, schließen wir uns dieser wichtigen Botschaft von Kilez More an:

Vielleicht macht dieser Beitrag von Kilez anderen Menschen Mut, aus der Versenkung emporzusteigen, um sich zu zeigen und für seine Meinung öffentlich aufrecht zu stehen, egal wie groß der Widerstand (noch) ist.

 
 

Handzettel-Aktion zur Klima-Propaganda: "Nachts ist es kälter als draußen"

Bild Flyer.pngJeden Tag ist in Dutzenden von Meldungen vom so genannten CO2-Klimawandel die Rede. Wenn man den Fernseher einschaltet, hört man sofort vom CO2-Klimawandel. Die Kinder in der Schule lernen diese These. Die Studenten bauen darauf ihr geologisches Verständnis auf. Diese These findet sogar Eingang in Gesetze und Verordnungen. Sie kostet uns - bei schließenden Kindergärten und Schulen - Milliarden von Euro jährlich. Und diese CO2-These ist unmittelbar mit unserem Thema verknüpft, denn es gibt offiziell keine andere Rechtfertigung für das Geo-Engineering, also dem chemischen Dreck am Himmel (Chemtrails etc.).

Da mit der CO2-Propaganda eine ganze Gesellschaft über mehrere Generationen hinweg verschaukelt werden soll, müssen wir dem unbedingt entgegensteuern. Wir müssen bei diesem Thema die Wahrheit unter das Volk bringen, denn jede Lüge kann nur existieren, wenn nicht der Mut aufgebracht wird, sie in der Wahrheit zu ersticken. Wir wollen verhindern, dass der Menschheit mit der CO2-Lüge Angst vor der Zukunft gemacht wird. Wir wollen verhindern, dass die CO2-Lüge hergenommen wird, um die jetzt noch ungesetzlichen Maßnahmen des Geo-Engineering zu legalisieren. Wir müssen uns der täglichen CO2-Klima-Propaganda entgegenstellen und deswegen haben wir einen Handzettel entworfen, der ganz einfach ausgedruckt und im eigenen Umfeld verteilt werden kann (bitte den Handzettel vor dem Drucken auf dem eigenen PC abspeichern).

Unser Vorteil ist der Umstand, dass bereits Tausende von Menschen wissen, dass Chemtrails versprüht werden und dabei sowie bei der CO2-These gelogen wird, dass die Balken biegen. Wenn all diese Menschen mithelfen, das entsprechende Info-Material zu verteilen, können wir damit Massen erreichen, von denen einige Zeitungen und Fernsehsendungen nur träumen können.

Also bitte helfen Sie mit und beteiligen Sie sich an dieser wichtigen Aktion.

Und machen Sie bitte auch bei unserer anderen Handzettel-Aktion mit.

Das gesamte Info-Material finden Sie [hier].

Lesen Sie zu diesem Thema bitte auch:

Klima: Tatsachen, Prognosen, Prophezeiungen...

Wichtiger Hinweis: Bitte den Handzettel zuerst auf Ihrer Festplatte abspeichern und dann von dort aus ausdrucken (andernfalls kann es zu Problemen beim Ausdruck kommen).

Allgemeiner Hinweis zu den Handzettel-Aktionen:

Wir bitten Sie/Euch, die Handzettel nicht wahllos an Autoscheiben etc. zu hängen. Teilen Sie die Handzettel in Ihrem persönlichen Umfeld aus oder an Interessierte, die den Handzettel persönlich entgegennehmen. Schließlich wollen wir die Umwelt nicht unnötig belasten. Zudem kann es in einigen Städten eine Ordnungswidrigkeit darstellen, wenn Handzettel an Autoscheiben etc. gehängt werden. Zudem kann es in Innenstädten auch generell verboten sein, Handzettel zu verteilen. Insoweit sollten Sie sich zunächst beim zuständigen Ordnungsamt erkundigen.

 
 

Und wieder der Klimawandel

Diese Nachricht ist heute wieder in aller Munde: Der Monat Juni diesen Jahres soll der heißeste seit Beginn der Wetteraufzeichnungen gewesen sein.

Kaum ist dies ausgesprochen, kommt die vermeintliche Erklärung gleich hinterher: Das CO2 ist Schuld. Obwohl es bis heute keine stichhaltigen Beweise dafür gibt, dass es eine CO2-Klimaerwärmung gibt, wird wieder und wieder gebetsmühlenartig ein Kausalzusammenhang zwischen CO2 und Klimaerwärmung hergestellt. Der wärmste Juni seit Beginn der Wetteraufzeichnen soll dafür nun wieder als Beweis herhalten. Wie bitte? Wenn das für einen Kausalzusammenhang reichen soll, sind unsere eindrucksvollen Dokumentationen der Phänomene am Himmel, mehr als ein ausreichender Beweis dafür, dass Geo-Engineering mithilfe von Chem- und Shiptrails bereits zur traurigen Realität geworden ist - in einem Ausmaß, das wir mit unserer Vorstellung kaum fassen können.

Liebe Wissenschaflter: Seid doch so nett und liefert uns endlich eine wasserdichte Argumentationskette dafür, dass das CO2 für den (angeblichen) Klimawandel verantwortlich ist und Geo-Engineering notwendig ist, um diesen Planeten vor eben jenem zu retten!

 
 

Hinweis zur Handzettel-Aktion der Bürgerinitiative Sauberer Himmel

Im Rahmen unserer Handzettel-Aktion haben sich Teilnehmerinnen und Teilnehmer gemeldet und darauf hingewiesen, dass sich der Handzettel an ihrem Drucker nicht richtig ausdrucken lässt. Vielen Dank für diesen wichtigen Hinweis! Wir können nicht sagen, woran das liegt. Wir haben die pdf-Datei jetzt noch einmal neu erstellt. Dennoch scheint es bei einigen Druckern noch Probleme zu geben. Einen Fehler in der pdf-Datei können wir sicher ausschließen. Jetzt kann es nur noch an Word-Press liegen. Wir hoffen, dass der Ausdruck jetzt bei fast allen Druckern reibungslos funktioniert. Wir sind dran, das Problem endgültig zu lösen.

Update:

Wenn Sie den Handzettel auf Ihrer Festplatte abspeichern, dürfte er sich von dort aus auf jeden Fall ohne Probleme ausdrucken lassen.

 
 

Taifun in Japan, Schnee in Spanien, Dauerregen in Deutschland

Es ist nichts mehr Neues, doch für die Menschen vor Ort immer häufiger eine Katastrophe: Wetterextreme.

Nach einer wochenlangen Trockenperiode im Süden und Westen Deutschlands, welche die Böden ausgedörrt und Pflanzen an den Rand der Existenz gebracht hat, regnet es genau in diesen Teilen nun schon seit dem Wochenende Bindfäden vom Himmel. Straßen sind überflutet, Keller vollgelaufen, Bäume umgestürzt. Steht hier ein Hochwasser bevor? So eines, wie wir es gerade erst letzten Sommer in Deutschland erlebt haben?

Wir werden sehen. Die Planzen und Tiere freuen sich derzeit noch über das lang ersehnte, lebensspendende Nass.

Derweil geht es in anderen Teilen der Erde noch extremer zu:

Im Pazifik rast ein Supertaifun auf den Inselstaat Japan zu - einer der heftigsten der letzten Jahrzehnte, wie Experten berichten.

In Spanien wurden Sommerurlauber von einem plötzlichen Wintereinbruch überrascht: Bei Unwettern wurden vergangene Woche die Regionen um Madrid, Salamanca und Saragossa von heftigen Regenfällen und Hagelschauern heimgesucht. Die Eisklumpen bildeten zentimeterdicke Schichten und verwandelten die Gegenden in eine Winterlandschaft. "Es war das Unwetter des Jahrhunderts. So viel Regen, so viel Hagel habe ich hier noch nie gesehen", resümmiert laut Spiegel Online der Bürgermeister der Kleinstadt Almazán.

Auch in diesem Jahr dürfte die Liste der Rekord-Wetterextreme selbst wieder einen Rekord brechen. Verheerende Wetterextreme gehören offenbar mittlerweile zur Tagesordnung auf der ganzen Welt - und bedeuten doch immer große Verluste und Schmerz für alle Menschen, Tiere und Pflanzen in den jeweiligen Regionen.

Es wird endlich Zeit, sich über die wahren Hintergründe der immer häufiger auftretenden Katastrophen Gedanken zu machen!

 

Eine Auswahl von Wetterextremen in den letzten Monaten und Hintergrundinformationen:

 
 

Schwarze Wolken, Donner, Blitze... und wo bleibt der Regen?

HochwasserViele von Ihnen werden dieses relativ neuartige Schauspiel kennen: Schwarze Wolken türmen sich auf. Der starke Wind schwenkt die Baumwipfel einiger Bäume fast bis zum Boden. Es donnert, es blitzt .... und wo bleibt der Regen?

Die Gewitter in Deutschland haben sich völlig verändert. Zum einen sind sie kaum mehr vorhersehbar, worüber die so genannten Experten nach dem schweren Unwetter in Nordrhein-Westfalen streiten, wie wir bereits berichtet haben. Zum anderen treten die Gewitter in vielen Fällen sehr lokal begrenzt auf. An manchen Orten fällt trotz ohrenbetäubender Gewitter kein Regen, oder es kommt nur zu einem ganz leichten Sprühregen, den es früher eigentlich nur an den Küsten gab. An anderen Orten wiederum fällt umso mehr Regen, so dass es in kürzester Zeit zu Überschwemmungen kommt.

Diese Phänomene, die wir dem solaren Geo-Engineering (= Chemtrails) zuschreiben, treten aber nicht nur in Deutschland auf. Anlässlich des Vortrags unseres Sprechers in Südtirol schilderte eine Frau, die in der Tourismusbranche tätig ist, wie sich mit den Streifen am Himmel das Wetter in Meran plötzlich verändert habe. Früher hätte es bei Gewittern im ganzen Tal geregnet. Heute würde es zumeist nur noch lokal begrenzt im Tal regnen - dafür um so stärker, wie in den Tropen. Zudem komme es in Meran oft zu heftigen Gewittern und Winden ohne Regen. Früher habe man lungenkranken Menschen empfohlen, wegen der guten Luft nach Meran zu kommen. Dies könne man heute nicht mehr empfehlen, da in Meran fast nur noch extrem schwüle Luft vorherrsche. Diese Frau schildert somit Phänomene, die wir auch in vielen Gebieten Deutschlands beobachten können.

Jedenfalls wird sich die Natur in den nächsten Jahren sichtbar verändern, wenn diese Phänomene anhalten. Viele Baum- und Pflanzenarten kommen mit den andauernden Trockenheiten nicht zu recht. Da können auch kurzzeitige heftige Regenfälle nichts ändern, weil der Boden dann oft viel zu trocken und verdichtet ist, um genügend Feuchtigkeit aufzunehmen.

Vielerorts  stöhnen die Landwirte unter diesen extremen Bedingungen. Nur können sich die meisten von diesen nicht vorstellen, dass es Menschen gibt, die vorsätzlich das Wetter und Klima mit technischen und chemischen Mitteln beeinflussen  - mit diesen katastrophalen Folgen. Erfreut wären die Landwirte darüber mit Sicherheit nicht. Es lohnt sich daher, unsere Info-Handzettel vor allem auch an Landwirte zu verteilen, damit sich auch dort Widerstand gegen das Chemtrail-Programm der Technokraten formiert.

 
 

Werden Sie aktiv! Handzettel-Aktion der Bürgerinitiative Sauberer Himmel

Wir werden täglich von besorgten Bürgerinnen und Bürgern gefragt, wie sie unsere Aufklärungsarbeit unterstützen können.

Sie können uns bei dieser wichtigen Arbeit unterstützen, indem Sie an unserer Handzettel-Aktion teilnehmen, zu der wir bereits aufgerufen hatten.

Nachdem sich die Medien, insbesondere das ZDF, dazu entschieden haben, die Bevölkerung bei unserem Thema weiterhin für dumm zu verkaufen, sind WIR gefragt, die Bevölkerung wahrheitsgemäß über unser Thema aufzuklären...

Wir haben daher einen Handzettel entworfen, der schnell und einfach am eigenen PC ausgedruckt und dann verteilt werden kann. Wichtiger Hinweis: Bitte den Handzettel zuerst auf Ihrer Festplatte abspeichern und dann von dort aus ausdrucken (andernfalls kann es zu Problemen beim Ausdruck kommen).

Wir rufen alle unsere Teilnehmerinnen und Teilnehmer sowie alle Menschen, die einen sauberen Himmel ohne diesen chemischen Wahnsinn wollen, auf, an dieser Handzettel-Aktion teilzunehmen.

Wenn jeder von unseren Teilnehmerinnen und Teilnehmern rund Hundert Handzettel in seinem Umfeld verteilt, können wir damit fast eine Millionen Menschen erreichen.

Bitte unterstützen Sie diese wichtige Aktion! Nur mit Ihrer Hilfe werden wir es schaffen, der Chemtrail-Lobby ihre Grenzen aufzuzeigen.

Wir wünschen viel Freude beim Verteilen der Flyer.

Weiteres kostenloses Info-Material zum Verteilen gibt es [hier].

 
 

Für weitere aktuelle Nachrichten klicken Sie bitte hier.